Profilbild von Tipperin

Tipperin

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Tipperin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tipperin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.11.2020

Whodunnit abgestaubt

Mord in Highgate
0

Ein wohlhabender Scheidungsanwalt, hingestreckt mit einem 2000 Pfund teuren Wein. Viele Verdächtige aus vergangenen Scheidungen, besonders die bekannte Schriftstellerin Akira Anno, haben ein Motiv. Auch ...

Ein wohlhabender Scheidungsanwalt, hingestreckt mit einem 2000 Pfund teuren Wein. Viele Verdächtige aus vergangenen Scheidungen, besonders die bekannte Schriftstellerin Akira Anno, haben ein Motiv. Auch der Lebensgefährte und eine Geschichte aus der Vergangenheit rücken in den Fokus der Ermittlungen. Und der arme Anthony Horowitz (gleichzeitig auch der Autor!) muss mit dem nicht immer sympathischen Daniel Hawthorne ermitteln, da er daraus ein Buch machen soll/muss/will.

Stil, Machart, Meinung

Dieser klassische Kriminalroman erinnert zunächst einmal an Sherlock Holmes, da auch hier ein eher unwissender Watson die Handlung schildert, während ein sehr auf Details achtender Sherlock dem Leser bei der Aufklärung eines Mordes schon weit voraus ist. Die Handlung spielt jedoch jetzt und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Ausserdem hat Watson, also Horowitz, mehr eigene Einblicke und auch Gedanken zum Fall.

Der Plot ist gut. Ein Scheidungsanwalt bietet schon einmal eine Menge Potential für Verdächtige. Dann gibt es da in seiner Vergangenheit auch noch eine Situation, die eventuell mit dem Mord zu tun haben könnte. Ich finde es gut, dass beide Varianten möglich sind.

Die Schreibe war wunderbar, genau nach meinem Geschmack. Nicht zu ausschweifend, mit guten Beobachtungen und reichlich Humor. Gut beschriebene Charaktere, jeder klar und schnell umrissen, sodass man seine Handlungen nachvollziehen kann.


Fazit

Wer mich kennt oder schon einige Rezensionen von mir gelesen hat, der weiß es schon. Diese Geschichte war genau nach meinem Geschmack. Ein klassischer Kriminalfall, gut gemacht, gut beschrieben und mit passendem Humor. Man kann nicht einfach sagen, dass Sherlock Holmes kopiert wurde. Ich würde eher sagen: Einige Elemente wurden übernommen, aber trotzem mit eigenem Stil in die Neuzeit verfrachtet.
Ich vergebe 5 Sterne und habe der Geschichte entnommen, dass es noch einen Vorgänger gibt. Mit „Die Morde von Pye Hall“ habe ich vor einiger Zeit anscheinend schon einen Nachfolger gelesen, der auch 5 Sterne bekommen hat. Daher lege ich die Reihe allen ans Herz, die auf Sherlock Holmes, Agatha Christie oder allgemein das „Whodunnit“-Genre stehen.

PS: Mach es besser, als ich! Lese sie in der richtigen Reihenfolge! Ich scheine irgendwie falsch herum vorzugehen, und es ist auch gut ohne Reihenfolge lesbar. Aber besser ist es ja immer, chronologisch vorzugehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2020

Agatha Christie meets Downton Abbey

Die Tote in der Sommerfrische
0

1912, die Titanic ist gerade gesunken. Christian hat eine Stelle als Journalist bei einer Frauenzeitschrift erhalten und soll auf Norderney Eindrücke über die Sommerfrische und die gut betuchten Gäste ...

1912, die Titanic ist gerade gesunken. Christian hat eine Stelle als Journalist bei einer Frauenzeitschrift erhalten und soll auf Norderney Eindrücke über die Sommerfrische und die gut betuchten Gäste am feinsten Hotel der Insel sammeln. Zunächst sammelt er jedoch die Leiche einer jungen Frau aus dem Wasser und trifft dabei auf die reiche, aber sehr unkonventionelle Viktoria, Tochter des Hamburger Staatsanwalts. Diese kannte die Tote. Die Polizei tut den Tod des Mädchens als Selbstmord ab, Viktoria und Christian jedoch sind sich sicher, dass es Mord war. Und so beginnen sie, auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen..

Stil, Machart, Meinung
Dieser historische Küstenkrimi hat mehrere gut funktionierende Elemente. Kurz beschrieben würde ich sagen: Agatha Christie meets Downtown Abbey. Da beides sehr erfolgreich ist, klingt das gut umgesetzt doch nach einer hervorragenden Mischung. Und es ist gut umgesetzt! Der Schreibstil ist locker, unterhaltsam und oft auch humorvoll.
Das Norderney im Jahre 1912 ist natürlich anders gewesen, als es heute ist – und ich glaube, da hat die Autorin sehr gewissenhaft recherchiert, um auch in dieser fiktiven Geschichte möglichst detailgetreu zu berichten. Ich habe dadurch eine gute Vorstellung von dem Ort und den Personen zu der Zeit bekommen, ohne gelangweilt zu sein. Als besonderes Plus gibt es immer mal etwas Plattdeutsch zwischendurch(keine Angst, es tut nicht weh!) und ich als Nordlicht fühle mich da ganz wie zuhause..
Neben den interessanten historischen Details gibt es viele sozialkritische Elemente. Es gibt verschiedene Schichten, die in dem Hotel aufeinandertreffen und natürlich eine Menge vorgefertigter Meinungen und „es schickt sich nicht“. Man erfährt Dinge aus dem Leben der Superreichen, Adeligen und Dienstboten. Dabei gibt es gut angelegte Graustufen und eine zwischen den Zeilen gut angelegte Aussage, dass irgendwie dann doch alle gleich sind.
Last, but not least: der Plot! Auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Irgendwann am Anfang habe ich mal gedacht „hoffentlich wird das jetzt nicht zu viel historische Details und zu wenig Mordfall“. Glückllicherweise war das nicht der Fall. Die vielen historischen Details und der Mordfall standen sich nicht im weg, und es kam das Whodunnit – Feeling wie bei Agatha Christie auf. Immer wieder beschäftigen Gespräche, Beobachtungen, Fundstücke und Handlungen die beiden zivilen Ermittler und den Leser, am Ende fügt sich alles schlüssig zusammen. Und ein bisschen Liebesgeschichte darf auch nicht fehlen.


Fazit
Dieser historische Küstenkrimi bekommt von mir 5 Sterne. Ein Krimi ganz nach meinem Geschmack; gut geschrieben, nie langweilig, spannend, guter Plot, amüsante Dialoge und einfach eine runde Sache. Ich konnte mir meine eigenen Gedanken machen, um das Rätsel zu lösen und wurde nicht enttäuscht. Die historischen Details waren hier nicht nervig, sondern interessant und gut eingebaut. Wahrscheinlich ist die Geschichte eher etwas für Frauen als für Männer. Aber wer Whodunnit mag, der wird dieses Buch auch als Mann sehr mögen. Her mit Band 2!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

Herzig

Pandatage
0

Danny hat´s nicht leicht. Seine Frau starb vor mehr als einem Jahr durch einen Verkehrsunfall, und er vermisst sie sehr. Sein Sohn Will spricht seitdem nicht mehr und wird in der Schule gemobbt. Danny ...

Danny hat´s nicht leicht. Seine Frau starb vor mehr als einem Jahr durch einen Verkehrsunfall, und er vermisst sie sehr. Sein Sohn Will spricht seitdem nicht mehr und wird in der Schule gemobbt. Danny hat keine Ahnung, was in seinem Sohn vorgeht. Dann verliert er auch noch seinen Job auf der Baustelle und sein Vermieter droht ihm Gewalt an, weil er mit der Miete im Rückstand ist. Er macht sich auf Jobsuche und findet nichts. Nachdem er im Park sieht, wieviel Geld die Straßenkünstler verdienen, kommt ihm eine Idee. Er kauft vom letzten Geld ein Panda-Kostüm. Jetzt braucht er nur noch eine Lizenz und Talent. Denn tanzen kann er auch nicht. Gut, dass er auf die kratzbürstige Krystal und trifft und sich immer auf seinen Kumpel Ivan verlassen kann..

Stil, Machart, Meinung
Dieser Roman ist gleichzeitig komisch und tragisch. Tragikomödie würde nicht passen, ich sage eher: Komödik. Denn obwohl die Hauptpersonen in einer beschissenen Lage sind, ist die Geschichte wirklich lustig und möchte zeigen, dass das Leben schön ist und alles gut wird.
Die Personen gefallen mir sehr. Neben Vater und Sohn gibt es eine Menge schillernder Nebenfiguren, die jedoch nicht die Show stehlen. Es gibt auch 2 Bösewichte, wovon einer jedoch eher der Belustigung dient. Ir ist aufgefallen, dass der Autor auch bei kleinen Rollen sehr viel Liebe in die Figuren gelegt hat und sie treffend beschreibt.
Der Plot gefällt mir gut. Es plätschert nicht nur so dahin, Figuren und Leser werden von einer Deadline getrieben und so kommt auch in diesem lustigen Roman mit traurigem Hintergrund Spannung auf. Ich habe dieses Buch sehr schnell beendet, konnte die nächste Seite kaum erwarten und habe das eine – oder andere Mal herzlich gelacht.

Fazit
Ich vergebe, man ahnt es schon, 5 Sterne. Die Geschichte hat mich gut unterhalten, ich habe gelacht, ich war traurig und es war einfach eine runde Sache. Wenn man traurig ist, nachdem man die letzte Seite gelesen hat, dann ist das immer ein gutes Zeichen. Und ein Roman über eine Vater- Sohn- Beziehung ist auch etwas besonderes.
Hier geht´s zur Verlagsseite mit mehr Infos zum Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2020

Ganz wunderbar!

Nachttiger
0


In Britisch –Malaya hat der chinesische Houseboy Ren in den 1930er - Jahren eine unglaubliche Mission: Auf dem Sterbebett musste er seinem Master versprechen, seinen vor Jahren amputierten Finger zu ...


In Britisch –Malaya hat der chinesische Houseboy Ren in den 1930er - Jahren eine unglaubliche Mission: Auf dem Sterbebett musste er seinem Master versprechen, seinen vor Jahren amputierten Finger zu finden und mit ihm zu begraben. Denn nur so kann seine Seele nach dem Tod ihre Ruhe finden. Er hat 49 Tage Zeit für die Mission, und wird mit einem Brief zu einem Freund des verstorbenen Doktors geschickt, um dort zu arbeiten und sich auf die Suche zu machen..
Dann ist da noch Ji Lin, die in einer Tanzhalle arbeitet, um die Mah-Jongg – Schulden ihrer Mutter zu begleichen. Davon darf jedoch keiner aus ihrer Familie erfahren, denn offiziell macht sie eine Schneiderlehre, nachdem ihr weitere Schulbildung wohl auf Grund ihres Geschlechts von ihrem Stiefvater untersagt wurde. Und eines Tages hält sie zufällig einen in Salz konservierten Finger in einem kleinen Gläschen in der Hand. Während sie den Finger loswerden möchte, sind mehrere Leute auf der Suche nach genau dem Finger. Dann hilft ihr Bruder bei der Sache und sie steckt mitten in einem Drama. Außerdem sterben Menschen, denn ein Tiger geht um. Ist es ein normaler Tiger, ein Mensch oder gar ein Wertiger (Wertiger sind verwandelte Menschen)?

Stil, Machart, Meinung
Dieses Buch in ein Genre einzuordnen, ist nicht so einfach. Es ist ein Roman. Ein historischer Roman der mich in eine komplett neue Welt geführt hat. Denn ich war weder physisch noch gedanklich jemals in dem Malaysia der 1930er –Jahre. Ich hatte wohl auch nicht erwartet, jemals einen Gedanken über den Ort zu der Zeit zu haben und habe so viel von der damaligen Lebensweise, dem Aberglauben und den dort lebenden Personen erfahren. Diese Geschichte ist aber auch ein Krimi, mit Elementen eines Thrillers. Menschen sterben und man möchte erfahren, warum und durch wen. Und neben diesen eher „normalen“ Elementen der Geschichte spielt noch etwas anderes eine große Rolle: Mystisches, Aberglauben, Traumwelten und eine große überirdische Kraft. Die Geschichte ist mit dieser Mischung etwas ganz besonderes, und ich war von der ersten- bis zur letzten Seite wirklich Feuer und Flamme. Und das, obwohl ich so dicke Romane mit vielen Beschreibungen und auch so mystische Elemente nicht gerade mein Steckenpferd nennen würde (Ich denke, bei den meisten Büchern, würde ich genau das kritisieren..).
Die Geschichte wird aus 2 Perspektiven erzählt, einmal der Houseboy Ren und dann Ji Lin. Sie erzählen parallel die gleiche Geschichte, die natürlich bei beiden ganz anders ist. Die beiden müssen unbedingt zusammen finden. Ich mochte beide Figuren sehr. Während Ji Lin wirklich klingt wie eine junge Frau, die auch viel aus der Vergangenheit erzählt und nur Gutes im Sinn hat, jedoch auf Grund ihres Geschlechts nicht immer Gutes erfährt. Und Ren ist ein Junge, der in seinen Erzählungen natürlich diese kindliche Naivität an den Tag legt, jedoch auch sehr schlau ist und viele Dinge einfach auch spürt.Man erhält von beiden eine recht gute Einschätzung der anderen Figuren und kann sich alles sehr gut vorstellen.

Fazit
Wie man schon ahnen könnte, vergebe ich begeistert 5 Sterne. Ganz verschiedene Elemente wurden zu einer stimmigen Geschichte verwoben, sodass dieses dicke Buch mich zu keiner Zeit gelangweilt hatte. Das Buch selbst ist so schön aufgemacht wie die Geschichte. Daher empfehle ich dieses Buch uneingeschränkt an Fans von schönen Geschichten, Romanen, historischen Romanen, Krimis, Asien, Tigern, Aberglauben, Traumwelten, Liebesromanen und einfach guten Büchern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2019

Brilliant

Geblendet
0

Jenny Aaron war als Sehende eine der Top – Agentinnen der „Abteilung“, eine geheime Spezialeinheit. Als sie dann in einem Einsatz angeschossen wurde und ihr Augenlicht verlor, hat sich das nicht geändert. ...

Jenny Aaron war als Sehende eine der Top – Agentinnen der „Abteilung“, eine geheime Spezialeinheit. Als sie dann in einem Einsatz angeschossen wurde und ihr Augenlicht verlor, hat sich das nicht geändert. Die blinde Superheldin wünscht sich trotzdem nichts sehnlicher, als wieder sehen zu können. Als sie eine Therapie findet, die ihr das Augenlicht zurückgeben kann muss sie jedoch den Stress reduzieren, damit es funktioniert. Als dann ihre „Abteilung“ vor einem riesigen Problem steht, muss sie sich entscheiden. Lässt sie ihre Leute im Stich und setzt die Therapie fort? Oder setzt sie ihr Augenlicht und ihr Leben aufs Spiel, um alle zu retten? Aber irgendwie ist die Entscheidung eh gefallen, da schon ein Killer auf sie angesetzt wurde. Und dabei merkt sie, dass sie ohne Augenlicht leistungsfähiger war.

Stil, Machart, Meinung
Geblendet ist der dritte Band der Reihe um die blinde Superheldin Jenny Aaron. Band 1 „Endgültig“ und Band 2 „Niemals“ habe ich begeistert verschlungen und mit jeweils 5 Sternen bewertet, und so fieberte ich diesem Band schon entgegen.
Auch dieses Buch hat mich nicht enttäuscht. Ich war von Anfang bis Ende gefesselt und sehr gut unterhalten. Pflügers Schreibstil ist auf ganz hohem Niveau. Kurze, spannende Sätze, aber auch poetische Beschreibungen, Humor, Weisheiten und treffend beschriebene Charaktere sind genau nach meinem Geschmack. Obwohl oft ausschweifende Beschreibungen zu finden sind, beschwere ich mich nicht (wie ich es sonst mache) darüber sondern feiere sie. Kein Wort ist zu viel. Lobend erwähnen möchte ich auch die Recherchearbeit -man merkt den Seiten an, wie gut der Autor vorbereitet ist. Dadurch steht eine hohe Glaubwürdigkeit.
Dieses Buch ist ein Thriller. Rasant und spannend, mit viel Blutvergießen, diplomatischem Eiertanz und einer blinden Superheldin, die mit ihren Kollegen einen unmöglichen Einsatz planen muss. Wenn ich Superheldin schreibe, dann meine ich übrigens auch Superheldin. Jenny Aaron ist blind und hat trotzdem –oder gerade deswegen- wirklich überragende Fähigkeiten. Wo die beiden Vorgänger zu meiner Faszination aus ihrer Sicht und deswegen aus Sicht einer Blinden ohne optische Beschreibungen auskamen, ist in diesem Band für den Leser teilweise auch etwas zu sehen - wenn auch sehr verschwommen.

Fazit
Diese Reihe ist in meinen Augen einfach eine der besten deutschen Thrillerreihen. Wobei wir das Wort „deutschen“ hier auch streichen können, das spielt keine Rolle und es ist eine der besten Thrillerreihen. Ich vergebe erneut und das dritte Mal in Folge 5 Sterne und kann nur jedem ans Herz legen, diese Reihe zu lesen. Fangt beim ersten Buch „Endgültig“ an. Man kann dieses Buch zwar auch ohne Vorwissen lesen, aber es macht doch deutlich mehr Sinn, chronologisch vorzugehen. Ich verspreche euch, die Reihe ist etwas Besonderes. Ob ein nächstes Buch folgt, kann man aus dem Ende schlecht herauslesen. Es könnte das Ende sein – muss aber nicht. Alles ist möglich. Ich hoffe sehr, dass es nicht das Ende war.