Profilbild von Tiuri

Tiuri

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Tiuri ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tiuri über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2020

Secret Buchtipp

Secret Protector, Band 1: Tödliches Spiel
0

Lukas Crowe lebt in einem Wohnwagen am Stadtrand und bleibt am liebsten unauffällig, denn er hat gute Gründe dafür. Doch als er die Entführung des Bruders von Una, der Profi-Gamerin miterlebt, wird er ...

Lukas Crowe lebt in einem Wohnwagen am Stadtrand und bleibt am liebsten unauffällig, denn er hat gute Gründe dafür. Doch als er die Entführung des Bruders von Una, der Profi-Gamerin miterlebt, wird er in die Geschehnisse hineingezogen und es beginnt eine rasante Suche nach den Entführern. Die Forderung der Kidnapper: Una soll die Gaming-Weltmeisterschaft in Dubai verlieren und es auch noch so aussehen lassen, als hätte sie betrogen- ansonsten stirbt ihr Bruder.

Der Protagonist Lukas Crowe ist eine sehr spannende Figur, weil seine Beweggründe und seine Vergangenheit so geheimnisvoll sind. Er ist lässig, intelligent und er weiß genau was er tut. Deswegen wird er zum Secret Protector. Auch alle anderen Charaktere haben mir gut gefallen. Una zum Beispiel, eine unabhängige junge Frau ist, die weiß was sie will.
Der Actionthriller ist spannungsgeladen ohne Ende. Man kann gar nicht aufhören zu lesen, weil ständig etwas passiert. Das Buch ist, mit den Orten am denen es spielt und mit den Themen, die es aufgreift, sehr modern und aktuell. Es ist auf jeden Fall besonders ansprechend und interessant für junge Leserinnen und Leser. Die Geschichte entwickelt sich manchmal absurd und unrealistisch, wird dadurch aber noch unterhaltsamer.
Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Er ist ungezwungen, locker und dabei so mitreißend und spannend.
Auf dem Cover ist Lukas zu sehen, im Hintergrund eine Stadt. Es gefällt mir leider nicht so gut, weil ich finde, dass es schlecht gemacht wurde. Das Buch ist in siebzehn Kapitel unterteilt und umfasst etwa 370 Buchseiten. Eine Kleinigkeit, die mich am Aufbau des Buches gestört hat, ist die Anmerkung des Autors, die sich direkt am Anfang und nicht am Ende des Buches befindet und dadurch, meiner Meinung nach, ein bisschen spoilert.

Die Geschichte konnte mich total überzeugen und mitreißen. Ein gutes, spannendes Buch zum Weiterempfehlem. Ich vergebe 4/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Der Duft eines guten Fantasyromans

Shadowscent - Die Blume der Finsternis
0

Der Roman „Shadowscent- Die Blume der Finsternis“ von P.M. Freestone handelt von einem Mädchen namens Rakel, die alles für ihren kranken Vater tun würde. Ihr ausgezeichneter Geruchssinn soll ihr dabei ...

Der Roman „Shadowscent- Die Blume der Finsternis“ von P.M. Freestone handelt von einem Mädchen namens Rakel, die alles für ihren kranken Vater tun würde. Ihr ausgezeichneter Geruchssinn soll ihr dabei helfen im Kaiserreich von Aramtesch, das von Düften beherrscht wird, eine Ausbildung zur Parfümeurin zu machen. Doch in der Hauptstadt kommt alles ganz anders und als dann auch noch der zukünftige Thronfolger vergiftet wird, gerät Rakel in ein unvorhersehbares Abenteuer und muss sich auf eine lange Reise begeben. Ash, der Leibwächter des Prinzen macht sich ebenfalls auf den Weg, um ein Gegengift zu finden. Können die beiden es rechtzeitig schaffen?

Die Geschichte um Rakel und Ash bleibt durchgehend spannend. Im Kaiserreich Aramtesch gibt es viele fantastische Orte zu entdecken und Geheimnisse zu lösen. Ich habe mich in dieser Welt sehr wohlgeführt und freue mich darauf die Fortsetzung zu lesen, denn der Schreibstil ist sehr lebendig und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen.
Teilweise hätte ich mir ausführlichere Szenen gewünscht, um Dinge besser zu verstehen oder einfach, um noch ein bisschen länger an einem Ort zu verweilen.
Außerdem muss ich leider noch bemängeln, dass mir eine Karte des Kaiserreichs gefehlt hat, um die Reise der Protagonisten besser mitverfolgen zu können. Natürlich ist eine Karte kein Muss, aber in diesem Fall hätte ich mir eine Illustration sehr gewünscht, da sie auch sinnvoll gewesen wäre.

Die Protagonisten haben mir sehr gefallen, denn ihre Handlungen waren für mich schlüssig und ihre Emotionen wirkten sehr echt. Beide haben ihre ganz eigenen Fähigkeiten und sind liebenswürdig.
Obwohl aus ihrer Sicht erzählt wird, bleiben ihre Geheimnisse gewahrt und damit die Spannung aufrecht erhalten.
Die Nebencharaktere fand ich auch sehr interessant. Der intelligente Prinz, Zakkurus der mysteriöse Meisterparfümer und der enge Vertraute des Prinzen namens Esarik-um ein paar Personen zu nennen für die es sich lohnt das Buch zu lesen.

Die romantischen Szenen nehmen nur einen kleinen Part in der Geschichte ein und werden dadurch nicht übertrieben.

Für alle Fans von Fantasy ist Shadowscent ein richtig guter Buchtipp. Es gibt so viel zu erforschen in dieser fremden Welt und es bleibt bis zur letzten Seite spannend. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2019

Toller Fantasyroman

Die Tochter der Hexe
0

Elizabeth Hawksmith zieht nach Matravers, ein ruhiges Dorf, um neu anzufangen. Als Heilerin stellt sie Kräutermischungen, Öle und vieles mehr her, um es auf den Markt zu verkaufen. Obwohl Eliza den Kontakt ...

Elizabeth Hawksmith zieht nach Matravers, ein ruhiges Dorf, um neu anzufangen. Als Heilerin stellt sie Kräutermischungen, Öle und vieles mehr her, um es auf den Markt zu verkaufen. Obwohl Eliza den Kontakt zu anderen Menschen, aus guten Gründen meidet, tritt plötzlich ein Mädchen in ihr einsames Leben, das sich für ihre Künste und ihre Vergangenheit interessiert. Es stellt sich heraus, dass Elizabeth eine unsterbliche Hexe ist, die mit ihren 384 Jahren quasi schon mehrere Leben geführt hat. Allerdings ist sie dabei ständig auf der Flucht...

Dieser Fantasyroman handelt von Liebe, dunkler Magie, Macht und führt uns gleichzeitig in düstere Zeiten der Vergangenheit. Ich glaube, dass der Roman nicht für jeden etwas ist, denn er ist teilweise sehr brutal und fast durchgängig von einer negativen Atmosphäre geprägt.
Der Anfang des Buches ist sehr langweilig, weil man erst das momentane Leben von Elizabeth kennenlernt. Keine Sorge, die Geschichte wird in ihrem Verlauf zunehmend spannender. Der Roman ist nämlich als Tagebuch der Hexe anzusehen und daher auch nach Daten eingeteilt. Immer, wenn die Hexe aus ihrer Vergangenheit erzählt wechselt die Erzählperspektive von der Ich-Erzählform in die Personale aus der Sicht Elizas. Dieser Wechsel beeinträchtigt den Lesefluss jedoch nicht. Ein schöner Nebeneffekt der Erzählungen aus der Vergangenheit war für mich, dass man irgendwie einen emotionalen Bezug zu tatsächlichen geschichtlichen Ereignissen entwickelt.
Die Protagonistin ist eine liebenswerte Figur und mir hat besonders gut gefallen, dass sie eine moderne und starke Frauenrolle vertritt.
Ich bin wirklich begeistert von dem Roman, denn er enthält viele spannende Plottwists und konnte mich richtig in die Vergangenheit zurückversetzen. Dazu trägt wesentlich auch der anschauliche Schreibstil der Autorin bei. Deshalb möchte ich 4 von 5 Sternen vergeben.

Zum Ende des Buches möchte ich nichts verraten, aber meiner Meinung nach gibt es kaum Anreiz dazu den zweiten Band auch zu lesen, denn es bleiben nur wenige Fragen unbeantwortet. Trotzdem werde ich die Fortsetztung auch lesen, sobald diese auf deutsch erscheint, weil ich gespannt bin, wie die Autorin an den ersten Band anknüpft. Außerdem hoffe ich noch mehr aus Elizabeths Vergangenheit, die mich so fesselte, zu erfahren.

Veröffentlicht am 03.08.2019

Mitreißende Geschichte!

Eve of Man (I)
0

Im Roman „Eve of Man Die letzte Frau“ von Giovanna und Tom Fletcher geht es um ein Mädchen namens Eve, die auf einer Welt geboren wird, auf der es kaum noch Frauen gibt. Durch ihre Geburt besteht also ...

Im Roman „Eve of Man Die letzte Frau“ von Giovanna und Tom Fletcher geht es um ein Mädchen namens Eve, die auf einer Welt geboren wird, auf der es kaum noch Frauen gibt. Durch ihre Geburt besteht also neue Hoffnung darauf, dass die Menschheit weiter existieren wird. Schon früh wird sie von ihren Eltern getrennt und lebt isoliert von der Außenwelt in scheinbar purem Luxus, doch der Schein trügt. Als die Zeit reif wird und Eve sich ihrer Aufgabe stellen soll bekommt sie Zukunftsängste und versucht mehr Kontrolle über ihr Leben und über ihren Körper zu erlangen. In all diesen Ungewissheiten trifft sie ausgerechnet auch noch auf Bram, den Jungen, dem sie sich schon ihr ganzes Leben lang verbunden fühlt. Bram gehört jedoch nicht zu den Kandidaten, die für sie vorgesehen wurden, um den Fortbestand der Menschheit zu garantieren.

Diese Dystopie ist abwechselnd aus der Sicht von Eve und Bram aus der Ich-Perspektive geschrieben, was mir sehr gut gefällt. Beide haben mit ganz unterschiedlichen Problemen zu kämpen und es hat mich immer total verrückt gemacht, wenn ich unbedingt wissen wollte, wie es zum Beispiel mit Bram weiter geht und danach erstmal wieder ein Kapitel über Eve geschrieben wurde.
Die Protagonisten sind mir total sympathisch, weil ihre Reaktionen und Gefühle sehr real und nachvollziehbar für mich waren.
Die Idee dieser Dystopie finde ich total faszinierend, denn dieser Roman macht auch auf die Rechte und die Bedeutung von Frauen aufmerksam. Eve´s Geburt wird gefeiert, sie wird beschützt und von allen geliebt, weil sie eine gesunde junge Frau ist. Ich finde das ist eine schöne Botschaft an junge Leserinnen, sodass sie vielleicht auch stolz darauf sein können eine Frau zu sein. Mir gefällt, dass Eve so ist einen starken und schlauen Charakter im Buch einnimmt.
Zugegebenermaßen nimmt die Geschichte zuerst langsam Fahrt auf, aber es ist ja auch erst der Auftakt einer neuen Triologie. Trotzdem entwickt sich das Geschehen schon bald in ein spannendes Abenteuer voller Mysterien, das mich total fesseln konnte.
Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich flüssig lesen.
Ich finde es noch wichtig anzumerken, dass die Geschichte zwar sehr gefühlvoll ist, aber es sich nicht um eine klassische Liebesgeschichte handelt. Das hat mich positiv überrascht, weil ich finde, dass der Klappentext andere Spekulationen über die Entwicklung der Handlung zulässt. Also lasst euch von „Eve of Man Die letzte Frau“ überraschen und mitreißen.

Veröffentlicht am 24.05.2021

Was ist Partem? Teilweise gut.

Partem. Wie die Liebe so kalt
0

Als eines Tages in das Haus neben Xenia eine Gruppe Jugendlicher einzieht, ist sie ganz hin und weg, denn unter den neuen Nachbarn, befindet sich auch Jael. Er ist unglaublich attraktiv und nach ihrer ...

Als eines Tages in das Haus neben Xenia eine Gruppe Jugendlicher einzieht, ist sie ganz hin und weg, denn unter den neuen Nachbarn, befindet sich auch Jael. Er ist unglaublich attraktiv und nach ihrer ersten Begegnung mit ihm realisiert Xenia, dass sie Jael berühren kann, ohne das Geräuschchaos in ihrem Kopf ausbricht. Das ist neu und macht Jael nur noch interessanter für sie. Die beiden scheinen füreinander geschaffen, wäre da bloß nicht die Mission Jaels. Er entleert Menschen und stiehlt ihnen so ihre Gefühle. Xenia hingegen besitzt eine andere Gabe.
Ich finde das Buch wirklich schön. Die Gestaltung und die Farbe des Covers gefällt mir total und es gibt sogar ein Lesebändchen. Ein Toucheffekt des Covers wäre meiner Meinung nach noch ein tolles Upgrade gewesen. Aber nun zum Inhalt.
Der Prolog hat mich total umgehauen. Die Atmosphäre so düster, die Nerven zum Zerreißen gespannt. Die Gefühle tief, bedeutsam. Leider habe ich davon nach dem Prolog erstmal nichts mehr davon gemerkt.
Die Geschichte wirkte oft gestreckt und unnötig ausgeschmückt. Es passiert leider nicht wirklich viel bis zur Hälfte des Buches. Teilweise hat die Erzählung für mich ein bisschen ihren Fokus verloren.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von vier Charakteren erzählt. Für mich war es dabei anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, dass als Erzählform die Er-/Sie-Form und nicht die Ich-Form gewählt wurde.
Außerdem doppeln sich manche Ereignisse leider, da die Perspektiven sich manchmal kurz zeitlich überschneiden. Das hat mir anfangs nicht so gut gefallen, aber dann habe ich mich daran gewöhnt. Die Überschneidung schafft auf jeden Fall interessante Übergänge zwischen den Kapiteln.
Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm. Er ist fesselnd und man denkt jeden Augenblick passiert etwas, auch wenn dann meist bedauerlicherweise nichts passiert. Doch diese Geschichte lebt von Gefühlen und ich finde die Autorin konnte diese Gefühle wirklich toll vermitteln. Damit meine ich die Gefühle und die Beziehungen generell, denn ich muss zugeben, dass ich die Anziehungskraft und die verbotene Liebesgeschichte zwischen Jael und Xenia nicht so faszinierend fand, wie ich erwartet hatte. Irgendwie hat mir noch mehr Annäherung und Leidenschaft zwischen den beiden gefehlt. Allerdings gibt es zum Glück noch eine weitere Liebesgeschichte, die es sich zu verfolgen lohnt.
Ich fand es sehr schade, dass viele Geheimnisse erst sehr spät aufgeklärt werden. Alles wird irgendwie angesprochen, aber nicht weiter vertieft. So bleibt zum Beispiel noch ungeklärt wer oder was Partem wirklich ist.
Die Bedrohung und Gefahr hätte auch noch etwas präsenter sein können. Das spitzt sich erst am Ende zu. Dafür ist der Abschluss des Romans wirklich gut gelungen. Es endet mit einem großartigen Cliffhänger und erhöht meine Erwartungen an den zweiten Teil.
Mein Fazit:
Ein New-Adult Roman mit Potenzial. Tolle Charaktere und Gefühle, nur leider keine Vertiefung der düsteren Machenschaften. Bis jetzt jedenfalls. Ich setze große Hoffnung in den zweiten Band, da mir der Schreibstil gut gefallen hat. Ich wünsche mir sehr, dass die Geschichte einen glorreichen Abschluss mit actionreichen und dramatischen Szenen bekommt, so wie es im Prolog angedeutet wurde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere