Profilbild von Toxicas

Toxicas

Lesejury Profi
offline

Toxicas ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Toxicas über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2019

Aufwendig konstruiert

Das Böse in ihr
0

Die Geschichte ist in zwei Erzählstränge unterteilt. Zunächst geht es um Clara, deren Freund Luke plötzlich spurlos verschwunden ist. Dieser Teil spielt in der Gegenwart, und das Verschwinden von Luke ...

Die Geschichte ist in zwei Erzählstränge unterteilt. Zunächst geht es um Clara, deren Freund Luke plötzlich spurlos verschwunden ist. Dieser Teil spielt in der Gegenwart, und das Verschwinden von Luke wird immer mysteriöser und bald auch zur Gefahr für Clara.

Der zweite Teil spielt in der Vergangenheit. Hier geht es um Beth, ihren Mann Doug, ihren Sohn Toby und deren Tochter Hannah, die bereits im Kleinkindalter alle Auffälligkeiten einer Soziopathin aufweist.

Zitat Position 2208
Sie war klug genug, um zu wissen, dass damit die Freiheit, die ihre Macht über uns gewährte, ein Ende hätte. Außerdem führte sie etwas Größeres im Schilde, wie wir bald zu spüren bekommen sollten.

Dieser Teil lässt einem vor Grusel die Haare aufstellen.

Beide Geschichten sind sehr spannend geschrieben und spitzen sich im Laufe der Seiten immer mehr zu. Doch man findet keinerlei Verbindung und rätselt verzweifelt, wie das alles zusammenhängen könnte. Erst nach der Hälfte des Buches gewährt uns die Autorin häppchenweise Einblicke in die gut durchdachten Verwebungen. Und erst im letzten Drittel versteht man die Ausmaße dieser Tragödie.

Persönliches Fazit: Ein sehr spannender und emotional aufwühlender Psychothriller, der aufwendig konstruiert ist und eine entsetzliche Realität beinhaltet.


© Recensio Online, Daniela

Veröffentlicht am 16.09.2019

Ein starker Thriller!

Todesmal
0

Holla, die Waldfee, da hat der Herr Gruber aber wieder einen Pageturner vom Feinsten geschrieben!

Zuerst zum Cover.
Die blauweiße Schlange vor weißem Hintergrund sticht direkt ins Auge, sie hatte auf ...

Holla, die Waldfee, da hat der Herr Gruber aber wieder einen Pageturner vom Feinsten geschrieben!

Zuerst zum Cover.
Die blauweiße Schlange vor weißem Hintergrund sticht direkt ins Auge, sie hatte auf mich fast schon eine leichte hypnotische Wirkung. Ich interessiere mich nicht für Religion, aber habe eine Weile überlegt, was die Schlange mit dem Inhalt des Buches zu tun haben könnte. Ich fand für die Schlange im biblischen Zusammenhang u.a. diese Erklärung:
„Die Schlange des christlichen Paradieses wird zum Symbol des Aufbegehrens gegen Gott, für Überheblichkeit und Ungehorsam, Stolz und Hochmut.“

Wenn die Ankündigung der Nonne - 7 Morde in 7 Tagen zu begehen - kein Aufbegehren gegen Gott ist, dann weiß ich auch nicht! Es geht also gleich spannend zur Sache und ich war direkt von Seite 1 an gefesselt. So muss es sein!

Sein Übriges tut der Schreibstil von Andreas Gruber. Ich mag ihn sehr, denn er ist fließend, leicht verständlich und daher angenehm zu lesen.

Durch die sieben angekündigten Morde ist recht schnell klar, dass es zwischen der Nonne und den Opfern eine Verbindung geben muss. Mir stellte sich auch unweigerlich - da die Nonne ja bereits in Haft sitzt – die Frage, ob sie bei den Morden Komplizen hatte und wie deren Verbindung zu ihr aussieht.

In kurzen Rückblenden in die Vergangenheit erfahren wir bald mehr zu den Vorbereitungen der Taten und natürlich auch zu deren Motiven. Andreas Gruber schafft es, alles so zu erzählen, dass es zu keiner Zeit zu Verwirrungen kommt.
Es werden furchtbare Verbrechen aus der Vergangenheit aufgedeckt, die mich manches Mal schlucken und mich die Beweggründe der Taten etwas besser verstehen ließen.
Ohne hier zu spoilern: Die Morde sind meiner Meinung nach wesentlich brutaler, ausgefeilter und raffinierter als die in den Vorgänger-Bänden.

Die Protagonisten sind wieder einfach genial. Um die Mordserie zu stoppen, bilden Maarten S. Sneijder, Sabine Nemez, Tina Martinelli, der Pole Krzysztof, Horowitz und Marc Krüger aus der IT ein sensationelles Team. Sneijder erstaunte mich hier in Band 5 total: Wird der etwa noch ein Teamplayer?!
Von ihrem Chef van Nistelrooy mit einer Menge Sondergenehmigungen ausgestattet, ermitteln sie nicht immer auf konventionelle Art gegen die Zeit und scheinbar gegen übermächtige Gegner bis zum grandiosen Finale.


Persönliches Fazit:

Ein Buch, welches ich sehr gerne empfehle!
Andreas Gruber hat mit Todesmal wieder einen spannenden Thriller der Oberklasse geschrieben!

Für mich eindeutig der beste Teil der Reihe!


© Recensio Online, Sandra

Veröffentlicht am 16.09.2019

Ausgefeilter Thriller

Der Kastanienmann
0

Ich war beim Erhalt des Buches kurz mal sprachlos und fühlte mich etwas erschlagen von dessen Umfang, aber das legte sich sofort wieder nach den ersten gelesenen Seiten. Die Story beginnt im Herbst 1989 ...

Ich war beim Erhalt des Buches kurz mal sprachlos und fühlte mich etwas erschlagen von dessen Umfang, aber das legte sich sofort wieder nach den ersten gelesenen Seiten. Die Story beginnt im Herbst 1989 auf einem entlegenen Bauernhof. Marius Larsen, ein Polizist aus der Gegend, findet ein blutiges Horrorszenario vor: tote und schwerverletzte Menschen.

Der nächste Erzählstrang katapultiert den Leser in eine andere Zeit: 30 Jahre später. Eine junge Frau kämpft gegen einen unsichtbaren Angreifer, dessen Stimme sie leise wahrnimmt. Kurz darauf wird ihre bestialisch verstümmelte Leiche auf einem Spielplatz gefunden. Über ihr baumelt ein Kastanienmännchen.

Kommissarin Naia Thulin und ihr Partner Mark Hess von Europol nehmen die Ermittlungen auf. Kein leichtes Unterfangen, denn der Täter scheint ihnen ständig einen Schritt voraus zu sein und sie zum Narren zu halten. Er führt sie auf falsche Fährten, hinterlässt Spuren, mit denen sie nichts anfangen können. So ist beispielsweise auf einer Bastelfigur der Fingerabdruck eines Mädchens, das seit einem Jahr als vermisst gilt.

Die privaten Angelegenheiten der Protagonisten rückt meiner Meinung nach zu sehr in den Vorgrund. Dadurch zieht sich der Plot stellenweise. Allerdings werden sie authentisch und interessant dargestellt, haben Ecken und Kanten. Es war mal schön, zu lesen, dass nicht immer alles auf Anhieb funktioniert. Auch nicht bei der Polizei.

Der Täter bzw. die Auflösung war für mich eine gelungene Überraschung. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet.

Persönliches Fazit: Eine neue Entdeckung aus Skandinavien und ein Tipp an Freunde des Genres. Ich kann diesen spannenden Thriller wärmstens empfehlen.

Veröffentlicht am 07.09.2019

Herrlich verwirrend

Bis ihr sie findet
0

Mit „Bis ihr sie findet“ ist Gytha Lodge meiner Meinung nach ein absolut großartiges Debüt gelungen. Ich habe schon lange nicht mehr solch einen spannenden Pageturner gelesen, der mich derart gefesselt ...

Mit „Bis ihr sie findet“ ist Gytha Lodge meiner Meinung nach ein absolut großartiges Debüt gelungen. Ich habe schon lange nicht mehr solch einen spannenden Pageturner gelesen, der mich derart gefesselt und in Schach gehalten hat.

Die Geschichte um die sechs Freunde könnte interessanter nicht sein. Noch nie habe ich in einem Buch die Zeitrückblicke mit solchem Hibbeln erwartet wie in diesem Krimi, denn das Erleben von Auroras Geschichte hat mir teilweise den Atem geraubt. Das Buch hält die Spannung konstant von Seite 1 bis zum Ende, und der Leser wird ständig auf neue Irrwege gelockt, die sich jedes Mal völlig anders gestalten als anfangs gedacht.

Die Ermittlungsarbeit der Polizei, die vor dreißig Jahren einfach nicht weiterkam, nimmt nun erneut Fahrt auf. DCI Jonah Sheens, der Aurora damals persönlich kannte, ist mittlerweile Chef Inspektor und setzt alles daran, Auroras Mörder endlich zu finden. Sein Fleiß ist vorbildlich, er selbst ein absolut liebenswerter Kerl, sodass er mir direkt sympathisch war. Die sechs Freunde, um die es inhaltlich geht, sind völlig verschieden.

Topaz, Auroras ältere Schwester, hat damals am meisten gelitten, als ihre Schwester plötzlich verschwunden war. Dann waren da noch Jojo und Coralie, Freundinnen von Topaz, sowie die Jungs Connor, Daniel und Brett.

Dreißig Jahre nach dem Verschwinden von Aurora hat sich jeder von ihnen enorm weiterentwickelt. Aber einer von ihnen muss ein Geheimnis mit sich herumtragen. Unter den Freunden befindet sich der Mörder von Aurora. DCI Sheens will dies herausfinden und gräbt tief in der Vergangenheit jedes Einzelnen. Dabei stößt er auf eine schreckliche Wahrheit …

Die Autorin hat zum Ende hin mit noch mal allerhand Spannungselementen aufgefahren. Wer denkt, dass es mit der Auflösung des Mörders getan ist, der irrt und darf sich auf einen finalen Bonus-Höhepunkt freuen.

Persönliches Fazit: Ein genialer Krimi mit einem herrlich verwirrenden Plot. Die Geschichte um die Clique hat mich sehr fasziniert und ich war bis zum Ende hin immer wieder auf falsch gelegten Fährten unterwegs. Absolute Leseempfehlung für Liebhaber des Genres.

Veröffentlicht am 16.08.2019

Solider Spannungsroman

Lügengift
0

In letzter Zeit erscheinen (gefühlt) sehr viele Spannungsromane, die auf dem Konstrukt „verlorenes Gedächtnis“ fußen. Da sollte man eigentlich meinen, dass das Thema irgendwann über ist, aber tatsächlich ...

In letzter Zeit erscheinen (gefühlt) sehr viele Spannungsromane, die auf dem Konstrukt „verlorenes Gedächtnis“ fußen. Da sollte man eigentlich meinen, dass das Thema irgendwann über ist, aber tatsächlich ist jede Geschichte anders. Und auch hier bin ich nicht enttäuscht worden.

Wir begleiten Chloe, die nach einem Autounfall keine Erinnerung an ihr früheres Leben mehr hat. Deshalb zieht sie zurück zu ihren Eltern. Der Leser merkt recht schnell, dass hier irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Chloe braucht da etwas länger. Generell konnte ich mich mit ihr als Charakter nicht anfreunden. Sie ist so leicht zu manipulieren, lässt sich führen ohne zu hinterfragen. Zwar merkt sie irgendwann, dass ihre Eltern nicht das Beste für sie wollen und dass die Tabletten, die sie regelmäßig verabreicht bekommt, ihrer Gesundheit auch nicht zuträglich sind, doch es dauert für meinen Geschmack zu lange, bis sie aktiv wird. Passiv und teilnahmslos sind die Adjektive, die sie für mich am besten beschreiben.

Ich hatte, um ehrlich zu sein, durch die Bank keine Sympathie für die Charaktere. Dennoch hatte die Story das gewisse Etwas, ich musste weiterlesen. Zwar habe ich gehofft, dass für Chloe alles gut ausgeht, aber so richtig mitgefiebert habe ich nicht.

Generell waren die Charaktere nicht so komplex, wie ich es mir für den Psycho-Effekt gewünscht hätte. Das schmälert zwar das Lesevergnügen nicht, aber an manchen Stellen kam das Gefühl auf, dass die Spannung gezwungenermaßen hochgehalten wird. Statt den Fokus mehr auf Tiefe und Dichte zu legen, klammerte sich die Autorin an das Vorantreiben des Plots.

Der Schreibstil ist einfach, was in meinen Augen aber nicht zu beanstanden ist. Schließlich muss Chloe sich erst einmal in dieser für sie neuen Welt zurecht finden, und eine hochgestochene Sprache hätte hier womöglich nur künstlich und deplatziert gewirkt.

Einen Pluspunkt gibt es für die Bezeichnung „Spannungsroman“. Dass der Verlag hier entgegen dem Trend keinen Psychothriller verspricht, trägt für mich auch positiv zum Leseempfinden bei.

Persönliches Fazit: Alles in allem hat mich das Buch sehr gut unterhalten. Es distanziert sich durch die enge familiäre und persönliche Bindung der Charaktere von den anderen Büchern dieses Themas und wartet mit einem soliden Plot auf.

© Recensio Online, 2019, Katharina