Profilbild von Vicisbookblog

Vicisbookblog

Lesejury Star
offline

Vicisbookblog ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vicisbookblog über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.04.2020

Tolles Buch zum Film!

Marvel Avengers – Endgame
0


Für einen riesigen Marvel Fan ist dieses Buch natürlich ein Highlight.

Die Zeit in der ich das Buch gelesen habe hätte auch nicht besser passen können. Ein Jahr nachdem der Film die Kinos auf der ganzen ...


Für einen riesigen Marvel Fan ist dieses Buch natürlich ein Highlight.

Die Zeit in der ich das Buch gelesen habe hätte auch nicht besser passen können. Ein Jahr nachdem der Film die Kinos auf der ganzen Welt erobert hat, erscheinen sämtliche Marvel Filme als Bücher. Zwei meiner liebsten Sachen haben sich vereint.

Es handelt sich um das Buch zum Film, was auch perfekt den Inhalt beschreibt. Es ist der Film als Buch, Dialoge die wir aus dem Film kennen, die Handlung und mehr, erscheinen hier in schriftlicher Form.
Was aber besonders cool ist, ist dass wir öfters mal einen näheren Einblick in die Gedanken der Charaktere bekommen.

Ich habe es geliebt ein bisschen mehr über die Gedanken und Gefühle meiner liebsten Charaktere zu bekommen. Es gibt in dem Buch etwas mehr als die Filme zeigen und dies fand ich absolut wunderbar.

Ich glaube das Buch könnte vor allem etwas für die jüngeren Marvel Fans sein, die mit den Filmen noch nicht viel anfangen können. Mein kleiner Bruder hat sich auch gleich auf das Buch gestürzt und ich denke ihm gefällt es genauso gut wie mir.

Es war sehr spannend und wieder sehr emotional an gewissen Stellen. Ich liebe auch den Humor in diesem Buch und die Kampfstellen, welche schon im Film der absolute Hammer waren, sind genial beschrieben.

Manche Sachen fand ich sogar ein bisschen verständlicher als im Film und den habe ich bis zum aktuellen Zeitpunkt 6 mal geschaut. Das Thema Zeitreisen und Quantenphysik habe ich somit ein bisschen besser verstanden.

Fazit

Ich kann dieses Buch allen Marvel Fans da draußen empfehlen und auch alle die in dieses Fandome einsteigen möchten. Ich würde aber empfehlen dann mit den ersten Buch dieser Marvel Reihe anzufangen. Von mir gab es 5 Sterne.
Danke nochmal an den cbj Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Bleibt gesund Bücherdrachen
eure Vici

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2020

Viele interessante Kurzgeschichten!

Zerbrochene Sterne
0


Ich hab noch nie eine Rezension für eine Sammlung von Kurzgeschichten geschrieben, aber ich werde natürlich mein bestes geben. Vorne weg habe ich mich dazu entschieden nicht zu jeder Kurzgeschichte eine ...


Ich hab noch nie eine Rezension für eine Sammlung von Kurzgeschichten geschrieben, aber ich werde natürlich mein bestes geben. Vorne weg habe ich mich dazu entschieden nicht zu jeder Kurzgeschichte eine Mini Rezension zu verfassen.

In Zerbrochene Sterne haben wir eine vielfältige Anzahl von Kurzgeschichten, die sich weites gehend mit dem Thema Sci-Fi beschäftigen. Von Roboter über künstliche Intelligenzen und Zeitreisen ist alles dabei.

Es sind Geschichten auf die ich nie im leben gekommen wäre und zudem sind manche auch noch sehr tiefgründig. Gleich die aller erste Kurzgeschichte hat mich überwältigt.
"Gute Nacht, Traurigkeit" von Xia Lia befasst sich mit dem Thema Depressionen und dies wurde in eine Zukunftsversion der heutigen Welt gesetzt. Die erste Geschichte ist auch meine Lieblingsgeschichte gewesen. Die zwei Themen werden sehr gut miteinander verknüpft und auch die Möglichkeiten, die vielleicht in der Zukunft für Menschen besteht fand ich interessant.

Die Geschichten weisen Originalität und befassen sich sehr oft auch mit aktuellen Themen. "Mondnacht" vom wohl bekanntesten Autor aus dieser Sammlung, befasst sich mit der aktuellen Klimakrise und wie diese in Zukunft ausarten wird.

Neben logischen Geschichten gibt es auch einige die einfach nur verrückt sind, aber am Ende gab es meist immer eine doch logische Erklärung. Märchen, sagen und Legenden spielen in manchen Geschichten eine Rolle, wir sehen wie unsere Welt durch unser Verhalten den Bach runter geht und ein Cafe mitten im Universum ist Schauplatz von herzzerreißenden Geschichten.

Alle Geschichten sind von chinesischen Autoren geschrieben und ich hab die kulturellen Aspekte in jeder Geschichte geliebt. Besonders interessant waren zwei Geschichten die sich mit China in einem frühen Entwicklungsstand und Chinas historischen Aspekten befassten.
Ich finde es immer wieder toll in unterschiedliche Kulturen und Länder einzutauchen.

Ab und zu bin ich ein bisschen über Technologische Begriffe gestolpert. Aber für alle, die sich noch nicht all zu oft mit diesen Themen beschäftigt haben (inklusive mir), gibt es einen Anhang in dem viele Begriffe erklärt werden.

Fazit

Ich hab die verschieden Themen der Kurzgeschichten geliebt und auch wenn manche schwächer waren als andere kann ich die Sammlung nur empfehlen. Von mir gibt es 4 Sterne und ich will definitiv noch mehr von manchen Autoren aus diesem Buch lesen.
Danke nochmal an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Bleibt Gesund, unterstützt euren lokalen Handel und bis bald
eure Vici

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2020

Absolutes Highlight!

Vicious - Das Böse in uns
0


Ich liebe Geschichten die sich sehr auf Charaktere und deren Entwicklungen konzentrieren. Auch mag ich es wenn diese nicht gut aber auch nicht böse sind und noch mehr mag ich es wenn die Geschichte dazu ...


Ich liebe Geschichten die sich sehr auf Charaktere und deren Entwicklungen konzentrieren. Auch mag ich es wenn diese nicht gut aber auch nicht böse sind und noch mehr mag ich es wenn die Geschichte dazu noch voller Spannung ist.
Genau dies alles hat Vicious von V. E. Schwab beinhaltet und im weitest entfernten Sinne dreht sich alles ein bisschen um Superhelden und Bösewichte.

Victor Vale ist einer der undurchschaubarsten Charaktere denen ich je begegnet bin(Kaz Brekker ist immer noch eine Stufe höher, aber beide sind genial). Er ist eher ruhig und ich habe seine Gedankengänge geliebt.
Wir lernen Victor von verschiedenen Seiten kennen und ich mochte, dass er nicht "gut" war.

"If Eli really was a hero, and Victor meant to stop him, did that make him a villain?
He took a long sip of his drink, tipped his head back against the couch and decided he could live with that."


Im Gegenzug zu Victor gibt es noch Eli. Eigentlich sind die beiden Freunde aber nach den Experimenten dreht sich das Rad und beide wollen den anderen nur noch Tod sehen. Eli ist dabei derjenige, der denkt er ist der Gute und Victor das Böse. Seine Gedanken waren sehr interessant, da er sich für eine gute Person hält, die andere versucht zu beschützen.
Es ist faszinierend zu sehen wie die beiden von Freunden zu Feinden werden.
Eli hat mich ab der Hälfte des Buches ziemlich fertig gemacht, da seine Ansichten immer mehr thematisiert sind und er einfach überhaupt nicht Recht damit hat.

"What gives you the right to play judge and executioner?"

Neben diesen beiden gibt es auch noch Sydney und Serena. Die beiden sind Geschwister und sind beide wiederbelebt worden. Sydney wird nach einer ziemlich blöden Situation von Victor aufgenommen und er macht sich ihre Fähigkeit zu nutzen. Jedoch hatte ich auch das Gefühl, dass er sich um sie gesorgt hat und irgendwie ist Victor ein bisschen zu ihrem Beschützer und Aufpasser geworden.
Sydney war einfach nur süß und auch ihre Fähigkeit ist sehr cool gewesen.
Ihre Schwester hingegen ist mir sehr unsympathisch gewesen. Zwar hat sich das zum Schluss etwas geändert aber dennoch war sie keine gute große Schwester.

Die Handlung war absolut grandios. Wir starten mit einem eher ungewöhnlichen Anfang und von da an wird immer mal in der Zeit gesprungen. Man erfährt etwas aus der Gegenwart und dann geht man 10 Jahre zurück um zu erfahren wie die beiden Freunde an ihre Fähigkeiten gelangen. Verwirrt werden kann man dabei nicht, da Zeit und Ort immer am Kapitel Anfang genannt werden.

Es ist wirklich fesselnd gewesen die beiden auf ihrem Weg zu begleiten und zu erfahren wie alles zu dem gekommen ist, was sich in der Gegenwart abspielt.
Das Ende war wirklich der Hammer, vor allem da es mich sehr überrascht hat. Es zeigt wie schlau beide Charaktere sind und alles tun würden um ihre Ziele durchzusetzten.
Ich bin sehr gespannt wie es nach diesem Ende weitergehen wird.

Fazit

Dieses Buch hat mich vollkommen umgehauen und es ist ein Jahreshighlight für mich. Ich würde euch empfehlen, dass Buch auf Englisch zu lesen, so wie ich es gemacht habe, da Humor und Sarkasmus einfach besser im Original sind.

Bis bald ihr Bücherdrachen
eure Vici

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2020

Erschreckende Dystopie

Der Report der Magd
0


Ich habe das Buch heute beendet und ich bin immer noch sprachlos. Mal schauen ob ich es überhaupt schaffe meine Gedanken in Worte zufassen.
Außerdem wollte ich noch kurz anmerken, dass ich dass Buch in ...


Ich habe das Buch heute beendet und ich bin immer noch sprachlos. Mal schauen ob ich es überhaupt schaffe meine Gedanken in Worte zufassen.
Außerdem wollte ich noch kurz anmerken, dass ich dass Buch in Englisch gelesen habe. Das Englisch war sehr einfach, nur an den Schreibstil musste ich mich etwas gewöhnen (mehr dazu nachher).

"A rat in a maze is free to go anywhere, as long as it stays inside the maze."

Magaret Atwood hat mit Gilead ein Zukunftsszenario geschaffen, welches ein wahrer Alptraum ist. Durch zahlreiche Katastrophen sinkt die Geburtenrate der USA und eine Religiöse Gruppe sieht dies als Grund die Herrschaft an sich zu reißen. Es entsteht eine Klassengesellschaft, in der Männer ganz oben stehen. Was mich sehr abschreckt ist, dass dieses Szenario durchaus möglich sein kann und wie in vielen anderen Dystopien, würde ich in dieser Welt auf keinen fall leben wollen.

Das gesamte Buch über begleiten wir Offred, die eine sogenannte "Handmaid" ist. Wir erleben alle Ereignisse die sie im Buch erlebt immer aus ihrere Sicht und zu dem bekommen wir auch noch Flashbacks, in denen sie aus der Zeit vor, während der Übernahme und kurz danach berichtet.
Ich habe Offred am Anfang als einen sehr kalten Charakter wahrgenommen, was daraus schließen lässt, dass man anders in dieser Welt nicht überleben würde.
Jedoch merkt man, dass sie sich in dieser grausamen Welt nur nach Liebe und Wärme sehnt.

Wir lernen die verschiedensten Menschen kennen. Da wäre zum Beispiel Moira, die eine Freundin von Offred ist und die beiden sehen sich immer wieder. Dann gibt es noch die zwei Hausangestellten, die in ihrem neuen Haushalt arbeiten. Rita ist eher negativ auf Offred zu sprechen, Cora hingegen fiebert dem Eintreffen eines Baby entgegen. Beide waren sehr unterschiedlich, aber auch sie haben zusammen gehalten und ihr bestes in dieser Welt versucht.
Als letztes möchte ich noch auf den Commander und seine Ehefrau eingehen. Die meisten Frauen können keine Kinder mehr bekommen und daher haben die "Ehefraue" auch einen Grund sehr eifersüchtig auf die "Handmaids" zu sein. Serena Joy scheint sich zu Anfang überhaupt nicht für Offred zu interessieren, obwohl sie ja "ihr" Kind austragen soll. Was man nicht vergessen darf ist, dass diese "Ehefrauen" fast genauso wenig Rechte wie alle anderen Frauen haben. Auch sie werden in ihrem Dasein eingeschränkt.

Offred schweift in ihren Erzählungen oftmals zu den schönen Dingen, die sie in ihrer Umgebung sieht. Zum Beispiel werden sehr oft Blumen erwähnt und ich denke sie sieht darin einen Weg ihr Leben etwas heller zu gestalten.

Dadurch ist auch der Schreibstil geprägt. Sehr oft werden Räume, Orte und Gegenstände sehr genau beschrieben. Auch gab es manchmal bei mir Verwirrungen, da ich öfters die Gedanken von Offred nicht ganz verfolgen konnte. Zum Beispiel vergleicht sie an einer Stelle Gott mit einem Ei und ich habe erst nicht verstanden was sie meint. Versetzt man sich jedoch richtig in die Charaktere, kann man sich gut herleiten was damit gemeint ist.

Das Ende hat nochmal richtig reingehauen und ich bin sehr überrascht damit gewesen. Vor allem das aller letzte Kapitel hat mich sehr überrascht und ich hätte mir kein besseres Ende vorstellen können. Auch wenn ich schon neugierig bin...aber bevor ich gleich Spoiler einbaue, lest das Buch einfach selbst.

Fazit

Das Buch konnte mich sehr fesseln und ich bin begeistert von dem Werk das Magaret Atwood erschaffen hat. Sie hat hier eine Welt kreiert, die so authentisch ist, dass es schon fasst gruselig ist.
Von mir gibt es 5 Sterne und ich sichere diesem Buch einen Platz bei meinen Jahreshighlights.

Bis bald,
eure Vici

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2020

Zu viel Drama

Sexy Security
0


Der Anfang des Buches war nicht wirklich spannend und hat sich etwas gezogen. Im Gegensatz zu Quincys und Elizas Buch in dem es gleich am Anfang sehr rasant losging, ist hier der Anfang eher ruhig gehalten.

Wir ...


Der Anfang des Buches war nicht wirklich spannend und hat sich etwas gezogen. Im Gegensatz zu Quincys und Elizas Buch in dem es gleich am Anfang sehr rasant losging, ist hier der Anfang eher ruhig gehalten.

Wir lernen Mason kennen, welcher sich an nichts mehr erinnern kann und seich aufgrund dessen Jack Sawyer nennt. Daraufhin bemüht er sich Kontakt zu jemanden aus seiner Vergangenheit aufzubauen und ihm gelingt dies auch relativ schnell. Sein Vorteil ist, dass er zwar sein Gedächtnis verloren hat, aber nicht seinen Ehrgeiz und seine Intelligenz.
Ich mochte es wie schlau Mason bzw. Jack war und immer weiter Fragen gestellt hat.

Denise lernen wir ja schon im ersten Band kennen. Sie lebt schon 2 Jahre lang ohne ihren Ehemann, da Mason auf einer wirklich streng geheimen Undercover Mission ist. Trotzdem bleibt sie sehr stark und versucht ihr Leben weiter zu leben. Als sie jedoch erfährt, dass ihr Ehemann aufgetaucht ist und sich nicht mal mehr an sie erinnert, versinkt sie in Selbstmitleid. Aber dies auch nur für eine kurze zeit, da sie versucht sich zusammen zu reißen und stark zu sein.
Denise hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen, aber manchmal hat sie mich mit ihrer großen Sorge um ihren Mann etwas aufgeregt.

Was dem Buch nicht gemangelt hat, war Drama. Ich meine für mich dürfen diese Bücher gerne eine Portion Drama haben, aber hier war es an manchen Stellen einfach zu viel. Besonders zum Ende hin wurde alles etwas unglaubwürdig und ich hab öfters mal mit dem Kopf geschüttelt.

Wo ich mir auch nicht so sicher war, ob hier nicht ein bisschen geflunkert wurde, sind die Medizinischen Fakten. Ich bin auf gar keinen Fall ein Experte (hab nur Greys Anatomy geschaut...) aber ich bin mir nicht sicher ob alles was ich in diesem Buch gelesen habe eine gewisse Logik beinhaltet hat.
Trotzdem kann ich darüber hinweg sehen, da das Buch mich ja nicht in dieser Sache belehren soll.

Ich mochte die Spannung am Ende und auch die eine Sache die passiert war gut platziert. Auch wenn es wie gesagt ziemliches Drama war, konnte ich dennoch gut abschalten und habe mich unterhalten gefühlt.

J. Kenners Schreibstil ist sehr angenehm und man kann ihre Bücher sehr schnell lesen. Auch ihre Erotikszenen sind nicht zu viel und dominieren nicht das Buch.
Am Ende gibt es natürlich wieder einen kleinen Cliffhanger, der Lust auf das nächste Buch macht.

Fazit

Wie schon Band 1 ist auch dieser Teil sehr unterhaltsam und ich werde definitiv auch den nächsten Band lesen. Ich kann aber verstehen wenn diese Bücher nicht von jedem gemocht werden, da Geschmäcker ja bekanntlich verschieden sind.
Von mir gibt es 3 Sterne, da Band 1 etwas stärker war.

Danke an den Diana Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Bis bald ihr Lieben
und denkt dran hamstert Bücher statt Klopapier und unterstützt den lokalen Buchhandel!
eure Vici

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere