Profilbild von Wacaha

Wacaha

Lesejury Star
offline

Wacaha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wacaha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2021

Spannung pur mit Gänsehautfaktor

Todeskalt
9

Caro Löwenstein ist höchst beunruhigt: Soeben wurde der Anruf ihrer Studienfreundin Melanie abrupt unterbrochen. Aber auch ohne dieses plötzliche Ende wäre die junge Kriminalpsychologin alarmiert gewesen: ...

Caro Löwenstein ist höchst beunruhigt: Soeben wurde der Anruf ihrer Studienfreundin Melanie abrupt unterbrochen. Aber auch ohne dieses plötzliche Ende wäre die junge Kriminalpsychologin alarmiert gewesen: Melanie hat um Hilfe gebeten, sie klang gehetzt, verzweifelt und in großer Gefahr. Sofort eilt Caro nach Oberweildorf, dem kleinen Ort im Taunus, von dem aus Melanies Hilferuf kam. In der verschneiten Burgruine des Ortes findet Caro zwar nicht ihre Freundin, dafür aber die Leiche einer jungen Frau, die im Burgturm an einer Schlinge hängt. Auf den ersten Blick wird nicht klar, ob es sich um Selbstmord handelt, oder ob jemand nachgeholfen hat. Der örtlichen Polizei war die Frau als Unruhestifterin bekannt und somit werden die Ermittlungen nicht weiter vorangetrieben. Caro gibt sich damit nicht zufrieden, unterstützt von ihrem Chef Kommissar Simon Berger ermittelt sie auf eigene Faust im Dorf weiter und stößt auf jede Menge dunkler Geheimnisse, eine selbstorganisierte Bürgerwehr und die alte Legende der Erlöserin, welche verlorene Seelen in den Selbstmord treibt. Bestrebt danach, Melanie zu finden hinterfragt Caro die Selbstverständlichkeiten des kleinen Dorfes und bringt dadurch nicht nur sich, sondern auch ihren Kollegen in tödliche Gefahr.

„Todeskalt“ ist der zweite Thriller des Autors Nikolas Stoltz rund um Kriminalpsychologin Caro Löwenstein, Kommissar Simon Berger und ihr Team. Leider kannte ich den ersten Band noch nicht, was auch nicht schlimm ist, da die wichtigsten Zusammenhänge und Hintergründe ausreichend erläutert werden. Je weiter das Buch vorangeschritten ist, desto neugieriger wurde ich aber auf die Geschehnisse aus Band 1, insbesondere was Bergers Geschichte betrifft – seine Kapitel haben so auf mich lange Teile des Buches eingeschoben gewirkt.

Nikolas Stoltz Schreibstil zeichnet sich für mich insbesondere durch einen durchgängig hohen Spannungsgrad aus. Kurze Kapitel und häufige Cliffhanger an deren Ende sorgen dafür, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte und unbedingt wissen musste, wie es weiter geht. Auch das Setting ist perfekt für einen Thriller gewählt, aufgrund der anschaulichen, gruseligen Beschreibungen habe ich die düstere Burgruine und das Dorf im Schneesturm quasi vor mir gesehen. Auch gab es passende Metaphern und die Emotionen, Ängste und Gedanken der handelnden Personen waren nachvollziehbar geschildert. So habe ich das ganze Buch hindurch aufgeregt mitgefiebert – perfekt gelungen für einen Thriller!

Bereits der Einstieg in die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, ab Seite eins befinden wir uns bereits mitten im Geschehen. Der Plot war durchdacht aufgebaut und Caros Ermittlung somit schlüssig und auf ein klares Ziel hinarbeitend. Zwar gab es für meinen Geschmack etwas viele Alleingänge der Ermittler, aber da diese sich auch der Situation ergaben und dem Spannungsaufbau dienten kann ich in diesem Fall darüber hinwegsehen. Die Geschichte der Erlöserin war mysteriös und hat mich fasziniert. Super auch, dass wir zwischendurch auch ihre Gedankengänge mitverfolgen konnten, so hat sich für uns Leser das Motiv herauslesen lassen. Die Auflösung, wer dahinter steckt, hat mich total überrascht, war aber für mich schlüssig und gut erklärt. Das Ende lässt mich befriedigt zurück, auch wenn bereits auf einen dritten Band hingedeutet wird, da insbesondere Bergers Geschichte noch nicht zu Ende erzählt ist.

In „Todeskalt“ spielen sehr viele Personen eine Rolle, die aber allesamt authentisch und individuell beschrieben werden. Gefühlt hat fast jede mit eigenen Dämonen zu kämpfen, der Großteil wirkt auf seine eigene Art getrieben. So ist Berger regelrecht vom Mörder seiner Verlobten besessen – so sehr, dass ich mich immer mehr gefragt, wie man es denn verantworten kann, ihn weiterhin als Polizisten arbeiten zu lassen. Protagonistin Caro mochte ich indessen sehr, ich konnte mich mit ihr gut identifizieren und bewundere ihren Mut, ihre Beharrlichkeit und ihre Entschlossenheit. Gerade wie sie sich in dem Dorf behauptet war klasse. Auch ihr Instinkt, der kleinen Rafaela zu vertrauen anstatt sie als nicht zurechnungsfähig abzustempeln, fand ich toll.

Insgesamt ist Nikolas Stoltz mit „Todeskalt“ ein Thriller mit Hochspannungsgarantie und vielen gruseligen Gänsehautmomenten gelungen, den ich jedem weiterempfehlen würde, der aufregende Lektüre mag und etwas Zeit hat – denn weglegen und am nächsten Tag weiterlesen ist bei diesem Buch wirklich schwierig!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 07.06.2021

Falsche Gerechtigkeit

Dein böses Herz
5

Kommissarin Sandra Rehbein hat es nicht leicht: Sie fühlt sich ständig zerrieben zwischen ihrem anspruchsvollen Job mit Führungsverantwortung für schwierige Kollegen und ihrer Rolle als alleinerziehende ...

Kommissarin Sandra Rehbein hat es nicht leicht: Sie fühlt sich ständig zerrieben zwischen ihrem anspruchsvollen Job mit Führungsverantwortung für schwierige Kollegen und ihrer Rolle als alleinerziehende Mutter des kleinen Tim. Gerade letzterem scheint sie kaum gerecht zu werden und so freut sie sich umso mehr darauf, ein freies Wochenende mit ihrem Sohn zu verbringen. Doch leider wird wieder nichts daraus, da Sandra kurzfristig zu einem Tatort gerufen wird. Das Opfer ist ein Mann, dem auf brutale Art und Weise das Herz herausgeschnitten wurde. Bei den Ermittlungen zu diesem Fall stoßen die Ermittler auf ein Video, welches der Ehefrau des Opfers zugeschickt wurde: Es zeigt den Ermordeten bei einem Seitensprung. Hat dieser etwas mit der Tat zu tun? Kurz darauf wird ein ähnlich zugerichteter Mann gefunden – worin besteht der Zusammenhang zwischen den beiden? Und wer hat so viel Hass auf sie, dass das Herz auf so grausame Weise entfernt wird? Sandra Rehbein muss sich mit ihren Ermittlungen beeilen, denn es ist zu befürchten, dass es nicht bei den beiden Opfern bleibt…

„Dein böses Herz“ ist das zweite Buch des deutschen Autors und Arzt Paul Buderath. Das Cover ist eher unauffällig und aufgrund des Motives Nichts aussagend, verrät so aber auch noch nichts vom Inhalt. Durch die dezent abgebildeten Blutstropfen auf den Blättern wird jedoch deutlich, dass es sich um einen Thriller handelt.

Wie auch in Paul Buderaths erstem Werk „Der Künstler“ hat mich auch in „Dein böses Herz“ der Schreibstil des Autors absolut überzeugt: Er liest sich flüssig, treibt die Geschichte voran und behält jederzeit eine Grundspannung bei. Zu dieser tragen auch die kurzen Kapitel, sowie die verschiedenen Perspektiven bei, aus deren Sicht der Autor erzählt. Diese machen das Buch abwechslungsreich und geben dem Leser interessante Hintergrundeinblicke, da beispielsweise auch aus Sicht des Schuldigen berichtet wird. Aus dieser Perspektive wird der tiefe Hass deutlich spürbar und gut transportiert, aber auch andere Emotionen werden greifbar und sind anschaulich beschrieben. Gut gefallen hat mir auch die spannungsgeladene Grundatmosphäre und die düsteren Beschreibungen von beispielsweise dem verfallenen Kloster – an einigen Stellen habe ich mich richtig gegruselt.

Die Geschichte beginnt mitten im Geschehen und steigert sich immer weiter, was auch an den überraschenden Wendungen liegt. Gegen Ende wird sehr schnell klar, wer hinter den Morden steckt und der Spannungsbogen flacht etwas ab. Hier liegt der Fokus dann darin, das Motiv des Mörders und seine Beweggründe zu verstehen, weshalb mich diese doch relativ leicht zu durchschauende Auflösung auch nicht weiter gestört hat. Die persönliche Eingebundenheit der Kommissarin in den Fall war ein weiteres gutes Stilmittel, um die Spannung zu erhöhen, auch wenn es in der Realität wahrscheinlich dazu geführt hätte, dass sie von dem Fall abgezogen worden wäre. Ansonsten scheint mir die polizeiliche Ermittlungsarbeit aber authentisch beschrieben. Der Epilog des Buches hat noch einmal passend die Geschehnisse mit all seinen Hintergründen zusammengefasst und somit zu einem runden Ende beigetragen.

Die Protagonistin Sandra Rehberg habe ich sofort ins Herz geschlossen, sie wird sehr authentisch und sympathisch dargestellt. Ihre Zerrissenheit als alleinerziehende Mutter in einem anspruchsvollen Beruf werden sehr nachvollziehbar geschildert, ebenso der tägliche Kampf, es allen Recht machen zu wollen und sich dabei noch gegen aufmüpfige Kollegen wie Ronny behaupten zu müssen. Die Mischung aus Privat- und Berufsleben stand in einem passenden Verhältnis und war sehr gelungen. Als Leser konnte man sich sehr gut in Sandra hineinversetzen, da sie absolut nahbar und menschlich rüber kam – eine absolut gelungene Protagonistin, von der ich gerne mehr lesen würde.

Insgesamt ist „Dein böses Herz“ ein absolut gelungener Thriller, der trotz früher Auflösung permanent spannend bleibt und durch seine sympathische Protagonistin und seinen gut durchdachten Aufbau überzeugt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 13.12.2020

Spannender Thriller mit Gänsehautgarantie – aber enttäuschendem Ende

Hexenjäger
4

Die junge Polizistin Jessica Niemi hat es mit einem außergewöhnlichen Fall zu tun: Maria Koponen, die Frau eines berühmten Bestsellerautors wird in ihrem Haus ermordet und auf sehr spezielle Weise aufgebahrt. ...

Die junge Polizistin Jessica Niemi hat es mit einem außergewöhnlichen Fall zu tun: Maria Koponen, die Frau eines berühmten Bestsellerautors wird in ihrem Haus ermordet und auf sehr spezielle Weise aufgebahrt. Der Mord ähnelt sehr einem Ritual zur Hexenvernichtung, das Marias Mann in einem seiner Bücher beschreibt. Kurz darauf kommt es zur nächsten Tötung, die ebenfalls Parallelen zu Koponens Hexen-Trilogie aufweist. Ist ein Fan der Bücher durchgedreht und stellt die Morde nach? Oder handelt es sich um okkulte Ritualmorde? Jessica und ihr Team arbeiten unter Hochdruck, doch der Mörder scheint ihnen immer voraus zu sein. Doch spätestens nach dem nächsten Opfer fällt den Ermittlern eine weitere Parallele auf: Das fast identische Aussehen der ermordeten Frauen – ein Schema, in das auch Jessica Niemi perfekt hineinpasst…

Das Buch „Hexenjäger“ des finnischen Autors Max Seek besticht zunächst einmal durch seine Optik: Das Cover erscheint sehr durchdacht, da es zunächst schlicht aussieht, aber sich auf den zweiten Blick weitere Details wie der düstere Wald im Nebel abzeichnen. Auch das Spiel mit den Farben gefällt mir sehr gut, das große rote „X“ unterstreicht den Titel des Buches und der ebenfalls rote Buchschnitt ist sehr aufsehenerregend. Insgesamt vermittelt das Cover bereits eine bedrohliche Stimmung und passt somit perfekt zu einem skandinavischen Thriller.

Max Seeks Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen, was auch den eher kurzen Kapiteln geschuldet ist. Ihm gelingt es sehr gut, Bilder und Szenen im Kopf des Lesers zu erschaffen und untermalt diese mit gelegentlichen Metaphern. So steigert sich die Spannung permanent und fesselt den Leser regelrecht an die Seiten, das Grauen wird langsam aufgebaut und immer weiter gesteigert. Auch einige überraschende Wendungen waren sehr clever eingebaut und haben mir Gänsehaut verschafft. Durch wechselnde Sichtweisen ist man beim Lesen zum Mitdenken angeregt und muss aufmerksam bei der Geschichte bleiben, was aufgrund des hohen Tempos teilweise etwas schwerfällt. Auch hatte ich etwas Probleme mit den zahlreichen Personen und den finnischen Namen.

Sehr irritiert war ich vom zweiten, parallel verlaufenden Handlungsstrang, welcher ohne weitere Einführung immer wieder während der Ermittlungen eingeschoben wurde. Es hat jedes Mal etwas gedauert, aus der spannenden Gegenwart in diese vergangenen Szenen an einen anderen Ort zu wechseln und da lange nicht klar war, auf was diese Parallelhandlung hinauslaufen wird haben sie mich sehr in meinem Lesefluss gestört. Besonders ernüchtert war ich am Ende davon, wohin diese Szenen geführt haben – nämlich zu einer meiner Meinung nach eher unwichtigen Begebenheit, für die die hohe Anzahl an gefüllten Seiten keineswegs gerechtfertigt war. Ärgerlich! Sowieso ist sehr viel Privates neben den Morden erzählt worden, wo ich mir mehr Einblick in die Ermittlungen und Hintergründe zur Hexenthematik erhofft hatte. Am meisten hat mich jedoch das Ende und die Auflösung des Falles enttäuscht. Nach der permanenten Hochspannung mit Gruselfaktor und aufwendig aufgebauter Story hatte ich etwas Aufregendes, Fulminantes zum Schluss erwartet. Letztendlich kam das Ende sehr abrupt und war einfach nur verwirrend, ich hatte das Gefühl, dass einige Kapitel zum Verständnis fehlten. Das letzte „Ein-Satz-Kapitel“ hat die Verwirrung dann endgültig besiegelt und ich habe das Buch mit einigen Fragezeichen zugeklappt.


Fazit:
„Hexenjäger“ war für mich zum großen Teil ein absoluter Page-Turner, der mich gefesselt hat. Die permanent hohe Spannung und gruselige Atmosphäre haben mich wirklich begeistert. Die Grundidee mit dem Hexenhammer und einer Buchtrilogie nachgestellten Morden fand ich sehr kreativ und bietet in meinen Augen den perfekten Stoff für einen Thriller. Umso enttäuschender war das abrupte Ende, das mich dann doch sehr ernüchtert zurückgelassen hat.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Spannender Young Adult-Agentenroman voller Überraschungen und Emotionen

Secret Academy
4

Bei der 19jährigen Alexis handelt es sich um kein gewöhnliches Londoner Mädchen, auch wenn sie auf den ersten Blick diesen Eindruck vermitteln möchte. Denn Alexis besitzt die perfekte Genzusammensetzung, ...

Bei der 19jährigen Alexis handelt es sich um kein gewöhnliches Londoner Mädchen, auch wenn sie auf den ersten Blick diesen Eindruck vermitteln möchte. Denn Alexis besitzt die perfekte Genzusammensetzung, welche es ihr ermöglicht, Agentin des Geheimdienstes MI20 zu werden. Mithilfe der Ausbildung und des speziellen Serums der Organisation entwickelt Alexis Fähigkeiten, die sie für besonders herausfordernde Aufgaben im Dienste ihres Landes qualifizieren. Doch zunächst muss sie ihre Agenten-Ausbildung an der „Secret Academy“ des MI20 erfolgreich abschließen – immer in Konkurrenz mit ihrem Partner und Kommilitonen Dean, denn zwischen den beiden hat sich ein ehrgeiziger, interner Wettkampf darum entwickelt, wer als Jahrgangsbester die Agentenausbildung abschließen wird. Doch all dies wird für Alexis zweitrangig, als Unbekannte ihre kleine Schwester Cassie entführen – und schier Unmögliches von ihr verlangen. Wer steckt hinter der Entführung? Hat Adam, der Neue an der Academy, etwas damit zu tun? Oder jemand, dem sie bislang blind vertraut hat? Alexis ist hin- und hergerissen zwischen ihren Emotionen, Schuldgefühlen und ihrem Misstrauen – wer ist der Verräter? Wem kann sie noch trauen? Und wird es ihr gelingen, ihre geliebte Schwester zu befreien?!

Um es kurz zusammenzufassen: Ich habe das Buch geliebt und es gehört definitiv zu meinen Highlights des Jahres! Die sympathische und talentierte Valentina Fast hat mit der „Secret Academy“-Dilogie eine meiner neuen Lieblingsgeschichten geschaffen! Das Gesamtkonzept, die Grundidee sowie das Setting in London ist absolut passend und einfallsreich: Valentina hat eine detailliert durchdachte Agentenwelt ins moderne London versetzt und diese mit einer Prise Fantasy versehen – was ein absolut stimmiges und überzeugendes Gesamtbild ergibt. Das System der MI20-Agenten, welche an einer geheimen Akademie ausgebildet werden, realistische wie gefährliche Aufträge ausführen müssen, aber trotzdem auch einen „normalen“ Schulalltag mit Freundschaften, Schwärmereien, Prüfungen, Schulfächern und Alltagsabläufen pflegen wurde sehr gut beschrieben. Der Leser lernt den Alltag in der Secret Academy in all seinen Details kennen und kann sich somit sehr leicht in die Welt der Nachwuchsagenten einfinden.

Valentina Fasts Schreibstil ist einfach nur wundervoll! Sie schafft es, mich als Leser komplett zu vereinnahmen und lässt mich geradezu durch die Seiten fliegen! Selten liest sich eine Geschichte so flüssig und leicht, schafft es dabei aber gleichzeitig große Emotionen und jede Menge Spannung zu erzeugen. Insbesondere ist es der Autorin ganz wunderbar gelungen, mich mit Alexis mitfühlen und -leiden zu lassen, ich konnte ihre Wut, Zerrissenheit und Enttäuschung richtiggehend mitfühlen. Aber auch einige prickelnde und jede Menge humorvolle Szenen mit aktuellen Anspielungen sind nicht ausgeblieben – Valentinas Schreibstil sorgt für ein wahres Lesevergnügen!

„Secret Academy – Verborgene Gefühle“ ist aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Alexis geschrieben, welche der Leser mit all ihren Gefühlen und Gedanken intensiv kennenlernt. Sie ist sehr taff, selbstbewusst und wahnsinnig ehrgeizig. Hinter dieser professionellen, rationalen Fassade vergisst sie aber nie, wo sie herkommt und wacht liebevoll über ihre kleine Schwester, die ihr unendlich viel bedeutet. Auch ihr innerer Kampf und die Zerrissenheit zwischen der Liebe zu Cassie und ihrer Loyalität zur Academy ist sehr anschaulich dargestellt, ihre Zweifel und das Misstrauen gegenüber anderen spürbar. Alexis ist sehr authentisch dargestellt worden als eine starke, mutige „Kick-Ass“-Protagonistin, die mir sehr sympathisch ist! Ebenso gelungen ist ihr Kampfpartner Dean, der nach außen hin gerne machomäßig auftritt, aber ganz zahm wird wenn es um Alexis geht. Die beiden ergänzen sich super und geben ein tolles Team ab, auch wenn sie sich ihre Gefühle füreinander noch nicht wirklich eingestehen wollen. Insbesondere ihren internen Konkurrenzkampf, ihre Wortgefechte und ihre flirtenden Neckereien haben mich sehr unterhalten und auch in Aktion agierten sie sehr harmonisch miteinander. Die Luft zwischen den beiden hat regelrecht durch die Seiten geknistert und ihre gegenseitige Rivalität diese Spannung nur noch zusätzlich befeuert. Auch die Nebencharaktere wie der mysteriöse, rätselhafte Adam oder die kontrollierte, regeltreue Vivien wurden facettenreich ausgearbeitet, der Academy-Jahrgang an sich als bunte, verrückte aber liebenswerte loyale Clique dargestellt. Lediglich Cassie blieb noch etwas blass, was sich aber hoffentlich im zweiten Band ändern wird.

Auf diesen fiebere ich bereits heute heftig hin, denn das Buch endet mit sehr vielen offenen Fragen und einem Cliffhanger, den ich unbedingt aufgeklärt haben möchte! Gerade das Ende war so spannend und aufregend, dass ich das Buch unmöglich aus den Händen legen konnte. Die Ereignisse haben sich nur so überschlagen, aber auch während des Buches gab es schon jede Menge Action und überraschende Wendungen. Gerade die „Übungsaufträge“, die die Nachwuchsagenten erfüllen mussten, haben an vielen Stellen zwischendurch schon für Spannung gesorgt, wobei mir bei diesen auch die Vorbereitungen und die Ausrüstung mit superpraktischen, kreativen Gadgets gut gefallen haben. Insgesamt ist die Mischung aus Academy-Alltag, externen Aufträgen und Privatleben perfekt gelungen. Wir Leser wurden immer wieder zum Mitdenken und -rätseln animiert und konnten den kleinen Agenten in uns selbst wecken, indem an vielen Stellen die Möglichkeit für eigene Lösungsideen geboten wurde. Umso erstaunlicher, dass Alexis stets anders gehandelt hat und wir Leser dabei wunderbar der Entwicklung ihrer Spezialfähigkeit beiwohnen konnten.

Mein Fazit:
Valentina Fasts Einstieg in die „Secret Academy“-Dilogie ist mehr als gelungen und zählt definitiv zu meinen Buchhighlights des Jahres! In einem wahnsinnig mitreißenden Schreibstil wurden Spannung, Gefühle, Action, etwas Fantasy und sympathische Charaktere in einer perfekt konzipierten Agenten-Welt vereint, was zu einem wahren Lesevergnügen geführt hat. Ich bin absolut begeistert und kann es kaum erwarten, den zweiten Band zu lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 01.06.2020

Gelungenes Plädoyer gegen Oberflächlichkeit und für mehr Selbstliebe

Marked Men: In seinen Armen
4

Die intelligente, hübsche Saint ist Krankenschwester aus Leidenschaft, für ihren Beruf gibt sie alles und verbringt jede Menge Zeit damit, sich für andere aufzuopfern. Ihr Privatleben bleibt deshalb auf ...

Die intelligente, hübsche Saint ist Krankenschwester aus Leidenschaft, für ihren Beruf gibt sie alles und verbringt jede Menge Zeit damit, sich für andere aufzuopfern. Ihr Privatleben bleibt deshalb auf der Strecke, was ihr jedoch nicht unrecht ist: In der Vergangenheit wurde sie oft enttäuscht, angefangen mit einer schlimmen Mobbing-Erfahrung in der Highschool. Damals war sie noch ein pummeliger Teenager, der heimlich in den Bad Boy der Schule, Nash Donovan, verliebt war und von ihm schrecklich verletzt wurde. Seitdem war es ihr nicht mehr möglich, eine normale Beziehung zu führen. Als Nash eines Tages unvorhergesehen aufgrund eines Krankheitsfalles in der Familie in der Notaufnahme auftaucht wird Saint mit der Vergangenheit konfrontiert – Nash ist inzwischen ein volltätowierter, gutaussehender Mann geworden und übt eine wahnsinnige Anziehungskraft auf Saint auf. Diese beruht auf Gegenseitigkeit und so reißen bei Saint alte Wunden auf. So sehr sich Nash bemüht, die Fehler der Vergangenheit ungeschehen zu machen, kann Saint nicht über ihren Schatten springen. Hat ihre Beziehung eine Chance?

„Marked Men – In seinen Armen“ ist der vierte Band der erfolgreichen „Marked Men“-Reihe der amerikanischen Autorin Jay Crownover. Auch ohne die Vorgängerbände gekannt zu haben ist ein Einstieg problemlos möglich, vielmehr machen die Anspielungen und die Nebenfiguren im Buch große Lust darauf, sowohl die Vorgänger- als auch Nachfolgebände zu lesen.

Bereits bevor die eigentliche Geschichte beginnt, hat die Autorin meine Sympathie gewonnen: Das Buch startet mit einer wunderschönen Widmung an den Leser und einer Einleitung mit leidenschaftlichem Plädoyer für mehr Selbstliebe. Jay Crownover scheint sich viele Gedanken um ihren Leser zu machen und möchte ihn/sie darin bestärken so zu sein, wie er/sie ist und sich nicht von anderen verändern zu lassen. Passend hierzu auch die folgenden Zitate berühmter Menschen, die diese Grundeinstellung bestärken sollen. Mir wurde dadurch definitiv das Gefühl vermittelt, dass ihr ihre Leser als Menschen sehr am Herzen liegen und sie ihren Einfluss für eine wichtige Message nutzen möchte – das hat mich sehr berührt.

Die Story selbst beginnt mit einem Prolog aus der Vergangenheit aus Sicht von Saint, bereits hier wird deutlich, wie schlimm die Highschool-Jahre für das sensible Mädchen gewesen sein mussten. Im Folgenden wird kapitelweise aus den beiden Perspektiven der Protagonisten erzählt, der Leser lernt somit beide mit all ihren Emotionen, Gedanken und Hintergründen sehr gut kennen. Das Buch endet mit einer Playlist, die absolut passend zu den Charakteren ist, die der Leser im Geschehen kennenlernt.

Saint ist trotz ihrer traurigen Vergangenheit als erwachsene Frau eine wunderbare, intelligente und empathische Persönlichkeit. Sie ist aus selbstlosen Gründen Krankenschwester geworden und opfert sich für andere auf. Dennoch plagen sie außerhalb des Berufes große Selbstzweifel und gerade im Umgang mit Männern verfügt sie über nur wenig Selbstbewusstsein. Teilweise ist ihr Verhalten deshalb etwas irrational und nicht nachvollziehbar – selbst wenn man ihre Vorgeschichte kennt. Nash hingegen ist ein grundehrlicher und sehr selbstreflektierter Mann, dessen Abbildung auf dem Cover sehr gelungen ist und zur Tattoo-Beschreibung im Buch passt. Saint behandelt er immer mit Respekt, er steht zu seinen Fehlern der Vergangenheit und versucht in der Gegenwart ein besserer Mensch zu sein. Sein Charakter, seine Loyalität zu seinen Freunden und die Liebe zu Phil haben mich beeindruckt, er ist das ideale Beispiel dafür, dass man vom Äußeren eines Menschen nicht auf sein Inneres schließen sollte. Auch Nashs Freunde sind alle eigen und speziell, aber durchweg sympathisch und authentisch-facettenreich dargestellt. Insofern hat mir sehr gut gefallen, dass das Buch versucht mit gängigen Klischees über tätowierte, gepiercte, durchtrainierte Männer aufzuräumen – nicht jeder ist automatisch ein krimineller, herzloser „Bad Boy“.

Insgesamt ist „Marked Man – In seinen Armen“ eine aufwühlende Geschichte voller Emotionen: Wut, Hass, Selbstzweifel, Enttäuschung, Trauer aber auch Liebe, Loyalität, Ehrlichkeit und Hoffnung auf ein Happy End sind absolut nachvollziehbar dargestellt, der Leser fühlt und leidet jede dieser Emotionen mit den Protagonisten mit. Die Geschichte war lebensnah und nicht überzogen, auch explizite Szenen wurden gut ins Geschehen eingearbeitet und wirkten an keiner Stelle obszön oder unangebracht. Der Tiefgang des Buches hat mich sehr überrascht, da ich das aufgrund des Klappentextes nicht erwartet hatte – wirklich super!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Erotik