Profilbild von Wacaha

Wacaha

Lesejury Star
offline

Wacaha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wacaha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.01.2020

Peter Maffay, der rockende, philosophische Landwirt mit großem Herz

Hier und Jetzt
2

„Hier und Jetzt“ ist mehr als Peter Maffays Biographie – es ist vielmehr seine Auseinandersetzung mit unserer heutigen Zeit und ihren Herausforderungen: „Es geht um Themen wie umwelt- und Naturschutz, ...

„Hier und Jetzt“ ist mehr als Peter Maffays Biographie – es ist vielmehr seine Auseinandersetzung mit unserer heutigen Zeit und ihren Herausforderungen: „Es geht um Themen wie umwelt- und Naturschutz, gesunde Ernährung, Glaube und Spiritualität, Familie, Erziehung und Bildung, Formen des friedlichen Zusammenlebens, verbindliche Werte im Umgang miteinander, um Respekt und gleiche Augenhöhe und vieles mehr…“ (S.42). Peter Maffay lebt seine Version dieses Lebenskonzepts auf dem Biobauernhof Gut Dietlhofen aus. Dies ist ein Begegnungs-, Erholungs- und Erlebnisort für Menschen jeglicher Herkunft und sozialer Schicht, auf dem naturnahe Landwirtschaft und gesunde Ernährung genauso gelebt wird wie zwischenmenschliches Miteinander, Tierschutz und Kinderhilfe.

Durch bildhafte Beschreibungen bringt er dem Leser diesen Hof als wunderbaren Ruhepol näher, das Gut war teilweise so anschaulich beschrieben, dass ich Einzelheiten des Hofes direkt vor mir gesehen und in einigen, detailliert beschriebenen Passagen die Ruhe und Friedlichkeit gespürt habe, von der Maffay schwärmt. Der Schreibstil des Buches ist somit absolut nachvollziehbar und gelungen.

Unterstützt wird dies durch die Aufmachung des Buches: Nicht nur das Cover wirkt hochwertig, auch über zahlreiche Fotographien im Mittelteil habe ich mich sehr gefreut, unterstützen sie das Gelesene und tragen auch visuell dazu bei, Maffays Gefühl von der Harmonie des Hofes in Dietlhofen genauso nachzuvollziehen wie einen Einblick in seine karitativen Werke in Rumänien und Mallorca zu bekommen. Anfangs empfand ich das Coverbild als befremdlich, wie viele andere auch ist mir Peter Maffay eher als Rocker in Lederjacke auf dem Motorrad bekannt gewesen. Nach dem Lesen des Buches habe ich meine Meinung aber grundlegend geändert: Kein anderes Motiv hätte Maffays Wertvorstellungen und Lebenseinstellung treffender darstellen können. Schön, dass das Buch dies bewirken konnte.

Für mich war Peter Maffay bisher nur ein Musiker und Idol einer älteren Generation, durch „Hier und Jetzt“ habe ich nun auch das Gefühl, ihn als Menschen kennengelernt zu haben – und zwar als einen sehr reflektierten, visionären und außerordentlich sympathischen Menschen. Er ist ein Freigeist und stellt begeistert seine kreativen Ideen einer nachhaltigen Zukunft für kommende Generationen vor, er legt bei allem was er tut großen Wert auf die Sinnhaftigkeit, präsentiert sich als toleranter Menschen- und vor allem Kinderfreund und überrascht mit tiefgründigen, fast schon philosophischen Gedanken.

Auch teilt er mit dem Leser seine eigene, persönliche Geschichte: Seinen kulturellen und familiären Hintergrund und bewegend-traurige Kindheitserlebnisse, die ihn zu dem gemacht haben, der er heute ist. Das hat mir sehr geholfen zu verstehen, warum er so denkt und handelt, wie er es im Buch darstellt. Deutlich wird, mit wie viel Herzblut und Engagement Maffay seine karitative Arbeit vorantreibt. Vor allem im Kinderschutz, aber auch im landwirtschaftlichen Bereich ist er mit seiner Stiftung wahnsinnig aktiv. Das Buch zeugt von sehr großem, ehrlich gemeintem Engagement, was ich sehr bewundere und mit großem Respekt betrachte. Des Weiteren legt er nicht nur seine persönliche Sichtweise dar, sondern belegt diese an vielen Stellen auch mit Fakten, beispielsweise Studien und Zahlen zum Wasserverbrauch und Verschmutzungsgrad unseres Trinkwassers. Auch scheut er sich nicht vor polarisierenden Themen und nimmt kein Blatt vor den Mund, auch seine politischen Ansichten – beispielsweise zur Flüchtlingskrise – begründend darzulegen.

Positiv aufgefallen ist mir auch, dass er sich selbst nicht zu wichtig nimmt: So lässt er an einigen Stellen einen selbstironischen Humor spüren (z.B. hinsichtlich seiner Körpergröße) und schreibt auf sehr wertschätzende Art und Weise über die Menschen, die ihm geholfen haben seine Visionen zu verwirklichen. Ich finde sehr schön, dass diesen wichtigen Personen im Hintergrund viel Raum und Würdigung im Buch zuteilwird – sie haben diese mehr als verdient.

Mein Fazit:
„Hier und Jetzt“ zeigt das optimistische Zukunftsbild eines sehr engagierten, reflektierten Denkers, der kein Blatt vor den Mund nimmt und offen seine Meinung, Vision und Wünsche äußert. Mir hat das Buch den Peter Maffay hinter dem Musiker näher gebracht und einen wunderbaren Menschen mit interessanten Ansichten, Visionen und vor allem einem großen Herz aufgezeigt. Ein tolles Buch für alle Fans von Peter Maffay und solche wie mich, die es durch das Buch werden.

  • Cover
  • Thema
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 31.01.2020

Berührend, humorvoll und einfach nur wunderbar

Das Glück ist zum Greifen da
4

Ana ist ein herzensguter Mensch – eine liebevolle alleinerziehende Mutter für ihre musikbegabten Zwillinge Vally und Olly, eine gute Nachbarin in ihrem bunt gemischten Haus in Köln, eine treue Freundin ...

Ana ist ein herzensguter Mensch – eine liebevolle alleinerziehende Mutter für ihre musikbegabten Zwillinge Vally und Olly, eine gute Nachbarin in ihrem bunt gemischten Haus in Köln, eine treue Freundin für die sich ständig im Date-Modus befindende Ella und der organisierte Ruhepol für den chaotischen Musikprofessor Peter, der mit den Zwillingen ein Kindermusical aufführen möchte. Doch Ana ist auch Serbin mit begrenztem Aufenthaltsstatus und nur für den Zweck ihres Grafikstudiums in Deutschland geduldet. Der Ausreisetermin rückt näher und Ana findet einfach keinen Job und auch der Vater ihrer Kinder, ein umtriebiger Hornist, ist wie vom Erdboden verschwunden. Noch dazu möchte der ehrgeizige Herr Schmidtke von der Ausländerbehörde den nächsten Karriereschritt gehen, indem er möglichst viele Ausländer des Landes verweist – und Ana steht ganz oben auf seiner Liste. Wird es ihr gelingen, trotz aller Widrigkeiten bei den Menschen, die sie liebt in Köln, der Stadt die sie liebt und Heimat nennt bleiben können?

„Das Glück ist zum Greifen da“ ist ein ganz besonderes Buch. Zum einen behandelt es eine Vielzahl ernster gesellschaftlicher Themen und ist mitten aus dem Alltag gegriffen: Die Zustände auf dem Ausländeramt, die Angst vor Ausweisung, Integration, Nachbarschaftshilfe, die (virtuelle) Suche nach der großen Liebe, Existenzangst, Helikoptereltern, der angespannte Immobilienmarkt in Deutschland, menschliche Zurückweisung, Jobmangel, sowie Tod und Trauer. Jedoch sind all diese traurigen Themen mit einer Leichtigkeit und einem unterschwelligen Humor aufbereitet, dass der Leser fröhlich und voller positiver Gedanken durch das Buch geführt wird und kein einziges Mal das deprimierende Gefühl der Schwere verspürt. Beispielsweise ist die überspitzte Darstellung von Helikoptereltern und deren Boykott durch trotzige Kinder einfach nur zu köstlich und auch das Verhalten und die Sprüche der Kinder haben mir riesen Lesespaß bereitet. Auch ist es eine Homage an die Stadt Köln, welche in all ihren Facetten – vom Karneval über die wunderschöne Altstadt und ihre Vororte – wunderbar authentisch beschrieben wurde.

Sowieso werden ganz viele große Emotionen beim Lesen geweckt, vom laut Loslachen bis Weinen vor Rührung oder Mitleid. Denn was die Geschichte vor allem besonders macht sind ihre wunderbar konstruierten, facettenreichen Protagonisten. Ana wird als lebensfroher Mittelpunkt vieler kleiner Nebengeschichten inszeniert, die aber nicht vom eigentlichen Geschehen ablenken und immer wieder auf sie zurück referenzieren. Der Leser merkt, dass es der Autorin Sylvia Deloy sehr am Herzen gelegen hat, jeder Figur eine individuelle Persönlichkeit einzuhauchen – und dies ist ihr auch absolut gelungen. Man muss Ana, ihre Zwillinge, ihre beste Freundin Ella und viele andere Figuren einfach lieben, sie wurden während des Lesens richtig zur eigenen Familie, mit der man gelacht, gelitten und mitgefiebert hat.

Des Weiteren ist der Schreibstil ganz wundervoll, er liest sich sehr flüssig, so dass die Seiten beim Lesen nur so dahin fliegen, man die Welt um sich herum vergisst und einfach nicht aufhören mag.

Fazit:

Das Buch zeigt, wie wichtig es ist eine Heimat zu haben, unabhängig davon, ob dies ein Ort, ein Mensch oder ein Gefühl ist. Es war ein großes Vergnügen diese locker-leichte und dabei doch so tiefgründige Geschichte zu lesen – eine wahre Herzensgeschichte mit wunderbar liebevoll konstruierten Figuren, die den Leser zu verschiedensten Emotionen hinreißen. Des Weiteren ist es ein Plädoyer für Optimismus, Hilfsbereitschaft und Zwischenmenschlichkeit und somit ein Buch, dass man zu einhundert Prozent weiterempfehlen kann.

  • Cover
  • Erzähltstil
  • Charaktere
  • Geschichte
Veröffentlicht am 19.01.2020

Polarisierender E-Mail-Roman

Plötzlich ein Schuss
0

Das Autoren-Duo Ilona und Kurti haben die Möglichkeit groß herauszukommen: Ein österreichischer Fernsehsender möchte einen Krimi nach ihrer Drehbuchvorlage drehen. Das Problem ist nur, dass es diese Vorlage ...

Das Autoren-Duo Ilona und Kurti haben die Möglichkeit groß herauszukommen: Ein österreichischer Fernsehsender möchte einen Krimi nach ihrer Drehbuchvorlage drehen. Das Problem ist nur, dass es diese Vorlage noch nicht gibt, sondern lediglich den Titel „Plötzlich ein Schuss“. Leider fällt es den beiden alles andere als leicht, einen spannenden Plot zu entwickeln – was zu allerlei kreativen Ideen führt: Da soll ein Nikolaus im Sprachkurs der Volkshochschule ermordet werden oder ein Zwillingspaar schubst einen dubiosen Geschäftsmann vom Boot auf dem Weg nach Bratislava. Erschwerend kommt hinzu, dass sich Ilona gerade in China aufhält, neben dem Krimi-Plot noch Liebeswirren ausgesetzt ist und die beiden nur per E-Mail kommunizieren können. So entsteht ein Hin- und Her an Ideen und Missverständnissen, bis Kurti eines Tages nicht mehr zurück schreibt und es scheint, als wäre er in einen wirklichen Krimi verwickelt…

Bereits im Klappentext wurde der Leser vorgewarnt, dass es sich bei „Plötzlich ein Schuss“ um ein Werk handelt, dass nicht leicht einzuordnen ist. Und so gerät der Leser in das Verwirrspiel eines Autorenduos, dass über ein Autorenduo schreibt, welches wiederum ein Autorenduo in einen Krimi-Plot einbaut… Mit überraschenden Wendungen, privatem Austausch und viel Kreativität. Der Ansatz, ein Buch in reiner E-Mail-Form zu schreiben, ist wahnsinnig interessant. Niemals hätte ich erwartet, dass man dem Geschehen trotzdem noch so gut folgen kann, die Handlung war jederzeit nachvollziehbar.

Was mir leider nicht besonders zugesagt hat, war der Schreibstil: Das Autorenpaar pflegt einen seltsam anmutenden Umgang miteinander, sie sprechen sich stets mit Kosenamen an, was anfangs lustig, später aber nur noch kindisch und nervig war. Auch der teilweise sehr rüde Stil, die Fäkalwörter und österreichische Bezeichnungen, die mir nicht geläufig waren, haben mich beim Lesen doch sehr gestört.

Die Handlung war teilweise sehr überspitzt dargestellt. Meist wurde nicht unbedingt mein Humor getroffen und von realistisch möglichen Geschehnissen war schon lange nichts mehr zu sehen. Es gab Stellen, an denen ich durchaus Schmunzeln musste, aber auch vieles, worüber ich nur den Kopf schütteln konnte. Insofern ist es mir eher schwer gefallen, das Buch vollständig durchzulesen.

Fazit: Es ist ein interessanter, nachvollziehbarer und somit geglückter Ansatz, ein komplettes Buch in E-Mail-Form zu schreiben. Leider haben Inhalt, Humor und Schreibstil gar nicht meinen Geschmack getroffen, könnte andere Leser aber durchaus ansprechen, da es sich wirklich um ein absolut nicht alltägliches Werk handelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

(Bitter)Sweet Sixteen

Sweet Sorrow
0

Charlie Lewis ist niemand, der aus der Menge heraussticht. Er ist der klassische Mitläufer-Typ, niemals Initiator, aber auch niemals außen vor. Über sich selbst sagt er: „Als Schüler war meine Haupteigenschaft ...

Charlie Lewis ist niemand, der aus der Menge heraussticht. Er ist der klassische Mitläufer-Typ, niemals Initiator, aber auch niemals außen vor. Über sich selbst sagt er: „Als Schüler war meine Haupteigenschaft mein Mangel an Eigenschaften“ (S.15). Doch dies ändert sich in diesem einen besonderen Sommer, als er durch Zufall Fran Fisher und ihren Theaterclub trifft: Charlie und Fran erleben gemeinsam den Zauber der ersten großen Liebe, mit allen Gefühlen, Erfahrungen, Dramen und „Ersten Malen“ der Teenagerzeit. Zwanzig Jahre später, kurz vor seiner eigenen Hochzeit, steht Charlie vor der Entscheidung ob er sich traut, Fran wiederzusehen. Können die überwältigenden Gefühle der ersten großen Liebe jemals überwunden werden?

„Sweet Sorrow“ ist die Geschichte eines Abenteuers, dass den Leser mit auf eine Reise in die eigene Jugend nimmt – ich konnte zumindest die kleinen und großen Sorgen und Nöte der Sechzehnjährigen im Buch gut nachvollziehen, sei es die Unsicherheit bezüglich der eigenen Zukunft als auch die täglichen Dramen um Freunde, Noten und Partys. Bewundernswert, wie gut es dem Autor gelungen ist, sich selbst und den Leser in diese Gedanken- und Gefühlswelt eines Teenagers hinein- bzw. zurück zu versetzen. „Sweet Sorrow“ ist aber nicht nur eine Liebesgeschichte, „sondern vier oder fünf: Die familiäre, elterliche Liebe, die beständige, inspirierende Liebe unter Freunden und die kurze, blendend helle Explosion der ersten großen Liebe, die man erst direkt anschauen kann, wenn sie verglüht ist.“ (S.507). Es werden somit unter der Decke des süßen, leichten Sommers voller Gefühle auch tiefergehende Themen angesprochen: Einsamkeit, der Wunsch dazuzugehören, der Umgang mit Zurückweisung, familiäre Probleme, das Erwachsenwerden, Zukunftsängste, Versagen. Durch diese Vielzahl an Erinnerungen kommt der Blick in Charlies Gegenwart und somit seine aktuelle Situation, seine momentane Verfassung, die Beziehung mit Niamh und das Wiedersehen am Ende leider etwas zu kurz. Gegenwart und Vergangenheit verschwimmen komplett und letzteres wird zu ersterem.

Der Autor hat selbst eine schauspielerische Ausbildung. Das erklärt, warum er die Herangehensweise an ein Theaterstück und die Zusammenarbeit innerhalb der Company so gut beschreiben konnte. Teilweise war mir dieser Part aber leider etwas zu langwierig und bestand aus zu vielen Shakespeare-Zitaten.

David Nicholls, der Erfolgsautor von „Zwei an einem Tag“, ist auch im fünften Buch seinem charakteristischen Schreibstil treu geblieben. Der Roman lässt sich locker-leicht lesen, durch die Ich-Perspektive des Protagonisten wird Charlie als Person lebendig. Sein familiäres Schicksal ist sehr bewegend, die Hass-Liebe zu seinem Vater lässt Mitleid und Wut aufkommen – kein Jugendlicher sollte sich noch zusätzlich so um seine Eltern kümmern und sorgen müssen. Neben Charlie kommen im Roman sehr viele Nebenfiguren vor, die allesamt in ihrer Individualität ausgiebig aufgezeigt werden. Im Ganzen handelt es sich dabei aber um etwas zu viele Personen, als dass man sich sämtliche Hintergrundinformationen merken könnte. Das hat bei mir teilweise zu Verwirrung und Verwechslungen geführt. Fran wird durch Charlies Augen beschrieben und somit sicherlich überhöht dargestellt, sie erscheint dem Leser als das hübscheste, witzigste und intelligenteste Mädchen überhaupt – aber das ist sie in Charlies Wahrnehmung ja auch, wenn auch diese Darstellung nicht unbedingt realitätsgetreu ist.

Ich liebe das Cover, dass durch seine einfache Gestaltung einer Wiese (DER Wiese aus dem Roman?!) mit Schmetterlingen besticht und ein locker-leichtes Sommergefühl hinterlässt. Besonders liebe ich aber den reflektierenden Glanz der Schrift, der dem Buch etwas sehr Edles verleiht.

Fazit:

Ein süßer Roman voller Erinnerungen an den Zauber der ersten Liebe, aber auch die Herausforderungen, die das Erwachsenwerden mit sich bringt. Ein Roman, der aufgrund seines bekannten Autors Erwartungen weckt, die nicht ganz erfüllt werden können, im Ganzen aber doch einfach nur schön und durchaus berührend ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2020

Vielschichtiges Krimi-Debüt mit Hamburg-Flair

Der Aussteiger
0

Auf einem Parkplatz in der Nähe einer Flüchtlingsunterkunft wird der Politikberater Lars Lutteroth erschlagen aufgefunden. Der Hamburger Kommissar Tom Simon ermittelt gemeinsam mit seiner Partnerin Mira ...

Auf einem Parkplatz in der Nähe einer Flüchtlingsunterkunft wird der Politikberater Lars Lutteroth erschlagen aufgefunden. Der Hamburger Kommissar Tom Simon ermittelt gemeinsam mit seiner Partnerin Mira Holbing in dem Mordfall, der sehr undurchsichtig erscheint. Lutteroths Agentur betrieb Lobbyarbeit und war in unsaubere Geschäfte verwickelt. Auch die familiären Verhältnisse des Ermordeten sind kompliziert, zu seinem Bruder besteht seit Jahrzehnten kein Kontakt. Dieser ist das glatte Gegenteil Lars Lutteroths: Ein Alt-Autonomist, der die Arbeit seines Bruders verachtet und zurückgezogen jenseits des Kapitalismus auf einem Bio-Bauerhof lebt. Des Weiteren entdecken die Kommissare, dass das Opfer ein Doppelleben führte, seine Tochter Bescheid wusste. Wer ist der wahre Mörder von Lars Lutteroth?
Während Tom Simon die verzwickten Ermittlungen vorantreibt muss er mit seinen ganz eigenen Dämonen kämpfen: Sein Zwillingsbruder Marco ist seit sechs Jahren auf der Flucht, er soll ein Drogenkartell angeführt und einen Polizisten ermordet haben. Tom ist hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu seinem Bruder und seiner Pflicht als Polizeibeamter, insbesondere da Marco wieder auf dem Weg nach Hamburg sein soll...

„Der Aussteiger“ ist das Krimi-Debüt des Filmregisseurs Thorsten Kirves. An seinem bildlichen Schreibstil merkt man sofort den Drehbuchautor in ihm, die Spannung wird permanent hoch gehalten, die Geschichte kommt ohne unnötige Cliffhanger aus und sogar die notwendigen Ermittlungsarbeiten sind interessant und realistisch beschrieben. Das Buch lässt sich somit sehr flüssig lesen und ist kaum aus der Hand zu legen.

Bereits das Cover schafft eine mysteriöse, spannende Atmosphäre. Die rote Farbe sticht heraus, ebenfalls sind die Hamburger Landungsbrücken deutlich zu identifizieren. Auch im Buch sind verschiedene Handlungsorte sehr bildhaft beschrieben, das Hamburger Flair kommt absolut beim Leser an.

Kirves hat sehr authentisch erscheinende Protagonisten geschaffen, jeder für sich wird mit seinem individuellen Charakter, seinen Sorgen und Nöten nachvollziehbar beschrieben. Der Leser erhält ausführliche Einblicke in deren Leben, ich konnte mich in jede Person hineinversetzen und sogar Tom Simons Leidenschaft für das Boxen verstehen.

Der Plot ist spannend gestaltet und besticht durch verschiedene parallel verlaufende Handlungsstränge. Es gibt während des Verlaufs der Geschichte viele Wendungen und undurchschaubare Protagonisten, ich war ständig am Rätseln und änderte meinen Hauptverdächtigen permanent. Insgesamt kommt eine Vielzahl an Charakteren und deren verschiedene Handlungsperspektiven vor, man wird als Leser gefordert und muss die ganze Zeit mitdenken – mir hat das sehr gut gefallen. Das Ende war tempo- und actionreich, ich war absolut überrascht von der Lösung des Falls, mit der ich niemals gerechnet hätte – Chapeau an den Autor!

Den einzigen Punkt Abzug gibt für die ungeklärten Handlungsstränge, die – obwohl beabsichtigt – mich als Leser trotzdem etwas unbefriedigt zurückgelassen haben. Es bleiben einfach ein paar Fragen zu viel offen, die ich gerne geklärt gehabt hätte.

Fazit:
„Der Aussteiger“ ist ein spannender, undurchsichtiger Kriminalfall mit ständigen Wendungen und einem unvorhergesehenen Ende sowie facettenreichen Protagonisten. Meine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere