Profilbild von Wacaha

Wacaha

Lesejury Star
online

Wacaha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wacaha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2019

Eine verheerende Lucia-Nacht

Winterfeuernacht
0

Laura Aulin liebt es, ihre schulfreie Zeit im schwedischen Feriendorf Gärdsnäset bei ihrer etwas speziellen Tante Hedda und ihren schwedischen Freunden Iben, Jack, Tomas und Peter zu verbringen. Doch ...

Laura Aulin liebt es, ihre schulfreie Zeit im schwedischen Feriendorf Gärdsnäset bei ihrer etwas speziellen Tante Hedda und ihren schwedischen Freunden Iben, Jack, Tomas und Peter zu verbringen. Doch im Jahr 1987 ist alles anders. Nicht nur das Verhältnis der Freunde hat sich verändert, auch kommt es in der Umgebung zu mehreren Bränden, welche die Einwohner beunruhigen. So auch im Tanzsaal des Feriendorfes, in dem die Clique anlässlich des Luciafestes eine Party veranstaltet. Iben stirbt in den Flammen, Laura und die anderen werden verletzt – und niemand will mehr mit Gärdsnäset und Tante Hedda zu tun haben oder an das schreckliche Ereignis erinnert werden.
30 Jahre später ist aus Laura eine erfolgreiche Unternehmerin geworden, die ihr Leben scheinbar im Griff hat. Jedoch wird sie nach wie vor von den Auswirkungen der Vergangenheit verfolgt, die Ereignisse in jener verheerenden Nacht lassen sie nicht los. Überraschend erfährt sie vom Tod ihrer Tante und dass sie das Feriendorf geerbt hat, in dem sich ihr unbeschwertes Leben aufgelöst hat. Laura fährt nach Gärdsnaset, um sich um den Verkauf der Anlage zu kümmern. Doch die Schatten der Vergangenheit hängen immer noch über dem Ort. Und plötzlich fängt es wieder an zu Brennen…

„Winterfeuernacht“ ist definitiv ein sehr gelungener Kriminalroman. Anders de la Motte baut sein Buch ausgesprochen durchdacht auf, die Kapitel wechseln zwischen der Vergangenheit – den Geschehnissen 1987 – und deren Auswirkungen auf Lauras Gegenwart, bis beides letztendlich schlüssig ineinander aufgeht.
Authentisch wird das Buch durch seine kunstvoll konstruierten, jede mit ihrem individuellen durchgängigen Charakter ausgestatten Figuren. Hedda wird so authentisch beschrieben, dass man sie direkt – trotz ihrer gut dargestellten Eigenheiten – sofort ins Herz schließt. Mit der Protagonistin Laura reist man zurück in die Vergangenheit, hofft und leidet mit ihr mit und begleitet sie intensiv auf dem Weg zur Lösung des Rätsels, was in jener verheerenden Nacht tatsächlich geschah.

Die Spannung wird bis zum Schluss gehalten, was vor allem dem treibenden Schreibstil des Autors geschuldet ist. Besonders gut gefallen haben mir die Vielzahl an überraschenden Wendungen, die kleinen Geheimnisse, Verstrickungen und undurchsichtige Beziehungen der Figuren sowie das für mich nicht vorhersehbare Ende.

Mein Fazit:
Anders de la Motte versteht es wie kein anderer, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Einmal mit dem Buch begonnen ist es unheimlich schwer, es wieder aus der Hand zu legen. Ich kann diesen spannenden fesselnden Krimi mit überraschendem, für mich vollkommen unerwartetem Ende deshalb nur weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 02.11.2019

Ein locker-leichtes Wohlfühlbuch!

10 Blind Dates für die große Liebe
0

Sophie ist glücklich mit ihrer High-School-Liebe Griffin. So glücklich, dass sie sich nichts Schöneres vorstellen kann, als ihre gesamten Weihnachtsferien – in denen sie eigentlich nach Shreveport zu ihrer ...

Sophie ist glücklich mit ihrer High-School-Liebe Griffin. So glücklich, dass sie sich nichts Schöneres vorstellen kann, als ihre gesamten Weihnachtsferien – in denen sie eigentlich nach Shreveport zu ihrer Großfamilie fahren sollte – ebenfalls mit ihrem Freund zu verbringen. Leider hat dieser andere Pläne und aufgrund eines unglückseligen Zufalls erfährt Sophie, dass Griffin sie verlassen möchte. Schockiert und verletzt reagiert sie darauf, indem sie selbst die Beziehung beendet.

Zu Tode betrübt fährt Sophie zu ihrer Familie, um wie geplant dort Weihnachten zu verbringen. Nonna, ihre italienisch-stammende Großmutter, bemerkt natürlich den Liebeskummer ihrer Enkelin und kann das Unglück ihrer Lieben kaum ertragen. Zum Trost und zur Ablenkung erfindet sie ein „Spiel“, dem sich der Rest der Familie gerne anschließt: Sophie soll bis zum neuen Jahr an jedem Tag ein neues Date mit einem Jungen haben, den sie bisher noch nicht kannte. Verschiedene Familienmitglieder organisieren insgesamt 10 Blind Dates unterschiedlichster Art und Weise in der Hoffnung, Sophies Kummer zu mildern – und um vielleicht die wirklich große Liebe zu finden.

Sowohl das Cover, als auch der Titel des Buches lassen auf eine romantische, leicht schnulzig-kitschige Lovestory schließen. Von wegen! Der Leser wird vielmehr auf eine Reise in Sophies Familienleben mitgenommen, die chaotisch-liebevoll die gesamte Geschichte einrahmt und für jede Menge Spaß sorgt. Hier wird gezeigt, wie viel vorbehaltslose Liebe und Rückhalt die Familie geben kann und wie wichtig es ist, sich mit Menschen zu umgeben, die immer zueinander stehen. So ist auch der Schreibstil der Autorin trotz des eigentlich traurigen Plots locker-leicht und sorgt für eine absolute Wohlfühlatmosphäre.

Die einzelnen Personen der italienischen Großfamilie werden in ihren jeweils eigenen Charakteren so authentisch dargestellt, dass man sie einfach nur lieben muss. Insbesondere Nonna ist eine Person, die sich jeder in seinem Leben wünscht. Mit der Protagonistin Sophie kann man sich sehr gut identifizieren, ihre Situation und Gefühlslage wird anschaulich und nachvollziehbar dargestellt.

Die Blind Dates sind an Originalität kaum zu überbieten! Der Leser fiebert mit, schmilzt dahin, lacht sich kaputt oder leidet mit der Protagonistin mit – es werden Emotionen unterschiedlichster Art und Weise angesprochen. Der Ausgang des Buches ist sehr bald vorauszusehen – was der Geschichte aber keinerlei Abbruch tut. Nein, vielmehr fiebert man als Leser daraufhin, dass es endlich zum erwarteten (und gewünschten) Finale kommt. Insgesamt ist die Story so abwechslungsreich und kurzweilig gestaltet, dass die Lesezeit wie im Flug vergeht und die zehn Rendez-Vous gefühlt wahnsinnig schnell beendet sind. Ich hätte mir am Ende gewünscht, dass es sogar noch mehr wären!

Mein Fazit:
„10 Blind Dates für die große Liebe“ ist ein Buch, dass einfach nur Spaß macht! Die Figuren gehen ans Herz und die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin. Ich als Leser habe mich einfach nur wohl gefühlt bei der Lektüre und kann das Buch somit jedem wirklich nur wärmstens empfehlen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Ein tolles Buch über das Schicksal des geheimnisvollen Königreiches Alandra

Kronenkampf. Geschmiedetes Schicksal
0

Das Königreich Alandra wird seit Jahrhunderten durch seine Magie von grausamen Wesen hinter der Landesmauer beschützt: Zur Kupfer- oder Eisenmagie sind nicht alle Menschen fähig und nur die Stärksten dürfen ...

Das Königreich Alandra wird seit Jahrhunderten durch seine Magie von grausamen Wesen hinter der Landesmauer beschützt: Zur Kupfer- oder Eisenmagie sind nicht alle Menschen fähig und nur die Stärksten dürfen auf den beiden Thronen sitzen und die Geschicke des Landes leiten. Die mächtigsten der Kupfernen und Eisernen werden in regelmäßigen Abständen im sogenannten Kronenkampf entschieden. Die junge Dienerin Fiana hätte sich niemals träumen lassen, einmal an diesem Kampf teilzunehmen. Seit frühester Kindheit lebt die Waise im Palast und versucht die ihr innewohnende Magie zu verbergen. Doch Kayden, der Bruder des Kupferkönigs, deckt ihr Geheimnis auf und zwingt sie somit zur Teilnahme am Kronenkampf. Dass Fiana noch ein weiteres, weitaus gefährlicheres Geheimnis innewohnt, darf er jedoch nie erfahren – auch wenn die Gefühle der beiden füreinander immer stärker werden…

Valentina Fast ist mit ihrem Romantasy-Buch „Kronenkampf“ mal wieder ein weiteres Meisterwerk gelungen! Ich liebe ihre Kreativität in der Erschaffung einer neuen Welt, welche durch eine hübsch aufbereitete Landkarte in den Klappen des Buches zum Leben erwacht wird. Auch ist die Magie von Alandra passend und realistisch mit der Menschenwelt verwoben und somit nachvollziehbar. Das glitzernde Cover ist ein absoluter Hingucker und hat mich direkt angesprochen. Schön auch, dass das Sonne-und-Mondzeichen, welches im Buch eine große Rolle spielt, zwischen den Kapiteln immer wieder aufgegriffen wird.

Des Weiteren liebe ich auch in „Kronenkampf“ wieder Valentina Fasts Schreibstil und habe das Buch dementsprechend verschlungen! Es wird aus Fianas Perspektive erzählt, mit der Valentina Fast eine taffe, sympathische Protagonistin geschaffen hat, deren Sorgen und Emotionen der Leser super mitfühlen konnte. Aber auch weitere Personen wie Kayden oder Ariana werden facettenreich und authentisch dargestellt.

In „Kronenkampf“ geht es voll umfänglich um Fianas Geschichte: Von ihrer Gegenwart ausgehend in den Kronenkampf, die darauf folgende Zeit, die Aufdeckung ihres Geheimnisses, ihre Vergangenheit, die sich andeutende Zukunft und gleichzeitig die Geschichte, die Magie und das Schicksal Alandras. Zeitgleich läuft die sich entwickelnde Liebesgeschichte mit Kayden und die ihrer Freundinnen Ariana und Dalia. Dafür, dass das Buch nur 392 Seiten hat wurde hier wahnsinnig viel an Story untergebracht. Leider ging es mir an manchen Stellen fast zu schnell und ich hätte gerne einige Seiten mit vertieften Eindrücken gelesen, z.B. zu den einzelnen Aufgaben des Kronenkampfes. Dafür, dass der Stoff aber leicht eine Triologie hätte füllen können ist es Valentina Fast dennoch super gelungen, alles im Buch unterzubringen, ohne wichtige Verknüpfungen wegzulassen – eine Leistung, die ich sehr anerkenne.

Insgesamt hat mir hat mir „Kronenkampf“ wahnsinnig gut gefallen und ich bin regelrecht in Fianas Geschichte versunken – ein wunderbares, mystisches Märchen mit der richtigen Mischung an Lovestory, Magie und Inhalt. Ich hatte eine tolle Lesezeit und viel Spaß!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2021

Beklemmend. Berührend. Schockierend.

GIRL A
0

Wer Alexandra Gracie begegnet würde niemals denken, welch grauenvolles Schicksal die erfolgreiche, taffe Anwältin hinter sich hat: Aufgewachsen in einem verwahrlosten Elternhaus wurden sie und ihre sieben ...

Wer Alexandra Gracie begegnet würde niemals denken, welch grauenvolles Schicksal die erfolgreiche, taffe Anwältin hinter sich hat: Aufgewachsen in einem verwahrlosten Elternhaus wurden sie und ihre sieben Geschwister jahrelang misshandelt und mussten unter schlimmsten Umständen angekettet in ihrem dreckigen Betten vor sich hinvegetieren. Doch dem verblendeten Vater ist es nie gelungen Alexandras Willen zu brechen – mit 15 gelingt ihr die Flucht aus dem Horrorhaus. Als „Girl A“ wird sie in der Presse bekannt und ermöglicht sich und ihren Geschwistern die Chance auf ein neues Leben. Lex lässt die Vergangenheit hinter sich, doch als ihre Mutter stirbt und die Geschwister gemeinsam das Haus erben, in dem so viel Schreckliches passiert ist, muss sie zurückkehren an den Ort, den sie nie mehr betreten wollte – und alte Wunden reißen wieder auf.

Bereits das Cover des Buches wirkt düster, es zeigt ein großes gelbes „A“, das teilweise das Gesicht eines jungen Mädchens verdeckt. Auf der Rückseite ist ein Haus wie im Roman beschrieben vor dunklen Wolken abgebildet. Das Cover empfinde ich trotz – oder gerade aufgrund – seiner Schlichtheit als sehr passend und ansprechend.

Ebenfalls stimmig dazu war der Schreibstil der Autorin Abigail Dean – teilweise nüchtern-beschreibend, aber absolut unter die Haut gehend. So ist es ihr auch gelungen, das Unvorstellbare authentisch darzustellen ohne unnötige Effekthascherei. Gerade die eher nüchtern-emotionslose Darstellung hat den Fokus mehr auf den Inhalt und die psychischen Auswirkungen des Geschehenen gelegt ohne dem Buch die Dramatik zu nehmen. Die düster-beklemmende Atmosphäre und der dunkle Schatten der Vergangenheit waren jederzeit spürbar, egal aus welcher Perspektive und in welcher Zeit erzählt wurde. Letztere ist des Öfteren zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin- und hergesprungen. Da diese Zeitsprünge ohne Kennzeichnung und manchmal etwas plötzlich kamen musste ich einige Stellen doppelt lesen um mich zu orientieren, in welcher Zeit wir uns gerade befinden. Das war teilweise etwas mühsam, hat mich aber aufmerksam bleiben lassen.

Das Buch ist aus Sicht der erwachsenen Alexandra geschrieben und somit wir das Geschehen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Die Oberkapitel anhand der Bezeichnungen der Kinder war gut gewählt und hat für einen Überraschungsmoment gesorgt, der mich nachdenken und die Geschichte selbst vorausahnen ließ. Auch war durch diese Einteilung der Kapitel gegeben, dass auf jedes der Kinder einmal der Fokus gerichtet wurde und der Leser diese – sowohl in der Vergangenheit, als auch der Gegenwart – aus durch Alexandras Sichtweise kennengelernt und wahrgenommen hat. Im Verlaufe der Handlung wird immer mehr von den teilweise schockierenden Geschehnissen enthüllt und es folgt auch die ein oder andere Überraschung.

Alexandra als Protagonistin habe ich als authentische Figur empfunden. Es wird deutlich herausgearbeitet, wie sich die Erlebnisse der Kindheit auf verschiedene Perspektiven sowie ihre Emotionen als Erwachsenen-Ich ausgewirkt haben. Auch die unterschiedlichen Beziehungen zu ihren Geschwistern wurden passend dargestellt, jede Person hat das Erlebte auf eigene Art und Weise verarbeitet und sich als Individuum entwickelt. Somit empfand ich alle Gracie-Kinder als facettenreich ausgearbeitet und konnte mit ihnen mitfühlen, lediglich einige Nebendarsteller sind blass geblieben, was mich persönlich aber nicht gestört hat.
Insgesamt hat mir „Girl A“ trotz des schockierenden Themas, welches mich sehr berührt hat, gut gefallen. Obwohl man als Leser bereits das Ende des Martyriums kennt begleitet man Lex mit Spannung durch die Zeitreise, ist interessiert am Weg dorthin und dessen Auswirkungen. Ich finde, den Fokus auf diese Phasen zu legen ist ungewöhnlich, Abigail Dean aber sehr gut gelungen. Sie hat den Schwerpunkt bewusst auf die psychologischen Momente des Geschehenen gelegt und durch ihre realistische Darstellungsweise überzeugt. Für mich war das Buch ein Psychodrama, das berührt und verstört hinterlässt - definitiv kein Buch, das man schnell vergessen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2021

Falsche Gerechtigkeit

Dein böses Herz
5

Kommissarin Sandra Rehbein hat es nicht leicht: Sie fühlt sich ständig zerrieben zwischen ihrem anspruchsvollen Job mit Führungsverantwortung für schwierige Kollegen und ihrer Rolle als alleinerziehende ...

Kommissarin Sandra Rehbein hat es nicht leicht: Sie fühlt sich ständig zerrieben zwischen ihrem anspruchsvollen Job mit Führungsverantwortung für schwierige Kollegen und ihrer Rolle als alleinerziehende Mutter des kleinen Tim. Gerade letzterem scheint sie kaum gerecht zu werden und so freut sie sich umso mehr darauf, ein freies Wochenende mit ihrem Sohn zu verbringen. Doch leider wird wieder nichts daraus, da Sandra kurzfristig zu einem Tatort gerufen wird. Das Opfer ist ein Mann, dem auf brutale Art und Weise das Herz herausgeschnitten wurde. Bei den Ermittlungen zu diesem Fall stoßen die Ermittler auf ein Video, welches der Ehefrau des Opfers zugeschickt wurde: Es zeigt den Ermordeten bei einem Seitensprung. Hat dieser etwas mit der Tat zu tun? Kurz darauf wird ein ähnlich zugerichteter Mann gefunden – worin besteht der Zusammenhang zwischen den beiden? Und wer hat so viel Hass auf sie, dass das Herz auf so grausame Weise entfernt wird? Sandra Rehbein muss sich mit ihren Ermittlungen beeilen, denn es ist zu befürchten, dass es nicht bei den beiden Opfern bleibt…

„Dein böses Herz“ ist das zweite Buch des deutschen Autors und Arzt Paul Buderath. Das Cover ist eher unauffällig und aufgrund des Motives Nichts aussagend, verrät so aber auch noch nichts vom Inhalt. Durch die dezent abgebildeten Blutstropfen auf den Blättern wird jedoch deutlich, dass es sich um einen Thriller handelt.

Wie auch in Paul Buderaths erstem Werk „Der Künstler“ hat mich auch in „Dein böses Herz“ der Schreibstil des Autors absolut überzeugt: Er liest sich flüssig, treibt die Geschichte voran und behält jederzeit eine Grundspannung bei. Zu dieser tragen auch die kurzen Kapitel, sowie die verschiedenen Perspektiven bei, aus deren Sicht der Autor erzählt. Diese machen das Buch abwechslungsreich und geben dem Leser interessante Hintergrundeinblicke, da beispielsweise auch aus Sicht des Schuldigen berichtet wird. Aus dieser Perspektive wird der tiefe Hass deutlich spürbar und gut transportiert, aber auch andere Emotionen werden greifbar und sind anschaulich beschrieben. Gut gefallen hat mir auch die spannungsgeladene Grundatmosphäre und die düsteren Beschreibungen von beispielsweise dem verfallenen Kloster – an einigen Stellen habe ich mich richtig gegruselt.

Die Geschichte beginnt mitten im Geschehen und steigert sich immer weiter, was auch an den überraschenden Wendungen liegt. Gegen Ende wird sehr schnell klar, wer hinter den Morden steckt und der Spannungsbogen flacht etwas ab. Hier liegt der Fokus dann darin, das Motiv des Mörders und seine Beweggründe zu verstehen, weshalb mich diese doch relativ leicht zu durchschauende Auflösung auch nicht weiter gestört hat. Die persönliche Eingebundenheit der Kommissarin in den Fall war ein weiteres gutes Stilmittel, um die Spannung zu erhöhen, auch wenn es in der Realität wahrscheinlich dazu geführt hätte, dass sie von dem Fall abgezogen worden wäre. Ansonsten scheint mir die polizeiliche Ermittlungsarbeit aber authentisch beschrieben. Der Epilog des Buches hat noch einmal passend die Geschehnisse mit all seinen Hintergründen zusammengefasst und somit zu einem runden Ende beigetragen.

Die Protagonistin Sandra Rehberg habe ich sofort ins Herz geschlossen, sie wird sehr authentisch und sympathisch dargestellt. Ihre Zerrissenheit als alleinerziehende Mutter in einem anspruchsvollen Beruf werden sehr nachvollziehbar geschildert, ebenso der tägliche Kampf, es allen Recht machen zu wollen und sich dabei noch gegen aufmüpfige Kollegen wie Ronny behaupten zu müssen. Die Mischung aus Privat- und Berufsleben stand in einem passenden Verhältnis und war sehr gelungen. Als Leser konnte man sich sehr gut in Sandra hineinversetzen, da sie absolut nahbar und menschlich rüber kam – eine absolut gelungene Protagonistin, von der ich gerne mehr lesen würde.

Insgesamt ist „Dein böses Herz“ ein absolut gelungener Thriller, der trotz früher Auflösung permanent spannend bleibt und durch seine sympathische Protagonistin und seinen gut durchdachten Aufbau überzeugt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung