Profilbild von Weinlachgummi

Weinlachgummi

Lesejury Star
online

Weinlachgummi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Weinlachgummi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.02.2017

.........

Until Friday Night – Maggie und West
0

Dies ist Band Eins der Neuen Reihe von Abbi Glines. Die Reihe heißt Field Party und in Band Eins geht es um West und Maggie. West ist nach außen hin der glückliche und beliebte Football Star. Er zeigt ...

Dies ist Band Eins der Neuen Reihe von Abbi Glines. Die Reihe heißt Field Party und in Band Eins geht es um West und Maggie. West ist nach außen hin der glückliche und beliebte Football Star. Er zeigt keinem, wie es ihm wirklich geht. Wie es ihn innerlich verreist mit an zu sehen, wie sein Vater langsam an Krebs stirbt. Bis er auf Maggie trieft, sie hat aufgehört zu sprechen nach dem sie etwas sehr traumatisierendes mit an erleben musste. Die beiden sind ein augenscheinlich ein ungleiches Paar, doch Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an.....

Abbi Glines schreibt wie aus ihren Büchern gewohnt, locker und leicht. Auch wenn die Themen nicht immer so leicht zu verdauen sind. Hier hatte ich von Zeit zu Zeit richtig Mitleid mit den beiden Protagonisten. Es wird abwechselnd aus der Perspektive von Maggie und West erzählt. Diese Art zu erzählen mag ich sehr, so lernt man beide Charaktere gut kennen. Man erlebt ihre Gefühle und Gedanken. Besonders bei Maggie ist dies wichtig, da sie ja nicht spricht. Für mich ist es durch den lockeren Schreibstil ein schönes Buch für den Urlaub. Da man sich nicht groß konzentrieren muss.

Maggie und West spielen die Hauptrolle in diesem New Adult Roman. Beide waren mir sympathisch und ich hatte auch immer wieder Mitleid mit ihnen. Die Geschichte der beiden fand ich sehr berührend und ergreifend. Ihr Handel konnte ich zwar nicht immer ganz verstehen, aber dies schreibe ich einfach mal auf den Altersunterschied. Ich habe es genossen zu lesen, wie die beiden sich gegenseitig näher kommen und sich helfen mit den Schicksalsschlägen fertig zu werden. Außerdem gibt es noch einige interessante Nebencharaktere, die viel Potenzial für die weiteren Bände haben. Ich bin schon sehr gespannt, wenn wir da noch näher kenne lernen werden.


Die Geschichte ist zwar kitschig und vorhersehbar, da sie, wie alle Geschichten dieser Art verläuft. Trotzdem aber sehr unterhaltsam und schön mit zu erleben. Und manchmal braucht man einfach ein bissl Kitsch, oder auch etwas mehr. Wer Romantik und Drama mag ist hier richtig. Leider ist manches etwas vorhersehbar, aber dies ist wohl kaum zu vermeiden.


Fazit:
Manchmal braucht man einfach etwas Kitsch.
Ein romantisches und lockeres Sommerbuch.
Der Start einer neuen Reihe von Abbi Glines der Neugierig auf die weiteren Bücher macht.

Veröffentlicht am 04.02.2017

Richtig toll

Haus der tausend Spiegel
0

Auf diese Neuerscheinung habe ich mich schon länger gefreut. Nicht nur wegen dem interessanten Klappentext und dem tollen Cover. Sondern auch weil mich die Autorin mit Für König und Vaterland – Der Wechselbalg ...

Auf diese Neuerscheinung habe ich mich schon länger gefreut. Nicht nur wegen dem interessanten Klappentext und dem tollen Cover. Sondern auch weil mich die Autorin mit Für König und Vaterland – Der Wechselbalg sehr bezeugen konnte.

Das Cover schaut richtig toll aus. Ich sehe es die ganze Zeit an. Es fängt die düstere Atmosphäre des Buches perfekt ein. Außerdem passt es wie die Faust aufs Auge. Der attraktive Mann mit starrer Miene, der in tausend Spiegelstücke zerbricht. Perfekt gewählt. Leider ist der Klappentext meiner Meinung nach nicht so gut gewählt. Ich finde er suggeriert eine andere Geschichte. Wer bei dem Gedanken hier handle es sich um eine Dreiecksliebesgeschichte entnervt aufstößt, keine Sorge, dem ist nicht so.

Sein Wesen war zersplittert bis in sein Innerstes hinein, in kleine Stücke zerbrochen, zerschnitten und zerfetzt. Seite 46

Zum Inhalt. Annik ist eine junge Hexe und möchte unbedingt an der Uni studieren. Doch dafür muss sie eine Aufgabe erfühlen. Welche, dies weiß sie auch nicht recht, nur dass sie sich dafür bei den van Leuwens um eine Stelle als Kindermädchen bewerben muss. Diese wohnen auf einem riesigen und beeindruckend Anwesen. Doch verhalten sich die Menschen dort komisch, es scheinen Menschen zu verschwinden ohne das jemand davon Notiz niemand. Allen voran der kleine Elias, der es vorzieht in einem Koffer zu leben und der seltsame Herr des Hauses Gabriel. Der zwar sehr attraktiv ist, aber auch eine Leere in den Augen trägt, die unheimlich erscheint. Seltsam ist auch, dass es keine Spiegel im Haus gibt und immer dieser Duft nach Rosen........


Zu den Charakteren. Annik ist unser Hauptcharakter. Sie ist eine junge Hexe und lebt in Belgien. Dies gefiel mir schon mal gut, mal ein anderer Spielort für eine Handlung. Hexen sind eher geduldet als akzeptiert, so dürfen sie sich in manchen Gegenden nur mit Erlaubnis bewegen. Sie ist ein starker und auch frecher Charakter. Sie spricht aus was sie denkt und versucht das Richtige zu tun. Das mochte ich an ihr. Als Hexe hat sie einen Begleiter, einen Gny, in ihrem Fall ein Chameleon mit dem Namen Ybbas. Die Vorstellung, wie Ybbas an ihrem Hals hängt oder ihrem Arm fand ich echt süß. Die Idee hat mir gut gefallen, da sie genauso wie der Spielort der Handlung nicht so gewöhnlich ist. Über ein Chameleon als Freund habe ich bis jetzt noch nie gelesen. Dann gibt es natürlich noch den männlichen Part. Gabriel van Leuwens. Er ist rätselhaft und unheimlich, aber auch attraktiv und irgendwie anziehend. Über ihn möchte ich gar nicht so viel schreiben, da ich euch nichts vorweg nehmen möchte.

Dass ich die Autorin mag, habe ich ja schon erwähnt. Sie schafft es Fantasygeschichten gekonnt mit leichten Krimielementen zu verknüpfen. So rätselt man als Leser mit, was sich wohl hinter dieser und jener Aussage verbergen mag. Wieso dies gerade so geschieht und welche Motive für die jeweilige Handlung vorliegen. Noch dazu gibt es auch einen Schuss Liebe, aber nicht zu viel, sie überlagert zu keiner Zeit die Handlung. Die Atmosphäre, die sie in diesem alten Anwesen schafft, ist oft bedrückend und an manchen Stellen wird es auch unheimlich. Wenn man sich auf das Kopfkino einlässt und sich alles genau Vorstellt, kann es einen schon mal gruseln. Dies mag aber auch daran liegen, dass ich Spiegel etwas unheimlich finde. Weiß man doch nie so genau, was man vielleicht darin entdecken könnte........




Auch mit diesem Buch konnte mich Susanne Gerdom überzeugen.
Es in eine Schublade zu stecken ist nicht leicht, so stammt es aus dem Jugendfantasy Genre, hat aber auch Krimielemente mit einem Schuss Gefühle.
Die Geschichte gibt dem Leser ein unheimliches und beeindruckendes Kopfkino.
Die Handlung spielt in Belgien, der treue Freund von Annik ist ein Chameleon, beides trifft man nicht so oft in Geschichten an.
Die Handlung ist spannend und fesselnd.
Die Idee hinter der Geschichte hat mir sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 04.02.2017

.........

Jessicas Geist
0

Hier hat mich der Klappentext gelockt. Die Geschichte hörte sich interessant und anders an. So als würde es ein besonderes Lese vergnügen werden.


Das Cover fand ich vor Beginn des Lesens nicht unbedingt ...

Hier hat mich der Klappentext gelockt. Die Geschichte hörte sich interessant und anders an. So als würde es ein besonderes Lese vergnügen werden.


Das Cover fand ich vor Beginn des Lesens nicht unbedingt erwähnenswert. Doch nun danach finde ich, es passt sehr gut zu dem Roman. Trotzdem würde es mich in einer Buchhandlung nicht auf das Buch aufmerksam machen.


Zum Inhalt.Francis ist ein Außenseiter, den er interessiert sich für Mode und dies als Junge.Da muss er sich in der Schule so einiges anhören. Doch dann begegnet er einem Geist, Jessica und sie werden Freunde. Als wären die beiden nicht schon ein seltsames Duo, gesellen sich noch zwei weitere Außenseiter dazu. Auch der übergewichtige Rolandund die kleinwüchsige Andi können Jessica sehen. So entsteht eine tiefe Freundschaft.


Ich finde es etwas schwer meine Meinung zu diesem Buch nieder zu schreiben. Deswegen werde ich sie nicht wie sonst, in einzelne Kategorien gliedern, sondern unter dem Punkt meine Meinung wieder geben.

Die Geschichte über diese 5 ungewöhnlichen Freunde wird eher langsam und ruhig erzählt. Spannungshöhepunkte gab es für mich eher weniger. Trotzdem ist die Geschichte nicht langweilig. Sie kommt auch gut ohne Actionszenen aus und fesselt den Leser trotzdem. Die Charaktere sind zum teil sehr Klischeehaft. Zum Beispiel Roland mit seinem Fast Food. Aber trotzdem sind sie Liebenswert. Ihre Geschichte wird mit viel Feingefühl erzählt. Der Autor Andrew Norriss geht geschickt mit diesem schwierigen Thema um. Wenn man sich darauf einlässt, kann die Geschichte einen tief berühren. Zu empfehlen ist sie auf Grund der Thematik und den Charakteren, gerade für jüngere Leser, die sich einsam und ausgeschlossen fühlen. Anders sein ist nie leicht, doch die Geschichte zeigt. Dass man trotzdem Freunde finden kann, dass es ok ist, nicht wie all die Anderen zu sein. Be Different.





Ein rührendes Buch, über das Anders sein, Freundschaft und Mobbing.
Ruhig und langsam erzählt.
Die Charaktere sind zwar zum teil Klischeehaft, trotzdem aber Liebenswert.
Eignet sich gut als Schullektüre aufgrund der Thematik.
Regt zum Nachdenken.

Veröffentlicht am 04.02.2017

.........

Zwischen dir und mir die Sterne
0

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch die Leserunde auf Lovely Books. Der Inhalt hörte sich nach einer süßen und lockeren Liebesgeschichte für Jugendliche an. Noch dazu Schicksalhaft durch das Sternzeichen ...

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch die Leserunde auf Lovely Books. Der Inhalt hörte sich nach einer süßen und lockeren Liebesgeschichte für Jugendliche an. Noch dazu Schicksalhaft durch das Sternzeichen Thema.

Mein Lebensweg ist mir vorherbestimmt, es ist so unveränderlich wie meine Gene, wie die blaue Farbe meiner Augen.
Eine andere Richtung einzuschlagen ist keine Optional.
Seite 8

Das Cover ist zwar kein Eyecatcher. Trotzdem finde ich es gerade durch seine Schlichtheit und die schönen Pastellfarben sehr ansprechend. Es wirkt, auch durch die Sterne so verträumt. Eine Assoziation, die gut zum Roman passt. Genau wie der Titel , dieser ist toll gewählt, was man im Verlauf der Handlung merkt. Natürlich findet man auch Sterne im inneren des Buch, als Absatztrenner und bei den Kapitel zahlen, ein schönes Detail.

Zum Inhalt. Wil ist total fixiert auf die Sterne, dies Faszination hat sie von ihrer Mutter geerbt. Die Sterne haben ihr offenbart, dass sie genau 22 Tage zeit hat um den Richten zu finden. Sonst muss sie 10 Jahre warten, bis die Sterne wieder so günstig stehen. Darauf hat sie natürlich keine Lust und macht sich auf die Suche nach ihrem Traummann. Leichter gesagt als getan. Zum Glück weiß sie schon mal von welchem Sternzeichen sie sich unbedingt fern halten muss und welches ihr Traumprinz hat. Sie begegnet Seth und Grant, ob einer von ihnen der Richtige ist ? Die Sterne werden ihr wie immer den richtigen Weg zeigen, oder liegen sie vielleicht falsch und Wil muss ihn selbst finden ?

Ich habe das Normalsein ausprobiert, aber ich fand es langweilig.
Seite 14

Wil ist unser Hauptcharakter. Sie ist sehr auf die Sterne fixiert. Zuerst habe ich befürchtet mich könnte diese Eigenschaft an ihr nerven. Doch so war es überhaupt nicht. Sie ist auf ihre eher sonderbare Art sehr Liebenswert, so hat sie z.B eine Vorliebe für alte Kleider. Ihre Oma Gram ist ein liebenswerter Nebencharakter, genauso wie ihre Freundin Irina. Letztere ist auch alles andere als gewöhnlich. Seth und Grant sind die beiden Herzensbrecher in der Geschichte. Beide sind auf ihre Art Liebenswert. Wenn man beide, ohne Wils Gefühle zu berücksichtigt Betrachtet, so mochte ich beide gerne.

An der Handlung fand ich das Sterne Thema sehr interessant. Der Leser hat dabei auch etwas gelernt, da die Autorin immer mal wieder wissen einfließen lässt. So weiß ich nun wie der Ägyptische Gott für Chaos heißt, nämlich Seth. Die Frage, ist unser Weg vorherbestimmt und können uns die Sterne dabei helfen die richtigen Entscheidungen zu treffen, stellt sich wohl jeder mal. Dieses Buch greift diese Thematik auf. Und spinnt daraus eine locker leichte Liebesgeschichte für Jugendliche. Die aber auch Erwachsene mit Freude lesen können.

Das Land der Verdrängung ist ein nettes Ausflugsziel, aber du solltest dort kein Haus bauen.
Seite 108

Die Autorin hat einen angenehmen Stil. Sie schreibt flüssig und fesselnd. So habe ich das Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen. Ich mochte auch ihren Humor. (Stichwort Rosenkohl und Clowns). Sie schafft ungewöhnliche Vergleiche / Metaphern, die mich zum schmunzeln gebracht haben. Der Spannungsbogen geht immer wieder nach oben.

Fazit:
Ein Gefühl- und Humorvolles Jugendbuch über die Große Liebe.
Die Astrologie und Astronomie Thematik fließt schön in die Geschichte ein.
Liebeswerte und auch spezielle Charaktere.

Veröffentlicht am 04.02.2017

.........

Ein Bild von dir
0

Dies war mein vierter Roman von Jojo Moyes. Ein ganzes halbes Jahr habe ich geliebt, auch weit weg und ganz nah hat mir gefallen. Moyes hat einen wunderbaren Stil zu schreiben. Sie schafft es, die Gefühle ...

Dies war mein vierter Roman von Jojo Moyes. Ein ganzes halbes Jahr habe ich geliebt, auch weit weg und ganz nah hat mir gefallen. Moyes hat einen wunderbaren Stil zu schreiben. Sie schafft es, die Gefühle der Protagonisten an den Leser weiter zu geben. So konnte ich mich gut in die beiden Hauptcharaktere hinein versetzen und habe mit ihnen mit gelitten und gefiebert.


Die Geschichte an sich, hat mir im Vergleich zu ihren anderen Büchern weniger gut gefallen. Im Mittelpunkt steht ein Bild, ein ganz besonderes und im Verlauf der Handlung wird immer mehr seiner Geschichte aufgedeckt. Dafür führt uns die Geschichte bis nach Frankreich, zu Zeiten des ersten Weltkrieges. Keine schöne Zeit. Mit der Handlung wurde ich nicht so warm.


Die Charaktere, Liv ( Gegenwart) und Sophie ( Vergangenheit) sind zwei unheimlich starke Frauen, jede auf ihre Art und sie wachsen im Verlauf der Handlung. Sophie beweist einen Mut und Glauben der Bewundernswert ist. Und ihre Geschichte ging mir schon nahe.


Fazit:
Eine beruhende Geschichte über die Schicksale zwei Frauen und wie sie mit einander verknüpft sind.
Über den Glauben an das Happy End und das man nicht aufgeben darf, weil es immer besser werden kann.