Profilbild von Wolly

Wolly

Lesejury Star
offline

Wolly ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wolly über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.06.2022

Zauberhaft

Smilli Green und das zauberhafte Fräulein PurPur
0

Smilli Green hat mir schon auf den ersten Blick mit seinem schönen Cover gefallen. Dieser liebevolle und detailreiche Zeichenstil zieht sich durchs ganze Buch. Immer wieder wird die Geschichte mit Bildern ...

Smilli Green hat mir schon auf den ersten Blick mit seinem schönen Cover gefallen. Dieser liebevolle und detailreiche Zeichenstil zieht sich durchs ganze Buch. Immer wieder wird die Geschichte mit Bildern unterlegt, was ich gerade bei jungen Lesern immer eine schöne Sache finde. Doch dieses Buch besticht nicht nur durch seine Optik, es kann noch viel mehr.
Zum Beispiel bietet es sympathische Figuren, denen man gern seine Zeit widmet. Sowohl die Hauptfiguren Smilli und Nick als auch Randfiguren wie beispielweise der Alpakazüchter sind gut durchdacht und nett zu lesen. Gleiches gilt natürlich auch für die tierischen Figuren wie den Kater oder die niedlichen Alpakas. Auch die Szenerie rund um das Café und Smillis Kräutergarten sind sehr schön. Hier würde man gern ein leckeres Stück Torte essen und einen hausgemachten Eistee schlürfen.
Der spannendste Teil an dem Buch dürfte allerdings das Rätsel um das sonderbare Kraut sein. Hier kann man auch als junger Leser miträtseln und hat gute Chancen, selbstständig auf die Lösung zu kommen. Das macht natürlich einen zusätzlichen Reiz neben der eigentlichen Geschichte aus.
Kleine Detektive dürften sich hier wohlfühlen.
Als kleines Extra gibt es am Ende des Buches noch Rezepte mit Kräutern und Tipps zur eigenen Kräuterzucht. Eine tolle Idee.

Fazit:
Charmant, rätselhaft und liebevoll gestaltet. Hier kann man bedenkenlos zugreifen.

Veröffentlicht am 05.06.2022

Gutes Gesamtpaket

Lindenherz
0

Meinung:
Ich mag Zeitreisegeschichten und lese immer wieder gerne mal eine. Darum hab ich mich auf Lindenherz gefreut, auch wenn ich nicht genau wusste, was mich bei diesem Debüt erwarten würde. Bekommen ...

Meinung:
Ich mag Zeitreisegeschichten und lese immer wieder gerne mal eine. Darum hab ich mich auf Lindenherz gefreut, auch wenn ich nicht genau wusste, was mich bei diesem Debüt erwarten würde. Bekommen habe ich ein Buch, das mich vor allem in der zweiten Hälfte wirklich mitgerissen hat. Der Anfang ist schön, trotzdem brauchte ich ein Weilchen, um mit Katharina und ihrer Familie warm zu werden. Besonders ihre Großmutter Edi war für mich überraschend, denn eigentlich ist sie eine Figur, die ich auf den ersten Blick lieben müsste. Durch ihre zurückhaltende Art brauchte es aber ein Bisschen bis ich mit ihr warm wurde. Katharina mochte ich von Beginn an ganz gern, einzig ihre Sturheit ist für mich in manchen Szenen unverständlich und wenig nachvollziehbar. Trotzdem habe ich sie sehr gern auf ihrer Reise begleitet.

Dabei mochte ich sowohl die Parts, die in der Gegenwart spielen als auch die Parts in der Vergangenheit. In der Gegenwart konnte mich besonders Johann mit seiner kindlichen Neugier begeistern. Er war hier weniger Ernst und deutlich verspielter als in seiner Zeit und hat mein Herz im Sturm erobert. An der Vergangenheit hat mir eigentlich alles gefallen. Ich mag die authentische und teilweise schonungslose Erzählweise sehr. Wer zu zart besaitet ist, ist hier vielleicht nicht gut aufgehoben. Für mich gehört eben jene Rauheit aber zum Mittelalter dazu. Regelmäßige Kämpfe, Ränkeschmieden oder auch fiese Krankheiten waren einfach Teil des Alltags. Mir gefällt dieser ehrliche Umgang damit deutlich besser als manch romantische Version dieser Zeit. Ein gewisses Maß an Romantik gab es allerdings auch hier, doch das war ausschließlich der Liebe vorbehalten. Einer Liebesgeschichte, die nicht so klischeebehaftet war wie viele ihrer Art. Ganz ohne kommt auch sie nicht aus, aber ich mochte das Langsamere herantasten und auch die Meinungsverschiedenheiten. Wenn zwei Menschen aus so unterschiedlichen Welten stammen, kann einfach nicht alles reibungslos funktionieren.

Auch mit dem Schreibstil hat mich Tala T. Alsted abgeholt. Ab der Mitte des Buches habe ich es kaum noch aus der Hand legen können und war gefühlt wirklich auf den dreckigen Straßen der mittelalterlichen Dörfer. Die Beschreibungen sind sehr gelungen und hätten auf eine erfahrenere Autorin schließen lassen. Ganz klar ein Kompliment für den Stil an dieser Stelle.

Fazit:
Ein spannender Ausflug in vergangene Zeiten, der bis auf ein paar kleine Hakler sehr rund war. Ich empfehle die Geschichte gern jedem Fan von Zeitreisen.

Veröffentlicht am 19.05.2022

Berührend

Als die Welt uns gehörte
0

Meinung:
Als die Welt uns gehörte, ist eigentlich ein relativ ruhiges Buch, aber eines, das mich wirklich mitgenommen hat. Die Freundschaft der drei Kinder, die eigentlich aus einer Welt stammen und vom ...

Meinung:
Als die Welt uns gehörte, ist eigentlich ein relativ ruhiges Buch, aber eines, das mich wirklich mitgenommen hat. Die Freundschaft der drei Kinder, die eigentlich aus einer Welt stammen und vom Krieg in völlig verschiedene Welten katapultiert werden, ist herzerwärmend.
Besonder schön deutlich wird dies durch die verschiedenen Sprecher. Hier geht mein Tipp auch ganz klar zum Hörbuch, denn ich könnte mir vorstellen, das die Geschichte gesprochen noch eindrücklicher rüberkommt. Von der Unbefangenheit der Kindheit bis zu dem viel zu schnellen Erwachsenwerden. Liz Kessler schafft es wunderbar, die Enge und Mutlosigkeit des Kriegsgeschehens zu beschreiben, aber gleichzeitig die einzige Blume in der Betonwüste zu finden. Es steht doch über all dem Leid immer dieser Funken Hoffnung, der als Basis die unverbrüchliche Freundschaft aus Kindertagen hat.

Während des Buches geht es über einige Ländergrenzen hinweg, was einen sehr guten Gesamtüberblick über den gesellschaftlichen Wandel während dieser Zeit verschafft.
Das freut mich besonders, denn viele Geschichten spielen ausschließlich in Deutschland.
Auch die Schreibe der Autorin hat bei mir Freude ausgelöst. Sie hat ein gutes Gefühl für Sachlichkeit und Eindringlichkeit in einem. Ein großes Plus für dieses Buch, mit dem ich rundherum zufrieden war.

Fazit:
Eine packende Erzählung aus dem zweiten Weltkrieg, inspiriert von einer wahren Geschichte.

Veröffentlicht am 08.05.2022

Bester Band bisher

Keeper of the Lost Cities – Das Tor (Keeper of the Lost Cities 5)
0

Meinung:
Normalerweise bin ich es gewohnt, das Reihen, je länger sie dauern, oft immer schlechter werden. Alles wiederholt sich, die Ideen sind ausgelutscht und manch ein Charakter nervt nur noch. Von ...

Meinung:
Normalerweise bin ich es gewohnt, das Reihen, je länger sie dauern, oft immer schlechter werden. Alles wiederholt sich, die Ideen sind ausgelutscht und manch ein Charakter nervt nur noch. Von dieser Reihe kann ich das zum Glück nicht behaupten. Ich freue mich auf jeden neuen Band und fiebere schon jetzt dem Nächsten entgegen.
Teil 5 ist sogar mein bisheriger Favorit. Es gibt jede Menge Geheimnisse zu ergründen, es gibt Freundschaft und Verrat, alte und neuere Figuren. Besonders der leichte Fokus auf meinen Liebling Keefe fand ich super. Auch das Erwachsenwerden der Charaktere mag ich sehr. Sie übernehmen Verantwortung und werden langsam etwas durchdachter. Dabei geht ihnen der kindliche Übermut, bei dem erst Handeln und dann Denken auf dem Programm steht, nicht verloren. Man merkt, das sie als Jugendliche gerade auf der Schwelle stehen und ich hoffe,
dass sich der Prozess der Reifung so schön fortsetzt. Hier beweist die Autorin für mich ein gutes Händchen. Auch für die anhaltende Spannung und einen mitreißenden Schreibstil hat Shannon Messenger Talent, das sie erneut unter Beweis stellt.

Fazit:
Bisher der beste Band in einer tollen Reihe. Ich bleibe Fan.

Veröffentlicht am 16.01.2022

Komplettpaket

Träume sind wie wilde Tiger
0

Meinung:
Dieses Buch hat alles, was das junge Herz begehrt. Abwechselung, Abenteuer, Freundschaft, Moral und obendrauf noch ein internationales Flair. Besonders der letzte Punkt hat mir sehr gut gefallen. ...

Meinung:
Dieses Buch hat alles, was das junge Herz begehrt. Abwechselung, Abenteuer, Freundschaft, Moral und obendrauf noch ein internationales Flair. Besonders der letzte Punkt hat mir sehr gut gefallen. Zum einen lernen die Leser Indien ein wenig besser kennen. Gerade für Kinder eine schöne Bereicherung. Zum anderen bekommt man wunderbar mit, wie sich ein Kind fühlt, das in ein völlig fremdes Land ziehen muss. Die neue Umgebung, die fiesen Mitschüler, die elterlichen Erwartungen – all das wird hier ganz wunderbar beschrieben und hilft (hoffentlich) allen jungen wie alten Lesern offener auf neue Mitbürger zuzugehen. Diese haben es oft nicht leicht.
Autorin Katharina Reschke hat den Stoff des Buches sprachlich so umgesetzt, das man sich sehr rasch durch die Seiten liest. Mit einer Seitenlänge von nur knapp 190 Seiten ist es also ein schnelles Vergnügen und auch für jüngere Leser keine Überforderung.

Fazit:
Ich kann nur sagen, dass es von mir eine volle Empfehlung gibt. Einziger Wermutstropfen ist manchmal der mangelnde Realismus, das Leben ist halt einfach kein Ponyhof, aber dafür ist es ja schließlich auch ein fiktiver Roman und keine Biografie. Wer sich einfach fallen lässt, wird Freude an diesem Werk haben.