Profilbild von WonderlandBooks

WonderlandBooks

aktives Lesejury-Mitglied
offline

WonderlandBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit WonderlandBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.12.2019

Einmal Greg immer Greg!

Gregs Tagebuch 14 - Voll daneben!
0

Wenn sich das Jahr dem Ende neigt, erscheinen oft ganz bestimmte Bücher, auf die ich mich alljährlich sehr freue. Bei einem dieser Bücher handelt es sich um das neue „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney. Und ...

Wenn sich das Jahr dem Ende neigt, erscheinen oft ganz bestimmte Bücher, auf die ich mich alljährlich sehr freue. Bei einem dieser Bücher handelt es sich um das neue „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney. Und auch dieses Jahr durfte ich in den Genuss kommen den neuesten Teil zu lesen. Ja, ich bin bereits 27 und ja, ich liebe den kindlichen Humor des Autors auch in meinem Alter.

Es ist inzwischen der vierzehnte Teil aus der Reihe rund um Greg, seine Freunde und Familie erschienen und man könnte doch meinen, dass irgendwann alles erzählt und die lustigen Szenen aufgebraucht sind oder nicht? Nein – Jeff Kinney weiß nach all der Zeit noch immer Verknüpfungen zu alten Charakteren aus früheren Teilen zu knüpfen und hält seinen Witz und Charme bis heute ganz weit oben! Es wird nicht langweilig und ich musste bisher bei wirklich jedem Buch mehrfach schmunzeln, wenn nicht sogar laut auflachen.

Im neuesten Teil erbt die Familie Heffley eine Menge Geld. Und was machen sie mit dem Geld? In typischer Heffley-Manier wird einstimmig entschieden, das Haus auszubauen. Dass dieser Umbau nicht reibungslos über die Bühne geht ist wohl jedem von vorneherein klar oder? Nur so viel, es lauert nicht nur ein Monster namens Mörtel in den Rohren.

Was mir wieder sehr gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass der Autor liebgewonnene Charaktere immer wieder gekonnt auf die Bildfläche projiziert. Über die Jahre hinweg hat man neben Greg und seiner chaotischen Familie doch so einige Lieblinge ins Herz geschlossen. Und auch im vierzehnten Teil gibt es ein Wiedersehen, welches sich beim Lesen sehr gut angefühlt hat.

Der Schreibstil und die Comic-Strips sind wie gewohnt humorvoll ausgearbeitet. Man erwartet ein neues „Gregs Tagebuch“ und man bekommt es auch. Schon jetzt freue ich mich auf den nächsten Teil und hoffe, dass der Autor uns noch viele Jahre mit der Familie Heffley begeistern wird.

Das einzige Manko ist, dass die Bücher für meinen Geschmack immer viel zu kurz sind. Ich könnte stundenlang weiterlesen.

Fazit: Einmal Greg immer Greg!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.11.2019

Dani Atkins schreibt sich mit „Sag ihr, ich war bei den Sternen“ wie keine andere erneut in das Leserherz ihrer Leser/innen.

Sag ihr, ich war bei den Sternen
0

Die Inhaltsbeschreibung klingt eigentlich nicht sonderlich originell, aber wenn Dani Atkins ein neues Buch geschrieben hat, muss ich es einfach lesen.

Es ist jetzt ungefähr zwei Jahre her, dass ich eins ...

Die Inhaltsbeschreibung klingt eigentlich nicht sonderlich originell, aber wenn Dani Atkins ein neues Buch geschrieben hat, muss ich es einfach lesen.

Es ist jetzt ungefähr zwei Jahre her, dass ich eins ihrer Bücher zwischen den Fingern hatte und inzwischen wurde es einfach mal wieder Zeit. In meiner Sammlung fehlt mir sogar nur ein Titel und das zeigt mir, dass sich die Autorin ganz unbewusst in mein Leserherz geschrieben hat.

Wer Dani Atkins kennt weiß, dass sie stets sehr ergreifende Geschichten zu erzählen hat. „Sag ihr, ich war bei den Sternen“ ist nicht nur ergreifend, es ist herzzerreißend.

Ohne es vorher gewusst zu haben ist dieses Buch in mehrere Teile gegliedert und das hat mich im ersten Moment tatsächlich etwas aus der Bahn geworfen. Nicht, dass es schon schlimm ist, dass die Hauptprotagonistin Maddie für lange Zeit ins Koma fällt und ihr Leben danach komplett verloren scheint. Nein, man erfährt dann auch noch durch einen kompletten Perspektivwechsel was für eine wundervolle Frau hinter der Ehefrau ihres Ex-Verlobten steckt.

Es ist alles so verdammt tragisch und mir wurde schonungslos mehrfach das Herz gebrochen. Zu keinem Zeitpunkt wollte ich, dass diese Geschichte endet. Ich konnte mir einfach kein Happy End vorstellen und ich hätte einfach nie damit gerechnet, dass ich Chloe so gern haben würde. Was für ein wunderbarer, selbstloser und herzlicher Mensch ist sie einfach? Und das bringt einen als Leser in die Zwickmühle, wem man welches Glück am meisten gönnt. Die Autorin spielt mit den Gefühlen des Lesers und das nicht zu knapp.

Und wenn man denkt, es kann einfach nicht noch schlimmer kommen, setzt Dani Atkins einen drauf. Und das alles ohne, dass es auch nur einen Moment lang aufgesetzt wirkt. Ich habe ihr stets alles abgekauft. Klar, wenn man jetzt die komplette Story einer anderen Person im direkten Gespräch erzählen würde, würde diese wahrscheinlich die Augen verdrehen, aber in diesem Fall sollte man sich wirklich mal selbst von dem Schreibstil der Autorin verzaubern lassen.

Auch der deutsche Buchtitel hat mir persönlich sehr gut gefallen und ich bedanke mich erneut bei dem Verlag und der Übersetzerin für die Möglichkeit, die Bücher von Dani Atkins im deutschen lesen zu dürfen. Es ist bisher jedes Mal ein Lesegenuss gewesen und ich hoffe weiterhin, dass es noch mehr Geschichten der Autorin zu lesen geben wird.

Bisher hat mir immer „Die Nacht schreibt uns neu“ von Dani Atkins am Besten gefallen, doch ich denke „Sag ihr, ich war bei den Sternen“ ist mein neues Lieblingsbuch von ihr. Einfach großartig.

Fazit: Dani Atkins schreibt sich mit „Sag ihr, ich war bei den Sternen“ wie keine andere erneut in das Leserherz ihrer Leser/innen.

Veröffentlicht am 07.11.2019

Bernhard Aichner ist ein Highlight des deutschen Thriller-Genres!

Der Fund
0

Auf dieses Buch bin ich durch eine richtig ansprechend geschriebene Rezension auf Instagram gestoßen. Der Autor Bernhard Aichner ist mir seit letztem Jahr ein Begriff. Sein Buch „Bösland“ war gefühlt in ...

Auf dieses Buch bin ich durch eine richtig ansprechend geschriebene Rezension auf Instagram gestoßen. Der Autor Bernhard Aichner ist mir seit letztem Jahr ein Begriff. Sein Buch „Bösland“ war gefühlt in aller Munde und ich war stets kurz davor es mir zuzulegen.

Seit Jahren bin ich auf der Suche nach Autoren und Büchern, die mir zumindest ähnlich gut gefallen wie die Geschichten und der Schreibstil von Sebastian Fitzek. Und nach all der Suche bin ich nun vielleicht endlich fündig geworden. Die Antwort auf meine jahrelange Suche lautet Bernhard Aichner.

„Der Fund“ ist mein erstes Buch von ihm und bereits nach kürzester Zeit war ich regelrecht gefesselt von seiner Art zu schreiben. Es war kurz nach Mitternacht und eigentlich sollte ich längst schlafen, doch da griff ich nach diesem Buch, um nur mal kurz reinzulesen. Großer Fehler. Oder großes Glück – wie man es nimmt. Aus dem ausreichenden Schlaf wurde jedenfalls nichts mehr.

Wir bekommen mit Rita Dalek eine Protagonistin die bereits im gesetzten Alter von 53 Jahren angelangt ist. Mir hat das ausgesprochen gut gefallen, da ich bisher kaum Bücher gelesen habe, in denen die Hauptfigur bereits etwas in die Jahre gekommen ist. Zudem ist sie eine einfache Durchschnittsfrau ohne großes Einkommen und großen sozialen Hintergrund. Sie lebt mit ihrem Mann in einer kleinen Wohnung und pflegt neben ihren zwei Jobs eine Nachbarin aus dem dritten Stock.

Der Aufbau der Geschichte ist auch sehr gut inszeniert worden. Man weiß von Anfang an, dass Rita Dalek tot ist. Die Kapitel wechseln stets zwischen einem Ausschnitt aus Ritas Leben und einer Zeugen-Befragung durch einen Ermittlungsbeamten, der im Fall Rita Dalek ermittelt. So erfährt man teilweise vor dem Einblick schon, was Rita Dalek in der Zukunft noch zustoßen wird. Mir hat das ausnahmslos gefallen.

Im Großen und Ganzen kann ich nicht einmal behaupten, dass die Geschichte sonderlich spannend ist oder man auf einen großen Showdown hinaus liest. Wahrscheinlich kann man zu einem gewissen Zeitpunkt auch selbst auf den ungefähren Ausgang des Sterbens Rita Daleks kommen – und dennoch ist es ein absoluter Lesegenuss, den uns Berhnard Aichner hier beschert. Mit dem genauen Ende habe ich nicht gerechnet, aber es hat mich sehr zufrieden zurück gelassen.

„Der Fund“ von Bernhard Aichner liest sich wie ein real existierender Fall von Ferdinand von Schirach oder ein Story aus der True Crime Zeitschrift vom Stern. Da ich von beidem ein sehr großer Bewunderer bin, liegt es nahe, dass mich der Autor und dieses Buch mehr als überzeugen konnten.

Fazit: Bernhard Aichner ist ein Highlight des deutschen Thriller-Genres!

Veröffentlicht am 03.06.2019

Dieses Buch ist ein Apell an die Menschlichkeit und das Sein

Mach mal halblang. Anmerkungen zu unserem nervösen Planeten
0

Nachdem ich bereits vor einiger Zeit begeistert das Buch „Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“ von Matt Haig gelesen habe, war für mich direkt klar, dass ich auch sein neues Werk „Mach mal halblang ...

Nachdem ich bereits vor einiger Zeit begeistert das Buch „Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“ von Matt Haig gelesen habe, war für mich direkt klar, dass ich auch sein neues Werk „Mach mal halblang – Anmerkungen zu unserem nervösen Planeten“ lesen werde. Das Buch erschien einen Tag vor meinem Geburtstag und bereits die ersten Seiten hatten mich in seinen Bann gezogen. Teilweise fühlte es sich an, als schreibe er mir aus der Seele. Ich fühlte mich von Anfang an oft vom Autor verstanden und seelisch in den Arm genommen. Danke dafür.

Der Autor selbst erlitt in seinem jungen Erwachsenenleben einen depressiven Zusammenbruch. Diesen reflektiert er in dem bereits angesprochenen Buch „Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“ und gibt schon dort Anregungen für das Leben mit. In „Mach mal halblang“, geht es nicht mehr nur um ihn, sondern um den ganzen Planeten, wie der Titel schon vermuten lässt. Dies hat mir sehr gefallen. Meiner Meinung nach, muss man das andere Buch auch nicht zwingend gelesen haben, um dieses hier genießen zu können. Lediglich der Autor selbst ist einem dann natürlich schon bekannt und man weiß ungefähr was einen erwartet.

Das Buch ist in verschiedene Themen eingeteilt, in denen jeweils sehr kurze und knappe Abschnitte vorkommen. Teilweise wirken einige Passagen wie Gedichte, ohne wirklich Gedichte zu sein. Ich habe das komplette Buch mit lauter Post-It’s vollgeklebt wie ihr auf dem Foto erkennen könnt. So viele Sätze und ganze Abschnitte sind mir so wichtig gewesen, dass sie sich regelrecht eingebrannt haben und ich möchte jede einzelne Zeile immer und immer wiederfinden können, die mir im Augenblick des Lesens so viel geben konnte. Selbst währenddessen habe ich oft wieder auf vorherige Markierungen zurückgeblättert und sie mir erneut durchgelesen und versucht diese zu verinnerlichen.

Es werden in diesem Meisterwerk so unglaublich viele Themengebiete der heutigen Zeit angesprochen und reflektiert, die leider immer wieder in den Hintergrund treten. Oft konnte ich mich und mein Umfeld in Matt Haigs Zeilen wiederfinden. Ich selbst habe schon vor dem Buch mit vielen Dingen zu kämpfen gehabt. Sich diese Probleme erneut bewusst zu machen tat gut. Ich habe mich verstanden gefühlt und konnte Lösungen erarbeiten, die mir sicher in Zukunft ein bisschen helfen werden. Ich konnte für mich persönlich wirklich sehr viel übertragen und in den Alltag integrieren. Und ist das nicht etwas total Großartiges, was Bücher mit einem anstellen können? Ich bin absolut begeistert und versuche gerade jedem dieses Werk zu empfehlen. Und doch werden all meine Worte und auch diese Rezension dem Buch nicht annähernd gerecht.

Seid mal ehrlich zu euch selbst. Kennt ihr dieses Gefühl nicht auch, ständig eine regelrechte „Angst“ davor zu haben, etwas zu verpassen, etwas nicht erlebt zu haben? Und sei es nur so etwas banales, wie eine neue Staffel einer eurer Lieblingsserien. Denn es gibt nicht nur die eine Serie, die euch reizt. Es sind inzwischen Dutzende. Sich bewusst Zeit zu nehmen und sich komplett auf das Jetzt zu konzentrieren findet kaum noch statt. Es gibt von allem ein solches Übermaß an Angeboten, welche wir am besten alle gleichzeitig konsumieren wollen, um auch ja nichts zu versäumen und mitsprechen zu können, dass wir manchmal gar nicht mehr in der Lage sind, innezuhalten und bewusst zu genießen. In Gedanken sind wir im gleichen Moment schon bei der nächste Serie, dem nächsten Buch, welches wir unbedingt auch noch inhalieren möchten.

Also bei mir artet das teilweise wirklich in Stress aus und es fühlt sich oft an wie ein abarbeiten, dabei sollte sowas wie Serien gucken doch eigentlich Entspannung bedeuten und nicht in Arbeit ausarten – oder? Von dem Thema Smartphone-Sucht (denn nichts anderes ist es für mich, wenn man dauernd das Ding vor der Nase hat) und die daraus automatisch resultierende andauernde Erreichbarkeit möchte ich gar nicht erst anfangen. Und dies sind nur zwei der vielen interessanten Themen, wo das Buch ansetzt und ausführt.

Und auch wenn es jetzt im ersten Moment vielleicht so wirkt, als würde Matt Haig nur gegen die aktuelle Situation und den Fortschritt der Menschheit wettern, ist dem absolut nicht so. Denn es gibt auch bejahende Abschnitte und die positiven Seiten werden einem auch nochmal deutlich und verständlich vor Augen geführt. Er findet in meinen Augen also eine sehr gute Balance zwischen dem negativen und dem positiven Wandel der Zeit.

Ich hoffe so sehr, dass die Verkaufszahlen für dieses Buch gut sind, denn das würde für mich bedeuten, dass viele Menschen in Besitz dieses Buches sind. Ob sie es dann letztendlich lesen oder es ewig auf dem ungelesen Stapel ihrer Bücher liegt, kann man natürlich nicht wissen, allerdings hätten sie stets die Möglichkeit es für sich zu entdecken und etwas daraus für sich und ihr weiteres Leben mitzunehmen. Das ist ein Gedanke der mir gefällt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand diese Rezension überhaupt bis zum Ende liest ist sehr gering. Denn ich kenne das selbst nur zu gut. Es wird, wenn überhaupt überflogen, denn im nächsten Tab im Browser wartet schon die nächste Information, die man auf keinen Fall verpassen will.

Fazit: Dieses Buch ist ein Apell an die Menschlichkeit und das Sein. Für mich ist es zudem ein Begleiter für das moderne Leben, welches wir heute führen. Die markierten Stellen werde ich nicht zum letzten Mal gelesen haben!

Veröffentlicht am 13.10.2017

Schnallt euch an und macht euch bereit für ein Abenteuer im Weltall!

Illuminae. Die Illuminae Akten_01
0

Ich kann gar nicht beschreiben wie sehr ich mich auf die deutsche Übersetzung dieses Titels gefreut habe. Als ich dann noch überraschenderweise die Möglichkeit bekommen habe, das Buch vorab lesen zu dürfen, ...

Ich kann gar nicht beschreiben wie sehr ich mich auf die deutsche Übersetzung dieses Titels gefreut habe. Als ich dann noch überraschenderweise die Möglichkeit bekommen habe, das Buch vorab lesen zu dürfen, war es um mich geschehen. Ich hatte nicht eine Sekunde Bedenken enttäuscht zu werden. Und ich kann voller Stolz sagen, dass mich dieses Buch endlich aus einer großen Sommer-Leseflaute geholt hat.

Die Aufmachung des Buches ist einmalig. Sehr intensiv unterstreicht sie gelesene Passagen und trifft einen oft mitten ins Herz. Noch wundervoller wäre es nur, wenn die Seiten farbig gestaltet werden würden, dies ist allerdings nicht der Fall. Nichtsdestotrotz macht dieses Buch einfach nur unglaublich viel Spaß! Man kann so viel entdecken, wenn man aufmerksam ist.

Die Geschichte wird in einer Art Akte erzählt und man weiß bis zum Schluss nicht, wer wem diese Akte überliefert hat. Man liest sich also durch geführte Interviews, Überwachungssequenzen, Chatverläufe, gesammelte Dokumente und vieles mehr. Dies führt dazu, dass man kaum aufhören kann zu lesen. Es wird stetig zunehmend spannender und die Art der Erzählung fesselt einen regelrecht an das Buch. Ich wollte es zu keinem Zeitpunkt beiseite legen. Während des Lesens fährt ein kompletter Film im Kopf ab und ich kann mir die Geschichte absolut als spannenden und bildgewaltigen Kinofilm vorstellen.

Die Charaktere wurden sehr authentisch ausgearbeitet. Kady und Ezra wachsen einem sehr schnell ans Herz und ich empfand beide als äußert sympathisch. Besonders Kady hat es mir angetan, da sie kein weinerliches, junges Mädchen darstellt und eine tolle Persönlichkeit zu haben scheint. Aber auch Ezra hat mir gut gefallen. Der Fokus liegt nicht ausschließlich auf ihrer Liebesbeziehung zueinander, sondern auch auf die Umstände, in denen sie sich befinden. Das findet man heutzutage immer seltener und ist mir sofort positiv in Erinnerung geblieben. Und trotz der doch sehr ernsten Situation wurde teilweise auch ein angemessener Humor und Witz gestreut.

Meine Erwartungen an diesen New-York-Times-Bestseller wurden absolut übertroffen und ich hoffe jedem ein ebenso großes Lesevergnügen wie ich es erleben durfte. Geht am Besten sofort in die nächste Buchhandlung und lasst euch von dem Autoren-Duo Amie Kaufman und Jay Kristoff in den Bann ziehen – ihr werdet es nicht bereuen.

Dieses Buch ist ein absolutes Jahreshighlight und mein Leserherz weint bezüglich der langen Wartezeit auf den hoffentlich bald erscheinenden zweiten Teil der Trilogie.

Fazit: Schnallt euch an und macht euch bereit für ein Abenteuer im Weltall!