Profilbild von WriteReadPassion

WriteReadPassion

Lesejury Star
offline

WriteReadPassion ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit WriteReadPassion über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2019

Tolle Charaktere mit einigen Schwächen in der Erzählung!

Eine unerhörte Affäre
1

Klappentext:
Earl Gabriel de la Grip - ein mächtiger Mann mit skandalösem Ruf, der die Frauen viel zu sehr liebt, um sich einer einzigen zu versprechen. Madgalena Swärd - scharfzüngig, gebildet, intelligent. ...

Klappentext:
Earl Gabriel de la Grip - ein mächtiger Mann mit skandalösem Ruf, der die Frauen viel zu sehr liebt, um sich einer einzigen zu versprechen. Madgalena Swärd - scharfzüngig, gebildet, intelligent. Sie ist das Gegenteil von dem, was Gabriel bei Frauen sucht. Er hingegen ist alles, was sie an einem Mann verabscheut. Doch eine gedankenlose Wette bringt beide dazu, einen gefährlichen Pakt zu schließen. Eine leidenschaftliche Affäre beginnt, die ihrer beider Herzen in Gefahr bringt.

"Eine emotionale, mitreißende Liebesgeschichte voller Dramatik." BIBLIOFELES BÜCHERBLOG über Ein ungezähmtes Mädchen


Autorin:
Romantik auf Schwedisch: Simona Ahrnstedt wurde 1967 in Prag geboren. Noch im Babyalter flohen ihre Eltern mit ihr vor den die ČSSR besetzenden Russen über Wien nach Stockholm. Ahrnstedt hat dort geschafft, was vor ihr noch keine andere schwedische Liebesromanautorin erreicht hat: Ihre Werke sind in englischer Sprache und sogar in den USA erhältlich. Ein großer Erfolg für die studierte Psychologin, die im Alter von 40 Jahren erst spät zum Schreiben kam. Große Unterstützung bekam sie dabei von ihrem Mann, mit dem sie und den zwei gemeinsamen Kindern heute in der Nähe von Stockholm lebt. Er schenkte ihr zum 40. Geburtstag die Zusammenarbeit mit einem Schreibcoach. Mit diesem arbeitete Simona Ahrnstedt das Skript zu ihrem Erstlingswerk „Ein ungezähmtes Mädchen“, einem romantischen Historienroman, aus. Nachdem mehrere Verlage ihren Text abgelehnt hatten, erschien der Roman 2010 endlich in Schweden, 2012 dann auch in Deutschland. Simona Ahrnstedt wird oft mit Jane Austen verglichen. Nach „Ein ungezähmtes Mädchen“ folgten mehrere historische Romane. Mit „Die Erbin“ veröffentlichte sie 2015 ihren ersten zeitgenössischen Roman.



Bewertung:
Das Cover ist wie seine Vorgänger aus der Reihe wunderschön und passt sich der Reihe Cover entsprechend an. Die blauen Farbtöne leuchten als Eyecatcher hervor und wirkt einladend romantisch. Auch der Titel reiht sich die Coperate Identity der Reihentitel ein. Auch die Kapitelangaben und die Schriftzüge bleiben dem Stil treu. Auf den Punkt: Es ist sofort klar ersichtlich, dass das Buch von Simona Ahrnstedt stammt.

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und entspricht dem vom Buch Ein ungezähmtes Mädchen. Beim zweiten Teil Eine unbeugsame Braut zeigte die Autorin ihre vielfältige Schreibweise, was mich positiv überraschte. Dieser ist etwas schwerer in seiner Ausdrucksform. Beide sagen mir sehr zu. Es zeigt sich, dass die Autorin ihren Schreibstil beliebig wechseln kann, ohne die Geschichte uninteressanter zu machen oder dem Leser gar das Gefühl gibt, sie stamme nicht aus ihrer Fantasy.

"Die Leute haben recht", sagte er. "Du bist verrückt. Ich bin verrückt. Wir beide sind verrückt." (Seite 165)

Die Hauptprotagonistin Magdalena Swärd (interessant finde ich die Namensgebung) ist arm, Stolz und eine sechsundzwanzigjährige Jungfer. Sie war in früherer Zeit (ein Jahr zuvor) mit einem langweiligen Mann verlobt, den sie über alles stellte und liebte. Der Bruch der Beiden verfolgt sie in die Gegenwart, während sie versucht, aus ihrer ärmlichen Situation herauszufinden. An ihrer Seite steht ihr Dienstmädchen Beata Jensdotter, die ihr wie eine Freundin ist. Sie erhält eine Einladung von einer Gräfin, die sie bittet, die Gesellschaftstante ihrer Tochter Venus zu sein und sie dem Grafen Gabriel de la Grip als Verlobte zu übergeben. Magdalena begibt sich auf das Schloss Wadenstierna, um der Bitte nachzukommen. Dort lernt sie den Grafen kennen und zu verabscheuen. Sie ist ihm gegenüber keck und aufsässig und manövriert sich in unangenehme Situationen. Das macht ihre Figur charmant und lebendig. Dass die Autorin sie mit einigen Fehlern geschmückt hat, lässt Magdalena realistisch wirken.

Der Graf sieht sich auf dem Schloss vielen heiratswillligen Junggesellinnen gegenüber, die ohne scheinbar mehr als langweilen. Seine Begierde weckt die störrische Magdalena. Beide versuchen sich, die Anziehungskraft des jeweils anderen, auszureden. Das gipfelt zu einem gefährlichen Pakt, den die Beiden miteinander beschließen, der ihre Rufe zerstören kann. Der Graf ist arrogant, redegewandt und seine Leidenschaft gilt dem Meer und die Schifffahrt. An seiner Seite ist sein bester Freund Ossian, der ihn auf seinen Reisen begleitet.

Die Figuren sind gut ausgearbeitet, auch die Nebenfiguren- Beata, Ossian, Venus und die Mutter Gräfin von de la Grap- überzeugen mit ihren Makeln und Handlungen. Die Entwicklung der Persönlichkeiten von Gabriel und Magdalena bezüglich ihrer Beziehung zueinander ist für mich doch recht kurz gehalten bzw. nicht ausreichend ausgereift. Der Sprung von "Mir ist egal, was mit ihr/ihm geschieht" zu "Das kann ich ihr/ihm nicht antun" ist etwas zu groß und erfolgt viel zu schnell. Das ist für mich der Bereich, der nicht so gut ausgearbeitet wurde. Die viel zu schnell vorgeführten Zuneigungen hat mich doch etwas verwundert und den Kopf schütteln lassen. Wenn die Hauptfiguren nicht so derart heftig in ihren Charakterzügen entwickelt worden wären, dann würde es auch gut zusammenpassen. Aber bei solchen starken Zügen, ist es mehr als unwahrscheinlich, dass solch eine Zuneigung so rasant von statten geht.

Die etwas andersartigen, sexuellen Vorlieben des Grafen sind doch für die Figuren von der Autorin extravagant und fallen aus dem gewohnten Rahmen. Vielleicht wollte sie damit mal etwas anderes ausprobieren? An sich stößt es mich gar nicht ab- Leben und Leben lassen, auch in Büchern-, aber zu dieser Reihe passt es jedoch nicht. Es erschien mir, als ob ich in ein anderes buch lesen würde und von einer anderen Autorin. Das finde ich jetzt noch sehr schade, da ich Simonas Schreibstil und ihre Geschichten liebe. Sehr enttäuscht haben mich allerdings erst die Sexszenen zwischen Gabriel und Magdalena, die nach Gabriels Vorlieben ausgelebt werden. Ich finde diesen Teil sehr unpassend zum Buch und zur Reihe generell. Das "befleckt" die Geschichte etwas in meinen Augen. Natürlich gab es sicherlich solche Vorlieben zu jener Zeit, wie auch zu allen Menschenzeiten. Doch diese detailliert geschilderten Szenen sind für mich in dieser Geschichte einfach nicht stimmig.

"Kannst du mir erklären, was zwischen uns ist? Kannst du das?", fragte sie leise. "Ich weiß es nicht", sagte er schließlich. "Nein", sagte sie. "Natürlich weißt du es nicht." (Seite 380/381)

Der Epilog am Ende hat mir als Leser den Rest gegeben: Ein typisches, klischeehaftes Ende, in dem beide Figuren glücklich miteinander sind und weiteres Glück erfahren (möchte nicht spoilern, daher halte ich es schwammig), hat mich doch was verärgert! So mal die Zeitspanne wieder erheblich kurzangesetzt ist. Sehr schade! Für diese drei Kritikpunkte muss ich einen Stern abziehen.

Die schwedische Kulisse und die Gegebenheiten zu jener Zeit sind tadellos und charmant umgesetzt. Auch die Verläufe der Geschehnisse lesen sich wunderbar.


Fazit:
Der dritte Teil der Historischen Reihe lässt mich viel an den zweiten Teil denken, der auch einige Unstimmigkeiten aufweist. Trotz dessen besitzen die Figuren hier viel Charme und die Geschichte fließt auf den Buchseiten dahin. Da ich hohe Ansprüche an die Autorin habe, hat mich dieser Teil nicht gänzlich überzeugen können. Der erste Teil Ein ungezähmtes Mädchen bleibt weiterhin mein absolutes Lieblingsbuch von ihr, auch wenn es sehr dramatisch geschrieben ist und eine große Schwere hat. Für Leser, die sich mit dem Genre vertraut machen wollen, ist diese Reihe ein toller Zugang mit schöner Kulisse im Hintergrund.


Veröffentlicht am 31.07.2020

Eine andersartige Welt mit origineller Geschichtsidee und anspruchsvollen Erzählstil!!

Der Händler der Töne
0

Inhaltserzählung:
Wie es sich mit den Klängen in der Klangwelt verhielt, wusste jeder: Klänge gehörten zu jemanden oder zu etwas. Jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze, jeder Ort und jedes beseelte Ding ...

Inhaltserzählung:
Wie es sich mit den Klängen in der Klangwelt verhielt, wusste jeder: Klänge gehörten zu jemanden oder zu etwas. Jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze, jeder Ort und jedes beseelte Ding trugen einen Klang. Seinen Klang konnte man sich nicht aussuchen, er entsprang aus dem tiefsten Innern und konnte sich im Laufe eines Lebens ändern. Manche Klänge wurden voller und dichter, blühten wie eine wunderschöne Symphonie, andere wurden dünner, unscheinbarer, manchmal auch ein bisschen schräg oder sogar unharmonisch. Das hing ganz davon ab, welches Leben man führte. Im Grunde war der Klang so etwas wie ein Ausdruck der Seele. Klänge waren ständig da, doch im Gegensatz zu Tönen waren sie einzigartig, und man konnte sie nicht auf Anhieb hören. Sie wurden erst dann hörbar, wenn man sich füreinander öffnete und man die Seele seines Gegenübers, sei es nun Mensch, Tier, Pflanze, Ding oder Ort, zu spüren begann.
So wusste Noé auch, dass es keine herrenlose Klänge geben konnte. Und doch hörte er sie.

(Seite 9/10)


Autorin:
Verena Petrasch wurde 1981 in der Schweiz geboren und wuchs in Österreich auf. Sie verbrachte ihre Freizeit als Leistungssportlerin in Fechthallen, mit Jazzmusikern am Klavier, spielte Bratsche in einem Orchester und ging nirgendwohin ohne Bücher, Notizblöcke und Stift. An der Universität für Angewandte Kunst in Wien und in Göteborg studierte sie Grafikdesign, in Innsbruck Management. Nach längeren Auslandsaufenthalten arbeitet sie nun als freie Schriftstellerin und Grafikdesignerin in Österreich. Für ihre grafischen Arbeiten wurde sie mehrfach ausgezeichnet. 2014 nahm sie ein Sabbatical, um sich in New York, Peru, Island, Italien und Südfrankreich ganz ihrem ersten Roman „Sophie im Narrenreich“ zu widmen. 2015 erhielt sie das Mira-Lobe-Stipendium für Kinder- und Jugendliteratur.


Bewertung:
Das Cover ist voller Farbenpracht, die mit der rubbeligen Aufmachung des Buchdeckels prima zur Geltung kommt. Dennoch könnte das Motiv passender gewählt sein, in meinen Augen. Auf jeden Fall haben die Personen darauf Wiedererkennungswert in der Geschichte. Der Titel passt hervorragend. Man merkt schon am Klappentext, dass das Buch kein 08/15-Abenteuer enthält. Allerdings finde ich den Klappentext nicht recht gelungen, was sich erst nach der Hälfte des Buches sagen lässt. Ich finde es etwas unglücklich und fehlerhaft beschrieben.

"Fürchte dich und geh nicht weg, sonst entführet dich der Menschenschreck!"
(Seite 20)

Ich konnte mich sofort auf diese Welt der Klänge und Töne einlassen, ich habe mich sogar sehr gefreut, mal was anderes an Abenteuer und Welten zu lesen. Gerade der Anfang ist sehr poetisch geschrieben, das finde ich klasse. Ich mag ja den poetischen Schreibstil von Geschichten. Diese Erzählart verläuft sich im Laufe der Geschichte, bleibt aber dennoch unterschwellig vorhanden. Der Schreibstil ist sehr flüssig und ließ mich trotz anspruchsvollen Erzählstil durch das Buch fliegen. Wenn man sich die Überschriften der Kapitel vor dem Lesen anschaut, glaubt man zum Teil, Kauderwelsch zu lesen. Neben Namen und Orten ergeben viele Wörter gar keinen Sinn. Aber natürlich versteht man diese, wenn man sich in den jeweiligen Kapiteln befindet. Ich fand es aber interessant, welche Wahrnehmung ich vor dem Lesen hatte.

"Man kann nur von dem lernen, der das, was er tut, gern tut", hatte Noés Freundin Minu einmal zu ihm gesagt.
(Seite 7)

Die Autorin hat es geschafft, eine unglaubliche Anderswelt zu erschaffen. Sie ist rundum anschaulich mit Klängen, Tönen, Klanggabeln, Klangsog und weiteres präsentiert. Schon direkt zu Beginn der Erzählung bin ich in diese neue und fantastische Welt eingetaucht. Was mir sehr gut neben der eigentlichen Grundidee gefällt, ist, dass sie so authentisch erschaffen wurde. Es tauchen nicht plötzlich nicht-zusammenhängende Sachen in dieser Welt auf, die einen stutzig werden oder aus dieser ziehen lassen. Alles ist von vorn bis hinten durchdacht und durchzogen mit Klängen und Tönen. Eine kleine Vorstellung davon? Zum Beispiel bekommt man Tees nur mit entsprechenden Klanggabeln mit verschiedenen Düften und Geschmäcker. Die Heilkräuter gibt es ebenfalls als Klanggabeln. Alles existiert durch sie. Man ersetze unsere Technologie durch Klanggabeln und unsere Seele durch einen eigenen Klang. Da bekommt man die Vorstellung von dieser Welt. Die Autorin hat, was das Setting und die Ausstattung der Grundidee angeht, an alles gedacht. Es wirkt so realistisch. Da fiel das Eintauchen in diese Welt gar nicht schwer.

"Geht es sich noch aus?", fragte ihn der Händler und deutete mit dem Kinn zum Himmel.
"Was, wenn ich Nein sage?", fragte der Fischer.
"Dann fahren wir trotzdem", sagte der Händler kurz.
"So kenne ich dich", sagte der Fischer, und sie stiegen ein.
(Seite 78)

Die Charaktere gefallen mir allesamt sehr gut. Der Händler wird mir mehr oder weniger zu schnell weich Noé gegenüber. Das finde ich doch etwas zu salopp, aber ansonsten finde ich die Haupt- und Nebencharaktere sehr gelungen und überzeugend dargestellt. Im Grunde gibt es zwei große Abenteuer, neben den kleinen Herausforderungen für Noé, die das Buch in einen Handlungsstrang wiedergibt. Es gibt währenddessen ein paar Unebenheiten in der Erzählung und manches ist für mich zu einfach konstruiert. Aber man muss bedenken, dass die Autorin das Buch für ein Alter ab 10 Jahren geschrieben hat. In diesem Alter finde ich die Einfachhaltung realistisch. Gleichaltrige wie Noé und Minu nehmen sicher keinen Anstoß an Kleinigkeiten und moralischen Fragen, wie ich es als Erwachsene tue. Das Ende ist mir aber leider doch was zu schnell, zu einfach und zu verschönt gestrickt. Hier wirkt es auf mich, als ob nicht mehr genug Zeit für ein ausgeschriebenes Ende blieb. Das finde ich sehr schade.


Fazit:
Eine tolle Anderswelt voller Klänge und Töne mit einem andersartigen Erzählstil und einer andersartigen Grundidee. Ich halte es als Kinderbuch zu speziell bzw. zu hoch gegriffen in der Geschichte. Ich würde es eher jungen Jugendlichen ab 12 Jahren empfehlen. Die Sprache ist teilweise poetisch und auch sonst nicht einfach gehalten. Mir gefällt es sehr, nur zweifle ich daran, dass das alle 10 Jährige so sehen. Es könnte für diese etwas unverständlich und anstrengend sein. Originell, einfallsreich und fantastisch lässt sich das Buch beschreiben.

"Dein Lebensglück ist wie ein Vogel, den du liebst. Du nährst ihn mit den Körnern deines Herzens und tränkst ihn mit dem Licht deiner Ohren."
(Seite 110)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2020

Der erste Schritt zur Reise Zukunft ...

Rettet die Erde!
0

Klappentext:
Dass jede und jeder die Möglichkeit hat, im direkten Umfeld etwas zu ändern, zeigt das neue Folien-Bilderbuch von Patrick George sehr kreativ: Lasst das Auto stehen! Verschwendet keinen Strom! ...

Klappentext:
Dass jede und jeder die Möglichkeit hat, im direkten Umfeld etwas zu ändern, zeigt das neue Folien-Bilderbuch von Patrick George sehr kreativ: Lasst das Auto stehen! Verschwendet keinen Strom! Spart Wasser! Pflanzt Bäume! Durch Hin- und Herblättern der Folienseiten landet ein Auto in der Garage, wird eine Wurst zur Gurke oder findet Müll den Weg aus dem Meer in die Tonne ... Kinder bekommen auf diese Weise das Gefühl, etwas verändern zu können – erst im Buch, dann in der Realität.


Autor:
Patrick George, geboren 1968 in Weston-super-Mare (England), lebt mit Frau und drei Kindern an der Küste der Grafschaft Kent. Er arbeitete fast zwanzig Jahre als Grafikdesigner und Illustrator in London, bis er vor einigen Jahren begann, Kinderbücher zu entwickeln und im eigens dafür gegründeten Verlag mit großem Erfolg zu veröffentlichen.

Übersetzer:
Markus Weber


Bewertung:
Das Cover ist kind- und themengerecht gestaltet. Es fällt sofort auf, Dank der gelben Farbgebung und dem eindrücklichen Aufruf als Titel. Das Buch ist mit 52 Seiten ein idealer Anschau- und Vorlesebuch für die Allerkleinsten.

Es werden elf verschiedene Ideen für den Umwelt- und Klimaschutz vorgestellt. Links sind die Bilder, wie man es machen sollte/kann und rechts sind die Bilder abgebildet, die zeigen, wie es umwelt- und klimafreundlicher ist. Dazwischen ist immer ein Deckblatt aus Folie (kennt man aus der Schule von den Protektoren), die sich von links nach rechts blättern lassen. Je nachdem, wo die Blätter liegen, zeigen sie die umweltschädliche oder umweltfreundliche Tatsache an. Es werden Ideen zum Strom und Wasser sparen, Plastik recyceln, Bäume und Pflanzen pflanzen, das Auto stehen lassen usw. aufgezeigt. Die Bilder sind schön groß und ausdrucksstark gemalt, sodass die Allerkleinsten was zum Anschauen haben.


Fazit:
Ein kleines Büchlein mit kleinen Ideen, die große Wirkung auf kleine Menschen haben können! Ein tolles Buch zum Vor- und Selberlesen. Es zeigt, dass auch unsere Kleinsten etwas bewirken können. Dafür braucht es keine Riesenschritte. Jede Reise beginnt mit einem Schritt. Das Buch bietet sich als ersten schritt für die neue Zukunft an. Ist ein Muss in der Erziehung!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

Fabeln fabelhaft nacherzählt und mit süßen Illustrationen begleitet!

Äsops Tierfabeln
0

Klappentext:
Über 2000 Jahre nach ihrem Entstehen sind die Fabeln des griechischen Dichters Äsop noch immer hochrelevant. Jede Geschichte enthält eine lehrreiche Lektion über Freundschaft, Ehrlichkeit, ...

Klappentext:
Über 2000 Jahre nach ihrem Entstehen sind die Fabeln des griechischen Dichters Äsop noch immer hochrelevant. Jede Geschichte enthält eine lehrreiche Lektion über Freundschaft, Ehrlichkeit, Vertrauen oder Bescheidenheit. Ein neu aufgemachter Klassiker, der Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern und zum Nachdenken anregen wird. Zum Vor- und ersten Selberlesen für Kinder ab 5 Jahren.

Autor:
Äsop, geboren um 600 v. Chr., war thrakischer oder phrygischer Herkunft und zunächst Sklave auf Samos. Später soll er angeblich dem Lyderkönig Kroisos und dem Athener Solon begegnet sein. Er wurde vermutlich 564 oder 563 v. Chr. in Delphi hingerichtet. Die ihm zugeschriebenen Fabeln sind seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. bezeugt.

Nacherzählt:
Elli Woollard gilt als spannendes Talent in der Bilderbuchszene. Sie begann mit dem Schreiben nach einem peinlichen Vorfall, bei dem ihr jüngster Sohn die Brille des britischen Kinderbuchautors und BBC-Redakteurs Michael Rosen zerbrach. Neben Bilderbüchern schreibt sie auch Gedichte und Geschichten für Kinder. Ihre flotten Reime, eingängigen Rhythmen und witzigen Erzählungen sind sicherlich der Grund für ihren großen Erfolg. Elli lebt mit ihren vier Kindern, ihrem Mann und zwei Meerschweinchen in London.

Übersetzerin:
Cornelia Boese wurde 1970 in Würzburg geboren. Sie war als Souffleuse für internationale Bühnen tätig, bis sie ihren Traum wahr machte und Schriftstellerin wurde. Ihr Märchenbuch »Ich Glückspilz« wurde 2010 mit dem »Sprachbewahrerpreis« des Vereins für Deutsche Sprache ausgezeichnet.

Illustratorin:
Marta Altés liebt es, Geschichten zu erzählen und die Liebe zur Illustration war ihr Ansporn Graphikdesign in Barcelona zu studieren. Marta zog nach Großbritannien um ihren Master in Kinderbuchillustration an der Cambridge School of Art zu machen. Dies war für Marta die beste Entscheidung, die sie jemals getroffen hat! Sie machte dort 2011 ihren Abschluss. Seitdem hat sie für ihre Bücher mehrere Auszeichnungen erhalten, und anderem den Nottingham Kinderbuchpreis. Inzwischen lebt Marta in London.


Bewertung:
Cover, wie Titel (ein wenig merkwürdig, dass es Tierfabeln heißt) und Klappentext haben mich sofort angezogen. Wer liebt denn keine Fabeln und Märchen? Ein Verbrechen, wer mit "Ich nicht" antwortet. Sehr schön finde ich, dass direkt zu Beginn Informationen über den Autor Äsop gesetzt wurden, erst dann folgen die Fabeln. Das gefällt mir unheimlich gut, da er ja schließlich der Autor ist, auch wenn er vor langer Zeit gelebt hat. Die Einleitung ist hier super gelungen.

Insgesamt sind acht Fabeln aufgeführt - die Berühmtesten, laut Klappentext:

Zwei Freunde und ein Bär
Der Hase und die Schildkröte
Der Hirtenjunge und der Wolf
Der Esel in der Löwenhaut
Der Hund und das Spiegelbild
Der Affe und der Fuchs
Der Pfau und der Kranich
Die Stadtmaus und die Landmaus

Ich kann mich bloß an das berühmteste Werk von allen erinnern: Der Hase und die Schildkröte. Das lernt man schon im Kindergarten. Die anderen sagten mir zuvor entweder nur wage etwas oder nichts. Ist aber auch ziemlich lange her, dass ich Fabeln gelesen habe. Die Fabeln sind mit reichlichen Illustrationen geziert, die unheimlich süß sind und mich an Kindergartenbilder erinnern. Zwischen den einzelnen Fabeln ist immer eine Art Deckblatt mit passenden Illustrationen zu den Fabeln erstellt. Richtig cool finde ich die Art der Farbelgestaltung; zwischendurch wird es so spannend gemacht, indem einzelne Wörter der Texte erst auf der nächsten Seite mit einem großen Bild gestellt sind.


Fazit:
Insgesamt sehr empfehlenswert, mir sind es einfach nur zu wenige Geschichten. Für die entsprechende Altersgruppe ab 5 Jahren finde ich es ebenfalls geeignet, alleine die Bilder sind toll anzusehen. Die Geschichten sind kurz, sodass es keine Anstrengung kostet, ihnen zu lauschen. Da können auch jüngere Kinder ihre Freude daran haben. Irritierend finde ich den Titel, da Fabeln doch immer Tiergeschichten sind ... dachte ich bisher.



Mein großer Dank geht an das netgalley-Team und dem arsEdition Verlag für das süße Ebook.




  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

Humorvolle Erzählung, ansonsten gibt es kaum was zu lachen ...

Echo Lake - Liebe findet ihren Weg
0

Klappentext:
Lange hat sich Gabriela auf ihren Sommerurlaub in der Karibik gefreut, doch statt am Strand liegen zu können, muss sie ihre Schülerinnen ins Sommercamp begleiten. Die Mädchen haben Mist gebaut, ...

Klappentext:
Lange hat sich Gabriela auf ihren Sommerurlaub in der Karibik gefreut, doch statt am Strand liegen zu können, muss sie ihre Schülerinnen ins Sommercamp begleiten. Die Mädchen haben Mist gebaut, und das Camp ist die letzte Chance, einen Verweis von der renommierten Privatschule abzuwenden. Gabriela würde für ihre Schützlinge alles tun. Zu ihrem Entsetzen ist das Ferienlager am See jedoch weit rustikaler als gedacht: Es gibt kein fließendes Wasser, dafür allerlei Getier, und sogar ihr Zelt müssen sich die verwöhnten Mädchen selbst aufbauen. Outdoor-Experte und Camp-Leiter Luke hat Mühe, sich sein Amüsement nicht allzu sehr anmerken zu lassen. Zumal die von ihm erwartete gestrenge Lehrerin sich als attraktive, beherzte junge Frau entpuppt ...


Autorin:
Maggie McGinnis, eine ehemalige Sängerin in pinken Cowboy-Stiefeln lebt heute ihren Traum als international bekannte Autorin. Mit ihren romantischen Liebesromanen hat sie sich in den USA einen Namen gemacht und die USA-Today-Bestsellerliste erobert. Auch für den Golden Heart Award der amerikanischen Romance-Autoren war sie bereits nominiert. Mit ihren Romanen die meist in Vermont spielen, lädt sie ihre Leser immer wieder dazu ein, sich erneut zu verlieben. die Autorin lebt mit ihren Kindern und Katzen in New England.

Übersetzerin:
Angela Koonen


Bewertung:
Das Paar auf dem Cover ist viel zu jung, passen nicht zu den Protagonisten. Wenn schon ein Liebespaar aufs Cover soll, dann bitte auch ein passendes! Toll finde ich den Hintergrund, der Titel passt gut. Störend finde ich einfach das unpassende Paar! Das ist Band 3 und mein erstes von der Echo-Lake-Reihe und der Autorin. Die Bände lassen sich unabhängig voneinander lesen. Normalerweise lese ich solche Bücher nicht, weil sie zu klischeehaft geschrieben werden. Aber ich probiere gerne etwas aus und so kam es, dass ich mich für das Ebook interessiert habe. Der Erzählstil ist sehr lebendig und bild-gewandt. Ich konnte mir alles recht gut vorstellen. Der Schreibstil ist dementsprechend fließend und das Ebook sehr schnell lesbar.

Die Charaktere spalten sich im Bezug auf Sympathien. Gabi finde ich einfach nur nervig mit ihrer Gluckenart. Ständig will sie die Mädchen von allem Gefährlichen und auch kaum Gefährlichen Situationen fernhalten. Die Mädchen sollen am besten gar nicht selbstständig sein und am besten setzen sie sich in eine Ecke und halten den Mund. Grauenhaft! Nichts passt ihr für den Strafaufenthalt, den die Mädchen ausgelöst und verdient haben! Bootstour? Zu gefährlich, könnten ertrinken. Handwerkeln? Zu gefährlich, könnten sich verletzen. Draußen im Zelt schlafen? Zu gefährlich, könnten wilde Tiere sie auffressen. Das ging mir sehr auf die Nerven. Solche Menschen mag ich gar nicht! Und sie ist auch selbst Schuld, wenn die Mädchen rebellieren!

Luke hingegen finde ich klasse! Er kennt sich mit Jugendlichen aus und handelt auch zwischenmenschlich. Er hält gegen Gabis gluckenhaftes Verhalten und möchte die Mädchen ermutigen, eigenständig und verantwortungsvoll zu handeln. Bei Gabi haben sie da kaum die Möglichkeit. Für Gabi ist das ein Riesenstreit-Argument! Letztendlich muss sie nachgeben und einsehen, dass Luke Recht hat und es den Mädchen mehr als gut tut.

Die Nebencharaktere finde ich auch sympathischer als Gabi. Ob das die Köchin ist oder der Partner von Luke - alle und alles sind/ist besser als Gabi! Die Liebesgeschichte zwischen Gabi und Luke finde ich sehr künstlich zurecht gebastelt! Mich konnte diese "Liebe" nicht berühren! Und auch, dass nach drei Wochen von echter Liebe gesprochen wird, ist für mich sehr unrealistisch und bescheuert! (sorry!)

Was mir neben den Nebencharakteren und Luke gefallen hat, war der humorvolle Erzählstil, der mich zum Schmunzeln gebracht hat. Das coolste Wort der Geschichte ist wohl "Schnaubosaurus". So nennt Luke eines der Mädchen. Und das mehrfach! Mega cool, das Wort vergesse ich nicht mehr! Das Ende ist mir zu gekünstelt nach Friede, Freude, Eierkuchen! Na klar!


Fazit:
Das beste am Buch ist wohl der unterhaltsame und humorvolle Schreibstil und ein Teil der Charaktere. Ansonsten ist das Ganze ein durchschnittlicher Abklatsch von Romanen. Die Idee der Geschichte an sich, finde ich schon gelungen. Nur wäre es toll, wenn die Umsetzung nicht nach dem 08/15-Schema niedergeschrieben wird. Schade.



Vielen Dank an das netgalley-Team und dem Bastei Lübbe Verlag für das bereitgestellte Ebook!



Geschrieben am 25. Juli 2020

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere