Profilbild von Yolande

Yolande

Lesejury Profi
offline

Yolande ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Yolande über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2021

Eine mutige junge Frau

Wie schwer ein Menschenleben wiegt
0

Die deutsche Journalistin und Historikerin Maren Gottschalk zeigt in diesem Buch den Lebensweg der Galionsfigur des kaum vorhandenen Widerstands während der Nazizeit nach. Mit vielen Tagebucheinträgen ...

Die deutsche Journalistin und Historikerin Maren Gottschalk zeigt in diesem Buch den Lebensweg der Galionsfigur des kaum vorhandenen Widerstands während der Nazizeit nach. Mit vielen Tagebucheinträgen und Briefen zeigt sie uns ein Bild der jungen Sophie Scholl, die sich zunächst auch von der Nazipropaganda einfangen lässt und ein begeistertes und engagiertes Mitglied der deutschen Hitlerjugend, bzw. dem weiblichen Pendant Bund Deutscher Mädel wird. Auch ihr Bruder Hans, ebenfalls Mitglied der "Weißen Rose", war zu Beginn ein überzeugtes HJ-Mitglied und Gruppenführer. Aber so nach und nach rebellieren die Geschwister gegen diese starre und unnachgiebige Autorität, die selbstständiges Denken und Handeln unterdrücken möchte. Spätestens mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs geht Sophie Scholl in die Meinungsopposition, auch wenn sie diese zunächst nur im engsten Freundes- und Familienkreis äußert. Aber ihre inneren Widerstände gegen das Unterdrückungsregime werden immer größer und so zögert sie kaum, der Gruppe der "Weißen Rose" um ihren Bruder Hans beizutreten und sie tatkräftig zu unterstützen. Die "Weiße Rose" war keine militante Widerstandsgruppe, sie hatte nur versucht, eine andere Meinung oder Wahrheit zu verbreiten, in der Hoffnung viele Menschen zu motivieren es ihnen gleichzutun. Es erforderte viel Mut aller Beteiligten und leider haben sechs junge Menschen diese Kühnheit mit ihrem Leben bezahlen müssen.

Der Schreibstil des Buchs ist sehr nüchtern und sachbuchartig, aber trotzdem konnte ich es zum Ende hin kaum aus der Hand legen, obwohl mir der Ausgang der Geschichte natürlich schon bekannt war.

Am 9. Mai 2021 wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden. Sie wurde im Alter von 21 Jahren von den Nazis ermordet, weil sie so mutig war, in dieser Zeit der Unterdrückung und Gewalt, ihre Meinung laut zu äußern. Wir sollten Sie und ihre Mitstreiter niemals vergessen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Spannend mit kleinen Schwächen

Der andere Sohn
0

Inhalt:

Der amerikanisch-schwedische FBI-Agent John Adderly muss nach einem missglückten Undercover-Einsatz in ein Zeugenschutzprogramm. Zur gleichen Zeit erreicht ihn ein Hilferuf seiner schwedischen ...

Inhalt:

Der amerikanisch-schwedische FBI-Agent John Adderly muss nach einem missglückten Undercover-Einsatz in ein Zeugenschutzprogramm. Zur gleichen Zeit erreicht ihn ein Hilferuf seiner schwedischen Mutter. Vor 10 Jahren verschwand Emily, die junge Erbin eines Modekonzerns spurlos und Johns Halbbruder Billy wurde damals als Hauptverdächtigter festgenommen und verhört. Mangels Beweisen und weil es keine Leiche gab, kam er wieder frei und beteuerte immer wieder seine Unschuld. Nun soll dieser Cold Case neu aufgerollt werden und John's Mutter befürchtet, dass Billy wieder ins Visier der Ermittler gerät. John lässt sich mit einer neuen Identität nach Schweden versetzen und wird Teil des neu gegründeten Ermittlerteams.

Die beiden schwedischen Autoren Peter Mohlin und Peter Nyström kennen sich seit ihrer Kindheit. Schon damals haben sie sich gemeinsam Geschichten ausgedacht. Hier haben sie einen spannenden Krimi geschrieben, der mich von der ersten Seite an gepackt hat. Im ersten Teil gibt es noch zwei Zeitebenen. In 2009 erleben wir das Verschwinden von Emily, ihr Vater Heimer steht dabei im Mittelpunkt der Erzählung. Die andere Ebene spielt 2019 und berichtet über Johns Undercover-Einsatz und die Zeit bis zu seinem Untertauchen im Zeugenschutzprogramm. Ab dem zweiten Teil ist die Geschichte nur noch im Jetzt (2019), die Fokussierung auf John und Heimer bleibt aber bestehen. Immer abwechselnd folgt man diesen beiden Charakteren und man bekommt gute und tiefe Einblicke in deren Gefühls- und Gedankenwelt. Die Geschichte ist packend und flüssig geschrieben, der Leser hat keinen Wissensvorsprung und wird von einigen unerwarteten Wendungen überrascht. Es gibt allerdings ein paar kleine Kritikpunkte meinerseits: Ich finde die Tatsache, dass das FBI ihrem wichtigen Zeugen ausgerechnet in seiner alten Heimatstadt eine neue Identität gibt, eher fragwürdig und unprofessionell. Und die aufschlussreichen Ermittlungsergebnisse, die John schon nach wenigen Tagen abliefert, werfen ein doch eher zweifelhaftes Bild auf die schwedische Polizeiarbeit. Vielleicht bin ich auch einfach zu mäkelig, aber diese Punkte haben dem Buch leider einen Stern Abzug gebracht. Ansonsten ist es ein spannender Pageturner, der mich wirklich gut unterhalten hat und der kleine Cliffhanger am Ende verspricht eine weitere aufregende Fortsetzung, die ich mir sicher nicht entgehen lassen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Kaleidoskop einer Epoche

Der Mann im roten Rock
0

"Im Juni 1885 kamen drei Franzosen in London an.""

Mit diesem Satz beginnt Julian Barnes die ungewöhnliche Biografie über den französischen Gynäkologen Dr. Samuel Pozzi. Der zu seiner Zeit sehr bekannte ...

"Im Juni 1885 kamen drei Franzosen in London an.""

Mit diesem Satz beginnt Julian Barnes die ungewöhnliche Biografie über den französischen Gynäkologen Dr. Samuel Pozzi. Der zu seiner Zeit sehr bekannte Arzt schrieb ein fortschrittliches Standardwerk über Gynäkologie und war DER Arzt der gesellschaftlichen Oberschicht während der sogenannten "Belle Époque". Das Gemälde "Dr. Pozzi at Home" des amerikanischen Porträtmalers John Singer Sargent weckte das Interesse des Autors sich näher mit dem Leben Pozzis und vor allem dieser faszinierenden Epoche zu beschäftigen. Und so ist dieses Buch auch weniger eine Biografie einer einzelnen Person, sondern eher eine Sammlung von Anekdoten und Geschichten der Zeit. Es enthält eine Fülle an Informationen; Namen und Begebenheiten, aber auch Klatsch und Tratsch. Nicht alles ist interessant, vieles nebensächlich, aber wenn man sich intensiv mit Buch befasst, erfährt man viel Wissenswertes und kann viel Freude an diesem Plauderton haben. Die wunderbare Gestaltung des Buches hat es mir besonders angetan. Das Papier ist etwas fester, es gibt viele Fotografien, aber auch farbige Bilder von Gemälden, die sehr aufmerksam und detailreich beschrieben werden, unter anderem das schon erwähnte "Dr. Pozzi at Home". Die Bildbeschreibungen haben mir am besten gefallen und auch der leichte Plauderton Barnes' mit dem er durch diese Zeit wandelt, traf genau meinen Nerv. Ich hatte bisher noch nichts von diesem Autor gelesen, was ich jetzt schnell nachholen möchte.

Wer eine reine Biografie des durchaus interessanten und beschreibenswerten Lebens Pozzis erwartet, wird vielleicht enttäuscht sein, mir hat in dieser Hinsicht auch ein wenig die Gradlinigkeit gefehlt, aber es ist ein interessantes Buch mit vielen Geschichten und Geschichtchen einer faszinierenden Epoche.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2021

Ich bin Sam

Sprich mit mir
0

Inhalt (Klappentext):

Sam, der Schimpanse, den Professor Schemerhorn in eine TV-Show bringt, kann in der Gebärdensprache nicht nur einen Cheeseburger bestellen, sondern auch seinen Namen sagen. Wie ein ...

Inhalt (Klappentext):

Sam, der Schimpanse, den Professor Schemerhorn in eine TV-Show bringt, kann in der Gebärdensprache nicht nur einen Cheeseburger bestellen, sondern auch seinen Namen sagen. Wie ein Kind wächst er umsorgt von Wissenschaftlern auf. Als die schüchterne Aimee dazu stößt, entspinnt sich eine einzigartige Beziehung: Sam erwidert ihre Gefühle und entwickelt sich regelrecht zu einem Individuum. Als jedoch die Vision Schemerhorns, der an das Menschliche im Tier glaubt, keine Schule macht, wird er für Tierexperimente von einer anderen Universität beschlagnahmt. Aimee ist am Boden zerstört und fasst einen verrückten Plan.

Auch mit seinem neusten Werk konnte T.C. Boyle überzeugen, obwohl mich der Klappentext zunächst überhaupt nicht ansprach. Eine Leseprobe machte mich neugierig und die Umsetzung des, für mich zunächst uninteressanten, Themas und natürlich sein unnachahmlicher Schreibstil haben mich schlussendlich überzeugt. Boyle hat wieder sehr gut recherchiert. Ende der 70er Jahre gab es in den USA Versuche Schimpansen die Gebärdensprache beizubringen und wie im Buch geschildert, kam einer der Forscher zu dem Schluss, dass die Tiere diese Kommunikationsmöglichkeit nur nutzten, um Essen und Aufmerksamkeit zu erbetteln. Dies sei keine Sprache, woraufhin die Gelder versiegten. Boyle gibt dem Forschungsobjekt Sam in diesem Buch eine Stimme. Immer wieder wird die fortlaufende Erzählung durch die Gedanken des Schimpansen unterbrochen, dem hier durchaus ein Bewusstsein und intelligentes Denken zugetraut wird. Die Geschichte ist vielleicht nicht ganz so spektakulär wie man es von den früheren Werken des Autors gewohnt ist und es kippt auch nicht ins völlig Absurde, aber auch hier kam ich wieder an den Punkt, an dem ich mich fragte: "Was, um Himmelswillen, macht diese Frau da? Sie wird doch nicht...". Die drohende Katastrophe scheint unausweichlich und das Buch entwickelt dadurch einen Sog, dem man sich kaum entziehen kann. Manche der handelnden Personen erscheinen vielleicht etwas klischeehaft, aber dabei handelt es sich eher um die Nebenfiguren. Gerade die Hauptcharaktere sind meiner Meinung nach vielschichtig und ambivalent aufgebaut.

Es ist ein tolles Buch, das durch seinen Spannungsaufbau fesselt und den sonst sprachlosen wissenschaftlichen Forschungsobjekten ein Bewusstsein und eine Stimme gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2021

Berührend

Noch alle Zeit
0

Inhalt (Klappentext):

Nach dem Tod seiner Mutter entdeckt Edvard ein Sparbuch auf seinen Namen. Ein kleines Vermögen hat sich angesammelt. Warum hat seine Mutter ihm das Sparbuch verschwiegen? Steckt ...

Inhalt (Klappentext):

Nach dem Tod seiner Mutter entdeckt Edvard ein Sparbuch auf seinen Namen. Ein kleines Vermögen hat sich angesammelt. Warum hat seine Mutter ihm das Sparbuch verschwiegen? Steckt vielleicht sein vor 50 Jahren verschwundener Vater dahinter? Jetzt will Edvard die Wahrheit wissen und eine erste Spur führt ihn zu einer Bank in Oslo. Auf der Überfahrt lernt er die junge Berliner Journalistin Alva kennen. Auch sie ist auf der Suche – nach sich selbst...

Das Buch erzählt ruhig und sprachlich auf hohem Niveau die Geschichte der beiden Außenseiter Edvard und Alva. Der 60jährige Edvard hat sich seit dem plötzlichen Verschwinden seines Vaters vor 50 Jahren um seine psychisch instabile, aber doch dominate Mutter gekümmert. Nie hat er sein Dorf verlassen, das Elternhaus hinter dem Deich war sein Gefängnis, aber auch seine Zuflucht vor dem unbekannten Leben. Immer wieder versinkt er in seinen Erinnerungen und so erfährt der Leser, dass Edvard durchaus Möglichkeiten hatte auszubrechen, diesen Schritt aber nie gewagt hat. Die Figur der Alva blieb mir das ganze Buch über fremd. Sie scheint eine Perfektionistin zu sein, die allerdings ihre eigenen hohen Standards nie erreichen kann und deshalb in Untätigkeit und leider auch Selbstmitleid verharrt. Die Begegnung der beiden verändert etwas, die gemeinsame Suche nach Edvards Vater scheint auch Alva zu helfen und auch wenn das Ende eher offen ist, gibt es doch Zuversicht, denn für beide bleibt "noch alle Zeit".

Das Buch ist voller wunderbarer Sätze:

"Er zog den Kopf ein, als er sein Zimmer betrat, das immer sein Kinderzimmer geblieben war, das nie für ihn gewachsen war, das ihn ein Leben lang klein gehalten hatte und immer noch nach Klebstoff roch. Als hätte es seine ganze Kindheit eingesogen, um sie ihm später vorzuhalten. Sein beleidigtes, besserwisserisches Zimmer, das es Edvard nie verziehen hatte, erwachsen geworden zu sein." (S. 15)

"Wie soll man wissen können, wer man ist, wenn man nie den eigenen Namen hört." (S. 108)

"Glück bekommt man nicht geschenkt, hatte der Vater einmal gesagt, der Preis des Glücks ist Unglück, für die, die ihm im Wege stehen. Und das größte Unglück ist die Verhinderung des Glücks." (S. 171)


Dieses Buch gehört zu denen, die man mehrfach lesen muss, um all diese schönen Textstellen zu entdecken. Auch die Hinweise auf die deutsch-norwegische Geschichte sind sehr interessant und machen Lust auf mehr Entdeckungen dieser für mich relativ unbekannten Historie. Ich hatte das Glück, das Buch in einer Leserunde kennenzulernen, an der auch der Autor Alexander Häusser teilgenommen hat. Dieser Austausch war sehr hilfreich und inspirierend und hat zum besseren Verständnis der Geschichte und ihrer Figuren erheblich beigetragen.

Ein schönes Buch, das in einer poetischen Sprache eine berührende Geschichte erzählt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere