Profilbild von Yuria

Yuria

Lesejury Profi
offline

Yuria ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Yuria über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2021

Wenn der König fällt, fallen wir alle.

Ophelia Scale - Die Welt wird brennen
0

"Diese Welt ist ein Gefängnis ohne Hoffnung ... Jemand muss die Mauern einreißen."

"Ophelia Scale - Die Welt wird brennen" ist der Auftakt einer dystopischen Trilogie und gleichzeitig das Debut der deutschen ...

"Diese Welt ist ein Gefängnis ohne Hoffnung ... Jemand muss die Mauern einreißen."

"Ophelia Scale - Die Welt wird brennen" ist der Auftakt einer dystopischen Trilogie und gleichzeitig das Debut der deutschen Autorin Lena Kiefer. Am Talent der Autorin bleibt kein Zweifel offen und die Geschichte ist einzigartig und bietet sehr viel Potential, mit der Protagonistin hatte ich aber so meine Probleme.

Inhalt: Ophelia lebt in einer Welt, in der die digitale Technik von einem Tag auf den anderen strengstens verboten wurde. Schuld daran ist der König, der diktatorisch jeden digitalen Fortschritt strengstens verfolgt. Verbittert schließt sich Ophelia dem Wiederstand an und als eine Auswahl zur Leibgarde der Monarchie ausgerufen wird, wittert sie ihre Chance dem König und der Tyrannei ein Ende zu setzen. Doch als sie den jungen und geheimnisvollen Lucien kennenlernt, scheint sich ihre ganze Welt und ihre Ansichten auf den Kopf zu stellen und sie muss sich Fragen welche Seite eigentlich im Recht ist.

Cover: Das Cover des Buches ist leider gar nicht ansprechend auf mich. Das Gesicht der jungen Frau wirkt unscheinbar und das Gesamtbild ist in meinen Augen nichtssagend. Das einzige spezielle Detail sind die Wolkenkratzer über dem Schriftzug, ansonsten könnte es das Cover jedes x-beliebigen Jugendbuches sein. Die Bearbeitung des Covers dieser Dystopie hätte mehr Aufmerksamkeit verdient, um genauso herauszustechen wie die einzigartige Geschichte, die sich dahinter verbirgt.

Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist wahnsinnig gut und da es sich hierbei um ihr Debüt handelt, kann man sofort das Talent von Lena Kiefer erkennen. Die Geschichte ist spannend, ideenreich, emotionsvoll und voller Gefühl. Die Seiten fliegen nur so dahin und es wird nie langweilig. Einige Plotttwists drehen die Story immer wieder in eine andere Richtung und als LeserIn steht man immer wieder vor der Frage, wer oder was nun eigentlich die "richtige" Seite ist? Die Autorin hat sehr gut dargestellt, dass es immer, auch in einem Krieg, zwei Seiten gibt, die beide glauben im Recht zu sein und das es eigentlich keine gute und schlechte Seite gibt. Jeder kämpft für seine Sache und Licht existiert nur mit Dunkelheit.

Die Idee hinter der Story ist neu und ich habe noch nichts vergleichbares gelesen. Der König des zukünftigen Europas hat die digitale Technik eingedämmt und strengstens verboten. Die Bevölkerung hat sich aber nicht, wie vermutet, rückschrittlich ins Mittelalter zurück katapultiert, sondern lebt zivilisiert und eigentlich recht zufrieden zusammen. Da sich aber vor allem die jugendliche Generation sehr stark von der modernen Technik abhängig gemacht hat, gibt es so einige Probleme als plötzlich nicht nur alle Bildschirme schwarz wurden, sondern auch im Körper eingebaute Hilfsmittel, wie z.B. für besseres Sehen oder zielstrebigeres Denken, zerstört wurden. Man kann sich vorstellen welch ein Chaos in so einer Situation ausbrechen sollte. Arbeitslosigkeit, Krankheiten und Hilflosigkeit waren die Folgen, welche von der dortigen Regierung aber sofort im Keim erstickt und gar nicht so schlecht gelöst wurden. Armut und Arbeitslosigkeit sinken auf ein Minimum und jeder muss seinen Beitrag leisten um in der Gemeinschaft einen Platz zu haben. An und für sich kein schlechtes System, das funktioniert, wäre da nicht die diktatorische Politik.

Wir verfolgen die Geschichte aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Ophelia Scale, der ich leider nicht so viel abgewinnen konnte. Ophelia ist stur, zickig, glaubt alles besser zu wissen und hat keine eigene Meinung. Bereits zu Beginn war sie mir mit ihren engstirnigen und zum Teil gemeinen Ansichten total unsympathisch. Sie hält sich für was Besseres als ihre Stiefmutter, weil diese sich gut in die neue Gesellschaft eingewöhnt hat und einen ökologischen Beitrag leisten will. Menschen, die auf die Natur und den Ackerbau, anstatt moderner Technik, setzen, werden von ihr belächelt und synthetische Lebensmittel sind ihr lieber als eine reife Tomate. Ophelia hält stur an ihren Ansichten fest, die in meinen Augen zum Teil lächerlich sind, und rebelliert still und heimlich in einer Widerstandsbewegung. Zuerst lässt sie sich nichts sagen, außer dieser jemand ist wichtig, dann ändert sie plötzlich ihre Meinung von 0 auf 100, bevor sie nach einem Rückschlag wieder engstirnig herumschmollt. Die Makel ihres Charakters macht sie zwar mit Mut und Entschlossenheit wieder weg, genervt hat sie mich aber dennoch oft. Ich weiß auch nicht ... Ophelia war einfach nicht mein Liebling und ich werde mich wohl niemals mit ihrem wankelmütigen und naiven Charakter identifizieren können. Dennoch habe ich die Geschichte aus ihrer Sicht sehr gerne verfolgt, wer weiß also, was die Fortsetzungen noch bringen werden und ob ihr Charakter nicht doch noch eine positive Entwicklung haben wird. Immerhin ist sie noch ein Teenager, der aus ihren Fehlern lernen kann.

Die eingebaute Liebesgeschichte ging mir persönlich etwas zu schnell, war aber sehr gefühlvoll und voll tiefer Emotionen. Der erste Kuss ging so schnell, dass ich wirklich gar nicht damit gerechnet habe und Schwupps-die-Wupps ... landeten die Beiden auch schon im Bett. Einerseits sehr erfrischend, weil es kein ewiges Hin und Her gab, andererseits aber doch etwas verwunderlich. Dabei bleibt es aber jugendfrei, detaillierte Sexszenen gibt es keine. Obwohl die Lovestory mich nicht ganz abgeholt hat und ich mich gerne mehr in Lucien verliebt hätte, hat mein Herz doch tiefe Emotionen erfahren und ich habe sehr mit den Charakteren mitgelitten.

Die Story der Geschichte lässt sich in zwei Teilen aufspalten. Zu Beginn lernen wir die dystopische Welt kennen und bekommen einen sehr überschaubaren und umfangreichen Einblick in diese futuristische Welt. Maia nimmt an einem Auswahlverfahren teil, der aber trotz den Wettkämpfen noch zum Einblick in die Geschichte dient und recht schnell abgehandelt wird. Danach kommt der größere Teil, der sich in der Hauptstadt des Königreichs, im Herzen der Monarchie, abspielt. Und ab diesem Moment wird es richtig spannend und auch geheimnisvoll. Mir hat die dystopische Welt, die politischen Ansichten und der Einbau von Geheimdiensten sehr gut gefallen. Zwischen all den Dystopien bietet Lena Kiefer Abwechslung und bereitet einige spannende Lesestunden.

Wie bereits erwähnt bietet die Handlung einige Plotttwists, aber auch einen gemeinen Cliffhänger. Das Ende spaltet einen das Herz und hat mich sehr betrübt zurück gelassen, hinterlässt aber auch Vorfreude auf die Fortsetzung. Man sollte Teil 2 also unbedingt gleicht zur Hand haben. 😉

Ich kann diese Reihe, trotz der gewöhnungsbedürftigen Protagonistin, wirklich empfehlen. "Ophelia Scale" sticht bei all den Jugend-Dystopien mit der einzigartigen und wendungsreichen Handlung heraus. Es gab zwar einige Makel, die mir unlogisch erschienen, über die konnte ich aber getrost hinwegsehen und ich war an den Seiten gefesselt. Ein tolles Buch für einige atemberaubende Lesestunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2021

Sturmwolken sind dreifach verflucht ...

Gehetzt
0

"Das Universum ist genau so groß, wie Ihre Seele es zulässt."

"Gehetzt" ist Band 1 und somit der Auftakt zu "Die Chroniken des Eisernen Druiden" vom amerikanischen Schriftsteller Kevin Hearne. Ich habe ...

"Das Universum ist genau so groß, wie Ihre Seele es zulässt."

"Gehetzt" ist Band 1 und somit der Auftakt zu "Die Chroniken des Eisernen Druiden" vom amerikanischen Schriftsteller Kevin Hearne. Ich habe von dieser Reihe schon sehr viel gehört. Wenn man sich für Fantasy-Büchern mit mythologischen Einschlägen interessiert, kommt man um diese Reihe einfach nicht drum herum und ich muss sagen, dass sich meine Erwartungen zum größten Teil erfüllt haben. "Gehetzt" erinnert an "Percy Jackson" für Erwachsene mit ganz viel Humor und spannenden, aber auch blutigen Szenen und natürlich mit ganz vielen GÖTTERN.

Inhalt: Atticus ist alt - genauer gesagt uralt. Er ist nämlich in Wahrheit ein Druide aus der keltischen Vorzeit, auch wenn er sich als junger Buchhändler und Inhaber eines Esoterik-Shops tarnt. Die alten Götter kennt er persönlich und auch wenn heutzutage keiner mehr an die mythischen Legenden und Sagen glaubt, weiß er, dass sie alle tatsächlich existieren. Doch auch wenn man so viel gesehen und erlebt hat wie Atticus, kann man sich nicht mit Allen gut stellen und Feinde treten immer wieder auf. Blöd nur, dass es diesmal Aengus, der keltische Gott der Liebe, des Einfallsreichtums und der Gerissenheit, auf ihn abgesehen hat, denn wenn man einen Gott erzürnt, ist plötzlich das halbe Volk der mächtigen "Tuatha Dé Danann" hinter einem her und man endet als Spielball der Götter.

Meine Meinung: Ich habe das Buch in digitaler Version als Ebook gelesen, weil mich der Preis der deutschen Taschenbücher sehr erschreckt hat. Die Bücher der Reihe kosten zwischen 17 und 19 Euro und ich kann nicht ganz nachvollziehen wie dieser Preis für ein Taschenbuch gerechtfertigt ist. Die Aufmachung ist zwar robust, aber nicht außergewöhnlich und das Cover wurde vom englischen Original übernommen. Da habe ich mich lieber für die billigere, digitale Variante entschieden, auch wenn ich die Bücher gerne in meiner Büchersammlung gesehen hätte. Das Cover des Buches ist sehr ansprechend und passend zur Geschichte. Wir sehen Atticus, genau so wie er vom Autor beschrieben wird. Der Schauspieler für das Cover wurde perfekt gewählt inklusive Tätowierungen und Schwert.

Dies ist mein erstes gelesenes Werk des Autors und wird ganz bestimmt nicht mein Letztes sein. Mit seinem humorvollen und sarkastischen Schreibstil konnte er mich überzeugen und die Geschichte rund um Atticus, seinem Wolfshund Oberon und den machthungrigen Göttern hat mich sofort gefesselt. Der Autor hat da wirklich Einfallsreichtum erwiesen, denn bei all den Göttern, Sagen und Legenden kann man schnell mal den Überblick verlieren. Hier hat sich der Autor aber eine spannende Geschichte überlegt, in der die Mythologien perfekt eingewoben wurden. Hauptaugenmerk bei "Gehetzt" liegt auf der irischen Mythologie mit seinen keltischen Gottheiten und ich war von der ersten Minute, als die MORRIGAN als Krähe in Atticus Laden geflogen kam, beeindruckt. Ich habe zwar schon sehr viele Fantasy-Bücher mit mythologischen Einschlägen gelesen, bisher aber nur sehr wenige mit der keltischen Mythologie. Über die keltische Mythologie ist ja leider nicht so viel bekannt, wie z.B. über die Griechische, aber sie hat sehr viel Potential, vor allem für düstere Fantasy-Romane und der Autor hat hier wirklich alles gegeben und die irischen Götter sehr detailliert in eine abenteuerliche, humorvolle aber auch blutige Geschichte eingearbeitet. Der Schreibstil und die Art der Geschichte hat mich an meine Jugend-"Percy Jackson"-Zeit erinnert, nur blutiger und erwachsener. Das Buch lässt sich sehr schnell lesen, auch wenn man vor allem zu Beginn mehr Aufmerksamkeit und Konzentration benötigt. Und keine Angst - dieses Buch ist auch für Neulinge der keltischen Mythologie geeignet, weil die Gottheiten und keltischen Legenden sehr schön und humorvoll erklärt werden. Die Spannung lässt zu Beginn zwar zu wünschen übrig - in den letzten Seiten aber wird sie dafür übermächtig und es gibt gegen Ende einige Wendungen und Überraschungen. Götter sind halt einfach nicht vertrauenswürdig und sie verfolgen immer nur die eigenen Ziele. 😉

Mit Atticus haben wir einen "jung" gebliebenen, uralten Druiden als Protagonisten, der als Held beinahe schon zu mächtig ist. Da seine Feinde als Götter aber noch sehr viel mächtiger sind, war das schon in Ordnung, auch wenn man seinen Werdegang zum Druiden und zur Macht nicht verfolgt hat. Die Geschichte wird in der ICH-Person aus Atticus Perspektive erzählt und da Atticus einen wundervollen Humor hat, trieft der Schreibstil der Geschichte vor Spott und Sarkasmus. Das ist natürlich nicht für Jedermann etwas, ich habe es aber geliebt. Es war zwar nicht so, dass ich vor lauter Lachen Tränen in den Augen hatte, aber dieser erfrischende Schreibstil hatte so viel Charakter, dass ich Atticus Geschichte unglaublich gerne verfolgt habe.
Das Herz der Geschichte ist aber Atticus Wolfshund Oberon, dem er das gedankliche Sprechen beigebracht hat und mit dem er sich telepathisch unterhalten kann. Oberon ist wirklich eine Nummer für sich. Die Idee dahinter fand ich total genial, auch wenn mir der Hund ein bisschen zu sehr vermenschlicht wurde. Ich bezweifle nämlich, dass ein Hund gerne Kamillentee trinken würde, wenn er auch die Möglichkeit auf andere Leckereien hätte. Da ich selbst Hundebesitzerin bin, weiß ich wie triebgesteuert Hunde nun mal sind und wie schnell sie sich ablenken lassen. Wenn da ein Würstchen in der Nähe ist, ist alles andere plötzlich vergessen. 😄 Aber Oberon sorgt mit seinem Charme für eine erfrischende Abwechslung zur blutigen Handlung und macht den Protagonist als "Herrchen" noch sehr viel sympathischer.

Wie bereits erwähnt, wurden auch die Götter und mythischen Sagenwesen sehr detailliert und einzigartig ausgearbeitet. Jeder Charakter hat sein eigenes Wesen und mir hat besonders die Darstellung der keltischen Göttin der Jagd gefallen, weil sie so wild und natürlich war. Kevin Hearnes Darstellung der Götter war für mich perfekt. Genau so stelle ich mir Götter vor: mächtig, charakterstark, ICH-Bezogen, das mickrige Menschlein nur ein Wimpernschlag in ihrer göttlichen Existenz. Bei "Gehetzt" wird das Augenmerk zwar nur auf die irische Mythologie gesetzt, aber es werden auch bereits Götter und Sagengestalten aus anderen Kulturen erwähnt, denn es existieren wirklich ALLE Mythen und Legenden. Allah ist ebenso real, wie Luzifer, Buddha, Zeus oder Shiva. Und ich hoffe inständig dass Atticus in den Folgeteilen auch in Kontakt mit anderen Kulturen kommt. Wie geil wäre es, wenn die Figuren aus verschiedenen Mythologien miteinander kämpfen oder sich unterstützen? Ich bin schon voller Vorfreude und hoffe wirklich, dass sich Atticus Geschichte mit den Mythen anderer Kulturen vermischt.

Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, auch wenn mir das Ende zu leicht gelöst und der Protagonist ein bisschen zu übermächtig war. Für "Percy Jackson"-Fans ist diese Reihe ein MUSS und jeder Urban-Fantasy-Fan und Liebhaber von mythologischen Fantasy-Geschichten kommt hier garantiert auf seine Kosten. Es handelt sich aber trotz dem humorvollen Schreibstil nicht um ein Jugendbuch: der Protagonist ist eindeutig erwachsen, ist sexuell aktiv und hat keinerlei Hemmungen für blutrünstige und brutale Taten. Viele Taten des Protagonisten sind moralisch fragwürdig, aber ein jahrtausendalter Druide ist eben abgehärtet und in der damaligen Zeit wurde mit dem Tod noch ganz anders umgegangen als heute. 😉 Ich weiß zwar noch nicht wie sich die Reihe noch entwickeln wird, aber den Auftakt zu "Die Chroniken des Eisernen Druiden" kann ich auf jeden Fall weiter empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2021

Jäger und Gejagte ...

Boston Belles - Hunter
1

"Ich berührte ihn, als wäre er aus Glas. Er berührte mich, als wäre ich eine Wolke."

"Boston Belles - Hunter" ist der Auftakt zu L. J. Shens neuer New-Adult-Trilogie und gleichzeitig eine Fortsetzung ...

"Ich berührte ihn, als wäre er aus Glas. Er berührte mich, als wäre ich eine Wolke."

"Boston Belles - Hunter" ist der Auftakt zu L. J. Shens neuer New-Adult-Trilogie und gleichzeitig eine Fortsetzung zu "All Saints High". Man muss "All Saints High" zwar nicht unbedingt gelesen haben, es wäre aber von Vorteil, weil einige Charaktere daraus wieder vorkommen und man auch den männlichen Hauptprotagonisten dort bereits kennen gelernt hat. "Boston Belles - Hunter" ist für L. J. Shens Verhältnisse recht "normal", hat mir aber sehr gut gefallen, weil die Anziehungskraft zwischen den beiden Protagonisten einfach unglaublich war.

Inhalt: Sailor Brennan hat einen Traum und den verfolgt sie mit eisernem Willen. Sie will bei den olympischen Spielen als Bogenschützin antreten, dafür benötigt sie aber noch einen finanziellen Sponsor. Als der reiche und verzogene Milliardärs-Sohn Hunter ihr ein Angebot macht, nutzt sie ihre Chance und lebt zukünftig als Hunters "Nanny und "Anstandsdame" in seiner Penthouse-Wohnung. Hunters Vater hat ihm nach seiner letzten öffentlichen Party- und Sexorgie nämlich vor ein Ultimatum gestellt. Entweder er schwört dem Partyleben inkl. Sex ab, oder der Geldhahn wird abgestellt und Hunter kann seinem milliardenschweren Erbe Adieu sagen. Sailor will ihre Aufgabe als "Nanny" gewissenhaft erledigen, doch Hunter macht seinem Namen alle Ehre und schnell wird aus der Bogenschützin und Jägerin die Gejagte.

Meine Meinung: Das Cover des broschierten Taschenbuches ist einfach wunder-wunderschön. Ganz nach den derzeitigen New-Adult-Schema ist das Cover in Pastelltönen gehalten, diesmal aber in Verbindung mit Rosen, die einen sofort ins Auge stechen und glänzenden Ornamenten, die das Buch zu einem Highlight im Bücherregal machen.
Zu dieser Geschichte, passt das mädchenhaft verspielte Cover auch sehr gut, weil diesmal die Mitglieder der Mädchen-Clique "Boston Belles" die Hauptrolle spielen.

Der Schreibstil von L. J. Shen ist in "Boston Belles - Hunter" ungewöhnlich "sanft". Ihr derber Schreibstil wandelt sich hier zu Poesie. Zu Beginn gibt sie zwar schon alles und spart nicht mit ordinären und vulgären Ausdrucksweisen, das hört aber schnell auf und auch die Story ist, im Gegensatz zu ihren anderen Lovestorys, recht "normal". L. J. Shen und ich haben ein ganz spezielles Verhältnis - einerseits widern sie mich an - andererseits liebe ich sie abgöttisch. Diesmal fand ich die Lovestory aber rundherum stimmig und es wird auch keine ungesunde Liebesbeziehung gepredigt. Sailor und Hunter haben mich vollständig überzeugt und die Anziehungskraft zwischen den Beiden war einfach unglaublich. Mir wurde ganz heiß und schwindelig beim Lesen. 😉 Die Beiden ergänzen sich perfekt und sind wirklich für einander geschaffen. Ein wahres Dreamteam, ich habe keinerlei Bedenken, dass es zwischen den Beiden mal "krieseln" könnte.

Die Geschichte lies sich unglaublich schnell, wie im Rausch, lesen und die Seiten sind nur so verflogen. Vor allem zu Beginn haben mich die Story und die Charaktere voll gefesselt und das Buch ist mit so viel Witz, Charme und Sarkasmus geschrieben, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte.

Sailor ist sehr ehrgeizig und tut alles für ihre Ziele. Ihr Traum ist das olympische Bogenschießen und um darin erfolgreich zu sein, gibt sie buchstäblich ihr Leben auf. Sie hatte bisher keine nennenswerte Beziehungen, geht auf keine Partys, hat außer dem Bogenschießen keine Hobbys. Sailor hat mich sofort an die Disney-Prinzessin "Merida" erinnert, nicht nur optisch, sondern auch charakterlich. Sie hat einen sehr starken Charakter und lässt sich so schnell nicht beeindrucken, auch nicht von milliardenschweren Partyboys, die versuchen ihr an die Wäsche zu gehen. 😉 Sailor war mir von Beginn an sehr sympathisch und ich möchte ihre sarkastische Art von Humor. Es gibt eine Szene, in der sie Hunters Wohnung "aufräumt" - einfach nur göttlich, ich kam aus dem Lachen gar nicht mehr raus. 😂 Sie braucht sich nicht verstecken und das beweist sie auch immer wieder.

Hunter kennen wir ja bereits aus der "All Saints High"-Reihe. Dort ist er der typische Partyboy und Anhängsel der "großen" High-School-Jungs. Nun lernen wir ihn besser kennen und eindeutig lieben. Ich hätte mir nie gedacht, dass sich hinter diesem Draufgänger und A..... so ein sanfter und trauriger Charakter verbirgt. Er ist so viel mehr als nur der sexbesessene Gigolo. Hunters Vergangenheit und Familiensituation ist traurig und grausam. Er ist in den Augen seiner Familie der große Versager, deshalb versucht er alles, um diesem Image auch nachzukommen. In Wirklichkeit versteckt sich hinter dieser Maske ein bemitleidenswerter kleiner Junge, mit großer Nächstenliebe und noch größerem Herzen. Zu Beginn macht Hunter seinem Namen alle Ehre und versucht Sailor ständig in sein Bett zu bekommen, sehr schnell verläuft das Ganze aber auf einer höheren Ebene. Hunter verfällt zwar immer wieder in alte Gewohnheiten, man kann aber deutlich erkennen, wie viel ihm Sailor bedeutet und es ist unglaublich süß wie er sie "heimlich" anschmachtet.
Ich habe mir auf jeden Fall gemeinsam mit Sailor das "Huntervirus" eingefangen. Normalerweise bin ich ja kein Fan von Draufgängern aber Hunter konnte sich in mein Herz schleichen. 😄

Zwischen den Beiden ging es ganz schön heiß her - Und zwar nicht nur sexuell. Die beiden versprühen gemeinsam so ein Feuer, dass mein Herzklopfen gar nicht mehr aufhören wollte. So eine Anziehungskraft habe ich schon lange nicht mehr zwischen zwei Charakteren gespürt. Die Beiden ergänzen sich einfach perfekt und sind ein wahres Dreamteam.

Kommen wir zu den Nebencharakteren - diese müssen hier nämlich wirklich extra erwähnt werden, weil sie so toll sind. Die Clique der "All Saints High" bestand ja aus verwöhnten, reichen Teenagern, die eigentlich alles andere als sympathisch waren. Hier haben wir aber mit den "Boston Belles" eine Mädchen-Clique mit unglaublich sympathischen Mädels, die einem sofort ans Herz wachsen. Sailor, Persy, Belle und Aisling - eine Mädchentruppe, deren Geschichte ich alle verfolgen möchte und für die ich mir alle ein Happy End wünsche. Es wundert mich, dass nur drei Teile für die Reihe geplant sind, da es doch vier "Boston Belles" gibt?
Auch die anderen Nebencharaktere haben es mir angetan, allen voran Sam, Sailors "gefährlicher" Bruder, der sich den mafiosen Geschäften ihres Vaters angeschlossen hat. Für Cillian, Hunters Bruder, konnte ich zwar noch nicht viele Sympathiepunkte aufbringen, aber sein kalter und herzloser Charakter hat durchaus Potenzial für eine wunderschöne Liebesgeschichte. Da er im zweiten Teil der Reihe die männliche Hauptrolle spielen wird, freue ich mich schon auf sehr viel "Feuer".
Es gibt auch ein Wiedersehen mit einigen Lieblingen aus der All Saints High. Vor allem Fans von Knight und Luna kommen auf ihre Kosten kosten. 😉

Natürlich reicht eine reine Lovestory nicht und es gibt auch Herzschmerz-Drama. Dieses hält sich gegen andere Bücher dieses Genres aber in Grenzen und wirkte nicht gewollt und aufgesetzt.
Außerdem hat die Autorin auch noch eine mehr oder weniger gefährliche Crime-Story in die Geschichte eingebaut. Deren Auflösung hat mir aber leider weniger gut gefallen, weil vieles für mich unlogisch war.
Das Ende konnte mit dem unglaublich starken Anfang leider nicht mehr ganz mithalten und vieles war vorhersehbar. Das Happy-End in Bezug auf Hunters schreckliche Familie wirkte auf mich falsch und erzwungen. Ich hätte mir dafür ein anderes Ende gewünscht, auch wenn dadurch nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen geendet hätte.
Die Entwicklung der Charaktere hat mir aber sehr gut gefallen und als der Zwist zwischen Sailor und ihrer Erzfeindin Lana aufgeklärt wurde, hatte ich Tränen in den Augen und Wut auf die ganze Welt. Da bekommt man plötzlich Sympathie für den "Bösewicht" und ich würde mir auch ein eigenes Buch über Lana wünschen.

Ich liebe unschuldige Enemys-to-Lovers Geschichten und Hunter und Sailor sind dafür geschaffen. Die Lovestory von Sailor und Hunter zu verfolgen hat mir einige wundervolle Stunden Lesezeit beschert. Die "Boston Belles" haben es mir wirklich angetan und ich freue mich schon sehr auf die Folgebände.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne New-Adult- und Enemys-to-Lovers-Geschichten mag. Auch für diejenigen, die bisher nichts mit L. J. Shens Büchern anfangen konnte, ist dieses Buch geeignet, weil es sehr viel "sanfter" und anders ist als ihre bisherigen Bücher. Ich würde aber trotzdem empfehlen, zuvor die "All Saints High"-Reihe zu lesen. Es ist zwar nicht zwingend notwendig um der Geschichte folgen zu können, aber ihr würdet euch massiv spoilern, wenn ihr die "All Saints High" danach doch noch lesen wollt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.07.2021

Eine bezaubernde Märchenadaption der zwei Liebenden ...

Sternenfeuer. Kaiserin der Drachen
0

"Unsere Sterne sind unsere Partner ... es ist eine Verbindung fürs Leben, die in unserer Seele und unserem Sein verankert ist ... Mehr als nur ein ferner Himmelskörper, sondern ein Freund, ein lebendiges ...

"Unsere Sterne sind unsere Partner ... es ist eine Verbindung fürs Leben, die in unserer Seele und unserem Sein verankert ist ... Mehr als nur ein ferner Himmelskörper, sondern ein Freund, ein lebendiges Wesen."

"Sternenfeuer - Kaiserin der Drachen" ist eine märchenhafte Liebesgeschichte von der deutschen Autorin Amy Erin Thyndal. Das Buch kann ohne Probleme als Einzelband gelesen werden. Es gibt zwar einen zweiten Band, der beinhaltet jedoch die Vorgeschichte zu "Sternenfeuer". Mich hat der Zauber der Geschichte auf jeden Fall erfasst und ich habe die märchenhaften Lesestunden genossen, obwohl durchaus noch mehr möglich gewesen wäre.

Inhalt: Xin ist eine Sternentochter und die Hoffnung des Reichs, denn sie soll in Zukunft die Sonne leiten und den damit verbundenen Kaiserthron besteigen. Xin ist schon längst dazu bereit das Amt der Sonne zu übernehmen, doch als plötzlich ihr Stern und somit auch ihre magische Kraft verschwindet, muss sie sich auf dem Weg zum Orakel machen, um ihre Welt vor der Dunkelheit zu bewahren. Dabei darf sie sich von nichts ablenken lassen, schon gar nicht von Taron, dem Botschafter des Nachbarlandes Atlas, der Gefühle in ihr weckt, die sie nie für möglich gehalten hätte.

Meine Meinung: Das Cover des Ebooks ist sehr ansprechend und spiegelt den zauberhaften Flair der Geschichte wider. Durch das rote Kleid mit chinesischen Drachenornamenten lässt sich auch das asiatische Setting erkennen und die Sternbilder im Hintergrund runden das Gesamtbild sehr schön ab. Die Schrift ist schön gewählt und bei genauem Hinsehen kann man auch etwas Glitzer erkennen - zauberhaft genau wie die Geschichte.
Zu Beginn des Buches gibt es eine Information über die Aussprache der vorkommenden Namen. Da es sich hauptsächlich um chinesische Namen handelt, ist diese Info wirklich sehr hilfreich.

Der Schreibstil der Autorin hat mich sofort überzeugt, obwohl ich bisher noch kein Buch von ihr gelesen habe. Die Geschichte lies sich flüssig und lockerleicht lesen, ohne plump zu wirken. Die Autorin hat den märchenhaften Zauber von chinesischen Legenden in die Geschichte eingewoben und ich war von Anfang an von der Story gefesselt.
Als Vorbild für die Geschichte wurde das chinesische Volksmärchen der zwei Liebenden gewählt. Ein Märchen, das schon öfter in Liebesromanen erwähnt wurde, bisher habe ich aber noch keine so zauberhafte Version davon gelesen, denn auch das verbundene Sternbild wurde in die Geschichte mit eingewoben. Auch wenn die Story zum Teil dystopische Details hat, steht das Märchen im Vordergrund und enthält eine wunderschöne Liebesgeschichte. Einige Aspekte davon waren für mich zwar vorhersehbar, das ließ ihren Glanz aber nicht erblassen.

Von Beginn an konnte mich die Geschichte fesseln. Zuerst wird man ausführlich in die Story und die Vergangenheit und Aufgabe der Sternentöchter eingeführt und man hat sofort das Gefühl, dass diese Geschichte fantastisch und groß werden wird.

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht unserer Protagonistin Xin und ihrer Sternenschwester Hua erzählt. Leider werden die weiblichen Charaktere optisch viel zu wenig beschrieben, so dass ich kein wirkliches Bild dazu im Kopf hatte, dafür lernen wir aber deren Persönlichkeit viel besser kennen. Beide Charaktere, sowohl Xin als auch Hua, konnten mich von sich einnehmen, obwohl sie in meinen Augen mehr eigenständige Charakterzüge verdient hätten. Beide waren nämlich sehr pflichtbewusst und aufopferungsvoll und haben sich charakterlich nicht viel voneinander unterschieden, was aber wiederum sehr gut zum chinesischen Setting gepasst hat.

Leider konnte das Ende mit dem unglaublich starken Anfang nicht ganz mithalten. Die Auflösung der Geschichte hat mir zwar sehr gut gefallen, das ganze Drumherum und wie es dazu kam war mir aber zu wenig. Da wäre noch viel mehr möglich gewesen. Vor allem die Szene mit dem Orakel hätte viel mehr ausgeschmückt gehört und auch die Liebesbeziehung hätte mehr schöne Herzmomente verdient. Die Gefühle konnten mich dadurch am Ende leider nicht ganz erreichen, was ich sehr schade finde, denn die Story an sich hat sehr viel Potential und hätte mit mehr Details und ausführlichere Szenen ein Meisterwerk werden können.
Trotzdem ist die Geschichte märchenhaft und lässt einen in eine fremde Welt eintauchen. Diese bezaubernde Interpretation der zwei Liebenden ist es auf jeden Fall Wert gelesen zu werden.
Eine bezaubernde und märchenhafte Liebesgeschichte mit asiatischem Setting, die leider viel zu schnell vorbei ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Der Schwur des Jünglings ...

Black Clover 01
0

"Willkommen im schwarzen Stier, der Grupperung missratener Magier!"
Ich habe nach einer ähnlichen Manga-Reihe wie "Fairy Tale" oder "Seven Deadly Sins" gesucht und bin dabei auf "Black Clover" von Yuki ...

"Willkommen im schwarzen Stier, der Grupperung missratener Magier!"
Ich habe nach einer ähnlichen Manga-Reihe wie "Fairy Tale" oder "Seven Deadly Sins" gesucht und bin dabei auf "Black Clover" von Yuki Tabata gestoßen. Band 1 der Shonen-Abenteuer-Reihe beginnt mit sehr viel Witz und einer magischen Story, die Vorfreude auf noch viel mehr hinterlässt.

Inhalt: Asta und Yuno, zwei Weisenkinder die unterschiedlicher nicht sein könnten, wäre da nicht ihr gemeinsamer Traum König der Magier zu werden. Dies macht sie einerseits zu unzertrennlichen Freunden, aber auch zu unerbittlichen Rivalen. Als es endlich an der Zeit ist, das Grimoire ihrer Magie zu erhalten, wird Asta auf eine harte Prüfung gestellt und spätestens bei der Eignungsprüfung des magischen Ritterordens muss er seine Fähigkeiten beweisen um seinen Traum wahr werden zu lassen.

Meine Meinung: Sehr unterhaltsam mit schönem Zeichenstil führt uns der Mangaka Yuki Tabata in eine abenteuerliche, magische Welt mit tollen Charakteren. Der Manga hat mich sofort in seinen Bann gezogen, sowohl was die Handlung als auch den Humor betrifft. Ach herrje ... ich musste mehrmals laut Lachen und hatte so viel Spaß beim Lesen.

Die Charaktere sind super ausgearbeitet und haben alle ihre eigenen unverwechselbaren Charakterzüge. Yuno, ruhig und besonnen, aber unglaublich stark in Magie. Asta, kindisch und unverwechselbar laut, aber unglaublich mutig und willensstark. Die Geschichte ist voll von solch einzigartigen und total abgedrehten Charakteren. Yami, der düstere Gildenführer, der vermutlich mehr Morddrohungen in seinem Wortschatz hat als irgendwas sonst, hat es mir sofort angetan und ich liebe ihn einfach, trotz seinem Faible für Unterdrückung und bestialischer Raubtiere. 😅
Die Story hat mich auch sofort eingenommen. Ich glaube, dass in dieser magischen Welt noch sehr viel möglich ist und ich bin schon sehr gespannt und voller Vorfreude, wie sich die Handlung entwickeln wird.

Der Humor des Mangakas ist genau meins, total albern und trotzdem so lustig. Als Noelle ihren Auftritt hat und man mehr über ihre Fähigkeit erfährt habe ich mich vor lauter Lachen gar nicht mehr eingekriegt. Die Alte ist so eingebildet und vorlaut und dann DAS ... wenn ich an diese Szene zurückdenke muss ich noch immer kichern. Ich habe den Manga am Schwimmteich "versuchtet" und die Leute neben uns haben mich schon die ganze Zeit komisch angeguckt. Als wir dann ins Wasser gingen habe ich beobachtet wie sie neugierig meine Leselektüre betrachtet haben. Bessere Werbung gibt es wohl kaum. 😄

Einen Stern Abzug gibt es von mir weil mich ein Charakter viel zu sehr an Kana von "Fairy Tail" erinnert hat und auch einige magische Attacken sehr abgeschaut wirkten. Wenn Drachen im Name der Attacke erwähnt werden, erinnert das halt viel zu sehr an Dragon Slayer.

Die Manga-Reihe wurde als Anime auch verfilmt. Ich habe diese aber noch nicht gesehen und da mich der Manga so unterhalten und überzeugen konnte, werde ich das wohl vorerst auch nicht tun, sondern die Mangas weiterlesen.

Der Manga ist sehr empfehlenswert für Fans von "Fairy Tail", "One Piece" und Co, aber auch für Manga-Neulinge, die Lust auf Magie, Abenteuer und die Macht der Freundschaft haben. Ich freue mich auf mehr vom "Schwarzen Stier". 😃

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere