Profilbild von Ywikiwi

Ywikiwi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Ywikiwi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ywikiwi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Das gewisse Etwas hat gefehlt, aber trotzdem sehr unterhaltsam!

Log out!
0

Ganz frisch das Abitur in der Tasche, weiß Paul nicht was er vom Leben zu erwarten hat.


Sein Vater tritt zur Weltreise an und sein bester Freund zieht für ein Studium weit weg nach Bamberg. Paul fällt ...

Ganz frisch das Abitur in der Tasche, weiß Paul nicht was er vom Leben zu erwarten hat.


Sein Vater tritt zur Weltreise an und sein bester Freund zieht für ein Studium weit weg nach Bamberg. Paul fällt erst mal in ein tiefes Loch. Anfangs ging mir sein Gejammer etwas auf die Nerven, doch nach und nach lernt man Paul besser kennen und er ist mir dann doch recht schnell an Herz gewachsen. Wo man am Anfang noch denkt, Paul wäre ein verwöhntes Wohlstandskind, der nichts zu schätzen weiß und nur rumnörgelt, wird nach und nach klar, dass sein bisheriges Leben nicht gerade von Glücksmomenten strotzte und er schon viel mitmachen musste.


Aufgrund der jüngsten Ereignisse startet Paul dann sein Projekt „LOG OUT“. Er eröffnet einen Blog indem er alles dokumentiert. Ich muss sagen, dass mir die Idee wirklich gut gefallen hat. Paul erlebt bei seinem Experiment so einige skurrile Sachen, teilweise aber, vor allem was den Medienrummel angeht, etwas zu übertrieben und hochgegriffen, aber im Großen und Ganzen liegen die Autoren damit gar nicht so falsch.


In der heutigen Zeit des Internets, ist es gar nicht so einfach zu den alten Wurzeln zurückzukehren. Wer könnte jetzt schon den Stecker ziehen und ohne den modernen Komfort Internet, Handy, etc . leben? Also ich könnte es nicht. Paul hat auf jeden Fall Mut, denn ich glaube es gibt nicht viele die sich darauf einlassen würden.
Auch wird verdeutlicht wie viel Macht die Medien auf uns haben. Es ist erschreckend, wenn man bedenkt wie wir uns von ihnen leiten lassen. Auch die Anonymität des Internets ist ein Thema, dass es einem wirklich leicht fällt Leute zu kritisieren, wo man im wirklichen Leben wohl keinen Mut zu hätte oder sich als jemand anderen auszugeben, der man in Wirklichkeit ist.


Ein bisschen Liebe ist natürlich auch drin. Aber jedes Wort was ich jetzt dazu sagen würde, wäre auf irgendeine Weise gespoilert, deswegen sage ich einfach nur: Lasst euch überraschen :)


Das Ende hat mir besonders gut gefallen, da alle Fragen, die während des Lesens aufgekommen sind, auch wirklich vollkommen und zufriedenstellend geklärt wurden.


Das Buch lebt also von Lebensweisheiten gewürzt mit einem Hauch Sarkasmus und Witz.


Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist in der Ich-Form aus Sicht von Paul geschrieben. Es spricht, denke ich mal, vor allem jüngere Leser an, da es sehr modern geschrieben ist und auch vor dem einen oder anderen Schimpfwort nicht Halt gemacht wird.


Fazit: Eine schöne Geschichte, die einem auf erschreckende Weise vor Augen führt, wie abhängig wir heutzutage von sozialen Medien sind. Allerdings fehlte mir der entscheidende Hammer, eine Überraschung, ein „PENG!“ um es zu etwas besonderem zu machen - deswegen 4/5 Sternchen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Wunderschöne Geschichte

Zwischen Ewig und Jetzt
0

Also das Cover ist ja mal ein Traum! Ich habe es gesehen und musste dieses Buch einfach haben – komme was wolle!

Und es hat sich gelohnt. Die Geschichte ist einfach toll.

Der Schreibstil lässt sich wunderbar ...

Also das Cover ist ja mal ein Traum! Ich habe es gesehen und musste dieses Buch einfach haben – komme was wolle!

Und es hat sich gelohnt. Die Geschichte ist einfach toll.

Der Schreibstil lässt sich wunderbar lesen und ist in meiner Lieblingsschreibform, der Ich-Form geschrieben. Das Buch ist sehr süß, romantisch mit einer kleinen Dreiecksbeziehung und durch die Geister fehlt es auch nicht an der nötigen Spannung.

Mit Julia konnte ich mich erst nicht so identifizieren. Ich fand sie am Anfang zu unentschlossen und kindisch, vor allem wenn es um die Jungs in dem Buch ging.

Aber nach und nach entwickelt sich ihr Charakter wirklich positiv und sie ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ich habe richtig mit ihr gebangt und mitgefiebert, wie sie sich nun entscheiden wird und wie alles ausgeht.

Niki ist… tja. Da habe ich mich wohl selbst etwas verliebt. Trotz der Geister, ist er einfach ein toller Typ. Denn er hat es gerade wegen den Geistern wirklich nicht leicht im Leben, aber kümmert sich sooo toll und ohne Kompromisse um Julia.. +seufz+ Wer möchte nicht so einen Niki haben (ohne die Geister)? :)

Das Ende hat mir auch gut gefallen, obwohl ich mir gewünscht hätte das sich eine Sache noch klärt und nicht offen bleibt..

Fazit:

Nichtsdestotrotz eine wunderschöne Geschichte mit ganz viel Liebe und Spannung und ein bisschen Grusel. Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Tolle Dystopie!

Die Verratenen
0

Eine wirklich tolle Dystopie! Super spannende Geschichte, aber ganz anders als ich sie mir vorgestellt habe. Das Buch ist in der Ich-Perspektive und schön flüssig geschrieben. Die Protagonistin Ria war ...

Eine wirklich tolle Dystopie! Super spannende Geschichte, aber ganz anders als ich sie mir vorgestellt habe. Das Buch ist in der Ich-Perspektive und schön flüssig geschrieben. Die Protagonistin Ria war mir von Anfang an sehr symphatisch. Aber auch alle anderen Charaktere wurden wirklich liebevoll gestaltet und ausgebaut. Man erfährt über jeden das wichtigste ohne das es zu langatmig und ausführlich wird.

Ich finde Dystopien immer unheimlich spannend. Das System was die Autorin hier geschaffen hat, eine Spähre geschützt von der Außenwelt, fand ich wirklich gelungen. Man legt dort besonderen Wert auf Ideale. Alle werden in der Akedemie nach einem Ranking aufgestellt. Je nachdem welche besonderen Begabungen sie haben. Rias Fähigkeit ist Redegewandtheit, sowie das erkennen und lesen von Gesichtszügen.

Die Spannung kommt dann auch nicht zu kurz, denn wie man an dem Titel schon erkennt ist dort nicht "Friede Freude Eierkuchen" sondern "Verrat" angesagt. Wer ist Freund und wer Feind? Findet es heraus! ;)

Das Ende war etwas lasch ohne wirklichen Cliffhanger, aber ich freue mich trotzdem die Fortsetzung zu lesen. Ich bin gespannt wann man erfährt, um welche Verschwörung es sich handelt.

Fazit:

Für alle Fans von Dystopien ein Muss! :)

Veröffentlicht am 15.09.2016

Außergewöhnlich!

Erebos
0

Mein 1. Buch von Ursula Poznanski. Bin durch Zufall darauf gestoßen und das erwies sich als ein echter Glückstreffer! Das Buch ist sehr detailreich geschrieben - das Computerspiel konnte ich mir dadurch ...

Mein 1. Buch von Ursula Poznanski. Bin durch Zufall darauf gestoßen und das erwies sich als ein echter Glückstreffer! Das Buch ist sehr detailreich geschrieben - das Computerspiel konnte ich mir dadurch wirklich bildlich vorstellen (ich hatte komischerweise immer WOW im Kopf :D). Auch die Reaktionen der Schüler auf dieses Spiel, die Sucht und wie weit sie dann dafür gehen.... sehr interessant und teilweise auch erschreckend.

Und auch das Ende ist dann nochmal richtig spannend.

Fazit:

Mal was ganz anderes und absolut empfehlenswert!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Hat mich sehr geprägt

EVIL
0

Es ist schon etwas länger her, dass ich dieses Buch gelesen habe, aber ich erinnere mich immer noch sehr gut daran. Dieses Buch hat mich wirklich geprägt.

Die Grundidee beruht auf einer wahren Geschichte ...

Es ist schon etwas länger her, dass ich dieses Buch gelesen habe, aber ich erinnere mich immer noch sehr gut daran. Dieses Buch hat mich wirklich geprägt.

Die Grundidee beruht auf einer wahren Geschichte aus dem Jahre 1965 wo Sylvia Likens etwas ähnliches passierte. Wenn man sich das beim lesen noch vor Augen führt, ist es noch extremer.

Die Meinungen über dieses Buch gehen ja ziemlich weit auseinander. Für mich war dieses Buch erschütternd, grausam und traurig, aber trotzdem oder gerade deswegen konnte ich es nicht aus der Hand legen und hatte es auch innerhalb eines Tages schon durch. Ich war so gefesselt, konnte einfach nicht glauben, zu wieviel Grausamkeit, jemand fähig ist.

Am Ende bleibt man nur kopfschüttelnd und verstört zurück. Die schlimmsten Geschichten schreibt halt immer noch das Leben selbst..

Fazit:

Es ist ein Horror- Roman der nicht viele Details und Blut braucht, um Angst und Schrecken zu verbreiten und einem die Grausamkeiten bildlich vor Augen zu führen.

Ein absolutes Must-Have Buch. Respekt an den Autor für diesen Mut.