Profilbild von Zanzarah

Zanzarah

Lesejury Star
offline

Zanzarah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zanzarah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2019

Happy Family

Happy New Wir
0

"Happy new wir" ist ein passender und interessanter Titel. Ich habe noch keine eigenen Kinder, aber ich werde nach meinem Studium viel mit Kindern zu tun haben und ich gerne selber eine Familie möchte, ...

"Happy new wir" ist ein passender und interessanter Titel. Ich habe noch keine eigenen Kinder, aber ich werde nach meinem Studium viel mit Kindern zu tun haben und ich gerne selber eine Familie möchte, ist dieses Buch eine große Hilfe. Ich bin selber christlich und habe mich über einen christlich angehauchten Familienratgeber gefreut. Es ist nicht super persönlich von der Familie der Autorin die Rede, aber es werden Tipps gegeben, wie man Beziehung und Kinder in Einklang bringen kann.

Keine Sorge, es ist nicht zu christlich und fromm geschrieben. Aber es wird auf christliche Werte hingewiesen und eine positive Leseatmosphäre geschaffen. Der Schreibstil ist symphatisch und ehrlich.

Sehr gut hat mir die Aufmachung in dem Buch gefallen und dass auch der Papa wertgeschätzt wurde. Einige der Tipps sind für mich sehr hilfreich, denn ERziehung ist ein schwieriges Thema. Ich bin christlich aufgewachsen und finde, dass meine Eltern schon viel richtig gemacht haben, daher ist dieses Buch für mich eine tolle Unterstützung.

Für alle, die nicht so christlich sind, es lohnt sich dennoch, mal in das Buch zu schauen. Denn es gibt einige Aspekte, die nichts mit der Religion zu tun haben, sondern einfach damit, wie Menschen, Familien und Paare sich gegenseitig unterstützen können und mit WErtschätzung und Kommunikation den Alltag zusammen meistern können.

Veröffentlicht am 03.06.2019

Für Genre Einsteiger

CATCHING BEAUTY
0

Das Cover ist sehr treffend. Eine zarte Blume umgeben von Stacheldraht. Es verkörpert das Dark Romance Genre und verweist auf das Spiel von Zartheit und roher Dunkelheit.

Der Schreibstil ist angenehm ...

Das Cover ist sehr treffend. Eine zarte Blume umgeben von Stacheldraht. Es verkörpert das Dark Romance Genre und verweist auf das Spiel von Zartheit und roher Dunkelheit.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Fast schon ein wenig zu banal. Die Ausdrücke der männlichen Charaktere bist sehr rau sowie sehr vulgär und spiegelt ein Getto-Gefühl wider.
Dies hat mir ein wenig Schwierigkeiten bereitet bei der Vertiefung mit den Protagonisten. Ich habe mich sehr schwergetan, mit Amber und C mit zu fühlen. Sie konnten mich nicht richtig für sich einnehmen. Amber ist mir auch ein wenig zu unschuldig. Sie wirkt auf mich wie ein Reh, das vom bösen Wolf umringt wird.

Der Einstieg in das Buch war sehr plötzlich und mitten in die Handlung hinein, sodass der Leser erstmal verwirrt wird. C ist der arrogante Macho, der unnahbar und geheimnisvoll wirkt. Durch ihn kommt die Spannung und den Nervenkitzel in die Geschichte. Es ist brutal und hat etwas Realistisches in seinem Setting.
Wie erwartet endet das Buch mit einem Cliffhanger.
Mein Fazit ist eher mittel prächtig. Es ist für Einsteiger in dieses Genre eine gute Wahl. Für mich jedoch ist die Geschichte nicht ganz so gut gelungen, was vielleicht auch daran liegt, dass es mit den Büchern von Anna Zaires verglichen wurde. Diese Werbung hat für mich persönlich nicht so gut geklappt. Werke sollten eh nicht mit einander verglichen werden, sondern für sich selbst stehen. Dafür ist jedoch nicht die Autorin verantwortlich und ich hoffe sie schreibt weiter. Ich werde eher nicht weiterlesen, da es mich nicht so überzeugen konnte. Ist aber auch nicht mein favorisiertes Genre. Für Einsteiger sehr geeignet und etwas gutes für zwischendurch.

Veröffentlicht am 23.05.2019

Eine lange Reise bis in die Freiheit

Die Lotosblüte
0

Chong wird mit 15 Jahre von ihrer Stiefmutter an einen alten Chinesen verkauft. Als Zweitfrau wird sie zum Lustobjekt des Alten. Nach seinem baldigen Tod wird sie von seinem Sohn Kuan aufgenommen. Dieser ...

Chong wird mit 15 Jahre von ihrer Stiefmutter an einen alten Chinesen verkauft. Als Zweitfrau wird sie zum Lustobjekt des Alten. Nach seinem baldigen Tod wird sie von seinem Sohn Kuan aufgenommen. Dieser möchte Chong zu einer Prostituierten in seinem Lustschuppen machen. Sie kann fliehen, jedoch landet sie ihn der nächsten Gefangenschaft. Das Leid als Hure zieht sich durch ihr ganzes Leben, bis sie doch noch eine Chance auf Freiheit und Selbstbestimmung erhält.
Die Geschichte von Chong ist bedrückend und sie landet von einer schlimmen Situation in der nächsten. Daher sind die letzten drei Sätze sehr treffend: „Shim Chong schloss die Augen. Um ihre faltigen Lippen herum erschien ein Lächeln. Es war das blasse Lächeln eines Menschen, der viel geweint hatte.“
An manchen Stellen wird die Kultur mit einbezogen und erklärt. Leider werden Randgeschehnisse nicht so sehr ausgeführt. Beispielsweise die Lebensumstände während des Opiumkrieges.
Der Schreibstiel ist sehr bildlich und flüssig. Manche Details sollten jedoch nicht zu ausführlich beschrieben werden, denn es gibt Dinge, die sollten dem Leser vielleicht doch enthalten bleiben (Bsp. Die Nacht in der der alte Chinese stirbt und davor noch mit Chong verkehrt.).
Mir hat die Geschichte gut gefallen, aber ich hätte gerne noch mehr von den verschiedenen Kulturen und dem Leben der asiatischen Schichten erfahren. Chong musste sehr viel Schlimmes erleiden und es wäre schön gewesen, mehr Emotionen von ihr zu erfahren.

Veröffentlicht am 12.03.2019

Ein bisschen Freiheit auf Erden

Kaffee mit Käuzchen
0

Franziska und Carsten haben nicht nur sich gesucht und gefunden, sondern auch das kleine Häuschen im Wald nahe bei Hamburg. Ohne Wasseranschluss und Heizung sieht das neue Leben fern von der Großstadt ...

Franziska und Carsten haben nicht nur sich gesucht und gefunden, sondern auch das kleine Häuschen im Wald nahe bei Hamburg. Ohne Wasseranschluss und Heizung sieht das neue Leben fern von der Großstadt und ihrem kleinen Laden aus. Gerade für Franziska das genaue Gegenteil. Sie ist in der Modebranche tätig und möchte nun fernab von chic leben. Wie lange es wohl brauchen wird, um verwaldschratet zu werden?
Die Autorin Franziska Jebens selbst, schreibt über ihr neues Leben im Wald. Der poetisch und philosophische Schreibstil nimmt den Leser mit ins Grüne. Waldbewohner ganz nah und die kindliche Freude über Tierkot, Kröten in der Badewanne und schlafen vor dem Kamin. Es ist so ein bescheidenes Leben und eine Freude über kleine Dinge, dass es zum Wohlfühlen einlädt und den Wunsch nach mehr Natur weckt.
Ich möchte nicht zu viel verraten, da man es einfach lesen und genießen muss. Das Leben mit Haus- und Wildtieren klingt so schön und zugleich beängstigend, dass man sich mehr Zeit ohne technische Geräte wünscht. Allerdings könnte ich nicht auf fließend Wasser verzichten. Es ist bewundernswert, wie Franziska Jebens nicht nur ihren Mann findet und ihr Traumhaus. Es hat etwas von einem Märchen und ich habe mir so eine Zufriedenheit beim Lesen auch für mich selber gewünscht.

Veröffentlicht am 05.03.2019

Hoffnung auf Freiheit

Worauf wir hoffen
0

Eine Familie mit alten Traditionen und einem Sohn, der diese für die eigene Freiheit brechen muss. Amar verlässt nach einem Streit mit seinem Vater die Familie. Seine ältere Schwester Hadia übernimmt seinen ...

Eine Familie mit alten Traditionen und einem Sohn, der diese für die eigene Freiheit brechen muss. Amar verlässt nach einem Streit mit seinem Vater die Familie. Seine ältere Schwester Hadia übernimmt seinen Platz in der Familie. Sie löst sich langsam von den streng muslimischen Traditionen und heiratet einen Mann ihrer Wahl. Dann kehrt Amar zu ihrer Hochzeit zurück und es scheint, als könnte die Familie sich neu und wieder zusammenfinden.
Es wird auch aus der Vergangenheit von Amars Mutter Laila berichtet. Diese zieht mit ihrem Mann Rafik nach Amerika. Rafik wurde von Lailas Eltern ausgesucht und die beiden haben sich lieben gelernt, obwohl sie sich vor der Hochzeit kaum kannten.

Dieser Roman erzählt von einer Familie, die zwischen veralteten Traditionen und der Erwartung nach selbstbestimmter Freiheit steht. Jeder hat seine eigenen Vorstellungen und muss seinen persönlichen Weg finden. Es ist für keinen von ihnen leicht, andere Perspektiven anzunehmen und diese zu akzeptieren.

Die Charaktere waren sympathisch und das Leben der Familie wurde schön dargestellt. Der Schreibstil hat mich von Anfang an gefesselt. Es gab schöne sprachliche Bilder, wodurch der Leser in eine andere Welt taucht. Faszinierend wie sich das Leben in der USA auf eine muslimische Familie auswirken kann. Sie können ihren Glauben leben, werden aber von westlichen Denkweisen beeinflusst.

Ich habe viel über die muslimische Kultur gelernt. Dieser Roman zeigt Unterschiede auf und versucht einem den Wunsch nach Freiheit, wie auch immer dieser aussehen mag, näher zu bringen. Dabei wird keine Religion oder Kultur abgewertet. Sehr eindrücklich waren für mich die Denkweise von Laila, die nur Gutes für ihre Kinder möchte. Selbstwert und Selbstbestimmung ist nicht für jeden Menschen gleich zu erlangen. Dennoch zeigt das Buch, dass Traditionen wichtig sind und es sich manchmal auch lohnt, auf seine Eltern zu hören oder ihnen auch mal zu wiedersprechen. Ein tolles Werk.