Profilbild von Zanzarah

Zanzarah

Lesejury Star
offline

Zanzarah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zanzarah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2021

Grauen der Vergangenheit...

Der Gesang der Berge
0

"Eine wundevolle und zugleich furchtbare Geschichte von und über Vietnam. Eine Familiengeschichte voller Drama und der wertvollen Bedeutung von Familie."

Ich habe mich davor noch nicht wirklich mit dem ...

"Eine wundevolle und zugleich furchtbare Geschichte von und über Vietnam. Eine Familiengeschichte voller Drama und der wertvollen Bedeutung von Familie."

Ich habe mich davor noch nicht wirklich mit dem Vietnamkrieg auseinandergesetzt. Lange dachte ich, dass dies mich nichts angeht. Erst jetzt mit fast Mitte Zwanzig setzte ich mih damit auseinander. Vielleicht hat es erst dieses Werk gebraucht, um mich dieser schlimmen Zeit und den Verbrechen der westlichen Nationen bewusst werden zu lassen.

Es ist thematisch gesehen kein leichter biographischer Roman. Sprachlich ist der Schreibstil bestimmt auch für viele Leser gewöhnungsbedürftig. Ich kam ganz gut mit ihm zurecht und konnte mir das Leben in Vietnam bildlich vorstellen. Es schien, dass Vietnam ein wunderschönes Land vor dem Krieg war und die Großmutter von Huʾoʾngeine schöne Kindheit dort verbracht hat. die Menschen wirkten zufrieden und Huʾoʾng´s Familie schien auch einen festen Zusammenhalt gehabt zu haben.

Die Geschichte von Huʾoʾng´s Familie wird von ihrer Großmutter erzählt, bei der sie mitten Vietnahmkrieg der frühen 1970er in Hanoi aufwächst. Huʾoʾngs Vater ist auf den Schlachtfeldern verschollen und ihre Mutter folgte ihm in der Hoffnung, ihn zu finden. Huʾoʾngs Familiengeschichte began mit Frieden und Wohlstand und nimmt jedoch im Zuge fremder Besatzung, Landreform und Krieg eine dragische Wende. Es ist wie von vielen Familien, eine Geschichte von Vertreibung, Flucht und unsäglichem Leid. Es ist eine Geschichte von starken Frauen und ihrer Familie, die entschlossen waren, dem Schicksal eine lebenswerte Zukunft abzutrotzen.

Ich brauchte ewig für diese Geschichte. Denn der Schreibstil ist durchaus anspruchsvoll und die thematik keine einfache. Esbeginnt mit einem wundervollen Einblick in ein Vietnahm, dass friedlich vor dem Krieg bestand. Die Bildgewalt des Schreibstils lässt Bilder entstehen, die so farbenfroh sind, dass ich mich als Leser mitten im Geschehen gefühlt habe. Doch was am Anfang so ergreifend ist, wird zur Qual, als der Krieg beschrieben wird. Die Bomben, das Feuer, die Toten, zerstümmelte Leihen und die Grausamkeiten, welche an der unschuldigen Bevölkerung und besonders den Frauen angetan wird. Es gab eine Szene, in der wurden Frauen von Soldaten zusammengetrieben wie Fieh und anschließend vergewaltigt. Es trift mich als Frau und im besondern auch als westliche Frau, welche privilegiert und in Zeiten des Friedens aufwachsen durfte, wie grausam und unmenschlich die Soldaten mit den Frauen umgegangen sind. Dies betrifft nicht alle Soldaten und soll keine Verallgemeinerung sein und meine Kritik richtet sich hierbei nicht nur an die an der Stelle erwähnten französischen Soldaten. Denn Soldaten vieler Siegesmächte wie die von Japan, der Sowjetunion usw.haben der Bevölkerung der Geschlagenen grausame Dinge angetan. An diesen Stellen zweifle ich an der Humanität von Menschen, was mich sehr bedrückt.

Wie bereits erwähnt ist dieses Werk keine einfache Lektüre und stellte für mich eine Brandbeite von Emotionen dar. Ich empfinde dies als eine wichtige Lektüre, jedoch sehr anspruchsvoll, weswegen ich 4,5 Sterne gebe, es jedoch sehr empfehlenswer finde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2021

Außergewöhnlich...

Junge mit schwarzem Hahn
0

Es ist wirklich ein außergewöhnliches Werk. Sehr poetisch und fesselnd. Das Setting könnte überall in Europa im Mittelalter sein. Denn die Menschen hungern und leiden unter Krieg und Krankheit. Jedoch ...

Es ist wirklich ein außergewöhnliches Werk. Sehr poetisch und fesselnd. Das Setting könnte überall in Europa im Mittelalter sein. Denn die Menschen hungern und leiden unter Krieg und Krankheit. Jedoch nicht zu Beginn der Geschichte. Denn da geht es um Martin, ein armer Junge, dessen Familie durch den verrückt gewordenen Vater umgebracht wurde. Der Junge wächst allein mit seiner schrecklichen Vergangenheit auf und wird von den anderen Dorfbewohnern gemieden. Martin ist der Protagonist und wie der Titel schon verrät, der Junge mit schwarzem Hahn. Denn dieser begleitet ihn seit klein auf und spricht in Gefahrensituationen zu ihm.
Martin ist ein unschuldiger und zufriedener Junge, der keine bösen Gedanken kennt. Er ist das Gute, während alle Menschen um ihn herum Seiten des Bösen im Menschen wiederspiegeln. Es wird Kritik an der Menschheit geübt, ohne es an einer Figur festzumachen.
Sprachlich ist dieses Buch gewaltig. Der Schreibstil ist flüssig und trägt den Leser durch die Geschichte. Spannend sind auch Einwürfe, die Gedanken der Menschen oder Einblicke auf die Zukunft einzelner Charaktere wiedergeben. So ergeben sich weitere Eindrücke eines Charakters und lässt diese einen unteranderem symphytischer oder verständlicher erscheinen.
Inhaltlich gab es Aspekte, die einen an Mythen und Sagen sowie an Erzählungen und Märchen erinnert haben. Wie zum Beispiel der schwarze Reiter, der Kinder entführt.
Es ist ein lohnenswertes Werk, dass Bilder durch Worte entstehen lässt und man den Menschen noch einmal in einem anderen Licht zu sehen lernt. Es sind für mich 4,5 Sterne, denn irgendwas war nicht vollkommen rund, jedoch allein wegen der Sprache lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2021

Ein starkes Mädchen für die Rettung ihrer Heimat

Risa aus dem Schattenwald
0

Der Titel hat mich sofort angesprochen und das Cover hat sein übliches getan.
Die Protagonistin Risa und ihr Freund der Wolf Halgrimm müssen gemeinsam den Schattenwelt retten.

Der Schreibstil ist leichtl ...

Der Titel hat mich sofort angesprochen und das Cover hat sein übliches getan.
Die Protagonistin Risa und ihr Freund der Wolf Halgrimm müssen gemeinsam den Schattenwelt retten.

Der Schreibstil ist leichtl damit Kinder in verstehen und zugleich mitreisend. Ich konnte Risas Reise physisch miterleben und hatte einige Gänsehaut-Momente.

In Zeiten von Klmawandel, Fridays for Future und Waldrodungen sowie Bäumesterben, ist diese Geschichte geeignet, um mit Kindern in diese Themen eintauchen zu können.

Freundschaft ist auch ein großes Thema und wurde in dieser Geschichte schön eingebracht.

Mir hätte als Kind diese Geschichte sehr gut gefallen, da es auch von der Spannung richtung "Ronja Räubertochter" und "Mio mein Mio" geht.

An manchen Stellen hatte ich das Gefühl, dass manche Charaktere zu einseitig bzw. schwarz-weiß gehandelt und gesprochen haben.

Rundum ist es eine schöne und spannende Kindergeschichte und ich gebe ihr 4,5 Sterne, da manche Nebencharaktere, wie Risas Eltern zu blass waren und nicht zugehört haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2021

Waldnah...

Hüterin des Waldes 1: Hannas Geheimnis
0

Hanna ist ein pfiffiges junges Mädchen, das den Wald, die Natur und Tiere liebt. Kaum im Haus ihrer verstorbenen Großmutter angekommen, efährt sie, dass sie die neue Hüterin des Waldes ist. Ein verletzter ...

Hanna ist ein pfiffiges junges Mädchen, das den Wald, die Natur und Tiere liebt. Kaum im Haus ihrer verstorbenen Großmutter angekommen, efährt sie, dass sie die neue Hüterin des Waldes ist. Ein verletzter Eichelhäer und ein sprechendes Wiesel weihen sie in dieses Geheimnis ein und mit ihnen zusammen lernt Hanna den Wald und seine Bewohner besser kennen.

Hanna ist eine tolle Protagonistin. Sie ist fröhlich und ein starkes Mädchen. Sie denkt nach und möchte helfen. Sehr schön waren ihre Gedanken zu ihrer verstorbenen Oma.

Das Buch ist nicht so dick, mit großer Schrift und schönen Illustrationen. Es eignet sich sehr für junge Leseanfänger. Das sprechende Wiesel ist sehr lustig und bringt den Leser zum Schmunzeln. Leider ist er das einzige Tier, dass Hanna verstehen kann, weswegen es als Dolmetscher fungiert. Das war an manchen Stellen ein wenig störrend, da es nur schon offensichtliche Tierverhalten übersetzt. Gerne hätte ich auch erfahren, wie sich die Eule ausdrückt. Es ist eine gelungene Geschichte und bekommt daher von mir 4,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Elchtastisch...

Elchtage
0

Klappentext:
Johanna ist am liebsten im Wald. Ihre Interessen liegen mehr an der Umwelt und den wilden Tieren, als bei Klamotten und Jungs. Anders wie ihre beste Freundin Sandra. In den Sommerferien haben ...

Klappentext:
Johanna ist am liebsten im Wald. Ihre Interessen liegen mehr an der Umwelt und den wilden Tieren, als bei Klamotten und Jungs. Anders wie ihre beste Freundin Sandra. In den Sommerferien haben die beiden noch in ihrer Waldhütte verbracht - doch am ersten Schultag ist alles anders. Sandra ignoriert Johanna und hängt am liebsten mit den hübschen und beliebtesten Mädchen der Stufe ab. Johanna trauert um ihre Freundschaft, jedoch nicht lange, denn sie begegnet einer Elchkuh und steckt dann auch schon in einemwilden Abenteuer, um diese zu schützen. Dabei lernte sie nicht nur einen geheimnisvollen Jungen kennen, sondern auch neue Freunde.

Protagonisten und Nebencharaktere:
Johanna ist ein symphatischer Charakter. Sie interessiert die Meinung der anderen wenig und konntert sich souverän aus unangenehmen Situationen heraus. Ihre Art ist sehr erfrischend und ihre Gedanken, die in der Ich-Perspektive dargestellt wird, sind sehr erwachsen. Ein wenig zu erwachsen. Denn Johanna ist in der siebten Klasse und so um die dreizehn Jahre alt. Ihre Denk- und Ausdrucksweise ist eher wie die einer 16-Jährigen. Denn als ich in dem Alter war, habe ich nicht so gedacht. Dies ist mein einziger kleiner Kritikpunkt.
Die Nebencharaktere sind klasse: Die verschobenen Eltern von Johanna oder Six der geheimnisvolle. Sandra, die um cool zu sein, sich von ihrer ehemaligen Freundin abwendet und doch nicht glücklich mit ihrer Entscheidung zu sein scheint. Amanda und Sebastian, die für Johanna da sind.

Schreibstil und Sprache:
Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, daher kann ich nur von dem lockeren Schreibstil schwärmen. Sprachlich hingegen war es nicht zu einfach, auch wenn die Kapitel eher kurz waren. Es kamen beim Lesen Emotionen rüber, weswegen ich den Zerfall der Freundschaft zwischen Sandra und Johanna mitfühlen konnte.

Fazit:
Bis auf die zu erwachsenen Gedanken und Handlungsweisen von Johanna, kann ich nur von dem Buch schwärmen. Der Aspekt mit den Elchen kam auch ein wenig zu kurz, jedoch hat mich dies nicht so sehr gestört. Daher sind es 4,5 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere