Profilbild von Zanzarah

Zanzarah

Lesejury Star
offline

Zanzarah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zanzarah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2019

Ein bisschen Freiheit auf Erden

Kaffee mit Käuzchen
0

Franziska und Carsten haben nicht nur sich gesucht und gefunden, sondern auch das kleine Häuschen im Wald nahe bei Hamburg. Ohne Wasseranschluss und Heizung sieht das neue Leben fern von der Großstadt ...

Franziska und Carsten haben nicht nur sich gesucht und gefunden, sondern auch das kleine Häuschen im Wald nahe bei Hamburg. Ohne Wasseranschluss und Heizung sieht das neue Leben fern von der Großstadt und ihrem kleinen Laden aus. Gerade für Franziska das genaue Gegenteil. Sie ist in der Modebranche tätig und möchte nun fernab von chic leben. Wie lange es wohl brauchen wird, um verwaldschratet zu werden?
Die Autorin Franziska Jebens selbst, schreibt über ihr neues Leben im Wald. Der poetisch und philosophische Schreibstil nimmt den Leser mit ins Grüne. Waldbewohner ganz nah und die kindliche Freude über Tierkot, Kröten in der Badewanne und schlafen vor dem Kamin. Es ist so ein bescheidenes Leben und eine Freude über kleine Dinge, dass es zum Wohlfühlen einlädt und den Wunsch nach mehr Natur weckt.
Ich möchte nicht zu viel verraten, da man es einfach lesen und genießen muss. Das Leben mit Haus- und Wildtieren klingt so schön und zugleich beängstigend, dass man sich mehr Zeit ohne technische Geräte wünscht. Allerdings könnte ich nicht auf fließend Wasser verzichten. Es ist bewundernswert, wie Franziska Jebens nicht nur ihren Mann findet und ihr Traumhaus. Es hat etwas von einem Märchen und ich habe mir so eine Zufriedenheit beim Lesen auch für mich selber gewünscht.

Veröffentlicht am 15.08.2018

Drei Frauen gegen das Reptil

Alligatoren
0

"Alligatoren" beschreibt den Inhalt sehr gut, auch wenn man dies nicht nur auf das Tier beziehen kann. Im Klappentext wird auf eine Alligatoren Mama hingewiesen, die jedoch nur Zeugin eines Mordes wird. ...

"Alligatoren" beschreibt den Inhalt sehr gut, auch wenn man dies nicht nur auf das Tier beziehen kann. Im Klappentext wird auf eine Alligatoren Mama hingewiesen, die jedoch nur Zeugin eines Mordes wird. Denn hauptsächlich geht es um drei Frauen: Gertrude, die von ihrem Mann geschlagen wird und sich um ihre vier Töchter sorgt, da es kaum was zu Essen gibt und sie dafür Reptilien jagen muss. Als ein Schuss fällt, der jedoch nicht das Reptil trifft, verändert ihr Leben.
Dann ist da noch Annie, die Plantagenbesitzerin, die das grauenvolle Geheimnis um den Tod ihres jüngsten Sohnes lüftet. Und was hat ihr Mann damit zu tun?
Und hier möchte ich den Klappentext zitieren, der noch zum Gesamtbild dieser Zeit und Geschichte eine wichtige Rolle spielt:
"Doch als Oretta, Annies schwarze Haushälterin und in erster Generation von der Sklaverei befreit, Gertrudes kranke neunjährige Tochter bei sich aufnimmt, finden diese drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, zusammen. Denn sie alle haben eins gemeinsam: die unstillbare Sehnsucht nach Freiheit und Selbstbestimmung."

Ich kann diesem Werk nur 5 Sterne geben, da der Schreibstil den Leser durch die Geschichte führt und ihn teilhaben lässt, an dem Leben dieser drei Frauen. Es geht um Freundschaft, Familie, die Liebe einer Mutter zu ihren Kindern, Missbrauch, Rassismus und dem Willen frei und gleich zu sein. Jeder dieser drei Frauen beweist Stärke und muss sich beweisen. Annie, eine Frau die den Wohlstand ihrer Zeit genießt, bezahlt mit dem Leben und der Unschuld ihrer Kinder. Sie wirkt erst unscheinbar und schwach, doch zum Ende hin beweist sie Stärke, auch wenn ihre fast aufgebraucht ist. Oretta kümmert sich um ein weißes Kind, das nicht ihres ist und ist den anderen gegenüber fair, obwohl sie oft genug als Negerin beschimpft wird. Gertrude käpft um ihre Töchter, damit sie es besser haben werden.
Ich habe mit ihnen gelitten und hohe Achtung empfunden beim lesen. Gerne hätte ich solche Frauen kennen gelernt.

Veröffentlicht am 05.08.2018

Zwischen Liebe und Verlust

Nichts als Liebe
0

"Nichts als Liebe" beschreibt diese Geschichte sehr gut. Es geht um Macy, die viele geliebte Menschen verliert, im Voraus ihre Mutter, die ihr wunderschöne Briefe hinterlässt. Dies ist etwas, was sofort ...

"Nichts als Liebe" beschreibt diese Geschichte sehr gut. Es geht um Macy, die viele geliebte Menschen verliert, im Voraus ihre Mutter, die ihr wunderschöne Briefe hinterlässt. Dies ist etwas, was sofort auffällt: Der Schreibstil ist flüssig und die Wortwahl ist wunderschön. Die bemerkt man oft in dem Spiel "Lieblingswort", welches Elliot und Mace oft machen, wenn sie die Stimmung, oder die Gefühle des anderen wissen möchten.
Mir war die junge Macy sehr symphatisch, da sie inteligent und anders war. Daher hatte ich Sorge, dass sich die ältere Mace stereotypisch verhalten könnte. In manchen Situationen war dem so, jedoch hat sie an einem entscheidendem Punkt richtig gehandelt und sich dadurch nicht nervig und flach verhalten: Bei der Reflexion ihrer Beziehung zu Sean, hat sie die richtigen Erkenntnisse gemacht und hat ihn nicht betrogen oder hintergangen. Dies habe ich ihr hoch angerechnet.

Der Anfang der Geschichte hatte mich sofort in seinen Bahn gezogen, da ich die Familie von Macy toll fand. Die Mutter hat schöne Briefe an den Vater geschrieben, um ihn auf das Leben ohne sie vorzubereiten. Ich hatte Tränen in den Augen, als Teile der Liste abgetruckt wurden. Die Liebe, die in dieser Geschichte so esenzielle ist, kam so deutlich rüber in den einzelnen Worten. Sehr berührend.

Ich habe außer ein paar wenige Momente von der erwachsenen Macy, keine negativen Aspekte in dieser Geschichte gehabt, sodass ich einfach nur 5 Sterne geben kann. Eine wunderschöne Geschichte von der Liebe zum Leben, dem besten Freund und der Familie.

Veröffentlicht am 06.11.2017

Ohne Worte, weil es so toll ist...

Der letzte erste Kuss
0

Cover, Sprache und Stil
Ein schönes Cover, welches sehr zu den Figuren passt. Die Sprache ist unkompliziert und einfach. Jedoch verliert sie nicht an Ausdruck, da er durch schöne Formulierungen verstärkt ...

Cover, Sprache und Stil
Ein schönes Cover, welches sehr zu den Figuren passt. Die Sprache ist unkompliziert und einfach. Jedoch verliert sie nicht an Ausdruck, da er durch schöne Formulierungen verstärkt wird.

Charaktere
Elle ist eine starke Persönlichkeit, die sich treu bleibt und trotz ihrem schweren Verhältnis zu ihrer Mutter und den älteren Schwestern, gut von dem Rest der Familie denkt. Sie leidet darunter und wünscht sich sehr, dazu zu gehören. Die Familie findet sie bei ihren Freunden, die sehr außergewöhnlich sind. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und dennoch sind sie immer für einander da. Auch sehr schön ist, dass die Protagonisten vom ersten Teil wieder vorkommen.
Luke hingegen ist von Selbsthass zerfressen und kann zuerst nicht darüber reden. Nur Elle gegenüber öffnet er sich und dies ist schon ein Grundbaustein für ihre Beziehung. Auch schön ist, dass er Athlet und nicht Footballer ist. Er ist nicht Eitel und trotzdem ein Bad Boy.

Persönlicher Eindruck
Der zweite Teil hat mir noch besser als der erste Band gefallen. Die Protagonisten Elle und Luke haben mich sehr begeistern können. Sie waren sehr natürlich und erfrischend. Der Schreibstil hat mich umgehauen, denn er war locker und leicht. Trotz der vielen Seiten bin ich sehr schnell durch die Geschichte gekommen und habe jeden Moment davon genossen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
Veröffentlicht am 13.10.2021

Grauen der Vergangenheit...

Der Gesang der Berge
0

"Eine wundevolle und zugleich furchtbare Geschichte von und über Vietnam. Eine Familiengeschichte voller Drama und der wertvollen Bedeutung von Familie."

Ich habe mich davor noch nicht wirklich mit dem ...

"Eine wundevolle und zugleich furchtbare Geschichte von und über Vietnam. Eine Familiengeschichte voller Drama und der wertvollen Bedeutung von Familie."

Ich habe mich davor noch nicht wirklich mit dem Vietnamkrieg auseinandergesetzt. Lange dachte ich, dass dies mich nichts angeht. Erst jetzt mit fast Mitte Zwanzig setzte ich mih damit auseinander. Vielleicht hat es erst dieses Werk gebraucht, um mich dieser schlimmen Zeit und den Verbrechen der westlichen Nationen bewusst werden zu lassen.

Es ist thematisch gesehen kein leichter biographischer Roman. Sprachlich ist der Schreibstil bestimmt auch für viele Leser gewöhnungsbedürftig. Ich kam ganz gut mit ihm zurecht und konnte mir das Leben in Vietnam bildlich vorstellen. Es schien, dass Vietnam ein wunderschönes Land vor dem Krieg war und die Großmutter von Huʾoʾngeine schöne Kindheit dort verbracht hat. die Menschen wirkten zufrieden und Huʾoʾng´s Familie schien auch einen festen Zusammenhalt gehabt zu haben.

Die Geschichte von Huʾoʾng´s Familie wird von ihrer Großmutter erzählt, bei der sie mitten Vietnahmkrieg der frühen 1970er in Hanoi aufwächst. Huʾoʾngs Vater ist auf den Schlachtfeldern verschollen und ihre Mutter folgte ihm in der Hoffnung, ihn zu finden. Huʾoʾngs Familiengeschichte began mit Frieden und Wohlstand und nimmt jedoch im Zuge fremder Besatzung, Landreform und Krieg eine dragische Wende. Es ist wie von vielen Familien, eine Geschichte von Vertreibung, Flucht und unsäglichem Leid. Es ist eine Geschichte von starken Frauen und ihrer Familie, die entschlossen waren, dem Schicksal eine lebenswerte Zukunft abzutrotzen.

Ich brauchte ewig für diese Geschichte. Denn der Schreibstil ist durchaus anspruchsvoll und die thematik keine einfache. Esbeginnt mit einem wundervollen Einblick in ein Vietnahm, dass friedlich vor dem Krieg bestand. Die Bildgewalt des Schreibstils lässt Bilder entstehen, die so farbenfroh sind, dass ich mich als Leser mitten im Geschehen gefühlt habe. Doch was am Anfang so ergreifend ist, wird zur Qual, als der Krieg beschrieben wird. Die Bomben, das Feuer, die Toten, zerstümmelte Leihen und die Grausamkeiten, welche an der unschuldigen Bevölkerung und besonders den Frauen angetan wird. Es gab eine Szene, in der wurden Frauen von Soldaten zusammengetrieben wie Fieh und anschließend vergewaltigt. Es trift mich als Frau und im besondern auch als westliche Frau, welche privilegiert und in Zeiten des Friedens aufwachsen durfte, wie grausam und unmenschlich die Soldaten mit den Frauen umgegangen sind. Dies betrifft nicht alle Soldaten und soll keine Verallgemeinerung sein und meine Kritik richtet sich hierbei nicht nur an die an der Stelle erwähnten französischen Soldaten. Denn Soldaten vieler Siegesmächte wie die von Japan, der Sowjetunion usw.haben der Bevölkerung der Geschlagenen grausame Dinge angetan. An diesen Stellen zweifle ich an der Humanität von Menschen, was mich sehr bedrückt.

Wie bereits erwähnt ist dieses Werk keine einfache Lektüre und stellte für mich eine Brandbeite von Emotionen dar. Ich empfinde dies als eine wichtige Lektüre, jedoch sehr anspruchsvoll, weswegen ich 4,5 Sterne gebe, es jedoch sehr empfehlenswer finde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere