Profilbild von Zanzarah

Zanzarah

Lesejury Star
offline

Zanzarah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zanzarah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.08.2018

Solo durch den Sommer

Orcasommer
0

Svenja reist nach Kanada um ihren Vater Matt kennen zu lernen. Sie ist wie viele Teenager mürisch und überhaupt nicht begeistert von dieser Idee. Ihre Stimmung verbessert sich in den ersten Tagen in Kanada ...

Svenja reist nach Kanada um ihren Vater Matt kennen zu lernen. Sie ist wie viele Teenager mürisch und überhaupt nicht begeistert von dieser Idee. Ihre Stimmung verbessert sich in den ersten Tagen in Kanada nicht, da es nur trübes Wetter ist und Matt wohnt weit entfehrnt von einer Stadt.
Dann trifft Svenja auf einen jungen Orca in einer Bucht und tauft in Solo. Sie freunden sich an und auf einmal verspricht dieser Sommer, der beste in Svenjas Leben zu werden.

Es geht um Pubertät, Familie, Wale und Umweltschutz. Auch wird Svenja im Verlauf der Geschichte erwachsen. Zu Begin war sie mir sehr unsympatisch, war nur schlecht gelaunt. Dies änderte sich mit der Zeit, durch Alex und Solo.
Es wird viel über das Leben von Orcas berichtet, was sehr informativ war. Auch fehlte es nicht an Spannung. Denn Svenja möchte Solo helfen und beschützen, jedoch gerät sie an die falschen Personen und verdamt Solo fast zu einem Leben in einem Tierpark.
Mir hat es sehr gefallen, dass über die Haltung von Walen in Gefangenschaft geschrieben wurde. Weder Delfine, noch eine andere Art von Wal gehört in ein Becken. Der Schall in Becken verwirrt die Tiere und macht sie krank. Auch können wir Menschen den Tieren nicht den Platz geben, den sie brauchen. Es ist pervers, wenn viele Menschen nach Amerika oder andere Länder gehen und sich in Meerparks die gefangenen Tiere ansehen und Kunststücke erwarten.

Dieses Buch vermittelt vor allem jungen Lesern die Probleme von Walen in der Nähe von uns Menschen. Sie gehören ins Meer und nicht in Parks, oder auf den Teller reicher Menschen. Eine tolle Geschichte, da mir auch Svenjas Entwicklung und die Beziehung zu ihrem Vater gefallen hat. Ein tolles Buch für den Sommer.

Veröffentlicht am 13.08.2018

Biologie für jederman

Ein Keim kommt selten allein
0

Der Buchtitel von Professor Dr. Markus Egerts Debüt hat mich sofort angesprochen, da ein bekanntes Sprichwort passend verwendet wurde.
Mit "Ein Keim kommt selten allein" haben es Markus Egert und Frank ...

Der Buchtitel von Professor Dr. Markus Egerts Debüt hat mich sofort angesprochen, da ein bekanntes Sprichwort passend verwendet wurde.
Mit "Ein Keim kommt selten allein" haben es Markus Egert und Frank Thadeusz geschafft, Biologie einfach für jedermann zu beschreiben. Der Schreibstil wirkt spielerisch und vermittelt so dem Leser mikrobiologisches Fachwissen. Mit kindlichen Illustrationen werden die kleinsten Lebewesen verbildlicht, wodurch es leichter zu verstehen ist.
Durch den Biologieunterricht hat man schon gewisse Vorkenntnisse von Bakterien, Viren und Pilzen, jedoch vermittelt dieses Werk einen größeren Einblick über deren Wirken in unserem Umfeld. Es ist nicht nur Theorie, sondern auch praktische Beispiele die benannt werden. Markus Egert kennt sich als Professor der Mikrobiologie und führender Forscher der Haushaltshygiene bestens mit diesen Kleinstlebewesen aus und weiß, dass sie Fluch und Segen zugleich sein können:
Unsere Darmflora wird gesund gehalten durch kleinste Lebewesen und sind existenziell wichtig für die Herstellung von Genussmitteln wie Bier, Wein und Käse.
Auch stärken und Schwächen sie unser Immunsystem zugleich. Denn sie können als Überträger von Infektionskrankheiten gelten.
Es gibt Typs und Allgemeinwissen über Hygiene im Haushalt, Smartphones, im Krankenhaus oder zu unseren Haustieren.

Im Großen und Ganzen ist dieses Buch ein unterhaltsam und lehrreicher Ratgeber, der einfach für jeden ist und Spaß macht. Es werden Sachverhalte einfach erklärt und hilfreiche Tipps gegeben. Eine Empfehlung passend für den Sommer.

Veröffentlicht am 25.09.2017

Taschentüchergebrauch garantiert....

Das Geschenk eines Sommers
0

Inhalt:
Clara stekt in einer Kriese. Ihre Mama erkrankt an Krebs. Nun ist sie zwischen München und Berlin hin und hergerissen. Auch steht in der Liebe die Welt Kopf. Ein verheirateter Mann oder ein charmanter ...

Inhalt:
Clara stekt in einer Kriese. Ihre Mama erkrankt an Krebs. Nun ist sie zwischen München und Berlin hin und hergerissen. Auch steht in der Liebe die Welt Kopf. Ein verheirateter Mann oder ein charmanter Artzt.

Sprache und Stil:
Einfache Sprache, die den Leser flüssig durch die Geschichte geleitet. In der Mitte gibt es die ein oder andere Länge, während das Ende wiederum zu schnell verläuft. Es gibt immer wieder schöne Sprüche und philosophische Weisheiten.

Protagonisten:
Clara war mir am Anfang sympatisch, jedoch gegen mitte und Ende leider nicht mehr so sehr. Ihr Leben in München wird schön beschrieben und ihre Liebe zu Alf, ihrem kater, ist echt liebenswert. Aber ihre Affäre mit einem verheirateten Mannn ist sehr langatmig. Auch äußert sich Clara sehr negativ der betrogenen Ehefrau gegenüber. Jedoch ist sie sehr fürsorglich zu ihrer Mutter, wobei sie immer mal wieder etwas zu dramatisiert und übertreibt.

Nebencharakter:
Diese Geschichte lebt von ihren Nebencharakteren, die im Großen und Ganzen sehr liebenswürdig und trollig sind. Clemens und Katie, die Freunde von Clara sind so lieb, dass sich jeder solche FReunde wünscht. Auch Philip ist großartig.

Meine Meinung:
Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Der Schreibstil war leicht und daher ist man auch flüssig durch gekommen. Kleiner Kritikpunkt wäre, dass es die ein oder andere Länge gab und mir Clara als Protagonistin nicht durchgängig sympatisch war. Ich habe die Nebencharakter sehr geliebt und sie haben mir das Lesen sehr erleichtert und große Freude bereitet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charakter
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Thema
Veröffentlicht am 04.09.2021

Eine beschwerliche Reise...

Wo das Licht herkommt
0

"Wo das Licht herkommt" besticht durch ein sehr schönes Cover und einer stilvollen Buchbindung. Mir war der Verlag unbekannt und es war eher die kurze Erwähnung von der Reise nach China im Klappentext, ...

"Wo das Licht herkommt" besticht durch ein sehr schönes Cover und einer stilvollen Buchbindung. Mir war der Verlag unbekannt und es war eher die kurze Erwähnung von der Reise nach China im Klappentext, welche mich für die Geschichte begeistern konnte. Gleichfalls auch die tatsache, dass sich ein Mädchen als Junge verkleidet um sich ihren Traum zu erfüllen, hat mich gereitzt.

Der Schreibstil ist eher im gehobenen Deutsch und sollte dem historschen Setting gerecht werden. Es war zum Lesen nicht immer einfach, da auch an manchen Stellen österreichische Begriffe eingeflossen sind.
Hierbei möchte ich erwähnen, dass ich es gut finde, wenn ein Autor oder eine Autorin Begriffe und Wörter der eigenen Muttersprache oder eines Dialektes einfließen lässt. In diesem Fall wären nur für diese Begriffe eine Erklärung hilfreich. Dies gielt auch zum Beispiel für das Kapitel "Den Handan-Stil lernen" ab Seite 260. Es gibt nicht so richtig eine Erklärung dafür.

Mir persönlich hat an manchen Stellen einfach eine Erklärung gefehlt, was sehr schade war, da ich gerne mehr über die kultur Chinas zu der Zeit erfahren hätte. Von diesem Punkt einmal abgesehen, tat ich mir ein wnig schwer mit den Charakteren. Ich konnte leider nicht wirklich einen Zugang zu ihnen finden, was mir auch den Zugang zu der Geschichte erschwerte. Ich finde es ist durchaus ein literarisches Werk, konnte jedoch nicht so richtig die Tiefe erfassen. Für mich sind es 3,5 Sterne, da ich die Verbundenheit der Autorin zu ihrer Heimat, aber auch dem China dieser Zeit spüre, dennoch war die Geschichte für mich nicht rund und ich konnte mich schwer in das Gelesene hineinversetzen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Reise ins Unbekannte...

A Whisper of Stars
0

Liv möchte ihrem Leben auf Hawaiki entfliehen. Sie und ihr bester Freund Finn passen dort nicht hin und bekommen dies von den anderen Einwohnern deutlich gezeigt. Die beiden glauben noch an die Legenden ...

Liv möchte ihrem Leben auf Hawaiki entfliehen. Sie und ihr bester Freund Finn passen dort nicht hin und bekommen dies von den anderen Einwohnern deutlich gezeigt. Die beiden glauben noch an die Legenden über mythische Götter und Ahnengeister der Insel. Ein Fremder und uralte Kräfte verändern das Leben der beiden und das der ganzen Insel.

Die Sprecherin war sehr lebhaft beim Lesen und hat in fast alles eine Betonung gelegt. Das hat die Spannung an manchen Stellen genommen. Sehr sympathische Stimme.

Liv und Finn waren angenehme Protagonisten, die jedoch noch mehr Tiefe gebraucht hätten.

Es ist ein spannendes Jugendbuch mit Tendenz zum Young-Adult-Subgenre. Ich hatte etwas anderes erwartet und mir hat es an Chemie zwischen den Protagonisten und der Handlung gefehlt. Es ist eine nette Geschichte und für mich 3,5 Sterne da mir das gewisse Etwas gefehlt hat, Tami Fischer hat einen angenehmen, jedoch auch eher einfachen Schreibstil. Sie legt Wert bei der Beschreibung von Dingen, die ich persönlich eher unwichtig finde und mamche Ausdrücke wirken sehr jugendlich. Passt zum Alter de Protagonisten, wirkt dadurch jedoch auch nicht ausgereift.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere