Profilbild von Zeilenflut

Zeilenflut

Lesejury Star
offline

Zeilenflut ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zeilenflut über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2018

"Nothing like us" ist voller Gefühle und Träume

Nothing Like Us
0

Zusammenfassung:
Lena hat ein einjähriges Praktikum in der Küche des noblen WEST Hotel & Residences ergattert. Eines der besten Hotels am Platz.
Sie will dort ihrem Traum ein Patissier zu werden, näher ...

Zusammenfassung:
Lena hat ein einjähriges Praktikum in der Küche des noblen WEST Hotel & Residences ergattert. Eines der besten Hotels am Platz.
Sie will dort ihrem Traum ein Patissier zu werden, näher kommen.
Doch statt in der Küche zu arbeiten, soll Sie den Hof kehren und die Wäschekammer aufräumen. Dort verdonnert Sie Sander dazu, ihr beim Aufräumen zu helfen. Sie denkt, er wäre ein Praktikant, so wie sie. Doch weit gefehlt. Er ist der Sohn und Erbe des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette.

Meine Gedanken:
Das Cover ist sehr schlicht, aber ich finde es trotzdem richtig schön. Es passt zur Story. Es sieht aus wie diese "Nicht Stören" Schilder in den Hotels. Und da die Story in einem Hotel spielt, ist es einfach perfekt.
Und auch das Cover des zweiten Bandes - Like you and me - passt perfekt dazu.
„Nothing like us“ ist der erste Teil der Upper-East-Side Reihe von Kim Nina Ocker. Mir ist leider noch nicht bekannt, ob es eine Dilogie sein wird, oder eine längere Reihe sein wird. Der zweite Band heißt auf jeden Fall "Like you and me".

Der Roman ist in der ersten Person aus der Sicht von Lena geschrieben. Hin und wieder dürfen wir aber auch in den Kopf von Sander schauen. Kim Nina Ocker hat einen sehr schönen und flüssigen Schreibstil. Sie transportiert die Emotionen richtig schön!
Mich hat schon länger kein Buch mehr zum Heulen gebracht, "Nothing like us" hat es aber geschafft.

Lena kommt aus Hannover. Für ihren großen Traum Patissier zu werden zieht sie für ein Einjähriges Praktikum nach New York. Dort hat Sie ein bezahltes Praktikum im Luxushotel WEST ergattert.
Lena ist extrem zielstrebig, scheint für alles einen Plan zu haben und weiß genau, was sie will.
Doch für die Liebe, welche sich langsam in ihr Herz schleicht und ihr Leben durcheinander bringt, hat sie keinen Plan.
Sander verdreht ihr den Kopf, er scheint immer ihre Nähe zu suchen und taucht immer wieder plötzlich in ihrer Nähe auf. Zeitgleich hält er sie aber auch auf Abstand. Sie kann ihn und seine Absichten einfach nicht durchschauen.... Sie kann ihn aber auch nicht vergessen.
Sander ist der uneheliche Sohn des milliardenschweren Besitzers der WEST-Hotelkette und der Erbe eben dieser Hotelkette.
Als Lena ihn zum Aufräumen der Wäschekammer verdonnert ist er sprachlos und amüsiert. Alle Angestellten sind immer respektvoll und zuvorkommend, geben ihm gegenüber niemals ein Wiederwort. Und haben schon gar nicht ein so freches Mundwerk, wie Lena. Dass Sie nicht weiß, wer er ist, ist ihm direkt klar. Aber er findet es überaus Charmant und genießt es regelrecht, dass jemand wieder normal mit ihm spricht.
Sander will dieses Leben eigentlich gar nicht, er will lieber an Autos schrauben, oder noch besser, Autos lackieren. Aber er hat sich in sein Schicksal ergeben und lebt das reiche, wohlhabende Leben, das ihm eigentlich gar nicht gefällt.
Aus diesem Grund hält sich Sander von Lena fern. Sie hat Träume, und er hat seine Träume bereits aufgegeben.
Fazit:
"Nothing Like us" ist voller Gefühle und Träume.
Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und ich freue mich schon riesig darauf, "Like you and me" zu lesen.
Ihr steht auf Gefühle, auf Tränen und auf das Träumen? Kann holt euch direkt "Nothing like us"! <3

Veröffentlicht am 09.02.2018

Lovestory mit Suchtgefahr

The Bartender (San Francisco Hearts 1)
0

Zusammenfassung:
Whitney - kurz Whit - ist, nachdem Ihr Leben in Sacramento aus den Fugen geraden ist, in ihre Heimat, San Francisco, zurückgezogen. Dort lebt Sie aktuell bei ihren Großeltern, welche Sie ...

Zusammenfassung:
Whitney - kurz Whit - ist, nachdem Ihr Leben in Sacramento aus den Fugen geraden ist, in ihre Heimat, San Francisco, zurückgezogen. Dort lebt Sie aktuell bei ihren Großeltern, welche Sie auf aufgezogen haben.
Kein Job und kaum Geld, aber wenigstens stehen ihre beiden besten Freundinnen, Tahlia und Lennon, weiterhin zu ihr.
An einem verzweifelten Tag entschließt sie sich zu einem Tinder Blind-Date. Der Typ versetzt sie aber. Whit muss aber trotzdem nicht alleine nach Hause gehen. Sie landet mit dem Barkeeper des Drunken Monk im Bett. Der Barkeeper, der sich im Nachhinein als ihr Feind herausstellt...

Meine Gedanken:
Der Klappentext von "The Bartender" verrät einem eigentlich nicht sehr viel über das Buch, aber er macht total neugierig! Ich konnte gar nicht anders, als das Buch lesen zu wollen.
Das Cover ist auch ein absoluter Augenschmaus! Ich mag es irgendwie, wenn auf dem Cover nur der Oberkörper, so wie die Kinn- und Lippenpartie zu sehen. Das lässt einem einfach viel Platz für die eigene Fantasie.
„The Bartender“ ist der erste Band der San Francisco Hearts Trilogie.
Der Roman ist in der ersten Person aus der Sicht von Whitney geschrieben. Es ist ein sehr schöner, flüssiger und leichter Schreibstil. Ich musste immer wieder herzhaft lachen. Der Roman hat sich unglaublich schnell lesen lassen.
Whit hat es in ihrem alten Job geschafft, gekündigt zu werden, weil Sie mit ihrem Chef auf Tuchfühlung gegangen ist. Nun musste Sie wieder zurück nach San Francisco und bei ihren Großeltern einziehen. Ein absoluter Tiefschlag.
Whit will einfach nur wieder auf eigenen Füßen stehen, einen Job haben und einfach ein funktionierendes Leben führen.
Gerade die Unabhängigkeit ist ihr unglaublich wichtig, da Sie ihre eigene Mutter Sie bereits als Kind bei ihren Großeltern zurück gelassen hat. Sie will sich auf niemanden angewiesen sein, aus Angst, verletzt zu werden.
Cole ist ein sehr sozialer Mensch. Aber früher war er ein totaler Weiberheld. Er hatte ständig One-Night-Stands, und war einfach ein eingebildeter Ekel.
Whit verdreht ihm total den Kopf, als Sie in der Bar, in welcher er hinter der Bar arbeitet, sitzt und ihren Kummer im Alkohol ertrinkt. Sie geht ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf und er verliebt sich verzweifelt in Sie.
Whitneys, so wie ihre besten Freundinnen, Tahlia und Lennon sind alle drei total unterschiedliche Charaktere. Genau diese Unterschiede bringen viel Witz in die Geschichte.
Tahlia’s Familie gehört zu den einflussreichsten und reichsten Familie von San Francisco. Sie ist in der High Society aufgewachsen. Ihr wurden von klein auf das richtige Verhalten und gute Manieren beigebracht.
Lennon dagegen ist ein totaler Freigeist. Sie ist Tätowiererin und nimmt kein Blatt vor den Mund. Sie liebt es auch hin und wieder bewusst zu provozieren. Besonders viel Spaß hat Sie, Tahlia’s Mutter zu schockieren und zu ärgern.
Alle diese Unterschiede zwischen den Charakteren und auch viele Missverständnisse und Geheimnisse bringen viel Spannung und Spaß in das Buch.

Fazit:
„The Bartender“ ist eine schöne, leichte, und lustige Lovestory für zwischendurch mit Suchtgefahr. Es hat einfach viel Spaß gemacht die Geschichte rund um Whit und Cole zu lesen, und mit zu fiebern. Ich wollte und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Ich kann es kaum erwarten die Fortsetzungen „The Boxer“ und „The Banker“ zu lesen.

Veröffentlicht am 05.02.2018

Bittersüßes Ende der Liebesgeschichte um Sage und Luca! <3

Verliere mich. Nicht.
0

ACHTUNG, Spoilergefahr!
Bitte lest erst Berühre mich. Nicht. bevor ihr diese Rezension lest!

Zusammenfassung:
Nachdem sich Sage am Ende von Berühre mich. Nicht., aufgrund ihrer Angstzustände und der Drohung ...

ACHTUNG, Spoilergefahr!
Bitte lest erst Berühre mich. Nicht. bevor ihr diese Rezension lest!

Zusammenfassung:
Nachdem sich Sage am Ende von Berühre mich. Nicht., aufgrund ihrer Angstzustände und der Drohung von Alan, von Luca getrennt hat, ist Sie Hals über Kopf nach Melview abgehauen. Sie hat kaum Geld, darum entscheidet Sie sich für ein günstiges und heruntergekommenes Motel. Die nächsten Tage vergräbt Sie sich unter der Decke und gibt sich ihrer Trauer hin.
Sie wollte sich eigentlich nicht von Luca trennen, aber Alan hat Ihr keine andere Möglichkeit gelassen. Außerdem ist Sie der Meinung, dass Luca jemand besseren verdient hätte, der nicht so viel Ballast mit sich herumträgt.
Als Sie endlich wieder unter Ihrer Decke hervorkriecht, wird Sie von April überredet auf die Silvesterparty bei Aaron mit zu kommen. April versichert Ihr, dass Luca nicht da sein wird. Seinen Anblick würde Sie nicht verkraften.
Aber natürlich ist Luca doch da. Und er ist nicht allein. Er bringt Grace mit, eine junge hübsche Frau, welche in einer Buchhandlung arbeitet. Die offensichtlich perfekte Frau für Luca.
Sage kann den Anblick kaum ertragen, nur mit Alkohol ist es Ihr irgendwie möglich, sich im selben Raum wie Luca und Grace aufzuhalten. Doch durch den Alkohol sagt Sie Dinge, die Sie nüchtern niemals aussprechen würde.

Meine Gedanken:
Das Cover passt perfekt zum Cover von Berühre mich. Nicht.
Berühre mich. Nicht. war in rosatönen gehalten. Verliere mich. Nicht. ist in wunderschönen blau und türkistönen gehalten.

Wie schon der erste Teil ist auch Verliere mich. Nicht. sehr flüssig und gut lesbar aus Sages Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben.

Das Ende von Berühre mich. Nicht. hat einen - nach der Trennung von Luca - zerstört zurückgelassen. Man leidet und hofft von Anfang an wieder mit Sage mit. Das dreckige, stinkende und heruntergekommene Motelzimmer zieht Sage noch weiter in ein tiefes Loch hinein.
Jedes Mal, wenn Sage einen neuen Hoffnungsschimmer sieht, hofft man mit ihr mit, dass endlich alles für Sie gut wird. Und das nur um im nächsten Moment wieder mit ihr zu Leiden.

Sage ist der festen Überzeugung, dass Sie nicht gut genug für Luca ist, da sie einfach so viel Ballast und Angstzustände mit sich trägt. Aber sie kann ihn auch nicht vergessen.

Luca kann Sage auch nicht vergessen. Als er Sie wieder zurück in die Wohnung holt, damit Sie nicht mehr in diesem Loch von einem Motel schlagen muss, weicht er Ihr ständig aus.

April versucht Sage mit allen Mitteln zu helfen. Sie ist ihr eine sehr große Hilfe und eine wirkliche Stütze. Eine richtige Freundin.
Auch Megan ist weiterhin an Sages Seite, wenn auch am anderen Ende des Landes, in New York.

Auf in Verliere mich. Nicht. werden Sages Angstzustände weiter thematisiert. Aber Sage bekommt Sie immer besser in den Griff.
Aufgrund der Finanziellen Engpässe wechselt Sie von Einzeltherapiestunden zu einer Gruppensitzung. Bei dieser ist ausgerechnet Conner anwesend. Ein Junge aus ihrem Kurs. Aber Sie überwindet sich und erzählt, zumindest einen Teil der Wahrheit, in der Gruppensitzung.
Diese Sitzungen, die Offenheit der anderen Patienten und zu sehen, dass Sie mit ihren Ängsten nicht alleine ist, hilft ihr enorm weiter.

Sage und Luca versuchen weiterhin auf Abstand zu bleiben, was beiden aber immer schwerer fällt. Wenn einer der beiden Hilfe benötigt, ist der andere sofort, ohne zu zögern zur Stelle.
Man merkt richtig, wie viel sich die Beiden bedeuten.

Zu jeder möglichen Situation erreichen Sage aufmerksame kleine Geschenke. Es liegt immer eine Nachricht mit dabei, aber Sie sind anonym.


Fazit:
Das perfekte Ende einer New Adult Reihe.
Wie schon im ersten Teil fiebert, freut und leidet man mit Sage mit und wünscht ihr, dass alles für Sie gut wird.
Jedes mal, wenn sich Sage und Luca näher kommen, wünscht man sich, dass Sie endlich offen miteinander sprechen.
Jeder, der gerne von Gefühlen mitgerissen wird und bittersüße Liebesgeschichten liebt, sollte auf jeden Fall Laura Kneidl's Dilogie Berühre mich. Nicht. / Verliere mich. Nicht. verschlingen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gefühl
  • Lesespaß
  • Stil
  • Handlung
Veröffentlicht am 17.01.2018

Bittersüße Liebesgeschichte

Berühre mich. Nicht.
0

Zusammenfassung
Sage flieht vor ihrer Vergangenheit einmal quer durch die USA und hat sich in einer Universität in Nevada eingeschrieben. Ihr Hab und Gut passt in Ihren alten VW Transporter, in welchem ...

Zusammenfassung
Sage flieht vor ihrer Vergangenheit einmal quer durch die USA und hat sich in einer Universität in Nevada eingeschrieben. Ihr Hab und Gut passt in Ihren alten VW Transporter, in welchem Sie nun, aufgrund von Geldmangel, lebt.
Frisch in Melview angekommen trifft Sie auf April, mit welcher Sie sich auf Anhieb gut versteht. Doch Aprils Bruder Luca löst bei Ihr Panikattacken aus. Er ist all das, vor dem Sie Angst hat. Groß, Selbstbewusst, durchtrainiert und tätowiert.
Mit Schrecken muss Sie feststellen, dass Luca auch noch ihr neuer Arbeitskollege in der Bibliothek ist.
Nachdem in Sage’s Transporter eingebrochen und dieser fast komplett ausgeräumt wurde, nimmt Sie wiederstrebend das Angebot an und zieht erst einmal bei April und Luca ein.
Eigentlich sollte Sie Angst vor Luca haben, aber Sie findet ihn auch zunehmend anziehend.

Meine Meinung
Das Cover ist wunderschön, aber auch schlicht. Ein Cover ohne Personen, nur Blumen und die weißen Rauten. Ich finde, dass es perfekt zu Sage (Blumen) und Luca (grafische Muster) passt.

Das Buch ist sehr flüssig und gut lesbar aus Sage’s Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben.

Die wichtigsten Sätze, welche immer wieder auftauchen sind:
Ich habe keine Angst.
Die Angst ist nicht real.
Sage hat, da Sie von Ihrem Stiefvater Alan Misshandelt wurde, Angst vor Männern. Besonders wenn diese Ihr durch Statur und Größe überlegen sind. Sie hat schreckliche Angst davor, dass ein Mann Sie einfach packt und zu etwas zwingt das Sie nicht will, oder dass er Ihr Gewalt antut.
Durch diese Ängste ist Sage sehr zurückhaltend und überlegt ständig, wie Sie alltägliche Situationen, besonders in der Öffentlichkeit bewältigen soll. Sie wird, besonders zu Beginn, von ihren Angstzuständen dominiert.
Sage hat all ihr Geld zusammengekratzt, hat sich einen alten VW Transporter gekauft und ist ans andere Ende der USA gezogen. Die neue Umgebung, die neue Universität, 3000 Meilen von ihrem Peiniger entfernt, gibt ihr neue Hoffnung, aber in der neuen Umgebung schlummert die nächste Panikattacke immer kurz unter der Oberfläche.
Sage ist durch ihre Ängste und ihre Vergangenheit sehr verletzlich, aber Sie weiß von ihren Angstzuständen und versucht sich diesen, nach ihren Möglichkeiten, zu stellen. Schmuck zu basteln hilft ihr dabei. Währenddessen kann Sie sich komplett fallenlassen. Der positive Nebeneffekt, sie verkauft ihren Schmuck auf Etsy und verdient dadurch Geld.
April ist Sage‘s erste Bekanntschaft in der neuen Heimat, Melview. Sie versteht sich auf Anhieb super mit ihr. April wird schnell eine wichtige Bezugsperson für Sage und auch eine große Stütze.
Doch dann gibt es da auch noch April’s Bruder Luca. Mit seiner Größe, Statur und seinen tätowierten Armen ist er genau der Typ Mann, der Sie in Panik versetzt und ihre Ängste hervorruft.

Luca ist ein eher introvertierter junger Mann, er weiß aber über sein gutes Aussehen Bescheid.
Durch die Trennung seiner Eltern und die Vernachlässigung der Mutter lässt er keine enge Bindung zu Frauen zu und praktiziert daher auch nur One-Night-Stands.

Sowohl Sage als auch Luca haben also ihr Päckchen, das Sie mit sich tragen.
Durch einen Einbruch-Diebstahl in Sage‘s Transporter zieht Sie notgedrungen bei April und Luca ein und schläft dort auch der Couch.
Nach und nach gewöhnt Sie sich immer mehr an Luca und findet ihn zunehmend attraktiv.
Sowohl Luca als auch Sage entwickeln sich miteinander und schaffen es so, sich nicht mehr ganz von ihren Ängsten bestimmen.

Fazit
Ich war von Anfang bis zum Ende einfach nur begeistert von Berühre mich. Nicht.
Ich habe gelacht und geweint, war verzweifelt und habe mitgefiebert.
Laura Kneidl schafft es einfach einen von Anfang an mitzureißen und mitfühlen zu lassen.
Achtung, Berühre mich. Nicht. endet mit einem bösen Cliffhanger, man möchte direkt bei Verliere mich. Nicht. weiterlesen. Aber das ist ab Ende Januar ja auch endlich möglich.

Veröffentlicht am 17.01.2018

Bittersüße Liebesgeschichte

Berühre mich. Nicht.
0

Zusammenfassung
Sage flieht vor ihrer Vergangenheit einmal quer durch die USA und hat sich in einer Universität in Nevada eingeschrieben. Ihr Hab und Gut passt in Ihren alten VW Transporter, in welchem ...

Zusammenfassung
Sage flieht vor ihrer Vergangenheit einmal quer durch die USA und hat sich in einer Universität in Nevada eingeschrieben. Ihr Hab und Gut passt in Ihren alten VW Transporter, in welchem Sie nun, aufgrund von Geldmangel, lebt.
Frisch in Melview angekommen trifft Sie auf April, mit welcher Sie sich auf Anhieb gut versteht. Doch Aprils Bruder Luca löst bei Ihr Panikattacken aus. Er ist all das, vor dem Sie Angst hat. Groß, Selbstbewusst, durchtrainiert und tätowiert.
Mit Schrecken muss Sie feststellen, dass Luca auch noch ihr neuer Arbeitskollege in der Bibliothek ist.
Nachdem in Sage’s Transporter eingebrochen und dieser fast komplett ausgeräumt wurde, nimmt Sie wiederstrebend das Angebot an und zieht erst einmal bei April und Luca ein.
Eigentlich sollte Sie Angst vor Luca haben, aber Sie findet ihn auch zunehmend anziehend.

Meine Meinung
Das Cover ist wunderschön, aber auch schlicht. Ein Cover ohne Personen, nur Blumen und die weißen Rauten. Ich finde, dass es perfekt zu Sage (Blumen) und Luca (grafische Muster) passt.

Das Buch ist sehr flüssig und gut lesbar aus Sage’s Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben.

Die wichtigsten Sätze, welche immer wieder auftauchen sind:
Ich habe keine Angst.
Die Angst ist nicht real.
Sage hat, da Sie von Ihrem Stiefvater Alan Misshandelt wurde, Angst vor Männern. Besonders wenn diese Ihr durch Statur und Größe überlegen sind. Sie hat schreckliche Angst davor, dass ein Mann Sie einfach packt und zu etwas zwingt das Sie nicht will, oder dass er Ihr Gewalt antut.
Durch diese Ängste ist Sage sehr zurückhaltend und überlegt ständig, wie Sie alltägliche Situationen, besonders in der Öffentlichkeit bewältigen soll. Sie wird, besonders zu Beginn, von ihren Angstzuständen dominiert.
Sage hat all ihr Geld zusammengekratzt, hat sich einen alten VW Transporter gekauft und ist ans andere Ende der USA gezogen. Die neue Umgebung, die neue Universität, 3000 Meilen von ihrem Peiniger entfernt, gibt ihr neue Hoffnung, aber in der neuen Umgebung schlummert die nächste Panikattacke immer kurz unter der Oberfläche.
Sage ist durch ihre Ängste und ihre Vergangenheit sehr verletzlich, aber Sie weiß von ihren Angstzuständen und versucht sich diesen, nach ihren Möglichkeiten, zu stellen. Schmuck zu basteln hilft ihr dabei. Währenddessen kann Sie sich komplett fallenlassen. Der positive Nebeneffekt, sie verkauft ihren Schmuck auf Etsy und verdient dadurch Geld.
April ist Sage‘s erste Bekanntschaft in der neuen Heimat, Melview. Sie versteht sich auf Anhieb super mit ihr. April wird schnell eine wichtige Bezugsperson für Sage und auch eine große Stütze.
Doch dann gibt es da auch noch April’s Bruder Luca. Mit seiner Größe, Statur und seinen tätowierten Armen ist er genau der Typ Mann, der Sie in Panik versetzt und ihre Ängste hervorruft.

Luca ist ein eher introvertierter junger Mann, er weiß aber über sein gutes Aussehen Bescheid.
Durch die Trennung seiner Eltern und die Vernachlässigung der Mutter lässt er keine enge Bindung zu Frauen zu und praktiziert daher auch nur One-Night-Stands.

Sowohl Sage als auch Luca haben also ihr Päckchen, das Sie mit sich tragen.
Durch einen Einbruch-Diebstahl in Sage‘s Transporter zieht Sie notgedrungen bei April und Luca ein und schläft dort auch der Couch.
Nach und nach gewöhnt Sie sich immer mehr an Luca und findet ihn zunehmend attraktiv.
Sowohl Luca als auch Sage entwickeln sich miteinander und schaffen es so, sich nicht mehr ganz von ihren Ängsten bestimmen.

Fazit
Ich war von Anfang bis zum Ende einfach nur begeistert von Berühre mich. Nicht.
Ich habe gelacht und geweint, war verzweifelt und habe mitgefiebert.
Laura Kneidl schafft es einfach einen von Anfang an mitzureißen und mitfühlen zu lassen.
Achtung, Berühre mich. Nicht. endet mit einem bösen Cliffhanger, man möchte direkt bei Verliere mich. Nicht. weiterlesen. Aber das ist ab Ende Januar ja auch endlich möglich.