Platzhalter für Profilbild

_ekolabine

Lesejury Star
offline

_ekolabine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit _ekolabine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.11.2021

Eine Reihe voller Magie und Abenteuer

Crys Tale of a Shadow
0

„Crys Tale of a Shadow: Traumwanderer“ ist Band 3 der Crys-Tale-Reihe, die aus der Feder von S.H. Raven stammt. Obwohl ich die Vorgängerbände nicht kenne, hat mir die Geschichte gut gefallen. Auch die ...

„Crys Tale of a Shadow: Traumwanderer“ ist Band 3 der Crys-Tale-Reihe, die aus der Feder von S.H. Raven stammt. Obwohl ich die Vorgängerbände nicht kenne, hat mir die Geschichte gut gefallen. Auch die Einblicke in das bisher Geschehene fand ich sehr gelungen.

Der Schreibstil ist schön flüssig, auch fand ich es toll, dass der Fokus auf die beiden Protagonisten gesetzt worden wurde. Man hat deutlich Loris Angst und Unsicherheit gespürt. Auch ihre Selbstzweifel wurden gut dargestellt. Ihre neckischen Kommentare bezüglich der Autorin haben mich köstlich amüsiert und empfand ich als gelungene Idee.


Wan hingegen wirkt auf den ersten Blick sehr kalt und unnahbar. Aber auch bei ihm spürt man, dass er eine tiefere Bindung zu Lori hegt. Doch Vampir und Werwolf: Kann das wirklich gut gehen?

Ein weiterer Bonuspunkt war die Tiefe der Geschichte. Die Idee mit dem Dankbarkeitstagebuch fand ich einfach nur wunderschön. Egal, wie dunkel es ist, egal wie schwer manche Tage sind: Es gibt immer etwas, wofür man dankbar sein kann, auch wenn es noch so klein und unscheinbar auf dem ersten Blick wirkt.

Verwirrend fand ich hingegen die weiteren Namen, die immer wieder im Buch erwähnt wurden, aber zu denen ich keine wirkliche Bindung aufnehmen konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2021

Spannend bis zur letzten Seite

Kein Paradies für Connor Major
0

Connor führt ein Schattendasein. Mit seiner Mutter gibt es jeden Tag Streitigkeiten unter anderem auch deshalb, weil sie nicht akzeptieren möchte, dass Connor eine Beziehung mit einem anderen Jungen führt. ...

Connor führt ein Schattendasein. Mit seiner Mutter gibt es jeden Tag Streitigkeiten unter anderem auch deshalb, weil sie nicht akzeptieren möchte, dass Connor eine Beziehung mit einem anderen Jungen führt. Als Connor eines Tages von Unbekannten entführt und mit anderen Jugendlichen auf eine einsame Insel verschleppt wird, lernt er erst das wahre Grauen kennen.

Wow, die Geschichte hat mich richtig gepackt. Der Schreibstil ist schön flüssig, der Handlungsablauf spannend und mir hat Connor als Protagonist sehr gefallen. Obwohl er erst 17 ist, merkt er schnell, dass etwas nicht stimmt und versucht die anderen Kinder zu warnen.

Während des Lesens kamen verschiedene Gefühle in mir auf: Kopfschütteln, Nachdenklichkeit, aber auch die Frage, wieso Homosexualität so verurteilt wird. Was hoffen sich denn die Eltern, wenn sie ihre Kinder in dieses "Bootcamp" schicken? Dass die Homosexualität geheilt wird, als wäre es eine Krankheit? Auch habe ich mich gefragt, ob denn keiner die Kinder vermisst, wenn sie monate-, wenn nicht sogar jahrelang, komplett von der Bildfläche verschwinden. Überliegt hier die Scham, dass die Wahrheit ans Licht kommt etwa über den Wert, den man als Mensch hat?

Ich fand es schockierend, wie die Kinder bzw. jung Heranwachsenden auf der Insel behandelt wurden. Ihnen wurde jegliches Andenken an ihren Partner genommen und sie wurden wie Gefangene festgehalten. Die Stimmung auf der Insel ist erdrückend und sehr strikt. Fehlverhalten wird sofort bestraft und man spürt auch, dass auf der Insel eine beklemmende Unzufriedenheit herrscht.

Die Geschichte wühlt einen sehr auf. Ich weiß nicht, ob solche Camps in der Realität ebenfalls existieren, könnte es mir aber gut vorstellen, da Homosexualität in unserer Gesellschaft noch als absolutes Tabuthema angesehen wird. Dennoch hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen, gerade weil es so realistisch dargestellt wurde und ein aktuelles Thema behandelt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2021

Schaurigschöne Weihnachten

Düstere Weihnachten
0

Weihnachten - Das Fest der Liebe. Doch was passiert, wenn auf einmal die Dinge ganz anders ablaufen als geplant und das Fest der Liebe zu einem Fest des Grauens wird?

Mir hat dieser ungewöhnliche Adventskalender ...

Weihnachten - Das Fest der Liebe. Doch was passiert, wenn auf einmal die Dinge ganz anders ablaufen als geplant und das Fest der Liebe zu einem Fest des Grauens wird?

Mir hat dieser ungewöhnliche Adventskalender wirklich sehr gefallen. In 24 Kurzgeschichten zeigt Kat van Arbour, dass Weihnachten durchaus auch etwas Gruseliges an sich haben kann. Jede Geschichte ist ein Unikat und ich mochte ihren Schreibstil und ihre Kreativität sehr. Sie hat gekonnt die weihnachtliche Atmosphäre eingefangen und hat es geschafft den Leser für die einzelnen Geschichten zu begeistern. Auch der Humor kam nicht zu kurz ;D

Die Geschichten versprühen einerseits einen weihnachtlichen Hauch, aber auch zugleich eine spannende und düstere Stimmung, da man weiß, dass diese "Friede Freude Eierkuchen" Welt nicht lange Bestand haben wird. Auch die Idee mit der zusammenhängenden Geschichte, die sich aus mehreren Kurzgeschichten zusammensetzt, fand ich einfach nur klasse.

Besonders die Geschichten "Göttergruß", "Das Tattoo", "Kekse für den Nikolaus" und "Lichtblick" haben mir gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

Ein gelungener Auftakt!

Respect Me
0

Als Terry in die neue Wohnung einzieht, hätte sie nicht gedacht, dass sich ihr Leben von heute auf morgen komplett verändert. Ihr neuer Nachbar ertappt sie bei einer peinlichen Aktion und scheinbar kreuzen ...

Als Terry in die neue Wohnung einzieht, hätte sie nicht gedacht, dass sich ihr Leben von heute auf morgen komplett verändert. Ihr neuer Nachbar ertappt sie bei einer peinlichen Aktion und scheinbar kreuzen sich ständig ihre Wege. Doch wie sehr Dragon und sie wirklich miteinander verflochten sind, kann sie sich nicht erahnen.

Mir hat der Auftakt zur Bikerreihe sehr gut gefallen. Man lernt Terry und Dragon, die ersten beiden Protagonisten der Reihe, kennen.

Terry hat mir besonders gut gefallen, da sie nicht auf den Mund gefallen ist und gerne ihre Meinung laut und klar äußert. Manchmal hätte ich sie echt schütteln können, da sie sich durch ihre große Klappe oftmals in grfährliche Situationen gebracht hat.

Dragon hingegen ist der kalte, wortkarge Gegenpol, der es gewohnt ist, von allen Seiten hoch angesehen und vor allem respektiert zu werden. Dass vor allem Terry dieses Ansehen missachtet, ist Dragon spürlich ein Dorn im Auge. Besonders das erste Treffen mit Boots fand ich total amüsant. Man spürt, dass Terry auf der einen Seite zwar tough ist, auf der anderen Seite aber sehr wohl merkt, dass in der ein oder anderen Seite Schweigen die bessere Variante gewesen wäre.

Mir haben besonders die Einblicke in Terrys Familienleben gefallen und auch dass man mehr über die verfeindeten Bikergruppen erfahren hat.

Die Geschichte besticht durch einen flüssigen Schreibstil, tollen Charakteren und guten Einblicke in das Bikerleben. Für mich war "Respect Me" definitiv ein gelungener Auftakt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2021

Terry & Dragon

Black Squad MC Biker-Romance / Judge Me
0

Die verantwortungsbewusste und prinzipiengetreue Terry hat ihr Herz an Dragon verloren. Dieser ist allerdings alles andere als der Traum aller Schwiegermütter, denn Dragon ist der Anführer des Black Squad ...

Die verantwortungsbewusste und prinzipiengetreue Terry hat ihr Herz an Dragon verloren. Dieser ist allerdings alles andere als der Traum aller Schwiegermütter, denn Dragon ist der Anführer des Black Squad MC, einer berüchtigten Bikergangs, die von allen gefürchtet wird. Wird diese Liebe sie ins Unglück stürzen?

Während "Try Me" der Bikerszene eher einen humorvollen Touch gibt, ist "Judge Me" realistischer dargestellt. Man hat gespürt, wie viel Terry Dragon bedeutet, auch wenn ihm ihre Engstirnigkeit oftmals zur Weißglut bringt und Dragon auf den ersten Blick sehr kalt und distanziert wirkt. Auch hat man gespürt, dass Dragon sehr rücksichtsvoll mit Terry umgeht und sie auch nicht gegen ihren Willen zu etwas zwingen möchte.

Terry hat mir als Protagonistin wirklich sehr gefallen. Sie kommuniziert offen ihre Meinung und zeigt Dragon immer wieder, dass sie kein kleines Mädchen ist, über dessen Kopf man Entscheidungen hinweg treffen kann. Die Szene mit dem Kleidungsshopping fand ich daher sehr amüsant :D Boots mochte ich ebenfalls sehr :D

Auch dass sie offen über das traumatische Erlebnis aus der Vergangenheit erzählt hat, hat mir sehr imponiert. Die Idee mit dem Rückblick fand ich eine gelungene Idee.

Das Buch spiegelt die tiefe Verbindung zwischen Terry und Dragon wieder, die von Tag zu Tag stärker wird. Auch der Titel "Judge Me" passt zur Geschichte, da sich ein zweiter Blick oftmals lohnt und vieles nicht so aussieht, wie es vielleicht beim ersten Anblick vermag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere