Platzhalter für Profilbild

_julibuechertraum

aktives Lesejury-Mitglied
offline

_julibuechertraum ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit _julibuechertraum über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2021

Jahreshighlight

Alles, was du mir versprichst
0

Meine Rezension: Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches ...

Meine Rezension: Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden aus, dies sagt nichts darüber aus ob ein Buch gut oder schlecht ist. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext.

„ Nur die Liebe überwindet alle Hindernisse“.

Bei dieser Geschichte handelt es sich um den dritten Band der Everything-for-you Reihe und auch wenn beide Vorgängerbände mich überzeugen konnten, so wandert der dritte Band indem es um Ramon und Amelie geht schnurstraks auf die Liste meiner Jahreshighlights. Schon nach wenigen Seiten konnte mich die Autorin mit diesem ganz besonderes Flair den dieses Setting mit all den wunderbaren Menschen ausstrahlt völlig abholen. Den Schreibstil habe ich wieder als sehr tiefgründig, gefühlvoll und leicht verständlich empfunden. Orte und Situation wurden bildlich und mitreißend dargestellt. Als Leserin hatte ich mehr als einmal das Gefühl selbst auf der Hacienda zu sein. Ramon ist ein absolut liebenswürdiger Protagonist, der genau wie seine beiden Brüder Ecken und Kanten hat. Aber auch Amelie konnte mich mit ihrer Art überzeugen, ihre mutige, selbstlose und starke Art imponierte mir. Ihre Gedankengänge und Handlungen konnte ich auch wenn sie für einige Leser vielleicht grenzwertig sind zu jeder Zeit nachvollziehen. Das gesamte Zusammenspiel mit allen Höhen und Tiefen konnte mich restlos überzeugen. Ich habe mich sehr gefreut, dass Charaktere der vorherigen Geschichten hier mit eingebracht wurden, ich hatte das Gefühl auf mir bekannte Menschen zu treffen. Sehr wichtig und eindrucksvoll schildert die Autorin die Arbeit zweier Frauen in einem Tierheim, ich möchte hier nicht zu viel verraten, aber mich haben die Erzählungen emotional mitgenommen, nicht immer im negativen Sinn. Danke an Nora Welling das sie diese wichtige Thema angesprochen hat. Das Cover gefällt mir gut. Buchtitel und Buchinhalt passen perfekt zueinander.

Mein Fazit: Ein grandioser Abschluss der Reihe, für mich ein Jahreshighlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Eine fast perfekte Geschichte

Heldinnen werden wir dennoch sein
0

Meine Rezension: Vielen Dank an den Fischer Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden ...

Meine Rezension: Vielen Dank an den Fischer Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden aus, dies sagt nichts darüber aus ob ein Buch gut oder schlecht ist. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext.

„Mein Zuhause, das seid ihr.“

Dies ist mein erstes Buch der Autorin, diese konnte mich nach nur wenigen Seiten mit einem tiefgründigen, flüssigen und leicht verständlichen Schreibstil komplett abholen. Ich konnte das Buch nur schwer aus den Händen legen. Die Erzählperspektiven wechseln zwischen den Freundinnen und innerhalb dieser finden Schilderungen aus Vergangenheit und Gegenwart statt. Anfangs hatte ich noch Bedenken ob ich durch die vielen Namen nicht durcheinander kommen würde, aber diese Sorge war völlig unbegründet, ich konnte dem Verlauf zu jeder Zeit folgen. Orte und Situationen wurden bildlich und mitreißend dargestellt ohne dabei zu ausschweifend zu werden. Unter den Freundinnen gab es natürlich die ein oder andere die ich gelegentlich unsympathisch empfand, wobei man hier ganz klar sagen muss, jede dieser Frauen hat ihr Päckchen zu tragen, die eine mehr die andere weniger. Helma kristallisierte sich aber schnell als meine Lieblingsprotagonistin heraus. Hinter das große Geheimnis bin ich schnell gekommen, veränderte mein Leseerlebnis aber nicht. Und dann brachte die Autorin in den letzten Seiten noch die Pandemie mit ins Spiel, ich muss sagen, für mich völlig unbegreiflich, denn dieses Thema hatte keinen Mehrwert für diese Geschichte und ja meine Begeisterung fiel immens. Ich hab das ehrlich gesagt überhaupt nicht verstanden, auch wirkten diese Seiten für mich plötzlich ganz anders, so oberflächlich und hektisch. Das Cover gefällt mir gut, Buchtitel und Buchinhalt passen perfekt zueinander.

Mein Fazit: Eine fast perfekte Geschichte wenn die letzten Themen nicht wären.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen

Ein Zimmer über dem Meer
0

eine Rezension: Vielen Dank an den Ullstein Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden ...

eine Rezension: Vielen Dank an den Ullstein Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden aus, dies sagt nichts darüber aus ob ein Buch gut oder schlecht ist. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext.

„Eine dramatische Liebe in Cornwall“.

Da ich die Bücher der Autorin wirklich gerne mag, freute ich mich natürlich auf diese Geschichte sehr. Die Autorin gibt an, dass es sich hier um eine Neuaufmachung eines ihrer bereits erschienen Bücher handelt. Ich muss leider sagen, dass ich von Beginn an Schwierigkeiten hatte einen Zugang zur Story zu finden. Das ganze wirkte auf mich wie nicht greifbar, ganz weit weg. Während des Lesens kam bei mir leider eine drückende Stimmung auf. Woran das lag, kann ich nicht genau beschreiben, vielleicht an Hauptprotagonistin Kim, die sich bei allem Verständnis für ihre Situation in ewiges Selbstmitleid suhlt und überwiegend mit allem und jedem unzufrieden ist. Die alte Dame Janet hingegen hat mir sehr gefallen, ich mochte ihre fürsorgliche und besonnene Art sehr. Ein wenig Schade fand ich es leider auch das einige Male der Name Jake (Kims verstorbener Partner) und Dan (Janet´s Enkel) verwechselt wurden. Den Schreibstil habe ich im Verlauf als flüssig und leicht verständlich empfunden. Sehr gefallen haben mir die Erzählstränge aus der Vergangenheit, hier geht es um die stumme Leandra die vor über hundert Jahren lebte und ein Tagebuch geführt hat, welches Kim lesen darf. Im Großen und Ganzen muss ich leider sagen, dass ich keinen richtigen Zugang zum Buch finden konnte und mich auch nicht wirklich aufs weiterlesen gefreut habe. Das Cover gefällt mir sehr gut.

Mein Fazit: Leider konnte mich dieses Buch von Corina Bomann nicht überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Eine schöne Geschichte

Liebe braucht nur zwei Herzen
0

Meine Rezension: Vielen Dank an den Penguin Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich ...

Meine Rezension: Vielen Dank an den Penguin Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden aus, dies sagt nichts darüber aus ob ein Buch gut oder schlecht ist. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext.

„ Gerade als sie ihr Leben sortiert hat, bringt er ihr Herz durcheinander.“

Schon die Leseprobe und der Klappentext machten mich neugierig auf die Story. Ich kann gleich sagen, einen absoluten Wohlfühlroman mit Tiefgang erwischt zu haben. Den Schreibstil haben ich als gefühlvoll, flüssig und leicht verständlich empfunden. Die Autorin beschreibt Situationen oder Orte bildlich und detailliert ohne dabei zu ausschweifend zu werden. Sehr gefallen haben mir die kleinen Sätze vor jedem Kapitel die zum Nachdenken anregen, wie z.B. „ Wenn du Zeug kaufen musst, um Zeug aufzubewahren – dann hast du möglicherweise zu viel Zeug“. (S.170). Das fand ich wirklich genial. Die Kapitel haben generell eine angenehme Länge und gehen fließend ins nächste über ohne das der Lesefluss gestört wird. Liv war mir gleich sympathisch. Eine augenscheinlich gut strukturierte junge Frau die, so scheint es, alles im Griff hat. Hier wurde mir sehr gut übermittelt welche Entwicklung Liv durchmacht, ihre Gedankengänge und Handlungen konnte ich zu jeder Zeit nachvollziehen. Flo gefiel mir auch sehr gut, ebenso sehr sympathisch und liebevoll im Umgang mit seiner Tochter und seinen Mitmenschen. Nebencharaktere wurden authentisch und fließend mit eingebracht. Das Cover gefällt mir gut. Buchtitel und Buchinhalt passen perfekt zueinander.

Mein Fazit: Eine wunderschöne Geschichte mit Tiefgang und Wohlfühl-Charakter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2021

Wunderschöne Geschichte

Bevor ich dich sah
0

Meine Rezension: Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich ...

Meine Rezension: Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden aus, dies sagt nichts darüber aus ob ein Buch gut oder schlecht ist. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext.

„Nur wenn du verwundbar bist, wird die Liebe dich finden.“

Gleich zu Beginn kann ich sagen, eines der emotionalsten Bücher die ich gelesen habe, eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Unheimlich gut gefallen hat mir der Schreibstil der Autorin, tiefgründig, gefühlvoll und leicht verständlich. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Die Erzählperspektiven wechseln zwischen Alice und Alfie und gehen ineinander über, sodass man nicht das Gefühl hat aus dem Lesefluss gerissen zu werden obwohl die Perspektive wechselt. Durch die bildliche und mitreißende Beschreibung von Einzelsituationen brachte mich die Autorin den unterschiedlichen Charakteren näher, ich hatte eigentlich während der gesamten Geschichte das Gefühl, selbst Patientin in diesem Krankenhaus,- Rehazimmer zu sein. Alice ist mir gleich ans Herz gewachsen, obwohl sie selbst die Oberflächlichkeit lebt und liebt konnte ich durch die mit eingebrachten Gedankengänge in ihr „Inneres“ blicken und sie viel besser verstehen. Ihre Entwicklung innerhalb der Story ist sehr emotional und glaubwürdig. Alfie wirkt anfangs als Spaßvogel, der eine ganze Station auf Trab hält, aber natürlich hat auch er seine Schwierigkeiten, die sehr gut ausgearbeitet wurden. Nebencharaktere wurden authentisch und fließend mit eingebracht. Dieses Buch hat ebenso wie die Hauptprotagonisten so viele tolle Figuren die ich gar nicht alle erwähnen kann. Sehr gefallen haben mir Schwester Angles, Alice Freundin Sarah, Mr. P und Alfies Mutter. Diese Geschichte hatte einfach alles was ich mir von einem Buch wünsche. Das Cover ist außergewöhnlich und ein Blickfang. Buchtitel und Buchinhalt passen perfekt zueinander.

Mein Fazit: Eine wunderschöne Geschichte über Trauer, Angst, Zusammengehörigkeit und ganz viel Liebe. Uneingeschränkte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere