Profilbild von _taubesnuesschen_

_taubesnuesschen_

aktives Lesejury-Mitglied
offline

_taubesnuesschen_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit _taubesnuesschen_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2021

Urban-Fantasy vom Feinsten :-)

Berlin Monster - Nachts sind alle Mörder grau
0

Klappentext:

Privatdetektivin Lucy hat sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert. Und von denen gibt es so einige in Berlin, wo es von übersinnlichen Phänomenen nur so wimmelt. Denn vor dreißig Jahren ...

Klappentext:

Privatdetektivin Lucy hat sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert. Und von denen gibt es so einige in Berlin, wo es von übersinnlichen Phänomenen nur so wimmelt. Denn vor dreißig Jahren ließ die Strahlung einer Bombe den Aberglauben der Menschen lebendig werden. Heute brüten Dschinns in Kreuzberger Shisha-Cafés, Feen tanzen in Friedrichshainer Clubs, und Hipster-Kobolde sind die Herren der Kneipen von Neukölln. Während Lucy eine Fee aufspüren soll, erschüttert eine Mordserie die Stadt. Hat ihr Verschwinden etwas damit zu tun? Immer tiefer taucht Lucy in den Fall ein, und bald schwebt nicht nur sie in Gefahr, sondern auch jene, die ihr am nächsten stehen …


mein Fazit:

Urban-Fantasy mag ich ja besonders…. Es wäre einfach fantastisch, in der Realität meiner Stadt, auf Feen, Elfen, Dschinns und all die anderen magischen Wesen zu treffen. Dass diese Geschichte in Berlin spielt, fand ich richtig toll. Es ist eine sehr schöne Stadt, mit viel Potenzial für übernatürliche Dinge.
Zuerst ist mir natürlich das zauberhafte Cover aufgefallen. Das beste Berliner-Wahrzeichen überhaupt, dargestellt als dunkler Schatten im blau-grauen Himmel. Dazu die kreisenden Geschöpfe der Lüfte, sowie kleine Abbildungen in den unteren Ecken…..wirklich hübsch.
Der Klappentext liest sich äußerst interessant und einladend.

Besonders gut hat mir auch der Schreibstil gefallen. Mit viel Witz und Humor wird ein Vermissten Fall, der die Detektivin Lucy in reichlich waghalsige Situationen bringt, dem Leser super beschrieben und schmackhaft gemacht. Während des Lesens hab` ich eigentlich so gut wie alle Emotionen durchlebt, die man sich vorstellen kann. Es gab so einige Wendungen und Situationen, wo ich eigentlich dachte: „Hey, ja jetzt hast du`s.“, aber Pustekuchen….es war ganz und gar nicht so.
Langweilig wurde die Geschichte in jedem Fall nicht, im Gegenteil - es war Spannend bis zum Schluss.
Der Schluss…auch der war anders, wie ich dachte. Diese Wendung hätte ich nicht erwartet.
Vermissen werde ich die Charaktere, welche ich wirklich lieb gewonnen hab`, auch wenn den einen mehr, wie den anderen.

Es sei noch zu erwähnen, dass es zwischen den Zeilen auch Anspielungen auf alltägliche Situationen und Themen gibt, wie z.B. „Anderssein“. Die hat die Autorin richtig gut verpackt und angenehm lesen lassen.
Abschließend kann ich das Buch nur jedem empfehlen – mir hat es einige, schöne Lesestunden gebracht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2021

süße Fellnasen und ihr täglicher Wahnsinn mit uns :-)

Phoebe & Layla
0

Klappentext:

Langweilig wird es im Leben der beiden Hotelhunde Phoebe und Layla wirklich nie: Erzfeinde werden zu unerwarteten Freunden,eine handfeste „Labrador-Affäre“ wirbelt alles durcheinanderund ...

Klappentext:

Langweilig wird es im Leben der beiden Hotelhunde Phoebe und Layla wirklich nie: Erzfeinde werden zu unerwarteten Freunden,eine handfeste „Labrador-Affäre“ wirbelt alles durcheinanderund zu guter Letzt wird Phoebe um ein Hundehaar Germanys Next Dogmodel.

Fazit:

Wir erleben eine zauberhafte Geschichte unserer geliebten Fellnasen, die mit uns, und ihren Artgenossen, den alltäglichen Wahnsinn erleben und so manches Abenteuer bestehen.
Sehr ansprechend fand ich schon das süße Bild auf dem Cover. Tierische Charaktere sind sehr oft ein guter Garant, für guten Lesestoff - so auch hier. Das Lesegefühl ist super und der Einstieg somit schnell gemacht.

Zwei Streuner, die endlich ihr Glück bei lieben Menschen gefunden haben und das Leben neu genießen lernen....
Aber es wäre zu einfach, wenn es einfach wäre...so kommt es, dass auch hier so einiges schief läuft und unerwartete Situationen gemeistert werden müssen.
Ein unerwarteter Zwischenfall, gleich zu Beginn, lässt dem Leser das Herz in die Hose rutschen und an Lesepausen ist nicht zu denken..
So geht es dann auch munter weiter, mit Lektionen zum Thema Freundschaft, Familie und dem gesellschaftlichen Zusammenleben - alles schön verpackt, mit viel Witz, Humor und einfach unglaublich herzzerreißend.
Geschrieben ist es aus Sicht einer Fellnase, was besonders schön ist, da die Rolle des Menschen dadurch einen besonderen Stellenwert bekommt und kleine Seitenhiebe mit einem Schmunzeln gelesen werden.
Auch der Schauplatz, der Geschichte, hat mich so manches Mal an frühere Zeiten zurückdenken lassen. Wer schon mal dort war, weiß was ich meine
Diese zwei zauberhaften Hündchen können wirklich glücklich sein, endlich ihre passenden, menschlichen Begleiter gefunden zu haben.
Ich bin gespannt, ob wir noch mehr von diesem Gespann zu lesen bekommen - ich würde es toll finden!

P.S. Es gibt bereits 2 Bücher zu der Bande - jede Fellnase hat sein/ihr eigenes bekommen. Diese muss ich auch noch haben. Ihr auch?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2021

grandiose Geschichte um ein tolles Spiel

Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal
0

Klappentext:

Schwarz oder weiß?
Welche Seite wählst du in diesem Spiel um Liebe und Tod?

Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern Chesterfield und St. Burrington ein unbezwingbarer Fluch – und ...

Klappentext:

Schwarz oder weiß?
Welche Seite wählst du in diesem Spiel um Liebe und Tod?

Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern Chesterfield und St. Burrington ein unbezwingbarer Fluch – und das bis heute, obwohl aus den Anwesen längst Internate geworden sind. Von alledem ahnt Alice nichts, als sie für eine Summer-School nach Chesterfield kommt. Die Zeichen auf den Handgelenken ihrer Mitschüler fallen ihr nicht auf, dafür fesselt der charmante, wenn auch undurchschaubare Vincent umso mehr ihre Aufmerksamkeit. Sein Lächeln lässt sie alles um sich herum vergessen – bis Alice eines Morgens eine ihrer Mitschülerinnen versteinert im Wald entdeckt und auch auf ihrem eigenen Handgelenk das Symbol einer Schachfigur auftaucht …


Fazit:

Was für eine großartige Welt wird hier von der Autorin Stella ( mir bis dahin noch unbekannt ) dargestellt!
Schon das Cover lässt viel erwarten und lädt zum lesen ein. Die Gestaltung ist wirklich toll, farblich ist es wunderbar angepasst und die Schachfiguren rahmen es gut ein, das Thema "Schach" ist nicht zu übersehen.
Nachdem ich bei anderen Lesern viel darüber gesehen und teils gelesen habe, wollte ich es auch haben, daher gab es nur eine Option - losziehen, Buch besorgen und in die Welt von Alice, Jackson und Vincent abtauchen.
Der Anfang ist super geschrieben, so dass ich mich recht schnell in die Geschichte reinfinden konnte. Die Charaktere werden sehr schön in Szene gesetzt und so manches Mal konnte ich mir ein: "Was ist das für ein Idiot." nicht verkneifen, denn wie es so oft ist, gibt es bei 2 männlichen Hauptcharas immer einen "Good Boy" und einen "Bad Boy".
Kein Wunder also, dass Alice hin- und hergerissen ist. Aber nicht nur das macht ihr zu schaffen, nein, auch das actionreiche Spiel verlangt den Spielern alles ab.
Schwarz gegen Weiß kämpfen sie in einer unerbitterlichen Partie gegeneinander, bis zum letzten Zug - Schachmatt. Wie sich dabei herausstellt, dauert dieser Kampf aber schon viel länger, wie gedacht und auch anders wie gedacht.
Seite um Seite werden die Leser dabei mitgenommen und ich konnte mich nur schwer davon trennen.
Wer wird am Ende den Sieg nach Hause tragen und das Spiel beenden?
Findet es heraus und lest selbst.
Von mir eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2021

Liebe, Trost, Verlust - Familie

The Rules of Magic. Eine zauberhafte Familie
0

Klappentext:

Für die Geschwister Franny, Jet und Vincent ist ihre Freundschaft das Wichtigste. Denn sie verbindet ein tragisches Familienschicksal: Jeder, der sich in sie verliebt, muss mit dem Leben ...

Klappentext:

Für die Geschwister Franny, Jet und Vincent ist ihre Freundschaft das Wichtigste. Denn sie verbindet ein tragisches Familienschicksal: Jeder, der sich in sie verliebt, muss mit dem Leben dafür bezahlen. Aber kann man wirklich steuern, ob und wann man sich verliebt? Und was ist zu tun, wenn die Liebe zwangsläufig zur Katastrophe führt? Denn natürlich suchen die drei ihr Glück. Und sie werden Mut, Klugheit und mehr als ein bisschen Magie brauchen, um das Schicksal auszutricksen.


Fazit:

Als ich das Cover gesehen habe wusste ich, dieses Buch muss ich haben und Lesen. Es ist so wundervoll gestaltet und lädt geradezu ein, in die Welt einer magischen Familie eintauchen zu wollen. Besonders gefällt mir der kleine Vogel im Schriftzug und die Sterne, die sich darüber ziehen. Nicht zu verachten ist auch die Skyline von New York...wer schon mal dort war, weiß warum.

Aber zum Inhalt. Es ist mein erstes Buch von Alice und daher kannte ich ihren Schreibstil oder ähnliches noch nicht - was aber eigentlich egal ist, da Autoren nicht zwangsläufig jedes Buch im gleichen Stil schreiben. Dennoch war ich also Neuling bei ihr. Der Klappentext klang auch sehr interessant und nach einer guten Story.

Der Beginn ist sehr schön gemacht, man kommt gut rein und der Lesefluss ist da. Recht schnell bekommt man einen Einblick in das Leben der Familie und wie die Schwierigkeiten den Alltag bestimmen. Wie im Klappentext zu lesen, ist das Thema "Liebe" und noch dazu "Fluch" ein großer Bestandteil, so dass Verluste, Tiefschläge und viel Trauer eine Rolle spielen. Mit Fortschreiten der Geschichte war ich mehr und mehr verunsichert, was ich davon halten soll. Nahezu in jedem Leseabschnitt gab es Todesfälle, die schon so häufig waren, dass ich mich fragte: "Muss das sein?" Es gab auch einige Stellen, die so gar nicht verständlich waren. In Unterhaltungen, mit anderen Lesern, war aber zu erkennen, dass es kein Problem von mir selber war, sondern allgemein für Verwirrung sorgte. Teils wurde auch nur sehr oberflächlich erzählt und die Zeitsprünge waren etwas schwierig. Eine richtige Bindung zu den Charas konnte ich so leider nicht aufbauen, was ich sehr schade fand.

Die Idee des Ganzen ist wirklich toll, aber für mich war die Umsetzung nicht ganz so gelungen. Band 2 - welcher 2022 erscheinen soll, werde ich aber trotzdem lesen und schauen, ob es das Ganze zu einem runden Abschluss bringt

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

250 Seiten-Thriller pur

Böse Seele: Thriller
0

Inhalt:

Ein Mann verblutet auf einem Feld vor den Toren Berlins. Er stirbt, weil ihm sein Mörder das Geschlechtsteil abgeschnitten und in den Rachen geschoben hat. Er wird nicht die einzige Leiche bleiben. ...

Inhalt:

Ein Mann verblutet auf einem Feld vor den Toren Berlins. Er stirbt, weil ihm sein Mörder das Geschlechtsteil abgeschnitten und in den Rachen geschoben hat. Er wird nicht die einzige Leiche bleiben. Die Spuren führen zu Kommissar Martyn Becker, einem erfahrenen Ermittler, der sich selbst seinem Vorgesetzten in den Weg stellt, um einen Fall zu lösen. Seine Kollegin Milla Rostow ist davon überzeugt, dass Martyn etwas vor ihr verbirgt. Hat er etwas mit den Toten zu tun? Ist es Zufall, dass sein Vater – ein verurteilter Serienmörder – die Methoden des Täters zu kennen scheint? Trotz ihrer Zweifel steht Milla ihm loyal zur Seite. Doch dann taucht eine mysteriöse Frau auf, die alles auf den Kopf stellt.

Wer ist diese mysteriöse Frau? Was hat Martyn mit all dem zu tun? Und können er und Milla das tödliche Spiel beenden?


Fazit:

Schon die ersten paar Seiten lassen das Herz schneller schlagen. Erzählungen von Verbrechen, der grausamsten Sorte, fein ausgearbeitet bis ins letzte Detail.
So muss ein Thriller für mich starten.

Die sehr leichte und angenehme Schreibweise der Autorin, lassen die Seiten dahin fliegen und die Spannung steigen. Wir lernen einzelne Charaktere kennen und schätzen, den einen mehr - den anderen weniger.
Martyn und seine Kollegin Milla gehen auf die Suche nach einem brutalen Mörder, der recht ungewöhnliche Mordmerkmale hinterlässt. Dabei erleben sie die ein oder andere Überraschung, auch böse Überraschung, die sich auch auf ihre eigene Person auswirkt.
Es gilt dem anderen zu vertrauen, ihn zu unterstützen und gemeinsam den Fall zu lösen.

Das Ende war, mir zumindest, nicht sofort klar und auch wenn es dann doch etwas schnell ging und alles aufgelöst war, fand ich es richtig gut.
Das Detail, um Milla, hätte man gerne am Schluss etwas anders beenden können, oder anders abschließen. Es war mir etwas zu beiläufig geschrieben, da es in der Geschichte ja zeitweise eine tragende Rolle spielte.
Das aber nur am Rande, deswegen ist es trotzdem ein grandioses Werk.

Auch wenn das Buch "nur" 250 Seiten umfasst, ist es durch und druch gelungen und eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere