Profilbild von _zeilensprung

_zeilensprung

aktives Lesejury-Mitglied
offline

_zeilensprung ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit _zeilensprung über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.11.2018

Eine klare Leseempfehlung!

Light & Darkness
1

"Sie wusste, Dante war nicht perfekt, aber perfekt für Sie." (S. 309)

Handlung
Im Jahr 2047 leben Menschen zusammen mit Paranormalen (Vampire, Werwölfe, Dämonen etc.). Das System der Delegierten sorgt ...

"Sie wusste, Dante war nicht perfekt, aber perfekt für Sie." (S. 309)

Handlung
Im Jahr 2047 leben Menschen zusammen mit Paranormalen (Vampire, Werwölfe, Dämonen etc.). Das System der Delegierten sorgt dabei für ein friedliches Zusammenleben zwischen den beiden Lebewesen. Der Delegierte ist quasi ein Aufpasser, der den Paranormalen hilft zusammen mit Menschen zu leben.
Die 17jährige Light bekommt endlich ihren lang ersehnten Paranormalen zugeteilt - Dante. Dante ist ein launischer, rebellischer, männlicher Dämon, der ihr das Leben schwer machen will. Es ist ein Fehler im System unterlaufen, denn Delegierte und Paranormale müssen das gleiche Geschlecht besitzen. Light hofft, dass der Fehler bald behoben wird, doch dann lässt Dante sie hinter seiner Fassade blicken und plötzlich spielen ihre Gefühle verrückt.

Meinung
An Laura Kneidl kommt niemand vorbei, der gerne liest. Überall sieht man ihre Bücher und viele schwärmen von ihr. Light & Darkness war mein erstes Buch von ihr und ich frage mich, warum hab ich es nicht früher gelesen?
Die Idee der Geschichte ist einfach grandios. Ich liebe alles, was mit Paranormalen zu tun hat. Mein Fantasyherz hat von Seite zu Seite höher geschlagen. Was würde ich geben für eine Welt in der Menschen zusammen mit Paranormalen leben.
Diese Geschichte über Light und Dante hat mich verzaubert. Die beiden haben mich vollkommen in ihrem Bann gezogen. Als sich das Ende nahte war ich traurig, denn ich wollte noch so viel erfahren über die beiden.

Light ist eine pflichtbewusste, ehrgeizige Delegierte, die ihren Job über alles liebt. Sie ist mutig und und besitzt einen ausgeprägten Sinn für Moral und Gerechtigkeit. Sie ist ein sehr sympathischer, lieber Charakter. An einigen Stellen war sie mir zu brav. Ich hab gedacht „Mensch Light jetzt hau doch mal auf dem Putz.“ Nichtsdestotrotz hab ich sie in meinen Herz geschlossen.
Dante ist ein Rebell, der nicht viel auf Regeln gibt. Er wollte nie einen Delegierten und lässt das Light deutlich spüren. Auf dem ersten Blick ist er das genaue Gegenteil von Light. Er probiert ihr das Leben schwer zu machen. Aber nach einer Weile merkt der Leser, dass hinter Dantes Bad-Boy-Getue ein guter Kern steckt. Dante hat sich von der ersten Seite in mein Herz geschlichen. Seine freche Art und sein Humor hat es mir angetan.
Light und Dante ecken oft aneinander; Light macht deutlich, dass sie sich nicht unterbuttern lässt. Egal was Dante macht, Light nimmt sein „trotziges“ Dämonenverhalten hin. Tief im innern spürt sie, dass hinter Dante mehr steckt, als er preisgibt. Von Seite zu Seite habe ich mich mehr gefreut, als Dante sich ihr öffnete und sein wahres ich zeigte.
Auch die anderen Charaktere waren gut ausgearbeitet.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Die Autorin benutzt die richtigen Worte, die zu einem Jugendbuch passen.
ch habe öfter gelesen, dass die keine Spannung besitzt und langweilig ist. Das kann ich absolut nicht nachvollziehen. Es passt einfach alles. Die Emotionen wirken echt und tiefgründig. Die komplette Geschichte ist sehr gut durchdacht. Und Spannung ist auch vorhanden.
Sehr gut finde ich den Auszug aus dem Buch der Delegation am Anfang jedes Kapitels. Der Leser lernt die Welt und das System besser kennen.

Sehr schade ist, dass es keine weiteren Teile über Dante und Light gibt. Ich hätte gerne mehr über sie erfahren. Wie geht es jetzt weiter? Erreichen sie ihr Vorhaben? Auch über die anderen Paranormalen hätte ich gerne mehr erfahren. Was ist mit Kanes Vergangenheit? Es bleiben viele Fragen offen. Diese Geschichte hätte einen weiteren Teil verdient!

Fazit
Light & Darkness bekommt eine klare Leseempfehlung. Die Geschichte über Light und Dante wirkt echt und ist mit vielen Emotionen bestückt. Der Titel ist sehr gut gefällt, denn Light verkörpert das Licht. Sie sieht in jeden das Gute und möchte eine heile Welt zusammen mit den Paranormalen. Dante ist ein Dämon und ein Rebell - somit zählt er zu der dunklen Seite. Aber trotzdem sind er und Light die perfekten Puzzleteile, denn sie passen wunderbar zusammen.
Meine einziger Kritikpunkt ist, dass ich gerne noch einen zweiten Teil hätte. In meinen Augen ist die Geschichte nicht abgeschlossen, denn sie geht jetzt erst richtig los.

Veröffentlicht am 02.11.2018

Eine nette Geschichte für zwischendurch.

Honig aufs Herz
1

„Sie krempelt mit einem einzigen Lachen seine eigenen Gesetze um. Sie brachte ihm mit wehenden Fahnen die Seele zurück, die man ihn genommen hatte.“

Ich habe an der Leserunde bei Lovelybooks teilnehmen ...

„Sie krempelt mit einem einzigen Lachen seine eigenen Gesetze um. Sie brachte ihm mit wehenden Fahnen die Seele zurück, die man ihn genommen hatte.“

Ich habe an der Leserunde bei Lovelybooks teilnehmen dürfen, die von Moni Kaspers begleitet wurde.

ACHTUNG SPOILER!

Das Cover ist sehr gelungen. Im Buch wird auch erklärt, warum es „Honig aufs Herz“ heißt. Eine sehr tolle Idee!

Der Einstieg in der Geschichte gelang mir gut. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil. Des Öfteren musste ich schmunzeln, weil die Dialoge amüsant waren.

Evryn ist sehr schusslig und tollpatschig. Manchmal war ihre Schussligkeit ein wenig zu viel des Guten. Am Anfang passiert ihr gefühlt auf jeder Seite etwas tollpatschiges. In meinen Augen wirkte es nicht mehr glaubhaft. Was mich auch ein wenig störte war ihre naive Art. Wie kann ich denn ohne Ausbildung eine Detektivin sein? Sie wirkte auch nicht wie eine waschechte Detektivin. Was wahrscheinlich an ihrer tollpatschigen Art lag. Als sie den großen Auftrag ans Land zog, dachte ich nur „Evy das ist eine Nummer zu groß“ und das bewahrheitete sich auch. Aber trotz alldem ist sie ein toller Charakter und sie strahlt Sympathie aus.

Nic ist mein Favorit in dieser Geschichte. Er wirkt mysteriös und geheimnisvoll. Der Leser möchte unbedingt wissen, warum er so ist und was er erlebt hat. Gut finde ich, dass der Leser von Kapitel zu Kapitel kleine Häppchen bekommt in denen er erfährt, was es mit Nics Vergangenheit auf sich hat. Als sein Geheimnis gelüftet wurde, da musste ich schlucken. Mit sowas hab ich wirklich nicht gerechnet. Das erklärt einiges an seinem Verhalten und seiner Art. Seine Wandlung im Laufe der Geschichte gefällt mir am besten.

In meinem Augen hat die Geschichte einen großen Kritikpunkt. Mir ging es einfach alles zu schnell. Auf der einen Seite erzählt Nic Evy von seinem Dämonen und warum er keine körperliche Nähe zulassen kann. Und gefühlt drei Seiten später fallen sie übereinander her. Als nächstes erzählt er ihr von den Briefen, die er nicht öffnen kann. Schwups öffnen sie die Briefe zusammen. Ich weiß, dass Buch hat nur 222 Seiten, da kann es sich nicht 10 Kapitel darüber drehen, wie die beiden sich Schritt für Schritt näher kommen. Aber es war einfach unglaubwürdig für mich. Ich brauche dieses Schritt für Schritt näher kommen um eine Beziehung zu den Charakteren aufbauen zu können. Die Autorin hat trotzdem eine Menge Gefühle und Emotionen in den 222 Seiten gepackt. Nic und Evy muss man einfach mögen. Ich finde es schade, dass Mr Yang nicht öfter in der Geschichte vorkommt. Er ist der Glückskeks in dieser Geschichte.

Ich hatte mich sehr auf den Teil der Detektivarbeit gefreut. Leider kam dieser Teil viel zu kurz. Es wäre eine gelungene Abwechslung gewesen, wenn ein wenig mehr Spannung geben würde. Das Ende kam auf einmal ziemlich zügig. Auf einmal waren alle gut und der Bösewicht wurde gefasst. Es ging mir zu schnell und Evy zeigte ihr Nichtskönnen, was Detektivfähigkeiten angeht. Ich hatte mehr erhofft.

Fazit
Ich glaube, die Geschichte wäre um einiges besser geworden, wenn man ihr noch 100 Seiten geschenkt hätte. Die Entstehung der Liebe zwischen Evy und Nic wäre glaubhafter und die Autorin hätte mehr Spannung aufbauen können. Nichtsdestotrotz hab ich die Geschichte gerne gelesen und sie eignet sich gut für ein kuschliges Wochenende auf dem Sofa. Leider hat mir auch die Spannung gefehlt.
Da ich die Geschichte nur nett fand und nicht oh-mein-Gott-ich-liebe-sie fand, bekommt das Buch 3/5 Sterne. Ein Stern gilt Mr Yang, der leider viel zu kurz kam!

Veröffentlicht am 03.10.2018

Wir alle tragen die kleinsten Teile des Universums in uns

Mondstaub und Sonnenstürme
1

Klappentext
„Stell dir vor, du siehst in die Augen deines Gegenübers und erblickst sein Universum.
Du erkennst Gedanken, die wie Planeten in seinem Kopf umherkreisen.
Gefühle, die sich in Sternenbildern ...

Klappentext
„Stell dir vor, du siehst in die Augen deines Gegenübers und erblickst sein Universum.
Du erkennst Gedanken, die wie Planeten in seinem Kopf umherkreisen.
Gefühle, die sich in Sternenbildern auf seinen dunklen Pupillen abzeichnen.
Geheimnisse, die sich in der schimmernden Nebula am Rande seiner Augen sammeln.
Stella ist eine Sternenseele. Sie verfügt über die Gabe, den Kosmos in unseren Köpfen zu ergründen.
Denn wir alle bestehen aus Sternenglanz, Mondstaub und Sonnenstürmen.
Wir alle tragen die kleinsten Teile des Universums in uns.
Wir haben nur verlernt, hinzusehen.“

Meinung
Also erstmal muss ich sagen, dass Cover ist wirklich traumhaft. Da hat der Drachenmondverlag wirklich alles gegeben. Da harmoniert einfach alles - die Farben, der Text, die Sternbilder und die Silhouette der Frau. Ich freue mich, dass ich ein Taschenbuch besitze und es in meinem Regal stellen kann. Es ist wirklich ein Blickfang.
Und was ich noch loben möchte ist, dass im Buch einzelnen Illustrationen abgebildet sind, die Autorin Maja Köllinger selber entworfen hat. Das verleiht dem Buch seinen eigenen Charme.

Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich sofort neugierig auf die Geschichte. Ich hab vorher noch nie etwas über das Universum und die Galaxie gelesen. Es ist eine tolle Abwechslung zwischen all den Geschichten über Vampiren, Hexen, Werwölfen und Dämonen.

Stellas Gabe ist sehr interessant: sie ist eine Sternenseele, das heißt sie kann die Gefühlswelt ihres Gegenübers deuten mit nur einem Blick in seinem Kosmos. Da stellt sich doch die Frage, was sieht Stella genau? Und da muss ich sagen, dass die Autorin Maja Köllinger wirklich gute Arbeit geleistet die Gefühlswelt bildlich zu übermitteln. Sie hat genau beschrieben, wie die Planetenkonstellation angeordnet ist.
Im Allgemeinen ist der Schreibstil erste Sahne von Maja Köllinger. Sie vermittelt alles bildhaft und hat tolle Metaphern eingebaut. Ich hatte das Funkeln der Sterne, das Rauschen einer Sternschnuppe und den Anblick der Milchstraße vor meinen Augen.
Die Gedankenwelt von Stella hat sie gut beschrieben. Ab und zu hatte ich das Gefühl, dass die Beschreibung jetzt mal enden soll, da ich wissen möchte, wie die Geschichte weitergeht. Aber alles in allem bewundere ich ihren Schreibstil. Ich werde definitiv noch mehr Bücher von ihr lesen.

Nicht nur Stella sticht aus der Geschichte raus, sondern auch die anderen Protagonisten.
Die Beschreibung der Gegensätze zwischen Noris und Stella, zwischen Licht und Schatten, war gut dargestellt.
Ich persönlich hätte gerne ein wenig mehr über Noris erfahren. Etwas mehr über seine Gefühlswelt, über seine Person.

Und eine Sache muss ich noch los werden. Ich habe in einigen Rezensionen gelesen, dass die Geschichte voraussehbar ist. Als ich das Ende gelesen habe, da dachte ich nur „Waaaas??“. Mit dieser Erkenntnis am Ende hätte ich im Leben nicht gerechnet. Also für mich war die Geschichte nicht voraussehbar. Das einzige, was voraussehbar ist, ist die Anbahnung einer Liebesgeschichte zwischen Noris und Stella. Aber das ist uns alles ja bewusst. Sowas wollen wir Leser doch haben.

Fazit
Das Buch „Mondstaub und Sonnenstürme“ ist eine abwechslungsreiche Geschichte, die es nicht an jeder Ecke gibt. Das Idee, das wir alle einen kleinen Teil des Universums in uns tragen, finde ich großartig. Stella ist eine sympathische Protagonistin und man erhält vollen Einblick in ihrer Gefühlswelt.
Ich gebe eine klare Leseempfehlung!

Ich hab an der Leserunde bei Lovelybooks teilgenommen.

Veröffentlicht am 21.08.2018

Achterbahn der Gefühle

Feel Again
1

„Ich wollte nicht darüber nachdenken, was es bedeutete, dass ich nur sein Lachen hören musste, damit es mir augenblicklich besser ging.“


Mona Kasten hat es geschafft, dass ich fix und fertig bin. Als ...

„Ich wollte nicht darüber nachdenken, was es bedeutete, dass ich nur sein Lachen hören musste, damit es mir augenblicklich besser ging.“


Mona Kasten hat es geschafft, dass ich fix und fertig bin. Als ich das Buch gelesen habe, habe ich eine Achterbahn der Gefühle erlebt.

Sawyer ist eine klassische Rockerbraut. Sie liebt Partys, Alkohol und auf Männern lässt sie sich nie länger ein als eine Nacht. Isaac ist schüchtern, unerfahren und wirkt auf dem ersten Blick wie ein typischer Nerd. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Aber der Schein trügt.

Sawyer ist mir im zweiten Teil schon ans Herz gewachsen. Ich konnte es kaum erwarten ihre Geschichte zu lesen. Mona Kasten hat es geschafft, dass ich alle Emotionen beim Lesen erlebt habe. Nicht nur einmal musste ich zum Taschentuch greifen. Aber ich habe auch gelacht und mitgefiebert mit den Charakteren.
Sawyer hatte keine gute Kindheit. Jedes Mal, wenn ich mehr über ihre Vergangenheit erfahren habe, habe ich Gänsehaut bekommen. Sawyer hat sich eine harte Mauer um ihre Gefühle aufgebaut und nur wenige können durch sie durchschauen. Die Autorin bringt ihre Gefühle so echt rüber, dass ich dachte, ich hab das alles selbst erlebt.

Nun komme ich zu Isaac. Was soll ich sagen, ich bin verliebt. Ich glaube jeder Leser verliebt sich in Isaac. Er war von Anfang an sympathisch. Er hat eine ruhige, ehrliche Art an sich, die man lieben muss. Als er Sawyer seine Familie vorgestellt hat, da hab ich mich gleich noch mehr verliebt. Seine Familie ist herzlich und liebevoll. Wie Isaac mit seinem Geschwistern umgeht ist rührend. Nun möchte ich auch jemanden haben, der mir seine Farm zeigt.

Was auch ein großer Pluspunkt ist, dass es im diesen Teil keinen Badboy, sondern ein Badgirl gab. Das war eine schöne Abwechslung zu den anderen New-Adult Büchern.

Dieses Buch ist eine klare Empfehlung und hat eigentlich mehr als 5 Sterne verdient!

Veröffentlicht am 08.07.2019

Hanna & Finn

Promise me
0

„Du bist wie ein Sturm, der alles mit sich reißt.“


HANDLUNG
Seit zwei Jahren sind Hanna und Finn beste Freunde und das soll auch so bleiben. Aber was, wenn es auf einmal knistert zwischen den beiden? ...

„Du bist wie ein Sturm, der alles mit sich reißt.“


HANDLUNG
Seit zwei Jahren sind Hanna und Finn beste Freunde und das soll auch so bleiben. Aber was, wenn es auf einmal knistert zwischen den beiden? Können sie trotzdem Freunde bleiben? Denn eine Beziehung kommt nicht in Frage…

MEINUNG
Das war mein erstes Buch von Jana Schäfer. Der Schreibstil ist flüssig, locker und leicht. Die Seiten sind nur an mir vorbeigeflogen und ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Die Kapitel sind jeweils aus der Sicht von Hanna und Finn verfasst. So kann der Leser sich in beide Charaktere reinversetzen und ihr Handeln besser verstehen.

Geschichten über beste Freunde, die sich ineinander verlieben, gehören zu meinen absoluten Lieblingen. Die Vertrautheit zwischen den beiden Charakteren muss sich nicht erst aufbauen, denn sie ist schon immer da. Sie sind von Anfang an auf einer Wellenlänge und kennen sich in und auswendig. Daher habe ich mich riesig auf Finn und Hanna gefreut, denn der Klappentext verspricht genau so eine Geschichte. Aber irgendwie habe ich was anderes bekommen. So richtig habe ich den beiden nicht abgekauft, dass sie beste Freunde sind. Für mich kamen sie eher so rüber, als ob sie normale Freunde sind. Wahrscheinlich hätte ich die ersten beiden Bände vorher lesen müssen um Hanna und Finn als wirkliche beste Freunde wahrzunehmen. Deswegen hätte ich mir noch ein paar Kapitel gewünscht, die ihre Freundschaft zeigen. Vielleicht noch ein paar Filmabende, Nachrichten, lustige Wortgefechte, bei denen deutlich wird, dass sie beste Freunde sind.

Hanna ist ein ziemlicher schwieriger Charakter. Am Anfang war sie sympathisch und ich konnte mit ihr fühlen, aber ab der Mitte des Buches änderte sich meine Meinung. Sie geht viel feiern, trinkt eine Menge Alkohol und schläft mit diversen Männern. Es wird schnell deutlich, dass sie ein Problem hat und sie möchte sich nicht mit ihrer Vergangenheit auseinander setzen. Ich dachte, sie wird mit Hilfe von Finn aufgearbeitet, aber Pustekuchen. Hanna suhlte sich in Selbstmitleid und es drehte sich alles nur um sie. Ja, sie muss einen schweren Trauerfall verarbeiten. Ja, sie hatte einen schlechten Exfreund. Aber muss sich das ganze Buch um sie drehen? Und nebenbei wirkt das Drama ziemlich künstlich und rauschte emotionslos an mir vorbei. Sonst leide ich immer mit den Charakteren, aber bei Hanna war es nicht der Fall. Ich hab mich nur gefragt, was das alles soll und gewartet, dass ich mehr Informationen bekomme. Wahrscheinlich hätten ein paar mehr Erklärungen der Geschichte gutgetan.

Finn hat sich in mein Herz geschlichen. Er hat immer ein Lachen im Gesicht, einen lockeren Spruch auf den Lippen und flirtet was das Zeug hält. Niemand würde auf die Idee kommen, dass er eine schwere Bürde mit sich trägt. Ich möchte nicht zu viel verraten, denn ich fand das Thema, welches die Autorin ansprach, wirklich gut. Leider wurde nur kurz auf Finns Problem eingegangen und nicht weiter vertieft. Es bleiben so viele Fragen offen, was ich sehr schade finde. Gerne hätte ich mehr über Finn erfahren. Aber es drehte sich alles nur um Hanna. Kurz hatte ich den Gedanken, dass Finn viel zu gut für Hanna ist und er eine andere verdient hätte. Aber dieser Gedanke verflog ganz schnell, denn sie passen doch perfekt zusammen.

Aber eins muss ich sagen, die Clique aus Lilberg ist wirklich toll. Maxim, Tara, Ella, Hanna und Finn sind wirklich eine lustige Truppe. Besonders beim Epilog musste ich schmunzeln. Ich werde auf jeden Fall die anderen Bände auch noch lesen. Vielleicht springt ja dann der Funke über und ich sehe Hanna und Finn mit anderen Augen.

FAZIT
Finn hat mich komplett überzeugt, Hanna leider nicht. Das Drama empfand ich als unnötig und nicht gut umgesetzt. Meiner Meinung hätte man mehr aus der Geschichte rausholen können.
Nichtsdestotrotz möchte ich den tollen Schreibstil der Autorin loben.
„Promise me - Hanna und Finn“ erhält von mir 3/5 Sterne, da mich die Geschichte nicht vollständig überzeugen konnte.