Profilbild von abookjournal

abookjournal

Lesejury Star
offline

abookjournal ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit abookjournal über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2021

Nettes Buch für zwischendurch mit ein paar Kritikpunkten

Throw in your Heart. Zwei Herzen, ein Team
0

Als Leonie erfährt, dass Yannick, den sie noch nie so richtig leiden konnte, bei ihrer Mutter und ihr einziehen soll, ist sie überhaupt nicht begeistert. Doch Yannick möchte unbedingt in der Heimat bleiben, ...

Als Leonie erfährt, dass Yannick, den sie noch nie so richtig leiden konnte, bei ihrer Mutter und ihr einziehen soll, ist sie überhaupt nicht begeistert. Doch Yannick möchte unbedingt in der Heimat bleiben, weil er sein Handballteam nicht im Stich lassen möchte, obwohl seine Mutter dank eines Jobangebots umziehen muss. Ob das Zusammenleben wohl klappt?

Leonie war mir zu Beginn eigentlich noch recht sympathisch. Sie liest leidenschaftlich gerne und betreibt mit ihrer besten Freundin einen Buchblog. Außerdem zeichnet sie total gerne, wobei sie dies, anders als ihre Leidenschaft zu Büchern, vor der Welt versteckt, obwohl sie wirklich Talent zu haben scheint. Leider hat Leonie die anfängliche Sympathie nach und nach immer mehr verspielt. Auf mich hat sie phasenweise einfach nur total kindisch, störrisch und sprunghaft gewirkt. Vor allem aber haben mich ihre ganzen Vorurteile (vor allem gegenüber Sportlern) auf die Palme gebracht, von denen sie vor allem zu Beginn auch kaum abgewichen ist. Das hat sich zum Schluss zum Glück etwas gelegt, aber so richtig konnte ich mich mit Leonie einfach nicht anfreunden.
Yannick mochte ich dagegen sehr gerne. Er spielt Handball in der A-Jugend, arbeitet voller Ehrgeiz für seinen Traum Profi zu werden und lässt sich auch durch Verletzungen nicht aus der Bahn werfen. Als Teamkapitän setzt er sich nicht nur auf dem Feld, sondern auch daneben immer für seine Mannschaftskameraden und Freunde ein. Yannick punktet dabei vor allem mit seiner freundlichen, offenen und hilfsbereiten Art. Deswegen habe ich ehrlich gesagt auch gar nicht verstanden, warum Leonie solche Vorurteile ihm gegenüber hat. Insgesamt wirkt Yannick total reif und selbstständig, was auch seinen Grund hat.
Zu Beginn konnten sich die beiden trotz jahrelanger Freundschaft zwischen ihren Müttern überhaupt nicht leiden. Aber das hat sich dann trotz Protesten und Vorurteilen seitens Leonie recht schnell gelegt und es hat sich eine schöne Routine zwischen den beiden entwickelt. Leider konnte ich aber dennoch nicht so ganz nachvollziehen, was die beiden aneinander finden und vor allem sind mir die Gefühle doch etwas auf der Strecke geblieben.

Neben Leonie und Yannick lernt man auch ihre beiden Mütter kennen, die mir eigentlich recht sympathisch waren. Vor allem Bea, Yannicks Mutter, ist immer für ihren Sohn da und würde alles für ihn tun. Leonies Mutter Gabi ist mir dagegen teilweise doch etwas sehr blass geblieben. Auch von Leonies bester Freundin Elif bekommt man nicht so viel mit. Sie habe ich teilweise aber auch als etwas kindisch empfunden. Hingegen waren mir Yannicks Mitspieler recht sympathisch. Vor allem Daniel und seine Freundin Pia waren immer für Yannick (und später auch für Leonie) da und haben ihre Unterstützung angeboten, wo sie nur konnten. Insgesamt mochte ich den Zusammenhalt im Team einfach total gerne.

Der Schreibstil von Sophie Fawn hat mir eigentlich recht gut gefallen. Er lässt sich angenehm lesen und ist locker leicht, sodass ich teilweise nur so durch die einzelnen Kapitel geflogen bin. Dabei wird die Geschichte abwechselnd aus Leonies und Yannicks Sicht erzählt, wodurch man einen guten Einblick in deren Gefühls- und Gedankenwelt erhält und doch die ein oder andere Handlung besser nachvollziehen kann. Gut hat es mir dabei gefallen, wie die Hobbys der beiden in die Geschichte eingebaut wurden. Zum einen fand ich Leonies Anspielungen auf verschiedene Bücher sehr gelungen, denn das ein oder andere Buch habe ich doch wieder erkannt und konnte ihr zum Teil auch zustimmen. Auch Yannicks Hobby war sehr gut eingearbeitet und ich habe mich total gefreut, dass es endlich mal ein Buch gibt, in dem einer der Hauptcharaktere Handball spielt. Da ich selbst Handball spiele und leidenschaftlicher Fan bin, konnte ich seine Faszination absolut nachvollziehen und hatte teilweise Gänsehaut bei den Szenen über eine ganz bestimmte WM!
Aber es war eben nicht nur eine locker leichte Teenie Geschichte, die ich erwartet habe. Denn neben einigem Drama (bei dem ich doch teilweise doch etwas die Augen verdreht habe) gab es auch ein paar sensiblere Themen, die die Autorin angesprochen hat. Allerdings muss ich leider sagen, dass mir gerade in Bezug darauf einige Entwicklungen doch etwas zu schnell gingen und das Buch in dieser Hinsicht gut und gerne 2-3 Kapitel mehr vertragen hätte können.

Das Cover finde ich durch die Farbgestaltung eigentlich ganz schön. Vor allem wird durch das Tor und den Handballspieler sofort ein Thema des Buches klar, wodurch eine schöne Verbindung geschaffen wird. Allerdings bin ich nicht so der Fan von Menschen auf dem Cover.

Insgesamt ist Throw in your Heart. Zwei Herzen, ein Team. ein nettes Buch für zwischendurch, das mich leider nicht ganz überzeugen konnte. Zwar fand ich es super, wie das Thema Handball mit in die Geschichte eingearbeitet wurde, aber ich konnte mich mit Leonie leider überhaupt nicht anfreunden und die Themen wurden mir teilweise etwas zu oberflächlich behandelt. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass vor allem jüngere LeserInnen viel Spaß mit dem Buch haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2021

Gelungene Biografie eines beeindruckenden Sportlers

Größer als ich
0

Aksel Lund Svindal gehört zu den erfolgreichsten Skifahrern der heutigen Zeit, der nicht nur große Erfolge feiern konnte, sondern auch einige Tiefschläge verkraften musste. In seiner Biografie, die Ende ...

Aksel Lund Svindal gehört zu den erfolgreichsten Skifahrern der heutigen Zeit, der nicht nur große Erfolge feiern konnte, sondern auch einige Tiefschläge verkraften musste. In seiner Biografie, die Ende 2020, knapp 1 1/2 Jahre nach seinem Karriereende erschienen ist, blickt er auf seine Kindheit in Norwegen, seine Zeit im Skigymnasium Oppdal und schließlich seine Zeit im Weltcup, die nicht nur Höhepunkte für ihn bereit hielt, zurück.

"Der Sturz und die Verletzung markierten das Ende einer Epoche in meinem Leben und den Beginn einer neuen, so sehe ich es in der Rückschau. Gewaltsame Ereignisse im Leben, seien sie positiv oder negativ, schenken Lebenserfahrung. Es ist anstrengend, so heftige Dinge zu erleben, aber man lernt eine Menge daraus." (Seite 45)

Der Einstieg in die Biografie ist mir zunächst erstmal sehr leicht gefallen, denn Aksel Lund Svindal erzählt zuerst von seinem wohl schlimmsten Sturz in seiner ganzen Karriere, der sich im Jahr 2007 in Beaver Creek, Colorado, ereignete. Mir ist es eiskalt den Rücken runter gelaufen, als ich davon gelesen habe und mir schließlich auch ein Video des Sturzes auf YouTube angeschaut habe. Nach diesem Einstieg kam dann erstmal die Ernüchterung, denn als er von seiner Kindheit und seinen Anfängen im Skisport berichtete, gab es sehr viele Zeitsprünge, die mir teilweise leider total Probleme bereitet haben. Außerdem fand ich den Schreibstil schon fast etwas zu nüchtern. Nach und nach konnte mich die Biografie aber doch immer mehr fesseln, denn durch die teils sehr kurzen Kapitel möchte man das Buch einfach nicht aus der Hand legen.

Man begleitet den beeindruckenden Sportler durch die verschiedenen Weltcupsaisons, erlebt unzählige Weltcupsiege, aber auch die Erfolge bei Weltmeisterschaften und olympischen Spielen mit. Aber ebenso bekommt man auch immer wieder einen Einblick in den internationalen Skizirkus, wovon ich teilweise sogar gerne noch etwas mehr erfahren hätte. Besonders im Fokus stehen aber auch die Verletzungen, die Svindal über die Jahre erlitten hat und welche Folgen sich daraus für ihn ergeben haben. Gerade aus diesen Kapiteln konnte ich auch für mich sehr viel mitnehmen, denn ich fand es sehr beeindruckend, wie sich Aksel Lund Svindal immer wieder zurück in die Weltspitze des alpinen Skisports gekämpft hat. Gerade diese mentale Stärke, die er dabei ein ums andere Mal aufgebraucht hat, war einfach faszinierend. Dabei war er auf jeden Erfolg stolz, aber hat diese nicht zu sehr ins Rampenlicht gestellt. Viel mehr lobt er auch die anderen Athleten und vor allem die norwegische Mannschaft.

"Spitzensportler zu sein ist intensiv, wenn du verlierst ebenso we wenn du gewinnst. Meine Karriere war wie ein Kletterspiel gewesen. Raufklettern, runterfallen. Raufklettern, runterfallen." (Seite 191)

Alles in allem ist Größer als ich eine gelungene Biografie, die ich vor allem Fans des alpinen Skisports weiterempfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2021

Süß für zwischendurch, aber nicht vollständig überzeugend

Sweet like you
0

15 Jahre nachdem Cassie Honey Springs verlassen hat, kehrt sie an den Ort zurück, an dem sie sich das erste Mal verliebte. Eigentlich möchte sie nach der Testamentseröffnung ihrer Tante schnellstmöglich ...

15 Jahre nachdem Cassie Honey Springs verlassen hat, kehrt sie an den Ort zurück, an dem sie sich das erste Mal verliebte. Eigentlich möchte sie nach der Testamentseröffnung ihrer Tante schnellstmöglich wieder zurück nach New York, aber dort erlebt sie eine große Überraschung. Cassie hat nicht nur die Farm geerbt, sondern soll auch noch als Interimsbürgermeisterin fungieren. Und dann trifft sie auch noch auf Nick, der Chef-Imker der Farm und ihre erste große Liebe..

Mit Cassie Wilkerson konnte ich mich leider überhaupt nicht anfreunden. Sie lebt in New York, arbeitet in der Werbebranche und hofft auf eine Beförderung. Deshalb möchte sie eigentlich auch gar nicht in Honey Springs sein, was sie nicht müde wird zu betonnen. Vor allem zu Beginn fand ich das wirklich anstrengend. Nach und nach hat sie sich aber immer mehr in Honey Springs eingefunden, wobei sie immer wieder von den Bewohnern auf die Probe gestellt wurde, was mir teilweise wirklich leid tat. Dennoch hat sie meiner Meinung nach manchmal einfach viel zu schnell klein bei gegeben, obwohl sie am Anfang als sehr selbstbewusst dargestellt wurde. Auch ihr Sinneswandel gegen Ende der Geschichte war für mich nicht so ganz nachvollziehbar.
Nick Porter mochte ich hingegen eigentlich ganz gerne. Er ist sehr freundlich, aber ansonsten ein eher ruhiger und zurückhaltender Zeitgenosse. Nick ist nicht nur der Chefimker der Bienenfarm, sondern trainiert auch noch das Basketballteam der ansässigen High School und man merkt ihm richtig an, wie sehr in seine beiden Jobs erfüllen. Denn er bringt immer wieder seine eigenen Geschäftsideen ein, die er gerne verwirklichen möchte, aber noch den letzten Anstoß braucht. Neben seiner Arbeit auf der Farm legt er sich auch für Cassie richtig ins Zeug, denn er möchte ihr eine schöne Zeit bereiten und auf keinen Fall ein zweites Mal verlieren.
Die Beziehung zwischen Cassie und Nick entwickelt sich meiner Meinung nach in einem recht authentischen Tempo. Man merkt den beiden an, dass nicht nur eine gewisse Verbundenheit besteht, sondern auch jede Menge verletzte Gefühle im Spiel sind. Allerdings muss ich auch zugeben, dass genau diese Gefühle manchmal nicht so ganz bei mir ankamen und ich manchmal ehrlich gesagt auch nicht ganz nachvollziehen konnte, was Nick an Cassie findet.

"Die Frau, die daran schuld war, dass sein Herz nicht mehr ruhig geschlagen hatte, seit sie vor dem Rathaus mit diesen albernen Katzenohren auf dem Kopf mit ihm zusammengestoßen war." (Seite 227)

Neben Cassie und Nick lernt man noch einige Bewohner von Honey Springs kennen. Besonders Nicks Cousine Madison und Darla mochte ich sehr gerne, denn sie unterstützen die beiden, wo sie nur können. Hank, den Redeschreiber der Bürgermeisterin, konnte ich zu Beginn nicht so ganz einschätzen, aber er hat letztendlich gezeigt, dass hinter der harten Schale ein weicher Kern versteckt ist. Auch die "Bienenkönigin" Bea fand ich zu Beginn eher nervig und ich konnte ihr Verhalten absolut nicht nachvollziehen. Dennoch hat auch sie sich im Laufe der Geschichte gebessert. Mein heimlicher Star war allerdings Belle, die schwangere Katze, die auf der Farm wohnt.

Der Schreibstil von Robyn Neeley hat mir eigentlich recht gut gefallen, denn er lässt sich sehr angenehm lesen und ist locker leicht. Die teilweise sehr langen Kapitel (vor allem in der ersten Hälfte des Buches) habe ich dabei als etwas störend empfunden. Die gesamte Geschichte wird aus der Erzählerperspektive erzählt, wobei immer wieder abwechselnd Cassie und Nick beleuchtet wurden. Leider hatte ich bei diesem Buch so meine Schwierigkeiten mit dieser Perspektive, denn so konnte ich mich nicht so ganz auf die Charaktere einlassen und die Gefühle sind mir einen Ticken zu kurz gekommen. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir hier auch etwas mehr Tiefgang gewünscht. Generell ist die Handlung eher ruhig und es passiert nicht ganz so viel. Das habe ich allerdings als sehr passend für das Setting empfunden, welches im Übrigen wirklich toll gewählt wurde. Honey Springs, wo alles einen Bezug zum Honig hat, und vor allem die Farm mit dem See hatte eine gewisse Wohlfühlatmosphäre.

In das Cover des Buches habe ich mich sofort verliebt. Es ist zwar eher minimalistisch gestaltet, aber trotzdem einfach nur wunderschön. Besonders cool finde ich auch die Idee mit den Rezepten in den Klappen, denn diese spielen zum Teil auch in der Geschichte eine Rolle.

Alles in allem ist Sweet like you eine süße Geschichte für zwischendurch, die mich leider nicht vollständig überzeugen konnte. Ich mochte zwar das Setting sehr gerne, aber die Charaktere waren hingegen weniger mein Fall.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Toller Schreibstil und authentische Charaktere, aber doch etwas zu wenig Gefühl und Tiefgang

The Brooklyn Years - Was niemand erfährt
0

Patrick O'Doul liebt seinen Job als Eishockeyspieler bei den Brooklyn Bruisers. Doch mittlerweile hat er immer wieder Probleme mit seiner Hüfte, wodurch er Termine bei der Physiotherapeutin des Teams, ...

Patrick O'Doul liebt seinen Job als Eishockeyspieler bei den Brooklyn Bruisers. Doch mittlerweile hat er immer wieder Probleme mit seiner Hüfte, wodurch er Termine bei der Physiotherapeutin des Teams, Ari Bettini, wahrnehmen soll. Obwohl er damit eigentlich gar nicht einverstanden ist, funkt es zwischen den beiden bald gewaltig und doch wehren sich beide mit aller Macht dagegen.

Ariana Bettini ist ein Charakter, den man einfach mögen muss. Die Masseurin und Yoga-Lehrerin der Bruisers fällt vor allem durch ihre quirlige und humorvolle Art auf. Sie bringt immer wieder Weisheiten ein, ohne damit besserwisserisch wirken zu wollen. Man merkt Ari außerdem an, wie sie für ihren Job brennt und diesem gerecht werden möchte. Vor allem aber hat es mir gefallen, wie sie sich von nichts unterkriegen lässt und dabei immer an das Gute im Menschen glaubt. Dabei möchte sie am liebsten alles alleine klären, aber merkt nach und nach auch, wann sie Hilfe annehmen muss. Dahingehend hat Ari meiner Meinung nach eine tolle Entwicklung durchgemacht, denn obwohl sie Beziehungen eigentlich abgeschworen hat, findet sie doch recht schnell das Vertrauen in Menschen wieder.
Patrick O'Doul kennt man schon aus dem ersten Band, wo er teilweise schon sehr verschlossen gewirkt hat. Auch zu Beginn des zweiten Bandes hat er auf mich einen sehr eigenbrötlerischen Eindruck gemacht. Nach und nach hat er sich allerdings immer mehr geöffnet und man konnte erkennen, dass sich hinter der harten Schale ein ziemliches weiches Herz versteckt, welches er aber immer wieder zu verstecken versucht. Im Grunde genommen ist O'Doul ein sehr einfühlsamer, humorvoller Mensch, der nur das Beste für seine Mitmenschen möchte und vor allem Ariana gegenüber einen richtigen Beschützerinstinkt entwickelt hat. Er hatte keine schöne Kindheit, weswegen es ihm schwer fällt zu vertrauen, aber auch das wird im Verlauf der Geschichte immer besser. Vor allem aber merkt man auch Patrick an, wie sehr er seinen Job als NHL-Profi liebt und das er alles für sein Team tun würde - auch wenn er bei Kämpfen regelmäßig Verletzungen davon trägt.
Die Beziehung der beiden hat sich für meinen Geschmack leider einen Ticken zu schnell entwickelt. Vor allem aber sind die Gefühle leider überhaupt nicht bei mir angekommen, obwohl man schon von Beginn an gemerkt hat, dass die Chemie zwischen den beiden auf jeden Fall stimmt.

Er drehte sich um und sah sie mit diesen blauen Augen an, und ihr Herz setzte zwei oder drei Schläge aus. (Position 4051)

Die gesamte Geschichte spielt sich wieder im Umfeld der Brooklyn Bruisers ab und so langsam habe ich die Charaktere echt lieb gewonnen! Vor allem Georgia und Becca haben gezeigt, was sie für tolle Freundinnen sind. Aber auch die Jungs des Teams und das gesamte Management sind einfach toll! Neu kennenlernen konnte man hier Lauren, Nates Bürochefin in Brooklyn, die ich irgendwie nicht so ganz einschätzen konnte, aber mich dennoch auf ihre Geschichte (Band 3 - Wer wenn nicht wir) freue. Außerdem hat es mich gefreut, dass man auch wieder Charaktere aus der The Ivy Years-Reihe getroffen hat, denn Corey und Adam erhalten einen kurzen Gastauftritt.

Nachdem mir der erste Teil der The Brooklyn Years-Reihe von Sarina Bowen eigentlich recht gut gefallen hat, habe ich mich schon total auf den Folgeband gefreut. Allerdings habe ich mehrere Anläufe gebraucht, um in die Geschichte von Ariana und O'Doul einzutauchen, obwohl mir der Schreibstil der Autorin wieder recht gut gefallen hat. Sie schreibt locker leicht und angenehm, sodass ich nach kurzer Zeit auch regelrecht durch die Seiten geflogen bin. Die Geschichte wird dabei wieder aus der Erzählerperspektive erzählt, was mich etwas gestört hat. Zwar werden die Charaktere abwechselnd beleuchtet und man bekommt so auch einen relativ guten Einblick in deren Gefühlswelt, aber irgendwie konnte ich die Gefühle, die bei dieser Geschichte im Spiel waren, dennoch nicht so gut nachvollziehen. Trotzdem schafft es Sarina Bowen auch hier wieder eine gute Mischung aus humorvollen, gefühlvollen, erotischen und auch spannenden Szenen zu finden. Vor allem die Geschichte von Arianas Ex-Freund wurde meiner Meinung nach sehr gut eingearbeitet. Außerdem hat Sarina Bowen mit O'Douls Vergangenheit auch wieder ernstere Themen mit in die Geschichte eingebracht, die meiner Meinung aber leider doch etwas zu oberflächlich behandelt wurden. Teilweise hatte ich nämlich leider das Gefühl, dass sich die gesamte Geschichte doch etwas zu schnell entwickelt hat und das Ende dann mehr oder weniger künstlich in die Länger gezogen wurde. Hier hätte man meiner Meinung nach einfach etwas mehr rausholen können.

"Du bringst deine ganze Vergangenheit als menschliches Wesen mit. Du bringst deine Seele mit. Und wenn jemand dich berührt, dann wird auch all das berührt." (Position 672)

Gut gefallen hat mir hingegen wieder das Setting mit den Brooklyn Bruisers. Ich bin zwar nicht der größte Eishockey-Kenner, aber Sarina Bowen schafft es immer wieder, dass ich richtig Lust auf diese Sportart bekomme. Vor allem finde ich es toll, dass man so einen Blick hinter die Kulissen eines fiktiven NHL-Clubs bekommt.

Wie auch schon beim ersten Band finde ich es super schade, dass das Paperback Cover nicht auch für das eBook verwendet wird. Das eBook Cover finde ich nämlich leider nicht so gelungen.

Insgesamt habe ich den zweiten Teil der The Brooklyn Years-Reihe etwas schwächer empfunden als den ersten. Sarina Bowen konnte mich zwar wieder mit ihrem Schreibstil und den authentischen Charakteren überzeugen, aber insgesamt hat der Geschichte etwas Tiefgang und mehr Gefühl gefehlt. Dennoch freue ich mich schon total auf den dritten Band der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Emotional, aber doch locker leicht - eine klare Leseempfehlung

Veilchensturm
0

Stargeiger Maddox Madness eröffnet ein Sommercamp in den Hamptons für Kinder, die keine Chance auf eine musikalische Ausbildung haben. Unter anderem bekommt er dort Unterstützung von Violet, die dank einem ...

Stargeiger Maddox Madness eröffnet ein Sommercamp in den Hamptons für Kinder, die keine Chance auf eine musikalische Ausbildung haben. Unter anderem bekommt er dort Unterstützung von Violet, die dank einem Deal zwischen Maddox und ihrer Schwester im Camp arbeiten darf. Als hätte Maddox mit der Verantwortung für zahlreiche Kinder nicht schon genug zu tun, sprühen die Funken zwischen Violet und ihm nur so..

Violet White ist einfach ein Charakter, den man ins Herz schließen muss. Sie ist etwas verpeilt und tollpatschig, aber kann dabei auch über sich selbst lachen, denn sie ist sehr humorvoll. Vor allem zu Beginn wirkt sie etwas verloren, denn nach drei abgebrochenen Ausbildungen ist sie sich unsicher, wo sie im Leben steht und was sie damit anstellen soll. Meiner Meinung nach macht Violet eine wirklich tolle Entwicklung durch, denn sie findet immer mehr zu sich selbst und strahlt so eine Stärke aus, als könnte man ihr gar nichts anhaben. Dabei ist sie mit ihrer einfühlsamen Art auch immer für ihre Mitmenschen da und bietet ihre Unterstützung an, wo sie nur kann.
Maddox Madness konnte ich zu Beginn ehrlich gesagt nicht so ganz einschätzen, denn obwohl er immer wieder einen lockeren Spruch auf den Lippen hat, wirkt der Stargeiger doch sehr verschlossen. Nach und nach zeigt sich aber, was für ein toller Mensch hinter dieser Fassade steckt. Maddox handelt sehr selbstlos, ist sehr charmant und vor allem loyal. Wenn er erstmal jemandem genügend Vertrauen schenkt, lässt er seinen Gefühlen freien Lauf. So merkt man ziemlich schnell, dass er keine leichte Vergangenheit hatte und auch das Leben im Lampenlicht alles andere als spurlos an ihm vorbeigeht. Maddox ist teilweise ein so gebrochener Charakter, der immer wieder durch seine Vergangenheit eingeholt wird und dem man einfach nur das ganze Leid abnehmen möchte.
Zwischen Violet und Maddox war von Beginn an eine gewisse Anziehung spürbar und doch hat sich die Beziehung in einem langsamen und authentischen Tempo entwickelt. Denn es wurde sehr viel Wert auf das Kennenlernen der beiden gelegt, was mir sehr gut gefallen hat. Sie unterstützen sich gegenseitig, wo sie nur können und dabei zeigt sich auch immer wieder, was für eine unfassbar tolle Chemie zwischen den beiden herrscht.

Ich will ihr die Narben zeigen, die Dunkelheit, die mich zu diesem Leben geführt hat. Aber gleichzeitig habe ich Angst, dass es zu viel für sie ist. Zu viel Dunkelheit für ihr Licht. (Seite 178)

Aber Violet und Maddox sind nicht die einzigen tollen Charaktere, die man in diesem Buch kennenlernen darf. Everly und Scarlett, Violets Schwestern mochte ich von Beginn an sehr gerne, denn sie unterstützen Violet, wo sie nur können. Das gleiche gilt auch für Serena, Tim und Tristan, die immer für Maddox da sind. Auch die anderen Mitarbeiter des Camps waren mir total sympathisch und irgendwie hoffe ich ja auf die Geschichte von dem ein oder anderen Charakter.

Als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe, war ich schon hin und weg, aber ich hätte trotzdem niemals erwartet, dass mich die Geschichte von Violet und Maddox so umhaut. Der Schreibstil von Kim Leopold ist nicht nur locker leicht, sondern auch sehr detailreich und bildhaft. Vor allem lässt er sich sehr angenehm lesen, sodass ich die ersten 100 Seiten förmlich eingeatmet habe. Die Geschichte wird dabei abwechselnd aus Violets und Maddox' Sicht erzählt, wodurch man einen guten Einblick in deren Gefühls- und Gedankenwelt hat und die Emotionen hautnah miterleben kann. Denn die Geschichte lebt vor allem von diesen Emotionen: von Trauer über Wut bis hin zur wahren Liebe ist gefühlt alles dabei, sodass der Leser eine wahre Achterbahn der Gefühle erlebt. Dabei werden vor allem auch ernste und tiefgründige Themen angesprochen, die sich harmonisch in die Geschichte einfügen, ohne, dass es erdrückend wirkt. Denn das Buch besitzt trotz allem eine gewisse Leichtigkeit, was vor allem auch an Kim Leopolds genialem Humor liegt, der die Geschichte immer wieder auflockert.
Neben dem Schreibstil und den Charakteren konnte Kim Leopold auch mit dem gewählten Setting punkten, denn das Setting mit dem Sommercamp in den Hamptons hat mir unglaublich gut gefallen. Ich konnte die Sonnenaufgänge am Strand förmlich vor mir sehen und die Leidenschaft der einzelnen Camp Mitarbeiter war fast schon ansteckend. Hier hätte ich mir vielleicht noch die ein oder andere Szene mehr gewünscht, aber das ist wirklich Meckern auf hohem Niveau.

Sie klatschen in die Hände, trommeln auf ihre Oberschenkeln, summen, singen.. Ich liebe es. Ich liebe dieses Gefühl von Musik in jedem Atemzug, von Leidenschaft und Zusammenhalt. (Seite 106)

Das Cover des Buches gefällt mir richtig gut. Es ist eher schlicht gehalten, aber doch ein echter Hingucker und ich kann mir vorstellen, dass die gesamte How to be Happy-Reihe nebeneinander richtig schön aussieht! Aber nicht nur außen ist das Cover richtig schön, sondern auch die Innengestaltung ist absolut gelungen. Es ist nicht nur nach den unterschiedlichen Monaten gegliedert, sondern es gibt über jedem Kapitel auch eine Schlagzeile eines Zeitungsartikels, die mal mehr oder weniger mit dem Inhalt des Kapitels zu tun hat.

Insgesamt ist der fünfte Band der How to be happy-Reihe eine wirklich tolle Liebesgeschichte, die sehr emotional ist, aber auch eine gewisse Leichtigkeit versprüht. Vor allem aber konnten mich auch die Charaktere und das Setting überzeugen, sodass ich das Buch nur von Herzen weiterempfehlen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere