Profilbild von aenneken

aenneken

Lesejury Star
offline

aenneken ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit aenneken über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2022

Schöne Geschichte für Zwischendurch

Counting Rainbows (Queen's University 2)
0

Mein erstes Buch der Autorin, aber nicht das erste in dem Genre.
Daher war ich sehr gespannt wie mir diese Geschichte gefällt.

Und ich bin zufrieden. David und Cameron gefallen mir beide sehr gut. Sie ...

Mein erstes Buch der Autorin, aber nicht das erste in dem Genre.
Daher war ich sehr gespannt wie mir diese Geschichte gefällt.

Und ich bin zufrieden. David und Cameron gefallen mir beide sehr gut. Sie sind jung und hadern mit ihren Entscheidungen und Möglichkeiten, dabei sind zumindest zueinander ehrlich.
David/Toast ist ein kleiner Nerd, der sich aber nicht versteckt, offen und oft selbstbewusst auftritt und keine Angst hat er selbst zu sein. Immer wieder blitzen kleine Unsicherheiten durch, die ihn aber nur menschlicher machen. Und Cameron ist sehr sympathisch. Er lebt in einer Welt die ihm zwar sehr gefällt, ihn aber auch zurückhält. Zusammen können beide frei sein und tun was sie wirklich mögen. Es ist schön beide dabei zu beobachten.

Immer wieder gibt es kleine Steine in ihrem Weg, die sie aus der Bahn bringen, die aber nicht überdramatisiert werden.

Ich mochte es sehr, dass es alles nicht zu perfekt war, das es nicht zu kitschig wurde und immer wieder beide einfach toll waren.
Ein wenig hätte es mehr in die Tiefe gehen können, etwas mehr Gefühl zeigen können. Denn auch wenn die Beziehung der beiden zueinander erkennbar war, so wurde mir hier zuviel ausgeblendet.

Ein lockeres Buch, angenehm zu lesen und fein um sich beim Lesen wohl zu fühlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2022

Nette Kurzgeschichte

Happy End mit Rockstar
0

Diese Kurzgeschichte erzählt noch mal ein wenig aus dem Leben von Eve und David.
Alles läuft super bei den beiden und der Band - doch plötzlich stehen sie vor einer lebensverändernden Herausforderung.

Ich ...

Diese Kurzgeschichte erzählt noch mal ein wenig aus dem Leben von Eve und David.
Alles läuft super bei den beiden und der Band - doch plötzlich stehen sie vor einer lebensverändernden Herausforderung.

Ich fand die Kurzgeschichte recht gelungen. Natürlich recht einfach gehalten, konnte sie aber trotzdem auf den wenigen Seiten zeigen, dass eben nicht alles sofort super und einfach ist. Das Panik und Angst existieren. Egal wie reich, glücklich oder geborgen. Nicht jeder geht mit neuen Situationen leicht um und diesen Umstand fand ich sehr gut beschrieben.
Für mich die wesentliche Message, die diese Geschichte gut vermittelt.

Alles weitere ist natürlich eher kurz gehalten und geht recht schnell, was aber auch der Länge der Geschichte und den Privilegien der Band geschuldet ist.

Für mich reichte dies als Kurzgeschichte vollkommen aus und ich denke nicht, daß eine längere Geschichte notwendig gewesen wäre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2022

Gute Geschichte, wichtiges Thema

Lonely Heart
0

Endlich gibt es Nachschub von Mona Kasten. Und dann verbindet es spannende Themen, Musik und kantige Charaktere.

Wir haben ein Band mit vier unterschiedlichen Jungs, die ihre Job lieben, wie Brüder sind ...

Endlich gibt es Nachschub von Mona Kasten. Und dann verbindet es spannende Themen, Musik und kantige Charaktere.

Wir haben ein Band mit vier unterschiedlichen Jungs, die ihre Job lieben, wie Brüder sind und nicht ganz dem Rockstar-Klischee entsprechen. Der eine redet kaum, der andere spielt lieber an der Konsole als zu feiern und der nächste möchte nicht berührt werden. Und schon sind wir bei Adam/Beast. Der Schlagzeuger der Band spielt die zentrale Rolle der Geschichte. Leider bleibt er ein wenig undurchsichtig. Er hat starke Probleme und nur minimale Hinweise lassen erahnen was passiert ist. Er zieht sich immer wieder zurück und nur in den gemeinsamen Chats mit Rosie konnte ich ihn ein wenig mehr greifen.

Rosie hingegen ist gut greifbar. Ihre Gefühle sind verständlich und nachvollziehbar. Ihr Verhalten fand ich realistisch. Was ihr passiert ist schrecklich, aber leider so wahr. Die Beschreibung ihrer Ängste war daher ebenso schrecklich, aber wahr.
Die ganze Thematik der Ängste fand ich sehr gut umgesetzt und intensiv beschrieben. Und auch, das nicht alle Probleme in wenigen Schritten gelöst werden können.

Was mir weniger zusagt war zum einen das Ende und zum anderen sie vielen Nebenstorys. So ziemlich jeder Nebenprotagonist erhält eine kleine Geschichte und es häufen sich die Fragen an. Keine wird richtig beantwortet. Daher warte ich gespannt auf den zweiten Teil und die Beantwortung all meiner Fragen. Nach Beendigung des ersten Bandes hatte ich jedoch das Gefühl, das weniger Nebenhandlung, dafür eine genauere Betrachtung von Adam schöner gewesen wäre.

PS: Die Twisted Rose Nennung fand ich sehr bezaubernd

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2022

Schön, aber nicht überraschend

The Brooklyn Years - Wo wir hingehören
0

Castro und Heidi waren bereits in den Vorgängern fester Bestandteil der Brooklyn Years Reihe. Jason als Eishockeystürmer und Heidi als stürmische Praktikantin. Beide haben ein Auge aufeinander geworfen.

Als ...

Castro und Heidi waren bereits in den Vorgängern fester Bestandteil der Brooklyn Years Reihe. Jason als Eishockeystürmer und Heidi als stürmische Praktikantin. Beide haben ein Auge aufeinander geworfen.

Als Castro rausfindet, dass Heidi die Tochter des Ligapräsidenten ist hält er Abstand. Doch wenn
man spontan die Wohnung teilen muss, ist das gar nicht so leicht. Die beiden schleichen also Seite um Seite umeinander rum. Währenddessen muss Heidi jeden Job den ein Eishockeyteam zu bieten hat erledigen. Dabei fällt auf: Heidi ist extrem humorvoll und schlagfertig und Castro weniger spannend als erwartet. Heidi ist cool! Selten mag ich die Frau mehr, als den Mann, aber hier
definitiv. Sie war mutig, zäh, loyal und sehr feinfühlig. Jason hingegen hat sich wie ein Klischee benommen. Erst anschmachtend, dann ein wenig neandertaler-like, dann abblockend. Alles sehr verständlich und nicht nervig geschrieben, aber eben auch nicht spannend.

Schön fand ich, da die Geschichte mit recht wenig Drama auskommt. Kleine Szenen hier, aber in keinster Weise überdramatisiert. Ein Glück. Nur das Ende und die letzten paar Kapitel waren etwas sehr zügig und zu schnell gelöst für micht. Von daher bin ich von Band fünf zwar nicht überschwänglich begeistert, aber wurde sehr gut unterhalten

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.03.2022

Schöner Abschluss

IMPERIAL - Until Daylight 3
0

Endlich der Abschluss der Imperial-Reihe.
Dieser Band mündet direkt an seinen Vorgänger. Der Anschlag auf den Palast ist grade erst vorbei,
die Protagonisten sind verstreut. Alex ist mit seiner Familie ...

Endlich der Abschluss der Imperial-Reihe.
Dieser Band mündet direkt an seinen Vorgänger. Der Anschlag auf den Palast ist grade erst vorbei,
die Protagonisten sind verstreut. Alex ist mit seiner Familie auf ihr Schloß geflohen, Lauren wurde
vom Widerstand gerettet und lebt bei ihnen und wo May ist weiß niemand so genau.

Das gesamte Buch spinnt nun verschiedene Fäden und Handlungsstränge nach und nach zusammen.
Es werden Pläne geschmiedet, heimliche Treffen vereinbart und Verräter gesucht.
Und ja es ist ein wenig viel. Ich gestehe auch das ich manchen Gedankengang oder Plan nicht ganz
verstanden habe und auch die Zusammenhänge manchmal etwas kompliziert waren. Dazu kamen recht viele Erzählperspektiven, da neben Lauren und Alexander nun auch ihre Freunde ihre Sichten
geschildert haben. Für mich war das eine schöne Leseerfahrung, da ich viele Perspektiven
eigentlich mag.

Besonders gefallen hat mir hier, dass Lauren und Alexander lernen endlich miteinander zu reden.
Natürlich gibt es immer wieder kleine Geheimnisse, da diese für den finalen Endkampf notwendig
ist, aber die Beziehung zwischen den beiden funktioniert nun wesentlich besser.

Was als royale Romanze begonnen hat, entwickelte sich in den Bänden immer mehr zur politischen
Intrige. Am Ende erwartet uns ein großes und ausführliches Finale, bei welchem keine Fragen offen
bleiben und alle Protagonisten ein Ende erhalten. Alles in allem hat mir die Geschichte recht gut
gefallen, wenn auch manche Dinge etwas unkomplizierter gelöst hätten werden können. Aber für genügend Verwirrung und Spannung waren diese Wendungen notwendig. Ich verstehe jedoch auch, wenn dies den ein oder anderen zuviel sein könnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere