Profilbild von alexgedankenwelt

alexgedankenwelt

Lesejury Profi
offline

alexgedankenwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit alexgedankenwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2021

Einer der grausamsten und genialsten Thriller dieser Zeit

Lazarus
1

Inhalt:
In Oslo wird eine teilweise verweste Männerleiche gefunden, in deren Gefriertruhe die Polizei diverse Leichenteile findet. Der zuständige schwedische Gerichtsmediziner Ahlen kontaktiert daraufhin ...

Inhalt:
In Oslo wird eine teilweise verweste Männerleiche gefunden, in deren Gefriertruhe die Polizei diverse Leichenteile findet. Der zuständige schwedische Gerichtsmediziner Ahlen kontaktiert daraufhin Joona Linna. Unter den gefundenen Leichenteilen befindet sich unter anderem der Schädel von Summa, Linnas verstorbener Ehefrau.
Linna fühlt sich durch diesen Mord sofort an Jurek Walter erinnert, dessen Bruder er einst tötete. Doch Jurek Walter ist tot. Linnas Kollegin, Saga Bauer, erschoss ihn damals bei dem gemeinsamen Einsatz. Er fiel ins Wasser und trieb ab. Anhand gefundener Körperteile und der Übereinstimmung der Fingerabdrücke und der DNA konnte die Rechtsmedizin Jurek Walter identifizieren.

Kurze Zeit später wird in Deutschland ein weiteres Todesopfer gefunden und das BKA verlangt nach Joona Linna. Der Tote ist in Besitz seiner Handynummer und versuchte ihn anzurufen.
Nach der Tatortbesichtigung ist sich Joona Linna sicher, Jurek Walter lebt und hat einen Komplizen!
Linna informiert seine Tochter Lumi und Freundin Valeria, um sie in Sicherheit zu bringen. Lumi – mitten im Studium in Paris - packt ihre Sachen, Valeria dagegen hält Linnas Angst für übertrieben und bleibt zu Hause. Auch seine Kollegen, Saga Bauer und Nathan Pollock, halten es für unmöglich, dass Jurek Walter noch lebt.
Während Linna unterwegs ist, um sich und seine Tochter Lumi in Sicherheit zu bringen, vergeht kaum ein Tag an dem nicht ein Leiche gefunden oder ein Mensch vermisst wird. Als auch der Vater von Saga Bauer und Linnas Freundin Valeria auf mysteriöse Weise verschwinden ahnen sie, dass Linna mit seiner Vermutung richtig liegt. Denn Jurek Walter ist niemand der einfach tötet, sondern er versucht Menschen zu zerstören, in dem er ihnen das Liebste nimmt!

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Können Saga Bauer und Nathan Pollock Jureks Pläne und sein Handlungsmuster entschlüsseln? Und ist Joona Linna rechtzeitig zurück, um ihnen hierbei zu helfen?

Buchzitat: „Er ist kein Mathematiker“, gibt Joona zu bedenken und betrachtet das Muster aus Gräbern.

Lars Kepler (das Pseudonym für das Ehepaar Alexandra und Alexander Ahndoril) nimmt uns mit in die dunkle Welt Schwedens. Bildlich beschrieben werden die Orte, an denen die Taten stattfinden. Jede Charaktere im Buch bekommt eine bestimmte Rolle zugewiesen. Insbesondere die Hauptermittler Joona Linna und Saga Bauer legen dem Leser ihr Familien- und Gefühlsleben offen dar.

Joona Linna, ein Ermittler der die Gedanken der Bösen „lesen“ kann. Die Fähigkeit sich in deren Denkmuster hinzuversetzen ist eine unglaubliche Gabe, die er zu nutzen weiß. Leider gefällt dies seinem Umfeld nicht immer und mit seiner direkten und teilweisen unbequemen Art, kommt er so nicht immer sofort zum Ziel. Trotzdem lässt er den Leser spüren, wie sehr er seine Familie liebt und für diese kämpft.

Saga Bauer überschätzt ihre Fähigkeiten in diesem Thriller etwas. Ihre Dickköpfigkeit hält sie davon ab, gut gemeinte Ratschläge anzunehmen und in lebenswichtigen Situationen ruhig und bedacht zu handeln. Das bleibt nicht ohne Folgen und so wird sie nicht zwingend zum Sympathieträger in diesem Buch.

Jurek Walter hingegen, ein genialer Serienmörder. Es gibt kaum eine Eventualität, die er nicht mit eingerechnet hat. Immer einen Schritt voraus. Er versteht es, seine Taten detailliert und strukturiert zu planen und den Leser hiermit an sich zu fesseln.

Das Buch liest sich von Anfang bis Ende flüssig und ich wollte zu keinem Zeitpunkt aufhören es zu lesen. Der Spannungsbogen bleibt dauerhaft erhalten, so dass ich nicht das Gefühl hatte, ein Buch mit 636 Seiten in der Hand zu halten. Ein wunderschönes Cover rundet den Gesamteindruck ab.

Mein persönliches Fazit:
“Lazarus”, mein Gott!. Henning Mankell wäre stolz auf seine Landesgefährten und selbst Gerd Fröbe würden beim Lesen die Knie schlottern! Von der ersten Seite an fesselnd, spannend und mitreißend zugleich.
Jeder Mord, jede Szene, jede Aktion! Alles bis in kleinste Detail durchdacht und geplant. Wie genial irre muss man sein, um sich so eine Story auszudenken. So intensiv beschrieben, dass mir förmlich der Appetit verging.
Nichts ist wie es scheint.
Die Autoren schonen den Leser nicht. Ich war zwischendurch unglaublich verzweifelt, da der Handlungsverlauf nicht meinem Gemütszustand entsprach. Niemand in diesem Thriller wird verschont. Ob alt oder jung, gut oder böse.
Mehr geht wirklich nicht. Für mich persönlich ein genial durchdachter Thriller der mich großartig unterhalten hat.


Veröffentlicht am 14.01.2019

Ein fesselnde Familiensaga voller Emotionen

Morgan`s Hall
0

Amerika, November 1937:

Nach dem Tod des Vaters, soll John dessen Geschäfte auf dem Landgut Morgan‘s Hall übernehmen. Doch vorher reist er noch mit seinem besten Freund Dickie kreuz und quer durch ...

Amerika, November 1937:

Nach dem Tod des Vaters, soll John dessen Geschäfte auf dem Landgut Morgan‘s Hall übernehmen. Doch vorher reist er noch mit seinem besten Freund Dickie kreuz und quer durch Europa.
In Wien angekommen, müssen sie miterleben wie Hitler in Österreich einmaschiert. Während die Nazis in Wien ihr Unheil treiben, lernen die Männer die Wiener Halbjüdin Isabelle kennen. John verliebt sich sofort in sie.
Nach einer gemeinsamen, leidenschaftlichen Nacht zu dritt, beschließen John und Dickie, Isabelle zur Flucht nach Amerika zu verhelfen. Obwohl John merkt, dass Isabelle und Dickie sich stark zueinander hingezogen fühlen, ist John fest entschlossen, Isabelle für sich zu gewinnen.
Mit gefälschten Papieren, in denen John Isabelle als seine Frau ausgibt, gelingt den Dreien die Flucht nach Amerika. In Amerika angekommen möchte Dickie unbedingt Karriere machen. John nutzt die Gunst der Stunde und zahlt im eine Menge Geld. Im Gegenzug dafür, soll Dickie zukünftig Morgan’s Hall und Isabelle meiden. Dickie nimmt das Geld an und Isabelle reist unglücklich mit John nach Morgan’s Hall. Hier warten bereits seine Mutter Josephine, seine Schwester Violette und der geheimnisvolle Landarbeiter Phil auf seine Rückkehr. Obwohl Isabelle John hasst, heiratet sie ihn.

Sehnsucht, Hass, Depressionen und unerfüllte Liebe prägen die Jahre von 1937 – 1956.
Buchzitat: „Isabelle hatte nicht die Absicht, diesem widerlichen Kerl auch nur ein einziges Kind zu schenken.“

Emilia Flynn entführt uns mit dieser Familiensaga auf eine äußert spannende und mitreißende Reise an einen geheimnisvollen Ort im US-Bundesstaat Washington. Wundervoll und detailverliebt, beschreibt sie das großzügige Landgut Morgan’s Hall mit seinen geheimnisvollen Wäldern. Die Autorin schafft es mit einer unglaublichen Leichtigkeit, die Geschichte aus allen Perspektiven zu erzählen. Sie gibt dem Leser jederzeit die Möglichkeit, intensiv am Gefühlsleben aller Charaktere teilzunehmen. Jeder Charakter versucht auf faszinierende Weise, den Leser auf seine Seite zu ziehen. Besonders der Umgang von Isabelle und John miteinander, treibt sicherlich so manchen Leser zur Weißglut.
Sehr schöner, flüssiger Schreibstil und ein tolles Cover komplettieren die Saga.


Mein persönliches Fazit:
“Morgan’s Hall” ist eine wahrlich mitreißende Familiensaga, die den Leser die gesamte Gefühlspalette durchleben lässt. Der Roman brilliert in der detail- und bildreichen Darstellung der Charaktere sowie den Vorkommnissen in Österreich und ganz Europa zur damaligen Zeit. Der Handlungsverlauf ist nicht vorhersehbar und macht den Roman somit besonders spannend. Suchtpotenzial garantiert!
Zwischendurch hätte ich am liebsten mit der Autorin geschimpft, ihr den Stift aus der Hand genommen und das Buch umgeschrieben. So sehr war ich in dieser Saga gefangen und habe mit dem Schicksal der Charaktere gehadert. Da der Roman einen Zeitraum von 14 Jahren umfasst, ist die Datumsangabe zu Beginn der Kapitel besonders gut gewählt. Der 2. Teil dieser Familiensaga soll im Frühling erscheinen. Ich bin auf jeden Fall dabei!!!

(c) Rezension, 2019, Alexandra Horn

Veröffentlicht am 06.07.2021

Anders, böse, faszinierend

Das Licht am Ende
0

Auszug Klappentext:

Helena zieht in eine leerstehende Hütte auf einer abgelegenen Lichtung. Umgeben von dichtem Wald und hohen Bergen, wagt sie einen Neuanfang. Rasch freundet sie sich mit ihren Nachbarn ...

Auszug Klappentext:

Helena zieht in eine leerstehende Hütte auf einer abgelegenen Lichtung. Umgeben von dichtem Wald und hohen Bergen, wagt sie einen Neuanfang. Rasch freundet sie sich mit ihren Nachbarn Anuk und Salim an. Das Leben in der selbst gewählten Isolation scheint perfekt. Doch der Schein trügt….

Mein Fazit:

Die Hauptprotagonistin Helena lebt auf einer Hütte auf einer Lichtung. Auf der Flucht vor der Vergangenheit und auf der Suche nach der Zukunft., bemüht um die Kontrolle über ihr Hier und Jetzt. Kurze Zeit nachdem sie sich mit ihren Nachbarn angefreundet hat geschehen ungewöhnlichen Dinge und jeder von ihnen fürchtet die Dämonen der Vergangenheit.

„Das Licht am Ende“ von Claudia Giesdorf ist mein erstes Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und es hat mich definitiv gefordert.
Nach den ersten paar Seiten war ich mir nicht sicher, ob Inhalt und Einband wirklich zusammengehörten. Was für ein außergewöhnlicher Schreibstil an sich und für einen Psychothriller sowieso. Zweifelnd, ob ich dem Buch auch ohne Germanistikstudium Herr werden würde, habe ich dieses Buch für meine Verhältnisse sehr langsam gelesen. Aber ich muss ehrlich gestehen, ich habe es genossen. Mehr und mehr wurde ich eins mit diesem Sprachstil, der mich im Laufe des Buches immer mehr faszinierte und für sich gewinnen konnte.
Definitiv liegt dies ebenfalls an der durchweg spannenden und verworrenen Story, die mich mit auf eine Reise in die Vergangenheit, die Gegenwart und der möglichen Zukunft der Hauptprotagonistin mitgenommen hat. Die Zeitsprünge sind absolut passend platziert und das Buch lies sich schön fließend lesen.
Auch, wenn ich nach einer bestimmten Textstelle geahnt habe, wer hinter dem Ganzen steckt, hätte ich zu keinem Zeitpunkt die Fragen „Wieso, Weshalb, Warum“ beantworten können. Spannend bis zum Ende, das noch eine überraschende Wendung parat hatte und eine lückenlose Auflösung bot.

Anders, böse und faszinierend. Von mir gibt es eine Leseempfehlung!


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2021

Spannung gesichert!

Der Trakt
0

Klappentext:

Man hat ihr alles genommen. Nur nicht die Angst.
Stell dir vor, dein Mann sagt, er hat dich noch nie gesehen, und die Leute sagen, du hast nie ein Kind gehabt. Wem kannst du trauen, wenn ...

Klappentext:

Man hat ihr alles genommen. Nur nicht die Angst.
Stell dir vor, dein Mann sagt, er hat dich noch nie gesehen, und die Leute sagen, du hast nie ein Kind gehabt. Wem kannst du trauen, wenn niemand dir glaubt? Und wer bist du wirklich?

Mein persönliches Fazit:

Wieder ein Buch von Arno Strobel, das ich von meinem SuB befreit habe. Und ich muss sagen, es hat sich diesmal definitiv gelohnt.
Eine Frau wacht in einem Krankenbett auf und kann sich an fast nichts erinnern. Nur daran, dass irgendetwas absolut nicht stimmt. Weder mit den Gegebenheiten vor Ort, noch mit ihr. Vage Erinnerungen an ihr bisheriges Leben keimen wie eine zarte Pflanze in ihren Gedanken auf.
Sie flieht und macht sie auf eine unglaublichen Weg, um sich ihr Leben wieder zurückzuholen. Doch was machst du, wenn die Welt nicht mehr die ist, die du zu glauben kennst?

Ein fließender Schreibstil und ein toller Start auf den ersten Seiten des Buches versprachen ein kurzweiliges und spannendes Lesevergnügen. Und das wurde es wirklich auch.
Viele verschiedene Charaktere treffen hier aufeinander, und jeder Charakter für sich war wirklich hervorragend ausgearbeitet. Wer sind die Bösen, wer sind die Guten? Lange, lange Zeit habe ich wirklich im Dunkeln getappt. Arno Strobel hat mich als Leserin diesmal wirklich gut an der Nase herumgeführt und es war absolut nicht erkennbar, in welche Richtung die Sache laufen würde. Es war wirklich spannend, die Protagonistin auf ihrer Reise zu begleiten. Eine Story die unbedingt zügig gelesen werden wollte.
Wer mich kennt der ahnt, dass mir die Auflösung wieder einmal ein wenig zu weit weg vom „Hier und Jetzt“ war. Aber das tat dem Lesevergnügen in diesem Fall keinen Abbruch. Die Auflösung passte zur Story und war plausibel dargestellt.

„Der Trakt“ ist für mich der stärkte Einzelband, den ich bisher von Arno Strobel gelesen habe. Arno Strobel ist und bleibt für mich eine Wundertüte. Von „absolut hervorragend“ bis zu „totalem inneren Zusammenbruch“ ist für mich bei ihm alles vertreten.

Hierfür gibt es jedenfalls eine dicke Leseempfehlung!


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

inspirierend und abstrakt

Der Mondscheinmann
0

Klappentext:
Lilienblüten auf dem Boden. Kerzen brennen und erhellen die Umrisse einer toten Frau, sie ist geschminkt und frisiert. Das Einzige, was die perfekte Inszenierung stört, sind die vielen Schnecken, ...

Klappentext:
Lilienblüten auf dem Boden. Kerzen brennen und erhellen die Umrisse einer toten Frau, sie ist geschminkt und frisiert. Das Einzige, was die perfekte Inszenierung stört, sind die vielen Schnecken, die leise über das mobile Stillleben gleiten. Die ist das Bild, das sich Kommissar Nils Trojan und seinem Team bietet, als sie in einer Berliner Wohnung eintreffen.
Wenig später wird ein zweites Opfer im Wald aufgefunden, und wieder ist der Tatort inszeniert wie ein Andachtsraum. Trojan stürzt sich in die Ermittlungen und merkt zu spät, dass sein Gegner ein Spiel mit ihm spielt – ein Spiel, das so sanft wie eine Klaviersonate beginnt und mit dem sicheren Tod endet….

Mein persönliches Fazit:

Der bisher letzte Band der Nils Trojan Reihe konnte mich wieder für sich gewinnen.
Morde, die für einen Max Bentow fast sanft daher kommen. Still und liebevoll inszeniert und doch so ekelhaft und abschreckend. Zunächst erscheint die Auswahl der Mordopfer noch wahllos, bis sich im Laufe der Zeit ein roter Faden spinnt.

Der 8. und vorerst letzte Band dieser Reihe hat mir wirklich gut gefallen. Die Story wirkte etwas abstrakt auf mich, aber durchaus spannend und inspirierend. Der Mörder, als musizierender van Gogh unterwegs. Nur verstümmelte er in diesem Fall nicht sich selbst, sondern seine Opfer.
Ich fand, das hatte etwas.
Nils Trojan hat zwar immer noch dringend eine Pause nötig und nervt mittlerweile mit seinen ständigen Panikattacken, allerdings bekommt ihm die neue Frau an seiner Seite doch gut und er wirkt dadurch deutlich sympathischer auf mich.

Ich hoffe, es geht bald weiter. Die Reihe um Nils-Trojan hatte herausragende und weniger gute Bände, aber insgesamt eine Reihe, die ich in meinem Bücherregal nicht missen möchte. Max Bentow ist definitiv einer meiner Lieblingsautoren.

Daumen hoch und eine Leseempfehlung!


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere