Profilbild von aly53

aly53

Lesejury Star
offline

aly53 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit aly53 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.01.2018

für mich die Überraschung schlechthin und zudem noch ein richtiges Highlight, wenn auch sehr beängstigend und erschreckend

Neanderthal
0

Das neue Werk von Jens Lubbadeh ist für mich die Überraschung schlechthin und zudem noch ein richtiges Highlight, wenn auch sehr beängstigend und erschreckend.
Das Cover hat mich sofort mit seiner mysteriösen ...

Das neue Werk von Jens Lubbadeh ist für mich die Überraschung schlechthin und zudem noch ein richtiges Highlight, wenn auch sehr beängstigend und erschreckend.
Das Cover hat mich sofort mit seiner mysteriösen Art sehr angezogen und der Klappentext tat sein übriges.
Der Inhalt hört sich zunächst etwas nach einem Ermittler Thriller an, doch weit gefehlt. Zunächst bekommt man zwar dieses Gefühl, doch mit der Zeit verläuft sich das immer mehr und macht viel Größerem Platz.

Das Buch ist dabei in drei Teile gegliedert, was sehr passend ist. Denn es erstreckt sich über mehrere Jahre. Das Ganze erfahren wir aus der Sicht der dritten Person und begleiten so verschiedene Menschen auf ihrem Weg.
Verschiedene Schicksale die auf gekonnte und brisante Art und Weise miteinander verknüpft werden und voller Tragik und Dramatik sind.
Zunächst brauchte ich eine gewisse Eingewöhnungszeit um mich an die verschiedenen Personen und Handlungsstränge zu gewöhnen. Denn es ist doch recht komplex und man muss sich erst einen Überblick verschaffen.
Nach einer gewissen Zeit hatte ich den Dreh raus und es gab kein halten mehr.
Der Autor schreibt dabei sehr einnehmend, fließend und bildgewaltig. Es brach ein regelrechtes Kopfkino bei mir aus, das es wirklich in sich hatte.
Er zeigt uns eine Welt, die sich in der Zukunft befindet und doch so einiges zu bieten hat.

Von Zeile zu Zeile hat mich dieses Buch mehr fasziniert und nicht mehr losgelassen. Die Menschen in der Zukunft sind perfekt und gänzlich ohne Makel.
Doch sind sie das wirklich?
Wie lässt sich Perfektionismus thematisieren, wie realisieren?
Oder ist es mehr Schein als Sein?
Als das Massengrab in Düsseldorf entdeckt wird, ist es der Beginn einer wahren Odyssee und Hetzjagd ohne Grenzen. Plötzlich verliert sich alles, muss neu geordnet werden und die Blickwinkel verschieben sich merklich.
Die Grenzen verschwimmen immer mehr ineinander und man muss selbst überlegen, was richtig und falsch ist.
Man hat das Gefühl den Boden unter den Füßen zu verlieren und weiß nicht mehr, was man überhaupt noch glauben oder woran man glauben soll.
Wer ist man wirklich?
In diesem Buch hat mich ganz besonders Sarah berührt. Denn sie ist ein Kern des Ganzen und es ist nur der Anfang.
Es ist ihre Geschichte und gleichzeitig geht es um Vergangenheit und Gegenwart.
Es geht um Missstände, Macht und Kaltblütigkeit.
Es geht darum, den Galuben an sich selbst und seine Geschichte nicht zu verlieren. Alles zu geben, Stärke und Mut zu zeigen, um irgendwie aus dem ganzen herauszukommen.
Es geht darum die Welt besser zu machen und gleichzeitig hat man auch das Gefühl, alles wird zerstört.
Die Verzweiflung und Ohnmacht kämpft sich immer mehr an die Oberfläche und man wird ein Teil des Ganzen. Oben oder Unten existiert nicht mehr, man ist mittendrin.
Man wird gejagt und jagt gleichzeitig selbst.
Hier wird eine Welt offenbart die wirklich beängstigend ist und gleichzeitig ist sie auch technisch geshehen ziemlich versiert. Es hat fast etwas gespenstisches an sich. Dabei stechen Max und Sarah ziemlich heraus. Warum das so ist, erfährt man nach und nach. Und gerade diese beiden Menschen habe ich ganz besonders ins Herz geschlossen, aber nicht nur.
Es gab eine Person, die hat mir blankes Grauen beschert und ich konnte die Abgründigkeit und das Kalkül dessen extrem gut spüren. Es hat mir Schauer über den Rücken rieseln lassen und ich wollte nur noch die Augen schließen.
Auch über die Hintergründe wird man nicht im Unklaren gelassen und erfährt im Laufe des Geschehen immer mehr darüber, was die Emotionen sprichwörtlich überkochen lässt.
Die Handlung selbst ist vielschichtig und spielt sich auch an verschiedenen Handlungsorten ab, was mir sehr gut gefallen hat. Man bekommt ein Gefühl für die Orte, da man auch das ein oder andere Detail erfährt. Interessant waren hier wirklich die Charaktere, denn sie waren undurchschaubar und haben mich immer wieder überrascht und mit meinem Glauben an sie erschüttert und umdenken lassen.
Der wissenschaftliche Aspekt des Buches war wirklich sehr interessant und facettenreich. Hin und wieder gab es zwar Momente die mich wirklich grübeln und erstmal ratlos zurückließen, aber im Großen und Ganzen ist es sehr verständlich.
Die Einblendungen von Mitschnitten, Briefen sowie Einblicke in die Vergangenheit, fand ich sehr gut. Dadurch konnte man sich noch mehr an alles binden und das Ganze verinnerlichen.

Es ist erstaunlich was für einen Sog dieses Werk auf mich ausgeübt hat. Denn von Seite zu Seite nahm die Spannung immer mehr zu. Es wurde explosiver und rasanter.
Die Wahrheiten und Erkenntnisse zogen einem die Schuhe aus und oft wusste ich nicht ob ich bleiben oder wegrennen sollte.
Die Wut brodelte in mir und gleichzeitig hatte ich auch Verständnis.
Die Charaktere sind greifbar, tiefgründig und mit spürbaren Ecken und Kanten versehen. Man kann sich ein Bild von Ihnen machen, sich in sie hineinversetzen und einfach verstehen, was sie antreibt und in Ihnen vorgeht.
Der Autor hat hier Wendungen eingewoben die man zwar bis zu einem gewissen Grat kommen sieht, die aber dennoch gut platziert sind und die unterschiedlichsten Emotionen auslösen.
Und doch gibt es auch Überraschungen, die man so nie erwarten würde und die dann richtig einschlagen.
Es gab Stellen die haben mir wirklich die Tränen in die Augen getrieben. Es ging mir wirklich unglaublich nahe, aber es hat mich auch fertig gemacht und nicht zur Riuhe kommen lassen.
Das Ende des Ganzen hat mir gut gefallen.
Ich kann schon jetzt sagen, das ich sicher noch einmal etwas von dem Autor lesen werde.

Fazit:
Jens Lubbadeh hat mit "Neanderthal" etwas sehr gewaltiges, vielschichtiges und enorm emotionales zu Papier gebracht.
Ich bin wirklich schwer begeistert, auch wenn ich es extrem beängstigend und erschreckend empfand.
Es hat mich grübeln lassen, fertig gemacht und an meine Grenzen gebracht.
Die Grundidee wurde hervorragend ausgearbeitet und dabei schafft er es auch, die Charaktere lebendig werden zu lassen, das einem Hören und Sehen vergeht.
Es geht viel um Wissenschaft und doch hat es auch Thrillerelemente in sich, was die Spannung immens ankurbelt.
Ein explosives und emotionales Werk, das auch mit seinen gut platzierten Webndungen punkten und überzeugen kann.

Veröffentlicht am 30.01.2018

Amüsant und unheimlich

Hex
0

Hex ist in aller Munde und da es mir wärmstens empfohlen wurde, musste auch ich mir mein Urteil bilden. Es ist im Genre Horror angesiedelt und so freute ich mich auf einige Gruselmomente. Nun, was aber ...

Hex ist in aller Munde und da es mir wärmstens empfohlen wurde, musste auch ich mir mein Urteil bilden. Es ist im Genre Horror angesiedelt und so freute ich mich auf einige Gruselmomente. Nun, was aber dann tatsächlich kam, traf meine Erwartungen nicht ganz.

Schon zu Beginn kam ich wirklich gut in die Geschichte hinein und erfreute mich am Alltagsleben der Familie Grant. Besonders Tyler war sehr präsent und so baute ich gerade zu ihm die meiste Bindung auf. Es mag krotesk klingen. Aber ich fand es wirklich amüsant. Es gab Szenen, die mich immer wieder zum schmunzeln verleiteten. Ich empfand es nicht als erschreckend, als ich zum ersten Mal Katherine begegnete. Es war eher eine surreale und komische Begegnung, die auch lange Zeit nicht aufhörte. Meine Ängste und die bedrohlichen Gefühle wollten sich einfach nicht einstellen.
Viel mehr ist es so, das der ganze Ort eine ziemliche Anziehung ausgelöst hatte. So das ich mehr über alles erfahren wollte.
Doch wenn man sich in die Bewohner hineinversetzt und Katherine erblickt, so baut sich eine unheimliche und bedrohliche Atmosphäre auf, in der man nur noch fliehen möchte.
Prompt erfuhr ich auch mehr über Black Springs und ihre Bewohner. Denn man erfährt Katherines Geschichte und gleichzeitig die Geschichte und die Hintergründe des Ortes und was es im speziellen mit Katherines Fluch auf sich hat. Ein Stück weit kann man Verständnis aufbauen.
Uns so wartete ich quasi auf den Höllenausbruch. Doch was ich bekam, war namenloses Entsetzen, was allerdings nicht Katherine betraf.
Schmerz, Verzweiflung, Mitgefühl erfüllte mich und traf mich gleichzeitig mit immenser Kraft.
Es löste die unterschiedlichsten Gedankengänge bei mir aus wie mit der ganzen Thematik , den Umständen umgegangen wurde.
Wie die Menschen miteinander umgingen, wie sie letztendlich auf alles reagierten und wie sie handelten.
Die Abgründe könnten nicht größer sein und so verfiel auch ich in Grübeleien.
Wo es anfangs noch recht spannend und fesselnd war, wurde es dann jedoch allmählich langatmig.
Der Sog verlor sich und ich brauchte letztendlich einige Zeit um überhaupt vorwärts zu kommen.
Doch ich gab nicht auf und ergründete Black Springs und ihre Bewohner.
Besonders Tyler und Steve haben mir dabei wirklich gut gefallen. Was auch ihre Entwicklung betrifft, denn diese ist gut spürbar. Ihr Leben,wie sie waren, hat mich wirklich bewegt und daneben spürte man auch das Unbekannte, das Grauen, das unterschwellig lauert recht deutlich.
Dieses Nicht wissen, hat letztendlich auch die Ängste und Verzweiflung ausgelöst.

Währendessen steigerte sich alles immer mehr.
Wahn, Besessenheit, Wut, Kaltblütigkeit.
Nur Grauen, stellte sich nicht wirklich ein.
Doch irgendwann wurde eine neue Ebene erreicht und plötzlich überschlugen sich die Ereignisse.
Es wurde spannend , explosiv und mystisch.
Ich begann hinter die Fassade zu sehen, zu verstehen und begriff allmählich, worum es hier tatsächlich geht.
Was uns hiermit gesagt wird, trägt tatsächlich ein Körnchen Wahrheit in sich.
Und obwohl ich diese Story wirklich sehr abgedreht und surreal empfand, so hat sie mich doch auch mitgerissen und immer weiterlesen lassen.
Der Autor verstand es geschickt Wendunge einzuweben, die man nicht erwartet und die dann dementsprechend doch schockieren und sprachlos machen.
Er hat dabei eine sehr einnehmende und recht einfache Art zu schreiben. Es entwickelt sich ein Kopfkino, dem man nicht gewachsen ist. Man sieht Katherine und die eigene Fantasie tut ihr übriges.
Man erfährt hierbei verschiedene Perspektiven, was es für mich noch gewaltiger und facettenreicher gemacht hat. Man hat keine Ahnung worauf es hinausläuft und doch weiß man ganz genau, es kann nichts gutes sein.
Teilweise ist es wirklich nicht für zarte Gemüter geeignet, das es doch stellenweise etwas brutal und blutig ist. Für mich hielt es sich jedoch in Grenzen, so das es gut auszuhalten war.
Letztendlich ein Roman der mich gut unterhalten konnte. Der jedoch größtenteils amüsant war. Leider kam die explosige Spannung erst ziemlich spät auf, was ich doch schade empfand. Das hätte man sehr früher einläuten können. Ebenso suchte ich die Gruselmomente zunächst vergebens, doch auch da holte der Autor nochmal auf.
Leider blieben einige Fragen noch ungelöst z.b. was insbesondere Katherine betrifft.
Die Charaktere sind greifbar und facettenreich gestaltet. Man kann nicht zu allen eine Bindung aufbauen, sich jedoch ein Stück weit in sie hineinversetzen und ihrem Handeln folgen.
Schlussendlich ein Roman, bei dem es sich lohnt, ein Blick hinter die Fassade zu werfen.

Fazit:
Horror sieht anders aus.
Es ist abgedreht, surreal und zeigt uns ein kleines Örtchen, das von einer Hexe beherrscht wird.
Es ist amüsant, spannend und doch schlichen sich immer wieder Längen ein.
Katherine ist einfach eine Klasse für sich und ich habe gerade die Momente mit ihr sehr genossen.
Ebenso mit Tyler und Steve, die mir enorm gut gefallen haben und mich auch bewegen konnten.
Wer hier auf eine Menge Gruselmomente hofft, wird wahrscheinlich enttäuscht sein.
Oder aber ihn erschreckt oder ängstigt es zutiefst.
Bei mir kam dieser Effekt leider nicht gänzlich auf.
Nichtsdestotrotz konnte mich "Hex" sehr gut unterhalten, amüsieren und die unterschiedlichsten Gedankengänge auslösen.
Der Autor versteht es geschickt eine unheimliche und bedrohliche Atmosphäre aufzubauen, Katherine überall und die Fantasie kennt dabei keine Grenzen.
Man sollte die Erwartungen herunterschrauben, dann ist es eine wirklich interessante Story mit einem originellem Plot.

Veröffentlicht am 30.01.2018

"100-1Tag" steckt voller Leben, Traurigkeit und ein ganz persönliches Wunder

Hundert minus einen Tag
0

Manchmal gibt es Momente im Leben, in denen du traurig bist oder einfach nicht in Form und nicht weißt, wohin mit dir. Das ist einer solcher Momente. Und schlägt man "100 - 1Tag" auf, liest es und die ...

Manchmal gibt es Momente im Leben, in denen du traurig bist oder einfach nicht in Form und nicht weißt, wohin mit dir. Das ist einer solcher Momente. Und schlägt man "100 - 1Tag" auf, liest es und die Welt ist einfach wieder schöner, besser und man bekommt Hoffnung und in dem Sinne auch ein Stück weit auch ein ganz persönliches Weihnachtswunder.

Ich mag diese Geschichte unheimlich gern. Ally und auch Cam sind einfach zwei Menschen die man kennenlernt, festhält und zum bleiben zwingen möchte. Obwohl die Geschichte der beiden so wahnsinnig kurz ist, hat sie mir unglaubliche Lesestunden beschert.
Sie sind lebendig,authentisch, greifbar und haben mich auf einer Welle, des Glücks, der Sehnnsucht und Traurigkeit reiten lassen. Man kann sich mit Ihnen identifizieren, sie verstehen und ein teil ihrer (Gedanken) Welt sein.
Es wäre falsch zu sagen, es ist nur eine Liebesgeschichte. es ist so viel mehr. Es geht um Veränderungen, loslassen, den Mut nach vorn zu sehen, nicht aufzugeben. Das Glück zu ergreifen, wenn sich die Chance dazu bietet.
Ally hat wohl das schlimmste erlebt, was einem passieren kann. Sie wurde von ihrem Freund sitzen gelassen und dann steht wie aus heitere Himmel Cam vor ihr und entführt sie in ein ganz persönliches Weihnachtswunder.
Cam ist etwas ganz besonderes und hat mein Herz im Sturm erobert.
Wird es Ally ebenso gehen?
Romantik, Liebe und Freundschaft.
Ja, das ist es und doch wäre es zu einfach, wenn da nicht mehr wäre.
Ich empfand schon allein die Atmosphäre als sehr melancholisch, etwas taurig und sehnsuchtsvoll. Was hier wirklich wunderbar passt.Und zwischen gebrannten Mandeln und Schneemann Olaf in Münster, entwickelt sich eine Geschichte, die Träume wahr werden lässt oder sie zu zerbrechen droht.
Höhen und Tiefen bleiben da nicht aus und so erlebt man Ally und Cam auch mal von einer anderen Seite. Einer nachdenklichen. Man entdeckt das nicht immer alles einfach ist. Das es tatsächlich auch einen ernsten Hintergrund gibt. Einen ernsten Hintergrund, der mich wirklich beschäftigt hat und über den ich auch gern noch mehr erfahren hätte.
Es ist nicht einfach, das Leben ist es nie und doch muss man lernen, damit umzugehen und letztendlich das Beste für sich herauszuholen.
Ally und Cam erleben eine Achterbahn der Gefühle und dazwischen spürt man das Prickeln und Knistern bis in die Fingerspitzen.
Es ist echt, es ist hautnah. Es bringt zum lachen, träumen und einfach loslassen.

Toll empfand ich hier, das man die Sicht von Ally erfährt. Was Cam für mich noch geheimnisvoller machte. Man erfährt so einiges über die beiden, was Ihnen auch etwas Tiefgründigkeit verleiht. Sie sind so mit Leben gefüllt, das man meint, man bräuchte nur die Hand auszustrecken , um sie zu berühren.
Die Autorin legt dabei auch sehr viel Kraft in ihre Emotionen. Sie schreibt voller Gefühl, leicht und locker. Ich bin viel zu schnell durch diese Geschichte gerauscht und war so traurig, als sie zu Ende war.
Man sollte sich im Klaren darüber sein, das es nicht allzu tiefgründig ist. Themen werden angeschnitten und oft erging es mir so, das es gern noch hätte weiter vertieft werden können.
Aber aufgrund der Länge, ist das nicht immer möglich.
Aber diese Geschichte ist einfach zu herzzereißend schön, als das ich darüber traurig sein könnte. Das was zwischen den Zeilen steht kommt sehr gut zum Ausdruck und manchmal geht es auch darum, das man sich gut fühlt und einfach wieder nach vorn blicken kann. Das man sich emotional einbringen und einfach in jeder Sekunde mitfiebern, genießen und einfach die ganz besonderen Momente genießt.
Und manchmal geht es auch um Wunder und das auf ganz unterschiedliche Art und Weise.
Allys und Cams Geschichte ist so ein Buch und wirkt auf seine Art lebensverändernd.

Fazit:
"100-1Tag" ist nicht lang, es ist sogar ziemlich kurz und doch steckt es voller Leben, Traurigkeit und ein ganz persönliches Wunder.
Allys und Cams Geschichte ist wunderbar romantisch, bewegend , voller Humor und doch, bleibt auch die Ernsthaftigkeit nicht außen vor.
Ich habe sie geliebt, genossen und mich einfach jede Sekunde daran festgehalten.
Manchmal geht es ganz einfach darum, das man sich gut fühlt und einfach wieder nach vorn blicken kann. Das man sich emotional einbringen und einfach in jeder Sekunde mitfiebern, genießen und einfach die ganz besonderen Momente genießt.
Das man Sonne in sein Herz lässt und sich geborgen fühlt.
Und manchmal geht es auch um Wunder und das auf ganz unterschiedliche Art und Weise.
Allys und Cams Geschichte ist so ein Buch und wirkt auf seine Art lebensverändernd.

Veröffentlicht am 30.01.2018

Lebendig, authentisch, mit dem Wunsch nach mehr

Brausepulverherz
0

Brausepulverherz ist ein Gefühl, ein Hauch von Liebe, Leidenschaft, Zusammengehörigkeit und der Wunsch nach mehr.
Bereits zu Beginn zaubert die Autorin eine sehr sehnsuchtsvolle und zerbrechliche Atmosphäre.
In ...

Brausepulverherz ist ein Gefühl, ein Hauch von Liebe, Leidenschaft, Zusammengehörigkeit und der Wunsch nach mehr.
Bereits zu Beginn zaubert die Autorin eine sehr sehnsuchtsvolle und zerbrechliche Atmosphäre.
In das Setting habe ich sofort verliebt, denn die Autorin entführt uns nach Italien, wo die Liebe zu Hause ist und so manches Herz zum beben bringt.
Man lernt Jiara kennen und verstehen. Ihr Leben wird völlig auf den Kopf gestellt, als Milo ihr Leben kreuzt.
Ein Leben das einer klaren Linie verläuft. In der alles seinen Platz hat.
Plötzlich tanzen die Gefühle Achterbahn und man hat das Gefühl zu schweben. Sich selbst zu finden und man begreift , wer man ist und was man wirklich vom Leben erwartet und bekommen könnte.

Man erfährt hierbei beide Perspektiven, was Jiara und Milo sehr viel Raum und Tiefe verschafft.
Beide haben sich sofort in mein Leben geschlichen und doch sind sie sehr unterschiedlich.
Doch ist es nicht das, was anzieht?
Oder ist es einfach dieses Gefühl, als würde etwas einziehen, wovon man nicht wusste , das man es vermisst.
Und gleichzeitig hat man das Gefühl, das Herz würde zerbrechen und einfach einen Umbruch erfahren.
Man möchte weinen, schreien und um sich schlagen.
Ein Gefühl das so groß und tief ist, das man es kaum in Worte fassen kann.
Wenn Worte nicht reichen um zu beschreiben, welcher Sturm im Inneren tobt. Der uns auseinanderreißt, aber auch wieder zusammenfügt.
Ein Roman wie das Leben. Intensiv, voller Erfahrungen und Prüfungen, denen wir ausgesetzt sind und die uns manchmal vor die Wahl stellen.

Die Autorin hat mich sofort mit ihrer sanften , fließenden und gefühlvollen Art zu schreiben in den Bann gezogen.
Sie schlägt dabei sehr sanfte und leise Töne an. Aber gerade darum nimmt es auch so sehr ein und lässt uns einfach jeden Moment auskosten.
Es ist keine leichte Liebesgeschichte. Sie ist durchbrochen von vielen Höhen und Tiefen. Man weiß nie woran man ist.
Man entdeckt dass beide Charaktere ihre Ecken und Kanten haben. Das nicht immer alles einfach ist und der Schmerz und die Traurigkeit, sie ein Stück weit beherrschen.
Das hier um sehr viel mehr geht, als man zunächst annimmt.
Das sie ihre Dämonen bekämpfen müssen, um sich öffnen zu können.
Und dann sind da diese ganz besonderen Momente. Die taumeln lassen, zu Boden fallen lassen und man hat das Gefühl, der Rest der Welt existiere nicht mehr. Es ist einfach nicht wichtig.
Man hat das Gefühl in einem Kokon zu sein, aus dem man sich allein nicht befreien kann.
Es hat mich sehr berührt, obwohl sich hin und wieder kleinere Längen einschlichen, so hat es das Leseverhalten nicht negativ beeinflusst.
Man begegnet hier zwei Menschen die authentischer und facettenreicher nicht sein könnten. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen, ihren Gedankengängen und Handlungen folgen.
Und dann ist da dieser Moment, an dem man sich fragt, ob da nicht mehr ist.
Einfach eine wunderschöne Liebesgeschichte voller Auf und Abs. Vor einer romantischen und malerischen Kulisse. Einfach ein Ort an dem manchmal das Leben eine Wendung erhält.

Fazit:
Mit Brausepulverherz konnte mich Leonie Lastella sehr bewegen und gefangen nehmen.
Eine Story voller Höhen und Tiefen, vor einer romantischen Kulisse, die nicht nur das Herz zum beben bringt.
Sanft, leise und doch auch so unsagbar verletzlich und sehnsuchtsvoll.
Lebendig, authentisch, mit dem Wunsch nach mehr.
Ein Roman , der zeigt was Liebe mit uns anstellt, wenn wir ihr begegnen.

Veröffentlicht am 30.01.2018

Ein überzeugender und magischer Auftakt der Royal Blood Reihe

Schattenkrone
0

"Schattenkrone" ist der Auftakt der vierteiligen Reihe "Royal Blood".
Das Cover hat mich sofort sehr angesprochen und auch der Klappentext klang einfach nach mehr, so das ich unbedingt ergründen musste, ...

"Schattenkrone" ist der Auftakt der vierteiligen Reihe "Royal Blood".
Das Cover hat mich sofort sehr angesprochen und auch der Klappentext klang einfach nach mehr, so das ich unbedingt ergründen musste, was sich dahinter verbirgt.
Was mir auf Anhieb sehr gut gefallen hat, ist die Karte im Inneren des Buches. Das schafft sofort eine sehr gute Atmosphäre.
Mir bewegen uns in der Zeit 340 v. Ch. . Es geht um die Zeit Alexander des Großen und ist eine sehr interessante Adaption dessen voller Magie, Macht und Intrigen. Es ist die Zeit, als Alexander noch sehr jung war und noch nicht so bekannt.

Ich freute mich unheimlich auf diese Geschichte und begann voller Erwartung mit dem Lesen.
Bereits der Einstieg hatte mich sofort fest im Griff.
Vor allem Kat hatte mich im Griff. Der Einstieg ist quasi eine Begegnung zwischen Kat und Jacob, in Zuge dessen sich Jacob in eine gefährliche Mission begibt.
Ich konnte sofort die Verbindung, die tiefen Gefühle und auch den Schmerz spüren. Und Kat war es auch, die mich das ganze Buch über nicht losgelassen hat.
Sie ist eine starke und mutige junge Frau, die aber auch weiche Seiten an sich hat. Aufgrund dessen konnte ich mich wirklich gut in sie hineinversetzen. Ihren Schmerz und ihren Antrieb fühlen. Sie war einfach greifbar für mich.
Doch nicht nur an Kat konnte ich mich emotional binden. Auch Jacob und Alexander haben mir wirklich sehr gut gefallen.
Die Autorin legt dabei ein sehr großes Augenmerk auf ihre Charaktere. Im Laufe der Zeit lernt man sie immer besser kennen und auch verstehen. Und obwohl man teilweise in ihr Innerstes vordringt, so bleibt es dennoch nicht aus, das mir einige Charaktere seltsam fremd blieben, einfach weil sie auch etwas blass gehalten wurden.
Das liegt schlicht und ergreifend auch mit daran, das man hier ziemlich viele Perspektiven erfährt. Insgesamt sind es sieben. Was ich wirklich enorm finde. Da sich wirklich auf jeden einlassen zu können, ist ein Drahtseilakt.
Teilweise haben mich die ganzen Informationen etwas überfahren, doch irgendwann hat man den Dreh heraus und kann sich vollkommen auf die Story einlassen.
Mich konnte diese Geschichte jedoch von Anfang enorm mitreißen und ich habe mich immer wieder dabei erwischt, wie ich am liebsten nur Zeit mit Kat verbacht hätte. Ich habe an ihrer Seite mitgezittert und gelitten. Wollte mehr über ihre Geheimnisse ergründen und je mehr ich eintauchte, umso gewaltiger und schmerzhafter wurde das Ganze.
Ihr Hintergrund hat mir geholfen zu verstehen und gleichzeitig wollte ich noch mehr.
Es geht um Macht, Intrigen und darum man selbst dabei zu bleiben.
Es gab Zeiten, da hat es mich wirklich erschüttert. Menschen haben mich erschüttert, wie sie gehandelt habven, wie sie dachten, wie sie waren.
Auch Alexanders Mutter ist eine wirklich interessante Person, die mir jedoch immer wieder Schauer über den Rücken rieseln ließ.
Sie hat der Geschichte mächtig Auftrieb gegeben. Denn leider blieb es nicht aus, das die Spannung immer mal wieder abflaute und ich einfach einige Zeit Erholung und neuen Ansporn brauche.
Trotz allem ließ es mich nicht los und brachte mich immer wieder zum sinnieren.
Es gab Aspekte die waren vorhersehbar , doch letztendlich konnte mich die Autorin doch noch überraschen. Auch wenn man es geahnt hat, so hat es mich doch überrollt und die Nervenenden vibrieren lassen.
Bei so einer großen Geschichte kommt natürlich auch die Romantik und die Liebe nicht zu kurz. Es spielt jedoch eher eine untergeordnete Rolle. Und obwohl das so war, konnte ich diese Momente genießen, mich in ihnen winden und sie einfach auskosten. Es hat dem Ganzen ein Hauch von Wärme und Leichtigkeit verschafft.

Insgesamt hat die Autorin hat hier einfach einen sehr interessanten Auftakt geschaffen, der historisch, magisch und facettenreich gehalten ist. Ebenso kommen auch die Magie und die Emotionen nicht zu kurz.
Ein Geschichte dessen Entwicklung man deutlich spürt und einfach nicht loslässt.
Die Autorin hat dabei einen sehr atmosphärischen, fließenden und lebendigen Schreibstil. Es entstehen immer mehr Bilder im Kopf, wodurch man eine gute Bindung zu allem aufbauen kann.
Auch über die Hintergründe der Welt und auch der Charaktere wird man nicht im Unklaren gelassen, was es alles ein Stück weit greifbarer macht und doch auch etwas aufwühlt.
Sie hat das Ganze in fünf Akte unterteilt, was mir sehr gut gefallen hat.
Das Ende hat in mir sofort den Wunsch geweckt weiterlesen zu wollen und nun bin ich enorm gespannt, was Band 2 zu bieten haben wird.
Letztendlich konnte mich die Autorin damit wirklich in Atem halten, mein Interesse entfachen und mich emotional auch bewegen.

Fazit:
Eleanor Herman hat mit "Schattenkrone" dem Auftakt ihrer vierteiligen Royal Blood Reihe, etwas sehr großes und facettenreiches geschaffen.
Von Anfang an hat mich die Mischung aus Historischem und Magischem völlig in den Bann gezogen.
Vor allem Kat ist dies gelungen. Denn ich habe jede Zeile mit ihr aufgesogen und mit ihr gezittert und gelitten.
Die Handlung konnte mich enorm mitreißen, hielt jedoch auch Stolpersteine parat und brachte mich immer mal wieder zum innehalten.
Und trotzdem ist es ein Auftakt der mich fasziniert und nicht losgelassen hat. Er hat einfach dieses gewissen Etwas,das in mir den Wunsch nach mehr weckt.
Für mich absolut überzeugend und auch interessant.
Ich bin nun mächtig gespannt wie es weitergeht, denn nach diesem Ende, muss ich es einfach wissen.
Wer sich für historisches verbunden mit Magie interessiert und keine Angst vor allzu vielen Details hat, sollte hier unbedingt zugreifen.