Profilbild von angeltearz

angeltearz

Lesejury Star
offline

angeltearz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit angeltearz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.04.2018

Der Start der Chroniken

Die Chroniken der drei Kriege Band 1
0

Ich bin total begeistert von der Geschichte. Sie hat so etwas von “GoT” gepaart mit “Harry Potter” und der Mix ist ja nun wirklich sehr vielversprechend.
Und das Versprechen wird auch gehalten. Mir gefällt ...

Ich bin total begeistert von der Geschichte. Sie hat so etwas von “GoT” gepaart mit “Harry Potter” und der Mix ist ja nun wirklich sehr vielversprechend.
Und das Versprechen wird auch gehalten. Mir gefällt der Verlauf der Geschichte sehr. Ich hatte immer so eine Ahnung, was kommen könnte und dann kam es dann doch wieder anders. Es ist großartig, wenn der Autor es schafft mich leicht in eine Richtung zu schubsen, aber dann in eine andere Richtung wandert. In eine Richtung, die ich gleich viel besser finde.
Zwei unerwartete Wendungen haben mich völlig von den Socken gehauen. Damit hätte ich im Leben nicht gerechnet, aber die Eine davon verspricht noch was Großes. Ich bin gespannt, wie es in diese Richtung weitergeht.

Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr gerne. Er passt perfekt zum Buch. Da die Geschichte historisch angehaucht ist, ist es ebenfalls der Schreibstil. Es ist einfach toll, wenn es rund ist. Sie hat mich in den Bann des Buches gezogen und mich nicht wieder losgelassen.

Ich mag das Setting total gerne, auch wenn mich die Namen der Orte und Länder etwas verwirrt haben. Aber vorne im Buch ist eine Landkarte, so konnte ich mich ein wenig orientieren. Bücher, in denen einen lange Wanderung vorkommt, können langweilig werden. Allerdings passiert hier so viel auf der Wanderung, dass es definitiv nicht langweilig wird.

Die Charaktere sind unglaublich gut durchdacht. Sehr genial ist auch gemacht, dass der Protagonist Kirin am Anfang immer nur nebenbei erwähnt wird und immer wieder weiter in die Geschichte gezogen wird. Der Handlungsstrang baut sich immer mehr auf. Ich finde es allerdings hier wirklich gut gemacht und überhaupt nicht weit ausgeholt, wie man es vielleicht jetzt erahnen würde.

Diese Reihe ist eine “Sextalogie” (es werden als 6 Bände insgesamt – kenne ich als Hexalogie) und ich freue mich schon so sehr auf den nächsten Band. Ich kann es gar nicht abwarten zu erfahren, wie es weitergeht.

Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

Das Cover: Ich finde das Cover leider nicht so schön.

Fazit: Ein sehr genialer, sehr actionreicher Auftakt in eine neue Buchreihe. Mich konnte das Buch absolut überzeugen und ich bin wahnsinnig gespannt, wie es weiter geht.

Veröffentlicht am 04.05.2022

New Worlds

New Worlds
0

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich an Band 1 nur noch wenig erinnern oder eher gesagt bruchstückartig erinnern konnte. Ich weiß noch, dass die Charaktere recht flach waren und die Geschichte mich ...

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich an Band 1 nur noch wenig erinnern oder eher gesagt bruchstückartig erinnern konnte. Ich weiß noch, dass die Charaktere recht flach waren und die Geschichte mich zwar überzeugt, aber nicht komplett abgeholt hat. Dennoch wollte ich unbedingt den 2. und abschließenden Band unbedingt lesen. Es war mir ein innerer Drang die Geschichte beenden zu können. Außerdem wollte ich auch wissen, ob das Buch mich in den Dingen noch überzeugen kann, die mir einfach noch fehlten.
Unterm Strich kann ich vorab schon sagen, dass mir dieses Buch deutlich besser gefallen hat als der erste Band. Es ist, in meinen Augen, viel besser geschrieben. Es ist runder und lässt sich sehr leicht lesen. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir unheimlich gut.

Auch die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Wie es sich entwickelt hat und in welche Richtung es verläuft. Allerdings habe ich hier nichts neues für mich gelesen. Es ist eine altbewährte Grundidee, die ich schon mehrfach in Dystopien gelesen haben. Einerseits echt schade, weil es so viel Möglichkeiten gibt dort etwas eigenes einzubauen. Andererseits aber auch nicht schlecht, weil der Leser es kennt und sich darin wohl fühlt. Ich persönlich finde es eher schade, weil ich gerne überrascht werde und es sehr schätze, wenn Autoren/innen etwas neues, eigenes in die Geschichte einstreuen.

Was mich sehr grübeln lässt, ist sind die Charaktere. Ganz besonders der Charakter von Lika. Ich kann hier nicht genau darauf eingehen, da ich sonst spoilern würde. Mit ihr geschieht etwas, was ihre Gefühle aus den Ruder laufen lassen. Ich weiß, dass es absichtlich von der Autorin ist, dass Lika so komisch reagiert. Wenn man das Buch liest, kann man sich auch in gewisser Weise hineinversetzen. Allerdings geht mir Lika so extrem auf den Keks. Ich fand sie zwischendurch ja schon putzig, aber am Ende war sie einfach nur noch anstrengend. Es gibt den Charakteren aber die Tiefe, die ich beim ersten Band vermisst habe.
Von den Liebesgeschichten, ja Mehrzahl, steht nichts im Klappentext und ich spoiler nicht, wenn ich es verrate. Aber auch diese ist einfach anstrengend.

Wenn ich aber mit Abstand auf das Buch zurückblicke, dann bin ich froh das Buch gelesen zu haben. Es schließt die Geschichte komplett ab und macht sie rund. Außerdem hat mich das Buch wirklich gut unterhalten. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen.
Also wer gerne eine gute Dystopie lesen möchte, der ist mit den beiden Büchern dieser Dilogie gut beraten.

Veröffentlicht am 23.04.2022

Der verbotene Wunsch

Der verbotene Wunsch
0

Schon lange wollte ich mal ein Buch von dieser Autorin lesen. Und jetzt ist es endlich soweit. Ich bin irgendwie mit einer recht hohen Erwartungen an das Buch gegangen und wurde definitiv nicht enttäuscht.
Ich ...

Schon lange wollte ich mal ein Buch von dieser Autorin lesen. Und jetzt ist es endlich soweit. Ich bin irgendwie mit einer recht hohen Erwartungen an das Buch gegangen und wurde definitiv nicht enttäuscht.
Ich mag den Scheibstil der Autorin gerne. Sie schreibt zwar nicht so locker und leicht, wie ich es mir gewünscht hätte, aber es lässt sich trotzdem super lesen. Ich habe hier noch keine Vergleichsmöglichkeiten, aber ich gehe davon aus, dass sie ihrem Schreibstil der Geschichte angepasst hat. Es geht um ein Schloss, um eine Prinzessin und einem Prinzen. Und irgendwie wirkt alles sehr mittelalterlich.
Naja, es wirkt auch nicht nur so, weil es in dem Schloss auch mittelalterlich zugeht. Frauen und Männer getrennt und naja, mehr schreibe ich dazu nicht. Was mich allerdings etwas irritiert ist der Untertitel des Buches “Die vier Göttergaben”. Es gibt Charaktere die besondere Fähigkeiten haben, was das aber mit Göttergaben zu tun hat, ist mir noch schleierhaft. Aber es ist der erste Band einer Dilogie und deswegen verspreche ich mir im Folgeband ganz viel.

Die Charaktere sind sehr interessant gestaltet, wenn aktuell auch recht oberflächlich. Wobei ich mir hier auch mehr im zweiten und finalen Band mehr Tiefgang verspreche. Ich denke einfach, dass es im nächsten Buch auch alles aufklärt und dann auch die besagte Tiefe kommen wird. Ich kann die Charaktere tatsächlich nicht so wirklich greifen. Aber ich würde mich jetzt nur wiederholen.

An sich gefällt mir die Geschichte sehr.
Sehr cool ist es, dass es aus verschiedenen Sichtweisen erzählt wird. Sowas mag ich ja immer sehr, wenn die Charaktere ihr eigenes Ding machen, sich irgendwann treffen und so weiter.
Natürlich endet das Buch mit einem echt gemeinen Cliffhanger, der schon etwas von dem verrät, was mir noch fehlt.

Ich fand das Buch ganz nett und ich freue mich schon sehr auf den zweiten und auch gleichzeitig finalen Band der Dilogie. Meine Erwartungen sind extrem hoch.

Veröffentlicht am 23.04.2022

Herzschlag des Bösen 2

Herzschlag des Bösen 2
0

Ich musste das alles ein wenig sacken lassen, bevor ich mich an die Rezension setze.
Dieser Autor ist dafür bekannt, dass seine Thriller grausam, bösartig, blutig, ekelig und wirklich detailliert sind. ...

Ich musste das alles ein wenig sacken lassen, bevor ich mich an die Rezension setze.
Dieser Autor ist dafür bekannt, dass seine Thriller grausam, bösartig, blutig, ekelig und wirklich detailliert sind. Seine Buchtitel sind auch entsprechend perfekt gewählt. Wenn man man zu seinem Buch greift, dann muss man damit rechnen, dass es krass wird. Wobei das Wort “krass” hier noch zu untertrieben ist. Matthias Soeder schreibt unglaublich gute Thriller, die in meinen Augen wirklich schon an Horror rangehen. Persönlicher Horror. Und somit definitiv und absolut nichts für schwache Nerven!
Dabei schreibt der Autor wirklich extrem gut. Er lässt es realistisch wirken und mitfühlend. Ich muss ehrlich sagen, dass mir stellenweise wirklich übel wurde. Mein Kopfkino war angesprungen und ich hatte die Bilder vor Augen, die ich eigentlich nicht sehen wollte.

Da dieses Buch ein zweiter und abschließender Band ist, hat der Autor etwas gemacht, was ich so noch nie in einem anderen Buch gelesen habe. Die ersten Seiten hatten einen kurzen Rückblick, den man aus Filmen oder Serien kennt. “Was bisher geschah” hat mich noch mal kurz in Band 1 geholt und mir die wichtigsten Fakten gegeben, damit ich weiterlesen konnte. Fand ich großartig gelöst.

In dem Buch wechseln die Sichtweisen mit den Kapiteln. Es gibt mehrere Charaktere, wie z.B. Hanna oder Igor. Aber auch die Ermittler kommen zu Wort. Und alle Charaktere sind extrem gut durchdacht. Jede haben ihre Eigenarten, die man rausliest. Sowas mag ich ja richtig gerne.

Was mich etwas gestört hat war ein Plot-Twist, den ich mir nicht erhofft hatte. Das war so 0815 und zu erwartend. Und genau das habe ich nicht von diesem Autor erwartet. Ich habe was überraschendes erwartet, wie es der Autor sind auch sehr gut hinbekommt. Aber okay. Es ist wie es ist und das ist okay so.

Von mir gibt es wieder eine Leseempfehlung für das Buch. Bitte vorher trotzdem den ersten Band lesen.

Veröffentlicht am 25.03.2022

Game Changer

Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen
0

Bei diesem Autor bin ich mir irgendwie immer sicher, dass das Buch einerseits sehr krass wird und andererseits total verrückt. Krass in dem Hinblick, dass er einfach schreibt, wie es ist. Und wenn einem ...

Bei diesem Autor bin ich mir irgendwie immer sicher, dass das Buch einerseits sehr krass wird und andererseits total verrückt. Krass in dem Hinblick, dass er einfach schreibt, wie es ist. Und wenn einem ein Arm bei lebendigen Leibe abgehackt wird, dann ist es so und natürlich brüllt der arme Kerl dann extrem. Er schreibt es einfach in einer kalten Belanglosigkeit, die einfach krass ist. Und genau das ist sein Stil! Er ist absolut verrückt. Und ich mag diesen Stil einfach mega gerne. Und deswegen bin ich auch mit dieser Erwartung an sein neustes Buch gegangen. Das Thema, dass er sich hier ausgesucht hat ist krass und das mit seinem Schreibstil. Ich muss sagen, dass ich hier schon extrem neugierig war, wie er das überhaupt umsetzt, ohne anzuecken.
Okay, dass er anecken wird mit seinen Worten ist schon klar. Es geht ja schließlich um Themen, die immer Potential haben irgendwo anzuecken. Irgendwer wird es immer irgendwie falsch verstehen. Ist in der heutigen Zeit ja leider so. Er hat direkt bevor es mit dem Buch losgeht eine kleine Erklärung dazu geschrieben. Wie seine Worte gemeint sind und dass bitte auf keinen Fall irgendwas falsch verstanden werden soll. Dass dieser Absatz überhaupt nötig ist, werde ich nie verstehen. Dennoch ist es gut, dass er es geschrieben hat.
Er spielt in dem Buch nämlich mit Hautfarben, mit ethischen Hintergründen, mit Sexualität und so weiter. Eigentlich alles, was Anlass zur Diskussion gegeben kann.

Das eigentliche Thema, nämlich die Dimensionssprünge, werden da schon fast in den Hintergrund gedrängt. Mich selber haben die auch nicht so wirklich interessiert. Es hätten da auch ganz andere Sprünge sein können in andere Zeitalter oder so. Diese Kombination von allem ist einfach gemacht und es macht einfach unheimlich Spaß es zu lesen. Zu fiebern, wo er jetzt wieder hinspringt und was sich eventuell verändert haben könnte. Leider muss ich hier sagen, dass einiges leider zu lang war. Gerade wenn man sich nicht über den Lieblingssport vom Protagonisten interessiert, können diese Seiten schon recht lang sein.

Sehr genial ist es auch zu lesen, wie der Charakter Ash sich selber weiter entwickelt. Was er für sich selber aus den einzelnen Situationen mitnimmt und wie er sich selber verändert. Ich finde hier sollte man sich selber ein dickes Beispiel an Ash nehmen. Vielleicht mal selber drüber nachdenken, was wäre wenn. Mehr möchte ich aber auch nicht hier schreiben, denn dann würde ich spoilern.

Dieses Buch sollte auf jeden Fall gelesen werden. Dicke Empfehlung.