Profilbild von annasloveletters

annasloveletters

Lesejury-Mitglied
offline

annasloveletters ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit annasloveletters über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2017

Ich kann den Hype verstehem!

Rock my Soul
1

Ich muss zugeben, dass das erst das erste Buch der Reihe ist, welches ich lese. Doch dennoch kam man super rein. Zudem macht der flüssige Schreibstil es einem sehr leicht das Buch zu lieben.

Das Cover ...

Ich muss zugeben, dass das erst das erste Buch der Reihe ist, welches ich lese. Doch dennoch kam man super rein. Zudem macht der flüssige Schreibstil es einem sehr leicht das Buch zu lieben.

Das Cover gefällt mir auch wirklich gut, da es perfekt zum Inhalt passt. Wie ich finde ist es bis jetzt das schönste Cover der Reihe.

Die Charaktere schließt man beinahe direkt ins Herz. Nicht nur die Jungs aus der Band, die alle eigene starke Charaktereigenschaften besitzen sondern auch Kits Familie.
Auch wenn ich ab und zu ihre Gedankengänge nicht verstanden habe mochte ich sie, da sie eine starke und unabhängige Persönlichkeit besitzt.

Man fiebert richtig mit und die Liebe zur Musik ist in diesem Buch groß geschrieben. Ich mochte den Weg, wie dies rübergebracht wurde und zwischendurch hatte man das Gefühl selbst mit auf der Tour zu sein.
Zwar dauert es etwas bis Kit und Shawn sich näher kommen doch es lohnt sich wirklich diesen Weg auf sich zu nehmen, da es nie langweilig wird.

Ein wirklich tolles Buch, bei dem eine perfekte Mischung aus Romantik, Humor und New Adult geschaffen wurde.

Veröffentlicht am 24.10.2020

Morgane hat es geschafft, dass ich mich mit Themen auseinandersetzten will, denen ich sonst versuche aus dem Weg zu gehen!

Bad At Love
0

Hey ihr lieben Buchnerds❤️

Heute darf ich euch ein neues Buch vorstellen!
Es handelt sich dabei um den neuen Roman aus dem LYX-Verlag:

Bad at Love von Morgane Moncomble🥳

Erst einmal will ich mich bei ...

Hey ihr lieben Buchnerds❤️

Heute darf ich euch ein neues Buch vorstellen!
Es handelt sich dabei um den neuen Roman aus dem LYX-Verlag:

Bad at Love von Morgane Moncomble🥳

Erst einmal will ich mich bei der Lesejury für die tolle Leserunde bedanken, bei der ich mitmachen durfte! Es macht so viel Spaß tolle Bücher mit anderen zusammen zu lesen!🥰

 Und vor allem freue ich mich jetzt schon darauf, dieses wunderschöne Buch in mein Regal zu stellen!

Jetzt aber zum Buch! Ich habe von der Autorin schon „Never too close“ gelesen und mochte es schon sehr, auch wenn mir ein wenig der Tiefgang gefehlt hat. Deswegen habe ich mir sehr viel von Bad at Love versprochen, da schon das Vorwort und auch der Klappentext eine „dunkle“ Geschichte vermuten ließ!

Die Triggerwarnung war jedoch nicht übertrieben! Wichtige Themen wie Mobbing, Depressionen, Suizid, Vergewaltigung und Missbrauch haben in der Geschichte einen Platz gefunden und wurden auch sehr detailliert umgesetzt! Also bitte nehmt die Triggerwarnung ernst und lest die Geschichte nur, wenn ihr denkt, ihr könnt mit diesen Themen bewusst umgehen!

Die Charaktere mochte ich sehr gerne! Vor allem, weil sie irgendwie „echt“ waren. Besonders die Nebencharaktere waren nicht alle perfekt und haben ebenfalls ihre Macken und Fehler.
Azalea (die weibliche Protagonistin) hatte keine einfache Vergangenheit, dennoch stellt sie sich ihr. Sie ist eine sehr selbstbewusste Frau! Ich konnte jedoch nicht alle Handlungen, die von ihr kamen nachvollziehen, was mich einige male etwas irritiert hat.

Eden (der männliche Protagonist) konnte mich auch überzeugen! Auch wenn er nicht mein nächster Bookboyfriend wird (Sorry Eden!), mochte ich ihn sehr gerne! (Ich würde so gerne jetzt Spoilern, aber ich verkneife es mir an dieser Stelle!)

An den beiden hat mir wirklich gut gefallen, dass es nicht einfach eine normal Liebesgeschichte ist, in der das Zusammenfinden der beiden im Vordergrund steht. Es ging vielmehr um die Probleme- um das echte Leben- was einem in Wirklichkeit immer wieder in die Quere kommt. Doch Azalea und Eden haben gemeinsam gekämpft und wie das Happy End beweist: Es lohnt sich!

Der Schreibstil war wie in ihren anderen Büchern auch wundervoll, jedoch hat er mich (besonders am Anfang) an einigen Stellen etwas stocken lassen. Ich denke, dass es an den häufigen ziemlich plötzlichen Zeitsprüngen lag.

Auch wenn ich ein paar Seiten lang sehr skeptisch der Geschichte gegenüber war, konnte sie mich am Ende doch überzeugen!
Ab der Mitte des Buches wurde es so spannend, dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte! Und das habe ich wirklich nicht sehr oft bei Büchern!

⭐️⭐️⭐️⭐️
Von mir bekommt das Buch 4 Sterne! Es behandelt wirklich wichtige Themen, die in der Geschichte eine wirklich gute Umsetzung erfahren haben! Dennoch hat mir noch etwas für 5 Sterne gefehlt, deshalb wurde ein Stern abgezogen. 
DENNOCH bekommt das Buch von mir eine ganz große Leseempfehlung!

Eure Anna

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 26.07.2017

Ein emotionales Buch!

Wie die Luft zum Atmen
0

Zuerst komme ich heute mal zu der wunderbaren Verarbeitung dieses Buches. Das wunderschöne Cover, was man schon auf den ersten Blick sehen kann, setzt sich in der Innenseite des Umschlags fort.

Der Inhalt ...

Zuerst komme ich heute mal zu der wunderbaren Verarbeitung dieses Buches. Das wunderschöne Cover, was man schon auf den ersten Blick sehen kann, setzt sich in der Innenseite des Umschlags fort.

Der Inhalt ist gleichermaßen berührend wie traurig. Tristan und Elizabeth sind beide durch den Tod ihrer Familien geprägt und genau das schweißt sie zusammen.
Die jeweiligen Schicksale der Beiden geben dem Roman eine unglaubliche Tiefe.

Auch der sehr emotionale und dennoch einfache und lockere Schreibstil bringt noch mehr Gefühle rüber und sorgt für die enorme Tiefe, die dieses Buch besitzt.

Auch an die Nebencharaktere wurde gut herangeführt und das richtige Maß an Information gefunden, die für die Geschichte relevant waren.
Ab und zu hatte man jedoch das Gefühl, dass Lizzies Tochter in den Hintergrund gedrängt wurde als es zur anfänglichen "Sexziehung" mit Tristan kam.


Trotz der beschaulichen Seitenzahl, ist dieses Buch wunderbar umgesetzt und genau passend für diese Geschichte.
Gegen Ende wurde der Roman richtig spannend und man konnte gar nicht aufhören zu lesen.
Außerdem ließ die Geschichte einen auch Tage später nicht mehr los. Man kann es gar nicht erwarten, bis der nächste Teil rauskommt, der aber dann von anderen Protagonisten handelt.

Veröffentlicht am 26.07.2017

Ein tolles Sommerbuch!

Ich und die Heartbreakers
0

Ich habe von dem Buch sehr viel erwartet. Eine Mischung aus Humor, Romantik und aber auch die Trauer und die Tiefe, die Caras Krankheit in die Geschichte mit eingebracht haben Doch leider wurden meine ...

Ich habe von dem Buch sehr viel erwartet. Eine Mischung aus Humor, Romantik und aber auch die Trauer und die Tiefe, die Caras Krankheit in die Geschichte mit eingebracht haben Doch leider wurden meine Erwartungen nur teilweise erfüllt.

Das Cover finde ich sehr schön und sommerlich. Außerdem ist es sehr passend, da eine Kamera auf die Band gerichtet ist und das Mädchen wie Stella Bilder von der Band macht. Jedoch habe ich mir den Jungen im Vordergrund, der wahrscheinlich Oliver darstellen soll etwas anders vorgestellt.
Ich muss sagen, dass die Charaktere mir sehr gut gefallen haben.
Sowohl Cara, als auch Drew und Stella hatten eigene Charakterstärken und haben sich weiterentwickelt auch wenn es ihnen schwer fiel, dass dies unabhängig
von den anderen geschieht.
Auch die Jungs aus der Band waren sehr unterschiedlich, aber auch interessant.

Nun kommen wir zu dem, was mich etwas enttäuscht hat. Zum einen wurde manchmal die Tiefe, die das Buch eigentlich besitzen sollte etwas in den Hintergrund gedrängt. Meistens drehte sich das Geschehen nicht um Caras Krankheit, die jedoch erst gegen Ende wieder kommt. Und dieser Teil hat mir sehr gut gefallen weshalb ich es auch schade finde, dass das Thema erst richtig am Ende behandelt wurde.
Teilweise fand ich auch einige Szenen einfach unrealistisch und auch etwas zu sehr "erträumt". Einige Sachen waren auch nahezu lächerlich und kindisch.
Die Tatsache, dass Stella mit ihren Fotos anscheinend so berührend sind war außerdem etwas ungläubig.