Profilbild von badwoman

badwoman

Lesejury Star
offline

badwoman ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit badwoman über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Tolle Geschichte!

Endgültig
0

Jenny Aaron ist blind - und trotzdem eine anerkannte Verhörspezialistin beim BKA in Wiesbaden. Bevor sie erblindete, war sie Mitglied einer Elitetruppe der Polizei, während eines Einsatzes in Barcelona ...

Jenny Aaron ist blind - und trotzdem eine anerkannte Verhörspezialistin beim BKA in Wiesbaden. Bevor sie erblindete, war sie Mitglied einer Elitetruppe der Polizei, während eines Einsatzes in Barcelona wurde sie so schwer verletzt, dass sie ihr Sehvermögen einbüßte. Doch sie hat sich mit ihrem starken Willen, Konsequenz und viel Arbeit in ihrem neuen Betätigungsfeld bewiesen. Doch jetzt wird sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert: Ein Frauenmörder, gegen den sie früher ermittelt hat, hat im Gefängnis einen Mord begangen und nun bitten ihre Berliner Ex-Kollegen sie um Mithilfe.
Für mich war dieses Buch eines der ersten, das ich als Hörbuch "konsumiert" habe, und da ist natürlich die Stimme des Sprechers von großer Bedeutung. Hier muss ich sagen, dass mir Nina Kunzendorfs Stimme nicht ganz so gut gefallen hat, aber das ist sicher Geschmackssache.
Die Geschichte, die hier erzählt wird, ist sehr spannend und geht unter die Haut. Jenny Aaron ist eine sympathische, sehr taffe Protagonistin mit einem bewundernswerten starken Willen und einer eisernen Disziplin. Nur so konnte sie es schaffen, in der Hierarchie der Polizei wieder so weit aufzusteigen. Doch vor Allem das Geschehen aus Sicht (klingt paradox) einer Blinden zu erleben, ist schon originell. Als Leser oder auch Hörer erfährt man viel darüber, wie sich blinde Menschen orientieren und lernt die Leistungen dieser Menschen sehr zu schätzen. Drumherum hat der Autor Andreas Pflüger einen spannenden, schlüssigen Thriller konzipiert, den ich sehr gelungen finde. Als gedrucktes Buch ist es sicher ein Fünf-Sterne-Kandidat!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Anders als erwartet...

The other Girl
0

Lois und Carly May, zwei zwölfjährige Mädchen, werden entführt und zwei Monate lang in einer abgelegenen Jagdhütte in einem Wald gefangen gehalten. Die beiden kannten sich vor dieser Entführung nicht, ...

Lois und Carly May, zwei zwölfjährige Mädchen, werden entführt und zwei Monate lang in einer abgelegenen Jagdhütte in einem Wald gefangen gehalten. Die beiden kannten sich vor dieser Entführung nicht, lernen sich aber natürlich unter den besonderen Umständen sehr gut kennen. Trotzdem verlieren sie nach ihrer Befreiung den Kontakt zueinander . Zwanzig Jahre später schreibt Lois ein Buch über ihre Entführung, das dann auch verfilmt werden soll. Carla May, die eine nicht besonders erfolgreiche Schauspielerin geworden ist, bekommt eine Rolle in diesem Film angeboten. Können die beiden sich darüber wieder näher kommen oder sind ihre gemeinsamen Erinnerungen zu deprimierend?
Maggie Mitchell schreibt das Buch "The other Girl" in einem außergewöhnlichen Stil. Einerseits berichten die beiden Hauptprotagonistinnen abwechselnd über ihre Entführung und ihren weiteren Lebensweg, andererseits besteht ein Teil aus dem Auszug des Buches, das Lois über ihre Zeit in der Hütte geschrieben hat. Die einzelnen Kapitel sind durch den schnellen Perspektivwechsel recht kurz, was mir ganz gut gefällt, weil das Buch dadurch kurzweiliger wird. Leider für meinen Geschmack nicht kurzweilig genug: Wie ich finde, hat das Buch einige Längen, der Spannungsbogen kann nicht gehalten werden. So wirklich fesseln konnte mich die Geschichte nicht, obwohl ich den Grundgedanken dieser außergewöhnlichen Entführung eigentlich ganz spannend fand. Fairerweise muss ich hinzu fügen, dass ich mit einem Psychothriller gerechnet hatte, denn so war das Buch ursprünglich angekündigt. In dieses Genre passt "The other Girl" aber definitiv nicht.
Das Cover ist gut gemacht, mit einem ganz offensichtlichen Bezug zur Geschichte originell umgesetzt. Auch der Titel gefällt mir gut, besonders der Untertitel "Du kannst niemals ganz entkommen" trifft wohl den Nagel auf den Kopf.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Brisantes Thema

Drei Brüder
0

Marc Anderson ist ein deutscher Elitesoldat, der zusammen mit seinen Kommandobrüdern Thomas und Tim zum KSK (Kommando Spezialkräfte) gehört. Diese Gruppe wird in besonders heiklen Missionen eingesetzt, ...

Marc Anderson ist ein deutscher Elitesoldat, der zusammen mit seinen Kommandobrüdern Thomas und Tim zum KSK (Kommando Spezialkräfte) gehört. Diese Gruppe wird in besonders heiklen Missionen eingesetzt, z.B. bei der Rettung der Crew eines abgestürzten Kampfflugzeuges in Afghanistan oder der Rettung zweier deutscher Geiseln des IS im Irak. Doch letztere Aktion misslingt, nur mit Glück kommen die drei lebend davon, für andere endet das Manöver tödlich. Und was sehr schwer wiegt ist die Tatsache, dass dieser Einsatz wohl verraten wurde, und die Frage im Raum steht, wer von den Eingeweihten ein Verräter ist. Die drei Brüder verlassen nach dem Debakel ihre Einheit und arbeiten fortan als Sicherheitsbegleiter der Unternehmerfanilie Ericson. Doch auch hier kommt es zu einer Entführung. Hat auch hier der IS die Hand im Spiel?
Jörg H. Trauboth hat mit "Drei Brüder" einen leider sehr aktuellen Thriller geschrieben, der an die jüngsten Terroranschläge, z.B. in Brüssel erinnert. Der Autor , selber Pilot und Ex-Oberst, arbeitete u.a. im Krisenmanagement und in der Krisenprävention, er ist also ein absoluter Experte auf diesem Gebiet. Und das schlägt sich auch im Buch nieder: Der Leser hat fast den Eindruck, ein Buch zu lesen, dass auf realen Ereignissen basiert. Hier wurde Realität und Fiktion zu einem gelungenen Ganzen zusammen gefügt. Der Schreibstil ist sachlich und schnörkellos, wie ich finde, sehr passend zum Inhalt. Als Leser erhält man einen Einblick in das Krisenmanagement Deutschlands, was ich persönlich sehr interessant finde. An einigen Stellen geht die Informationsmasse etwas zu Lasten des Leseflusses, aber im Großen und Ganzen wird der Spannungsbogen gehalten. Sehr informativ ist der Anhang mit einem Glossar und Anmerkungen des Autors zum Buch.
Das Cover zeigt treffend die drei Brüder im Einsatz, durch die rote Grundfarbe ist es recht auffällig. Der Titel passt.
Ich möchte das Buch gerne weiter empfehlen, vor Allem an Leser, die auch an politischen Fakten interessiert sind.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Danke für diese Geschichte!

Ich schenk dir eine Geschichte 2016 - Im Bann des Tornados
0

Noah lebt mit seinen Eltern in Köln, die Sommerferien wollen sie in Oklahoma verbringen, wo seine Mutter eine Hütte an einem See geerbt hat. Er findet die Vorstellung, die gesamten Ferien an so einem relativ ...

Noah lebt mit seinen Eltern in Köln, die Sommerferien wollen sie in Oklahoma verbringen, wo seine Mutter eine Hütte an einem See geerbt hat. Er findet die Vorstellung, die gesamten Ferien an so einem relativ einsamen Ort zu leben, furchtbar. Dann stellt sich auch noch heraus, dass es vorerst keinen Strom gibt, das ist dann doch fast zuviel für das Stadtkind. Aber dann lernt er Emma kennen, ein Farmerkind aus der Nachbarschaft. Und er findet einen jungen Hund, der fast gestorben wäre. So kann er dem Landleben mehr und mehr auch schöne Seiten abgewinnen. Doch dann muss er feststellen, dass sie in einer gefährlichen Tornado - Zone wohnen....
Die Autorin Annette Langen hat mit "Im Bann des Tornados" eine spannende liebenswerte Geschichte geschrieben. Noah ist ein sehr sympathischer Junge mit ganz normalen Ängsten, den man einfach liebhaben muss. Das Buch ist in relativ kurze Kapitel eingeteilt, optimal für das erste Selberlesen oder auch für das Vorlesen. Die Sprache ist kindgerecht und flüssig. Eine tolle Idee ist die Bildergeschichte am Ende des Buches, die auch den Lesern, die noch nicht so gut Deutsch lesen, diese Geschichte nahe bringt.
Das Cover zeigt, dass es sich um ein spannendes Buch handelt und passt daher gut ebenso wie der Titel.
Wir, das sind meine Enkel und ich, können dieses Buch wärmstens für Jungen und Mädchen im Grundschulalter empfehlen!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Mörderischer Fremdenhass?

Die Strömung
0

In Südschweden geschehen furchtbare Verbrechen: zwei Kinder werden brutal ermordet. Die Polizistin Olivia und der Ex-Kommissar Tom ermitteln gemeinsam mit Mette, einer gesundheitlich angeschlagenen Kommissarin, ...

In Südschweden geschehen furchtbare Verbrechen: zwei Kinder werden brutal ermordet. Die Polizistin Olivia und der Ex-Kommissar Tom ermitteln gemeinsam mit Mette, einer gesundheitlich angeschlagenen Kommissarin, in diesen mysteriösen Fällen. Im Zuge dieser Ermittlungen stoßen sie auf rassistische Gruppierungen, die Schweden von "Unkraut" befreien wollen. Und mit diesen Leuten ist nicht zu spaßen, sie sind fanatisch in ihren Überzeugungen. Doch stecken sie auch hinter diesen abscheulichen Morden oder gibt es ganz andere Motive als Fremdenhass für diese Verbrechen?
Der Krimi "Die Strömung" vom Autorenduo Cilla & Rolf Börjlind ist am Anfang nur schwer zu ertragen. Die Schilderung der Kindermorde war für mich wirklich sehr heftig, obwohl ich ansonsten gern auch harte Thriller lese. Danach aber nimmt die Geschichte an Fahrt auf und dieser Spannungsbogen wird über die kompletten 525 Seiten gehalten. Anfangs fand ich es etwas schwierig, die verschiedenen Namen richtig zuzuordnen, doch das gab sich im Laufe der Geschichte relativ schnell. Sehr gut hat mir gefallen, dass die ermittelnden Personen allesamt keine Supermenschen sind, sondern alle ihre kleinen Fehler oder Schwächen haben. Das macht das Buch glaubwürdig. Die Nazis, bzw. ihre Aussagen zu den Morden und pauschal zu Ausländern sind so menschenverachtend, dass man sich als Leser einfach empören muss und wahrscheinlich auch soll. Dieser Krimi hat wirklich viel zu bieten: Spannung pur, überraschende Wendungen und Verwicklungen und auch sozialkritische Elemente.
Das Cover ist sehr düster gehalten, es passt zur Gegend, in der die Geschichte spielt. Der Titel ist recht passend, obwohl er nicht so ganz viel über das Buch aussagt.
Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter, für mich war es eines der besten, das ich in den letzten Monaten gelesen habe.