Profilbild von beebuchkind

beebuchkind

aktives Lesejury-Mitglied
offline

beebuchkind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit beebuchkind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2021

Ein Abendteuer was viele Gefühle auslöst

Yo
0

Yo ein unscheinbares ängstliches Mädchen, was von einer Sekunde auf die andere in einer fremden Welt steckte, wo sie eine Aufgabe bekam, die schier unmöglich schien sie zu meistern.

Yo sollte diese Welt ...

Yo ein unscheinbares ängstliches Mädchen, was von einer Sekunde auf die andere in einer fremden Welt steckte, wo sie eine Aufgabe bekam, die schier unmöglich schien sie zu meistern.

Yo sollte diese Welt retten. Also um ehrlich zu sein habe ich sie selten um diese Aufgabe beneidet. Allerdings hätte ich gerne diese unbekannte Welt namens Pardalis mit eigenen Augen gesehen.

Natürlich war es mir durch die tolle Beschreibung möglich mir ein Bild zu machen aber man kann die Schönheit in manchen Situationen nur erahnen.



Yo erlebte alles, was man sich an Gefühlen nur vorstellen kann. Angst, Hoffnung, Liebe, Wut, Trauer, Freude, Ekel und Überraschung.

Sie musste aufgrund ihrer Aufgabe und was auf dem Spiel stand über sich hinauswachsen. Und ich finde, sie hat es gut gemeistert.

An Yo sollte man sich ein Beispiel nehmen. Ja das Leben ist manchmal hart und stellt uns vor Situationen wo wir denken das schaffen wir nicht.

Aber wir sollten mehr an uns glauben, denn in jedem von uns steckt ein Kämpfer und Überlebenskünstler. Wenn wir ins kalte Wasser geworfen werden bekommen wir unfassbare Kraft.

Dank ihrer Freunde und den Bewohnern von Parladis hat sie die Hoffnung nicht aufgegeben.



Ein wirklich schönes Buch was zum Ende hin aber noch vieles offen lässt. Aber ich denke ich werde Yo und ihre Freunde nochmal wiedersehen.

538 Seiten Fantasy Pur. Danke für diese tolle Reise in Yo's Welt und in die Welt von Parladis.

Bis dahin hoffe ich, dass sie alle gut auf sich acht geben.



Danke @alex.j.nitrak für diese Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Auf gehts in die Unterwelt. Es lohnt sich.

Die Schatten der Seele
0

Das Buch spielt im 13. Jahrhundert und handelt von einem Bauernjungen Namens Kiyo.
An seinem 18ten Geburtstag, nimmt er sich ungefragt das Pferd seines Vaters, um für seinen Geburtstag etwas leckeres ...

Das Buch spielt im 13. Jahrhundert und handelt von einem Bauernjungen Namens Kiyo.
An seinem 18ten Geburtstag, nimmt er sich ungefragt das Pferd seines Vaters, um für seinen Geburtstag etwas leckeres zu Essen zu kaufen.
Im Wald stürzt sein Pferd und er verirrt sich im Wald ohne Chance dort heraus zu kommen. Von dort an scheint sein ganzes Leben den Bach runter zu gehen. Karon, der Herrscher der Unterwelt, rettet ihn vor dem Tod und entführt ihn. Was Kiyo nicht ahnt ist, dass er ein geborener Vampir ist und Karon vor hat eine unsterbliche Armee zu erschaffen. Karon versucht Kiyo zu versklaven, dieser aber hat einen starken Willen und sieht gar nicht ein sich zu beugen.
Ob er aus dieser Situation wieder herauskommt? Das erfahrt ihr nur, wenn ihr das Buch lest.


Ich hab eine Weile gebraucht um es durch zu lesen. Mit 620 Seiten ist die Gebundene Ausgabe echt schwer in der Hand. Wer auf detaillierte Bücher steht ist hier genau richtig. Die Autorin nimmt einen durch ihre Worte in eine interessante Zeit. Das 13 Jahrhundert kann man sich durch die vornehme Wortwahl der Protagonisten gut vorstellen.
Diese passen gut zueinander und haben alle charismatische Charaktere.
Das Buch hat nicht nur eine interessante Geschichte in der Vampire, Dämonen, Werwölfe und vieles mehr vorkommen, nein es ist auch sehr tiefgründig.

Kiyo erlebt sehr viele extreme Situationen aus denen er nur langsam wächst.
Die Message die ich daraus verstand war "Lerne dich so zu akzeptieren wie du bist. Mit deinen Stärken wie mit deinen Schwächen. Liebe wen du willst und lebe dein Leben selbstbestimmt."

Wer kennt es nicht vor gewissen Hürden zu stehen und nicht zu wissen ob man sie meistern kann oder nicht?
Der erste Teil lässt noch viele Fragen im Raum, daher bin ich gespannt welche Reise Kiyo noch gehen muss um seinen Frieden mit sich und der Welt zu finden.

Vielleicht zieht es euch ja nun auch in die Unterwelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Ich empfehle jedem dieses Buch der Lust auf ein bisschen Spannung und Abenteuer hat

Verity
0

Colleen Hoover, Roman?
Niemals in meinem Leben habe ich ein Buch, wie dieses gelesen.
Nein. Nicht gelesen, verschlungen passt besser.
Ich wurde förmlich in einen Bann gezogen, aus dem ich schwer herauskam. ...

Colleen Hoover, Roman?
Niemals in meinem Leben habe ich ein Buch, wie dieses gelesen.
Nein. Nicht gelesen, verschlungen passt besser.
Ich wurde förmlich in einen Bann gezogen, aus dem ich schwer herauskam.
Das Buch wird als „Roman“ bezeichnet oder kategorisiert. Aber es ist eine Symbiose aus Thriller und Roman, keiner üblichen und kitschigen Liebeserzählung. Die auf und abs, sind spannender als eine unendliche Achterbahn.
Anfangs dachte ich wirklich, dass es sei so eine „Schnulze“ die man überall auf dem Markt hinterher geschmissen bekommt. Aber nein, so war es nicht.
Ich wurde in den Bann gezogen und habe vergeblich nach mehr gebettelt, das einzige was meinem Bedürfnis zugute kam war einfach weiterzulesen.

Ich empfehle jedem dieses Buch der Lust auf ein bisschen Spannung und Abenteuer hat. Es lohnt sich, ein paar Stunden in sowas zu investieren!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Für Kinder und Jugendliche ein nettes Abenteuer

Die Legende von Frostherz 1
0

Dieses Buch hat 445 Seiten. Allerdings ist diese Geschichte danach noch nicht vorbei denn das Ganze ist eine Trilogie. Was ich natürlich viel zu spät entdeckt habe. Und ich wunderte mich schon warum auf ...

Dieses Buch hat 445 Seiten. Allerdings ist diese Geschichte danach noch nicht vorbei denn das Ganze ist eine Trilogie. Was ich natürlich viel zu spät entdeckt habe. Und ich wunderte mich schon warum auf so vielen Seiten dann doch so wenig passiert ist.

Ein kleiner Junge der ohne Eltern aufgewachsen ist, mit einer mächtigen Gabe wovor die meisten schlicht weg Angst haben, denn er ist Klangweber. In dieser Welt gibt es böse Kreaturen, die er ständig hört und sich mit seinem Gesang mit ihnen verbinden kann. Als er einer Pionier-Besatzung mit dem Singen das Leben rettet, wird er von seinem Volk verstoßen und zieht mit den Pionieren los um seine Eltern zu suchen. Er erlebt mit der Mannschaft einige Abenteuer.

Ich denke, für junge Leute mag das alles ganz spannend sein. Ich fand die Geschichte auch süß aber zum Schluss fand ich es sehr ziehend und ein wenig hat mir auch die Erklärung zu manchen Begriffen gefehlt.

Was ich aber richtig toll finde, sind die vielen Illustrationen. Ich mag es ja, wenn man auch mal ein wenig was zu sehen bekommt. Das Abenteuer um Ash ist sehr relativ spannend. Er lebt in einer Welt, in der das Überleben ohne Freunde kaum bis gar nicht möglich ist.
Gut das er welche gefunden hat die ihm bei seinem Vorhaben bewusst und unbewusst helfen.

Die Abenteuer gehen weiter

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2021

Mehr Crime als Thriller aber nicht schlecht geschrieben.

WATCH – Glaub nicht alles, was du siehst
0

Meide öffentliche Orte. Traue keinem. Und vor allem: Bleib nicht stehen!
Das Jobangebot klingt zu gut, um wahr zu sein: Tina soll für ein paar Wochen in einer Wohnung in London ein unauffälliges Leben ...

Meide öffentliche Orte. Traue keinem. Und vor allem: Bleib nicht stehen!
Das Jobangebot klingt zu gut, um wahr zu sein: Tina soll für ein paar Wochen in einer Wohnung in London ein unauffälliges Leben führen und wird dafür großzügig bezahlt. Einziger Haken: Sie darf während der gesamten Zeit keinen Kontakt zu ihrem jetzigen Leben haben. Keine Anrufe, keine Mails, kein Social Media. Tina lässt sich darauf ein. Und anfangs scheint auch alles ganz harmlos. Doch dann findet sie heraus, wofür sie eingesetzt wird. Plötzlich ist sie ganz allein in einer unbekannten Stadt. Gejagt von einem Feind, der kein Erbarmen kennt. Und er hat seine Augen überall …

Wieder ein Buch was gut war mich aber nicht vom Hocker gehauen hat.
Thriller Momente fand ich keine. Eher Crime.
Denn am Ende geht es um einen Clan und um die Polizei.

Tina eine junge Frau mit Schulden nimmt ein gut bezahltes Angebot an ohne zu wissen, auf was sie sich da einlässt.
Sie ist eine spannende Figur. Stark, mutig, selbstlos und an einem Punkt wo das neu Sortieren ihres Lebens gerade ein passendes Angebot bekommt.
Wenn sie allerdings vorher gewusst hätte was genau auf sie zukommt, dann hätte sie sicherlich abgelehnt.
Ich fand sie durchweg super taff wenn manchmal auch ein wenig übermütig. Gerade in Bezug auf Adem. Ein Mitglied der Taffas in den sie sich nach und nach verguckte.
Adem hat gar keine Lust auf den Clan ist, allerdings durch ein Ereignis an diesen gebunden.
Und genau das alles verbindet Tina und Adem zu einem guten Duo.

Nael der Ermittler des Falls war mir auch sehr sympathisch. Allerdings fand ich es irgendwie schade, dass er irgendwie als kaputter Weintrinker dargestellt wurde.
Er hatte mit dem Clan dieser Geschichte schon Erfahrungen gemacht, die ihn zum Weintrinker haben werden lassen.
Warum sind die meisten Polizisten in Geschichten so kaputt?
Im Großen und Ganzen war der Fall um den Clan herum recht interessant. Nur leider gab es keine WOW Momente, die ich bei Thrillern so gerne habe. Ich würde es solide nennen aber nicht zu meinen Lese Highlights zählen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere