Profilbild von binesbuecherwelt

binesbuecherwelt

Lesejury Star
offline

binesbuecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit binesbuecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2020

Am Anfang etwas langatmig, aber dann wird's gut

Das Echo deines Todes
0

Cover

Das Cover macht einen sehr idyllischen und hübschen Eindruck, genau so stelle ich mir die Atmosphäre auf einer kleinen schwedischen Insel vor und deswegen finde ich auch, dass es sehr gut zum Buch ...

Cover

Das Cover macht einen sehr idyllischen und hübschen Eindruck, genau so stelle ich mir die Atmosphäre auf einer kleinen schwedischen Insel vor und deswegen finde ich auch, dass es sehr gut zum Buch passt.

Inhalt

Die Geschichte beginnt im Jahr 2003 auf einer kleinen schwedischen Insel, auf der nur die vier Freundinnen Becca, Lara, Michelle und Eileen sind. Gelegentlich bekommen sie noch Besuch von zwei Jungs. Nach einer durchzechten Nacht, bei der Lara einen kompletten Filmriss hat, verschwindet Becca und wird nie gefunden.

Sechzehn Jahre später bekommt Lara, die unter dem Asperger-Syndrom leidet, eine mysteriöse Einladung. Jemand lädt sie auf die kleine Insel ein auf der sie damals mit ihren Freundinnen war um das Geheimnis über Beccas Verschwinden aufzuklären, auch Michelle und Eileen bekommen eine Einladung. Für Lara, die nicht ohne ihre tägliche Routine leben kann, wird schon der Weg dorthin zur Qual. Und auf der Insel angekommen wird es nicht besser, denn die Ereignisse überschlagen sich und Lara ist mit der Situation schnell völlig überfordert.

Meine Meinung

Also zu Beginn des Buches hatte ich echt Mühe, darin einen Thriller zu sehen, denn es gibt erst mal ziemlich viel Drama, obwohl die Atmosphäre insgesamt schon sehr spannend ist.

Erzählt wird alles größtenteils aus der Sicht von Lara in der ersten Person, die es mit ihrer Krankheit nicht leicht hat. Dann gibt es immer wieder Rückblenden zu den Verhören der schwedischen Polizei, die alle auf der Insel Anwesenden befragt.

Obwohl es am Anfang etwas langatmig ist, liest das Buch sich sehr gut. Der gute Schreibstil lässt ein schnelles und flüssiges Lesen zu und mit der Zeit wird es dann auch endlich richtig spannend und die Ereignisse überschlagen sich. 

Fazit

Wie schon gesagt, am Anfang habe ich wirklich den Thriller im Buch gesucht. Ich dachte nach den ersten Seiten, es würde langweilig und vorhersehbar, aber so ist es gar nicht. Ich finde es durchgehend etwas aufwühlend und sehr atmosphärisch, die Stimmung im Buch gefällt mir irgendwie. Und vor allem zum Ende hin wird es spannend und unvorhersehbar. Ich lag auf jeden Fall mit meiner Theorie, was passiert ist, ziemlich daneben. Normalerweise mag ich Bücher, in denen zu viel geredet wird nicht, aber hier hielt es sich in Grenzen und ich empfehle das Buch sehr gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

Tolles Buch, das sich von Kapitel zu Kapitel steigert

Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal
0

"Night of Crowns - Spiel um dein Schicksal" ist Band 1 einer Dilogie. Band 2 "Night of Crowns - Kämpf um dein Herz" , erscheint am 01.12.2020.

Cover

Das Cover ist ein richtiger Hingucker uns einfach ...

"Night of Crowns - Spiel um dein Schicksal" ist Band 1 einer Dilogie. Band 2 "Night of Crowns - Kämpf um dein Herz" , erscheint am 01.12.2020.

Cover

Das Cover ist ein richtiger Hingucker uns einfach nur wunderschön. Ich mag es sehr und es passt sehr schön zum Inhalt des Buches.

Inhalt

Alice und ihre beste Freundin Cordy sind Schülerinnen der Foxcroft High, einer ganz gewöhnlichen Schule. Eines Nachts gehen die beiden auf eine Party mitten im Nirgendwo, die von den geheimnisvollen Schülern von einem der Privatinternate Chesterfield oder St. Burrington veranstaltet wird. Schnell finden die beiden Anschluss, doch dann kommt es zu einem Ereignis, der das Leben von Alice verändert. So kommt es, dass sie nach diesem Abend glaubt, den Verstand zu verlieren. Überall sieht sie Spinnen die sonst niemand sieht, sie begleiten sie, egal wohin sie geht. Ihre Noten in der Schule werden immer schlechter und ihre beste Freundin schmeißt sie aus dem Cheerleader-Team, weil Alice immer mehr gefährliche Fehler unterlaufen. Ihre Lehrerin bietet Alice an, die Sommerkurse in Chesterfield zu besuchen, damit sie das Schuljahr nicht wiederholen muss.

Alice nimmt das Angebot an und bezieht so das Privatinternat in Chesterfield ohne zu wissen, was sie hier wirklich erwartet. Erst nach und nach wird klar, was an den beiden geheimnisvollen Privatinternaten St. Burrington und Chesterfield vor sich geht. Denn beide Schulen sind verflucht und befinden sich in einem Spiel auf Leben und Tod, aber lange ist nicht klar, ob und was Alice mit dem Spiel zu tun hat. Und dann gibt es da noch Schulsprecher Vince, der Alice mit seiner eleganten und verführerischen Art den Kopf verdreht.

Meine Meinung

Schön finde ich, dass man sehr leicht ins Buch hineinfindet. Es wird alles aus Sicht von Alice in der ersten Person erzählt, die mit ihrer zynischen, aber auch manchmal leicht naiven Art eine sehr gute Hauptprotagonisten abgibt. Direkt zu Beginn gibt es einen Dialog zwischen ihr und ihrer Freundin Cordy, der einige wichtige Informationen enthält. Wobei Alice direkt der sehr viel sympathischere Charakter ist, Cordy empfand ich eher als etwas nervig.

Am Anfang dauert es ein bisschen, bis das Buch so richtig in Fahrt kommt, aber sobald Alice in Chesterfield ankommt wird es fesselnd und spannend. Bei Fantasy-Büchern ist es oft so, dass man sehr langsam und genau lesen muss um alles zu verstehen, aber dies ist hier nicht der Fall wie ich finde. Die Geschichte ist recht simpel und leicht zu lesen, was einen durch das Buch durchfliegen lässt. Es steigert sich von Kapitel zu Kapitel und es ist einfach eins dieser Bücher, die man nicht mehr weglegen kann, weil es ständig ungeklärte Fragen gibt, die man unbedingt beantwortet haben möchte.

Die Ausdrucksweise ist teilweise recht derb. Jugendsprache wird oft so benutzt, wie sie eben ist, Fluchwörter sind daher keine Seltenheit. Auf manch einen mögen die Charaktere etwas emotionslos und kühl wirken, aber genauso passen die Protagonisten in die Geschichte, denn sie wurden dazu geboren, emotionslose Spielfiguren zu werden.

Fazit

Night of Crowns ist ein Buch, mit einer besonderen Geschichte. Es ist einfach geschrieben, fantasievoll und steigert sich von Seite zu Seite. Auf unnötige Details wird verzichtet und bis auf den Anfang gibt es auch so gut wie keine Längen. Es bleibt durchgehend spannend, mysteriös und unvorhersehbar, genau so, wie ein gutes Buch sein soll. Das Ende ist ziemlich fies und macht einen schon ganz Ungeduldig auf die Fortsetzung, die ja leider noch bis Dezember auf sich warten lässt. Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Hat mich leider nicht so gepackt

Magisch Verschwunden
0

Cover

Das Cover sieht sehr schön aus und stellt einen perfekten Bezug zum Buch her, so was mag ich immer sehr gerne. Hier wurde meiner Meinung nach alles richtig gemacht.

Inhalt

Während die Geschwister ...

Cover

Das Cover sieht sehr schön aus und stellt einen perfekten Bezug zum Buch her, so was mag ich immer sehr gerne. Hier wurde meiner Meinung nach alles richtig gemacht.

Inhalt

Während die Geschwister Emily und Will gemeinsam auf Kursfahrt sind bleibt ihre beste Freundin Robin alleine in London zurück. Nach fünf Tagen ruft Emily jedoch unter Tränen bei Robin an und erzählt ihr, dass Will nicht mehr zur gemeinsamen Unterkunft auf den Scilly-Inseln zurückgekehrt ist. Ein Suchtrupp hatte bereits alles abgesucht, ihn aber nicht gefunden, er ist wie vom Erdboden verschluckt. Robin plündert irgendwann ungeduldig ihr Konto und haut ab um auf die Scilly-Inseln zu reisen und ihren Freund, in den sie heimlich verliebt ist, zu suchen. Auf der Fahrt zu der Insel kommen Robin jedoch Zweifel. Denn die Insel war sehr klein und wenn er bis jetzt noch nicht gefunden wurde, was sollte sie dann ausrichten können.

Robin erreicht Hugh Town, eine Siedlung auf der größten der Scilly-Inseln. Von Will weiß Robin, dass die fünf Inseln bei Ebbe miteinander verbunden sind, so dass man von einer Insel zur anderen laufen kann. Will könnte sich also auch auf einer der anderen Inseln aufhalten. Am Ziel ihrer Reise angekommen geht sie allen ihr bekannten Hinweisen nach um Will zu finden. Dabei trifft sie auf eine Wirtin, die etwas zu verheimlichen haben muss. Als Robin ihr nachspioniert sieht sie etwas, was ihr zunächst unbegreiflich ist. Die Wirtin verschwindet nachts in einem Bild in der Wand. Robin vermutet einen Geheimgang, schafft es aber nicht das Bild zu lösen. Aber schnell ist sie davon überzeugt, dass ihr bester Freund hier verschwunden sein muss und dass die Wirtin dies weiß.

Meine Meinung

Zunächst einmal viel mir der Einstieg ins Buch recht schwer. Nicht wegen dem Schreibstil, sondern weil ganz viele Informationen im Prolog auf einen einschlagen von denen man gar nicht weiß, ob sie wichtig sein werden. Ich habe es zwei Mal gelesen, um mir alles zu merken. Auch nach dem Prolog ist es mir erst mal etwas schwer gefallen in die Geschichte reinzukommen, auch wenn es ohne viel Vorgeschichte direkt losgeht. Das mag ich eigentlich immer ganz gerne, hier war es mir dann aber doch zu wenig Information.

Danach wird es mystisch, geheimnisvoll und auch recht spannend. Den Charakter der taffen Robin mochte ich dabei sehr, allerdings lässt ihre Ungeduld den Leser vielleicht das Ein oder Andere mal den Kopf schütteln, aber das macht Robin halt aus.

Die Geschichte ist eigentlich recht gut durchdacht und konstruiert, man kann schön mit den Hauptprotagonisten mitfiebern und es gibt auch ein paar interessante Wendungen. Ein paar Handlungen (auf die ich jetzt nicht weiter eingehen kann, da ich sonst Spoilern würde) finde ich jedoch etwas zu lange, mir persönlich gefällt es immer besser, wenn manche Szenen schnelllebiger und mit weniger Unterhaltungen zwischen den Protagonisten geschrieben werden. So finde ich, dass das Buch vor allem zum Ende hin etwas schleppend ist. Und auch im Epilog hatte ich dann das Gefühl, dass die Geschichte gar nicht mehr enden wollte. Der Spagat zwischen zu viel und zu wenig Information ist hier meiner Meinung nach nicht so gut gelungen.

Fazit

Nach einem holprigen Start habe ich dann doch noch gut ins Buch reingefunden, so dass ich voll und ganz mitfiebern konnte. Es ist zwar eine schöne Fantasy-Geschichte für zwischendurch, mit einer Teenie-Romanze und sympathischen Hauptprotagonisten, aber das letzte Drittel zog sich unheimlich und ich fand es dann auch irgendwann leider nicht mehr spannend, sondern einfach nur noch schleppend. Die Grundidee der Geschichte finde ich nach wie vor sehr schön, richtig fesseln konnte sich mich aber leider nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2020

Fesselndes Jugendbuch mit vielen wichtigen Messages

Niemandsstadt
0

Cover

Ich finde das Cover sehr interessant. Ich weiß nicht, ob in dem Binärcode das Wort "Niemandsstadt" drin versteckt ist. Ich habe es versucht herauszufinden, den Code, der Google dafür ausgespuckt ...

Cover

Ich finde das Cover sehr interessant. Ich weiß nicht, ob in dem Binärcode das Wort "Niemandsstadt" drin versteckt ist. Ich habe es versucht herauszufinden, den Code, der Google dafür ausgespuckt hat, habe ich auf dem Cover aber nicht gefunden. Die blaue Schrift oder den Sternenhimmel für den Buchtitel finde ich als Kontrast zu dem tristen schwarz-weißen Code sehr schön.
Inhalt

Josefine hat die Gabe, sich in die Niemandsstadt zu begeben. In dieser Stadt gibt es keine Träume, denn hier gibt es schon alles, was man sich in der wirklichen Welt erträumt. In der Schule wird Josefine von allen anderen auf Grund ihres Aussehens Josef genannt, viele denken, sie sei ein Junge. Sie ist eine Außenseiterin, eine Einzelgängerin, die so ist wie sie ist und sich keine großen Gedanken darüber macht. Sie versteht die Smartphone Generation nicht und will auch nicht wirklich was damit zu tun haben. Im Gegensatz zu ihrer einzigen Freundin Eli.

Eli hat als "Persona" eine zweite Identität auf dem Social Media Kanal "Magick". Hier ist Eli alles, was sie sein will, fast so wie Josefine in der Niemandsstadt. Sie giert nach Likes und neuen Follower, hier ist alles leichter wie im wahren Leben. Mit Josefine trifft sie sich regelmäßig heimlich Mittags im Park, denn hier kann sie auch so sein, wie sie möchte ohne sich hinter "Magick", ihrem roten Lippenstift und ihren Designerklamotten zu verstecken. Denn beide Mädchen sind so unterschiedlich und doch so gleich.

Meine Meinung

Also zunächst einmal muss ich sagen, dass ich mir nach dem Klappentext unter dem Buch was ganz anderes vorgestellt habe, aber trotzdem war ich alles andere als enttäuscht, es hat meine Erwartungen sogar übertroffen. Die Geschichte ist mit ihren kurzen Kapiteln sehr übersichtlich und einfach aufgebaut. Dabei ist sie in verschiedene Teile eingeteilt, die abwechselnd aus Sicht von den beiden Hauptprotagonistinnen Josefine und Eli in der ersten Person erzählt werden. Es fällt einem so sehr leicht, ins Buch rein zu finden und flüssig zu lesen, was vor allem für junge Leser sehr wichtig ist wie ich finde.

Der Autor lässt die Grenzen zwischen Realität und Wirklichkeit perfekt verschwimmen, lange ist es dem Leser ein Rätsel, ob die Niemandstadt tatsächlich existiert oder nicht. Dabei zeigt er mit einem leicht lesbaren Schreibstil sozialkritisch ein paar Schwächen der Gesellschaft auf und betrachtet auch kritisch die Menschen, die ihr halbes Leben im Internet führen und dabei völlig verlernen, zu träumen und zu fantasieren:
"Die Fantasie ist wie ein Muskel, der verkümmert, wenn man ihn nicht benutzt." (Zitat)
Dies ist nur eines von vielen tollen Messages, die im Buch vorkommen, ich könnte noch endlos viele Zitate aufschreiben, aber dieses hat mir mitunter am besten gefallen.

Die beiden Hauptprotagonistinnen waren mir erst mal ein Rätsel. Josefine kommt von Anfang an sehr sympathisch rüber, mit Eli dagegen hatte ich so meine Probleme. Aber ihr Charakter macht die stärkste und beste Entwicklung im ganzen Buch durch, so dass man auch sie irgendwann einfach gern haben muss.

Fazit

Die Geschichte enthält so eine wichtige Message, die sich nicht nur Jugendliche zu Herzen nehmen sollten. Wir sollten alle niemals verlernen, zu träumen und nicht ständig nur in Handy, Computer oder Tablet starren. Ich finde die Idee hinter dem Buch einfach richtig gut, die Umsetzung war teilweise sehr abgefahren, aber das macht die Geschichte auch wirklich zu etwas Besonderem. Es ist eine spannende Mischung aus Jugendroman, Fantasygeschichte und Science-Fiction. Das Buch ist auf eine ganz spezielle Art spannend und deswegen gibt es von mir eine klare Leseempfehlung und das nicht nur für Jugendliche.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

Tolle Michung aus Fantasy und Thriller, aber leider mit einigen Längen

Das neunte Haus
0

Cover

Als ich das Buch im Internet entdeckt habe dachte ich noch, so ein hässliches Cover für so ein vielversprechendes Buch. Aber da habe ich mich geirrt, denn wenn man es in der Hand hält, ist es ein ...

Cover

Als ich das Buch im Internet entdeckt habe dachte ich noch, so ein hässliches Cover für so ein vielversprechendes Buch. Aber da habe ich mich geirrt, denn wenn man es in der Hand hält, ist es ein richtiger Hingucker. Die Schlange ist mit einer Art Spot-Lack überzogen und hebt sich vom Bild ab und auch die Schrift glänzt silbern.

Inhalt

Das Alex Stern einmal an der Elite Uni in Yale sein würde, damit hätte sie nie im Leben gerechnet. Denn Alex führte früher alles andere als das Vorzeigeleben einer angehenden Studentin. Sie brach die Schule ab, nahm Drogen, trank Alkohol und ihren Körper zierten sehr viele Tattoos. Zu den Drogen griff sie um mit den Geistern, die sie schon als Kind sehen konnte, fertig zu werden. Durch die Drogen verschwanden sie und so wurde Alex in den Strudel einer miesen Jugend gerissen. Aber das alles änderte sich, als Daniel Arlington in ihr Leben trat. Darlington, wie er genannt wird, rekrutierte Alex als seine Nachfolgerin, sie soll der neue Dante im neunten Haus an der Universität in Yale werden. Das neunte Haus überwacht alle acht anderen Häuser, die bei Ritualen mit dunkler Magie die außergewöhnlichsten Dinge tun. So treffen zum Beispiel die Knochenmänner, die zu den Skull and Bones gehören, bei einer Eingeweidenschau eines Menschen oder eines Tieres Vorhersagen. Aber jetzt, einige Zeit nach ihrer Rekrutierung, ist ihr Mentor Darlington verschwunden und obwohl sie noch sehr unsicher in ihrem Handeln ist, ist sie nun bei der Überwachung der Rituale auf sich alleine gestellt.

Und so kommt es, dass bei einer Vorsehung der Knochenmänner etwas versucht, den von Alex gezogenen Kreidekreis zu durchbrechen. Dieser dient den Verbindungen bei der Durchführung der Rituale als Schutz vor den Geistern, die Alex als Einzige ganz ohne den Einsatz von Magie sehen kann, was eine ganz besondere Gabe ist, für Alex jedoch mehr Fluch als Segen darstellt. Bei diesem Ritual hört sie ein Klopfen oder eine Art poltern, als wolle sich etwas Zutritt in ihre Welt verschaffen, selbst die Toten verhalten sich in diesem Moment anders als sonst. Die Geräusche verklingen sehr schnell wieder und Alex hofft, dass dieses Poltern keine weitere Bedeutung hat. Aber kurz darauf wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden und Alex findet heraus, dass der Mord an ihr etwa zur selben Zeit stattgefunden hat, als sie das Poltern hörte. Und so beginnt Alex Nachforschungen anzustellen und hofft weiterhin, dass Darlington bald wieder auftaucht um sie zu unterstützen.

Meine Meinung

Der Einstig ins Buch ist mir recht schwer gefallen, es hat eine Weile gedauert, bis ich mich in der Geschichte zurecht gefunden habe. Erst nach gut hundert Seiten konnte ich relativ schnell und flüssig lesen. Teilweise wird man von den vielen Informationen doch sehr erschlagen und man muss sehr aufmerksam und konzentriert lesen.

Die Kapitel enden oft mit Cliffhanger, was die Geschichte zwar fesselnd macht, aber oft gibt es sehr viele Längen, vor allem in der Mitte. Da verliert sich das Buch immer wieder in vielen Rückblenden und Erklärungen. Ich denke, das hätte man auch etwas kürzer fassen können.

Die Geschichte an sich beginnt sehr kryptisch, was sich durch das ganze Buch zieht. Es ist unvorhersehbar und es gibt auch einige Wendungen, mit denen man nicht rechnet. Insgesamt ist es eine gute Mischung aus Fantasyroman und Thriller.

Der Charakter von Hauptprotagonistin Alex hat mir dabei sehr gut gefallen. Es ist sehr interessant durchdacht, warum ihr Leben so verpfuscht ist und wie sie es mit ihrer taffen Art schafft, mehr aus sich zu machen als jemals jemand von ihr geglaubt hätte.

Fazit

Positiv an dem Buch finde ich die großartige Idee, die dahinter steckt und auch den Schreibstil finde ich toll. Die Autorin schafft es, die mystische und kryptische Atmosphäre sehr gut zu beschreiben, aber wie schon erwähnt leider mit zu vielen Längen. Und das ist dann eben auch das Negative: Alles verliert sich oft trotz der fantastischen Details in endlosen Rückblenden und Erklärungen und ich muss sagen, das Ende fand ich gar nicht gut. Es endet mit einem fiesen Cliffhanger. Leider konnte ich nichts darüber finden, ob es eine Fortsetzung geben soll oder ob der Leser sich sein eigenes Ende ausdenken kann. Zwar wird die Geschichte einigermaßen abgeschlossen, aber der Leser bleibt doch mit einer wichtigen, offenen Frage zurück, ich hatte während des Lesens eigentlich gehofft, dass alles abgeschlossen wird. Von daher sehr schade, denn von der Idee her ist das Buch für mich ein Lesehighlight, von der Ausführung gibt‘s dann aber doch ein paar Abzüge. Aber Fantasy-Fans werden das Buch mögen, man muss nur einfach sehr viel Zeit einplanen um es zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere