Profilbild von binesbuecherwelt

binesbuecherwelt

Lesejury Star
offline

binesbuecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit binesbuecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2019

Absolut geniale Fantasygeschichte

Niemalswelt
0

Ich liebe dieses Cover. Die nassen Blumen passen perfekt zur Geschichte, denn in der Zeitschleife, in der die Jugendlichen gefangen sind, regnet es in strömen und auch die Blumen werden kurz erwähnt. Es ...

Ich liebe dieses Cover. Die nassen Blumen passen perfekt zur Geschichte, denn in der Zeitschleife, in der die Jugendlichen gefangen sind, regnet es in strömen und auch die Blumen werden kurz erwähnt. Es ist einfach schön gestaltet und der Regen wird durch einen speziellen Lack noch mal hervorgehoben. Einfach genial!!

Die Geschichte wird aus der Sicht von Hauptprotagonistin Bee in der 1. Person erzählt. Seitdem ihre große Liebe Jim tödlich verunglückt ist lebt sie sehr zurückgezogen. Den Sommer nach ihrem ersten College-Jahr verbringt sie zu Hause und hilft ihren Eltern in deren Hafencaffée. Bee ist eine kreative Träumerin, die sich gerne aus der Realität flüchtet, nur so kann sie den Schmerz um den verlorenen Jim ertragen.

Dann kommt es zum verhängnisvollen Ausflug nach Wincroft in ein Wochenendhaus, hier will sie zusammen mit fünf ehemals besten Freunde den Geburtstag von einem von ihnen feiern. Das Bee tatsächlich kommt, damit hatte niemand gerechnet und das merkt man der Stimmung deutlich an. Die fünf machen sich auf dem Weg zu einem Konzert, auf dem Rückweg kommt es fast zu einem schlimmen Unfall, aber betrunken und klatschnass schaffen sie es wieder zurück in die Villa. 

Direkt nach ihrer Ankunft klingelt einer alter Mann an der Tür, er erklärt ihnen, dass sie alle fünf beinahe Tod sind und in einer Zeitschleife gefangen sind, eine Art Wache in der Niemalswelt. Erst wenn sie sich in einer Abstimmung darauf einigen, wer zurück ins Leben kehren darf, wird die Wache beendet sein. Natürlich glaubt keiner der Jugendlichen den Ausführungen des verrückten Mannes und so gehen sie irgendwann alle schlafen. Aber als sie aufwachen merken sie, dass kein neuer Tag begonnen hat, es ist wieder gestern... und der Wahnsinn beginnt mit dem jeder der fünf auf seine eigene Art versucht fertig zu werden.

"Immer wieder zu erleben, dass du zurück auf Los musst, geht gegen die menschliche Natur, und es ist schlicht und einfach unerträglich. Der Verstand ringt mit aller Macht darum an zu beweisen, dass es nicht sein kann." (Zitat)

Dieses Buch ist wirklich ein echter Page-Turner. Als ich erst mal mit lesen angefangen hatte, wollte ich gar nicht mehr aufhören. Viele Kapitel enden mit Cliffhangern, außerdem sind die Kapitel nie zu lange und alles ist einfach und verständlich geschrieben. Durch den lebendigen Schreibstil kann man sich sehr schön in Bee hineinversetzen und mit ihr mitfühlen. Und spannend ist das Buch von Anfang bis zum Ende.

Aufgebaut ist das Buch in 3 Teile. In jedem der Teile werden wichtige Punkte abgearbeitet: Der Leser lernt die Protagonisten kennen, dann das 1. Zusammentreffen mit dem Wächter, die Aufklärung von Jims Tod bis hin zur Abstimmung, die alles verändert.

Eine außergewöhnliche Geschichte, die hier sehr schön geschrieben wurde. Mit viel Fantasie und Liebe zum Detail hängt der Leser zusammen mit Bee und den anderen in der Zeitschleife fest. Es gibt immer wieder überraschende Wendungen und neue Erkenntnisse, so dass es nie langweilig wird und auch das Ende ist unvorhersehbar und überraschend.

Fazit

Nachdem ich so viel Gutes von diesem Buch gehört habe musste ich es natürlich unbedingt auch lesen und ich habe es absolut nicht bereut. Es ist spannend, gefühlvoll und sehr fantasiereich. Ein tolles Jugend- und Fantasybuch, das ich sehr gerne weiterempfehle. Fans des Genres sollten es sich auf gar keinen Fall entgehen lassen.

Veröffentlicht am 28.03.2019

Kurzweilige Unterhaltung mit lustigen Bildern

Böse Jungs
0

Das Cover zeigt schon, dass dies ein Kinderbuch bzw. Comic ist, das eher mit Humor zu nehmen ist. Es zeigt die vier Stars des Buches: Mr. Wolf, der das Ganze anleiert, Mr. Shark, Mr. Piranha und Mr. Snake.

In ...

Das Cover zeigt schon, dass dies ein Kinderbuch bzw. Comic ist, das eher mit Humor zu nehmen ist. Es zeigt die vier Stars des Buches: Mr. Wolf, der das Ganze anleiert, Mr. Shark, Mr. Piranha und Mr. Snake.

In lustigen schwarz-weiß Zeichnungen wird der Leser dann direkt von Mr. Wolf angesprochen. Ein Blick auf das Vorstrafenregister verrät, dass er der bekannte und böse Wolf aus Märchen wie "Die drei kleinen Schweinchen" oder "Rotkäppchen" ist, er wird als gefährlich eingestuft und genauso geht es seinen drei Freunden, die jeder auf ihre Art böse sein sollen. Aber so ist es gar nicht, sie fühlen sich völlig missverstanden und wollen nun mit den Vorurteilen aufräumen, was sich als gar nicht so einfach erweist.

Hauptprotagonist und Anführer der Bande ist Mr. Wolf, der den Leser durch das Buch führt und sich mit seinen drei Freunden auf lustige Abenteuer begibt, um zu beweisen, dass sie auch Helden sein können. Hier gibt es lustige Bilder und eine komische Geschichte, die man mit einem Augenzwinkern lesen sollte. Die Zeichnungen sind kindgerecht und oft selbst erklärend, so dass auch die Kleinsten beim Durchblättern Spaß dabei haben.

Verständnisfragen gibt es bei diesem Buch keine, aber es ist gut, wenn die Kinder die Märchen, die in diesem Comic ein bisschen auf die Schippe genommen werden, schon kennen.

Fazit

Ein humorvoller und kurzweiliger Comic, den mein Sohn und ich in innerhalb einer Stunde in einem Rutsch durchgelesen haben. Wir hatten einiges zu Schmunzeln und empfehlen dieses Buch gerne an alle Comic- und Kinderbuchfreunde weiter, die wissen möchten, was ihre Märchenbösewichte wirklich fühlen

  • Cover "Fjelle und Emil"
  • Cover "Böse Jungs"
  • Bastelspaß
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 26.03.2019

Spannend und undurchschaubar bis zum Ende

Liebes Kind
0

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die verschmierte Schrift, das aus Gittern gebaute Haus wie bei einem Gefängnis. Beides passt perfekt zur Geschichte. Das triste Erscheinungsbild des Buches passt auch gut ...

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die verschmierte Schrift, das aus Gittern gebaute Haus wie bei einem Gefängnis. Beides passt perfekt zur Geschichte. Das triste Erscheinungsbild des Buches passt auch gut zur Stimmung der Protagonisten.

"Liebes Kind" ist das Thrillerdebut von Romy Hausmann und beginnt tatsächlich dort, wo andere Thriller enden. Es gibt einen Unfall, eine Frau wurde von einem Auto angefahren und befindet sich jetzt im Krankenhaus. Ihre Tochter Hannah hat den Unfall beobachtet und wartet im Krankenhaus darauf endlich zu ihrer Mama zu dürfen. Krankenschwester Ruth kümmert sich um die kleine Hannah, die schon 13 Jahre alt ist, aber viel jünger aussieht. Und Hannah offenbart Ruth nach und nach kleinere Details aus ihrem Leben, die Ruth vermuten lassen, dass hier ein schreckliches Verbrechen geschehen ist.

Während Hannahs Mutter behandelt wird, werden die Eltern von Lena Beck darüber informiert, dass man davon ausgeht, ihre Tochter gefunden zu haben. Lena wird seit 14 Jahren vermisst. Zwischen Hoffen und Erleichterung hin- und hergerissen machen sie sich mitten in der Nacht auf den Weg ins Krankenhaus.

Auch die Presse spielt eine große Rolle. Wie die Wahrheit nach außen hin verzerrt wird um die Sensationsgier der Leser zu befriedigen, wie es den Opfern und deren Angehörigen dabei geht, spielt keine Rolle.

Zunächst einmal hätte ich mir nicht vorgestellt, dass das Buch so aufgebaut ist. Es ist wirklich intelligent, aber auch sehr verschachtelt geschrieben. Man muss konzentriert lesen, um wirklich kein wichtiges Detail zu verpassen. Hauptsächlich wird aus Sicht der kleinen Hannah erzählt, aber auch aus Sicht von anderen. Vieles wird in Rückblenden widergegeben, was aber vorher nicht ersichtlich ist, von daher muss man eben ganz genau lesen.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr gut. Sie schafft es, diesem Thriller sehr viel Gefühl zu verleihen. Das ganze Innenleben aller Protagonisten, die Gefühle, der viele Schmerz und die Angst, greifbar darzustellen und den Leser so mitfühlen zu lassen. Die Charaktere sind dabei sehr authentisch. Vor allem die kleine Hannah wird perfekt beschrieben, ein Kind, das unter solchen Umständen aufwächst, das die reale Welt gar nicht versteht.

Und auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Es gibt immer wieder spannende Momente die eingestreut werden, meistens bevor ein Kapitel endet. Das tut der Geschichte sehr gut und es macht es spannend, man will unbedingt weiterlesen um zu wissen, was passiert.

Fazit

Die ersten Seiten lesen sich wirklich gut, aber danach hatte ich einige Seiten lang kurz Probleme, richtig in die Geschichte rein zu finden. Man muss sich erst mal an die Erzählweise und den Schreibstil gewöhnen, denn so wie das Buch aufgebaut ist, fand ich es schon sehr außergewöhnlich. Teilweise war es grade am Anfang etwas langatmig, aber dann steigert es sich rasant und man möchte unbedingt weiterlesen. Ich konnte das Buch irgendwann nicht mehr aus der Hand legen um endlich zu wissen, wie die Geschichte endet. Ein tolles Buch, das mich richtig gut unterhalten hat und das ich sehr gerne weiterempfehle!

Veröffentlicht am 22.03.2019

Gutes Buch für zwischendurch

Das Ende
0

Zum Cover gibt es hier nicht so viel zu sagen. Wenn man sich die Cover der restlichen Laymon Bücher ansieht, passt es gut dazu.

Der Klappentext ist hier relativ kurz gehalten, daher möchte ich auch in ...

Zum Cover gibt es hier nicht so viel zu sagen. Wenn man sich die Cover der restlichen Laymon Bücher ansieht, passt es gut dazu.

Der Klappentext ist hier relativ kurz gehalten, daher möchte ich auch in meiner Zusammenfassung nicht allzu viel verraten: Eine verheiratete Frau, die nachts das Abenteuer sucht und dabei ihren Kopf verliert, so sind die ersten Seiten wohl am leichtesten zusammengefasst. Sheriff Rusty Hodges und seine Schwiegertochter Deputy Mary Hodges, genannt Pac, nehmen daraufhin die Ermittlungen auf.

Für mich war es der erste "Laymon" und meine Meinung ist etwas zweigeteilt. Die Geschichte an sich fand ich sehr gut, aber manchmal war es doch ein klein bisschen zu viel Gerede und etwas sehr in die Länge gezogen. Viele Unterhaltungen der Protagonisten hatten jedoch einiges an Wortwitz, so dass es auch mal was zu lachen gibt.

Gut fand ich auch die Schreibweise und das über mehrere Sichtweisen im Erzählstil geschrieben wurde. So lernte man auch die kuriose Welt des Mörders, dessen Charakter und seine Beweggründe ganz gut kennen. Sheriff Hodges ist eine coole Sau, bei dem es Spaß macht die Ermittlungen zu verfolgen. Seine Schwiegertochter Pac kam sehr burschikos rüber, war aber trotzdem sympathisch.

Die Spannung kam hier auch nicht zu kurz. Das Buch ist so aufgebaut, dass es auch immer recht spannend bleibt. Außerdem gibt es im Laufe der Geschichte eine interessante Wendung, die ich so nicht erwartet hatte.

Fazit

Alles in allem hat mich mein erstes Buch von Richard Laymon schon überzeugt. Gelegentlich etwas langatmig durch zu viele Unterhaltungen, aber sonst wirklich gut. Allerdings fand ich es ziemlich harmlos, der Ruf des Autors versprach da etwas mehr. Die Geschichte ist recht kurz, leicht geschrieben und daher ist sie wirklich sehr schnell zu lesen. Als Thriller für zwischendurch auf jeden Fall zu empfehlen.

Veröffentlicht am 21.03.2019

Fesselnd vom Anfang bis zum Ende

Die Tierkriegerin und das Ende der Menschheit
0

Ich liebe dieses Cover, es passt einfach perfekt. Man kann sich einfach gut vorstellen, dass hier Alannah drauf dargestellt wird, die Hauptprotagonistin der Geschichte.


Zu Beginn des Buches lebt Alannah ...

Ich liebe dieses Cover, es passt einfach perfekt. Man kann sich einfach gut vorstellen, dass hier Alannah drauf dargestellt wird, die Hauptprotagonistin der Geschichte.


Zu Beginn des Buches lebt Alannah in einem Käfig im Keller ihrer Eltern. Alannah ist freiwillig in diesem Käfig, da sie Probleme damit hat, ihre Aggressionen unter Kontrolle zu halten und somit andere gefährdet. Deswegen ist sie von der Schule geflogen; Anti-Aggressionstherapien waren alle erfolglos und machten alles mitunter erst einmal schlimmer. Ihr Vater hat Alannah schon aufgegeben, er distanziert sich immer mehr von ihr während ihre Mutter versucht, ihr das Leben im Keller so angenehm wie möglich zu gestalten.


Aber es gibt Hoffnung für Alannah. Ihre Patentante Lannie bringt sie zu einer kleinen Shetland-Insel namens South Havra. Hier ist eine spezielle Klinik, in der etwa 40 Jugendliche aus aller Welt mit denselben Auffälligkeiten wie Alannah behandelt werden. Und zu Beginn fühlt sie sich recht gut angekommen und aufgenommen, freundet sich wage mit anderen Jugendlichen an und geniest sogar ein paar Flirts mit Schönling Nic. Endlich kann sie sich ein bisschen wie ein ganz normaler Teenager fühlen. Aber tief im Inneren brodelt es noch immer in ihr und so macht sie sich in schlaflosen Nächten Gedanken über Fragen, die ihr noch niemand beantworten möchte.


Und als Alannah der Wahrheit dann endlich näher kommt merkt sie, dass ihr ganzes Leben auf einer Lüge beruht und sie möchte nur noch weg:


Jede Faser meines Herzens schrie: "Lauf. Lauf, so schnell du kannst. Lauf um dein Leben." Doch meine Gliedmaßen waren völlig taub. (Zitat)


Die Geschichte wird ausschließlich aus der Sicht von Alannah in der 1. Person erzählt, was ich sehr mag, da man die Gefühle und das Chaos in Alannah ganz genau mitverfolgen kann. Genauso wie ihre Entwicklung als Tierkriegerin und ihre zwischenmenschlichen Beziehungen zu den anderen Jugendlichen. Ich mag Alannahs Charakter sehr. Ihre manchmal dickköpfige Art und manche Reaktionen sind auf Grund der Umstände absolut nachzuvollziehen.


Den Schreibstil von Felicity Green finde ich wirklich super. Beim Lesen wird die Atmosphäre der Shetlands perfekt eingefangen und rübergebracht. Die kleine Insel, das windige und oft düstere Wetter und Alannahs Stimmung, all das war für mich immer wieder zum Greifen nahe und ich konnte richtig mitfühlen. Auch die Detailreiche Beschreibungen der Umgebung und das viele Hintergrundwissen über die Mythen, die Wesen und alle anderen wichtigen Details wurde mit richtig viel Fantasy und Liebe niedergeschrieben.


Die Umsetzung der Geschichte ist einhundert prozentig gelungen, hier passt meiner Meinung nach einfach alles. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, als ich erst mal mit dem Lesen angefangen habe.


Fazit


Ich weiß gar nicht genau, wo ich anfangen soll. Also kurz zusammengefasst muss ich sagen: Ich fand dieses Buch absolut genial, ich war selten so gefesselt von einem Buch wie von diesem. Diese Geschichte ist auf jeden Fall jetzt schon eins meiner Lesehighlights 2019 und ich freue mich riesig auf die Fortsetzung. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und absolut begeistert. Ein absolutes Muss für alle Fans von Fantasygeschichten und Dystopien.