Profilbild von black_snapper

black_snapper

Lesejury Star
offline

black_snapper ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit black_snapper über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2020

Verbrechen im beschaulichen Odenwald

Lügenpfad
6

Dieser Krimi hat mir einiges abverlangt. Nicht weil er brutal oder blutig ist, sondern weil ich weit über die Hälfte hinaus nicht verstanden habe, um was es eigentlich geht. Ich habe mich ziemlich quälen ...

Dieser Krimi hat mir einiges abverlangt. Nicht weil er brutal oder blutig ist, sondern weil ich weit über die Hälfte hinaus nicht verstanden habe, um was es eigentlich geht. Ich habe mich ziemlich quälen müssen bis es endlich besser wurde. Zum einen lag das am skandierenden Schreibstil der Autorin. Ich konnte ihrer Denkweise oft einfach nicht folgen. Zum anderen kommen sehr viele Personen- und Szenenwechsel vor, die mich verwirrt haben.
Auch habe ich keinen Zugang zum Protagonisten gefunden. Die Gemütsbewegungen und Aktionen von Frank Liebknecht waren mir ziemlich suspekt. Es wird auch vieles nur vage angedeutet. So konnte ich mich überhaupt nicht in ihn hineinversetzen und war oft deswegen frustriert. Ob mir das wohl besser gelungen wäre, wenn ich die vorherigen Bände gelesen hätte? Erst am Ende wurde er mir sympathischer, und ich bekam eine Ahnung, warum er sich zuvor so verhalten hat. Sein privates Glück hat mich schließlich gerührt. Da hätte ich gerne ein paar tiefere Einblicke gehabt.
Der Fall, in dem ermittelt wird, ist gut ausgedacht und spannend mit dem Bezug auf einen dunklen Fleck der deutschen Geschichte, der mal nicht mit der Farbe Braun zu tun hat. Nur die Umsetzung hat mir nicht gefallen.
Gut fand ich auch, daß der Krimi nicht nach Schema F aufgebaut ist: Mord, Ermittlung, Aufklärung. Schon wie Frank Liebknecht zum Fall kommt, ist außergewöhnlich, die Ermittlung sowieso, und die Aufklärung verläuft mehrgipfelig. Alle Fragen wurden am Ende geklärt.
Ein Buch, dem ich erst gegen Ende wirklich folgen konnte und das ich weggelegt hätte, wenn ich es nicht im Rahmen einer Leserunde gelesen hätte, kann ich nicht weiterempfehlen.
Aufgrund der o.g. Kritik bleiben hier leider nicht mehr als 2,5 Punkte.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 03.09.2020

Wiedersehen mit Hagedorn und Bannert

Schrei nach Rache
4

Wie hängen mehrere Morde an verschiedenen deutschen Flughäfen zusammen? Diese Frage muss Nadine Adler, Kriminalrätin des Landeskriminalamtes als Leiterin der Sonderkommission beantworten. Falk Hagedorn, ...

Wie hängen mehrere Morde an verschiedenen deutschen Flughäfen zusammen? Diese Frage muss Nadine Adler, Kriminalrätin des Landeskriminalamtes als Leiterin der Sonderkommission beantworten. Falk Hagedorn, der exzentrische Psychotherapeut mit eigener Praxis soll ihr als psychologischer Polizeiberater dabei helfen.
Zu Beginn haben mich Zeitsprünge, sowie Personen- und Ortswechsel ein wenig verwirrt, aber mit ein paar Eckdaten habe ich mir eine Zeitleiste erstellt. Warum soll es mir anders als den Ermittlern gehen?
Allmählich fügen sich die Puzzleteile zusammen. Schnell verfestigt sich der Verdacht, wer der Mörder sein könnte. In diesem Teil gibt es keine wirklichen Alternativen. Doch, wer den ersten Band kennt, der ahnt schon, daß das Buch so nicht enden kann. Und tatsächlich, ein großer Knall, und die Geschichte nimmt Fahrt auf. Gehetzt fliege ich durch die Seiten, schüttele ungläubig den Kopf, halte die Luft an, bin schockiert über die unerwarteten Wendungen. Wow! Der Show-down trifft mich mit voller Breitseite: unerwartet, spannend, ungewöhnlich, rasant, dramatisch und tragisch. Sehr gut gemacht!
Ist das noch ein Krimi oder schon ein Thriller? Eine gelungene Mischung aus beidem.
Wieder schafft es Matthias Bürgel, mich mit Fachwissen zu beeindrucken. Diesmal steht jedoch nicht die polizeiliche Ermittlungsarbeit im Vordergrund. Es geht mehr um psychische Abgründe und um zwischenmenschliche Interaktionen. Wieder ist Falk Hagedorn der Mittelpunkt. Dieser Charakter bietet aber auch Stoff für etliche Bände.
Sehr gefreut hat mich, daß auch Bannert wieder einen Auftritt hatte. Sein persönliches Glück wurde zwar nur in Nebensätzen erwähnt, hat der Geschichte aber eine angenehm menschliche Note verliehen. Als Gegenpol zu Hagedorn hat mir der ehrgeizige und gründliche Hauptkommissar im ersten Band schon gut gefallen.
Auch Nadine Adler bereichert die Lektüre. Trotz ihres jungen Alters hat sie es als Kommissarin weit gebracht und bringt sich intelligent in die Handlung ein. Daß sie keinen perfekt gezeichneten Charakter verpasst bekommen hat, macht sie umso realistischer und sympathischer. Es würde mich freuen, sie in weiteren Bänden wiedersehen zu können.
Sehr dankbar bin ich dem Autor, daß er am Ende alle losen Enden verknüpft hat. Das hat das Buch für mich rund gemacht und lässt mich absolut befriedigt zurück. Jetzt bleibt mir nur noch, mich auf den nächsten Band zu freuen.
Von mir gibt es für diesen gelungenen Thrillerkrimi die volle Punktzahl und eine absolute Leseempfehlung.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 30.06.2020

Familienfehde als Beziehungskiller

Richer than Sin
2

Lincoln Riscoff und Whitney Gable sind die jüngsten Sprösse zweier seit 170 Jahren verfeindeter Familien. Erstere ist reich, die andere ist arm. Die Protagonisten wollen sich, aber sie dürfen sich nicht ...

Lincoln Riscoff und Whitney Gable sind die jüngsten Sprösse zweier seit 170 Jahren verfeindeter Familien. Erstere ist reich, die andere ist arm. Die Protagonisten wollen sich, aber sie dürfen sich nicht haben.
Davon lebt das Buch. Die Leidenschaft ist mit Händen greifbar, leider auch der Haß zwischen den einzelnen Familienmitgliedern. Ich fand die Geschichte sehr aufwühlend, weil diese unsinnige Fehde über Jahrzehnte so viel unnötiges Leid auslöst.
Was mir nicht gefallen hat, war der gewaltige Cliffhanger am Ende des Buches. Da es drei Bände gibt, ist es voraussehbar, daß ich am Ende des nächsten Bandes ein erneutes offenes Ende ertragen müsste. Ich mag das an Büchern generell nicht.
Auch mag ich das leider sehr beliebte „Stilelement“ Mißverständnis in Liebesromanen überhaupt nicht. Ich finde, man könnte Dramatik viel einfallsreicher einarbeiten.
Insgesamt hat mir das Buch aber sehr gut gefallen. Es bietet eine ausgewogene Mischung aus Liebe, Drama und Spannung. Es liest sich sehr gut und schnell. Es kommt keinerlei Langeweile auf. Die abwechselnden Erzählstränge in der Vergangenheit und der Gegenwart sind ausgewogen und erleuchten die Geschichte nach und nach sehr gut.
Ich vergebe die (fast) volle Punktzahl und eine Leseempfehlung. Wer Cliffhanger ebenso nicht leiden kann, der wartet auf Band 3 und liest dann alle Bände hintereinander weg.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Erotik
Veröffentlicht am 10.07.2019

Symathisch, witzig, spannend und menschlich!

Comisario Benitez und der Mord am Strand
2


Ausgerechnet Comisario Pablo Benitez, ein modebewusster, etwas eitler, aber sehr liebenswürdiger Beamter der Mordkommission von Marbella, wird mit einem Mordfall konfrontiert, in den sein Neffe verwickelt ...


Ausgerechnet Comisario Pablo Benitez, ein modebewusster, etwas eitler, aber sehr liebenswürdiger Beamter der Mordkommission von Marbella, wird mit einem Mordfall konfrontiert, in den sein Neffe verwickelt zu sein scheint. Dadurch hat er ständig seine weitläufige und zuweilen herrlich nervige Familie im Nacken. Darüberhinaus muss er sich auch noch an eine neue Kollegin gewöhnen, die bisher in Sevilla gewirkt hat und wenig weiblich, zuweilen altmodisch gekleidet ist und sich spröde gibt, aber clever agiert und eine gewisse Coolness zur Schau trägt.
Die offensichtlich ortskundige Autorin nimmt den Leser mit auf eine angenehme Reise durch südspanische Dörfer und Großstädte. Dabei lässt sie die Probleme der Einheimischen wie Wasserknappheit und Umweltzerstörung durch Bauwut nicht außer Acht und schneidet damit ein hochaktuelles Thema an. Daß nicht Spanisch ihre Muttersprache ist, sondern Deutsch, merkt man an Sätzen wie: „Ich bin noch am Rechnen.“ oder „Im Auto essen ist meine Sache nicht.“ Das hätte ein Übersetzer so nicht geschrieben, macht das Buch aber umso sympathischer.
Die Geschichte ist witzig erzählt. Sie lässt keine Spannung vermissen, zuweilen hört man einen Hauch Wehmut heraus. Die Höhepunkte des Buches sind zeitlich ideal gesetzt, die Wenden unvorhergesehen, so daß keine Langeweile aufkommt. Das Ende ist nicht vorhersehbar. Sätze wie „Ihre Stimme klingt nach Vitaminen und frisch gepresstem Orangensaft.“ oder „Der Sand dringt in meine Slipper, macht sie enger und enger, bis ich meine Zehen krümmen muss.“ zaubern dem Leser ein Schmunzeln ins Gesicht. Es ist amüsant zu beobachten, wie die beiden grundverschiedenen Ermittler sich aneinander reiben, ohne übertrieben oder unnatürlich zu wirken.
Danke für diesen sympathischen Krimi und seinen gut ausbalanciertes Mix aus Witz, Spannung und Menschlichkeit!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2020

Abenteuer im Tiefschnee

Alaska Love - Weihnachten in Wild River
1

Erika Sheraton ist Chirurgin in Anchorage und ein Workoholik: Keine Freunde, keine Beziehung, keine Familie außer ihrem Vater, der gleichzeitig ihr (strenger) Vorgesetzter ist, Null Privatleben, geringe ...

Erika Sheraton ist Chirurgin in Anchorage und ein Workoholik: Keine Freunde, keine Beziehung, keine Familie außer ihrem Vater, der gleichzeitig ihr (strenger) Vorgesetzter ist, Null Privatleben, geringe Sozialkompetenz. Als ihr Zwangsurlaub aufgebrummt wird, fährt sie mangels Alternativen in ihre Heimatstadt Wild River, in der immer noch ihre beste Freundin Cassie wohnt. Zu ihr hat sie allerdings seit 10 Jahren so gut wie keinen Kontakt mehr. Dementsprechend holprig beginnt ihr Aufenthalt dort. Zu Cassies Bruder Reed hat sie ein zwiegespaltenes Verhältnis: einerseits findet sie ihn heiß, andererseits nerven sie sich gegenseitig.
Im Buch geht es zum einen um die Beziehung zwischen Erika und Reed. Da sprühen die Funken, da prickelt es im Bett, da müssen einige Vorurteile aufgeräumt werden.
Zum anderen geht es um die Freundschaft zwischen Erika und Cassie. Cassie ist so ein toller, lustiger und chaotischer Charakter, dabei extrem liebenswert. Ihr in rosa gewandeter Hundewelpe Diva trägt noch zusätzlich zu ihrer Extravaganz bei. Die beiden haben mir so manchen Lacher entlockt.
Wichtige Nebenschauplätze sind familiäre Beziehungen, Verlustsituationen, Identifikation, Einsamkeit und die Freiwilligenarbeit bei Search and Rescue.
Das Buch ist eine gelungene Mischung aus Unterhaltung, Spannung, Drama, Liebe, Sehnsucht, Wehmut und Witz. Es bietet unvorhersehbare und vorhersehbare Wendungen. Es ist sehr warmherzig und kurzweilig geschrieben.
Ich bin gerne nach Wild River gereist und wäre gerne noch länger bei den sympathischen Protagonisten und der wunderbaren Schneelandschaft geblieben.
Selbstverständlich gibt es für dieses tolle Buch die volle Punktzahl und eine unbedingte und absolute Leseempfehlung.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl