Profilbild von black_snapper

black_snapper

Lesejury Star
offline

black_snapper ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit black_snapper über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.08.2019

Witzig und herrlich aus dem Leben gegriffen

Waldstettener G'schichten
0

Gloria ist eine arbeitslose promovierte Kunsthistorikerin, die mit ihrem Freund Daniel, der Gymnasiallehrer ist, in der Nähe von Wien lebt. Die beiden sind die absoluten Gegensätze. Während er einer geregelten ...

Gloria ist eine arbeitslose promovierte Kunsthistorikerin, die mit ihrem Freund Daniel, der Gymnasiallehrer ist, in der Nähe von Wien lebt. Die beiden sind die absoluten Gegensätze. Während er einer geregelten Arbeit nachgeht, verdient sie eher unregelmäßig Geld mit ungeliebten Kunstobjekten.
Gloria ist die entwurzelte Prinzessin auf der Erbse, die bei ihrem Onkel aufgewachsen ist, deren Mutter früh verstorben und deren Vater unbekannt ist. Daniel ist der besonnene Realist aus eher spießigem, aber intaktem Elternhaus. Gloria lebt hauptsächlich vegetarisch, Daniel ist bekennender Fleischesser. Gloria tanzt für ihr Leben gern und ist darüber hinaus gerne gesellschaftlich aktiv, Daniel hasst tanzen und zieht sich lieber stundenlang mit seinen Büchern zurück.
Eines Tages erbt Gloria ein Schloss in Waldstetten, einer ländlichen Gegend in Niederösterreich. Erblasserin ist Tante Adelheid, die sie jedoch nie kennengelernt hat. Sie verliebt sich sofort in das alte Gemäuer, während Daniel und der verwitwete Onkel Konrad (Glorias Vertrauensperson) aufgrund der fälligen Investitionen eher skeptisch sind.
Da Waldstetten Modellregion für das bedingungslose Grundeinkommen ist, fällt es Gloria und Daniel verhältnismäßig leicht, ihren Wohnsitz zunächst zeitlich begrenzt ins Schloss zu verlegen. Dort werden sie nicht nur mit dem Investitionsstau konfrontiert, sondern auch mit dem seltsamen und distanzierten Benehmen der Dorfeinwohner, allen voran dem Bürgermeister.
Das Buch lebt von diesen zwischenmenschlichen Aktionen, sei es den Dorfbewohnern untereinander, den Alteingesessenen gegenüber den „Zuagreisten“ oder den Protagonisten untereinander. Die Autorin versteht es wunderbar, eine menschliche Atmosphäre zu schaffen, in die man als Leser sehr schnell eintauchen und sich wohlfühlen kann. Oft haben mich die unperfekten und deshalb so realistischen, aber extrem sympathischen Charaktere in meinem Alltag begleitet, so daß ich schmunzeln musste. Überhaupt musste ich beim Lesen immerwieder lachen.
Zum einen gab es herrliche Situationskomik (die Pilz-Szene), zum anderen werden die Österreicher und insbesondere die Landbevölkerung wunderbar liebevoll auf die Schippe genommen, z.B. in der Artischocken-Szene: „Von mir aus, aber mir kannst mit diesen Disteln in Zukunft fernbleiben. Ein anständiges Bratl ist mir lieber.“
Die folgende Charakterbeschreibung fand ich auch ganz herrlich: „Sie war nicht der Typ der melodramatischen Überhöhung“ oder „Er ist ein Staudenhocker allererster Güte“.
Auch witzige Wortschöpfungen wie „die Schloss-Fiffi, depperte“ trieben mir immerwieder Lachtränen in die Augen.
Als Nicht-Österreicher habe ich auf kulinarischer Ebene viel dazugelernt. Bei Gerichten wie Grammelknödel mit Kraut, gefüllte Kalbsbrust, Selchfleisch oder Topfengolatschen ist mir regelmäßig das Wasser im Mund zusammengelaufen, und ich war froh, kein Vegetarier oder gar Veganer zu sein.
Da Gloria im gesamten Buchverlauf ihre Familienchronik zusammenträgt, wurden zwangsläufig Verwandschaftsbeziehungen aufgezeigt. Diese fand ich nicht immer leicht verständlich, zuweilen etwas verwirrend, da es um verwandtschaftliche Beziehungen bis in die 4. Generation geht. Das hat aber meinem Lesegenuß keinen wesentlichen Abbruch getan, deshalb vergebe ich dafür auch keinen Punktabzug, halte es aber für erwähnenswert.
Interessant finde ich, wie sich die Autorin mit hochaktuellen Themen wie dem bedingungslosen Grundeinkommen oder der Landflucht befasst hat. Sie hat die Vor-und Nachteile neutral in die Handlung eingearbeitet, was der Geschichte einen gewissen politischen und gesellschaftskritischen Touch verleiht, ohne belehrend zu wirken oder das Genre des heiteren Gesellschaftsromans zu verlassen.

Obwohl ich das Buch aufgrund des Covers eher für die Zielgruppe >60 vermutete, war ich doch froh, den Klappentext gelesen zu haben. Nach der Lektüre kann ich guten Gewissens behaupten, daß das Buch in jeder Altersgruppe zu empfehlen ist.
Die Handlung ist modern, witzig und herrlich aus dem Leben gegriffen, dabei nie langweilig oder übertrieben. Ich freue mich auf die Folgegeschichten!

Veröffentlicht am 09.08.2019

Lustiger unblutiger Krimi mit nicht alltäglicher Liebesgeschichte

Mord auf Portugiesisch
0

Inspektor Fernando Valente lebt mit seiner Großfamilie im ländlichen Portugal. Wie es die Tradition verlangt, wird jedes Jahr vor Weihnachten ein Schwein einer alten Rasse geschlachtet. Als eines Tages ...

Inspektor Fernando Valente lebt mit seiner Großfamilie im ländlichen Portugal. Wie es die Tradition verlangt, wird jedes Jahr vor Weihnachten ein Schwein einer alten Rasse geschlachtet. Als eines Tages das unerschrockene Schwein Raquel auf der Schlachtbank liegt, bringt Fernando es nicht übers Herz, ihm den Todesstoß zu geben, weil er sich heimlich in die Schweinedame verliebt hat, die er mit der Flasche aufgezogen hat. Als ein freches Nachbarskind behauptet, in Amerika würden unerschrockene Schweine in den Polizeidienst geholt werden, ist Raques Schicksal besiegelt. Zwar eignet sie sich nicht wirklich zum Polizeischwein, weil sie lieber Karamellbonbons frißt, statt Fährten aufzunehmen, aber das ist dem Inspektor mit seiner rosaroten Brille herzlich egal und er versucht sie gegen alle Widerstände im Polizeidienst zu etablieren. So kommt es, daß sie ihren ersten Fall übernehmen.
Es wird dabei ein liebevolles Landschaftsportrait gezeichnet: „Die Sonne schien so versöhnlich wie es vielleicht nur in portugiesischen Wintern möglich ist.“ Aber die Autorin reißt auch Probleme wie Arbeitslosigkeit, niedriges Rentenniveau und Landflucht an.

Das Buch ist dennoch mit einem Augenzwinkern zu lesen. Es gibt Rechtsmediziner, die früher Tierarzt waren und sich auch als forensische Entomologen versuchen, Wahrsagerbäume, schrullig lustige Großmütter, biestige Schwestern und als unkultiviert geltende rothaarige Hundetrainerinnen. Allein die liebevolle Beziehung zwischen Raquel und Fernando ist ein eigenes Buch wert und so herzerweichend zu lesen, daß es schon fast einem Liebesroman gleich kommt.

Der Roman ist aber in erster Linie ein Krimi. Im Vordergrund stehen die Ermittlungen im Fall einer über die Klippen gestürzten Frau. Die Beziehungen zwischen Zeugen und Tatverdächtigen müssen mühevoll aufgedeckt und entwirrt werden, Lügner müssen entlarvt und lose Enden verknüpft werden. Fernando und Raquel legen hier eine unendliche Geduld an den Tag und halten trotz etlicher Widerstände durch. Der Autorin ist mit „Mord auf Portugiesich“ eine gut ausgeklügelte unblutige Kriminalgeschichte gelungen. Am Ende machen alle vorher unklaren Szenen und Wendungen Sinn.

Einen halben Punktabzug gebe ich, weil der arme Inspektor das ganze Buch über zu viel leiden muss.

Veröffentlicht am 22.07.2019

Durchhaltevermögen wird belohnt

Der stille Sammler
0

Im Prinzip ein gutes Buch. Die Geschichte um die Serienmorde ist gut durchdacht. Die Verwicklung mit der Geschichte des falschen Mörders ist gut. Jetzt kommt das Aber: es erfordert Durchhaltevermögen, ...

Im Prinzip ein gutes Buch. Die Geschichte um die Serienmorde ist gut durchdacht. Die Verwicklung mit der Geschichte des falschen Mörders ist gut. Jetzt kommt das Aber: es erfordert Durchhaltevermögen, ein Buch zu Ende zu lesen, das zwar eine gute Geschichte hat, aber in dem man den Protagonisten/ die Protagonistin nicht leiden kann. In dem Fall ist es die berentete FBI-Beamtin Bridget Quinn, die ein paar ziemlich dämliche Dinge tut. Dinge, die sie aufgrund ihrer Berufserfahrung eigentlich gar nicht tun dürfte. Für den Leser ist es vorhersehbar, daß es in ihr Verderben führt. Die Gründe, die sie selbst angibt, sind fadenscheinig. Dann ist da noch die Sache mit ihrer Ehe. Endlich hat sie einen Mann gefunden, mit dem sogar eine Ehe klappt. Aber durch ihre Lügengespinste verliert sie ihn. Man fragt sich als Leser: warum reden die nicht miteinander? Er war doch schließlich mal Priester. Er müsste doch das reden gewöhnt sein. Nee, stattdessen findet er blutbefleckte Kleider von ihr in der Waschmaschine, und sie haut ab. Tut mir leid, das ist mir zu wenig. Das war der Moment, an dem ich das Buch weglegen wollte. Aber dann kam die Geschichte doch nochmal in Gang, sie kriegte die Kurve. Letztendlich wars bis zum Schluß spannend. Ich würde es als gutes Buch bezeichnen. Allerdings ziehe ich einen Punkt in der Gesamtwertung für die zwischenmenschliche Performace und die Lügereien der Protagonistin ab.

Veröffentlicht am 22.07.2019

Kurzweilige Krimi-Unterhaltung

Die weißen Schatten der Nacht
0


Es handelt sich um eine Kriminalgeschichte, die in Düsseldorf spielt. Die Autorin schreibt demnach in ihrer Heimatstadt. Ein Kriminalbeamtenpaar ermittelt in einer Mordgeschichte eines kleinen Mädchens. ...


Es handelt sich um eine Kriminalgeschichte, die in Düsseldorf spielt. Die Autorin schreibt demnach in ihrer Heimatstadt. Ein Kriminalbeamtenpaar ermittelt in einer Mordgeschichte eines kleinen Mädchens. Zunächst glaubt man, der Mord geschieht in einer heilen Welt, einer guten Wohngegend mit trauernden schockierten Menschen. Doch langsam bröckelt die Fassade. Jede Familie, die näher beleuchtet wird, hat ein Geheimnis, das nur widerwillig preisgegeben wird. Dadurch werden die Ermittlungen erschwert. Das Kriminalbeamtenpaar steht im Vordergrund der Ermittlungen: eine junge Frau namens Lydia Louis und ein etwa gleichaltriger Mann namens Christopher Salomon. Anscheinend haben diese beiden im Vorgängerbuch einschneidende Dinge erlebt, auf die immer wieder Bezug genommen wird.
Der Leser erfährt allerdings nichts genaues. Auch im aktuellen Band verwickeln sich ihre Geschichten im privaten und geschäftlichen Bereich. Mal knistert es zwischen den beiden, mal gehen sie sich aus dem Weg. Man muß den Vorgänger aber nicht unbedingt gelesen haben. Die Geschichte ist in sich geschlossen.
Zunächst beginnt das Buch wie alle Kriminalgeschichten: es geschieht ein Verbrechen, es wird eine Mordkommission gebildet und ermittelt. Letztendlich endet alles in einem show-down. Natürlich sind die Protagonisten mit persönlichen Problemen behaftet. Diese persönlichen Probleme werden nebenbei "abgearbeitet". Etwas sehr klischeehaft sind Alkohol- und Eheprobleme. Die Rolle eines bösartigen Kollegen erschließt sich nicht vollständig. Vielleicht birgt das Vorgängerbuch die Lösung?
Die Erzählung liest sich sehr flüssig, ist spannend geschrieben und überrascht mit interessanten Wendungen, nicht nur am Ende. Man erfährt erst sehr spät, wer der Täter ist und kann miträtseln. Immerwieder findet man sich auf einer falschen Fährte wieder, genauso wie die Ermittler auch. Als störend könnte man die unterschiedlichen Erzählstränge empfinden, die allerdings bis auf einen bald zusammenführen. Einer allerdings löst sich erst auf der allerletzten Seite, aber nur für den Leser. Die Ermittler bekommen diese Informationen nicht.
Der medizinisch vorgebildete Leser wird Schwächen in der Selbstmordszene feststellen. Man bringt sich nicht um, indem man 2 Blister Tabletten nimmt und nach der letzten gleich umfällt und tot ist.
Seltsam mutet es auch an an, daß eine Organisation, die sich offensichtlich um mißhandelte Personen kümmert, nur die Organisation genannt wird und sich in einer schummrigen Kneipe mit einer Hilfe suchenden Person trifft.

"Die weißen Schatten der Nacht" ist ein spannender Kriminalroman, in dem es um die Aufklärung eines Mordfalls an einem kleinen Mädchen geht. Die Ermittlungen fördern schmutzige Geheimnisse zu Tage, die weitere dramatische Ereignisse nach sich ziehen. Die Autorin hat ein Talent für eine jugendlich-spritzige Sprache ohne unnötige Längen. Das Buch ist für alle geeignet, die auf kurzweilige Krimi-Unterhaltung ohne große Exotik Wert legen. Man darf sich auf die nächste Ermittlung der beiden Kriminalbeamten freuen, nicht zuletzt um zu fahren, wie es zwischenmenschlich weitergeht...

Veröffentlicht am 22.07.2019

Emotional, clever und spannend

Des Todes liebste Beute
0

Rezension des Hörbuchs:
Gleich die ersten Minuten beeindrucken bereits mit düsterer, aber melodisch komponierter Musik und stimmen auf einen dunklen Thriller ein. Die Sprecherin Gabriele Blum unterstreicht ...

Rezension des Hörbuchs:
Gleich die ersten Minuten beeindrucken bereits mit düsterer, aber melodisch komponierter Musik und stimmen auf einen dunklen Thriller ein. Die Sprecherin Gabriele Blum unterstreicht diese düstere Stimmung noch durch eine passende Stimmfarbe. Ganz im Gegensatz dazu beginnt es fast romantisch. Die beiden Protagonisten Kristen Mayhew, Staatsanwältin und Abe Reagan, Kriminalbeamter, treffen sich. Es knistert hörbar zwischen ihnen. Dann folgen eine Menge Leichen. Erwartet man 08/15-Morde, wird man eines Besseren belehrt. Die Morde sind ungewöhnlich, sogar die Leichenfundplätze. Das macht die Geschichte so besonders. Sie ist anders. Sie ist spannend. Sie macht Lust auf mehr. Man will unbedingt wissen, wie es weitergeht. Manche Informationen werden aber bewußt zurückgehalten und zu einem späteren Zeitpunkt präsentiert. Diesmal weiß der Hörer weniger als die Ermittler, aber nicht lange. Wirklich clever gemacht! Im weiteren Verlauf des Buches mutet der Thriller dann eher wie eine Liebesgeschichte an. Die beiden Protagonisten kommen sich immer näher. Die Morde passieren da eher nebenbei, die Polizeiarbeit läuft nebenher. Ist das noch ein Thriller? Dann kommt die Wende, es tauchen noch mehr Leichen auf. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Beziehung der Staatsanwältin zu den Opfern. Der Täter setzt sich mittels Briefen mit ihr in Verbindung und nennt sich darin ihr "ergebener Diener". Natürlich bekommt die Presse davon Wind und stört die Ermittlungen. Der Täter tötet systematisch Gewaltverbrecher, an deren Prozeß die Staatsanwältin beteiligt war. Er besitzt auffällig viele Insiderinformationen. Schon bald beginnt man zu vermuten, ob nicht ein ihr nahestehender Ermittler der Täter ist. Der Leser ist genauso hin und her gerissen wie die Angehörigen der früheren Opfer. Einerseits erfahren die Opfer nun endlich Gerechtigkeit, andererseits handelt es sich um Kapitalverbrechen. Wer der Täter ist, stellt sich erst ganz am Ende im obligatorischen Showdown heraus.
Wahrscheinlich gefällt das Buch Frauen mehr als Männern, weil es so emotional ist. Andererseits ist die Geschichte flüssig geschrieben, clever ausgedacht und schön spannend erzählt, dürfte also auch Männern gefallen. Es lädt zum Weiterhören ein. Ob es einen Nachfolgeroman geben wird?