Profilbild von black_snapper

black_snapper

Lesejury Star
offline

black_snapper ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit black_snapper über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.10.2020

Verbrecherjagd auf Mallorca

Mörderisches Mallorca – Toni Morales und die Töchter des Zorns
0

Was für ein toller Krimi, ein wirklich gutes Debüt.

Toni Morales ist Comandante der Kripo in Mallorcas Hauptstadt. Seine Frau Melanie ist Rechtsanwältin. Sie haben sich nach ihrem Umzug von Madrid nach ...

Was für ein toller Krimi, ein wirklich gutes Debüt.

Toni Morales ist Comandante der Kripo in Mallorcas Hauptstadt. Seine Frau Melanie ist Rechtsanwältin. Sie haben sich nach ihrem Umzug von Madrid nach Mallorca eher ein beschauliches Leben vorgestellt, doch schon nach der Übernahme seines ersten Falls merkt Toni, daß daraus nichts wird.

Mit seinem neuen Team jagt er bald die Verdächtigen quer über die Insel.

Das Thema hinter den Verbrechen ist ziemlich ernst und spiegelt ein düsteres Kapitel der spanischen Geschichte wider. Doch die Autorin schafft es trotzdem, dem Krimi viel Leichtigkeit und Spritzigkeit zu verpassen. Dazu tragen nicht nur die sympathischen Ermittler bei, sondern auch Tonis Familie. Seine Schwiegermutter ist einfach zum schreien! Sie schießt so manches Mal den Vogel ab. Zum Glück waren die Aktionen aber wohldosiert, daß es nicht ins Nervige umgeschlagen ist. Der Haussegen hängt aber nicht nur wegen ihr zuweilen schief, sondern weil sich Tonis und Mels Fälle überschneiden, was ebenfalls mit einem Augenzwinkern beschrieben wird.

Das Debüt hat mich hervorragend unterhalten. Der Krimi ist spannend, gut aufgebaut, stimmig, pietetvoll, zuweilen rührend und bietet einige überraschende Wendungen. Das Ende ist befriedigend und rund. Ein trotz des ernsten Themas fröhlicher Krimi.

Ich habe die Lektüre sehr genossen, deshalb gibt es auch die volle Punktzahl und eine unbedingte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2020

Flugtickets ins Glück

Wolfes of Wall Street - Ian
0

Ein Enemies-to-Lovers-Roman zum Niederknien! Ich liebe es, wenn sich die Protagonisten anfangs fetzen, vor allem, wenn sie redegewandt sind und nichts anbrennen lassen. So auch Ian Bradley und Lara McKenzie. ...

Ein Enemies-to-Lovers-Roman zum Niederknien! Ich liebe es, wenn sich die Protagonisten anfangs fetzen, vor allem, wenn sie redegewandt sind und nichts anbrennen lassen. So auch Ian Bradley und Lara McKenzie. Er ist schwerreicher supererfolgreicher Broker an der Wallstreet mit Playboy-Selbstbewußtsein, sie eine vom Staat eher mäßig bezahlte Ermittlerin der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde mit Ehrgeiz auf eine Stelle beim FBI.
Und gleich auf den ersten Seiten ist die Show eröffnet: Er baggert sie im Pausenraum an, wie er es eben immer macht, während sie ihm gleich mal klar macht, daß er auf dem Opferstuhl sitzt. Das ist schon mal absolut lesenswürdig. Zum Glück verpufft die Schlagfertigkeit nicht schon nach der Leseprobe, sondern zieht sich durchs ganze Buch. Dabei habe ich immer wieder schmunzeln bis hin zu kräftig lachen können.
Dadurch, daß die Kapitel abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten geschrieben sind und sie den Leser ansprechen, als würden sie ihm ihre Geschichte wie einem guten Freund erzählen, hatte ich sofort einen Draht zu beiden.
Hier ein paar Beispielsätze, die besonders hängengeblieben sind:
„Unter uns. Ich bin ein Arschloch.“ „ ich schlafe niemals zweimal mit derselben Frau – denn ich muss es nicht.“
„Verdammt, er riecht wirklich gut. Was ist das, Sandelholz? Zeder? George-Clooney-Schweiß?“
Sehr ungewöhnlich finde ich die deutsche Übersetzung. Bei Ausdrücken wie wisperzart, erkühnt, Spirituosensnob und glattzüngig würde ich das amerikanische Original gerne mal sehen. Auch wenn sich der Übersetzer hier Freiheiten erlaubt hat, was ich nicht weiß, finde ich sie äußerst passend und herausragend.
Es handelt sich nicht um einen Wirtschaftskrimi, dazu wird der Fall zu oberflächlich abgehandelt. Der Fokus liegt vielmehr auf den zwischenmenschlichen Interaktionen, nicht nur zwischen Ian und Lara, sondern auch zwischen den Nebendarstellern, denen ja noch weitere Bände der Reihe gewidmet sind, worauf ich mich schon sehr freue.
Die Erzählung ist sehr gut entwickelt, die Abschnitte bauen logisch aufeinander auf. Ich fand sie niemals langweilig. Die Charaktere inklusive der Nebendarsteller sind wundervoll ausgearbeitet. Die expliziten Szenen sind eher harmlos, aber prickelnd.
Es ist ein Buch über Freundschaft und Loyalität, Chancen und Abstammung und natürlich die große Liebe. Es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite wunderbar unterhalten. Ich habe nichts vermisst. Ich hätte noch Tage so weiterlesen können. Deswegen gibt es von mir für dieses kurzweilige Lesevergnügen selbstverständlich die volle Punktzahl und eine unbedingte Leseempfehlung.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.08.2020

Wunderbare Liebesgeschichte mit einem Hauch von Wirtschaftskriminalität

King of London
0

Hayden ist ein Londoner Geschäftsmann, dem ein paar wichtige Deals durch die Lappen gegangen sind. Deshalb isoliert er sich wochenlang auf einer Yacht auf dem Mittelmeer, während die Sicherheitsfirma seines ...

Hayden ist ein Londoner Geschäftsmann, dem ein paar wichtige Deals durch die Lappen gegangen sind. Deshalb isoliert er sich wochenlang auf einer Yacht auf dem Mittelmeer, während die Sicherheitsfirma seines Bruders nach dem Leck in seinem Unternehmen sucht.

Anfangs ist Hayden reserviert und unnahbar. Doch allmählich findet Chef-Stewardess Avery Zugang zu ihm. Damit entbrennt eine heiße Affäre. Natürlich nicht sofort, denn der Weg ist zunächst das Ziel. Und den fand ich wirklich wunderbar. Sie erleben wunderschöne und heiße Momente miteinander, immer wissend, daß Crewmitglieder und Kunden nicht anbandeln dürfen. Avery entdeckt die romantische Seite von Hayden. Hayden ist fasziniert von der Loyalität Averys.

„Ich blinzelte. Ich wollte mir jeden Schmerz einverleiben, den sie je empfunden hatte. Jeden Schmerz, den sie je empfinden würde.“ Ist das nicht wunderschön? Solche herrlichen Leseaugenblicke gibt es einige im Buch. Ich hätte so weiterlesen können.

Die Geschichte ist bezaubernd und wunderschön. Die erotischen Szenen sind sehr geschmackvoll beschrieben. Die Protagonisten bleiben sich selbst treu.

Die Handlung jenseits der Liebesgeschichte ist stimmig und rund und zuweilen auch spannend. Das Setting ist atemberaubend und vermittelt Urlaubsgefühle.

Ich habe die Lektüre genossen und vergebe daher die volle Punktzahl und eine unbedingte Leseempfehlung.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.08.2020

Biederes Leben ade

Sinner City
0

Eins schon mal vorab: ein Wahnsinns-Buch, das mich atemlos zurücklässt! Es spielt im illegalen Bandenmilieu, ist schonungslos, derb, anstößig und überzogen. Das muss man aushalten können. Hier geht es ...

Eins schon mal vorab: ein Wahnsinns-Buch, das mich atemlos zurücklässt! Es spielt im illegalen Bandenmilieu, ist schonungslos, derb, anstößig und überzogen. Das muss man aushalten können. Hier geht es nicht drum, daß die Guten die Bösen zur Strecke bringen. Wer das erwartet, sollte das Buch erst gar nicht zur Hand nehmen. Wer sich aber traut, in die illegalen, gewalttätigen und frauenverachtenden Machenschaften einer Bruderschaft einzutauchen, der wird das Buch lieben und mit heißen Typen belohnt, die für ihre Clubmitglieder um jeden Preis einstehen. Der wird aber auch eine zarte Liebesgeschichte inmitten von Prostitution und illegalen Waffen finden. Der wird sich weiterhin fragen, wie weit er für seine Familie gehen würde.
Wer Blümchensex bevorzugt, wer es bieder mag, wer erwartet, daß sein Liebster für ihn alles stehen und liegen lässt, wer auf gepflegte Konversation Wert legt, wen Promiskuität anwidert, der wird dieses Buch schon nach den ersten Seiten weglegen.
Wer es auch mal derb und frech mag, wer eine spannende Story liebt, wer ungefilterten Schlagabtausch auf Augenhöhe mag, wer auch gerne mal etwas härter angefasst werden möchte, wer auf schonungslose, aber extrem heiße und reichlich tätowierte Bad Boys steht : Biederes Leben ade! Herzlich Willkommen bei den Sinners!
Achtung, das Buch endet mit einen Cliffhanger, weil es noch einen zweiten Band gibt!
Ein äußerst lesenswertes Exemplar aus der Kategorie Dark Romance. Daher vergebe ich die volle Punktzahl und eine unbedingte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

Kein Reiseführer, aber eine Möglichkeit, einen umfangreichen Einblick in die kanadische Landschaft, das Klima, die Kulinarik und die Menschen zu erlangen.

Toronto
0

In „Toronto“ hat der Autor Marc Degens seine Aufzeichnungen aus Toronto und Kanada verarbeitet. Anfangs irritierte mich der stichwortartige Schreibstil, weil ich mich an ein Notizbuch erinnert fühlte, ...

In „Toronto“ hat der Autor Marc Degens seine Aufzeichnungen aus Toronto und Kanada verarbeitet. Anfangs irritierte mich der stichwortartige Schreibstil, weil ich mich an ein Notizbuch erinnert fühlte, ich konnte mich im Verlauf aber gut einlesen.
Marc Degens nimmt den Leser nicht einfach nur mit nach Kanada, sondern in seine neue Wohnung, in Buchhandlungen, auf Konzerte, auf zahlreiche Lesungen, zum Essen, sprich, der Leser ist stets dabei. Seine Interessen liegen auf Verlagsprodukten und kulturellen Veranstaltungen.
Mehrmals unternimmt er mit seiner Ehefrau Kurzreisen durch Kanada, einmal auch eine mehrwöchige. Diese hat mir am besten gefallen. Ich konnte sie gut in Gedanken mitverfolgen. Er berichtet eindrücklich von faszinierenden Tierbegegnungen wie Stinktieren, Bibern, Waschbären, Walen und Rehen, aber auch von Marihuana-Plantagen bewachenden Schwarzbären. Er erwähnt mit einem Augenzwinkern einen Buchhändler, der seinen Laden wegen eines Paul Simon-Konzerts geschlossen hat und lustige koreanische Touristen mit Selfiesticks bei einer Bootstour. Er bezieht teils außergewöhnlichen Unterkünfte und entdeckt tolle Restaurants, Cafes und Kneipen.
Die Besonderheit der kanadischen Landschaft wird gut transportiert. Ich habe ein Gefühl für das Land, das Klima und die Menschen bekommen.
Der Autor webt immer wieder interessante Beobachtungen und bildliche Vergleiche in den Text ein und erzählt nette Anekdoten. Die eingeflochtenen Nachrichten zu aktuellen, meist politischen Themen, lassen das Buch lebendig wirken.
Allerdings habe ich mich bei der Lektüre nicht immer mitgenommen gefühlt. Oft erwähnt der Autor Personen, auf die er dann nicht näher eingeht. Immer wieder haben mir eingehendere Beschreibungen und Hintergrundinformationen gefehlt. Dabei wäre ich mit „Vic, ein Freund“ oder „Monika, eine befreundete Lyrikerin“ vollkommen zufrieden gewesen. So bleibt für mich offen, wer u.a. Patrick, Christine, Peter und Bridget sind. Dies ist aber mein einziger Kritikpunkt, weshalb ich bei der Bewertung einen Punkt abziehe.
„Toronto“ ist ein sehr buntes Buch, das dem Leser einen umfangreichen Einblick in die kanadische Landschaft, das Klima, die Kulinarik und die Menschen ermöglicht, ohne sich Reiseführer zu nennen. Es ist sehr persönlich geschrieben und ermöglicht auch Einblicke in das Privatleben des Autors.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere