Profilbild von bluetenzeilen

bluetenzeilen

Lesejury Star
offline

bluetenzeilen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bluetenzeilen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2020

Ein tolles Buch, das gut für Zwischendurch ist

Game on - Mein Herz will dich
0

Titel: Game On - Mein Herz will dich
Autor: Kristen Callihan
Verlag: LYX
Preis: 12,90€
Seiten: 512


Inhalt:

Anna Jones will vor allem eins: einen guten Collegeabschluss. Dass sie sich in den Star-Quarterback ...

Titel: Game On - Mein Herz will dich
Autor: Kristen Callihan
Verlag: LYX
Preis: 12,90€
Seiten: 512


Inhalt:

Anna Jones will vor allem eins: einen guten Collegeabschluss. Dass sie sich in den Star-Quarterback Drew Baylor verliebt, passt daher ganz und gar nicht in ihren Plan. Auch nach der ersten gemeinsamen Nacht mit ihm ist Anna sich sicher: Mehr als ein One-Night-Stand darf die Sache nicht werden. Aber Drew hat sich in den Kopf gesetzt, Anna für sich zu gewinnen. Und wenn er beim Football eines gelernt hat, dann, dass man hartnäckig bleiben muss, wenn man den Sieg davontragen will.



Meine Meinung:

Die “Game On”- Reihe war mir persönlich schon seit längerem bekannt gewesen, allerdings noch unter den alten Covern. Diese haben mich leider nie wirklich angesprochen, weswegen die Bücher nicht in mein Regal gewandert sind. Aber das Cover dieses Buches fand ich wirklich gut, weswegen ich das Buch unbedingt lesen wollte. Die Farben passen perfekt zueinander, so dass das Cover mich direkt angesprochen hat und auch die Schriftart des Titels hat mich direkt an ein College erinnert und hat deswegen wirklich gut zu dem Buch gepasst.

In den Buch lernen wir Anna kennen, die mir sehr sympathisch war. Ich konnte ihre Unsicherheit gut verstehen, dass sie keine richtige Ahnung hat, was sie mit ihrem Leben nach dem Studium anfangen soll. Wenn man beginnt zu studieren, denkt man, man hat so viel Zeit sich zu entscheiden, was man mit dem Rest seines Lebens anfangen will, aber die Zeit vergeht so schnell und auch Anna muss einsehen, dass der Zeitpunkt gekommen ist, sich zu entscheiden, was ihr Angst macht. Trotzdem war sie ein sehr starker Charakter, was wahrscheinlich auch gerade deswegen dafür gesorgt hat, dass sie Drew nicht an sich ranlassen konnte. Sie will nicht verletzt werden und möchte deswegen keine Beziehung mit ihm sondern nur Sex. Ich konnte auch gut nachvollziehen, warum es ihr so schwer gefallen ist ihn an sich heranzulassen. Aber Anna muss auch erkennen, dass einige Dinge es Wert sind das Risiko einzugehen verletzt zu werden.

Auch Drew fand ich wirklich toll. Er ist der beliebte Quarterback, den jeder kennt, aber niemand hat wirklich Ahnung, was bei ihm los ist, denn eigentlich ist er ziemlich einsam. Football und seine Freunde bedeuten ihm wirklich viel und als der Punkt kam, an dem er geglaubt hat, dass er das verliert fiel er ein wenig in ein Loch, aber er hat nicht aufgegeben, was ich wirklich gut fand. Er war mir auf jeden Fall sehr sympathisch.

Ein Charakter, den ich aber wirklich unglaublich sympathisch fand war Gray. Er war ein wirklich sehr guter Freund für Drew und einer meiner liebsten Charakter aus dem Buch, so dass ich es kaum erwarten kann sein Buch zu lesen.

Für mich haben beide wirklich gut zusammen gepasst auch wenn ich am Anfang das Gefühl hatte, dass es nur um Sex geht und nicht viel mehr, hat sich das auch recht schnell geklärt und ich hab gemerkt, dass auch andere Dinge wichtig für die Geschichte sind.

Und obwohl es ein paar Dinge gab, die mich gestört haben, wie das wir bis zum Schluss nicht wirklich herausgefunden haben was mit Drew's Eltern passiert ist oder wie langatmig das Buch war. Auch zu Anna's Freundin Iris hätte ich gerne noch mehr erfahren.

Trotzdem war es ein ziemlich gutes Buch, dass gut für Zwischendurch ist.

Den Schreibstil von Kristen Callihan fand ich auch sehr gut. Ich bin leicht in die Geschichte rein gekommen und es war auch nicht schwer wieder in den neuen Abschnitt einzutauchen nach dem ich es einmal weggelegt hatte. Aus diesem Grund bin ich auch schon sehr gespannt auf den zweiten Teil der “Game On” -Reihe.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 24.07.2020

Ein Fantasy Buch das alles hat: Liebe, Spannung, Magie

Rowan & Ash
0

Titel: Rowan & Ash - Ein Labyrinth aus Schatten und Magie
Autor: Christian Handel
Verlag: Ueberreuter
Preis: 17,95€
Seiten: 416

Inhalt:

Sein Weg? Vorherbestimmt! Seine Verlobung? Arrangiert! Seine Gefühle? ...

Titel: Rowan & Ash - Ein Labyrinth aus Schatten und Magie
Autor: Christian Handel
Verlag: Ueberreuter
Preis: 17,95€
Seiten: 416

Inhalt:

Sein Weg? Vorherbestimmt! Seine Verlobung? Arrangiert! Seine Gefühle? Verboten! Tritt ein in eine Welt voll dunkler Magie und geheimer Sehnsucht!

Seit seinem dritten Lebensjahr ist Rowan O'Brien mit der Kronprinzessin von Iriann verlobt. Für seine Familie bedeutet die Heirat viel, versprechen sich die O'Briens mit der Verbindung doch eine Rückkehr an die Macht. Aber im Vorfeld der Hochzeit sorgen Gerüchte für Verstimmung: Rowans enge Freundschaft mit der gleichaltrigen Magierschülerin Raven wird von missgünstigen Stimmen aufgebauscht und großgeredet. Dabei empfindet Rowan nichts als Freundschaft für Raven. Die Wahrheit ist viel komplizierter: Rowan liebt keine andere Frau. Sondern den Königssohn Ash.


Meine Meinung:

Als ich das Cover des Buches das erste Mal gesehen habe, war mein Interesse sofort geweckt. Ich mag das Zusammenspiel der Farben wirklich sehr und auch das man sozusagen die Silhouetten von Rowan und Ash auf dem Cover sehen kann finde ich wirklich toll.

Rowan ist seit seiner Kindheit schon mit der Kronprinzessin Alyss verlobt, kennen tuen sie sich nicht wirklich, aber darum geht es auch gar nicht. Einst saß seine Familie auf dem Thron und nun tut sein Vater alles, damit dies auch wieder so wird. Rowan ist ein Charakter den ich sehr mag, aber bereist am Anfang ist mir schon aufgefallen, dass er auch wenn er immer wieder sagt das er Alyss heiraten möchte, das komplette Gegenteil der Fall ist. Im Grunde möchte Rowan nur eine Sache nicht und das ist seinen Vater enttäuschen.

Die Geschichte wurde ebenfalls auch Rowan's Perspektive geschrieben, so dass man seine Handlungen und Gedankengänge sehr gut nachvollziehen konnte. Ehrlich gesagt hätte ich mir auch ein paar Kapitel aus der Sicht von Ash gewünscht, aber ich kann auch vollkommen nachvollziehen, warum das Buch so geschrieben wurde.

Ash würde ich als sehr charmant bezeichnen. Allerdings findet man über ihn bereits am Anfang heraus, dass es Gerüchte gibt das er mit einem Ritter erwischt worden ist. Dies sorgt so auch für gewisse Spannungen am Hof und beide müssen gut aufpassen, wie viel sie miteinander zu tun haben und wie nah sie sich in der Öffentlichkeit kommen. Mir kam Ash in dem Buch ein bisschen zu kurz. Ich hätte mir gerne noch mehr von ihm gewünscht, da ich ihn als Charakter wirklich spannend fand.

Die Liebesgeschichte zwischen Rowan und Ash wurde auch wirklich großartig geschrieben. Ich habe so mit den Beiden mitgefiebert und habe ihnen einfach ihr Glück gewünscht. Dabei hatte aber vor allem Rowan zu hadern auf dessen Schultern die ganze Last der Erwartungen seines Vaters lag. Auch wenn man diese nicht wirklich spüren konnte, wusste er dennoch das sie da sind.

Zu einem meiner liebsten Charaktere im Buch gehört aber auf jeden Fall Raven. Sie war eine wirklich gute Freundin für Rowan, auf die er sich immer verlassen konnte. So dass sie mir von Anfang bis zum Ende des Buches durchgehend sympathisch gewesen ist.

Im Verlauf des Buches hat mich aber vor allem eine Sache sehr fasziniert: Die Frage nach den Elfen. Was ist mit ihnen passiert? Einfach weil mich das so sehr interessiert hat, fand ich das Buch schon unglaublich spannend und wollte es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen.

Auch die Welt die Christian Handel hier erschaffen hat, war sehr einzigartig. Die Geschichte um das Schattenlabyrinth war fesselnd und den Hintergrund zu den verschiedenen Artefakte zu hören, war unglaublich spannend.

Das Thema, das ich allerdings besonders spannend fand, war wie damit umgegangen wird, dass Rowan und Ash schwul sind. Bei dem Buch handelt es sich um ein Fantasy Buch, das nicht in unserer Welt spielt, andere Sitten und Bräuche und auch andere Götter hat und auch wenn wir was das Thema angeht schon toleranter geworden sind, sind queere Fantasy Bücher noch lange nichts was man in jeder Buchhandlung mal eben findet. Auch in diesem Buch wurde schnell deutlich, wie die Menschen in dieser Welt dazu stehen, wenn Personen auf das selbe Geschlecht stehen und es wurde nicht wirklich akzeptiert.

Trotzdem fand ich die Botschaft, die das Buch gesendet hat wirklich gut. Wenn man nur einmal bedenkt, dass Rowan der nächste König hätte werden sollen, die hübsche Prinzessin heiraten und seinen Vater, dass geben sollte, was er sich gewünscht hat, hat Rowan sich am Ende doch für das Richtige entschieden, nämlich das was ihn selbst glücklich macht und für seinen Mut das zutun bewundere ich ihn sehr.

Den Schreibstil fand ich unglaublich gut. Ich kam leicht in die Geschichte rein und was mir besonders gut daran gefallen hat, waren die kurzen Kapitel mit den tollen Überschriften. Es war das erste Buch, das ich von Christian Handel gelesen habe und wird definitiv nicht mein letztes sein.

Zum Schluss kann ich nur noch sagen, dass ich wirklich nichts dagegen hätte, wenn Rowan & Ash noch ein zweiten Buch bekämen. Ich würde es definitiv auch gleich lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2020

Eine ganz andere Elfenwelt...

ELFENKRONE
0

Titel: Die Elfenkronen Reihe 01: Elfenkrone
Autor: Holly Black
Verlag: cbt
Preis: Paperback: 10,00€
Hardcover 18,00€
Seiten: 448


Inhalt:

»Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. ...

Titel: Die Elfenkronen Reihe 01: Elfenkrone
Autor: Holly Black
Verlag: cbt
Preis: Paperback: 10,00€
Hardcover 18,00€
Seiten: 448


Inhalt:

»Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…«

Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will …


Meine Meinung:

Im vorhineinen hatte ich schon viel positives über das Buch und insgesamt die ganze Reihe gehört und obwohl ich es nun seit langer Zeit lesen möchte, hat es das Buch bisher nicht in mein Regal geschafft. Auch aus dem Grund, dass ich Angst hatte es würde mich enttäuschen. Jedoch kann ich nun mit Gewissheit sagen, dass das Buch schon viel früher in mein Regal hätte einziehen sollen.

Das Cover finde ich wirklich schön und ehrlich gesagt auch sehr passend. Es hat mich zumindest direkt angesprochen mit der Krone und dem Zweig, die sich in gewisser Weise auch mit dem Titel verflechten. Da bekommt man direkt ein magisches Gefühl und es schafft gleich die richtige Atmosphäre. Auch finde ich es gut, dass das englische Cover hier beibehalten wurde und nur in gewissen Punkten für den deutschen Markt angepasst wurde.


Jude kam mir am Anfang etwas kühl rüber, was aber vor allem daran lag, dass es ihr schwer fällt sich beim Elfenvolk dazugehörig zu fühlen. Wenn man aber bedenkt, dass sie als Kind mit ansehen musste, wie ihre Eltern ermordet wurde und sie nun bei besagtem Mörder aufwächst, konnte ich sie da auch gut verstehen. Ich denke unter diesen Umständen würde es jeden schwerfallen ein Gefühl von Zugehörigkeit zu bekommen. Allerdings muss man auch sagen, dass es ihrer Schwester was das angeht um einiges leichter fällt.

Im Laufe des Buches ist Jude mir dann aber ans Herz gewachsen und ich hab angefangen ihre Art immer mehr zu mögen. So ist sie sehr beschützerisch und vor allem sehr stark, was sie mir sympathischer gemacht hat.

Die Geschichte wird auch rein aus Jude's Perspektive erzählt, was ich ganz und gar nicht schlimm fand, so konnte ich mich nur noch besser in sie hineinversetzen. Trotzdem gab es einige ihrer Handlungen, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte.

Cardan fand ich manchmal schwer einzuschätzen und am Anfang war er mir auch nicht ganz sympathisch, aber er ist auch unglaublich charmant. Er zeigt Jude immer wieder, wie sehr er sie und die Sterblichen hasst und macht ihr das Leben nicht gerade einfacher, dennoch konnte ich von Anfang an eine gewisse Anziehungskraft zwischen ihm und Jude spüren, was für mich einfach für noch mehr Spannung gesorgt hat.

Madoc, der sowas wie der Ersatzvater von Jude und ihren Schwestern ist, war auch der Mörder ihrer richtigen Eltern. Er gibt sich wirklich Mühe mit den Mädchen, aber er hat einfach eine große Tendenz zu Krieg, was ich etwas befremdliche finde und ihn mir nicht unbedingt sympathisch gemacht hat.

Ehrlich gesagt hat mich Holly Black auch etwas überrascht, was die Elfenwelt angeht, dass es Regenbogen gibt und alle immer nur fröhlich sind, habe ich zwar nicht von dem Buch erwartet, aber an einigen Punkten war es dann doch ziemlich düster, womit ich wirklich nicht gerechnet habe. Dennoch war es auch spannend die Elfenwelt auch mal von einer neuen Seite zu entdecken.

Den Schreibstil von Holly Black fand ich am Anfang nicht so gut, es war nicht ganz einfach in die Geschichte reinzufinden und die Handlung war auch etwas schwer nachzuvollziehen. Jedoch hat sich das schnell geändert. Spätestens ab der Hälfte des Buches war ich total verliebt in die Geschichte und diese tolle neue Welt, die Holly Black hier erschaffen hat.

Ich freue mich jedenfalls jetzt schon sehr darauf den zweiten Teil zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2020

Eine fesselnde Geschichte, mit aufregenden Charakteren!

Dirty Sexy Player - Du wirst mir gehören!
0

Inhalt:

Weston weiß genau, was er vom Leben möchte.
Eine Heirat steht für ihn ganz weit unten auf der Liste. Doch als er Elizabeth trifft und er sich seiner Lage bewusst wird, stimmt er einer Scheinehe ...

Inhalt:

Weston weiß genau, was er vom Leben möchte.
Eine Heirat steht für ihn ganz weit unten auf der Liste. Doch als er Elizabeth trifft und er sich seiner Lage bewusst wird, stimmt er einer Scheinehe mit ihr zu.

Niemals hätte er sich vorstellen können, dass vielleicht mehr daraus werden könnte, denn eigentlich mag er sie doch überhaupt nicht. Oder doch?

Er darf sie nicht begehren, nicht lieben, er muss sie nur heiraten. Doch das ich leichter gesagt, als getan.

Meinung:

Cover

Das Cover finde ich passend zum Inhalt gestaltet.
Ehrlicherweise bin ich jedoch nicht wirklich ein Freund davon, wenn Menschen auf dem Cover zu sehen sind.

Trotzdem hat es mich auf eine Art und Weise angesprochen, da es nicht zu viel verrät, wie der Protagonist eventuell aussieht.

Ein in meinen Augen sehr ansprechendes Cover, auch wenn ich es vielleicht erst auf den zweiten Blick gekauft hätte. Aber das ist natürlich eine subjektive Meinung, da jeder natürlich andere Cover schön findet.

Schreibstil

Zum Schreibstil kann ich sagen, dass er sehr einfach ist und doch konnte mich die Autorin mit diesem fesseln. Ich wollte das Buch nicht mehr weglegen, als ich gerade in der Geschichte versunken bin.

Es gibt oftmals Wiederholungen, aber wie bereits angesprochen, hat es mich eher weniger gestört, denn die Handlung war umso spannender.

Handlung

Die Grundgeschichte hat mich direkt angesprochen, denn auch wenn sie einem Klischee entspricht, wurde sie in meinen Augen ganz anders umgesetzt.

Beide Charaktere hatten ihre eigenen Gründe, der Scheinehe zuzustimmen und doch war ab dem ersten Moment in dem sie sich begegnet sind klar, dass sie einfach nicht ohne einander können.

Einzelne Szenen waren wirklich unfassbar spannend und auch die Stimmung im Buch hat mir gut gefallen. Die Wortgefechte zwischen Weston und Elizabeth waren einfach genial, weil beide ihre Prinzipien hatten und daran festgehalten haben. Schließlich wollte jeder seine eigene Meinung durchbringen.

Kurz vor dem Ende wurde ich einfach mehr als nur überrascht. Denn ein Geheimnis aus Westons Vergangenheit bahnt sich einen Weg an die Oberfläche und es ist nicht ganz klar, wie er damit umgehen soll.

In meinen Augen gab es beim Ende zwei Seiten. Einerseits fand ich es so wunderschön, wie die beiden von ihrem eigentlichen Plan abgewichen sind. Andererseits war ich dann doch mehr als nur geschockt, als ich den letzten Satz gelesen habe, denn ich wusste, ich brauche sofort mehr von der Geschichte.

Charaktere

Weston

Weston ist ein Mann, der genau weiß, was er von anderen Menschen haben möchte. Seine Ziele erreicht er immer, was ihn zu einem guten CEO macht, aber zu einem schlechten Liebhaber, denn entscheiden kann er sich nie.

Trotzdem ist er in gewissen Punkten ehrlich und versucht Elizabeth nichts vorzumachen. Natürlich versucht er jedoch auch ab und an seine wahren Gefühle hinter einer Fassade zu verstecken.

In meinen Augen ist Weston ein Mann, wie er im Buche steht. Ein wenig Klischee darf nie fehlen und so war es eben auch bei ihm.

Anmerken muss ich jedoch auch, dass ich ab und an sein Verhalten nicht verstanden habe. Schließlich war klar, dass er mehr von Elizabeth möchte, doch anstatt sich das einzugestehen trifft er lieber eine andere Frau, die ihn doch nicht ablenken kann...

Elizabeth

Elizabeth hingegen ist eine starke power Frau, die zwar im Luxus lebt, jedoch weder damit angibt, noch versucht wie "jemand Besseres" zu sein.

Viel eher möchte sie einfach nur die Firma ihres Vaters vor dem Untergang retten, was ich mehr als nur verstehen kann. Deshalb ist sie eben schlau, überlegen und doch mit ihren eigenen Art einzigartig.

Ich mochte sie als Charakter sehr gerne, auch wenn ich nicht ganz verstanden habe, warum sie so impulsiv gehandelt hat und sich bei jedem Wort, was Weston sagte, direkt angegriffen gefühlt hat. Dadurch hat sie ihn ab und an auch mehr als nur provoziert, obwohl deutlich wurde, dass sie ihn dadurch nur eifersüchtig machen wollte.

Zusammenfassung

Eine leichte Geschichte für zwischendurch und ein Buch, was ich euch nur ans Herz legen kann. Jedoch müsst ihr euch darauf einstellen, dass dieser Band mit einem bösen Cliffhanger endet und ihr sehnsüchtig auf Band zwei warten werdet.

Laurelin Paige schreibt leicht und locker und erschafft so spannende Charaktere, über die man alles erfahren möchte. Dieses Buch ist ein Spiel mit dem Feuer, doch werden Weston und Elizabeth darin aufgehen?

Schon jetzt kann ich es kaum erwarten, wie die Geschichte weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

Eine schöne Geschichte, die einen über vieles nachdenken lässt!

Anything for you
0

Inhalt:

Maya und Luke, Nate und Lana. Geschichten, die niemals hätten passieren dürfen - aber danach geht es im Leben ja meistens nicht.


Maya wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich frei zu sein. ...

Inhalt:

Maya und Luke, Nate und Lana. Geschichten, die niemals hätten passieren dürfen - aber danach geht es im Leben ja meistens nicht.


Maya wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich frei zu sein. Und mit Luke an ihrer Seite fühlt sie sich zum ersten Mal so stark wie nie zuvor. Aber wird es ihr tatsächlich gelingen, dem Netz aus Lügen und Intrigen, das seit jeher ihr Leben bestimmt, zu entkommen? Oder wird Nate ihr einen Strich durch die Rechnung machen? Und welche Rolle spielt Lana dabei?


Fragen über Fragen - und nur ein Happy End in Sicht. Aber für wen?

Meinung:

Cover


Das Cover ergänzt sich perfekt zu den anderen beiden Bänden, welche bereits erschienen sind. Es ist sehr zurückhaltend und doch sehr ansprechend gestaltet worden, auch wenn ich sagen muss, dass mich das Cover vom ersten Band ein wenig mehr anspricht.


Auch zu nennen ist jedoch, dass auf dem Cover zwei Mädchen zu sehen sind und genau diese Tatsache spiegelt sich in dem Buch auch wieder, da dieses aus zwei Perspektiven erzählt wird.


Schreibstil


Durch die anderen Bücher, die ich bereits von der Autorin gelesen habe, kannte ich den leichten und lockeren Schreibstil der Autorin bereits.


Ich habe ehrlich gesagt das ganze Buch auch in einem Rutsch durchgelesen, weil ich von der Geschichte so gefesselt wurde. In meinen Augen ein wirklich schöner Schreibstil, der einen von den Sorgen des Alltages ablenkt.


Handlung


Die Handlung aus den ersten beiden Bänden hat sich ein wenig wiederholt, nur eben aus den anderen beiden Perspektiven. Das hat mich jedoch eher weniger gestört, denn dadurch konnte ich manche Szenen einfach besser nachvollziehen.


Alte bekannte Charaktere hat man wieder getroffen, welche die Handlung eben auch sehr lebhaft gemacht haben.


Ich kam außerdem sehr schnell durch das Buch, da die Handlungsstränge miteinander verflochten waren und nicht immer alles auf den ersten Blick genauso ist, wie es zunächst erscheint.


Und dann kam dieses Ende, was zwar unfassbar realistisch war, aber trotzdem irgendwie total mein Herz gebrochen hat. Jedoch ist wenigstens mehr als eine Person mit ihrem Leben zufrieden, was ich schön finde.


Charaktere


Maya


Maya ist ein Charakter in dem einfach so viel mehr steckt, als man anfänglich vermutet.

Sie ist offen, freundlich und lässt sich gerne auf neue Abenteuer ein. Oftmals vertraut Maya auf ihr Herz und macht Dinge aus voller Leidenschaft.


Das sie und Nate keine wirkliche Beziehung führen wird sehr schnell klar, doch der Grund zeigt sich erst später. Ich konnte dadurch einfach Mayas Gedankenwelt sehr gut nachvollziehen und verstehen, warum sie genau das macht, was von ihr verlangt wird.


Sie ist zwar reich, aber das bedeutet eben noch lange nicht, dass sie glücklich ist. Hinter der Fassade aus Perfektion zeigt sich einfach ein ganz normales Mädchen, was einfach nur ihr Leben genießen möchte und eben auch das machen will, zu dem sie bestimmt ist.


Wie fürsorglich sie sich um ihre Schwester kümmert ist einfach nur wundervoll und ich konnte ihre Mutter einfach nicht verstehen, warum sie so gehandelt hat.


Auch muss ich nennen, dass Maya und Luke einfach total gut harmonieren und ein tolles Paar abgeben, auch wenn sie eigentlich aus unterschiedlichen Welten kommen. Er gibt ihr genau das, was sie eigentlich nicht haben sollte und doch kann sie nicht aufhören sich von ihm fernzuhalten.


Lana


Auch Lanas Sicht auf die Dinge fand ich sehr interessant.

Sie kommt nicht aus einer reichen Familie, aber genau das, interessiert Nate ja auch so unfassbar an ihr.


Was sie in ihren jungen Jahren jedoch bereits erlebt hat, wünscht man niemanden. In einer brenzligen Situation kam ihr Nate zur Hilfe, doch als sie endlich den letzten Schritt geht und mit ihrer Vergangenheit abschließt konnte ich ihr all das auch ansehen.


Mit Nate hat sie jemanden gefunden, der sie einfach perfekt ergänzt und auch wenn sie am Ende ihren ganz eigenen Weg gegangen ist, mochte ich sie als Charakter auch wirklich sehr gerne.


Zudem war es einfach schön noch ein bisschen was von den Charakteren aus den Bänden davor zu erfahren.


Zusammenfassung


Mehrere wirklich schöne Geschichten, die realer gar nicht sein könnten.

Unfassbare Charaktere, die sich im Verlauf des Buches selbst entwickeln und ein Ende, mit dem ich auf keinen Fall gerechnet habe.


Marcella Fracchiolla schreibt mit dem gewissen Etwas und erschafft einfach eine schöne Internatswelt, in der nicht alles so perfekt ist, wie es nach außen hin scheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere