Profilbild von bookish_yvonne

bookish_yvonne

aktives Lesejury-Mitglied
offline

bookish_yvonne ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookish_yvonne über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2020

Wundervolles Buch, die Einblick in die Leben von elf starken Migrant Mamas gewähren

Mama Superstar
0

In “Mama Superstar” von Melisa Manrique und Manik Chander werden elf starke Frauen vorgestellt. Das Besondere: Alle von ihnen sind Migrantinnen und werden deshalb im Buch liebevoll Migrant Mamas genannt. ...

In “Mama Superstar” von Melisa Manrique und Manik Chander werden elf starke Frauen vorgestellt. Das Besondere: Alle von ihnen sind Migrantinnen und werden deshalb im Buch liebevoll Migrant Mamas genannt. Das Buch strotzt nur vor kultureller Vielfalt und der Willenskraft der Migrant Mamas! Sie sind alles Kämpferinnen!

Zunächst einmal ist das Buch wunderschön gestalten! Die Illustrationen von Marta Pucci, der Einband, die unterschiedlichen Fonts für die unterschiedlichen Migrant Mamas, einfach alles! Anfangs habe ich mich über die weißen Gesichter gewundert, aber weiß wurde gewählt, weil es wie eine Leinwand aussieht, damit sich jeder darin wiederfinden kann. Diese Erklärung fand ich ganz schön, auch wenn ich mir dennoch unterschiedliche Hauttöne gewünscht hätte.
Besonders gut hat mir gefallen, dass im Vorwort das Thema geschlechtsneutrale Sprache angesprochen wird und erklärt wurde, dass dies nicht umgesetzt wurde, weil die Sprache einfach gehalten werden sollte (höchsten auf dem Niveau C1 geschrieben), sodass viele Migrant
innen die Geschichten ohne große Probleme lesen können.

Jede Migrant Mama erzählt, wie sie sich ein neues Leben in einem fremden Land aufgebaut hat und welche Schwierigkeiten es dabei gab. Jedes Kapitel beginnt mit einer kurzen Vorstellung der Migrant Mama, gefolgt von vier Kurzgeschichten aus ihrem Leben und dann kommt die Tochter zu Wort, die einen Aufruf an die Leser*innen beinhaltet und auch eine Nachricht an andere Migrant Töchter. Abgerundet wird das Kapitel immer mit einem tollen Rezept, das auch vegane Zutaten als Alternative nennt!
Mir ist allerdings aufgefallen, dass alle Migrant Mamas eine Chance auf Bildung gehabt hatten (Abitur/Hochschulabschluss) und ich hätte mir gewünscht, dass auch eine Migrant Mama dabei gewesen wäre, die meiner mehr geähnelt hätte. Sie ist in vollkommener Armut aufgewachsen und hat die Schule nur bis zur 8. Klasse besuchen können. Um dies überhaupt zu ermöglichen hat sie von Kindesbeinen an, neben dem Unterricht, auf dem Markt unterschiedliche Sachen verkaufen müssen. Allerdings sollte das keine Kritik sein, schließlich ist das Leben der Migrant Mamas nun mal so verlaufen und je mehr Menschen eine Chance auf Bildung haben, desto besser!

Es gab wenige Kleinigkeiten, die ich kritisieren würde, weshalb ich einen halben Stern abgezogen habe. Eines davon ist die Verwendung von dem Wortspiel “bureau-crazy”, um auf “bureaucracy” anzuspielen. Es wurde extra darauf geachtet, dass die Sprache einfach gehalten wird, aber dann wurde ein englisches Wortspiel benutzt. Das habe ich als unnötig und etwas verwirrend empfunden.

Das Buch wurde vom Anfang bis zum Schluss sehr positiv gehalten, sodass zwar Rassismus erwähnt, aber gleichzeitig erklärt wurde wie die Migrant Mamas das heruntergespielt oder abgetan haben. Ich bin mir ehrlich gesagt unsicher, ob ich mir mehr Kritik gewünscht hätte, weil dadurch der positive Ton zerstört worden wäre.

Fazit: Wenn ihr euch für fremde Kulturen oder Migration interessiert, lest dieses Buch! Es gibt einen tollen Einblick in das Leben von elf Migrant Mamas und die Erzählungen sind allesamt so ehrlich und inspirierend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Gutes Buch über Transsexualität

Als ich Amanda wurde
0

Meredith Russo erzählt in “If I Was Your Girl” (dt. Als ich Amanda wurde) von den Ängsten und Problemen eines Transmädchen. Eine sehr wichtige Thematik und obwohl ich während dem Lesen sowohl vor Freude ...

Meredith Russo erzählt in “If I Was Your Girl” (dt. Als ich Amanda wurde) von den Ängsten und Problemen eines Transmädchen. Eine sehr wichtige Thematik und obwohl ich während dem Lesen sowohl vor Freude als auch vor Trauer geweint habe, habe ich mir mehr gewünscht. [T R I G G E R W A R N U N G: Transphobie, Gewalt, Suizid]

Auf der Geburtsurkunde von Amanda steht “Andrew”, denn sie wurde mit einem Penis geboren und wurde dementsprechend wie ein Junge erzogen. Doch sie wusste bereits im sehr jungen Alter, dass sie kein Junge war. Nachdem Amanda sehr stark gemobbt wurde und auch versuchte sich das Leben zu nehmen, zieht sie zu ihrem Vater, um alles hinter sich zu lassen und ein neues Leben zu beginnen. Denn mittlerweile hat sie eine Hormonbehandlung durchgemacht und ist sehr feminin geworden. An der neuen Schule freundet sie sich mit einigen Mädchen an und verliebt sich sogar. Mit Grant erlebt sie ihre ersten Beziehungserfahrungen und sie fragt sich immer wieder, ob sie ihm genug vertrauen kann, um ihm alles über sich zu erzählen.

Die Kapitel wechseln immer wieder zwischen der Gegenwart und Ausschnitte aus dem Leben, als Amanda noch Andrew genannt wurde. Die Kapitel, die von ihrer Vergangenheit erzählen, sind besonders interessant, weil sie stark auf die Ängste von Amanda eingehen. Insbesondere, als ich ihre Mobbingerfahrungen gelesen habe, hat es so weh getan und ich habe so mit ihr gelitten.

Meredith Russo ist selbst eine Transfrau, wodurch sie Amanda sehr gut geschrieben hat und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Allerdings hat Amanda das genetische Lotto gewonnen und wird automatisch dem weiblichen Geschlecht zugewiesen. Russo erklärt zwar im Nachwort, dass sie Amanda ohne wirklichen Ecken oder Kanten gemacht hat, sodass es für cis-Leser einfacher ist sich in sie hineinzuversetzen, aber ich habe mir gewünscht auch darüber zu lesen, wie sie sich Sorgen macht aufgrund bspw. ihres etwas maskulinerem Gesichts, wie es bei der Figur Virginia der Fall ist.

Außerdem ging mir vieles einfach zu schnell. Kaum ist sie an der neuen Schule verlieben sich zwei Typen in sie. Und nach wenigen Tagen lässt sie sich auf einen ein, obwohl sie eigentlich solche Angst hat, dass ihre Vergangenheit herauskommt. Vielleicht liegt es auch an mir, weil ich nicht an die Liebe auf den ersten Blick glaube.

Sehr schön hingegen fand ich die Tochter-Mutter-Beziehung. Ich konnte die Fürsorge der Mutter regelrecht spüren und habe mich sehr für Amanda gefreut, dass sie so eine wundervolle Mutter hat.

Selbstverständlich finden die Leute an der Schule heraus, dass Amanda eine Transfrau ist. Ich denke, das ist unausweichlich und sehe das deshalb nicht als Spoiler. Falls ihr das anders seht… tut mir das Leid. Auf der einen Seite war ich richtig wütend auf einige Reaktionen. Auf der anderen Seite ist mir richtig warm ums Herz geworden und lässt mich glauben, dass die Welt doch nicht so doof ist.

Letztendlich denke ich aber, dass dem Buch einige Seiten mehr gutgetan hätten, sodass man dem Ganzen mehr Tiefe hätte geben können. Dennoch bin ich der Meinung, dass dies ein wichtiges Buch ist und empfehle es alles weiter, die sich etwas mit Transsexualität auseinandersetzen möchten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2020

Toller Einstieg für eine Reihe!

The Loop. Das Ende der Menschlichkeit (The Loop 1)
0

"The Loop. Das Ende der Menschlichkeit" von Ben Oliver ist ein Thriller, der uns Einblick in eine dystopische Zukunft gewährt. [T R I G G E R W A R N U N G: Gewalt, Tod, Suizid, Mord]

Der Loop ist ein ...

"The Loop. Das Ende der Menschlichkeit" von Ben Oliver ist ein Thriller, der uns Einblick in eine dystopische Zukunft gewährt. [T R I G G E R W A R N U N G: Gewalt, Tod, Suizid, Mord]

Der Loop ist ein Hightech-Jugendgefängnis, in dem Luka seit zwei Jahren auf seine Exekution wartet. Jeden Tag müssen die Insassen eine schmerzhafte Energie-Ernte über sich ergehen lassen, die sechs Stunden andauert. Eines Tages ändert sich alles. Wachen verschwinden, Insassen nehmen sich das Leben, ein Ausbruch aus dem Loop scheint nun möglich. Doch Gerüchten zufolge kursiert draußen ein Virus, das Menschen in Killermaschinen verwandelt.

Der Schreibstil ist schön flüssig und es gibt auch einige (sehr) kurze Kapitel mit nur einigen Sätzen, die ich genial fand, weil sie die Monotonie im Loop gut dargestellt haben. Einmal am Tag dürfen die Insassen an die freie Luft, jeder für sich mit meterhohen Wände zwischen ihnen. Luka nutzt diese Zeit, um sich komplett zu verausgaben, indem er hin- und herrennt, sodass er weniger Energie für die Energie-Ernte übrig hat. Dieser kleine Akt der Rebellion, auch wenn ungewiss ist, ob sie tatsächlich etwas bringt, hat mir sehr gut gefallen.

Die Insassen haben die Möglichkeit ihre Exekution “aufzuschieben”, indem sie bei einem sogenannten “Aufschub” mitmachen. Allerdings ist "Aufschub" lediglich ein harmloses Wort für Menschenexperimente. Mir war regelrecht mulmig zumute, als die unterschiedlichen Eingriffe beschrieben wurden. An ihnen werden die neuesten technischen Erneuerungen getestet, um zu erforschen, ob gewisse Modifikationen möglich sind.
In dieser Welt gibt es nämlich die “Modifizierten”, die “Regulären” und “Klone”. Dieses Konzept macht eine vollkommen neue Einteilung von Menschen möglich. Dabei bleiben natürlich die Armen dann “Regulär”, weil sie sich diese Modifikationen nicht leisten können. “Klone” sind Menschen, die vollkommen drogenabhängig geworden sind und nur noch vor sich hinvegetieren. Die Droge “Ebb” ermöglicht es in eine Fantasiewelt zu leben und dadurch von der Realität zu flüchten.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und kann es allen empfehlen, die gerne dystopische Thriller lesen. Spannend bis zum Schluss, auch wenn es einige Stellen gibt, die ich nicht nachvollziehen konnte, weshalb ich einen Stern abgezogen habe. Das Ende des Buchs bleibt offen und schreit förmlich nach einem 2. Teil!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

Bezauberndes Buch, das zum Nachdenken anregt

Fuchs 8
0

George Saunders hat in meinen Augen ein kleines Meisterwerk mit “Fuchs 8” geschaffen. Von der ersten Seite an war ich einfach begeistert von diesem Buch. Schließlich beginnt das Buch so:
“Libe Leserinen ...

George Saunders hat in meinen Augen ein kleines Meisterwerk mit “Fuchs 8” geschaffen. Von der ersten Seite an war ich einfach begeistert von diesem Buch. Schließlich beginnt das Buch so:
“Libe Leserinen und Leser: Zuers möchte ich sagen, Entschuldigung für alle Wörter di ich falsch schreibe. Weil ich bin ein Fuks!”

Ist das nicht einfach zuckersüß?! Ja, für manche ist das bestimmt anstrengend das durchweg zu lesen, aber mir hat das erstaunlicherweise nichts ausgemacht und ich finde, dass es sehr gut zu Fuchs 8 passt.

Fuchs 8 ist etwas anders als die anderen Füchse, denn er ist neugierig und hat die menschliche Sprache gelernt, indem er den Menschen zuhörte, die ihren Kindern Gutenachtgeschichten vorlesen. Doch eines Tages wird ein riesiges Einkaufszentrum errichtet, das den Wald zerstört, in dem die Füchse leben, sodass sie kaum noch Nahrung finden.

Das Buch ist humorvoll geschrieben und während ich anfangs noch ganz viele “awws” von mir gegeben habe, wurde es später ernst. In mir wurde eine Traurigkeit geweckt, als Fuchs 8 von seiner verlorenen Heimat berichtete und sich fragt wie die Menschen so etwas nur tun konnten. Dadurch vermittelt er eine wichtige Botschaft an uns Menschen und zeigt wie egoistisch und grausam wir sein können und dabei die Umwelt komplett missachten. Es ist eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

Die Illustrationen von Chelsea Cardinal sind schlicht in schwarz-weiß gehalten und lediglich die Füchse stechen durch ihre rote Farbe hervor. Diese passen aber sehr gut zum Erzählton von Fuchs 8 und machen das Buch zu etwas Besonderem.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

Außergewöhnlich

Papierklavier
0

Elisabeth Steinkellner hat es geschafft ein wunderschönes Jugendbuch zu schreiben und Anna Gusella bringt das Erzählte durch ihre Illustrationen wunderbar zur Geltung.

“Papierklavier” ist Maias Tagebuch, ...

Elisabeth Steinkellner hat es geschafft ein wunderschönes Jugendbuch zu schreiben und Anna Gusella bringt das Erzählte durch ihre Illustrationen wunderbar zur Geltung.

“Papierklavier” ist Maias Tagebuch, das sie mit ihren vielen Zeichnungen verziert. Sie ist gerade mal 16 Jahre alt, muss sich aber bereits um ihre zwei jüngeren Schwestern kümmern und in einem Saftladen arbeiten. Wir begleiten Maia durch ihren Alltag und lernen ihre Sorgen, Ängste und Hoffnungen kennen. Mit ihren zwei besten Freund*innen trotzt sie allem und kämpft gegen Schönheits- und Gendernormen.

Ich finde es klasse, wie in diesem Buch wichtige Themen wie Transgender, Schönheitsideale und auch gegenderte Sprache angesprochen werden. Selbstverständlich kann man solche riesige Themen nicht in einem Buch behandeln, aber die Tatsache, dass sie angesprochen werden und das Bewusstsein darauf lenkt, ist für mich sehr lobenswert.

Obwohl Maias Leben alles andere als perfekt ist, ist der Ton des Buchs unentwegt optimistisch und stimmt dadurch auch mich positiv. Sie schreibt so offen und witzig und gleichzeitig auch so einfühlsam, sodass sie Mut macht. “Papierklavier” ist wirklich ein ganz besonderes Buch, das so ganz anders ist, weshalb ich es auch gar keinem Genre wirklich einordnen kann, auch wenn es eigentlich ein “Jugendbuch” ist. Denn es ist so viel mehr als das.

“Manche denken
nur in zwei Kategorien:
Daumen rauf oder
Daumen runter,
hot or not,
Mann oder Frau,
richtig oder falsch,
schwarz oder weiß.

Ich aber mag die Dazwischens,
die vielen Nuancen,
D e t a i l s
und Widersprüchlichkeiten,
die dem Leben erst
seine Würze verleihen.”

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere