Platzhalter für Profilbild

booksandtea17

Lesejury Star
offline

booksandtea17 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit booksandtea17 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.10.2022

Der rote Seelenfaden

Golden Seoul Days
0

Jade versucht ihr zerbrochenes Herz wieder zu kitten. Ihr Leben gehört der Kunst in Seoul und sie versucht damit die grauen Schleier die ihre Seele umgeben wieder Farbe zu verleihen. Doch dann läuft ihr ...

Jade versucht ihr zerbrochenes Herz wieder zu kitten. Ihr Leben gehört der Kunst in Seoul und sie versucht damit die grauen Schleier die ihre Seele umgeben wieder Farbe zu verleihen. Doch dann läuft ihr nach fast drei Jahren Joon wieder über den Weg und alles was sie sich aufgebaut hat, gerät wieder ins Wanken. Schaffen es die beiden dieses Mal ihrer Liebe eine endgültige Chance zu geben? Und können die beiden dabei mit ihrer Vergangenheit abschließen oder einen Weg finden damit umzugehen?
Schon Band 1 hat mich sprachlich sehr begeistern können. Das Buch steckt voller Emotionen, Farben und Eindrücken die nicht nur in den geschriebenen Worten leuchten, sondern auch zwischen den Zeilen. An manchen Stellen waren mir die Sätze allerdings etwas zu verschachtelt und verworren, dass man am Ende den Anfang schon wieder vergessen hatte. Aber das ist nur eine Minikritikpunkt und macht der Gesamtqualität der Geschichte nicht wirklich einen Abbruch. Nach wie vor schafft es Kara Atkin die Leser auf eine emotionale Achterbahn zu schicken. Sie bricht einem das Herz und setzt es einem Stück für Stück wieder zusammen. Sie lässt rot sehen vor Wut, grün vor Hoffnung und Schwarz für die Leere die in Menschen herrschen kann. Die Welt der Farben ist ihr Instrument die Gefühle von Jade und Joon so eindrücklich darzustellen, dass es einem an manchen Stellen eine wirkliche Gänsehaut beschert. Ich habe geweint, gehofft, gebangt und auf ein gutes Ende gehofft. Beide Protagonisten bringen eine solche Tiefe mit, dass es mir emotional schon fast zu tief ging. Denn so sehr leidet und liebt man mit den beiden. Dabei immer die melancholische Grundstimmung, die im ersten Band schon vorherrschend war. Sie drückt ein wenig, gibt einem aber auch Hoffnung. Ich habe einige Stellen markieren müssen, weil die poetische Sprache mich so sehr berührt hat. Eine Geschichte wie eine Achterbahn, über die Beziehung zwischen zwei Menschen, die durch den roten Seelenfaden, auch nach drei Jahren nie voneinander getrennt waren. Das Ende ist gelb, grün, orange und all die anderen warmen Farben einer Palette. Einfach wunderschön.
Wow was soll ich sagen, das Buch hat mich emotional auf eine Berg- und Talfahrt geschickt und mich mit Farben und Gefühlen überflutet. Eine wunderschöne Geschichte, die sehr gut ist aber für mich leider nicht ganz an Band 1 herankommt und deswegen nur 4 von 5 Sternen bekommt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2022

Liebe & Schokolade in Berlin 1936

Drei Tage im August
0

Elfie ist von ihrer Schwermut geprägt, nur die Chocolaterie in der sie arbeitet hilft ihr ab und zu darüber hinweg zu kommen. Der Sommer 1936 bringt einiges an Ereignissen mit sich. Elfie lernt eine alte ...

Elfie ist von ihrer Schwermut geprägt, nur die Chocolaterie in der sie arbeitet hilft ihr ab und zu darüber hinweg zu kommen. Der Sommer 1936 bringt einiges an Ereignissen mit sich. Elfie lernt eine alte Dame kennen und kommt einer besonderen Praline und einer besonderen Liebesgeschichte auf die Spur. Doch traut sie sich auch ihren eigenen Träumen und Sehnsüchten zu folgen?
Der Schreibstil ist wunderbar leicht und fast schon blumig. Das Setting Berlins 1936 ist wunderbar getroffen und spiegelt die Stimmung der Bevölkerung, bereits unter Hitlers Regime, wider. Seine Politik schlägt Wellen und auch die Protagonisten bekommen sie zu spüren. Es ist immer wieder aus einer anderen Perspektive geschrieben, hauptsächlich aber aus der Sicht von Elfie. Das bringt ein bisschen Abwechslung und andere Sichtweisen in die Geschichte die das Setting und die Stimmung der damaligen Zeit sehr gut wiedergeben. Elfie ist eine ruhige, sympathische Protagonistin, die man gerne mal schütteln möchte, dass sie ihrem Glück folgt. Die Gespräche die sie mit der alten Dame führt, sind mal eine andere Art von Zeitsprung und bringen auch eine gute Portion Wehmut und Humor mit. Man folgt den Erzählungen der alten Dame sehr gerne und es ist fast so als würde man die Schokolade riechen, die für die Geschichte eine solch wichtige Rolle spielt. Es lässt einen beinahe das Wasser im Mund zusammenlaufen und man folgt mit Leichtigkeit der Geschichte durch die Seiten. Einen Spannungsbogen gibt es nicht wirklich, es ist aber dennoch gute Unterhaltung die einige kleine Wendungen für den Leser parat hält. Die Romantik kommt nicht zu kurz, den historischen Kontext habe ich ja bereits oben erwähnt. Das Ende ist genauso blumig wie der Erzählstil und überrascht den Leser nicht wirklich, ist aber ein gelungener runder Abschluss und lässt einen lächelnd zurück.
Ein schöner historischer Liebes/Lebensroman für Zwischendurch der Lust auf Schokolade macht. Liebevolle Charaktere, tolles Setting und viel Romantik machen es zu einem sehr schönen Roman. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2022

Plötzlich Prinzessin mal Anders

Tokyo ever after – Prinzessin auf Probe
0

Als Izumi ein Gedicht in den Sachen ihrer Mutter findet, kommt sie ihrem geheimnisvollen Vater auf die Spur. Und siehe da der ist tatsächlich Mitglied der japanischen Kaiserfamilie, somit ist Izumi also ...

Als Izumi ein Gedicht in den Sachen ihrer Mutter findet, kommt sie ihrem geheimnisvollen Vater auf die Spur. Und siehe da der ist tatsächlich Mitglied der japanischen Kaiserfamilie, somit ist Izumi also eine Prinzessin. Eine abenteuerliche Reise nach Tokyo beginnt und Izumi macht sich auf die Suche nach Spuren ihrer Familie, ihrer Zugehörigkeit und ihrem Herzen.
Emiko Jean erfrischt mit ihrem wirklich locker, flockigen und frechen Schreibstil. Er passt perfekt zum frischen und jungen Charakter von Izumi die ihren ganz eigenen Kopf hat. Die Geschichte ist sehr kurzweilig und man wird auf jeder Seite bestens unterhalten. Izumi hat mir sehr gut gefallen durch ihre ganz eigene Art und vor allem der Stärke ihrem Herzen zu folgen. Nicht zu wissen woher man kommt und plötzlich damit konfrontiert zu werden stell ich mir als große Herausforderung vor. Die Autorin schafft es gut das Innenleben der Protagonistin darzustellen – ebenso auf erfrischende Art wie der Rest des Buches. Tokio als Kulisse ist einfach einzigartig und generell bin ich vom Setting Japan immer sehr angetan. Es werden verschiedene Facetten der Stadt aber auch vor allem der Menschen die dort leben aufgezeigt, das fand ich wirklich sehr schön. Natürlich darf eine kleine Romanze nicht fehlen, sie nimmt allerdings nicht allzu viel Platz ein, was mir gut gefallen hat. So bleibt der Hauptaspekt nämlich die Familie vollkommen im Vordergrund. Allerdings darf man hier jetzt auch keine allzu tiefgründige Geschichte erwarten, die Dialoge und Gedanken sind oft sehr oberflächlich gehalten und es ist in meinen Augen ein sehr gutes leichtes Jugendbuch, dass keine großen Sprünge macht. Das Ende war ein wenig vorhersehbar, fügt sich aber wunderbar in den Gesamtkontext der Geschichte ein.
Ich muss sagen ich habe mich bestens unterhalten gefühlt. Es war alles dabei was ein lockeres, leichtes Jugendbuch braucht. Tolles Setting, liebevolle und vor allem humorvolle Charaktere, die sich manchmal selbst nicht zu ernst nehmen und die richtige Prise Drama. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2022

Die Kunst des Hennas

Die Hennakünstlerin
0

Eine junge Hennakünstlerin aus schwierigen Familienverhältnissen, baut sich in Indien der 1950er Jahre eine eigene Existenz auf. Sie hat zahlreiche einflussreiche Kundinnen und gewinnt immer mehr an Beliebtheit. ...

Eine junge Hennakünstlerin aus schwierigen Familienverhältnissen, baut sich in Indien der 1950er Jahre eine eigene Existenz auf. Sie hat zahlreiche einflussreiche Kundinnen und gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Da taucht ihre kleine Schwester auf, von der sie bisher nichts wusste, und es ändert sich auf einmal alles und die Grundfeste die sie sich selbst errichtet hat geraten ins Wanken.
Von Anfang an war ich von der Atmosphäre gebannt die die Autorin mit Schreib- und Erzählstil kreiert. Sie ist ruhig, teilweise melancholisch, sehr sanft und vor allem sehr eindringlich. Die Kultur Indiens wird so eindrucksvoll beschrieben, dass ich noch mehr von diesem Land fasziniert bin als ich es sowieso vorher schon war. Lakshmi ist eine unglaublich starke Frau und noch stärkere Protagonistin. Sie hat einen schier unbrechbaren Willen und Ehrgeiz und kämpft für ihre Ziele und Ansichten. Immer mit dem Hintergrund ihre Existenz und das was sie sich aufgebaut hat auf gar keinen Fall zu gefährden. Darunter leidet manchmal auch ihre wesentlich jüngere Schwester Rata, die ihr in ihrer Freiheit doch manchmal im Weg zu stehen scheint. Das Zusammenspiel der beiden und die Entwicklung der Beziehung der beiden miteinander, entwickelt sich langsam und stetig und nimmt den Leser behutsam Schritt für Schritt mit. Man kann sowohl die ältere Schwester, als auch die jüngere Schwester in ihrem Handeln verstehen und begleiten. Jedoch war mir Rata tatsächlich an manchen Stellen etwas zu anstrengend. Aber auch Lakshmi hätte ich gerne in manchen Szenen an den Schultern gefasst und gerne geschüttelt. Dennoch halten sie in den meisten Fällen zusammen und wollen dennoch nur das Beste für den Anderen. Das Buch ist definitiv geprägt von starken Frauenfiguren, denn auch die Nebencharaktere strahlen vor Selbstbewusstsein und Willensstärke. Die Männer hingegen scheinen mir etwas blasser, aber dennoch nicht weniger relevant für die Handlung und den Ausgang der Geschichte. Die Wendungen und die Schwierigkeiten die auftreten waren in meinen Augen jetzt nicht wirklich überraschend, haben es aber dennoch sehr spannend gemacht. Das Ende hat mir sehr gut gefallen und rundet das insgesamt sehr starke Buch gut ab.
Ein wirklich tolles Buch über eine starke Frau die für ihre Freiheit kämpft, mit ihrer Herkunft hadert und wieder Familie findet, hatte sie diese doch schon aufgegeben. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen für dieses wunderbare Werk. Klare Empfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2022

Ein sehr guter Thriller

Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
0

Lotte ist eine berühmte Influencerin und mit ihrem Mann Jens präsentiert sie ihre puppenhafte Tochter Poppy im Internet. Doch als sie eines Tages ein Foto vom Haus von Poppys Großeltern postet und damit ...

Lotte ist eine berühmte Influencerin und mit ihrem Mann Jens präsentiert sie ihre puppenhafte Tochter Poppy im Internet. Doch als sie eines Tages ein Foto vom Haus von Poppys Großeltern postet und damit ihren Aufenthaltsort preisgibt, verschwindet Poppy und nicht nur Lottes Welt gerät ins Wanken. Emer Murphy ermittelt und hat dabei mit ihren eigenen Geistern der Vergangenheit zu kämpfen.
Ich war zunächst skeptisch was die ganze Thematik rund um sein Kind im Internet präsentieren angeht. Aber ich muss sagen der Thriller von Kristine Getz setzt diese, sehr verstörend zwar, aber sehr aktuell und aufwühlend in Szene welche Gefahren es birgt sein eigenes Fleisch und Blut für Likes einem Millionenpublikum darzustellen. Emer als Ermittlerin ist an sich keine neue Erfindung. Sie hat ihren problematischen Hintergrund und ist in irgendeine Art und Weise in den Fall involviert. Das macht sie leider als Charakter fast schon wieder ein bisschen langweilig, denn der Leser bekommt hier tatsächlich das, dass was er in anderen Thrillern genauso wieder findet. Deswegen möchte ich mein Hauptaugenmerk tatsächlich auf Lotte lenken, die ein sehr interessanter und vielschichtiger Charakter ist. Es wird gut dargestellt wie zwiespältig sie dazu steht, was von ihrer Familie nach außen transportiert wird und wie sie es eigentlich gerne hätte. Ihr Mann scheint ihre Bedürfnisse teilweise misszuverstehen und die zwei geben ein ungleiches Gespann ab. Das in Kombination ergibt ein sehr gutes Wechselspiel, welches stark auch von Lottes Schwiegereltern, ihrem Schwager und auch ihrer eigenen Schwester beeinflusst wird. Anfangs war ich noch nicht angetan, aber von Seite zu Seite nimmt der Fall Fahrt auf und denkt Dinge auf die einem die Haare zu Berge stehen lassen. Er hat seine ganz eigene aufwühlende, fast schon verstörende Spannung und auch die Auflösung des Falles ist nicht ganz so vorhersehbar wie man anfangs vielleicht dachte. Das Ende des Ganzen hat mir sehr gut gefallen, weil es seinen Protagonisten und deren inneren Wünschen und Sehnsüchten vollkommen entspricht.
Ein wirklich interessanter, sehr aktueller und erschreckender Thriller der zum Nachdenken anregt, wie viel man von seinem Privatleben im Internet preisgeben möchte und wie viel man von anderen tatsächlich konsumieren will oder sollte. Aber vor allem ob Kinder wirklich schon in diese Scheinwelt gehören sollten. Bis auf den alten Schuh der vorbelasteten Ermittlerin war ich von diesem Thriller und seinem wirklich guten Spannungsbogen sehr angetan und gebe deswegen 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere