Platzhalter für Profilbild

booksandtea17

Lesejury Star
offline

booksandtea17 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit booksandtea17 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.05.2019

Spannender historischer Roman mit beeindruckendem Setting

Die Zarin und der Philosoph (Sankt-Petersburg-Roman 2)
0

Klappentext:
Sankt Petersburg, 1762: Die Welt hält den Atem an, als sich die junge Katharina nach einem Putsch selbst zur Zarin krönt. Bewunderung und Misstrauen schlagen ihr entgegen. Der Preußenkönig ...

Klappentext:
Sankt Petersburg, 1762: Die Welt hält den Atem an, als sich die junge Katharina nach einem Putsch selbst zur Zarin krönt. Bewunderung und Misstrauen schlagen ihr entgegen. Der Preußenkönig Friedrich der Große schickt einen jungen Philosophen als Spion in den Winterpalast. Er soll über Katharinas Pläne berichten. Stephan verfällt der Schönheit der aufblühenden Stadt. Und einer Frau, die einen gefährlichen Plan gegen die Zarin verfolgt. Als eine Rebellion Russland erschüttert, muss Stephan sich entscheiden.

Meine Meinung:
Das Cover und die Aufmachung des Buches haben mich direkt angesprochen. Der Schreibstil der Autorin mich direkt in den Bann gezogen.
Man taucht ein in die Welt des russischen St.Petersburg im 18 Jahrhundert. Und diese Zeit bietet mit Zarin Katharina der Großen wahrlich eine herrliche Grundlage und Kulisse für einen spannenden und fesselnden, historischen Roman. Martina Sahler hat mich vor allem durch die authentische Zeichnung ihrer Charaktere und die Kunst, die Geschichte auf jeder Seite spannender werden zu lassen, überzeugt. Es braucht ein bisschen bis das Buch Fahrt auf nimmt, ist aber an keiner Stelle auch nur annähernd langweilig. Die Charaktere entfalten sich wunderbar facettenreich und es ist überaus spannend die Richtung der Charakterentwicklungen zu beobachten. Geschickt führt sich verschiedene Standpunkte zu einem schlüssigen Ganzen zusammen. Gerade dass man verschiedene Sichtweisen aus verschiedenen Schichten der damaligen Zeit bekommt, macht es noch interessanter. Die Beziehungen die zwischen den vielseitigen Protagonisten entstehen, haben mich teilweise zu tiefst berühren können, andererseits wirkten manche für mich ein wenig zu weit hergeholt. Diverse Handlungen kamen für mich deshalb sehr überstürzt und nicht ganz glaubwürdig vor und mir fehlte ein wenig die Hinführung dazu. Vor allem Philosoph Stephan konnte mich nicht von sich überzeugen. Nach einem wirklich packenden Roman, empfand ich auch das Ende leider eher als etwas unbefriedigend und nicht ganz dem Rest des Buches würdig.
Dennoch hat Martina Sahler einen großartigen Roman über eine gütige und zugleich grausame Frau wie Katharina die Große geschaffen, der mich sehr beeindruckt hat und den ich mit großer Neugierde gelesen habe. Das Buch hat in mir das Interesse geweckt, noch mehr über die faszinierende Welt von St.Petersburg und seiner Zaren zu erfahren.

Veröffentlicht am 17.05.2019

Ein warmes Wiedersehen

Das Reich der sieben Höfe – Frost und Mondlicht
0

Klappentext: Der schreckliche Kampf gegen Hybern ist nicht spurlos an Feyre, Rhys und ihren Gefährten vorbeigegangen. Trotzdem geben sie alles dafür, den Hof der Nacht wiederaufzubauen und den unsicheren ...

Klappentext: Der schreckliche Kampf gegen Hybern ist nicht spurlos an Feyre, Rhys und ihren Gefährten vorbeigegangen. Trotzdem geben sie alles dafür, den Hof der Nacht wiederaufzubauen und den unsicheren Frieden im Reich zu erhalten. Die bevorstehende Wintersonnenwende bietet die perfekte Gelegenheit, endlich abzuschalten und gemeinsam zu feiern. Doch auch die festliche Atmosphäre kann die Schatten der Vergangenheit nicht zurückhalten – denn Feyres Freunde tragen tiefe Wunden in sich und ihren Verbündeten aus dem Krieg ist noch lange nicht zu trauen.

Meine Meinung:
Das Cover wie auch bei den vorherigen drei Bänden der „Reich der Sieben Höfe“-Reihe wunderschön. Der Schreibstil von Sarah J. Maas war auch in diesem Buch fließend, farbenfroh und bildhaft.
Schnell habe ich gemerkt, dass man mit den richtigen Erwartungen an diesen Teil der Reihe herangehen muss. Sollte man mit der Annahme ans Lesen gehen, hier handle es sich um einen vierten Band, der wird rasch enttäuscht sein. Geht man jedoch mit dem Wissen heran, dass es sich hier lediglich um eine Art „Spinn-Off“ handelt, kommt man als Fan trotzdem auf seine Kosten. Denn dieses Buch bietet keinen spannenden Kampf oder ähnliches, wie man es von einem Folgeband erwarten würde. Vielmehr zeigt er die verschiedenen Gedanken und Gefühle der liebgewonnen Charaktere Feyre, Rhys, Cassian und Morrigan. Man folgt Ihnen auf dem Weg in den Frieden, denn nach der Schlacht ist noch lange nicht alles im Lot. Die Geschichte fließt vor sich hin, ohne große Wellen zu schlagen. Und ich muss zugeben, dass ich mir ein klitzekleines bisschen mehr Spannung gewünscht hätte. Ein wenig hat dann doch der Pfeffer gefehlt. Nichtsdestotrotz war es spannend die unterschiedlichen Perspektiven der Charaktere beleuchtet zu bekommen. Besonders Mor habe ich direkt ins Herz geschlossen.
Ich kann verstehen, dass viele von diesem Buch enttäuscht waren, denn man erwartet im ersten Moment mehr. Jedoch war es für mich ein warmes Wiedersehen mit den Protagonisten. Sarah J. Maas lässt den Leser wieder in die wundervolle Welt eintauchen, die ich persönlich, nach den letzten Büchern, sehr vermisst hatte. Trotz kleiner Längen, ein wunderbares Werk über den Hof der Nacht und seiner Bewohner.

Veröffentlicht am 16.05.2019

Wunderschön und grausam

Die Lotosblüte
0

Klappentext:
Denkt man an ein märchenhaftes Schicksal, so kommt man nicht sofort auf Kurtisanen und Frauenhandel, doch es ist tatsächlich ein alter koreanischer Mythos, der diesem Meisterwerk zugrunde ...

Klappentext:
Denkt man an ein märchenhaftes Schicksal, so kommt man nicht sofort auf Kurtisanen und Frauenhandel, doch es ist tatsächlich ein alter koreanischer Mythos, der diesem Meisterwerk zugrunde liegt. Darin entführt Hwang Sok-Yong den Leser in das Asien des 19. Jahrhunderts, in eine Welt des Opiumhandels und der Prostitution: Von der Stiefmutter verkauft, findet sich die 15 Jahre alte Shim Chong plötzlich als Zweitfrau eines alten Chinesen wieder. Lenhwa, Lotosblüte, heißt sie jetzt, und alles ist so furchtbar anders, als sie es gewohnt ist. Viel zu essen hatte sie nie, und Betteln war ihr täglich Brot, denn sie diente ihrem blinden Vater als Augenpaar, doch der Alltag in dem fremden Haushalt kommt ihr erst recht vor wie ein böser Traum.

Als ihr Ehemann stirbt, wird ihr schmerzlich bewusst, dass dies für sie nur die erste Station einer Odyssee ist, die sie, als Handelsware missbraucht, von den Ufern des Gelben Flusses über Shanghai, Taiwan und Singapur bis in das Land der Geishas führen soll. Nach unzähligen sinnlichen wie schmerzvollen Erfahrungen entdeckt Shim Chong eines Tages die Macht ihres Körpers und nimmt ihr Leben in die eigenen Hände.

Meine Meinung:
Da ich ein großer Fan „Der Geisha“ von Arthur Golden war und generell sehr gerne Bücher lese, die die asiatische Kultur aufgreifen, war „Die Lotosblüte“ ein absolutes Must-Have-Buch.
Der Autor legt einen sehr detailreichen und manchmal auch sehr ausschweifenden Schreibstil an den Tag. Ich habe einige Zeit gebraucht um in die Geschichte hinein zu tauchen. Am Anfang war ich etwas irritiert das Kwang Sok-Yong seine Charaktere ohne viel Schnickschnack und Tiefe präsentiert. Je mehr ich aber von der Geschichte gelesen habe desto mehr wurde mir klar, dass das die Figuren nicht unbedingt brauchen um das Buch mitreißend und spannend zu gestalten. An manchen Stellen holt er weit aus und man bekommt einiges an Hintergrundinformationen über die asiatische Kultur. Das hat mir einerseits sehr gut gefallen, andererseits fand ich es an manchen Stellen sehr anstrengend zu lesen. Denn durch die vielen Nebeninformationen die er einfließen lässt, haben manche Szenen für mich ein wenig an Farbe verloren. Auch waren mir dadurch manche Zusammenhänge von Handlungen und Ereignissen nicht ganz klar. Mit Chong als Hauptcharakter konnte ich mich anfangs nicht unbedingt anfreunden, im Laufe der Geschichte jedoch habe ich sie für ihren Mut ihr Leben endlich selbst in die Hand zu nehmen sehr bewundert. Was sie teilweise erleben und erleiden muss, hat mich oft tief ins Herz getroffen. Eine wunderschöne und doch grausame Geschichte einer jungen Frau.
Ich bin mit sehr hohen Erwartungen an das Buch herangegangen. Und wurde weitgehend nicht enttäuscht. Der Autor schafft einen wunderbaren Einblick in die Kulturen und Traditionen der damaligen Zeit, bei dem Asienfans, wie ich es einer bin, definitiv auf ihre Kosten kommen. Bis auf ein paar kleine Kritikpunkte die ich oben genannt habe, ein ganz wundervolles Buch, welches mich durch seine Erzählgewalt begeistern konnte.

Veröffentlicht am 11.04.2019

Mal etwas Anderes und sehr unterhaltsam!

Gehetzt
0

Klappentext:

Atticus O’Sullivan führt ein scheinbar friedliches Dasein in Arizona. In seinem Laden bekommt man alles, was man eben so brauchen kann. Nachbarn und Kunden halten ihn für einen netten, tätowierten ...

Klappentext:

Atticus O’Sullivan führt ein scheinbar friedliches Dasein in Arizona. In seinem Laden bekommt man alles, was man eben so brauchen kann. Nachbarn und Kunden halten ihn für einen netten, tätowierten jungen Mann. Tatsächlich ist Atticus aber nicht 21, sondern über 2100 Jahre alt: Er ist der letzte lebende Druide. Seine übermenschlichen Kräfte zieht er direkt aus der Erde und außerdem besitzt er ein unsagbar scharfes magisches Schwert namens Fragarach. Zu Atticus’ Unglück aber ist eine überaus erzürnte keltische Gottheit hinter genau diesem Schwert her. Und sie hat es auf Atticus’ Leben abgesehen …

Meine Meinung:
Kevin Hearne legt einen lockeren, humorvollen und leichten Schreibstil an den Tag. Selten habe ich bei einem Buch so schmunzeln und teilweise richtig loslachen müssen. Einer der großen Pluspunkte die dieses Buch von anderen Fantasygeschichten abhebt.
Man kommt leicht in die Geschichte und lernt im raschen Tempo einige skurrile Gestalten wie die alte irische Nachbarin mit einer Abneigung gegen Briten, Morrigan oder Flidais kennen. Der Protagonist der hier unter seinem Decknamen Atticus O’Sullivan auftritt, versprüht Charme und seinen treuen Wolfshund Oberon habe ich mit seiner frechen Schnauze direkt ins Herz geschlossen. Ich bin von Seite zu Seite geflogen und war begeistert mit welcher Leichtigkeit der Autor die keltischen Gottheiten auf geniale Weise zu Papier bringt. Ich hatte auf keiner Seite Langeweile. Sehr hilfreich fand ich dabei, dass die Eigenenamen der keltischen Mythologie in Versalien gesetzt waren, so dass sie im Lesefluss nicht untergingen. Die Geschichte nimmt sehr schnell Tempo auf und die Ereignisse folgen Schlag auf Schlag. Dabei bekommt man es nicht nur mit keltischen Gottheiten zu tun, man macht auch die Bekanntschaft mit Vampiren, Werwölfen, Feen und Hexen. Für manch einen könnte, dass zu viel des Guten sein, doch ich fand es überaus abwechslungsreich und unterhaltsam. Fantasy die sich einfach von der klassischen abhebt und die Wesen nicht unbedingt den bekannten Klischees nachgehen, so liebt der Vampir hier beispielsweise Knoblauch anstatt vor ihm davon zu rennen. Dennoch waren für mich manche Ereignisse etwas zu einfach konstruiert und mir haben dann doch komplexere Zusammenhänge gefehlt, so war es manchmal leider etwas zu vorhersehbar. Atticus ist als über 2000 Jahre alter Druide natürlich überaus mächtig, jedoch hätte es nicht geschadet ihm dann doch die ein oder andere Schwäche zu verpassen. Durch alle heiklen Situationen ist er mir etwas zu aalglatt hindurchgeschlängelt.

Alles in allem ein wirklich klasse Auftakt der Reihe, die ich zu 100 Prozent weiterverfolgen werde. Mich hat das Setting überzeugt, das Unterhaltsame, der Humor des Autors und vor allem seinen Mut in einem Fantasybuch etwas über die Klischeestränge zu schlagen. Bis auf ein paar kleine Schwächen, beide Daumen nach oben!

Veröffentlicht am 07.04.2019

Eine Geschichte auf die man sich einlassen muss

Die Töchter von Ilian
0

Klappentext:

Vier magische Artefakte bestimmen das Schicksal der Welt:
Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren.
Eine Flöte, um mit Tieren zu sprechen.
Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen.
Eine ...

Klappentext:

Vier magische Artefakte bestimmen das Schicksal der Welt:
Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren.
Eine Flöte, um mit Tieren zu sprechen.
Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen.
Eine Sternenscheibe, um die Zukunft zu sehen.
Werden sie verschenkt, steigert sich die Macht der Artefakte, werden sie behalten, nimmt diese ab.
Doch die magischen Artefakte sind verschollen. Die Weisen Frauen, die einst friedvoll mit ihnen regierten, sind in die Wälder geflohen, und Kriegsfürsten herrschen über Menschen, Zwerge und Elfen.
Die Zeit ist gekommen, dass die Töchter aller Völker sich erheben, um die Macht zurückzugewinnen.



Meine Meinung:

Zu allererst das Cover ist in wunderschönem Grün gehalten und die Gestaltung des Titels finde ich sehr gelungen.

Im Buch geht es um die Geschichte der Illiaden, die Geschichte von Fayanú und Walgreta. Eine Geschichte auf die man sich einlassen muss, eine Geschichte, die wenn man es tut, einfach atemberaubend und zauberhaft ist. Die Autorin besitzt eine solche Sprachgewalt, dass es mich bei jedem Buch von ihr wieder erneut vom Hocker reißt. Ich kann mir allerdings auch vorstellen, dass diese ausladende Sprache vielleicht nicht für jeden etwas ist. Die Beschreibungen der Charaktere und Landschaften sind unglaublich malerisch und mit so viel Liebe und Sorgfalt ausgewählt. Es gibt in der Geschichte für mich, Charaktere die liebt man und es gibt Charaktere die kann man nicht leiden. Aber genau das macht dieses Buch authentisch. Eine gute Grundlage für einen High-Fantasyroman.

Die Grundidee der Geschichte mit den vier Artefakten ist für mich mal etwas Neues. Etwas was man noch nicht gelesen hat. Und das braucht es im Fantasygenre für mich einfach. Natürlich bedient sich die Autorin auch in ihrem Roman von klassisch fantastischen Elementen wie den Zwergen und Elfen, aber im Gesamtpaket ist es definitiv etwas für sich Stehendes. Besonders hervorheben möchte ich noch, dass die Autorin mit der Geschichte von Fayanú, Themen aufgreift, die man in einem klassischen Fantasyroman nicht erwartet. Die Lebens- und Leidensgeschichte dieses Charakters hat mich besonders berührt und Jenny-Mai Nuyen behandelt diese Themen mit einer großen Sorgfalt und Umsichtigkeit. Dadurch vermittelt sie für mich auch besondere Botschaften an den Leser zu diesen heiklen Thematiken. Und das ist wundervoll. Die Liebesgeschichte von Walgreta und dem Elfen hat mich im Herzen getroffen.

Die Spannung baut sich sehr gut auf, bis kurz vor Schluss. Denn kurz vor Schluss kam ich in meinem Lesefluss leider etwas ins Stocken. Für mich wurde es in diesen einigen Kapiteln zu unübersichtlich und Charaktere begingen Handlungen die ich nicht nachvollziehen konnte, weil es aus meiner Sicht nicht ihrem Gemüt entsprach. Außerdem wurden mir manche Dinge zu einfach abgehandelt. Ich kam auf einmal mit Bündnissen und Verrätern durcheinander. Das fand ich leider sehr schade, weil das Buch mitreißend angefangen hatte und ich mich eigentlich sehr schnell an die besonderen Namen und Orte gewöhnt hatte. Doch war es nur ein kleines Tief, denn danach ging es wieder bergauf und konnte mich wieder begeistern. Und das Ende war nicht so wie ich es vielleicht erwartet hatte. Aber genau deswegen war es gut.

Und das ist etwas, was sich durch das ganze Buch zieht und es so besonders macht. Die meisten Erwartungen des Lesers in Bezug auf den Verlauf der Geschichte werden nicht erfüllt und man bekommt stattdessen etwas völlig Unerwartetes vorgesetzt.

Jenny Mai-Nuyen hat mit „Die Töchter von Illian“ einen soliden, spannenden und abwechslungsreichen High-Fantasyroman geschaffen auf den man sich wie gesagt einlassen können muss. Trotz kleiner Schwächen, die vielleicht auch Ansichtssache sind, ein Leseerlebnis einer großartigen Autorin mit einem so wundervollen Schreibstil, den ich zutiefst bewundere.