Profilbild von bookslinesmagic

bookslinesmagic

Lesejury Profi
offline

bookslinesmagic ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookslinesmagic über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2020

Es wird Zeit einem ganz besonderen Städtchen Lebewohl zu sagen !!

Dream Again
1

Inhalt/Klappentext:
Jude Livingston ist am Boden zerstört: Ihr großer Traum, als erfolgreiche Schauspielerin in L.A. durchzustarten, ist geplatzt. Ohne Job und ohne Geld bleibt ihr keine andere Wahl, als ...

Inhalt/Klappentext:
Jude Livingston ist am Boden zerstört: Ihr großer Traum, als erfolgreiche Schauspielerin in L.A. durchzustarten, ist geplatzt. Ohne Job und ohne Geld bleibt ihr keine andere Wahl, als zu ihrem Bruder nach Woodshill zu ziehen – und damit auch in die WG ihres Ex-Freundes Blake Andrews. Schnell merkt Jude, dass aus dem humorvollen Jungen von damals ein gebrochener Mann geworden ist, der ihr die Trennung nie verziehen hat. Doch die Anziehungskraft zwischen ihnen ist heftiger als je zuvor. Und schon bald müssen sich Jude und Blake fragen, ob sie bereit sind, ihre Herzen erneut zu riskieren …

Eindruck:
Die Again Reihe hat sich schon mit "Begin Again" einen Platz in meinem Herzen gesichert und zählt seither zu meinen absoluten Lieblingsreihen. Ich verbinde mit Mona Kastens Büchern unheimlich viel und nach Woodshill zurückzukehren fühlt sich wahrhaftig an wie nach Hause kommen, denn dieses wundervolle Städtchen heißt den Leser jedes Mal aufs Neue mit Wärme und Vertrautheit willkommen . So auch in "Dream Again", aber starten wir mal ganz von vorne...

Sobald man ein Buch von Mona Kasten aufschlägt, empfängt einen direkt das besondere Gefühl von Heimat, das es dem Leser nahezu unmöglich das Buch wieder aus der Hand zu legen, bevor man es nicht direkt ausgelesen hat. Die Seiten sind nur so dahin geflogen, denn die Autorin schafft es schon zu Beginn der Geschichte so fesselnd und mitreißend zu schreiben, das man die eigeneWelt um sich herum vergisst und in die von Blake und Jude versinkt. Mona hat das wundervolle Talent humorvolle, als auch tiefgründige und herzzerreißende Momente miteinander zu verknüpfen, sodass "Dream Again" eine echte Achterbahnfahrt der Gefühle ist.

Erzählt wird die Geschichte wie gewohnt ausschließlich aus der Sicht unserer Protagonistin Jude, was mir nach wie vor gut gefällt. Normalerweise lese ich auch gerne Geschichten aus der Sicht beider Protagonisten, um einen bessren Einblick in beide Gedanken- und Gefühlswelten zu bekommen, allerdings hatte ich hier auch so die Möglichkeit, hinter Blake Fassade zu blicken.

Blake durfte man schon in "Hope Again" kennenlernen, weshalb ich unheimlich gespannt auf seine Geschichte war. Nachdem man ihn zuvor als einen selbstsicheren, beliebten und auch etwas arroganten Charakter kennenlernt, zeigt er in "Dream Again" eine ganz andere Seite von sich. Grund dafür ist eine schwerwiegende Knieverletzung, die ihm seine Karriere als Basketballspieler kosten könnte. Deshalb wendet er sich zu Beginn der Geschichte stark von seinen Freunden ab, badet in Selbstmitleid und lässt keinen an sich heran. Vor allem gegenüber Jude, seiner Ex - Freundin, die ihn vor einigen Jahren verlassen und verletzt zurückgelassen hat, ist er abstoßend, unfreundlich und distanziert.
Im Laufe der Geschichte findet Blake wieder zu seiner humorvollen, lockeren und liebevollen Art zurück, die ich an ihm so sehr liebe. Er legt sein verschlossenes und unzugängliches ich ab, gewinnt seinen Ehrgeiz zurück und ist immer für einen guten Spruch zu haben. Blake ist mir mit der Zeit so sehr ans Herz gewachsen und tatsächlich hat er sich zu meinem Lieblingsprotagonisten herauskristallisiert.

Auch Jude ist hat sich nach und nach in mein Herz geschlichen, denn sie als Protagonistin ist einfach wundervoll. Genau wie Blake hat sie eine schwere Zeit hinter sich und kehrt nun am Boden zerstört nach Woodshill zurück, wo sie einen Neuanfang wagt. Ihre Karriere als Schauspielerin ist aufgrund eines tragischen Fehlers gescheitert und sie sieht keine Möglichkeit mehr weiterhin in ihrem Job zu arbeiten.
Jude lernt man als eine aufgeschlossene und humorvolle junge Frau kennen, deren Stärke wirklich bewundernswert ist. Sie mag sich nach außen hin zwar fröhlich und aufgeweckt zeigen, allerdings ist sie innerlich zerstört und kämpft mit großen Selbstzweifeln. Als Leser dürfen wir Jude auf ihrem Weg begleiten und obwohl es für sie einige Steine und Hürden zu überwinden gibt, ist es für sie keine Option, ihren Traum aufzugeben.
Ihre Willensstärke, ihre Hoffnung und ihr Mut sind bewundernswert und machen sie zu einer ganz besonderen Protagonistin.

Neben den Hauptcharakteren, erwarten uns auch in "Dream Again" wieder wundervolle Nebencharaktere, die man entweder als Protagonisten der vorherigen Bände kennt, oder als Mitbewohner und Team Kollegen von Blake und Ezra neu kennenlernt. Otis und Cameron sind zum Beispiel die zwei WG Mitglieder, die mit Ezra und Blake zusammenleben. Die WG ist ein toller Ausgleich zu den tiefgründigen und emotionalen Szenen zwischen Blake und Jude und lockert die Geschichte um einiges auf. Auch mit Everly und Scott, die man schon in den vorherigen Bänden der Reihe kennenlernt, trifft sich Jude des Öfteren und insbesondere mit Scott hat Jude einen Menschen gefunden, bei dem sie sich ihre Sorgen von der Seele reden und einfach unbeschwert sein kann. Auch Kaden, Allie, Dawn, Spencer, Sawyer, Isaac und Nolan erscheinen ab und an in der Geschichte, allerdings stehen sie handlungstechnisch nicht im Vordergrund. Trotzdem war es wundervoll wieder von ihnen zu lesen und ich habe sie nach wie vor alle tief in mein Herz geschlossen. Vor allem in diesen Momenten der Freundschaft kam das besondere Heimatgefühl, das ich so sehr liebe und vermisst habe, auf, weshalb ich das Lesen an diesen Stellen besonders genossen habe.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir wie schon erwähnt unheimlich leicht gefallen. Es ist ein herrliches Gefühl wieder nach Woodshill zurückzukehren, denn die Kleinstadt ist für mich mit der Zeit zu einem zweiten Zuhause geworden. Das Wiedersehen mit den Charakteren lässt mein Leserherz höher schlagen und ist jedes Mal etwas ganz besonderes. Man wird mit so viel Herzlichkeit und Wärme empfangen, sodass es mir unheimlich schwerfällt mich jetzt endgültig von dem Städtchen, der Clique und generell der traumhaften Atmosphäre zu verabschieden. Der Wohlfühlfaktor ist in "Dream Again", genau wie in den vorherigen Teilen der "Again" Reihe, wieder unfassbar hoch, aber vor allem steht dieser abschließende Teil der Reihe im Zeichen von Hoffnung und Zuversicht. Die Geschichte um Blake und Jude zeigt, dass man seine Träume niemals aufgeben, sondern daran festhalten und an sich glauben soll. Sie macht dem Leser bewusst, dass es auch in schweren Zeiten keine Option ist alles fallen zu lassen, sondern es Freunde gibt, die hinter einem stehen und einen auffangen. Freundschaft ist in Mona Kastens Büchern großgeschrieben, aber auch Hoffnung und Trost sind das, was "Dream Again" eigentlich ausmachen. Für mich ist die Beziehung zwischen Blake und Jude so viel mehr als nur eine Liebesgeschichte. Sie ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle und verknüpft tiefe Emotionen mit ganz viel Humor und Leichtigkeit. Im Laufe der Geschichte leiden nicht nur Blake und Jude mit ihren Schicksalen, sondern auch ich als Leserin musste leiden und hoffen, aber auch lachen und lieben. "Dream Again" ist ein absolutes Jahreshighlight für mich und hat mein Herz in tausend Teile zerbrochen, um es am Ende ganz behutsam wieder zusammenzusetzen. Ich bin unfassbar traurig, dass es jetzt Zeit ist Lebewohl zu sagen, denn Woodshill und die ganzen Menschen, die dort leben, sind für mich mehr als nur ein kleines Städtchen und ein paar Einwohner. Woodshill ist für mich zu einem absoluten Wohlfühlort und dessen Einwohner zu einer zweiten Familie für mich geworden. Mona Kasten hat mit der "Again" Reihe eine für mich ganz besondere Buchreihe geschaffen, die immer einen Platz in meinem Herzen haben wird und die ich nie vergessen werde.

»Ich habe dich schon geliebt, als ich nicht mal verstanden habe, was Liebe überhaupt ist. Und ich werde niemals aufhören, dich zu lieben.«

Fazit:
Mit "Dream Again" hatte ich ein letztes Mal die Möglichkeit nach Woodshill zurückzukehren und einem ganz besonderen Städtchen Lebewohl zu sagen. Die "Again Reihe" wird für immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen bekommen und ich kann euch hiermit eine ganz große Leseempfehlung für diese wundervollen und besonderen Bücher aussprechen !!
5/5🌟

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2020

Einfach nur WOW - Ein absolutes Jahreshighlight !!

Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal
1

Inhalt/Klappentext:
Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern Chesterfield und St. Burrington ein unbezwingbarer Fluch – und das bis heute, obwohl aus den Anwesen längst Internate geworden sind. Von ...

Inhalt/Klappentext:
Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern Chesterfield und St. Burrington ein unbezwingbarer Fluch – und das bis heute, obwohl aus den Anwesen längst Internate geworden sind. Von alledem ahnt Alice nichts, als sie für eine Summer-School nach Chesterfield kommt. Die Zeichen auf den Handgelenken ihrer Mitschüler fallen ihr nicht auf, dafür fesselt der charmante, wenn auch undurchschaubare Vincent umso mehr ihre Aufmerksamkeit. Sein Lächeln lässt sie alles um sich herum vergessen – bis Alice eines Morgens eine ihrer Mitschülerinnen versteinert im Wald entdeckt und auch auf ihrem eigenen Handgelenk das Symbol einer Schachfigur auftaucht …

Eindruck:
Nachdem ich das erste Mal von "Night of Crowns" gehört habe, wusste ich schon, dass ich es umbedingt lesen muss und es definitiv Potential zum Jahreshighlight hat. Jetzt kann ich einfach nur sagen WOW, dieses Buch hat es geschafft meine hohen Erwartungen zu übertreffen und ich kann nur schon einmal vorwegnehmen: Es ist der absolute WAHNSINN !! Das Cover gefällt mir erst einmal wirklich gut und hat sofort mein Interesse geweckt. Die Schwarz-Weiße Aufmachung und die Schachfiguren haben mich schon ahnen lassen, um welches Spiel es sich handelt. Mein Highlight sind die silbern schimmernden Details, die das Cover zu einem echten Hingucker machen.

"Night of Crowns" ist mein erstes Fantasy Buch der Autorin, allerdings habe ich zuvor schon "Kiss me once" gelesen und geliebt. Schon dort habe ich mich in Stella Tacks grandiosen und wirklich besonderen Schreibstil verliebt, mit dem sie mich auch in diesem Buch wieder überzeugen konnte. Sie schreibt super flüssig, absolut fesselnd und einzigartig, sodass hochgradige Suchtgefahr besteht. Man schafft es einfach nicht ihre Bücher aus der Hand zu legen, sondern ist gefesselt an die Geschichte und liest sie ganz automatisch in einem Rutsch aus. Mal abgesehen von allen Punkten, von denen ich gerade schwärme, zeichnet Stella Tack allerdings Eines ganz besonders aus: Ihr einmaliger Humor !! Sie ist einfach die Meisterin darin, uns mit humorvollen Geschichten zu verzaubern und schafft es mir immer wieder mich zum Lachen zu bringen. So auch in "Night of Crowns".

Die Geschichte ist aus der Sicht unserer Protagonistin Alice erzählt. Ich als Leserin durfte während des Lesens einen weitläufigen Einblick in ihr Leben, aber vor allem in ihre Gedanken- und Gefühlswelten bekommen, was mir unheimlich gut gefallen hat. Dabei sind Jackson und Vincent aber zum Glück nicht zu kurz gekommen, denn auch über sie durfte ich einiges erfahren und ich würde keinesfalls sagen, dass die Geschichte trotz des Erzählstil zu einseitig wirkt.

Die Protagonistin Alice nimmt definitiv kein Blatt vor den Mund und enthält keinem was sie gerade denkt und fühlt. Sie ist schlagfertig, tough und vor allem mutig, was sie zu einer sehr starken Person macht. Dank ihres jungen Alters handelt sie oft etwas naiv und unüberlegt. Daran habe ich mich aber nicht stören lassen, denn im Großen und Ganzen hat sie das wirklich sympathisch gemacht. Besonders toll finde ich, dass sie sich von niemandem etwas sagen lässt und alles durchzieht, was sie sich in den Kopf gesetzt hat. Alice lässt sich nicht unterkriegen und diese sture, kämpferische Art macht sie nur noch mutiger und insbesondere super authentisch. Insgesamt kam ich wunderbar mit ihr klar und freue mich sehr auf ihren weiteren Weg, den wir hoffentlich in der Fortsetzung mit ihr gehen dürfen.

Kommen wir nun zu den naja, etwas komplizierteren Protagonisten, die nicht nur mir, sondern auch Alice das Leben etwas schwer machen. Jackson und Vincent sind beide auf ihre ganz eigene Art und Weise besonders und man kann gar nicht anders, als ihrem Charme zu verfallen. Zwar muss ich sagen, dass mir Vincent mit seiner überaus aufmerksamen und liebevollen Art von Anfang an etwas zu perfekt und unergründlich wirkte, allerdings konnte er mich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in seinen Bann ziehen. Jackson dagegen erschien, im Gegensatz zu ihm, auf den ersten Seiten dunkel, düster und sogar auf eine Art bedrohlich. Jedoch konnte er mit all seinen Ecken und Kanten sofort mein Interesse wecken und ich fühlte mich mit der Zeit immer mehr zu ihm hingezogen. In "Night of Crowns" spielt Stella Tack nicht nur mit Alice Herz, sondern auch meines und sicherlich auch das der ganzen anderen Leserinnen, wurde zerrissen und am Ende wieder zusammengesetzt. Sie verwirrte den Leser mit der Art unserer beiden Protagonisten und lockt uns auf ganz falsche Fährten, was dazu führt, dass man am Ende keinem mehr vertraut. Sie zeigt uns, dass man sich in Menschen gewaltig täuschen kann und spielt mit unseren Gefühlen, sodass am Schluss reinstes Gefühlschaos herrscht. Im Endeffekt bin ich #TeamJackson, was ich schon von Anfang an tief in mir gespürt habe. Ob sich das als gut erweist, mal sehen...

Auch die Nebencharaktere sind der Autorin mehr als nur grandios gelungen, denn sie wurden unfassbar gut durchdacht und ausgearbeitet. Man möchte einfach jeden einzelnen näher kennenlernen und einige davon schließt man auch direkt ins Herz. Sie geben der Geschichte das gewisse Etwas und machen die Handlung noch interessanter, als sie sowieso schon ist. Mein Highlight war aber der Kater Curse !! Haaach, die Szenen mit ihm sind soo unterhaltsam, erfrischend und lockern die Geschichte um einiges auf.

Handlungstechnisch ist "Night of Crowns" einfach... wahnsinnig, verrückt, schräg, verdreht? Nein mal ganz im ernst, dieses Buch ist absolut genial, grandios und vor allem einzigartig. Schon als ich den Klappentext gelesen habe wusste ich, dass diese Geschichte mal was ganz anderes ist und mich von Anfang bis Ende überraschen wird. Und ja, das hat sie tatsächlich. Stella Tack hat es geschafft mich schwärmend und absolut begeistert zurückzulassen, denn ich habe das Buch verschlungen und insbesondere geliebt. Nicht nur die Charaktere, sondern auch die Kulisse und die ganze Handlung sind unheimlich gut durchdacht und konnten mich von der ersten Seite an mitreißen. Alles ist super spannend, geheimnisvoll und undurchschaubar. Man wird in die Irre geführt, fängt an irgendwann alles und jeden zu hinterfragen und kann keinem mehr trauen. Die Idee hinter der Handlung ist neu, außergewöhnlich und einfach meisterhaft, sodass ich nicht genug Puzzleteile bekommen konnte, die ich hoffentlich am Ende der Geschichte zu einem Ganzen zusammensetzen kann. Auch das Setting hat mich maßlos überzeugt, denn Stella Tack beschreibt die Umgebung von St. Burrington und Chesterfield atmosphärisch und bildhaft, wodurch man von den mysteriösen und düsteren Vibes, die das Setting ausstrahlen, nicht genug bekommen konnte. Die Liebesgeschichte, die zwar nicht im Vordergrund steht, aber trotzdem zur Genüge vorhanden ist, konnte mich ebenso um meinen Verstand bringen. Alles in allem möchte ich euch nicht weiter mit meinem Schwärmen nerven, sondern kann nur sagen:.Lest diese unfassbar grandiose Geschichte, die Spannung, Emotionen, Humor und vieles mehr mit sich bringt !! Ihr werdet während des Lesens in eine andere Welt versinken, nicht mehr auftauchen wollen und einfach nur mitfiebern. Genießt diese einzigartige und wahnsinnig tolle Geschichte und nehmt euch vor einem fiesen Cliffhanger in acht. Ich LIEBE dieses Buch und sehne mich jetzt schon nach Teil 2 !!

Fazit:
Einfach nur WOW !! "Night of Crowns" ist eine wahnsinnig tolle, außergewöhnliche Geschichte, die mich mitreißen und in eine andere Welt versinken lassen konnte. Ich bin absolut begeistert und spreche hiermit eine Herzensempfehlung für ein absolutes Jahreshighlight aus.
5+/5 🌟

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Ein wundervolles Finale der Redwood Reihe !

Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern
1

Inhalt/Klappentext:
Parker Maloney ist der Sheriff der kleinen Stadt Redwood. Und er gehört zu den wenigen Singles des Ortes, die nicht Reißaus nehmen, wenn das sogenannte Drachentrio im Anmarsch ist – ...

Inhalt/Klappentext:
Parker Maloney ist der Sheriff der kleinen Stadt Redwood. Und er gehört zu den wenigen Singles des Ortes, die nicht Reißaus nehmen, wenn das sogenannte Drachentrio im Anmarsch ist – drei ältere Damen, die schamlos kuppeln. Er hätte nämlich gar nichts dagegen, verkuppelt zu werden – zumindest bis Maddie Freemont wieder in Redwood auftaucht, seine Erzfeindin aus Highschool-Zeiten. Sie ist die einzige, die ihn mit nur ein paar Worten aus der Fassung bringen kann. Er würde sie am liebsten erwürgen. Oder küssen. Egal, solange sie nur die Klappe hält …

Eindruck:
Die Redwood-Reihe zählt zu meinen absoluten Lieblingsreihen, weshalb ich schon länger auf den leider finalen Spin-Off der Reihe hinfiebere. Deshalb habe ich mich umso mehr gefreut, "Redwood Dreams - Es beginnt mit einem Knistern" schon vor dem eigentlichen Erscheinen lesen zu dürfen und ich kann jetzt schon mal vorwegnehmen - Es konnte mich sehr begeistern. Aber beginnen wir mal von vorne...
Das Cover des Buches passt wunderbar zu den restlichen Teilen der Reihe und trifft genau meinen Geschmack. Die Holzoptik und die detailreichen Polaroids spiegeln den einzigartigen Flair des Kleinstädtchens Redwood wunderbar wieder und versprühen schon vorab den Charme und die grandiose Atmosphäre der eigentlichen Geschichte.

Auch der Schreibstil der Autorin konnte mich nach wie vor überzeugen und mitreißen. Kelly Moran schreibt wunderbar locker und flüssig, sodass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Außerdem hat sie das Talent, das Städtchen Redwood auf eine ganz besondere Art zu beschreiben und sorgt damit für eine grandiose Atmosphäre und einen absoluten Wohlfühlort, in den man jedes Mal aufs Neue gerne zurückkehrt. Durch ihre idyllische, malerische und bildhafte Art zu schreiben habe ich das Gefühl direkt vor Ort zu sein und diesmal zeigt sie uns Redwood tatsächlich von einer ganz anderen Seite, was mir sehr gut gefallen hat. Ich vermisse das grandiose Setting jetzt schon und bin ganz traurig, dass die Reihe mit diesem Teil endet.

Erzählt ist die Geschichte aus den beiden Sichten der Protagonisten Parker und Maddie, allerdings nicht in Ich-Perspektive, sondern aus der 3-Person. Normalerweise bevorzuge ich immer, vor allem in Liebesromanen, den Erzählstil in Ich-Form, aber trotzdem hatte ich hier auch so das Gefühl, einen guten Einblick in die Gefühlswelten der Charaktere zu bekommen und konnte die Handlungen beider Protagonisten ohne Probleme nachvollziehen.

Maddie ist eine Protagonistin, die mir anfangs nicht wirklich sympathisch war, allerdings ist sie mir von Seite zu Seite mehr ans Herz gewachsen. Sie ist zu Beginn der Geschichte ziemlich verschlossen, undurchsichtig und nicht wirklich greifbar. Als sie und Parker sich annähern, öffnet sie sich nicht nur ihm gegenüber immer mehr, sondern auch ich als Leserin hatte die Möglichkeit immer tiefer hinter ihre Fassade zu blicken. Man erfährt, dass Maddie eine wirklich schreckliche Zeit hinter sich hat und ihr Schicksal hat mich sehr berührt. Sie ist über die Jahre, in denen sie einsam und alleine war, zu einem ganz anderen Menschen geworden und anscheinend erkennt nur Parker, dass sie nicht mehr die Maddie ist, die sie einmal war. Deshalb fand ich es umso schöner zu lesen, wie sie sich entwickelt und durch Parker zu sich selbst gefunden hat. Sie ist eine unfassbar starke Frau, die man nur bewundern kann.

Parker ist ein wirklich wundervoller Protagonist, den ich schon in den vorherigen Bänden der Redwood-Reihe kennenlernen durfte. Er hat mich definitiv nicht enttäuscht, denn er zeigt sich als feinfühliger, rücksichtsvoller, hilfsbereiter und wirklich humorvoller Mann, der mich mit seinem Charme verzaubern konnte. Er ist liebevoll, zudem noch sehr attraktiv und möchte für jeden das Beste. Deshalb zählt er in Redwood wohl nicht ohne Grund zu den beliebtesten Bewohnern. Wirklich erfrischend fand ich, dass er sich im Gegensatz zu den anderen Protagonisten nicht gegen die Verkupplungsversuche des Drachen-Trios wehrt und sich sogar eine Familie und eine feste Beziehung wünscht.

Sehr schön fand ich auch, dass man die Charaktere aus den vorherigen Teilen noch einmal wiedersehen und etwas neues über sie erfahren darf. Man bekommt einen kleinen Einblick in das Leben der O´Grady Brüder, aber vor allem Jason und Ella lernt man von einer ganz neuen Seite kennen. Toll finde ich auch die Freundschaft, die im Laufe des Buches zwischen Maddie und Ella entstanden ist, denn man merkt wie sehr die beiden eine beste Freundin brauchen.

Die Liebesgeschichte zwischen Parker und Maddie hat mir wirklich gut gefallen. Anfangs war zwar noch kein knistern zwischen den Beiden zu spüren, allerdings ist der Funke im Laufe des Buches trotzdem noch übergesprungen. Nachdem Maddie zu Beginn der Geschichte sehr verschlossen und distanziert gegenüber anderen Menschen war, und das aus verständlichem Grund, schafft es Parker ihr Vertrauen zu gewinnen und zeigt ihr wie es ist geliebt und akzeptiert zu werden. Die Emotionen in diesem finalen Teil der Reihe sind wirklich groß geschrieben, allerdings kam der Humor eindeutig nicht zu kurz. Die ständigen Neckereien und kleinen Auseinandersetzungen zwischen Maddie und Parker haben mich oft zum Lachen gebracht und lockern das Buch um einiges auf.

Mein Highlight in dieser Geschichte war wie vorhin schon angedeutet, dass man das Städtchen Redwood und vor allem dessen Bewohner von einer ganz anderen Seite kennenlernen durfte. Die Einwohner behandeln Maddie wie eine Aussätzige und gehen respektlos mit ihr um. Sie denken nicht nach was sie sagen, glauben albernen Gerüchten und sind sich offenbar nicht im klaren, dass sie einen Menschen tief verletzen. Ich finde wirklich toll, dass die Autorin in diesem Buch eine deutlich realistischere Geschichte, mit einer wundervollen Botschaft erzählt.

Das Ende der Geschichte war ziemlich klischeehaft, aber trotzdem unheimlich süß. Ich blicke nun mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach Redwood zurück und verabschiede mich von einer wundervollen Stadt. Ich freue mich auf mehr Bücher der Autorin und bin sehr gespannt auf ihre bald erscheinende Reihe.

Fazit:
Ein wirklich berührendes Finale der Redwood Love Reihe, das mich sehr berühren konnte. Die Autorin hat es geschafft facettenreiche und tiefgründige Charaktere zu schaffen und mich mitzureißen.
4.5/5 🌟

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Eine wundervolle Geschichte zum Wohlfühlen und Verlieben !

New Dreams
0

Inhalt/Klappentext:
Nach einem heftigen Streit mit ihrer Mutter bricht Elara fluchtartig zu ihrer Großmutter nach Green Valley auf – und wird mitten in der Nacht in den Rocky Mountains von einem Schneesturm ...

Inhalt/Klappentext:
Nach einem heftigen Streit mit ihrer Mutter bricht Elara fluchtartig zu ihrer Großmutter nach Green Valley auf – und wird mitten in der Nacht in den Rocky Mountains von einem Schneesturm überrascht. Zum Glück ist Noah zur Stelle, der sie mit nach Green Valley nimmt. In der idyllischen Kleinstadt in den Rocky Mountains will Elara sich über ihre Zukunft klar werden und beginnt, an der örtlichen Tankstelle zu jobben. Dort trifft sie Noah wieder, der in der angeschlossenen Autowerkstatt aushilft und davon träumt, als Astronaut zu den Sternen zu reisen. Hin- und hergerissen zwischen seinem Charme und Witz und seiner plötzlichen Unnahbarkeit, weiß Elara nicht, was sie von Noah halten soll – bis sie erfährt, dass seine Ex-Freundin nach einem schweren Autounfall im Koma liegt. Hat ihre Liebe gegen Noahs Schuldgefühle eine Chance?

Eindruck:
Die ”Green Valley Love” Reihe zählt nicht ohne Grund zu meinen Lieblingsreihen, denn endlich wieder in das Kleinstädtchen zurückzukehren, bedeutet für mich jedes Mal aufs Neue nachhause zu kommen. Green Valley empfängt den Leser mit Wärme, Vertrautheit und dem Duft von Pumpkin Pie, der mir während des Lesens nicht aus der Nase geht. Man genießt das Lesen in vollen Zügen und verliebt sich in jedes kleinste Detail. Doch nicht nur der Inhalt der Bücher ist bezaubernd schön, auch die Cover überzeugen mit ihrer liebevollen Gestaltung. ”New Dreams” harmoniert mit dem Zusammenspiel der Lilatöne perfekt mit den restlichen Teilen der Reihe und die kleinen Glitzerpigmente machen die Aufmachung zu einem absolutem Hingucker.

Der Schreibstil der Autorin macht das Leseerlebnis für mich zu etwas ganz besonderem.
Lilly Lucas hat eine ganz wunderbare, gefühlsbetonte und humorvolle Art zu Schreiben, die einen nur so durch die Seiten fliegen lässt. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und habe mich von Seite zu Seite immer mehr in das Städchen, dessen Einwohner und die geschaffene Atmosphäre verliebt. Die Autorin hat schlichtweg wahnsinniges Talent Gefühle zu übermitteln, traumhafte Settings zu gestalten und den Leser mit ihren Geschichten zu verzaubern. Meine Highlights in ihren Büchern sind definitiv die wundervollen Charaktere, die mir mit der Zeit so sehr ans Herz gewachsen sind und einfach immer für einen unterhaltsamen Spruch zu haben sind, sowie die Liebe zum Detail, mit der Lilly Lucas ein unvergessliches Gefühl von Heimat auf den Leser überträgt.

Erzählt ist die Geschichte wie gewohnt ausschließlich aus der Sicht unserer Protagonistin Elara, was mir nach wie vor keine Probleme bereitet hat. Ich konnte einen angenehmen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt bekommen und mich problemlos in sie hineinversetzen. Auch Noah durfte ich mit der Zeit näher kennenlernen und das, obwohl er von Natur aus etwas zurückhaltender ist. Insgesamt hat es der Geschichte in Bezug auf den Schreib- und Erzählstil also an nichts gefehlt und ich habe das Lesen rundum genossen.

Elara ist eine unheimlich sympathische, offene und aufgeschlossene Protagonistin, die immer das Positive im Leben sieht. Sie verlässt ihre Heimatstadt Phoenix aufgrund eines schlimmen Streits mit ihrer Mutter und zieht sich über den Sommer in das Kleinstädtchen Green Valley zurück, in dem sie bei ihrer Großmutter Molly unterkommt. Ihre neuen Zukunftspläne entsprechen nicht den Vorstellungen ihrer Mutter, die ein Medizinstudium in Harvard von ihr erwartet. Mir hat wahnsinnig gut gefallen wie stark Elara an ihren Träumen festhält, denn sie weiß was sie für sich und ihr weiteres Leben möchte. Diese Willenskraft und der Mut, sich ihrer Mutter entgegenzustellen, ist wirklich bewundernswert und Elaras Entscheidungen wirken sehr reif und erwachsen auf mich. Auch die Tatsache, dass sie mit den Konsequenzen lebt und versucht ihre Probleme in den Griff zu bekommen, macht sie zu einer unheimlich starken Frau. Elara macht im Laufe der Geschichte eine grandiose Entwicklung durch und sie ist seit langem wieder eine greifbare, realistische und authentische Protagonistin, die über Grenzen hinauswächst.

Noah hat mein Herz schon zu Beginn der Geschichte im Sturm erobert. Zwar hält er sich anfangs noch ziemlich zurück, ist distanziert und verschlossen, doch trotzdem konnten mich sein Charme und sein unverwechselbarer Humor überzeugen. Aufgrund eines Schicksalsschlags, den er erstmal verkraften und darüber hinweg kommen muss, braucht er eine ganze Weile um sich dem Leser gegenüber zu öffnen, doch gerade das macht ihn unfassbar liebenswert. Noah ist ein wahnsinnig hilfsbereiter, verlässlicher, gutmütiger und herzlicher Mensch, der für seine Familie und seine Freunde durchs Feuer gehen würde. Ich habe mich von Seite zu Seite immer mehr in ihn verliebt, da er einfach ein wundervoller Protagonist ist, der sowohl eine humorvolle, als auch eine tiefgründige Seite hat. Auch er hat nämlich sein Päckchen zu tragen, denn ihn beschäftigen Schuldgefühle, die seinem und auch Elaras Glück zunächst im Wege stehen.

Mit der Ausarbeitung der Nebencharaktere hat Lilly Lucas auch diesmal wieder alles richtig gemacht und sowohl Molly, Hank, Rebecca, als auch die restlichen Einwohner des Kleinstädchens haben die Geschichte perfekt abgerundet. Durch sie wird Green Valley zu einem absoluten Wohlfühlort, den ich auch in Zukunft nicht mehr missen möchte. Insbesondere Molly, die Elara immer mit einem guten Rat und einem großen Stückchen Pumpkin Pie zur Seite steht und auch Rebecca, die eine wundervolle Freundin für Elara geworden ist, machen die Geschichte zu etwas ganz besonderem. Man kann gar nicht anders als jeden einzelnen Bewohner ins Herz zu schließen und ich würde sofort meine Koffer packen und nach Green Valley reisen, um dieses ganz wundervolle, herzliche und offene Städtchen einmal persönlich zu erkunden. Zum Glück ist die Reise ja noch nicht vorbei und wir dürfen in “New Horizons“ erneut in diese zauberhafte Stadt zurückkehren.

Die Liebesgeschichte von Noah und Elara konnte mich vom Anfang bis zum Ende begeistern, da die Anziehungskraft zwischen den Beiden von Seite zu Seite zunimmt. Trotz den schon anfänglich sprühenden Funken hat sich die Beziehung langsam, aber dafür umso schöner entwickelt und ich habe es schlichtweg geliebt. Während des Lesens habe ich jeden einzelnen Dialog, doch vor allem die kleinen Neckereien, unheimlich genossen und hatte ein Dauergrinsen im Gesicht. Ich bewundere Lilly Lucas sehr für ihr Talent Humor mit Tiefgrund zu vereinen und vor allem die besonderen Momente zwischen Noah und Elara haben mich tief berührt. Die Beiden sind einfach perfekt aufeinander abgestimmt und die kleinen Veränderungen, die sich im Laufe der Zeit zwischen ihnen zeigen, sind wundervoll zu beobachten. Generell entwickelt sich die Beziehung in einem sehr angenehmen Tempo und nichts geschieht zu schnell oder zu langsam. Sie ist einfach echt, realistisch, wunderschön und zuckersüß. Die Liebesgeschichte ist nicht zu kitschig, sondern einfach perfekt und unheimlich gefühlvoll. An der ein oder anderen Stelle musste ich sogar ein Tränchen verdrücken, da mich die Thematik tief berührt hat.

„New Dreams“ ist also ein außergewöhnlicher Liebesroman, der zum mitfiebern und mitfühlen einlädt, sowie das ein oder andere Leserherz zum Brechen bringt. Es gibt kein unnötiges Drama, keine Szene war zu kitschig und die Hürden, welche die Protagonisten überwinden müssen sorgen für viel Tiefgrund und einer grandiosen Charakterentwicklung. Ich bin schlichtweg begeistert und möchte hier noch einmal betonen: Ich liebe, liebe, liebe Green Valley von ganzem Herzen !
Die Vorfreude auf Band 4 ist unheimlich groß, doch bevor ich erneut in das Kleinstädtchen zurückkehre, möchte ich euch erst einmal eine große Leseempfehlung für die gesamte Reihe aussprechen. Die „Green-Valley-Love-Reihe“ zählt zu meinen absoluten Lieblingsreihen, da jede einzelne Geschichte zum Verlieben und Wohlfühlen einlädt.

Fazit:
Eine wundervolle, tiefgründige und einfach grandiose Liebesgeschichte, die ich euch allen nur von Herzen empfehlen kann. Green Valley ist ein Ort zum Wohlfühlen und Verlieben, da einen die einzigartigen Bewohner jedes Mal aufs Neue mit Herzlichkeit und Wärme empfangen.
5/5🌟

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2020

Eine süße Collegegeschichte mit einigen Schwächen !!

Forever Free - San Teresa University
0

Inhalt/Klappentext:
Ihr größter Traum war es, endlich frei zu sein. Niemals hätte sie gedacht, dass sie ihr Herz dabei verlieren würde. Raelyn Miller kann es kaum erwarten, ihr Studium in Kalifornien zu ...

Inhalt/Klappentext:
Ihr größter Traum war es, endlich frei zu sein. Niemals hätte sie gedacht, dass sie ihr Herz dabei verlieren würde. Raelyn Miller kann es kaum erwarten, ihr Studium in Kalifornien zu beginnen und weit weg von zu Hause noch einmal ganz von vorn anzufangen. Doch schnell stellt sie fest, dass es gar nicht so leicht ist, auf eigenen Beinen zu stehen und dass ihr altes Leben sie stärker im Griff hat, als sie dachte. Vor allem, als sie den geheimnisvollen Hunter kennenlernt, zu dem sie sich magisch hingezogen fühlt, obwohl er doch alles verkörpert, was Raelyn endlich hinter sich lassen wollte ...

Eindruck:
Ich als absolute College-Geschichten Liebhaberin habe mich sehr auf die Geschichte rund um Raelyn und Hunter gefreut, da mich nicht nur der Klappentext unheimlich angesprochen, sondern auch das Cover direkt mein Interesse geweckt hat. Es ist ganz wundervoll und vor allem sommerlich gestaltet, sodass ich als Leserin bei dem Anblick der Palmenblätter sofort
Lust auf eine locker leichte Liebesgeschichte bekommen habe. Auch die farbliche Gestaltung ist rundum gelungen und passt hervorragend zum Inhalt des Buches.

Der Schreibstil der Autorin trägt wunderbar zu einer unbeschwerten Atmosphäre bei und ermöglicht einen angenehmen Lesefluss, der einen nur so durch die Seiten fliegen lässt. Kara Atkin greift insbesondere das Thema College hervorragend auf und bringt Raelyns Studium sehr authentisch rüber. Man lernt alle Seminare, Professoren und Kurse der STU kennen, was für mich aber teilweise etwas zu viel des Guten war. Wirklich gerne mochte ich auch die humorvollen und amüsanten Szenen, welche die Geschichte noch einmal auf sehr realistische Art und Weise auflockern und für gute Stimmung sorgen.

Erzählt ist die Geschichte überwiegend aus der Sicht unserer Protagonistin Raelyn, wobei es auch einige Kapitel aus Hunters Perspektive zu lesen gibt. In Raelyns Gedanken- und Gefühlswelt bekommt man dadurch einen angenehmen und weitläufigen Einblick, doch Hunters Kapitel empfinde ich als nicht nötig, da man ihn dadurch nicht wirklich besser kennenlernt. Zwar bekommt man einen minimalen Eindruck seiner Gefühle, allerdings tragen diese Kapitel nicht wirklich zum Geschehen bei. Generell ist mir Hunter als Charakter einfach zu oberflächlich und ungenau ausgearbeitet.

Raelyn ist eine sehr schüchterne, zurückhaltende und introvertierte Person, die sich lieber in ihr eigenes Schneckenhaus zurückzieht. Ihr fällt es schwer aus sich herauszukommen, sich anderen Menschen zu nähern und anzuvertrauen. Sie fühlt sich oft fehl am Platz, traut sich nicht etwas zu sagen oder hat das Gefühl nicht erwünscht zu sein. Genau das möchte sie auf der STU ändern. Weit weg von ihrem Heimatland, ihrer Vergangenheit und vor allem ihrer Mutter, die ihr Leben bislang stark beeinflusst hat. Raelyn sucht nach Freiheit und findet sie, nachdem sie auf dem College erstmals Freunde findet. Ich für meine Person konnte mich zunächst wunderbar mit ihr identifizieren, sie verstehen und ihre Probleme nachvollziehen. Allerdings bin ich der Meinung, dass sie im Laufe der Geschichte keine nennenswerte Entwicklung durchlebt, sondern immer wieder zu ihrem alten Ich zurückfällt. Klar kommt sie häufig aus sich raus, traut sich neue Dinge und fasst wichtige Entschlüsse in ihrem Leben, doch das schafft sie immer nur, nachdem sie von ihren Freunden wachgerüttelt und getrieben wird. Zudem sagt sie zu jedem “Ja und Amen” und bei jeder Frage lautet ihre Antwort nach mehrminütigem Überlegen “Okay”, sodass ich das Gefühl habe, dass sie keine selbstständigen Entscheidungen treffen kann. Ihre Handlungen konnte ich außerdem nicht immer nachvollziehen. Abgesehen davon ist sie charakterlich aber wirklich symphatisch und ihre Schüchternheit realistisch und authentisch dargestellt.

Hunter ist zu Beginn der Geschichte ein ziemlich mysteriöser und geheimnisvoller Protagonist, den man kaum kennenlernt. Über einen langen Zeitraum erfährt man fast gar nichts über ihn, bis auf die Tatsache, dass er gerne viel arbeitet und für die Musikproduktion lebt. Abgesehen davon wird immer wieder ein Geheimnis angedeutet, dass er verbirgt. Dieses Geheimnis wurde leider zu schnell und ungenau abgewickelt und sehr oberflächlich aufgeklärt. Auch sonst empfand ich Hunter charakterlich als nicht wirklich sympathisch, sondern eher flach und unwesentlich. Bei ihm hätte ich mir deutlich mehr Charaktertiefe gewünscht und generell mehr über seine Person erfahren, denn ich bin mir sicher, dass er noch einiges an Potential verbirgt.

Im Gegensatz zu den Hauptcharakteren, bin ich unheimlich begeistert von den Nebencharakteren und ich habe vor allem Kate, April und Taylor in mein Herz geschlossen. Ihr Gruppenzusammenhalt, ihre witzigen und neckerischen Außereinandersetzungen, sowie die liebenswerten Gespräche mit Raelyn haben mein Herz zum Schmelzen gebracht und konnten mich wirklich gut unterhalten. Sehr bewundernswert finde ich insbesondere Kate, die immer ein offenes Ohr für Raelyn hat, hilfsbereit und gütig ist. Ich freue mich unheimlich auf ihre Geschichte und kann es kaum erwarten, mehr von ihr zu lesen.

Die Liebesgeschichte zwischen Raelyn und Hunter entwickelt sich zunächst in einem langsamen, aber dennoch sehr angenehmen Tempo, was mir gut gefallen hat. Ihr Aufeinandertreffen wirkte keinesfalls überstürzt und die Chemie, sowie die schönen Momente zwischen ihnen sind auf jeden Fall vorhanden. Trotzdem konnte ich die Anziehungskraft und die sprühenden Funken zwischen ihnen nicht zu 100% spüren. Zudem rückt der Fokus mit zunehmender Handlung immer mehr auf Hunter und Raelyn, was natürlich nicht negativ ist. Allerdings war die Freundschaft zwischen Raelyn, April und Kate plötzlich wie verschwunden und Konflikte wurden zunehmend verwirrender. Ich hatte das Gefühl, dass Raelyn sich mit einer gewissen Naivität an Hunter klammert, Außeinandersetzungen umgeht und sich blind in ihrer Beziehung verliert. Konflikte in einer Beziehung sind dazu da, sich ihnen zu stellen und Raelyns verhalten wirft kein gesundes Bild darauf.

Handlungstechnisch ist die Idee der Geschichte wirklich süß, doch in der Umsetzung finde ich sie etwas eintönig. Es passiert eben nicht wirklich viel, die Geschichte nimmt zu selten Fahrt auf und zu Beginn der Geschichte stand mir der College-Kram etwas zu sehr im Vordergrund. Ich mochte die detaillierten Beschreibungen, sowie das Geschaffene Umfeld unfassbar gerne, doch der Fokus hätte zumindest etwas mehr auf andere Dinge gelegt werden müssen. Trotz einiger Längen in der Handlung, konnte Kara Atkin mich mit ihrer Art zu Schreiben an die Geschichte fesseln und es gab Momente, in denen auch ich mitgefiebert und wahllos Theorien über die fortlaufende Handlung aufgestellt habe. Im Endeffekt spielt Raelyns Mutter eine wirklich große Rolle, obwohl man sie nicht groß kennenlernt. Viele Dinge, die Raelyn betreffen, konnte man sich durch sie erklären, wobei sie mir nicht wirklicj sympathisch ist.
Insgesamt hat mir die erste Hälfte der Geschichte also sehr gut gefallen. Ich habe es genossen mit Raelyn die STU zu erkunden, in das College Leben hineinzufinden und habe mich bestens unterhalten gefühlt. Mein Highlight ist ja immernoch der bezaubernde Freundeskreis, der Partys und das gesamte Collegeleben zu etwas besonderem macht.
Im zweiten Teil des Buches konnte ich leider einige Handlungen der Charaktere nicht nachvollziehen und vor allem die Entwicklung von Raelyn weitesgehend nicht verstehen. Mir fehlt es in „Forever free“ eindeutig an Charaktertiefe und einer besseren Lösung der Konflikte. Genau darauf hoffe ich in den zwei Folgebänden, auf die ich mich schon unheimlich freue.

Fazit:
Eine wirklich süße Collegegeschichte für zwischendurch, die allerdings auch einige Schwächen enthält. Beispielsweise fehlte mir die Charaktertiefe, sowie die dauerhafte Entwicklung von Raelyn, während ich den humorvollen Schreibstil und die geschaffene Atmosphäre sehr genossen habe.
3/5🌟

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere