Profilbild von bookvamp

bookvamp

Lesejury Star
offline

bookvamp ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookvamp über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2017

Spannend und erschreckend, schöne Mischung

Eden
0

Inhalt:
Detective Frank Benett ist nach dem Tod seiner Lebenspartnerin in einer Spirale aus Trauer, Selbstmitleid, Alkohol und Dorgen gefangen. Während seine Partnerin Eden sich bereits mit dem nächsten ...

Inhalt:
Detective Frank Benett ist nach dem Tod seiner Lebenspartnerin in einer Spirale aus Trauer, Selbstmitleid, Alkohol und Dorgen gefangen. Während seine Partnerin Eden sich bereits mit dem nächsten Serienmord befasst. Drei Mädchen sind verschwunden und sie haben vorher alle auf der Farm von Jackie Ryes gelebt. Diese Farm besteht nur aus zwielichtigen und zu Gewalt neigenden Gestalten, die alle keinen Platz in der Gesellschaft gefunden haben.
Dort nimmt Eden undercover die Spur der vermissten auf, während ihr Partner Frank versucht für den Hades, Herrscher Syndey's Unterwelt, eine lange verlorene Person zu finden.

Meine Meinung:
Es handelt sich um den zweiten Teil der Reihe um Eden Archer. Allerdings muss man den ersten nicht unbedingt gelesen haben um diesen hier zu verstehen. Es gibt zwar immer mal Anmerkungen, diese sind aber für den Verlauf des zweiten Teils nicht kriegsentscheident.

Die Charaktere sind interessant und bewegen einen beim lesen. Jeder hat auf seine Art Probleme und Methoden gefunden um damit umzugehen.
Eden und Frank sind zwar sehr unterschiedlich, ergänzen sich aber auch sehr gut. Eden ist sehr klar und strukturiert, kann aber keinen emotionalen Kontakt zu Menschen herstellen. Frank ist eher der Oldschool Cop der sich auf sein gespür verlässt und Menschen einschätzen kann.
Erschreckend waren auch die Charaktere auf der Farm, die definitiv das schlechteste aus der Gesellschaft wiederspiegeln. Dadurch bekommen die Figuren aber auch allgemein sehr viel reales.

Die Geschichte ist sehr spannend, obwohl es eher zwei sind. Zum einen die 3 vermissten Mädchen und die Ermittlungen auf der Farm und zum anderen die vermisste Sunday, Hades einzige Liebe. Frank versucht herauszufinden was mit ihr passiert ist und das schnell, da Sunday's Neffe einen sehr gefährlichen Mann beschuldigt sie getötet zu haben, Hades.

Fazit: Schöner zweiter Teil, mit reichlich Spannung und unerwarteten Wendungen.

Veröffentlicht am 01.05.2017

Der dritte Teil, leider schwächer wie die Vorgänger

Calendar Girl - Begehrt
0

Die Monate August und September konnten mich nicht wirklich überzeugen.

Cover: Auch hier ist wieder ein schönes Cover gewählt worden, mein persönliche Favorit, weil mir die Farbe sehr gut gefällt.

Inhalt: ...

Die Monate August und September konnten mich nicht wirklich überzeugen.

Cover: Auch hier ist wieder ein schönes Cover gewählt worden, mein persönliche Favorit, weil mir die Farbe sehr gut gefällt.

Inhalt: Was als simpler Job begann, ist für Mia Saunders zur Reise ihres Lebens geworden. In Miami dreht sie ein Musikvideo mit Anton Santiago - Sex mit dem Gott des Hip Hop wäre perfekt, um alles zu vergessen. Doch plötzlich kann Mia manche Dinge nicht mehr zulassen ... Als sie im August in Texas die verschollene Schwester eines Ölbarons mimen soll und von dessen Familie warmherzig begrüßt wird, erkennt sie: Liebe kann schlimmer sein als jede Missachtung. Sie macht verwundbar. Im September kehrt Mia in ihre Heimat Las Vegas zurück, um für die Menschen zu kämpfen, die sie liebt.

Meine Meinung:

Dies ist bisher der Teil der mir am wenigsten gefallen hat. Der erste Monat war noch wie gewohnt und auch wieder anders wie die Monate davor. Das gefällt mir auch sehr gut an der ganzen Reihe, dass jeder Monat anders ist. Dies ist auch in diesem Teil gut gelungen, allerdings sind die Monate August und September mit einfach zu abgedreht. Die Erklärung zu August war noch okay, Mia soll hier die verschwundene Schwester des Kunden spielen, da diese Teil des Erbe des Vaters ist, allerdings benimmt sich Max die ganze Zeit sehr merkwürdig und die Anmerkungen seiner Frau tuen das übrige. Und dann kommt hier quasi der super Happyend Modus...(mehr möchte ich hier nicht verraten, da es zu viel über dem Inhalt preisgeben würde).

Im September geht das ganze dann in die nächste Runde, auch hier ist Max dabei, da er eine besondere Verbindung zu Mia und ihrer Schwester Maddy hat, leider verschlechtert sich der Gesundheitszustand von Mias Vater drastisch und so wird der Kunde von September einfach versetzt, was mehr Schwierigkeiten hervorbringt als gedacht. Hier tritt dann auch promt der Kredithai auf den Plan. Weniger hören wir von Wes, bis es dann zu erschreckenden Botschaft kommt, Wes meldet sich nicht, weil er verschleppt wurde...das war der Moment wo ich gedacht habe: "Also...bitte...einfach zu viel des Guten".

Auch hier wird der Leser aber mit einem "Happyend" in den letzten Teil entlasse, ich hoffe, dass dieser wieder um einiges besser ist.

Fazit: Trägt zu gesamten Geschichte bei, aber wirkt oft mehr gewollt, als gekonnt.

Veröffentlicht am 01.05.2017

Weiterer unterhaltsamer Teil

Calendar Girl - Berührt
0

Dieser Teil knüpft direkt an den Vorgänger an und hat mir fast ebenenso gut gefallen. Wir treffen in diesem Teil auf ganz andere Charktere wie in den ersten drei Monaten.

Was bleibt sind die unwiderstehlichen ...

Dieser Teil knüpft direkt an den Vorgänger an und hat mir fast ebenenso gut gefallen. Wir treffen in diesem Teil auf ganz andere Charktere wie in den ersten drei Monaten.

Was bleibt sind die unwiderstehlichen reichen Männer die Mia umwerben. Mal als Liebhaber und mal werden Sie eher zu Freunden oder Familie. Auch zeigt Mia wieder deutlich ihr Talent andere Menschen zusammen zubringen.

Immer mehr wird klar, dass sie Wes nicht einfach als Abenteuer ab tuen kann und das sie selber davor Angst hat. Was eine schöne verletzliche Seite zeigt. Auch kommen einige Figuren aus dem ersten Teil wieder vor. Aber das war ja zu erwarten.

Die Autorin hat es auch diesemal geschafft mich zu fesseln und in die Geschichte um Mia einzutauchen. Klar ist hier ganz klar der Unterhaltungsfaktor im Vordergrund und auch die Erotik darf nicht zu kurz kommen. Also alles wieder dabei.

Fazit: Weiter schöne Unterhaltung mit liebgewonnen Charakteren und verrückten Freunden. Freue mich auf die beiden letzten Teile.

Veröffentlicht am 01.05.2017

Verführerische neue Reihe

Calendar Girl - Verführt
0


Inhalt: Mia muss die Spielschulden ihres Vaters begleichen. 1 Milion $ in 12 Monaten. Daher wendet sie sich an ihre Tante die einen exclusiven Escort-Service bietet. Jeden Monat ist sie für einen anderen ...


Inhalt: Mia muss die Spielschulden ihres Vaters begleichen. 1 Milion $ in 12 Monaten. Daher wendet sie sich an ihre Tante die einen exclusiven Escort-Service bietet. Jeden Monat ist sie für einen anderen Kunden da, dabei gibt es keine Verpflichtungen.

Meine Meinung:

Mir hat der Roman sehr gut gefallen, er handelt von den ersten 3 Monaten in denen Sie drei unterschiedliche Männer kennenlernt. Den gut aussehenden Surfertypen Wes, der vielleicht doch mehr Spuren in ihrem Herzen zurück gelassen hat wie Mia gerne möchte. Frenche, einen französischen Künstler der es schafft Mia eine ganz neue Seite von sich zu zeigen und einen italienischen Gastronom, der einfach göttlich ist, aber leider schon den passenden Partner gefunden hat.

Zu Beginn war ich etwas skeptisch ob der Roman zu meinen eher "monogamen" Vorstellungen passt, allerdings finde ich das es hier sehr schön gelöst ist. Insbesondere das hier zwar die Erotik nicht zu kurz kommt, aber alles geschmackvoll verpackt wird. Mia zeigt auch viel von ihrer emotionalen Ebene, was das ganze in den richtigen Kontext rückt.

Etwas irritierend finde ich die "umgangsweise" mit ihrer besten Freundin, war für mich gewöhnungsbedürftig und ein wenig drüber, aber verleiht Mia auch wieder eine speziellen Charakter. Mia's Schwester ist ihr ein und alles, sie hat zu ihr auch eher eine mütterliche Beziehung, da ihre eigentliche Mutter schon sehr früh die Familie verlassen hat.

Der Schreibstil hat mich sehr angesprochen, direkt und auf den Punkt ohne viel drum rum.

Fazit: Überzeugende Charaktere, schöne kribbelnde Momente mit der richtigen Spur Erotik. Zum Teil aber auch unglaubwürde, da alle Männer reinste Sahneschnitten sind. Aber denke hier soll die Fantasie angeregt werden. Bin gespannt auf die weiteren Bücher der Reihe.

Veröffentlicht am 01.05.2017

Abschluss einer schönen Reihe, allerdings eher schwach zum Ende

Calendar Girl - Ersehnt
0

Inhalt: Mia hat ihren Auftrag erfüllt, die Schulden ihres Vaters sind bezahlt. Sie kann sich ihren Job nun aussuchen und verbringt den Oktober in ihrer neuen Heimat Malibu - an der Seite des Mannes, den ...

Inhalt: Mia hat ihren Auftrag erfüllt, die Schulden ihres Vaters sind bezahlt. Sie kann sich ihren Job nun aussuchen und verbringt den Oktober in ihrer neuen Heimat Malibu - an der Seite des Mannes, den sie liebt. Doch den lassen die Schatten der Vergangenheit nicht los. Mia muss um ihr gemeinsames Glück kämpfen. Und auch in Mias eigenem Leben fehlt ein wichtiges Puzzleteil. Wird sie es finden und ihr vor langer Zeit verwundetes Herz heilen können? (Klappentext)

Meine Meinung:

Nach dem letzten Teil, habe ich gehofft das es hier wieder besser wird. Leider nur bedingt. Die ersten beiden Bände haben mir gut gefallen, aber die letzten beiden waren mir dann doch zu abgehoben oder einfach langweilig.

Es kommen nochmal einige von Mias Freunden vor, was ich sehr schön fand, allerdings war es das auch schon. Eine wirkliche Handlung ist schwer zu erkennen. Es geht um den Heilungsprozess von Wes, der sich zu einem liebestollen eifersüchtgen Macho verwandelt, was oft übertrieben wirkt.

Zudem kommen nun die Familiengeheimnisse von Mia ans Licht was zwar irgendwie noch nachvollziehbar wirkt, aber nicht wirklich überzeugt. Wenigstens gab es ein Happyend.

Auch die Konversationen zwischen Mia und ihrer besten Freundin wirken einfach nur noch löcherlich und billig. Was zu beginn noch lustig war wirkt in der Menge ordinär und lächerlich.

Trotzdem hat die Reihe mir insgesamt gut gefallen, aber den letzten Band hätte man sich auch sparen können.