Profilbild von buchbloggerin_

buchbloggerin_

Lesejury Profi
offline

buchbloggerin_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buchbloggerin_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.04.2019

Starker Anfang, leider enttäuschendes Ende

Wild Hearts - Kein Blick zurück
1

Inhalt
Sawyer hat keine leichte Vergangenheit. Ihr Vater unterdrückt sie und sie hat kaum Raum zur persönlichen Entfaltung. Nach dem Tod ihrer Mutter schafft sie es, ihren Vater hinter sich zu lassen und ...

Inhalt
Sawyer hat keine leichte Vergangenheit. Ihr Vater unterdrückt sie und sie hat kaum Raum zur persönlichen Entfaltung. Nach dem Tod ihrer Mutter schafft sie es, ihren Vater hinter sich zu lassen und zieht nach Outskirts, wo sie in dem Wohnwagen ihrer Mutter wohnt. Outskirts birgt viele Geheimnisse. Eines davon ist der eigenartige Finn, welcher sehr zurückgezogen lebt, aber Kontakt zu Sawyer aufzubauen versucht. Doch es tauchen immer mehr Rätsel auf. Warum lebt Finn so zurückgezogen und warum hat Sawyers Mutter sie ausgerechnet nach Outskirts geschickt? All das könnt ihr im Buch nachlesen…

Vielen Dank an die Lesejury, wo ich bei der Leserunde zum Buch mitmachen durfte! Es war eine tolle Erfahrung und man hat viele interessante Theorien lesen können! ? Danke auch an alle anderen Teilnehmer!

Cover
Das Cover war der Grund, warum ich überhaupt auf das Buch aufmerksam geworden bin. Die Schrift mit dem Glitzer-Look finde ich sehr cool und generell die Aufmachung mit den Wolken und den Blitzen passt sehr gut, da auch Unwetter eine Rolle im Buch spielen. Dabei ist die Farbgebung auch richtig toll! Der Lyx-Verlag hat sich also auch bei diesem Buch wieder ein ganz tolles Cover ausgedacht, was auch super zum Inhalt passt und sehr einladend ist!

Schreibstil
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. In der Leseprobe habe ich wirklich gedacht „Da kann T.M. Frazier ja fast mit Colleen Hoover verglichen werden“… Die Wortwahl war klasse und man konnte alle Gefühle so gut verstehen! Zum Ende hin wurde die Handlung leider zu hektisch und zu plötzlich, sodass mir dort der Schreibstil nicht mehr ganz so stark gefallen hat, wie zu Beginn, da mir Details fehlten. Zudem war das Gleichgewicht zwischen Finns Kapiteln und Sawyers Kapiteln zu Beginn sehr unausgeglichen und Finn wurde sehr vernachlässigt… Das wurde am Ende aber wieder ausgeglichener. Insgesamt hat mir der Schreibstil aber schon sehr gut gefallen!

Bewertung
Die Bewertung dieses Buchs fällt mir ganz besonders schwer. Woran das liegt? Der Anfang hat mir sooo gut gefallen und ich habe es geliebt und das Ende fand ich total schwach… Das Buch fing sehr authentisch an und war sehr spannend und detailliert. Als Finn und vor allem Josh und Miller ins Spiel kamen, nahm die Handlung Fahrt auf und das hat mir sehr gefallen. Irgendwann fing es allerdings an, dass ganz komische, absurde Szenen auftauchten. Das Handeln von Sawyer erschien mir nicht realistisch und Finn war so unsensibel und egoistisch! Ich habe beide Charaktere zu Beginn geliebt, beide hatten tolle Charakterzüge, doch irgendwann kam die Autorin davon ein bisschen ab und das ganze hat mich dann weniger an Colleen Hoover erinnert, sondern eher an einen 08/15 Möchtegern-Erotikroman… Das war soo schade!! Die Handlung und die Freundschaft entwickelten sich nicht mehr gleichförmig, sondern es gab immer so riesen Sprünge, die einfach unrealistisch und unpassend wirkten… Gewisse Szenen (alle, die es gelesen haben, werden verstehen, was ich meine, wenn ich euch die Stichwörter „Highway“, „Vorgarten“ und „Bibliothek“ liefere…) haben mich nahezu entsetzt… Finn war einfach rücksichtslos und Sawyers Vergangenheit spielte plötzlich gar keine Rolle mehr. Da passt „Kein Blick zurück“ schon ganz gut … Der Hintergrund ihrer Erfahrung wurde einfach zu sehr vernachlässigt, sodass das Ganze zu einfach wirkte… Außerdem war das Buch einfach viel zu überladen mit Klischees… Auch Logikfehler sind uns einige aufgefallen.

Ich hätte noch viele andere Aspekte, die ich kommentieren könnte, aber ich möchte mich hier auf das beschränken, was mir jetzt spontan im Kopf geblieben ist, denn das ist ja das Ausschlaggebende.

Das Grundgerüst der Geschichte und den Anfang fand ich wirklich richtig gut, aber irgendwo fehlten dann leider viele Details… Ich mochte unglaublich gerne Josh und Miller sowie Critter, die die Handlung aufgefrischt haben. Allerdings wurde der Leser am Ende leider mit unglaublich vielen Fragen und total verwirrt zurückgelassen. Der Cliffhanger ist echt richtig krass und ich war danach echt matschig im Kopf. ? Müsste ich das Buch jetzt stückweise bewerten, dann könnte ich euch jetzt für die drei Leserundenabschnitte sagen, dass der Beginn bei mir volle 5 Sterne erhielt, der Mittelteil 4 und das Ende leider nur noch 1,5/2… Die Ausarbeitung wurde einfach immer oberflächlicher und ich hatte das Gefühl es sollte ganz viel Handlung eingebracht werden, jedoch wurde diese dem Leser dann viel zu chaotisch vor den Kopf geknallt und dann auch nur angeschnitten, sodass das Ende in meinem Kopf ein einziges Chaos verursacht hat…

Dennoch finde ich, dass das Buch lesenswert ist. Ich habe einige Befürchtungen, dass Band 2 weiter gehen könnte, wie Band 1 endete, aber auch viel Hoffnung, dass endlich alle Geheimnisse gelüftet werden und zu dem tollen Schreibstil vom Beginn zurück gekehrt wird. Bis zum Mai muss ich mich leider ja noch gedulden…

Veröffentlicht am 03.03.2019

Tiefgründige Geschichte mit vielen Emotionen

Wie Stimmen im Wind
1

Inhalt
Scott Collister weiß nicht, welches Geheimnis sich hinter dem verschlossenen Mädchen verbirgt, das er verletzt und völlig alleine im Wald aufgegabelt hat. Und Giulia selbst scheint über seine Hilfe ...

Inhalt
Scott Collister weiß nicht, welches Geheimnis sich hinter dem verschlossenen Mädchen verbirgt, das er verletzt und völlig alleine im Wald aufgegabelt hat. Und Giulia selbst scheint über seine Hilfe auch nicht gerade erfreut zu sein. Eine Nacht, schwört sie sich. Nur eine Nacht würde sie bei den Collisters verbringen, dann wolle sie ihre Flucht fortsetzen. Doch aus einer Nacht werden schnell mehrere Monate und Giulia findet sich in dem kleinen Cottage der Farm allmählich ein. Und obwohl sie aus ihrer Vergangenheit gelernt hat, niemals wieder einem Mann vertrauen zu können, gewährt sie Scott immer mehr Einblicke in ihr Inneres und hegt dabei bereits nach kurzer Zeit deutlich stärkere Gefühle für ihn. Doch diese Gefühle erinnern sie schon bald an den Schrecken verflossener Tage und lassen ihren Fluchtinstinkt wieder aufblühen. Zu groß ist einfach das Risiko…

Autorin: Sophia Como

TWENTYSIX Verlag

Taschenbuch regulär 14,99€

Vielen Dank an Sophia für das Rezensionsexemplar! Es war mein allererstes Rezensionsexemplar, das ich erhalten habe und darum hat es für mich gleich doppelte Bedeutung! - Danke für den Austausch und die Möglichkeit, diese wunderbare Geschichte kennen zu lernen. ?

Cover

Rezensionsexemplar von Sophia Como
Das Cover finde ich wunder, wunderschön. Die Farben sind so schön warm und das Motiv passt toll. Das Feld passt zu der Umgebung aus dem Buch und die Lampe gibt dem ganzen etwas idyllisches. Man sieht, dass die Person vor einem Unbekannten Weg steht, was sehr gut zu Giulia passt. Daher mag ich es unglaublich gerne und finde es auch sehr passend.

Schreibstil
Das Buch ist in der dritten Person geschrieben, jedoch gibt es trotzdem immer eine Figurenperspektive, was mich sehr erleichtert hat, da ich allwissende Erzähler doch oft als eher langweilig erlebt habe. Das ist nun hier aber Gott sei Dank nicht der Fall, denn das Buch ist spannend geschrieben und man versteht die Gefühle der Figuren super gut. Zwischen den Kapiteln gibt es Perspektivenwechsel, sodass wir auch Scotts Verwirrtheit nah miterleben, der Giulias Verhalten nicht versteht. Aber auch Harveys Gefühle werden dadurch deutlich, was unglaublich wichtig für den weiteren Verlauf ist und eine große Hilfe war, ihn nicht zu hassen.

Bewertung der Geschichte
Fangen wir einfach mal ganz vorne an: Als Scott Giulia entdeckt und sie zum Arzt bringt, dachte ich noch, dass es eine eher „unspekakuläre“ Geschichte mit wenig Tiefe wird. Doch der unscheinbare Einstieg trügt, denn die Bindung der Familie, die durch Giulia entsteht und ihr Umgang mit Menschen und Tieren im weiteren Verlauf zeigen ihre tiefsten Gefühle. Besonders beeindruckt hat mich ihre Arbeit mit den Pferden, vor allem mit Arrow. Die Bindung zwischen Mensch und Pferd konnte man spüren, obwohl diese Passage doch nur so kurz war. Scott und Giulia haben mir sehr gut gefallen, wobei mich beide ab und zu aufgeregt haben, weil sie sich so blöd benommen haben. Der Grund für Giulias Verhalten wird gegen Ende noch gelüftet und dadurch scheint mir ihre Reaktion auch völlig verständlich. Ihre Hilfe für die Familie und, dass sie trotzdem versucht hat, zu vertrauen und alleine gelebt hat, finde ich einfach bewundernswert. Die Situation mit John hat mich ihr Geheimnis schon vermuten lassen und ich lag richtig. Dennoch war es ein Schock, zu erfahren, dass sie das Ganze erlebt hat, was sie ja eigentlich als Roman geschrieben hatte. Doch es war ihre eigene Geschichte, nicht die von Sofia. Diese Idee fand ich auch sehr originell, da ich mir vorstellen kann, dass es schwer ist, darüber zu reden und das Schreiben eine gute Art der Verarbeitung ist. Harveys Geschichte hat mich so traurig gemacht und ich musste zwischendurch auch weinen, weil mir das Ganze so leid tat. Die Geschichte steckte voller Gefühle, wobei sich das Ganze jedoch hauptsächlich auf der Farm und im kleinen Kreis abspielte. Für mich war das leider relativ weit weg, aber zum Träumen war die Geschichte super schön und man konnte sich gut hineinfühlen.

Insgesamt fand ich das Setting der Geschichte einfach traumhaft. Eine Farm mit Farmhaus, Cottage, Ställen, Koppeln, Feldern, Wiesen und Wald. Einfach zum Träumen! Das Leben dort habe ich mir total toll vorgestellt und ich bin mir sicher, dort könnte ich mich wohlfühlen. Ich habe so ein genaues Bild vor Augen, dass es mir fast vorkommt, als wäre ich selbst dort gewesen. Hier schafft es Sophia auf unglaubliche Weise, die Natur richtig in Szene zu setzen.

Veröffentlicht am 16.02.2019

Tolle Geschichte - schwache Umsetzung

Good Luck Chuck
1

Inhalt
David hat mit starken Depressionen und Selbstzweifeln zu kämpfen. Er hat keine Freunde und verbringt seine Zeit lieber auf der Arbeit, als bei sich selbst zu Hause. Er ist neidisch auf all die glücklichen ...

Inhalt
David hat mit starken Depressionen und Selbstzweifeln zu kämpfen. Er hat keine Freunde und verbringt seine Zeit lieber auf der Arbeit, als bei sich selbst zu Hause. Er ist neidisch auf all die glücklichen Menschen, die immer vor seinem Fenster lang laufen. Seine Krebsdiagnose kommt ihm da gerade gelegen. Bevor er jedoch stirbt, möchte er nach New York reisen, um sich diesen Traum vor dem Tod noch zu erfüllen. In New York fühlt er sich angekommen, da er endlich einen Menschen kennenlernt, der nicht von ihm ablässt und ihn überredet, etwas zu unternehmen.. Die Geschichte von David und dieser Frau (Coco) könnt ihr in „Good Luck Chuck“ nachlesen.
Das Buch wurde mir im Rahmen einer Leserunde zugesendet, wofür ich mich noch einmal herzlich bei LB und Peter Pastuszek bedanke. Ebenso für die nette Korrespondenz. ♥

Cover
Das Cover finde ich super schön. Ich liebe ja alles mit Sternen und dieses Bild sieht so toll romantisch aus. Die Silhouette des Pärchens fügt sich super in das Bild ein. Ich muss dazu sagen, dass ich eine alte Ausgabe bekommen habe. Auf den neuen Ausgaben sieht der Titel schöner aus. Was mich hier jedoch etwas gestört hat, war, dass das Buch als Taschenbuch dennoch sehr groß war. Es ist größer als Hardcover Bücher und daher auch recht dünn. Hier hätte ich zum Lesen eine kleinere Taschenbuchform bevorzugt, da die Seiten einem im Liegen immer schnell aus der Hand geglitten sind.

Schreibstil
Der Schreibstil hat mir persönlich nicht gefallen. Es gibt einen außenstehenden, allwissenden Erzähler, was manchmal wirklich verwirrend war. Zu Beginn jedoch hat mich dadurch die Distanziertheit des Schreibstils gestört. Wir haben über mehrere Kapitel David sehr pessimistisch kennengelernt und dabei war der Schreibstil sehr sachlich. Es gab dadurch sehr wenig wörtliche Rede, weshalb es anstrengend war, es zu lesen. Ich habe für diese ersten Seiten deutlich länger gebraucht als gewöhnlich, da ich immer wieder ins Stolpern oder in Verwirrung kam. Je weiter das Buch fort schritt, desto besser kam ich damit klar. Das liegt aber auch daran, dass mehr Figuren einbezogen wurden, nämlich Coco und seine Oma, durch die mehr wörtliche Rede und Abwechslung rein kam. Der Erzähler wechselte dabei willkürlich zwischen den Sichtweisen, sodass man mal Cocos Gedanken und mal Davids las, was mich oft sehr verwirrt hat, weil ein Wechsel nicht immer klar wurde. Zu Ende hat mir das Buch besser gefallen, jedoch hätte ich mir gewünscht, den ersten Teil kürzer zu halten oder anders zu gestalten und dafür mehr Details in den letzten Teil zu stecken. Dann könnte man zum Beispiel Sachen wie die Kutschfahrt und das Essen sowie auch den Sex besser ausformulieren.

Bewertung
Das Buch habe ich sehr zwiespältig empfunden. Der erste Teil war mir einfach zu langatmig. Durch die Erzählweise und das ewige In-sich-gekehrt-Sein Davids wurde es irgendwann langweilig und nervig, weil man sich gefragt hat, wann endlich eine Änderung kommt. Ja, Depressionen sind nun mal so, aber ich glaube man hätte das auch verstanden, wenn man diese Kapitel etwas gekürzt hätte. Meine Idee war auch, dass man diese Vergangenheit einfach in Flashbacks einfügen könnte und dann die Geschichte direkt in New York startet, da es so mehr Abwechslung gäbe. Cocos Verhalten, als er ihr erzählt hat, dass er Krebs hat, fand ich total daneben und konnte sie nicht nachvollziehen, aber ansonsten habe ich diese Figur geliebt, da sie David endlich mal „in den Arsch tritt“ und dieser sich zusammen reißen muss. Nach einem eher nicht so guten ersten Teil fand ich den zweiten Teil deutlich besser. Es war realistisch und das hat mir gefallen. Und ich fand es so schön, dass David endlich lachen kann. Darauf hat man so lange gewartet. Das Ende hat mir auch gefallen, da man dadurch nicht traurig wurde und irgendwie belastet wurde, sondern gut mit dem Buch abschließen konnte. Allerdings wurden einige Fragen offen gelassen, wie der Verbleib der Oma und die Gründe für Davids Depression.

Insgesamt war das Buch also für mich eher so mittelmäßig, die Idee der Geschichte fand ich toll, aber die Umsetzung, besonders den gewählten Erzähler und die distanzierte Haltung, fand ich nicht so gut. Man muss dabei erwähnen, dass es Herrn Pastuszeks erstes Buch war und er früher gar keine Romane gelesen hat und somit mit diesem Buch ziemlich viel Mut an den Tag gelegt hat. Dies muss man lobend erwähnen und ich hoffe, dass die Leserunde ihm helfen wird, seine nächsten Ideen noch besser umzusetzen, denn dann werden das sicher super Bücher werden! Ich bin mir sicher, dass das Buch anderen sehr gut gefallen wird, da es eben einfach realistisch ist. Der Schreibstil ist ja immer Geschmackssache und es wird bestimmt vielen gefallen, dass man seine Depression so genau erzählt bekommt. Ich bin nicht so ein Freund davon und mir reicht immer eine kurze Einführung z.B. im Prolog. Ich finde es dann immer besser, wenn es dann schnell positiver wird. ?

Veröffentlicht am 16.07.2019

Schönes Jugendbuch

Backstage - Ein Song für Aimee
0

Inhalt
Aimee muss ihren großen Bruder begleiten, welcher als Praktikant die beliebte Band Seconds to Juliet begleitet. Doch ausgerechnet der Leadsänger Miles war es, der Aimee vor vielen Jahren das Herz ...

Inhalt
Aimee muss ihren großen Bruder begleiten, welcher als Praktikant die beliebte Band Seconds to Juliet begleitet. Doch ausgerechnet der Leadsänger Miles war es, der Aimee vor vielen Jahren das Herz gebrochen hat. Auf Tour mit der Band trifft sie nun auch ihn wieder und merkt, dass sie die Sache doch noch nicht so ganz abgehakt hat…

Danke an das Bloggerportal für das Stellen eines Rezensionsexemplars!

Cover
Das Cover ist einfach wunderschön! Die Rot- und Pinktöne passen super zusammen und ergeben ein lebendiges Bild. Alles sieht passend zur Bühne bunt und leuchtend aus. Besonders gut gefallen mir auch die Lichtpunkte. Aber auch die Silhouette im Vordergrund finde ich sehr cool, da ich es immer schön finde, wenn kein Bild des Charakters vorgegeben wird, sondern man sich ein eigenes machen kann. Das Cover erinnert sogar ein wenig an das Foto, das Miles von Aimee gemacht hat und hochgeladen hat.

Schreibstil
Den Schreibstil fand ich schön. Zunächst dachte ich, dass es doch eher ein Buch mit jüngerer Zielgruppe ist, da es oft nicht ganz ins Detail geht und einfach generell nicht so tief geht, aber ab der Mitte etwa wurde es dann doch detaillierter und auch spannender. Zu Beginn war ich etwas enttäuscht, da einfach wenig passiert ist, aber das hat sich dann geändert. Und es lief auch nicht mehr alles perfekt und wurde realistischer. Insgesamt habe ich den Schreibstil aber als sehr schön empfunden, da man wirklich schnell durch die Zeilen fliegt.

Bewertung
Wie bereits gesagt, fand ich den Anfang fast etwas langweilig, aber das verging schnell. Es war erst schwierig in die Story reinzukommen, weil man das Wissen aus der Vergangenheit gar nicht hatte und ich da oft das Gefühl hatte, etwas verpasst zu haben, da mir oft Infos gefehlt haben. Aber das Ganze hat sich dann geklärt, da die Vergangenheit später nochmal aufgearbeitet wird, also hat das schon Sinn gemacht, das dann nicht zweimal durchzukauen. Manchmal habe ich mich gefragt, ob das nicht alles etwas unrealistisch ist und ich habe mich an Kindheitsträume erinnert gefühlt, wo man abends vor dem Einschlafen von Sachen träumte, die es nie gab. Aber ich meine, heutzutage gibt es sicher einen Bus mit getönten Scheiben, in dem ein Raum ist, aus dem man herausschauen kann, aber nicht hinein. Und da kann man natürlich während des Fahrens perfekt die Sterne sehen und das Sofa lässt sich natürlich auch drehen, damit man gut aus dem Fenster schauen kann, etc. Naja, also solche Stellen fand ich dann manchmal irgendwie etwas weit hergeholt, auch wenn das heute sicher alles möglich ist… Aber ab und zu war das Alles dann doch etwas zu perfekt. Abgesehen davon hat es mir echt gut gefallen. Miles und Aimee waren echt sympathisch und es gab viele abwechslungsreiche Momente zwischen den beiden. Und in den letzten 100 Seiten ist ja auch noch ein Streit entstanden, bei dem dann nochmal Spannung aufkam. Ich habe alle intimen Momente zwischen Aimee und Miles geliebt, da die einfach authentisch rüber kamen und Harmonie herrschte. Super schön war auch das Songschreiben und die Songtexte, die ins Buch verarbeitet waren. Auch die Nebencharaktere waren schön ausgearbeitet, besonders Aimees Bruder ist ein herzensguter Mensch, der auf seine Schwester aufpasst und einfach total herzlich rüber kommt. Insgesamt gab es viele schöne Ideen. Auch der Umgang der Band untereinander war sehr spannend. Und witzig fand ich auch den Moment, als plötzlich die Jungs etwas zu früh in „The One“ aufgetaucht sind. Das Ende hat mir gefallen und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung. Ich frage mich, was da noch kommt, aber bis ich das weiß, verweile ich einfach noch ein wenig neugierig. ?

Insgesamt ein tolles Jugendbuch mit einer super süßen Liebesgeschichte, das aber vielleicht manchmal etwas zu perfekt und daher unrealistisch verläuft, was aber nicht weiter stört, wenn man einfach eine schnelle Liebeslektüre lesen möchte. ?

Veröffentlicht am 02.07.2019

Süße Geschichte

Sommer unter Sternen
0

Inhalt
Die Konditorin Ella wird von ihrem Mann verlassen, mit dem sie Zwillinge hat. Nachdem er in die Wohnung nebenan zieht, hält Ella es in Hamburg nicht mehr aus und beschließt mit den Zwillingen 6 ...

Inhalt
Die Konditorin Ella wird von ihrem Mann verlassen, mit dem sie Zwillinge hat. Nachdem er in die Wohnung nebenan zieht, hält Ella es in Hamburg nicht mehr aus und beschließt mit den Zwillingen 6 Wochen auf Fire Island zu verbringen. Der Empfang dort fällt allerdings alles andere als freundlich aus, denn dort wartet der Bruder ihrer besten Freundin auf sie. In den sie schon früher unsterblich verliebt war.

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Cover
Das Cover ist schön. Es ist in weißer Holzoptik gehalten und passt so zu den typischen Häusern am Meer, die auch meist aus Holz bestehen. Die Schilder verbreiten auch eine sommerliche Stimmung und insgesamt fühlt man sich ein wenig an Kalifornien oder andere schöne Orte am Meer erinnert. Mir gefällt es sehr gut, da es so schön sommerlich ist.

Schreibstil
Am Schreibstil habe ich nichts auszusetzen. Es gibt viele Dialoge und die Figuren sind alle toll ausgearbeitet. Die Gefühle kamen toll rüber. Insgesamt eine sehr gelungene Wortwahl, die es einem leicht machen, dem Buch zu folgen.

Bewertung
Ich weiß nicht so recht, wie ich das Buch bewerten soll. Das liegt hauptsächlich daran, dass ich was anderes erwartet habe, als geboten wurde. Ich dachte, dass es eine leichte und entspannte Sommerlektüre wird. Aber bis Seite 200 wurde ich da enttäuscht, da Thomas unangenehm war, die Zwillinge Stress verbreiteten und auch Nathan nicht gerade Harmonie verbreitete. Natürlich ist das der reale Alltag einer Mutter und völlig nachvollziehbar, ich habe es nur anders erwartet. Im Nachhinein hätte man sich das denken können, denn die bereits im Klappentext erwähnten Zwillinge müssen ja auch irgendwo bleiben. Also letztendlich hat mich das dann nicht allzu sehr enttäuscht, denn es wurde ja dann auch viel besser. Nathan hat eine tolle Entwicklung hingelegt. Maggie war mir eher unsympathisch und auch ihre Eltern. Auch wenn sich alles geklärt hat, blieb ein fader Nebengeschmack. Die Zwillinge waren niedlich, aber auch nervig, wie das eben ist in dem Alter. Aber irgendwie wurde das alles dann toll gelöst, sodass es auch mal Zweisamkeit gab, die mir gut gefallen hat. Auch das Tortenbacken war schön eingearbeitet!

Als Nathan dann weg war, war die Handlung stark gerafft, was ich gut finde, denn diesen eher „langweiligen“ Teil muss man ja nicht unnötig in die Länge ziehen. Das Wiedersehen war dann so toll und da hat man gemerkt, dass es mit beiden gut passt. Und die Überraschung am Ende war auch super! Ich möchte nicht zu viel verraten, aber das Ende ist klasse. Eine super schöne Lösung, die man sich aber fast schon hätte denken können. Richtig cool fand ich die Rezepte am Ende, die auch im Buch vorkamen! ❤️

Also eine schöne Liebesgeschichte, die das Leben mit zwei kleinen Kindern realistisch zeigt. Allerdings eher nicht in das Kaliber „lockere Sommergeschichten“ einzuordnen, da es durch die Kinder doch nicht ganz so entspannt war wie erhofft.