Profilbild von buecherfluesterin

buecherfluesterin

aktives Lesejury-Mitglied
offline

buecherfluesterin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buecherfluesterin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2020

Ein Finale, das diesen Titel verdient hat

Beta Hearts
0

Hallöchen meine liebsten #bookwurmis

Die Leserunde ist zwar schon lange vorbei, aber ich brauchte etwas „Abstand“ zum Buch, bevor ich es rezensieren kann und will Nachdem ich das Buch beendet hatte, ...

Hallöchen meine liebsten #bookwurmis

Die Leserunde ist zwar schon lange vorbei, aber ich brauchte etwas „Abstand“ zum Buch, bevor ich es rezensieren kann und will Nachdem ich das Buch beendet hatte, habe ich es nochmal als Hörbuch gehört.

Ich hatte irgendwie das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Das konnte einfach noch nicht das Ende der Geschichte um Andra, Flover, Luke, Okijen und all die anderen sein...

Denn ‚Beta Hearts‘ ist der finale Band der ‚Neon Birds‘-Trilogie von Marie Graßhoff.

Bei allen drei Bänden war das Lesevergnügen viel zu schnell vorbei. Der Schreibstil war unendlich angenehm und die Geschichte mega interessant, da sie auch gar nicht sooooo abwegig ist

Ich habe als Teenager meine letzte SciFi-Geschichte gelesen, weil mich einfach nix mehr richtig begeistert hat. Doch Marie hat mich auf ganzer Linie abgeholt und die Reihe gehört zu meinem Highlight dieses Jahr .

Band 1 und 2 endeten jeweils mit einem megafiesen Cliffhanger Wer hofft und denkt, dass mit Band 3 absolut ALLE Fragen geklärt werden, der wird leider enttäuscht. Am Ende bleibt noch Platz für Spekulationen Die Entwicklung von KAMI war zum einen sehr interessant, zum anderen aber auch „furcht einflößend“ und absolut überraschend

Ich möchte hier keinen spoilern Dafür ist die Reihe nämlich viiiieeeel zu gut O-) Und ich kann sie einfach nur jedem and Herz legen :-*

Für dieses Cyber-Punk-Abenteuer gibt es von mir ganz klar 5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2020

Ein wunderschöner neuer Ava-Reed-Titel

Truly
0

Hallo meine lieben, lieben Bücherwürmer

Ein ganz ganz großes Dankeschön zuallererst an die Lesejury, den Lyx-Verlag und ganz besonders an Ava Reed für die Möglichkeit dieses tolle Buch zu lesen

Ich ...

Hallo meine lieben, lieben Bücherwürmer

Ein ganz ganz großes Dankeschön zuallererst an die Lesejury, den Lyx-Verlag und ganz besonders an Ava Reed für die Möglichkeit dieses tolle Buch zu lesen

Ich durfte bei der Leserunde zu 'Truly' dabei sein und ich bin so froh und glücklich darüber ♡

Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch. Ich habe schon eine Handvoll Bücher von Ava Reed gelesen und fand sie alle durchweg fantastalös O-)

Und auch die Geschichte um Andie, ihre beste Freundin Jule, ihren Chef und Mitbewohner Mason und Kollege und Mitbewohner Cooper ist etwas ganz besonderes ♡

Ava schafft es immer zwei (oder mehr) unterschiedliche Perspektiven niederzuschreiben. Man kann sich trotz völlig anderer Person (Männer und Frauen unterscheiden sich ja nun mal im Erzählen und schildern) vom ersten Wort an in diese Person hineinversetzen ♡

Andie ist eine unheimliche sympathische Figur, ihre beste Freundin June muss man ebenfalls einfach ins Herz schließen, sie ist genauso wie man sich eine beste Freundin vorstellt. Und Cooper? Er ist sehr geheimnisvoll, aber nicht prinzipiell unsympathisch. Mason ist ein Chef, wie man ihn sich wünscht ♡ Eine wirklich interessante Kombination.

Der Erzählstil ist flüssig, Ava hat eine ganz besondere Erzählweise. Es hat Spaß gemacht zu lesen, ich habe an so vielen Stellen geschmunzelt und gelacht

Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat ist die vorletzte Szene. Sie wurde aus der Sicht von zwei Protagonisten geschildert. Das war mir persönlich etwas zu viel. Mir hat es nicht so wirklich zugesagt und hat mir das Ende auch ein Minimü schlecht gemacht

Trotzdem ist das Buch wirklich sehr lesenswert -> klare Leseempfehlung! Und ich werde die Reihe auch definitiv weiterlesen

Aus diesem Grund bekommt der Auftakt der 'In Love'-Trilogie sehr gute 4 von 5 ☆

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.08.2019

Leichte Sommerlektüre

Das Glück hat viele Seiten
0

Ich fallen einfach mal mit der Tür ins Haus- es hat mir sooooososo gut gefallen, dass ich es schon etlichen Leuten empfohlen habe ;D

Aber eins nach dem anderen. :D

Ich würde das Buch als leichte Sommerlektüre ...

Ich fallen einfach mal mit der Tür ins Haus- es hat mir sooooososo gut gefallen, dass ich es schon etlichen Leuten empfohlen habe ;D

Aber eins nach dem anderen. :D

Ich würde das Buch als leichte Sommerlektüre bezeichnen, die auf vielen Seiten ein Schmunzeln hervorruft. Es lässt sie schnell und flüssig lesen, man merkt gar nicht, wie die Seiten dahin fliegen. :)

Es dreht sich hauptsächlich um Hannah und Ben. Hannah ist eine furchtbar naive Frau, die irgendwie oftmals nur von der Wand bis zur Tapete denkt ... Sie verschließt sich auch sehr schnell aufgrund ihrer Vergangenheit.
Und Ben war mir vom ersten Wort an irgendwie unsympathisch :| Aber mit den Seiten merkt man, das mehr bei ihm dahintersteckt. Er macht eine gewisse Entwicklung durch und mein Herz konnte sich für ihn erwärmen ;) Hannah ist mir trotz ihrer Art sympathisch gewesen und sie zeigt sehr viel Biss und Kampfgeist, was mir sehr gefiel.

Es ist alles (leider) sehr vorhersehbar für mich gewesen, was dem Leseerlebnis aber dennoch kein Abbruch getan hat :D Und schließlich geht es um eine kleine süße Buchhandlung - ich musste das Buch einfach lieben ;D Ich habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt und kann das Buch nur empfehlen - perfekt für den Liegestuhl am Pool oder auf dem Balkon

Von mir gibt es 5 von 5 ☆

  • Cover
  • Geschichte
  • Lesespaß
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 13.07.2019

Idee gut, Umsetzung... Naja...

Die Magdalena-Verschwörung
1

Wer mich kennt weiß, dass ich eigentlich kein Thriller-Leser bin. Aber mich haben das Cover und die Leseprobe sehr angesprochen.

Vor ein paar Jahren habe ich allerdings den ein oder anderen Thriller ...

Wer mich kennt weiß, dass ich eigentlich kein Thriller-Leser bin. Aber mich haben das Cover und die Leseprobe sehr angesprochen.

Vor ein paar Jahren habe ich allerdings den ein oder anderen Thriller gelesen. Ich weiß also, wie es in diesem Genre "aussehen" kann. Wer hier mit hohen Thriller-Erwartungen rangeht, der wird leider enttäuscht. Die Geschichte ist spannend, das steht außer Frage, allerdings fehlt mir noch ein kleines bisschen Knistereffekt darin.

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen - einmal in der Gegenwart, wo Maureen die Hauptfigur ist und dann einmal im 16. Jahrhundert, wo auf Anne Boleyn das Hauptaugenmerk liegt. Der Auftakt zum Buch ist ein Mord, der beide Frauen "verbindet" und es werden weitere Morde aufgedeckt.

Eine ganze Weile sind beide Zeitebenen "gleichberechtigt", doch dann gibt es einen Knick und es dreht sich fast alles nur noch um Anne Boleyn. Aber auch da werden die Fakten rund um sich hingeworfen und schnell weitererzählt. Maureen und die Gegenwart geraten in den Hintergrund.

Das Ende fand ich sehr enttäuschend. Es gab einen "Knall", der Mörder der Gegenwart war bekannt, ebenso sein Plan und auf der nächsten Seite wurde er "geschnappt".

Es wirkte, als müsse man schnell zum Ende kommen und habe keine Zeit oder Platz zum ausschmücken des Endes.

Der Schreibstil ist sehr angenehm. Es lässt sich flüssig und schnell lesen. Der Spannungsbogen zu Beginn ist enorm, jedoch kommt er abrupt zum Ende. Der Stoff kann viel hergeben, es scheitert eher etwas an der Umsetzung.

Von mir gibt es daher leider nur 3,5 von 5 Sternen, jedoch mit leichter Tendenz zur 4.
(Die anderen Teile der Reihe möchte ich trotzdem noch lesen.)

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Idee
Veröffentlicht am 17.03.2019

Potential ist da

Café Engel
0

Das Café Engel, betrieben von der Familie Koch übersteht unbeschadet den zweiten Weltkrieg.
Während Mutter und Tochter Hilde daheim in Wiesbaden bleiben und den Krieg in der Heimat miterleben, muss das ...

Das Café Engel, betrieben von der Familie Koch übersteht unbeschadet den zweiten Weltkrieg.
Während Mutter und Tochter Hilde daheim in Wiesbaden bleiben und den Krieg in der Heimat miterleben, muss das Familienoberhaupt in den Krieg. Dort wird er auch noch stark verwundet und verliert schließlich ein Bein. Von der Unwissenheit geplagt, ob es Frau, Tochter und dem geliebten Café noch gut geht, geht er sofort nach Hause, als er wieder in Wiesbaden nach Ende des Krieges ankommt und nicht in die Klinik, um sein amputiertes Bein weiter zu versorgen. Erleichtert findet die Familie wieder zueinander.
Doch durch den Krieg und die Besatzung durch die Amerikaner hat sich sehr viel für das Café geändert damit hat Heinz Koch ordentlich zu tun und kämpft stark dagegen an.

Was Heinz Koch nicht weiß als er wieder kommt, ist, dass seine geliebte Tochter Hilde eine Liaison mit dem französischen Fremdarbeiter Jean-Jaques hatte. Diese blieb nicht ohne Folgen, doch Hilde verliert das Kind, bevor der Vater wiederkommt.

Julia Wemhöhner - Schneiderin und Jüdin - wurde auf dem Dachboden des Cafés versteckt und überlebt ebenfalls den Krieg.

Und dann gibt es da noch Luisa - die Nichte von Heinz Koch. Mit ihrer Mutter (Schwester von Heinz) flieht sie aus der Heimat, als ihr Vater nach langem Herzleiden verstirbt. Bei einem Fliegerangriff verstirbt Luisas Mutter und sie muss sich alleine durchschlagen. Doch sie trifft auf Fritz Bogner, der sie unterstützt, bis auch er wieder geht und als Kriegsverletzter in die Heimat zurück darf.
Und Fritz Bogner war ein häufiger Gast im Café Engel. Als Luisa dann fast schon durch Zufall in Wiesbaden ankommt, scheint sich für sie alles zu fügen und sie geht zum Café Engel, um ihren Onkel kennen zu lernen und Unterschlupf zu finden.
Hilde ist ihr sehr abweisend gegenüber und hält sie für eine Hochstaplerin und Betrügerin.

Und so schließt sich der Kreis.

Das charakteristischste des Romanes sind die Perspektivenwechsel, die mit jedem neuen Kapitel auftreten. Auf Dauer kann dies etwas anstrengend und bei der Anzahl der Personen verwirrend sein.

Die Geschichte ist gut geschrieben, sie liest sich (innerhalb des Kapitels) einfach so dahin. Jedoch hat mir die Entwicklung von Hilde persönlich nicht gefallen. Ebenso, dass es an manchen Stellen doch etwas hätte tiefer gehen können.

Alles in allem, war es ein gutes Buch und ich werde auch den zweiten Teil lesen, dafür bin ich zu neugierig und will wissen, wie es sich noch weiterentwickelt. Aber erstmal leider nur 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Geschichte
  • Authentizität
  • Figuren
  • Atmosphäre