Profilbild von carinas_bookish_world

carinas_bookish_world

Lesejury Star
offline

carinas_bookish_world ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit carinas_bookish_world über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2022

Super gut

Fallen Saints
0

Ich war so gespannt, auf mein erstes Dark Romance Buch von Sara. Ich habe von ihr bereits ein paar andere Bücher gelesen, welche aber keine Dark Romance Bücher waren, weshalb ich mich total auf dieses ...

Ich war so gespannt, auf mein erstes Dark Romance Buch von Sara. Ich habe von ihr bereits ein paar andere Bücher gelesen, welche aber keine Dark Romance Bücher waren, weshalb ich mich total auf dieses Genre aus ihrer Feder gefreut habe.

Saras Schreibstil konnte mich ab der ersten Seite an fesseln. Er ist flüssig, spannend und ohne eine überfüllte Handlung fesselnd, sodass ich das Buch durchsuchten musste. Ich konnte einfach nicht mehr aufhören zu lesen und musste das Buch allen anderen Büchern vorziehen. Aus diesem Grund habe ich es auch direkt am Erscheinungstag begonnen. Sara versteht es, Spannung aufzubauen. Ich war sehr neugierig auf die Handlung, da ich zwar eine Idee hatte, in welche Richtung es gehen könnte, aber mir trotzdem nicht sicher war. Sara konnte mich überraschen und deshalb noch mehr fesseln. Mit dieser Entwicklung hätte ich nie gerechnet und bis zum Schluss konnten unerwartete Wendungen mich aus der Bahn werfen und ich musste mich erstmal wieder auf die neuen Geschehnisse einstellen. Ich finde es außerdem extrem angenehm, dass Saras Schreibstil zwar düster ist, aber nicht zu asozial. Ich habe manchmal das Gefühl, dass es schnell in so eine Schiene abrutschen kann, was hier überhaupt nicht der Fall war. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch die Atmosphäre war einzigartig. Sie hat so perfekt zur Handlung gepasst. Sie war spannend, fesselnd, erotisch und noch viel epischer, als ich es mir hätte ausmalen können. Ja, es gibt sehr brutale Szenen, aber darauf war ich eingestellt und ich wusste, dass sie nicht real sind. Wie Storm manchmal behandelt wurde, war echt nicht mehr normal und schon echt perfide, aber genau das war ein sehr guter Ausgangspunkt für die dann einsetzende Handlung.

Die Protagonisten Storm und Shadow sind einfach perfekt. Sie sind beide keine oberflächlichen Charaktere, stattdessen wurden sie sehr gut ausgearbeitet, haben eine enorm wichtige Vergangenheit und sind tiefgründig. Das liebe ich so an Saras Charakteren. Man weiß nie, was auf einen zukommt, aber man wird einfach nicht enttäuscht. Ich konnte Shadows Entscheidungen nicht immer komplett nachvollziehen, aber ich Verlauf der Geschichte hat Sara es geschafft, dass ich mich immer mehr in ihn hineinversetzen konnte und ihn und seine Handlungen verstehen konnte. Ich konnte seinen Schmerz spüren und ich habe gemerkt, wie sehr er unter den Regeln des Clubs leidet. Nichtsdestotrotz ist der Club aber seine Familie und sein Leben, welches er nicht so einfach aufgeben kann. Umso erstaunlicher fand ich es, dass Storm so viel für Shadow auf sich genommen hat. Obwohl der Club nicht ihr Leben ist, sondern Shadows und sie ihn noch gar nicht so lange kennt, steckt sie viel ein, um den Club zu retten. Dafür habe ich sie wirklich bewundert.
Die Gefühle zwischen den beiden waren sehr stark. Das hat man an jedem einzelnen Satz gemerkt, aber man konnte es auch zwischen den Zeilen lesen. Es war nicht die Art von Romantik, die die meisten kennen, aber das ist nun mal für Dark Romance / Biker Thrill normal. Die beiden passen einfach viel zu gut zusammen und ich hoffe sehr, dass wir sie in Band 2 der Reihe noch einmal wiedersehen dürfen.

„Fallen Saints“ hat mir wahnsinnig gut gefallen. Ich habe absolut gar nichts auszusetzen, außer vielleicht, dass ich Band 2 nicht direkt nach dem Beenden des ersten Bandes beginnen konnte, da er noch nicht erschienen war :D Das kann ich aber nun nachholen und ich freue mich schon wahnsinnig drauf. Das Buch bekommt von mir verdiente 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2022

Ein paar Schwächen

A Different Blue
0

Als ich das erste Mal gesehen habe, dass „A different Blue“ erscheinen wird, war ich direkt von dem Klappentext gefesselt. Nachdem mich „Infinity plus one“ nicht so ganz begeistern konnte, war ich super ...

Als ich das erste Mal gesehen habe, dass „A different Blue“ erscheinen wird, war ich direkt von dem Klappentext gefesselt. Nachdem mich „Infinity plus one“ nicht so ganz begeistern konnte, war ich super neugierig, was sich hinter „A different Blue“ verbergen wird.

Amy Harmons Schreibstil ist mir nicht neu. Bereits in „Infinity plus one” hat dieser mir sehr gut gefallen, weshalb ich mir sicher war, dass er mir auch hier gefallen wird. Er war wieder sehr flüssig, total angenehm zu lesen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Amy Harmon konnte mich ab dem ersten Kapitel für sich gewinnen und an die Story fesseln, da die Ausgangslage so spannend war. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, da ich immer wissen wollte, wie es mit Blue weitergeht und ob bzw. wann man mehr zu ihrer Vergangenheit erfahren wird. Die Spannung wird recht schnell aufgebaut und wird auch eine ganze Zeit aufrechterhalten. Im Mittelteil gab es ein paar Längen, wo ich mir einfach mehr erhofft habe und ich durch die fehlenden Entwicklungen nicht mehr so gefesselt war wie zu Beginn und zum Schluss des Buches, aber trotzdem fand ich die Handlung immer noch gut. Die Atmosphäre war nicht locker und leicht und war manchmal echt schwer zu verdauen. Da in diesem Buch aber auch schwere Themen angesprochen werden, war die Atmosphäre einfach total passend und hat für mich das Buch ausgemacht. Durch diese Atmosphäre kam genau die richtige Stimmung beim Lesen auf und ich konnte mich noch mehr in die Handlung und die Charaktere hineinversetzen.

Blue und Wilson sind zwei sehr spezielle Protagonisten, sie sind deshalb aber umso spannender und interessanter. Blue wurde als kleines Kind von ihrer Mutter auf dem Autositz eines Fremden ausgesetzt, bei dem sie seitdem gelebt hat. Blue war von Anfang an anders als alle Charaktere, die ich bislang kennenlernen durfte. Sie gibt sich nach außen hin komplett anders, als sie innen drin ist. Damit möchte sie sich selber schützen und man kann ihr dadurch anmerken, dass sie sich selbst erst noch finden muss. Dadurch, dass sie nichts von ihrer Vergangenheit und ihrer richtigen Familie weiß, weiß sie nicht, wo ihr Platz im Leben ist und wer sie wirklich ist. Ich fand es toll, sie bei ihrer Reise zu begleiten und sie wachsen zu sehen. Ich konnte ihr förmlich anmerken, wie sie von Kapitel zu Kapitel erwachsener wurde. Ein Ereignis hat mich völlig aus der Bahn geworfen und es passte für mich einfach nicht so wirklich in die Story. Besonders wie damit umgegangen wurde hat mich überrumpelt. Ich fand es fragwürdig und ich hatte das Gefühl, als wäre dieser Handlungsstrang nicht ganz bis zum Ende durchdacht worden.
Wilson ist Blues Lehrer. Da ich Geschichte liebe, finde ich die Einwürfe über die Weltgeschichte super interessant und mag es total, dass die geschichtlichen Aspekte etwas mit der Handlung zu tun haben. Generell hat es mich überrascht, dass Darcy so ein Überflieger ist, aber das das hat mich fasziniert und ich finde, dass er ein sehr spannender Charakter ist. Hinter seiner Fassade lauert noch viel mehr, als man zu Beginn denken mag. Er ist ein sehr tiefgründiger Charakter. Er macht alles aus einem bestimmten Grund und er weiß, wie man mit den Gefühlen von anderen umgeht. Er ist super sympathisch und ich denke, dass man sich einen Freund wie Wilson nur wünschen kann.
Das Verhältnis zwischen Blue und Wilson war wirklich süß. Es hat ziemlich lange gedauert, bis sich die Gefühle entwickelt haben und die beiden es offen zugegeben haben, aber irgendwie passte es auch zur Geschichte, da beide viel zu verarbeiten haben. Allerdings hatte ich nach dem Klappentext etwas völlig anderes erwartet, was mich doch sehr überrascht hat. Ich finde, dass im Klappentext etwas versprochen wird, was nicht komplett eingehalten wird. Zumindest nur auf eine Art und Weise, die für mich nicht komplett gepasst hat.
Direkt zu Beginn wurde ein Charakter eingeführt, der schon etwas wichtiger zu sein schien. Er kam in einer sehr schockierenden Szene vor, die aber im Nachhinein gar nicht mehr so wichtig war. Danach kam dieser Charakter auch gar nicht mehr vor. Ich fand es sehr schade, dass er komplett vom Erdboden verschwand.
Das Ende fand ich nochmal sehr spannend. Es hat Fragen geklärt, aber auch noch welche aufgeworfen, die schlussendlich nicht mehr aufgeklärt wurden. Alles in allem hat mir das Buch aber gut gefallen und ich fand die Geschichte von Blue und Wilson sehr spannend. Ich hätte mir an manchen Stellen etwas anderes oder etwas mehr erhofft, aber das hat das Leseerlebnis nicht schlecht gemacht. „A different Blue“ bekommt von mir ⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2022

Gutes Jugendbuch

Obsidian 1: Obsidian. Schattendunkel
0

Die Lux Reihe von Jennifer L. Armentrout lag schon viel zu lange auf meinem Sub. Ich denke, dass sie ungefähr seit einem Jahr bei mir ungelesen herumgestanden hat und ich war total glücklich, dass ich ...

Die Lux Reihe von Jennifer L. Armentrout lag schon viel zu lange auf meinem Sub. Ich denke, dass sie ungefähr seit einem Jahr bei mir ungelesen herumgestanden hat und ich war total glücklich, dass ich Dank @marias_bookworld endlich mit der Reihe angefangen habe.

Den Schreibstil von Jennifer L. Armentrout kenne ich bereits von der Götterleuchten-Reihe. Schon dort habe ich den lockeren Schreibstil geliebt, der gleichzeitig spannend und humorvoll sein kann. Auch hier habe ich wieder den gleichen Schreibstil vorgefunden der mir auch wieder sehr gut gefallen hat. Ich bin von Anfang an sehr gut in die Geschichte gekommen und konnte von dem flüssigen Schreibstil mitgerissen werden. Ich habe zunächst ein bisschen gebraucht, um in die Geschichte hineinzukommen. Ich fand es aber sehr gut, dass immer mehr Hinweise gegeben wurden und ich als Leser somit noch mehr an die Handlung gefesselt wurde und meine Neugier größer wurde. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit den ganzen ungewöhnlichen Vorkommnissen auf sich hat. Mit der Auflösung hätte ich nie im Leben gerechnet. Ich hätte wirklich mit allem gerechnet, aber nicht damit.

Die Charaktere sind super interessant. Katy mochte ich von der ersten Seite an. Dadurch, dass sie neu in die Stadt zieht, konnte ich mit ihr zusammen die Stadt neu entdecken und aus ihrer Sichtweise neue Dinge erfahren. Sie ist eine super sympathische junge Frau und da sie Buchbloggerin ist, war sie mir direkt noch sympathischer. Mir haben die kleinen Einwürfe super gut gefallen, wenn sie ein neues Buch zugeschickt bekommen hat, eine Rezension geschrieben hat oder ein Video gedreht hat. Die Beziehung zu ihrer Mutter fand ich total süß. Man merkt, dass die beiden sich gegenseitig aufeinander verlassen können und dass sie ein tolles Duo bilden.
Das Geschwisterpaar Daemon und Dee mochte ich auch sofort sehr gerne. Die beiden sind super unterschiedlich, aber genau deswegen habe ich sie direkt in mein Herz geschlossen. Daemon ist eher ein ruhiger Charakter, der aber schnell eingebildet und von sich selbst überzeugt erscheint. Das hat mich öfter auch mal schnell genervt. Dee dagegen ist aufgeschlossen, aber etwas schüchterner. Ihre Geheimnisse zu erfahren war der spannendste Aspekt ab ersten Band der Lux-Reihe. Ich habe viel gerätselt, wie sich die Vorkommnisse erklären lassen könnten, aber Jennifer L. Armentrout hat nochmal einen draufgelegt und mich total überraschen können. Durch diese Auflösung sind die beiden noch spannender geworden und ich bin super neugierig, wie sich in den vier anderen Bänden der Reihe alles entwickeln wird.

Das Ende war sehr spannend und lässt mich neugierig auf Band 2 „Onyx“ zurück. Ich bin sehr gespannt, was Jennifer L. Armentrout noch alles aus den Ärmeln schütteln kann, damit sie die vier Bände füllen kann. Da mir besonders am Anfang etwas die Spannung gefehlt hat, bekommt „Obsidian“ von mir ⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2022

Gutes Jugendbuch

Magisterium
0

Die Magisterium Reihe liegt jetzt schon eine Weile auf meinem Sub. Irgendwie hatte ich nie so richtig die Motivation, die Reihe anzufangen, da ich nur so mittelmäßiges davon gehört habe, aber als ich gesehen ...

Die Magisterium Reihe liegt jetzt schon eine Weile auf meinem Sub. Irgendwie hatte ich nie so richtig die Motivation, die Reihe anzufangen, da ich nur so mittelmäßiges davon gehört habe, aber als ich gesehen habe, dass es die Bücher auch als Hörbücher gibt, habe ich damit angefangen. Da die Bücher auch nicht so dick sind, ist man sehr schnell mit den Büchern fertig.

Ich habe noch kein Buch von Holly Black gelesen, aber viele von Cassandra Clare. Ich war sehr gespannt, ob die Bücher mit ihren anderen Büchern mithalten können, was ich aber leider verneinen muss. Der Schreibstil von den beiden hat mir gut gefallen. Er ist sehr flüssig, angenehm zu lesen und auch die Spannung kann dieser gut übertragen. Die Bücher gehören aber nicht ohne Grund zu Jugendbüchern. Ich muss sagen, dass ich wahrscheinlich einfach zu alt für diese Bücher bin, weshalb mich die Handlung nicht so sehr fesseln konnte. Ich konnte mich auch mit den Charakteren nicht so gut identifizieren, sie sind aber auch ca. 10 Jahre jünger als ich. Vielleicht wäre es auch komisch, wenn ich mich mit ihnen identifizieren könnte :D Die Reihe kommt für mich einfach nicht an die Schattenjäger ran, aber ich denke, dass das auch ganz gut ist, damit auch jüngere Leser diese Reihe gut lesen können.

Die Protagonisten Tamara, Call und Aaron haben mir sehr gut gefallen. Sie sind typische Teenager bzw. junge Protagonisten und denken und fühlen auch so. Sie sind aber trotzdem sehr mutig und wachsen als Gruppe zusammen. Ich fand es toll, dass sie nicht alleine gearbeitet haben, sondern sich zusammengefunden haben und als Gruppe zusammengehalten haben. Ich habe schon oft gehört, dass die Reihe mit Harry Potter verglichen wird. In ein paar Punkten kann ich dem zustimmen. Es ist eine Schule für magisch begabte Kinder. Sie werden in Gruppen aufgeteilt und unter vier Lehrern aufgeteilt. Die Protagonisten sind auch hier zwei Jungs und ein Mädchen und Tamara ist sehr aufgeweckt und eine kleine Streberin. Die Kinder werden auch auf Missionen geschickt und müssen die Welt der Magier vor einem Feind retten. Auch wenn das auf den ersten Blick nach vielen Gemeinsamkeiten klingt, finde ich schon, dass sich die beiden Welten schon unterscheiden und ich nicht ständig an Harry Potter denken musste. Was ich aber schwierig fand war, dass von den Lehrern klipp und klar gesagt wurde, dass die Kinder dazu da sind, die Welt vor dem Bösen zu retten und die Lehrer eigentlich fast keinen Anteil dabeihatten. Das ist ein wenig unglücklich, da die Lehrer meiner Meinung nach schon den Großteil bei der Rettung der Welt betragen sollten und nicht die Kinder.

Alles in allem hat mir der erste Band der Reihe ganz gut gefallen. Ich werde definitiv mit dem zweiten Teil weitermachen und ich bin gespannt, wie die Handlung weiter voranschreitet. „Magisterium – Der Weg ins Labyrinth“ bekommt von mir ⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2022

Verdammt gut

Between Your Words
0

„Between your words“ lag seit dem Erscheinungstermin auf meinem Sub und kam dort auch eine lange Zeit nicht runter. Ich weiß gar nicht genau warum, aber anscheinend kam nie der richtige Zeitpunkt. Nun ...

„Between your words“ lag seit dem Erscheinungstermin auf meinem Sub und kam dort auch eine lange Zeit nicht runter. Ich weiß gar nicht genau warum, aber anscheinend kam nie der richtige Zeitpunkt. Nun habe ich es im Buddyread gelesen und das war eine so gute Entscheidung. Ich habe das Buch wirklich geliebt.

Ich habe vor diesem Buch noch kein Buch von Emma Scott gelesen. Nachdem ich den Livestream von Lyx zur Messewoche mit ihr gesehen habe, habe ich mich noch mehr auf das Buch gefreut, da sie einfach so eine sympathische Frau ist. Ihr Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen. Er ist sehr emotional, gleichzeitig aber auch spannend und flüssig zu lesen. Ich hatte bereits vorher schon die Leseprobe gelesen und war dort schon wie magisch angezogen von der Handlung und den Charakteren. Emma Scott weiß, wie man die Leser an die Handlung fesselt und wie man sie nicht wieder aus den Fängen loslässt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich schonmal erwähnt habe, dass ich mir nie Klappentexte durchlese, zumindest fast nie. Das war auch hier wieder der Fall, weshalb ich sehr gespannt auf die Handlung war. Bereits nach einem Kapitel war ich dieser verfallen, denn sie konnte mich direkt begeistern und ich hatte schon zu Beginn Gänsehaut. Das buch ist in zwei Teile aufgebaut. Wenn ich mich entscheiden müsste würde ich sagen, dass mir der erste Teil etwas besser gefallen hat, da mehr unerwartetes passiert ist. Aber der Schluss des zweiten Teils hat es auch in sich, weshalb ich mich fast nicht entscheiden kann. Vor allem die Atmosphäre macht das Buch aus. Diese ist einzigartig, gefühlvoll und voller Emotionen. Voll guter und aber auch schlechter Momente und Momenten, die ich gar nicht wahrhaben wollte.

Thea und Jim sind die perfekten Charaktere. Beide haben ihre Geheimnisse, die man erst noch aufdecken muss. Sie sind tiefgründig, emotional und einfach total liebenswert. Thea war mir schon ab der ersten Seite an sympathisch. Sie ist eine so aufgeschlossene Person und sie erfreut sich am Leben. Auch hinterher merkt man ihr noch an, dass sie gerne auf Menschen zu geht und neues erlebt. Ich liebe ihre Liebe zum alten Ägypten, da ich die Kultur und alles drumherum auch sehr spannend finde. Ich habe mit ihr mitgelitten, mit ihr mitgefiebert und ich hatte oftmals echt Gänsehaut. Ihr Schicksal ist wirklich schwer zu verarbeiten und ich konnte nicht glauben, dass es noch Leute gibt, die dies ausnutzen.
Jim ist so ein guter Kerl. Er ist einfach viel zu gut für diese Welt. Ich habe ihn sehr dafür geliebt, dass er sich so sehr um Thea gekümmert hat und dass er für sie alles aufgegeben hat. Er hört gut zu und kann vieles gut zusammensetzen, sodass er auf eine Lösung gekommen ist, die ich nie im Leben erwartet hätte. Er hat Thea ihr Leben so schön wie möglich gemacht und ich fand es so toll, dass er ihr zumindest ansatzweise ihr altes Leben zurückgeben konnte. Ihr Ausflug hat mich emotional sehr berührt und ich konnte mir gar nicht vorstellen, wie ich in so einer Situation reagiert hätte.
Die beiden passen so gut zusammen. Ihre Beziehung baut sich sehr sehr langsam auf, aber ab einem bestimmten Punkt nimmt sie an Fahrt auf. Ich bin sehr stolz auf die beiden, dass sie die Hürden so gut bewältigt haben.

Am Ende hatte ich noch einmal Gänsehaut, da ich das Schlimmste befürchtet habe. Gott sei Dank hat sich dies nicht bewahrheitet und ich konnte mich gut auf das Ende einlassen. Emma Scott konnte mich mit diesem Buch begeistern und ich weiß nun, dass ich unbedingt noch weitere Bücher von ihr lesen muss. „Between your words“ bekommt von mir ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere