Profilbild von cbee

cbee

Lesejury Star
offline

cbee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit cbee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2020

Emotional, tiefgehend, aber wunderschön

Bad At Love
1

Inhalt:

Azalée kehrt nach mehr als vier Jahren in ihre Heimatstadt zurück. Ihre Mutter ist vor Kurzem gestorben und hat ihr das Haus überlassen. Kaum ist sie zu Hause, holen sie auch schon ihre schrecklichen ...

Inhalt:

Azalée kehrt nach mehr als vier Jahren in ihre Heimatstadt zurück. Ihre Mutter ist vor Kurzem gestorben und hat ihr das Haus überlassen. Kaum ist sie zu Hause, holen sie auch schon ihre schrecklichen Erinnerungen wieder ein. Daher will sie das Haus so schnell wie möglich verkaufen und wieder zurück nach New York. Doch bald lernt sie ihren Nachbarn Eden kennen und obwohl sie sich geschworen hat, keinen Mann je an sich heranzulassen, bringt dieser ihre ganze Welt recht bald ins Wanken ...

Meinung:

Morgane Moncomble übertrifft sich mit diesem Buch selbst. Sie hat eine sehr eindrückliche Geschichte geschrieben, sehr tiefgehend, herzergreifend und emotional. Man sollte allerdings wirklich die Triggerwarnungen beherzigen, denn ich kann mir gut vorstellen, dass manche auf die angesprochenen Themen zu stark reagieren könnten. (Weiter unten gehe ich nochmal auf die Triggerwarnungen ein).

Durch die Erlebnisse in ihrer Kindheit ist Azalée zu einer zynischen und hart urteilenden (auch über sich selbst) jungen Frau geworden. Trotzdem wuchs sie mir sehr schnell ans Herz und ich begleitete sie sehr gern durch die Geschichte. Auch wenn es manchmal hart zu lesen und aufwühlend war.

Genauso mochte ich Eden sehr gern. Er ist ein verantwortungsvoller junger Mann, der gern die positiven Seiten in Allem sieht. Vielleicht sind es auch diese Gegensätze, die Azalée und Eden zu einander hinziehen.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Azalées und Edens Sicht erzählt. Beiden Seiten konnte ich sehr viel abgewinnen. Nur ein kleiner Logikfehler störte mich immer wieder etwas: Azalée arbeitet jeden Tag ab 16 Uhr außer am Dienstag. Wenn man der Erzählung folgt, könnte man denken, dass es sehr viele Dienstage gibt ;)

Neben den ernsten Themen, die dieses Buch bearbeitet, ist es eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mich in ihren Bann gezogen hat.

Nun nochmal zu den Triggerwarnungen. Diese werden auch am Anfang des Buches von der Autorin nochmal deutlich angesprochen. Es geht um Missbrauch, Vergewaltigung, Depressionen, Suizid usw.

Fazit:

Eine sehr emotionale, tiefgehende, aber auch wunderschöne Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2019

Zuviel Drama und Hin und Her

Everything I Didn't Say
1

Inhalt:

Jamie hat gerade ihr Praktikum als Dramaturgieassistentin angetreten als sie Carter zum ersten Mal über den Weg läuft. Carter ist einer der Schauspieler der Serie, die im Studio gedreht wird. ...

Inhalt:

Jamie hat gerade ihr Praktikum als Dramaturgieassistentin angetreten als sie Carter zum ersten Mal über den Weg läuft. Carter ist einer der Schauspieler der Serie, die im Studio gedreht wird. Sofort sprühen zwischen ihnen die Funken. Sie wissen aber beide, dass sie besser die Finger voneinander lassen sollten. Jamie will ihr Praktikum nicht gefährden und Carter hat in seinem Vertrag eine Klausel, die ihm Beziehungen untersagt. Doch die Anziehung ist so stark, dass sie ihr irgendwann doch nachgeben - mit fatalen Folgen.

Meinung:

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Der Klappentext klang gut und das Cover hat mich auch magisch angezogen. Leider wurden meine Erwartungen ziemlich enttäuscht.

Das Buch beginnt richtig gut. Es wird sehr schön erzählt, wie sich Jamie und Carter kennenlernen, man lernt auch ein bisschen die Arbeit am Set der Serie kennen. Ich fand es auch gut, dass Carter nicht der Star der Serie war, sondern erst am Beginn seiner Karriere. Man kann die Anziehung zwischen den beiden spüren und kann mit ihnen mitleben, da auch die Gefühle gut beschrieben wurden.

Leider wurde die Lesefreude ab ungefähr der Mitte des Buches ziemlich gebremst. Es gab soviel Drama und Hin und Her, dass ich eigentlich nur noch genervt war. Immer wieder dachte ich, das sind zwei erwachsene Menschen, da müsste es doch eigentlich möglich sein, sich an einen Tisch zu setzen und zu reden. Aber nein, entweder es wurde gar nicht geredet oder die Gespräche wurden abgebrochen. Teilweise dachte ich, ich habe es hier mit trotzigen Kindern und nicht mit Erwachsenen zu tun. Und dann gab es noch mehr Drama usw ... Manchmal war es sogar so, dass man das neue Drama schon vorhersehen konnte und sich dachte, nein, bitte nicht, das darf jetzt nicht auch noch sein.


Also muss ich zugeben, dass ich dann nur noch froh war, als das Buch zu Ende war. Selbst das Ende war nicht wirklich befriedigend. Es war zwar logisch, dass es so ausgehen muss, aber nach dem ganzen Drama im Buch war es mir dann fast zu undramatisch.


Bei dem ganzen Hin und Her kam ich auch mit den Gefühlen der Protagonisten nicht mehr nach. Einen Tag hasst Jamie Carter und am nächsten Tag liebt sie ihn...

Es tut mir wahnsinnig leid, ich hätte das Buch so gern lieber gemocht.


Fazit:

Zuerst eine schöne Geschichte, dann aber zuviel Drama und Hin und Her. Den zweiten Band werde ich eher nicht lesen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2019

Ein Buch mit vielen Denkanstößen

Die Unvollkommenen
1

Inhalt:

Lila wacht in einem luxuriösen Gefängnis auf, nachdem sie 5 Jahre in der Verwahrung verbracht hat. Nach und nach erfährt sie, was sich in diesen 5 Jahren zugetragen hat. So erfährt sie auch, dass ...

Inhalt:

Lila wacht in einem luxuriösen Gefängnis auf, nachdem sie 5 Jahre in der Verwahrung verbracht hat. Nach und nach erfährt sie, was sich in diesen 5 Jahren zugetragen hat. So erfährt sie auch, dass der Basileus Samson wie Gott verehrt wird und über die Bundesrepublik Europa herrscht. Da beschließt sie, zu fliehen und zusammen mit einem Mithäftling gelingt ihr die Flucht.
Doch sie hat die Rechnung ohne Samson gemacht. Dieser bietet Lila einen Auftrag an, den sie nicht ablehnen kann.

Meinung:

Am Anfang war ich von diesem Buch begeistert. Vielleicht auch, weil ich nicht oft dieses Genre lese. Mich hat die Welt, die die Autorin erschaffen hat, fasziniert. Roboter, die gleichgestellt mit den Menschen leben wollen. Es gibt Chips, die in den Kopf eingepflanzt werden, die Gefühle ändern können - was für ein Traum für jeden depressiven Menschen! Die Verwahrung - Menschen verschlafen mehr oder weniger ihr Leben zur Strafe. Das luxuriöse Gefängnis, bei dem eigentlich alle Wünsche erfüllt werden - gutes Essen, Freizeitbeschäftigungen, Kurse, Spiele usw
Auch hat es mich fasziniert, wieviele Fragen beim Lesen dieses Buches auftauchen. ZB Wäre es wirklich gut, solche und andere Chips zu haben? Würde ich es in diesem Gefängnis mein ganzes Leben aushalten? Würde mir etwas fehlen? Ist es besser, seine Strafe zu verschlafen oder im Gefängnis zu verbringen? Was macht das Menschsein eigentlich aus? Was ist Glück? Was ist der Sinn des Lebens?

Am meisten beschäftigt hat mich aber wohl die neue Religion um Samson. Er wird ähnlich wie Gott verehrt, seine Geschichte gleicht der Jesusgeschichte, selbst Gebete sind sehr ähnlich zu unseren christlichen Gebeten. Ist das anmaßend? Darf man so etwas überhaupt schreiben?

Die Autorin schreibt sehr flüssig und interessant. Das Geschehen plätschert so dahin. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen - bis auf das Ende. Am Ende überschlagen sich die Ereignisse, eine Wendung jagt die nächste und plötzlich ist das Buch aus! Das Ende ist sehr offen und ich bleibe mit einem großen Fragezeichen zurück.

Fazit:
Ein Buch mit einer faszinierenden Welt, mit vielen Denkanstößen, aber mit einem leider (zu) offenen Ende.

  • Cover
  • Idee
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 19.10.2020

Verdiente 5 Sterne

Secret Academy
0

Inhalt:

Die 19jährige Alexis wird an der Secret Academy - einer Schule für Menschen mit außergewöhnlichen Begabungen - aufgenommen. Diese haben auch ihre verstorbenen Eltern besucht, wie sie nun erfahren ...

Inhalt:

Die 19jährige Alexis wird an der Secret Academy - einer Schule für Menschen mit außergewöhnlichen Begabungen - aufgenommen. Diese haben auch ihre verstorbenen Eltern besucht, wie sie nun erfahren hat. Alle Agenten, die in der Schule ausgebildet werden, stehen im Dienst der Krone. Doch als ihre Schwester entführt wird, sind plötzlich alle verdächtig, Alexis kann niemandem mehr vertrauen ...



Meinung:

Valentina Fast hat mit Secret Academy ein wahnsinnig spannendes Buch geschrieben. Der Spannungsbogen geht vom Anfang bis zum Ende. Alexis ist mir schon auf den ersten Seiten des Buches ans Herz gewachsen. Sie ist eine unglaublich tolle Protagonistin.

Aber auch die anderen Charaktere sind toll beschrieben. Sie haben alle ihre Eigenheiten, Stärken und Schwächen.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Alexis beschrieben. Das mag ich besonders, denn so kann ich mich am besten in die Protagonistin hineinversetzen, in ihr Denken und Handeln. Und auch hier hat das wieder wunderbar funktioniert.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gut zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

Genauso gut hat mir die kleine Liebesgeschichte gefallen, die sich wunderbar in das Geschehen einfügt und auf keinen Fall zu viel ist bzw die Handlung dominiert. Aber auch hier kann die Protagonistin nicht sicher sein, ob sie wirklich vertrauen kann, als ihre Schwester entführt wird. Zu dem Zeitpunkt sind wirklich alle verdächtig. Das ist so toll beschrieben, dass man selbst auch zweifelt und nie weiß, ob alle die Wahrheit sagen.

Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil der Geschichte!

Fazit:


Eine tolle und spannende Geschichte, die ihre 5 Sterne verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Unterhaltsam

Celestial City - Akademie der Engel
0

Inhalt:

Mit 18 Jahren zeigt sich am Tag der Erweckung, welche Gabe man hat. Als Brielle an die Reihe kommt, wachsen ihr schwarze Flügel aus dem Rücken und das Chaos ist perfekt. Eine Celestial mit schwarzen ...

Inhalt:

Mit 18 Jahren zeigt sich am Tag der Erweckung, welche Gabe man hat. Als Brielle an die Reihe kommt, wachsen ihr schwarze Flügel aus dem Rücken und das Chaos ist perfekt. Eine Celestial mit schwarzen Flügeln hat es noch nie gegeben. Obwohl sie als Dämonensklavin gebrandmarkt ist, wird sie an der Fallen Angel Academy aufgenommen und ausgebildet. Dort gilt sie jedoch als Außenseiterin. Dass ihr der attraktive Celestial und Ausbilder Lincoln noch zusätzlich das Leben schwer macht, hilft auch nicht unbedingt. Und immer wieder stellt sich die Frage, ob nicht doch ein Dämon in ihr schlummert ...

Meinung:

Engel, Magie, Akademie ... allein diese drei Stichworte reichen, um zu wissen, dass ich dieses Buch lesen muss. Und es hat mich wirklich gut unterhalten. Natürlich werden hier mehrere Klischees bedient, aber das wusste ich eigentlich schon nach dem Lesen des Klappentextes und habe mich trotzdem darauf eingelassen.

Mir gefielen die Hauptprotagonisten ganz gut. Ich mochte vor allem Brielle, die wir in dem Buch begleiten. Sie ist ein herzensguter Mensch, dem einfach immer wieder unglaubliche Dinge geschehen. Ansonsten hätten die Charaktere ruhig ein paar Ecken und Kanten haben können. Es müssen nicht alle unglaublich gut aussehen und charmant sein. Und eine Oberzicke darf natürlich auch nicht fehlen - an der lässt sich aber natürlich nichts Gutes finden. Unterhaltsam ist das Ganze aber trotzdem.

Auch wenn man manchmal bezweifelt, dass man es hier mit mehr oder weniger erwachsenen Menschen zu tun hat. Denn es gibt immer wieder Szenen, wo man meinen könnte, es mit Jugendlichen um die 15 zu tun zu haben. Aber hier kann ich ein Auge zudrücken, denn genau für diese Zielgruppe ist das Buch ja geschrieben.

Fazit:

Insgesamt kann ich sagen, das Buch war gut zu lesen, locker und leicht geschrieben. Es war unterhaltsam und spannend. Was will man mehr?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere