Profilbild von chaiiii

chaiiii

aktives Lesejury-Mitglied
offline

chaiiii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit chaiiii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2019

Düsterer Endzeit Roman mit starken Charakteren

To Keep You Safe
0

„Ich denke nicht, dass du feige bist. Sterben ist feige. Zum Leben braucht man viel mehr Mut.“


Die Welt wurde durch verschiedene Naturkatastrophen zerstört und es gibt nur noch wenige Zurückgebliebene, ...

„Ich denke nicht, dass du feige bist. Sterben ist feige. Zum Leben braucht man viel mehr Mut.“


Die Welt wurde durch verschiedene Naturkatastrophen zerstört und es gibt nur noch wenige Zurückgebliebene, die um ihr Überleben kämpfen. So auch die 17-jährige Judy, die sich mit ihren beiden jüngeren Geschwistern durchschlägt. Durch Zufall treffen sie auf den 21-jährigen Raphael und seinen jüngeren Buder, die sie fortan auf ihrer gefährlichen Reise begleiten.

Das dystopische Werk erinnert an Endzeit Serien wie „The Walking Dead“, „Revolution“, „Falling Skies“ oder „The Rain“ und ist nicht weniger spannend.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Judy geschildert, wodurch man sich als Leser sehr gut in die schier aussichtslose Situation der Jugendlichen hineinversetzen kann.
So war mir die Protagonistin, die sich aufopferungsvoll um Ihre Lieben sorgt, sofort sehr sympathisch und ich konnte mich schnell mit ihr identifizieren.
Auch die anderen Charaktere sind schön ausgearbeitet und vor allem die kleine Schwester Hope habe ich sehr ins Herz geschlossen.

Ebenso wie der flüssige Schreibstil, sorgen die vielen eingebauten Spannungselemente dafür, dass man förmlich durch die Geschichte fliegt.
Demnach hoffe ich sehr auf eine Fortsetzung!

Fazit: Der düstere Endzeit Roman ist ein Must-Read für alle Fans von ähnlichen Dystopien wie „Die fünfte Welle“ und Serien wie „The Walking Dead“.

Veröffentlicht am 21.04.2019

Atmosphärischer Roman über eine junge Frau auf der Suche nach ihren Wurzeln

Mein italienischer Vater
0

“Ihr Herz war immer in Italien gewesen. Sie hatte es nur vergessen.”


Lauras Mutter ist gestorben, ihre Beziehung zerbrochen. Ohne groß nachzudenken, bricht sie auf nach Süditalien zu ihrem Vater. Vor ...

“Ihr Herz war immer in Italien gewesen. Sie hatte es nur vergessen.”


Lauras Mutter ist gestorben, ihre Beziehung zerbrochen. Ohne groß nachzudenken, bricht sie auf nach Süditalien zu ihrem Vater. Vor Jahren hat sie ihn zum letzten Mal gesehen und seitdem hat sich einiges verändert: Emilio sitzt im Rollstuhl, an seiner Seite Gianna, die ihn schon immer geliebt hat. Schon bald nach ihrer Ankunft in der fremden Heimat stellt Laura fest, dass sie die ganze Wahrheit über ihre deutsch-italienische Familie noch lange nicht kennt.

Ich muss zugeben, dass mir der Einstieg in den Roman schwer gefallen ist, weil ich mich nicht mit der Protagonistin Laura identifizieren und die Zeitsprünge nicht gleich nachvollziehen konnte.
Mit zunehmender Handlung wurde es allerdings besser und ich konnte voll in die Geschichte einsteigen.
Diese lebt vielmehr von der Atmosphäre als von der äußeren Handlung, die Autorin beschreibt Italien mit all seiner Flora und seinen Gerüchen so detailliert, dass man sich sehr leicht dorthin versetzen kann.
Zudem sind die Charaktere alle auf Ihre ganz eigene Art sehr schön ausgestaltet, sodass diese sehr greifbar und realistisch in ihrem Zusammenspiel wirken.
Ich fand es vor allem interessant zu sehen, wie sich die Beziehung zwischen Vater und Tochter mit der Zeit zunehmend verändert.

Fazit:
Anika Landsteiner ist es sehr gut gelungen, einen wunderbar atmosphärischen Roman über Trauer, Trennung, Familie und Liebe zu schreiben, der nebenbei beim Leser die Lust erweckt, sofort selbst ins Auto zu steigen und nach Italien zu fahren. So sollte man sich von dem nicht ganz so leichten Einstieg nicht abschrecken lassen, es lohnt sich auf jeden Fall, weiter zu lesen!

Veröffentlicht am 21.04.2019

Temporeiche Liebesgeschichte mit verhängnisvollen Verstrickungen

Pure Desire - Nur du
0

„Ich habe wirklich versucht, mich von dir fernzuhalten, Liz Carson, aber ich fürchte, ich bin nicht besonders gut darin“, flüstert er heiser, und sein Blick brennt sich in meinen.


Nach dem Tod ihrer ...

„Ich habe wirklich versucht, mich von dir fernzuhalten, Liz Carson, aber ich fürchte, ich bin nicht besonders gut darin“, flüstert er heiser, und sein Blick brennt sich in meinen.


Nach dem Tod ihrer Eltern muss Elizabeth, kurz Liz, sich gleichzeitig um ihre Schwestern, ihr Haus am Lake Tahoe und das familiengeführte Diner kümmern. Da sie damit alle Hände voll zu tun hat, bleibt nicht viel Zeit für eine Beziehung. Doch dann trifft sie zufällig den attraktiven Cole und alles verändert sich schlagartig...

Durch den flüssigen Schreibstil und die bildhafte Darstellung des Lake Tahoe fiel mir der Einstieg in die Geschichte sehr leicht. Auch hat mir die Sprache gut gefallen, an einigen Stellen musste ich mir aufgrund der Formulierungen ein Lachen verkneifen. :)

Die Protagonistin Liz war mir sehr sympathisch, sie ist grundsätzlich sehr vernünftig und kümmert sich aufopferungsvoll um ihre Schwestern.

Jedoch ist der Konflikt, auf den alles hinausläuft, leider sehr vorhersehbar und zudem finde ich, dass der Beziehungsverlauf insgesamt zu schnell und dadurch etwas unrealistisch war.

Nichtsdestotrotz ist es ungeachtet dieser Kritikpunkte eine nette Liebesgeschichte mit sympathischen Charakteren für zwischendurch.

Fazit: Wenn man von dem Buch keine tiefgründige Liebesgeschichte erwartet, sondern sich mit einer kurzweiligen und eher vorhersehbaren Romanze, die sich leicht von der Hand liest, entspannen möchte, dann ist es das Richtige.

Veröffentlicht am 21.04.2019

Provokative Dystopie über die Bedeutung von Gleichberechtigung und Sprache

Vox
0

"Das Böse triumphiert, wenn gute Menschen nichts tun." (Edmund Burke)

Die Protagonistin und Wissenschaftlerin Jean ist konfrontiert mit einer erschreckenden Realität, in der Frauen nicht mehr als 100 ...

"Das Böse triumphiert, wenn gute Menschen nichts tun." (Edmund Burke)

Die Protagonistin und Wissenschaftlerin Jean ist konfrontiert mit einer erschreckenden Realität, in der Frauen nicht mehr als 100 Wörter pro Tag sprechen dürfen. Dazu kommen noch einige weitere Repressalien, wie das Verbot, ihre Berufe auszuüben. So soll die "alte harmonische Ordnung" von vergangener Zeit, die das traditionelle Familienmodell vorsieht, wiederhergestellt werden. Doch Jean ist entschlossen, gegen dieses strikte System vorzugehen...

Die Idee des Buches hat mich von Anfang an fasziniert. Es greift hochaktuelle Themen wie Feminismus, Gleichberechtigung und Homosexualität auf und betont auf verstörende Weise deren Bedeutung.

Jedoch konnte ich mich leider mit der Protagonistin Jean McClellan nicht so recht anfreunden. Sie war mir recht unsympathisch, was nicht nur an ihrer direkten und weniger schönen Ausdrucksweise und ihrer starken Abneigung gegenüber eines ihrer Kinder lag.

Ein weiterer Kritikpunkt ist das schnelle und unglaubwürdige Ende des Romans, das eher an einen vorhersehbaren Actionfilm erinnert.

Trotzdem war das Buch sehr gut und flüssig zu lesen und regt den Leser durchaus zum Nachdenken an. So haben mich einige Stellen haben mich recht schockiert zurückgelassen.

Fazit: Trotz der mir persönlich unsympathischen Protagonistin eine interessante Lektüre für zwischendurch- vor allem für Leser, die sich mehr mit den zuvor genannten Themen auseinandersetzen möchten.

Veröffentlicht am 21.04.2019

Das Rätsel um die geheimnisvolle Margo Roth Spiegelman

Margos Spuren
0

"Man muss sich erst verlieren bevor man sich finden kann." - Margo

Schon lange ist Quentin heimlich in Margo verknallt. Das hübsche Mädchen aus der Nachbarschaft, unerreichbar für ihn und überall beliebt. ...

"Man muss sich erst verlieren bevor man sich finden kann." - Margo

Schon lange ist Quentin heimlich in Margo verknallt. Das hübsche Mädchen aus der Nachbarschaft, unerreichbar für ihn und überall beliebt. Bis zu jener Nacht, in der Margo plötzlich vor seinem Fenster steht und ihn auf ein unvergessliches Abenteuer mitnimmt. Quentin bekommt Hoffnung, dass sich noch alles verändern könnte, und sich kurz vor Ende seiner Schulzeit doch noch die Fronten zwischen den Schulcliquen auflösen und Margo ihn endlich sieht.

Doch als diese am nächsten Morgen nicht in der Schule auftaucht, beginnt für ihn eine unglaubliche Spurensuche, um sie zu finden...

Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich immer wieder begeistert von John Greens Schreibstil bin! So simpel und gleichzeitig so viel Tiefgang, Humor und Gefühl! Wirklich, Hut ab! :)

Die Story wird aus der Sicht von Quentin erzählt, der Margo wirklich regelrecht vergöttert!
Seine verrückten Freunde sind mir mit der Zeit sehr ans Herz gewachsen, was ich von Q auf jeden Fall auch behaupten kann!
Nach Margos Verschwinden hat er mir wirklich leid getan, weil er felsenfest daran glaubt, sie irgendwie zu finden. So durchsucht er ihr Zimmer und entdeckt zufällig immer mehr Hinweise, womit er hofft, sie finden zu können.

Ich konnte beim Lesen nie begreifen, warum er sich derart in die Suche reinsteigert und alles andere für ihn an Bedeutung verliert, da sie nunmal einfach nicht auffindbar ist und er ist gefühlt nur im Kreis dreht.

Als er dann mit seinen Freunden auf einen Roadtrip in Richtung New York begibt, da er sie dort vermutet, war es wieder sehr unterhaltsam. Dieser Part hat mir wirklich sehr gut gefallen, da er echt witzig war und dieses -ICH MUSS JETZT SOFORT MARGO FINDEN- ein wenig in den Hintergrund gerückt ist.
Vom offenen Ende kann ich nur sagen, dass es mir einfach nicht gefallen hat und, dass ich mich einfach nur gefragt habe, was mir der Autor jetzt damit sagen wollte.

Und um dann noch mit Margos Charakter abzuschließen : letztendlich war ich sehr enttäuscht von ihr! Vorerst erschien sie mir frech, witzig, klug, wortgewandt und ... speziell. Aber letzten Endes fand ich sie nur noch egoistisch und arrogant! Für mich war ganz klar Q der Sympathieträger der Story!

Fazit :
"Margos Spuren" ist eine reale und humorvolle Story, an der man eindeutig John Greens Handschrift erkennen kann. Leider hat mich Margo als Charakter nicht überzeugt und ich habe den Sinn hinter der Geschichte nicht ganz begriffen. Trotzdem vergebe ich 3 von 5 Sternen, da das Buch einige sehr schöne Stellen hat und John Green einfach ein genialer Autor ist!