Profilbild von charlie_books

charlie_books

Lesejury Star
offline

charlie_books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit charlie_books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2020

Leider eine ziemliche Enttäuschung ...

Lost Hearts - Wenn aus Rache Liebe wird
0

Nachdem ich die "Dark Love" Reihe der Autorin damals geliebt habe und dieses Buch hier endlich mal wieder eines von ihr war, das mich angesprochen hat, habe ich mich wirklich sehr darauf gefreut, es zu ...

Nachdem ich die "Dark Love" Reihe der Autorin damals geliebt habe und dieses Buch hier endlich mal wieder eines von ihr war, das mich angesprochen hat, habe ich mich wirklich sehr darauf gefreut, es zu lesen. Leider muss ich sagen, dass mich die Geschichte und auch die Charaktere ziemlich enttäuscht haben.

Was mir wirklich gut gefallen hat, ist der flüssige, lockere und leichte Schreibstil, der es einem ermöglicht, sehr gut und schnell durch das Buch hindurch zu kommen. Ich würde nicht sagen, dass Estelle Maskame einen total besonderen Schreibstil hat, aber es ist einer, der mir sehr gut gefällt und der das Lesen super angenehm macht.

Was den Rest des Buches betrifft, weiß ich gar nicht so recht, wie und wo ich anfangen soll. Es geht hier wirklich fast ausschließlich um die Racheaktion von Vanessa und Kai und all die Dinge, die sie sich einfallen lassen, um es Harrison heimzuzahlen. Hierbei muss ich sagen, dass ihre Pläne die meiste Zeit über nicht nur kaum durchdacht waren, sondern vor allem eher den Ideen von 12-Jährigen geähnelt haben. Ihre Handlungen waren unglaublich kindisch und manchmal einfach nur lächerlich und irgendwann kam der Punkt, an dem ich nur noch den Kopf schütteln konnte, weil ich mir gedacht habe, dass es langsam mal reichen muss und die beiden einfach maßlos übertreiben. Was die sonstige Handlung in dem Buch betrifft - die ist so gut wie gar nicht vorhanden. Man erfährt ein bisschen was von Vanessa's bester Freundin Chyna, sowie von ihrer kleinen Schwester und ihrem Dad. Allerdings bleibt das alles ziemlich oberflächlich und wird sehr schnell abgehakt. Das finde ich super schade, weil ich vor allem in der Storyline mit Vanessa's Vater sehr viel Potential gesehen habe, nur leider wurde dieses überhaupt nicht genutzt. Kurz angedachte oder angemerkte Tiefe ging innerhalb von ein paar Sätzen wieder vollkommen verloren und auch sonst wurden zwar einige schöne und bedeutungsvolle Sätze mit in das Buch eingebaut, aber diese hatten nur wenig Bezug zur eigentlichen Geschichte.

Auch eine Verbindung zu den Protagonisten konnte ich überhaupt nicht aufbauen. Vanessa war mir vom ersten Moment an sehr unsympathisch. Wie sie das Leben und die Liebe betrachtet, wie sie sich verhält und sich nach außen hin gibt - all das hat mir überhaupt nicht zugesagt. Ich konnte mich weder in sie hineinversetzen, noch in irgendeiner Art und Weise nachvollziehen oder auch nur verstehen, was in ihr vor sich geht und warum sie manchmal Dinge sagt oder tut. Sie hat sich meiner Meinung nach auch nicht wie eine Siebzehnjährige verhalten, sondern wie ein kleines, trotziges Kind. Zudem hat mir bei ihr jegliche Tiefe gefehlt.

Gleiches gilt leider auch für Kai. Er ist zwar im Gegensatz zu Vanessa recht offen und gibt vor allem zu Beginn einiges von sich preis, jedoch waren das alles Dinge, von denen nichts wirklich bei mir ankam. Sein Verhalten war oft widersprüchlich und hin und wieder mindestens genauso kindisch wie das von Vanessa. Mir hat es gefehlt, einen wirklichen Einblick in seine Gedanken und Gefühle zu bekommen und ihn näher kennenzulernen. Er ist für mich, genau wie Vanessa und auch sämtliche Nebencharaktere, einfach zu blass geblieben. Man hätte jeden Einzelnen von ihnen in dieser Geschichte jederzeit austauschen können und es hätte keinen Unterschied gemacht.

Naja, und dann ist da noch die Liebesgeschichte, die eigentlich keine ist. Zwischen Vanessa und Kai scheint durch die Zeit, die sie wegen der Racheaktion zusammen verbringen, nach und nach Liebe zu entstehen. Nur leider hat das für mich absolut keinen Sinn gemacht. Weder lernen die beiden sich wirklich kennen, noch gibt es irgendwelche tiefgründigeren oder ernsteren Gespräche, die das Ganze zwischen ihnen in solch eine Richtung lenken könnten. Es gibt keine Momente, in denen eine Annäherung zwischen ihnen zu sehen oder zu spüren ist und überhaupt haben mir hier jegliche Gefühle gefehlt. Das Einzige, was die beiden gemeinsam haben, ist die Rache, die sie an Harrison ausüben wollen und darauf kann man nun wirklich keine Liebesgeschichte aufbauen. Hinzu kommt, dass dieses Buch einfach zu wenig Seiten hat und sich die "Liebesgeschichte" erst im letzten Drittel überhaupt mal bemerkbar macht. Von da an ging dann natürlich alles viel zu schnell, da es möglich gemacht werden musste, all das noch auf die restlichen 100 Seiten gequetscht zu bekommen.

Was soll ich sagen? Dieses Buch war, so leid es mir auch tut das sagen zu müssen, aber eine unglaubliche Enttäuschung und ein richtiger Flop zum Monatsbeginn. Vielleicht trägt auch mein Alter teilweise dazu bei, dass ich diese Dinge so sehe, wie ich sie sehe, aber in dieser Geschichte hat mir wirklich alles gefehlt, auf das ich sonst so großen Wert lege. Trotz alledem bin ich gespannt auf weitere Bücher der Autorin und dieses hier wird bestimmt nicht das Letzte gewesen sein, welches ich von ihr gelesen habe. Denn wie gesagt, ihre "Dark Love" Reihe habe ich wirklich geliebt, weswegen ich weiß, dass Estelle Maskame auch anders kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2020

Leider überhaupt nicht meins ...

Duty & Desire – Vorsätzlich verliebt
0

"Duty & Desire - Vorsätzlich verliebt" ist das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe und ich glaube, es wird auch erst einmal das Letzte bleiben. Schon gleich zu Beginn hat mir der Schreibstil ...

"Duty & Desire - Vorsätzlich verliebt" ist das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe und ich glaube, es wird auch erst einmal das Letzte bleiben. Schon gleich zu Beginn hat mir der Schreibstil nicht wirklich zugesagt. Er ist meiner Meinung nach zu abgehakt und vor allem oberflächlich, wodurch ich überhaupt nicht die Chance hatte, während des Lesens richtig in die Geschichte einzutauchen. Das hat - unter anderem - auch dazu geführt, dass ich ich keine Beziehung zu den beiden Protagonisten oder überhaupt einem Charakter aufbauen konnte, was ich sehr sehr schade finde.

Sowohl bei Ever als auch bei Charlie habe ich das Gefühl, sie beide nicht richtig kennengelernt zu haben. Die meiste Zeit über dreht sich das Buch darum, was die beiden voneinander wollen oder eben nicht wollen, doch die Persönlichkeiten beider lassen sich nur sehr schlecht herauslesen. Das Einzige, über das man bei beiden mehr erfährt, ist ihr Beruf und wenn ich ehrlich bin, ist das nicht sonderlich spannend verpackt worden. Ansonsten habe ich Ever als eine sehr naive und unreife junge Frau kennengelernt, zu deren Stärken auf jeden Fall nicht die Standhaftigkeit gehört. Sie lässt sich sehr schnell von den Menschen um sich herum beeinflussen und hat scheinbar keine wirkliche eigene Meinung. Und wenn sie eine hat, lässt sie sich von dieser unglaublich leicht wieder abbringen.
Auch mit Charlie bin ich überhaupt nicht warm geworden. Er ist mir die meiste Zeit über so auf die Nerven gegangen mit seinem kompletten Verhalten, dass ich fast wahnsinnig geworden bin. Er ist aufdringlich, manipulativ und hat selber überhaupt keine Ahnung, was er wirklich möchte. Er scheint besessen davon zu sein, mit Ever zu schlafen und auch an so gut wie nichts anderes zu denken. Die Abhängigkeit und dieses übertriebe Gehabe hat man kaum ausgehalten. Er war mir mehr als unsympathisch und leider überhaupt nicht greifbar für mich.

Über eine Liebesgeschichte kann man hier eigentlich auch nicht reden, weil sich alles ausschließlich um Sex dreht. Es geht am Anfang um Sex, in der Mitte und am Ende, Sex ist die Lösung für alles und Sex ist die Flucht aus unangenehmen Situationen, in denen nicht gesprochen werden möchte. Das war furchtbar. Und selbst dann noch, wenn die Autorin es so aussehen lassen möchte, als würde es um mehr gehen als das, landet man am Ende doch wieder an der Stelle, an der die beiden mit einander schlafen. Die Gefühle haben komplett gefehlt, ebenso wie der Tiefgang und ich bin mir nicht einmal sicher, ob diese Geschichte überhaupt einen wirklichen Sinn hat. Selbst das, was hier tiefergehend oder emotionaler sein sollten, war es für mich einfach gar nicht. Alles wurde nur so eben angekratzt und ist sehr sehr oberflächlich geblieben. Ich habe etwas völlig anderes erwartet und bin leider super enttäuscht von diesem Buch.

Ich bin kein Mensch, der immer nur super tiefgründige Geschichten braucht, aber dieses Buch hier konnte mich noch nicht einmal gut unterhalten. Kann natürlich sein, dass das auch viel Geschmacksache ist, aber ich persönlich kann es auf jeden Fall nicht weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2019

Leider eine Enttäuschung

From Here to You
0

Als ich dieses Buch entdeckt habe, war für mich sofort klar, dass ich es unbedingt lesen muss. Der Klappentext klang super und überhaupt hatte ich vorher schon viel Gutes über die Autorin gehört. Verständlich ...

Als ich dieses Buch entdeckt habe, war für mich sofort klar, dass ich es unbedingt lesen muss. Der Klappentext klang super und überhaupt hatte ich vorher schon viel Gutes über die Autorin gehört. Verständlich also, dass ich mich nicht nur wahnsinnig auf das Buch gefreut habe, sondern auch mit hohen Erwartungen an die Geschichte herangegangen bin. Leider wurden diese aber nicht im Entferntesten erfüllt. Im Gegenteil. Es hat mich tatsächlich ziemlich enttäuscht und ich wäre fast in eine Leseflaute hineingeraten.

Schon der Anfang kam mir sehr merkwürdig vor, weil die Handlungen und Reaktionen einiger Charakter super unglaubwürdig waren und sich das Ganze einfach unecht angefühlt hat. Dieses Gefühl ist bei mir leider auch im weiteren Verlauf der Geschichte geblieben.
Zur Protagonistin, Darby, konnte ich keinerlei Verbindung aufbauen. Sie war für mich überhaupt nicht greifbar, ihr Verhalten oftmals super widersprüchlich und die meiste Zeit über habe ich sie tatsächlich als eher nervigen Charakter empfunden. Ich konnte ihre Gedankengänge und Handlungen nur selten nachvollziehen und mein Mitgefühl ihr gegenüber blieb leider auch total aus.

Auch mit dem männlichen Protagonisten, Trex, hatte ich meine Probleme. Dieser schien vom ersten Moment an gerade zu besessen von Darby zu sein. Sein Verhalten ihr gegenüber war in meinen Augen nicht nur unpassend, sondern auch vollkommen übertrieben. Übertrieben ist hier übrigens das Stichwort, denn alles, was Trex in Verbindung mit Darby gemacht oder gesagt hat, war übertrieben. Komplett übertrieben. Ich habe ihm seine Gefühle absolut nicht abkaufen können und sogar ich habe während des Lesens ein Gefühl von Enge verspürt, weil er so sehr geklammert hat. Auch von Liebe seinerseits ist viel zu schnell die Rede, an einer Stelle im Buch, an der solche Gefühle einfach unmöglich schon vorhanden sein können.

Man kann sich wahrscheinlich denken, dass wenn ich mit den beiden Protagonisten so starke Probleme hatte, ich auch die Liebesgeschichte der beiden weder überzeugend noch berührend fand. Alles ging viel zu schnell, war zu oberflächlich und zu unecht. Ich hatte nicht das Gefühl, dass die beiden sich mal so wirklich kennengelernt haben und die meiste Zeit haben sie entweder über ihre verschiedenen Ansichten ihres Glaubens oder eben nicht Glaubens diskutiert oder es ging darum, dass sie ihm nicht wirklich vertrauen kann, Zweifel hat und Unsicher ist. Es gab für mich keine schönen Momente zwischen ihnen, in denen ich hätte mitfühlen können - kein Bauchkribbeln, kein Knistern. Nichts. Ich finde das selbst unglaublich schade, denn ich hätte auch etwas vollkommenes anderes erwartet. Aber es ist nun mal, wie es ist.

Auch sonst finde ich leider wirklich nichts, was mir inhaltlich in irgendeiner Weise gefallen hat. Alles rund um Trex' Job fand ich größtenteils ziemlich lahm und viele Passagen haben sich wirklich gezogen. Mir hat einfach komplett die Verbindung zu den Charakteren gefehlt, die Geschichte war total vorhersehbar und das gewisse Etwas, nach dem ich die ganze Zeit Ausschau gehalten habe, existierte in diesem Buch einfach nicht.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich selten ein Buch als wirklich schlecht empfinde und meistens auch immer noch einige positive Dinge finde. Hierbei ist dies leider nicht der Fall. Mir hat das Buch einfach absolut nicht gefallen und es war eine ziemliche Enttäuschung für mich. Ich habe noch ein älteres Buch der Autorin zu Hause und werde ihr auch auf jeden Fall noch einmal eine Chance geben, aber "From Here To You" ist für mich definitiv ein Flop.

Veröffentlicht am 11.01.2019

Leider eine große Enttäuschung

The Brightest Stars - attracted
0

Die After-Reihe von Anna Todd ist eine meiner absoluten Lieblingsreihen, weswegen ich sehr hohe Erwartungen an "The Brightest Stars - attracted" hatte. Im Nachhinein wäre ich gerne ganz ohne Erwartungen ...

Die After-Reihe von Anna Todd ist eine meiner absoluten Lieblingsreihen, weswegen ich sehr hohe Erwartungen an "The Brightest Stars - attracted" hatte. Im Nachhinein wäre ich gerne ganz ohne Erwartungen an das Buch herangegangen, denn dann wäre ich vielleicht nicht ganz so enttäuscht worden.

Ich war tatsächlich etwas erstaunt darüber, wie anders der Schreibstil von Anna Todd in diesem Buch ist. Erwartet habe ich, dass ich anfange zu lesen und mich die Geschichte - einfach alleine schon wegen Anna's Schreibstil - direkt packt. Leider hat sie das bis zum Ende nicht getan. Die Kapitel sind unglaublich kurz, weswegen das Ganze oftmals total abgehackt auf mich gewirkt hat. Irgendwie wurde dadurch ständig mein Lesefluss unterbrochen und ich kam beim Lesen ins Stocken. Das fand ich sehr schade.

Ich ignoriere es immer gerne, wenn die Welt um mich herum in Flammen aufgeht.

Über die beiden Hauptcharaktere, Karina und Kael, kann ich ehrlich gesagt kaum etwas sagen. Ich habe das Gefühl, dass ich die beiden überhaupt nicht richtig kennenlernen konnte und mir fehlt die Verbindung zu ihnen komplett.
Karina hat mich ganz oft mit ihren Gedanken und Handlungen verwirrt, weil sie sehr sprunghaft war. Im einen Moment befindet sie sich in einer Situation und im nächsten Moment ist sie schon wieder ganz woanders, ohne dass ich gedanklich schon so weit war. Ihre Gedanken sind oft abgeschweift, aber es hat immer eine ganze Zeit gedauert um zu verstehen, was für einen Zusammenhang es zur eigentlichen Handlung gibt und um was es überhaupt geht. Das hat mir das Lesen erschwert und mir die Freude daran etwas genommen.

Kael war für mich ein ganz merkwürdiger Charakter. Die meiste Zeit über erlebt man ihn schweigsam und distanziert. Wenn man überhaupt mehr als ein Nicken oder Schulterzucken bekommt, sind seine Antworten kurz und knapp. Er lächelt so gut wie nie und wirkt generell absolut unnahbar. Komischerweise scheint es so, als würde sich sein Verhalten dann plötzlich und schlagartig verändern - er öffnet sich, redet ganz normal und offenbart sogar seine Gefühle Karina gegenüber. Das kommt aus dem Nichts, ohne dass man als Leser / Leserin einen sinnvollen Grund für diese Veränderung entdeckt. Für mich war das einfach nur verwirrend und vor allem unpassend.

Die hellsten Sterne von allen verglühen am schnellsten, deshalb müssen wir sie lieben, solange wir können.

Zur Liebesgeschichte kann ich nur sagen, dass es für keine gab. Meiner Meinung nach haben die beiden sich überhaupt nicht kennengelernt, weil es nie richtig ernste und längere Gespräche zwischen ihnen gab. Karina hat immer sehr viel geredet, aber ganz oft ging es um eine und dieselbe Sache, wobei sie einfach sehr weit ausgeschweift ist. Kael hat ja, wie bereits erwähnt, so gut wie gar nicht geredet und somit auch kaum etwas von sich preisgegeben. Trotzdem - obwohl es kein richtiges Kennenlernen, keine Annäherung und auch keinen Kuss gab - stand auf einmal die Frage im Raum, ob die beiden denn nun ein Paar sind oder nicht. Spätestens ab da hatte ich wirklich keine Lust mehr darauf, weiterzulesen.

Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich ein Buch von Anna Todd lese. Ich habe bei dieser Geschichte nichts gefühlt, mir haben die Zusammenhänge gefehlt, ich war andauernd verwirrt und ich konnte keine Beziehung zu den Charakteren aufbauen. Mir tut es echt im Herzen weh, das schreiben zu müssen, aber ich will natürlich ehrlich sein.

Für mich leider eine große Enttäuschung.

Veröffentlicht am 05.10.2019

Leider ein totaler Reinfall für mich ...

Crown & Passion - Alles, wonach du dich sehnst
0

Das Cover sieht nicht schlecht aus und auch der Schreibstil an sich hat mir gut gefallen, weil er sehr flüssig ist und sich das Buch sehr schnell lesen lässt. Aber dann hört es auch schon auf mit den ...

Das Cover sieht nicht schlecht aus und auch der Schreibstil an sich hat mir gut gefallen, weil er sehr flüssig ist und sich das Buch sehr schnell lesen lässt. Aber dann hört es auch schon auf mit den guten Dingen, denn "Crown & Passion" zu lesen war für mich leider eine ziemliche Zeitverschwendung.

Man hat gerade erst ein paar Seiten gelesen und die beiden Protagonisten, Josh und Adeline, noch überhaupt nicht kennengelernt, da geht es auch schon darum, dass er sie besitzen und ihren Willen brechen will. Das macht weder zu dem Zeitpunkt noch zu einem späteren irgendeinen Sinn. Von Anfang an geht es bei den beiden nur um Sex - am besten hart, wild und schnell - und um nichts anderes. Weder stimmt die Chemie zwischen ihnen, noch lernen sie sich überhaupt erstmal richtig kennen. Alles basiert darauf, dass er die Herausforderung liebt, eine Adelige zu bändigen und sie total darauf abfährt, weil es so verboten ist und ihr gleichzeitig ein wenig das Gefühl von Freiheit schenkt. Es ist von tiefen Gefühlen die Rede, ohne dass man als Leser / Leserin in irgendeiner Weise nachempfinden oder verstehen kann, woher diese kommen und auch das Verhalten von Adeline und vor allem Josh ist keines, das ich von sich liebenden Personen erwarten würde. Im Gegenteil - Josh betitelt und behandelt Adeline als sein persönliches Spielzeug, unterdrückt und dominiert sie. Die meiste Zeit über habe ich das, was er gesagt hat, als respekt- und vor allem niveaulos empfunden und konnte ihn mit seinem lächerlichen Verhalten überhaupt nicht ernst nehmen. Es gibt keine tiefgründigen oder überhaupt mal richtig interessante Dialoge zwischen den beiden, sondern eben nur Sex und zwischendurch mal eine ordentliche Portion übertriebenes Drama.

Drama ist hier auch das Stichwort, denn das gibt es im gesamten Buch zu genüge. Im Grunde genommen passiert aber sonst nicht wirklich viel. Immer geht es darum, dass Adeline verheiratet werden soll, wie unangebracht ihr Verhalten doch ist und dass sie sich in der Familie endlich mal nützlich machen soll. Aber ob das irgendetwas ändert? Nein. Adeline tanzt trotzdem aus der Reihe, drückt sich vor ihren Pflichten und möchte nichts lieber, als das Adelsleben loszuwerden. Ständig gibt es Tadel vom König oder einen vorwurfsvollen Blick der Königin, aber auch die interessieren Adeline recht wenig. Das Buch dreht sich im Kreis und um Spannung aufzubauen, wird Drama eingebaut. Dies wirkt dann aber völlig fehl am Platz und macht das Ganze nur noch schlimmer. Das ganze royale Leben ist komplett klischeehaft beschrieben und wird in keiner Weise so dargestellt, wie ich es mir gewünscht hätte. Alles bleibt viel zu oberflächlich, es werden nur die Dinge angesprochen, die jedem allgemein über adelige Familien bekannt sind und Lügen und Intrigen gibt es hier wie Sand am Meer. Ich dachte, es würde interessant und spannend werden, mich vielleicht sogar ein wenig verzaubern - aber das war es nicht und das hat es leider auch nicht.

Auch das Ende ist vollkommen überzogen und wirkt viel zu weit hergeholt. So viele Zufälle treffen aufeinander und es gibt noch mehr Drama als sowieso schon. Ich weiß ehrlich nicht, was ich da noch zu sagen soll. Mir hat das Buch einfach gar nicht gefallen, die Charaktere waren kein bisschen greifbar, ebenso wenig wie ihre Handlungen oder überhaupt eine Handlung in diesem Buch Sinn gemacht hat. Und die "Liebesgeschichte" kann man eigentlich schon gar nicht mehr als solche bezeichnen, weil einfach keine Liebe vorhanden ist. Ich hätte mir charakterliche Entwicklungen und vor allem mehr Nähe zu den Protagonisten gewünscht, aber es war mir leider nicht möglich, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Es reizt mich auch nichts daran, den zweiten Band zu lesen und Josh und Adeline noch einmal eine Chance zu geben, denn ich bezweifle, dass die Fortsetzung sich, was meine Kritikpunkte betrifft, von ersten unterscheiden wird.