Profilbild von chipie

chipie

Lesejury Star
offline

chipie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit chipie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2019

Eine beeindruckende Persönlichkeit

Machine Gun Preacher
0

Mir wurde dieses Buch empfohlen und so war ich sehr gespannt auf dieses Werk, welches auf einer wahren Begebenheit beruht. Sam Childers ist nicht gerade ein Unschuldslamm. Früh kam er mit Drogen, Kriminalität ...

Mir wurde dieses Buch empfohlen und so war ich sehr gespannt auf dieses Werk, welches auf einer wahren Begebenheit beruht. Sam Childers ist nicht gerade ein Unschuldslamm. Früh kam er mit Drogen, Kriminalität und falschen Freunden in Kontakt und im Grunde ist es ein Wunder, dass er all dies überlebt hat. Und vielleicht war es wirklich ein Wunder, denn eines Tages findet Sam Childers zu Gott und als er sich das erste Mal nach Afrika fliegt, um etwas Unterstützung zu leisten, rechnet er noch nicht damit, dass dies zu seinem Lebensinhalt wird. Sam Childers erfährt, welche grausamen Bedingungen im Sudan und in Ughanda herrschen und welch unbeschreibliche Verbrechen an Kindern begangen werden: Sie werden gefoltert, vergewaltigt und nicht selten zum Morden gezwungen. Viele dieser Kinder werden entführt und zu Kindersoldaten ausgebildet. Getrimmt um zu dienen und zu töten. Sam Childers gibt sein beschauliches Leben auf, um genau diesen Kindern zu helfen, wo es nur geht. Und nachdem er manchmal auch zu radikalen Mitteln greift, nennen ihn viele „Machine Gun Preacher“, denn er bekennt auch offen, dass er seinen Dienst als Gottes Diener vollbringt.

Mein Eindruck vom Buch:
Es ist flüssig geschrieben, kurze und knackige Kapitel, die einen durch’s Buch fliegen lassen. Ich bekam höchsten Respekt vor Sam Childers, der nicht nur im übertragenem Sinne desöfteren sein Leben für afrikanische Kinder riskiert hat. Natürlich merkt man desöfteren im Schreibstil, dass dieses Werk nicht von einem routinierten Schriftsteller geschrieben wurde, aber darum geht es ja keinesfalls. Sam Childers will mit diesem Buch aufrütteln, der Gesellschaft zeigen, welche unmenschlichen Verhältnisse auf dieser Welt noch zu finden sind und alles dafür tun, damit sich das ändert. Er verzichtet auf ein Leben in Wohlstand, um den Kindern eine Chance zu geben, ganz egal, was dies auch kostet. Ich weiß nicht, woran es lag, aber obwohl es sich hier um eine autobiographische Geschichte handelt und Sam Childers wahrlich ein Held in der heutigen Zeit ist, wurde ich mit ihm nicht warm. Aber auch dies spielt hier keine Rolle, denn wichtig ist einfach nur, dass dieses Buch Menschen berührt, aufrüttelt und sensibel für die Problematik Afrikas macht. Und das hat es bei mir definitiv geschafft. Ich werde selbst weiter über Childers Arbeit recherchieren und mir die Verfilmung seines Lebens ansehen.

Fazit:
Keine leichte Kost, aber absolut empfehlenswert. Sam Childers schafft es in seinem Werk auf anschauliche Weise, unter welchem Leid afrikanische Kinder immer noch leiden müssen. Im Grunde unvorstellbar in der heutigen Zeit, umso wichtiger sind Bücher wie genau dieses.

Veröffentlicht am 23.10.2019

Die Hütte - ein Hörbuch, das zum Nachdenken anregt

Die Hütte
0

Schon lange stand dieses Buch auf meiner To-read-Liste und nachdem es in meiner Onleihe als Hörbuch angeboten wurde, schlug ich zu und lieh mir diesen Titel, auf den ich sehr gespannt war. Ich hatte zuerst ...

Schon lange stand dieses Buch auf meiner To-read-Liste und nachdem es in meiner Onleihe als Hörbuch angeboten wurde, schlug ich zu und lieh mir diesen Titel, auf den ich sehr gespannt war. Ich hatte zuerst bedenken, dass mir dieses Werk zu religiös wird, doch weit gefehlt! Aber um was geht es in diesem Buch überhaupt?

Der Hörer lernt Mack kennen, einen aufopfernden Familienvater, der seine Kids über alles liebt. Vier Jahre vor der eigentlichen Handlung verbringt er mit seinen Kindern einen Campingurlaub am Wallowa Lake, einem See in der Nähe von Joseph, Oregon. Dort passiert das absolute Grauen: Missy, seine jüngste Tochter, verschwindet spurlos, als Mack gerade seinen anderen Kindern hilft, die mit einem Kanu kenterten. Ein Zeuge hat sie auf dem Beifahrersitz eines Geländewagens gesehen und die Polizei findet schnell Hinweise dafür, dass Missy von einem bereits bekannten Serienmörder verschleppt wurde. In einer verlassenen Hütte nahe des Sees wird ihr Kleid gefunden… von Blut getränkt und zerrissen. Mack verzweifelt und bricht unter der Last von Schuldgefühlen und Depressionen fast zusammen…

Mein Eindruck vom Hörbuch:
Zuallererst möchte ich hervorheben, dass ich die Stimme von Johannes Steck, der dieses wunderbare Werk zu Ton brachte, sofort als sehr angenehm empfand. Ich mag seine Stimmlagen und er macht es einem leicht, wie gebannt der Geschichte zu lauschen. Der Autor William Paul Young, der durch „Die Hütte – ein Wochenende mit Gott“ Berühmtheit erreichte, schuf mit dieser Geschichte etwas Faszinierendes, denn auch, wenn das Buch erstmal sehr religiös erscheinen mag, so fesselt sie genauso Menschen, die keiner Religionen angehören. Hier werden ethische Fragen erörtert, verpackt in einer unwirklichen Kulisse, in der Mack Gott begegnet. Und diese Begegnung hat mich nicht nur einmal zum Lachen gebracht. Mack leidet unter der „Großen Traurigkeit“ und wird von Gott (und nicht nur von ihm) zum Nachdenken gebracht. Sein ganzes Weltbild verändert sich dadurch und der Hörer kann förmlich mitfühlen, wie verzweifelt Mack anfangs ist und welche Qualen er durchlebt. Doch hilft ihm die Konfrontation zu heilen und zu erkennen, was wirklich im Leben wichtig ist. Ich habe dieses Hörbuch in kürzester Zeit gehört und habe jede einzelne Sekunde genossen.

Fazit:
Ein zauberhaftes Hörbuch, das ich jedem empfehlen kann, ganz egal ob gläubig oder nicht. Diese Geschichte lässt einen auch lange nach dem Hören/Lesen nicht los.

Veröffentlicht am 26.09.2019

Wurde leider mit Sheridan nicht warm…

Straße nach Nirgendwo
0

Dieses Buch von Nele Löwenberg habe ich als Prämie bekommen. Nele Löwenberg ist der Mädchenname von Nele Neuhaus und ich denke, jede/r deutsche Leser/in weiss, von wem hier die Rede ist. Deshalb war ich ...

Dieses Buch von Nele Löwenberg habe ich als Prämie bekommen. Nele Löwenberg ist der Mädchenname von Nele Neuhaus und ich denke, jede/r deutsche Leser/in weiss, von wem hier die Rede ist. Deshalb war ich wirklich gespannt auf dieses Buch. Es ist der zweite Band der Sheridan-Grant-Serie. Den ersten Teil habe ich nicht gelesen, hatte aber nicht das Gefühl, dass mir deshalb wichtige Infos fehlten.

Doch um was geht es in diesem Werk?
Die 17-jährige Sheridan Grant will nach einem heftigen Familienstreit ihre Heimat verlassen um als Sängerin durchzustarten. Doch kaum ist sie unterwegs, erfährt sie, dass ihr Bruder Esra einen brutalen Amoklauf machte. Daraufhin wird sie aufgegriffen und zurück „nach Hause“ gebracht, was für sie der totale Horror wird. Detective Lieutenant Jordan Blystone versucht die Gründe herauszufinden, warum Esra diese Tat begang und versucht alles, um Sheridan zu helfen, die von den Medien und auch von Einwohnern ihrer Heimat zur Schuldigen ernannt wird.

Mein Eindruck vom Buch:
Anfangs fand ich es sehr erfrischend, dass der Leser Sheridan in der Ich-Erzählung kennenlernt, wohingegen die Kapitel über Jordan Blystone in der dritten Person geschrieben ist. Normalerweise fällt es mir leicht, mich mit Protagonisten zu identifizieren bzw. mich in sie hineinzufühlen, doch bei Sheridan ist mir dies leider kaum gelungen. Um ehrlich zu sein, fand ich sie nicht sonderlich sympathisch, ganz im Gegenteil, manchmal hat mich ihr rumgezicke einfach genervt. Zudem fand ich es unrealistisch, dass ständig irgendwelche „Retter“ zur richtigen Zeit auftauchten, um sie aufzufangen. Für mich war dies total überzogen. Ebenso ihre Gefühlswelt… und Achtung, wer das Buch noch nicht gelesen hat, sollte jetzt nicht weiterlesen.
Was mir vollkommen unbegreiflich war… da erfährt Sheridan, dass durch den Amoklauf ihres Bruders Menschen getötet wurden, die sie liebte und ihr Vater schwer verletzt wurde und sie hat nichts Besseres zu tun, als für ihre jeweiligen Retter zu schwärmen? Ich hatte mit 17 selbst eine Extremsituation und das wäre das Allerletzte gewesen, womit ich mich beschäftigt hätte. Zudem legte Sheridan zeitweise eine Arroganz an den Tag, was mich oft nur den Kopf schütteln konnte. Ich freute mich immer, wenn dann wieder ein Kapitel über Jordan Blystone kam, der mir weitaus sympathischer und authentischer rüberkam als Sheridan. Nichtsdestotrotz lässt sich die Geschichte flüssig lesen, was dem tollen Schreibstil von Nele Löwenberg zu verdanken ist.

Fazit:
Ich habe keinen Zweifel daran, dass Nele Neuhaus/Löwenberg eine geniale Schriftstellerin ist und ein paar ihrer Krimis habe ich selbst schon verschlungen. Jedoch hat mich die Geschichte um Sheridan kein bißchen gepackt und deshalb werde ich den ersten Teil nicht nachholen und sollte es eine Fortsetzung geben, auch diese nicht lesen.

Veröffentlicht am 28.08.2019

In Nullkommanichts durchgesuchtet

Blutrausch - Er muss töten
0

Als eingefleischter Chris Carter-Fan musste ich natürlich auch den 9. Fall lesen, in dem Hunter und Garcia wieder als UV-Team Jagd auf einen Killer machen.

Diesmal hält ein Mörder mit Künstlerseele die ...

Als eingefleischter Chris Carter-Fan musste ich natürlich auch den 9. Fall lesen, in dem Hunter und Garcia wieder als UV-Team Jagd auf einen Killer machen.

Diesmal hält ein Mörder mit Künstlerseele die Detectives in Los Angeles in Atem. Die Leichen werden perfekt in Szene gesetzt. Doch sieht sich der Killer wirklich als Künstler? Oder steckt noch etwas ganz anderes dahinter?

Ich liebe den Schreibstil von Chris Carter! Seine Kapitel sind kurz und knackig, enden meist mit einem absoluten Cliffhanger und machen es einem beileibe nicht einfach, das Buch auch mal zur Seite zu lesen. Chris Carters Werke suchte ich in null komma nix durch und auch „Blutrausch“ hat mich komplett in den Bann gezogen. Hunter und Garcia habe ich schon im ersten Band ins Herz geschlossen und auch wenn Chris Carter auf seinen Lesungen bekannt gibt, es fiele im schwer, über die Privatleben von Hunter und Garcia zu schreiben, so würde ich mir dennoch wünschen, ich hätte in diesem Band etwas mehr Privates erfahren. Das ist allerdings mein einziger Kritikpunkt… nein, stop! Mir fällt da noch ein zweiter ein. So während des ersten Drittels hatte ich ständig das Gefühl, ich hätte eine ganz ähnliche Story schon mal gelesen. Leider fiel mir nicht ein, welche bzw. von welchem Autor, aber ich konnte nicht dem Gedanken entfliehen, ähnlichem schon mal begegnet zu sein. So ganz neu schien mir der Grundgedanke des Buches nicht. Dennoch: Ich habe jede einzelne Seite genossen! Und wie bereits in den 8 Bänden vorher war jede Aktion der Profiler zum Mitzittern und Mitfiebern.

Fazit:
Wieder ein hochkarätiger Thriller aus der Feder von einem genialen Autor! Ich freu mich auf den 10. Fall, der mit Sicherheit etwas persönlicher gestaltet wird. Die Hunter-Garcia-Reihe hat definitiv Suchtpotenzial!

Veröffentlicht am 19.08.2019

Ein Buch zum Durchquälen...

Der Ozean am Ende der Straße
0

Der Name Neil Gaiman war mir schon lange ein Begriff. Immer wieder stolperte ich über seine Bestseller „American Gods“ und „Niemalsland“. Als mir „Der Ozean am Ende der Straße“ zum Schnäppchenpreis angeboten ...

Der Name Neil Gaiman war mir schon lange ein Begriff. Immer wieder stolperte ich über seine Bestseller „American Gods“ und „Niemalsland“. Als mir „Der Ozean am Ende der Straße“ zum Schnäppchenpreis angeboten wurde, schlug ich zu. Doch das hätte ich lieber lassen sollen…

„Es war nur ein Ententeich, ein Stück weit unterhalb des Bauernhofs. Und er war nicht besonders groß. Lettie Hempstock behauptete, er sei ein Ozean, aber ich wusste, das war Quatsch. Sie behauptete, man könne durch ihn in eine andere Welt gelangen. Und was dann geschah, hätte sich eigentlich niemals ereignen dürfen ...“ Dieser Klappentext klang vielversprechend und ich habe mich richtig drauf gefreut, das Buch zu starten. Diese Freude hat leider nicht lange gehalten. Ein erwachsener Mann kehrt an den Ort zurück, an dem er aufgewachsen ist und erinnert sich plötzlich an längst vergessene Begebenheiten. Diese klingen zu fantastisch, um wahr zu sein. Oder basieren seine Erinnerungen wirklich auf der Realität? Was hat er als Junge erlebt oder hat er einfach nur eine blühende Phantasie?

Die Grundidee des Buches finde ich nach wie vor verlockend. Doch was Neil Gaiman daraus gemacht hat, ist meiner Meinung nach einfach nur komplett verschenktes Potenzial. Die Geschichte ließ mich unzählige Male verständnislos den Kopf schütteln. Weder war die Story spannend, noch witzig, noch tiefsinnig. Bis zur letzten Seite versuchte ich, einen Sinn hinter all den plump geschriebenen Sätzen zu entdecken, jedoch ohne Erfolg. Ich mag skurrile Geschichten und Phantasy, aber dieses Werk konnte mich kein bißchen packen.

Für mich war dieses Buch verlorene Zeit. Schade drum, meines Erachtens hätte man viel mehr aus den Anfängen hervorzaubern können.