Platzhalter für Profilbild

clara_mag_norman

aktives Lesejury-Mitglied
offline

clara_mag_norman ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit clara_mag_norman über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2021

Ein sehr berührendes Buch

Bevor ich dich sah
0

Alice und Alfie hatten beide einen schlimmen Unfall und lernen sich im Krankenhaus kennen, da sie auf dieselbe Station verlegt werden.

Alice ist durch ihren Unfall traumatisiert und weigert sich die ersten ...

Alice und Alfie hatten beide einen schlimmen Unfall und lernen sich im Krankenhaus kennen, da sie auf dieselbe Station verlegt werden.

Alice ist durch ihren Unfall traumatisiert und weigert sich die ersten Wochen zu sprechen. Alfie hat das Gefühl, ihr helfen zu müssen und versucht, Alice in den Klinikalltag miteinzubinden und sie somit wieder am Leben teilhaben zu lassen. Doch auch Alfie hat seinen Rucksack zu tragen.

Alle Protagonisten sind sehr sympathisch beschrieben. Durch die Gespräche mit den verschiedenen Zimmergenossen entstehen immer wieder lustige Situationen, die die von Schmerz und Veränderung geprägten Leben der Patienten auflockern.

Langsam entspinnt sich eine Liebesgeschichte zwischen Alfie und Alice, die jedoch weiterhin vielen Proben unterworfen ist. Zusammen finden die beiden schließlich ihren Weg zurück ins Leben.

Die Gespräche und Handlungen der Figuren waren für mich in den allermeisten Fällen nachvollziehbar, lediglich einige wenige Gespräche sowie diverse Kliniksituationen waren wohl eher unrealistisch dargestellt.

Insgesamt kann ich das Buch jedem empfehlen, der etwas mehr als "nur" eine Liebesgeschichte sucht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2021

Goldmädchen

Goldmädchen
0

In Jennifer Iacopellis "Goldmädchen" bereitet sich die Leistungsturnerin Audrey auf die Qualifikation für die Olympischen Spielen vor. Sie kämpft dabei mit starken Rückenproblemen und es ist unklar, wie ...

In Jennifer Iacopellis "Goldmädchen" bereitet sich die Leistungsturnerin Audrey auf die Qualifikation für die Olympischen Spielen vor. Sie kämpft dabei mit starken Rückenproblemen und es ist unklar, wie weit sie es körperlich schaffen wird. Dabei überschattet ein Vorfall ihres Trainers die Vorbereitungen: er wird beschuldigt, eine Mitturnerin sexuell missbraucht zu haben. Wie weit sind Turner und Trainer in dieses Vergehen involviert und kann sich Audreys Team trotz dieser Vorkommnisse qualifizieren?
Die Sprechern Nora Jokhosha begleitet uns mit ihrer einfühlsamen und ruhigen Stimme durch das Gefühlschaos der Protagonistin Audrey.
Behutsam wird das Thema sexueller Gewalt in diesem Hörbuch aufgegriffen ohne ins Detail zu gehen. Die Solidarität mit den Opfern wird besonders hervorgehoben. Meiner Meinung nach wäre es für die Geschichte nicht nötig gewesen, dass das Thema Missbrauch so viel Raum einnimmt. Dennoch finde ich die Art und Weise, wie das Thema integriert wird, angemessen.
Ein weiteres Thema ist das Turnen, das hier in weiten Teilen der Lesung sehr genau beschrieben wird. Wer dazu keinen Zugang hat, den könnte die Lesung stellenweise langweilen. Mir haben die Turnbeschreibungen v. a. durch die Vertonung gut gefallen. Insgesamt wird alles sehr realistisch beschrieben.
Zuletzt verliebt sich Audrey auf dem Weg zu Olympia noch in einen Jungen. Dieses Thema wird jedoch nur am Rande behandelt und wirkt daher stellenweise etwas dünn. Die Handlung wird dadurch aber nicht gestört.

Das Hörbuch hat mir große Freude bereitet und ich werde es mit Sicherheit ein weiteres Mal anhören. Die Lesung gibt es natürlich auch in Buchform mit einem wunderschönen Cover. Ein (Hör-)Buch für sportbegeisterte Mädels ab 14.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Sprecherin
  • Cover
Veröffentlicht am 03.06.2021

Fuchs 8

Fuchs 8
0

Das Buch ist liebevoll gestaltet. Die Geschichte ist aus der Feder eines Fuchses erzählt, der eine ganz eigene Stimme erhält, da er die Wörter so schreibt, wie er sie hört. Zudem wird sein Charakter durch ...

Das Buch ist liebevoll gestaltet. Die Geschichte ist aus der Feder eines Fuchses erzählt, der eine ganz eigene Stimme erhält, da er die Wörter so schreibt, wie er sie hört. Zudem wird sein Charakter durch die Illustrationen betont. Ein sehr berührendes Buch, das aufgrund seiner Kürze und dem Erzählduktus heraussticht. Ich würde es als Buch für Erwachsene beschreiben, da es einen sehr feinen Humor entfaltet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2021

Es gibt viel zu entdecken..

Wann gehts rund beim Hund?/ Wann macht die Katz Rabatz?: Ein Wendebuch
0

Ein Wendecover bei einem Pappbilderbuch finde ich eine sehr nette Idee. Dass sich Hund und Katze am Ende treffen, passt dabei gut.
Das Buch enthält sehr schöne Illustrationen mit liebevoll gestalteten ...

Ein Wendecover bei einem Pappbilderbuch finde ich eine sehr nette Idee. Dass sich Hund und Katze am Ende treffen, passt dabei gut.
Das Buch enthält sehr schöne Illustrationen mit liebevoll gestalteten Einzelheiten, bei denen es immer wieder etwas zu entdecken gibt. Der Text ist sehr einfach gehalten und beschreibt die dargestellten Situationen, gibt aber noch zusätzliche Informationen dazu. Allerdings lässt sich der Text nicht einfach nur vorlesen, sonst entstünde eine sehr sprunghafte Geschichte. Vielmehr muss der Vorleser den Kindern das Detailbild zeigen, zu dem er den jeweiligen Satz vorliest.
Ein Kritikpunkt ist allerdings, dass viele Informationen für kleine Kinder schwer verständlich sind. Ein Zweijähriger wird kaum die Preise an den Marktständen lesen, noch verstehen können, was ein Beutel für Hundekot ist... Da würde ich das Buch eher ab einem Alter von 3 Jahren ansetzen.
Alles in allem ein süßes Pappbilderbuch, das für tierbegeisterte kleine Entdecker gut geeignet ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2021

Die Erben von Seydell

Die Erben von Seydell - Das Gestüt
0

"Die Erben von Seydell" ist eine Familiensaga, die die Geschichte dreier Generationen abbildet. Sie beginnt 1947 mit Elisabeth Clarkwell, die ein Gestüt in der Lüneburger Heide erbt. An dieses zu gelangen, ...

"Die Erben von Seydell" ist eine Familiensaga, die die Geschichte dreier Generationen abbildet. Sie beginnt 1947 mit Elisabeth Clarkwell, die ein Gestüt in der Lüneburger Heide erbt. An dieses zu gelangen, gestaltet sich jedoch schwieriger als erwartet, zumal Elisabeth auf das Geld für einen Verkauf angewiesen ist. Abwechselnd wird nun die Geschichte Elisabeths und die von Luise, Alexander und Ludwig erzählt, die Ende des 19. Jahrhunderts jenes Gestüt in Deutschland führen. Deren Entwicklungen und die der nachfolgenden Generation in Deutschland sowie im spanischen Navarra werden schließlich verfolgt. Dabei spielen Zwistigkeiten zwischen den Protagonisten und Geheimnisse einzelner Figuren eine wichtige Rolle beim Fortgang der Handlung. Besonders die Erzählungen aus dem 19. Jahrhundert sind spannend und plastisch beschrieben. Lediglich einzelne Entscheidungen der Figuren erscheinen aus der heutigen Sicht fragwürdig, für die damalige Gesellschaft jedoch nachvollziehbarer. Der Roman liest sich schnell und macht neugierig auf eine Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere